Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Di 14. Feb 2017, 15:12

Dampflok94 hat geschrieben:(14 Feb 2017, 08:16)

Das ist doch Quark. Kann man sich schön hindrehen. Warum gehen die Leute zur Kleiderkammer? Natürlich um das Geld für anderes auszugeben. Z. B. für Lebensmittel. Da dreht man sich im Kreis. Die müßten ja nicht zur Kleiderkammer, das Geld wäre ja da. Gut, dann müßten sie zur Tafel, aber dann kommt wieder jemand der meint, die wollten ja nur das Geld für was anderes ausgeben. Z. B. für Klamotten. Upps.

Gestern lief ein Bericht im Deutschlandfunk über Menschen, denen der Strom abgedreht wird. Viele HartzIV-Empfänger darunter. Glaubst die tun das, weil es so schön ist im Dunklen zu sitzen, gerade im Winter? Oder vielleicht doch, weil das Geld nicht reicht. Und manch einer sich noch immer schämt dann zur Tafel zu gehen. Aber die sind bestimmt selber schuld. Bei dem Vermögen, welches sie jeden Monat bekommen. :mad:

Da die Mehrheit der Hartz IV Bezieher mit dem Einkommen hinkommt, kann man fragen warum nicht alle oder ? Der Grund ist meistens nicht
das zu geringe Einkommen sondern der Umgang damit .Überschuldung , ist oft ein Grund. Überschuldung zeugt aber von mangelnder Fähigkeit mit dem Geld umzugehen ,egal ob Hartz IV oder nicht . Wer die Stromrechnung nicht bezahlt hat sein Geld zweckentfremdet. Es gibt dafür Zuschüsse. Heute konnte man lesen dass die Mietübernahmen erhöht werden . Ein Single Haushalt hätte ein Recht auf 50 qm
bis ca 450,-€ Kaltmiete . Wir haben früher mit 4 Personen in einer 55 qm Wohnung gelebt. Nachdem ich das Elternhaus verlassen hatte wohnte ich 2 Jahre lang in einem 14 qm Zimmer möbliert . Unsere erste Wohnung nach der Eheschließung ( Mansardenwohnung 3 Personen 48 qm . )war unser ganzer Stolz.
Niemand hat uns deshalb arm geredet ,hätte auch niemand können . Heute fehlt in Hartz IV Haushalten nichts ,vom Kühlschrank bis zum Geschirrspüler.
Fernseher oder Smartphone, PC gehören sowieso zur Ausrüstung angeblich armutsgefährdeter .Auf die Idee zu kommen Obst ,Gemüse einzukochen wenn es
Saison bedingt günstig ist ganz zu schweigen ,genauso wie die Bemühungen selbst zu nähen ,zu stricken o.ä. Zuviel Rosinen im Kopf aber sonst nichts.
Gerade Hartz V Empfänger haben viel Zeit könnten die vielen Angebote der LM Ketten ,der restlichen EH nutzen den Wochenspeiseplan danach einrichten .
Statt dessen steht am Briefkasten keine Werbung ! Die blaue Tonne oder Papiersammelbehälter sorgen für die Entsorgung der Wochenprospekte.
PS .Urlaub haben wir uns immer leisten können ,denn der stand jedem AN gesetzlich zu. Wir haben ihn stets genossen auch ohne reisen zu können .
Deshalb wurden wir weder ausgegrenzt geschweige denn als arm bezeichnet .
Orwellhatterecht
Beiträge: 4510
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Orwellhatterecht » Di 14. Feb 2017, 16:02

Skull hat geschrieben:(13 Feb 2017, 13:08)

Darf und muss man Dir jetzt die gleiche Frage stellen ?

mfg



Natürlich darfs Du mir die Frage stellen und ich beantworte sie Dir auch. Nein, ich bin bislang (noch) nicht von der Armut per Gesetz betroffen, mir ist aber im Gegensatz zu manchen anderen hier klar, dass es durchaus jeden treffen kann, der in der privaten Wirtschaft tätig ist und keinen Anspruch auf Millionenabfindung "... im Falle eines Falles" hat. Aber ich bin doch sehr erstaunt, dass andere User, ich nehme stark an, Borocay ist ebenfalls nicht von H4 betroffen, darüber Aussagen treffen können, wie "gut" man angeblich mit dem wenigen Geld, das H4 Empfängern zusteht, auskommen kann, überrascht mich doch immer wieder. Hat vor Jahren ja schon der Herr Sarrazin befunden, dass man von noch weniger als dem H4 Satz leben kann, nun, der Herr muß es ja wissen, bei einer monatlichen Pension von über 10.000 € (die letzten 1.000 € wollte man ihm glatt vorenthalten, da er vorzeitig gehen mußte, er bestand jedoch darauf, auch diese noch zu bekommen) kann man sich gewiss über andere, weniger gut ausgestattete Mitmenschen äussern.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Odin1506
Beiträge: 1764
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Odin1506 » Di 14. Feb 2017, 16:18

Positiv Denkender hat geschrieben:(14 Feb 2017, 15:12)

Da die Mehrheit der Hartz IV Bezieher mit dem Einkommen hinkommt, kann man fragen warum nicht alle oder ? Der Grund ist meistens nicht
das zu geringe Einkommen sondern der Umgang damit .Überschuldung , ist oft ein Grund. Überschuldung zeugt aber von mangelnder Fähigkeit mit dem Geld umzugehen ,egal ob Hartz IV oder nicht . Wer die Stromrechnung nicht bezahlt hat sein Geld zweckentfremdet. Es gibt dafür Zuschüsse. Heute konnte man lesen dass die Mietübernahmen erhöht werden . Ein Single Haushalt hätte ein Recht auf 50 qm
bis ca 450,-€ Kaltmiete . Wir haben früher mit 4 Personen in einer 55 qm Wohnung gelebt. Nachdem ich das Elternhaus verlassen hatte wohnte ich 2 Jahre lang in einem 14 qm Zimmer möbliert . Unsere erste Wohnung nach der Eheschließung ( Mansardenwohnung 3 Personen 48 qm . )war unser ganzer Stolz.
Niemand hat uns deshalb arm geredet ,hätte auch niemand können . Heute fehlt in Hartz IV Haushalten nichts ,vom Kühlschrank bis zum Geschirrspüler.
Fernseher oder Smartphone, PC gehören sowieso zur Ausrüstung angeblich armutsgefährdeter .Auf die Idee zu kommen Obst ,Gemüse einzukochen wenn es
Saison bedingt günstig ist ganz zu schweigen ,genauso wie die Bemühungen selbst zu nähen ,zu stricken o.ä. Zuviel Rosinen im Kopf aber sonst nichts.
Gerade Hartz V Empfänger haben viel Zeit könnten die vielen Angebote der LM Ketten ,der restlichen EH nutzen den Wochenspeiseplan danach einrichten .
Statt dessen steht am Briefkasten keine Werbung ! Die blaue Tonne oder Papiersammelbehälter sorgen für die Entsorgung der Wochenprospekte.
PS .Urlaub haben wir uns immer leisten können ,denn der stand jedem AN gesetzlich zu. Wir haben ihn stets genossen auch ohne reisen zu können .
Deshalb wurden wir weder ausgegrenzt geschweige denn als arm bezeichnet .


Ich sehe dort ein Haufen Fehler in deinem Thread.
1.) Für Strom gibt es keine Zuschüsse.
2.) Geschirrspüler, Smartphone und PC gehören nicht zur Ausrüstung
3.) Hartz4-Empfänger haben nicht viel Zeit, denn es gibt nicht nur arbeitslose Hartz4-Empfänger
Und noch einiges mehr.
PS. Urlaub gibt es in diesen Sinne nicht, die "Entfernung vom Wohnort" wie es so schön heisst, ist für Vorstellungsgespräche gedacht, wird aber von anderen gerne als Urlaub angesehen.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Odin1506
Beiträge: 1764
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Odin1506 » Di 14. Feb 2017, 16:25

Positiv Denkender hat geschrieben:(10 Feb 2017, 17:58)

Was sollte der Staat den anpassen ? Noch höhere Leistungen ? Das Geld reicht ,der Sozialhaushalt ist überzogen . Tafeln sind
privat gesponserte soziale Einrichtungen . Ein weiterer Beweis dafür , dass Unternehmen , Unternehmer und deren Führungskräfte sich ihrer sozialen Verantwortung
voll bewusst sind . Menschen die dort kaufen können preisgünstig LM einkaufen, damit sie etwas mehr Geld
für andere Dinge überhaben .Davon träumen die meisten wirklich in Armut lebenden Menschen dieser Welt.


"Die Tafel" ist ein eingetragener Verein, und die werden auch nicht gesponsort, die Tafel ist auf Lebenmittelspenden angewiesen, die sie von Supermärkten bekommen, die dort nicht mehr verkauft werden können.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15747
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Skull » Di 14. Feb 2017, 17:08

Orwellhatterecht hat geschrieben:(14 Feb 2017, 16:02)

Nein, ich bin bislang (noch) nicht von der Armut per Gesetz betroffen,
mir ist aber im Gegensatz zu manchen anderen hier klar, dass es durchaus jeden treffen kann,
der in der privaten Wirtschaft tätig ist und keinen Anspruch auf Millionenabfindung "... im Falle eines Falles" hat.

Aber ich bin doch sehr erstaunt, dass andere User, ich nehme stark an,
Borocay ist ebenfalls nicht von H4 betroffen, darüber Aussagen treffen können,
wie "gut" man angeblich mit dem wenigen Geld, das H4 Empfängern zusteht,
auskommen kann, überrascht mich doch immer wieder.

Warum (unter)stellst Du dann anderen so eine Frage ?
Orwellhatterecht hat geschrieben:(13 Feb 2017, 13:05)

Du "lebst" also von HartzIV und aus Dir spricht die Erfahrung?!


Du unterstellst anderen sie könnten das als Nichtbetroffene nicht (richtig) beurteilen.
Du selbst aber bist der Meinung, DU kannst es als ebenfalls Nichtbetroffeneer (richtig) beurteilen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15747
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Skull » Di 14. Feb 2017, 17:10

Odin1506 hat geschrieben:(14 Feb 2017, 16:25)

"Die Tafel" ist ein eingetragener Verein, und die werden auch nicht gesponsort,
die Tafel ist auf Lebenmittelspenden angewiesen, die sie von Supermärkten bekommen,
die dort nicht mehr verkauft werden können.

Teilweise...korrekt.

Man kann dort auch als Einzelperson Lebensmittel abgeben.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Di 14. Feb 2017, 17:55

Odin1506 hat geschrieben:(14 Feb 2017, 16:18)

Ich sehe dort ein Haufen Fehler in deinem Thread.
1.) Für Strom gibt es keine Zuschüsse.
2.) Geschirrspüler, Smartphone und PC gehören nicht zur Ausrüstung
3.) Hartz4-Empfänger haben nicht viel Zeit, denn es gibt nicht nur arbeitslose Hartz4-Empfänger
Und noch einiges mehr.
PS. Urlaub gibt es in diesen Sinne nicht, die "Entfernung vom Wohnort" wie es so schön heisst, ist für Vorstellungsgespräche gedacht, wird aber von anderen gerne als Urlaub angesehen.

Nicht nur aber die Mehrheit hat Zeit ohne Ende .
Urlaub ist garantiert , Nur oft wird Urlaub mit Reisen verwechselt oder gleichgesetzt . Hartz IV Empfänger haben wenig Zeit ?
Na da bin ich aber überrascht . Selbst wenn sie einen 450 ,-€ Job ausüben haben die doch wohl Zeit genug um sich die Sonderangebote herauszusuchen .
Oder ist dir entgangen, dass viele EH Geschäfte bis 22 Uhr und länger geöffnet haben ?Bei uns klappt dass bestens .Wir studieren am Wochenende die Angebots-
proschüren der EH Ketten ,stellen unseren Bedarfsplan für die Woche auf und kaufen die Produkte die wir benötigen dort wo sie günstig angeboten werden .
Mehr als 2 -3 Std. benötigen wird die Woche nicht um unsere Einkäufe zu tätigen . Nun wolltest du mir erzählen Hartz IV Bezieher oder Menschen mit geringerem Einkommen hätten diese Zeit dazu nicht ?
Wolltest du irgendjemand erzählen Hartz IV Empfänger bewerben sich Tag für Tag 8 Std. und länger ? ..Zu welcher Ausrüstung sollen denn die von dir genannten Geräte gehören. Zur kostenlosen ? davon hatte ich nichts geschrieben. Strom muss bezahlt werden .Nur dann muss man auch das Geld dafür nutzen und nicht für
angeblich wichtigere Dinge . Urlaub gibt es nicht für Hartz IV Bezieher ? Na was treiben die denn den ganzen Tag außer Urlaub machen . Ich kann dir in unserer Stadt, vor allem dann wenn die
Temperaturen wieder steigen, zig Sammelstellen zeigen ,wo die angeblich so hart arbeitenden Hartz IV Bezieher ihre Zeit abhängen . Von denen die von morgens bis abends vor der Glotze hängen will ich gar nicht reden .Für wen laufen denn diese Sendungen ?Für arbeitende Menschen sicher weniger .
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Di 14. Feb 2017, 18:04

Orwellhatterecht hat geschrieben:(14 Feb 2017, 16:02)

Natürlich darfs Du mir die Frage stellen und ich beantworte sie Dir auch. Nein, ich bin bislang (noch) nicht von der Armut per Gesetz betroffen, mir ist aber im Gegensatz zu manchen anderen hier klar, dass es durchaus jeden treffen kann, der in der privaten Wirtschaft tätig ist und keinen Anspruch auf Millionenabfindung "... im Falle eines Falles" hat. Aber ich bin doch sehr erstaunt, dass andere User, ich nehme stark an, Borocay ist ebenfalls nicht von H4 betroffen, darüber Aussagen treffen können, wie "gut" man angeblich mit dem wenigen Geld, das H4 Empfängern zusteht, auskommen kann, überrascht mich doch immer wieder. Hat vor Jahren ja schon der Herr Sarrazin befunden, dass man von noch weniger als dem H4 Satz leben kann, nun, der Herr muß es ja wissen, bei einer monatlichen Pension von über 10.000 € (die letzten 1.000 € wollte man ihm glatt vorenthalten, da er vorzeitig gehen mußte, er bestand jedoch darauf, auch diese noch zu bekommen) kann man sich gewiss über andere, weniger gut ausgestattete Mitmenschen äussern.

Ohrwell niemand behauptet dass man mit Hartz IV große Sprünge machen kann . Viele dieser Hartz IV Empfänger, genau wie andere Menschen mit geringem
Einkommen, beweisen das es geht. Der Sinn von Hartz IV besteht ja nicht darin dass man sich darin einrichten soll . Mehr Unterstützung (wie viel mehr wäre die Frage ) würde oft noch mehr Gleichgültigkeit schaffen . Gerecht gegenüber diejenigen die arbeiten wäre das schon gar nicht .
Übrigens ich habe 2 X meinen Job verloren . Natürlich besteht das in der freien Wirtschaft . Nur deshalb muss man nicht in Hartz IV landen ,auch wenn nicht immer im Wunschberuf . Zur Not kann man mehre Jobs ausüben ,liegt nur daran welche Einstellung jemand hat .
Odin1506
Beiträge: 1764
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Odin1506 » Di 14. Feb 2017, 18:35

Positiv Denkender hat geschrieben:(14 Feb 2017, 17:55)

Nicht nur aber die Mehrheit hat Zeit ohne Ende .
Urlaub ist garantiert , Nur oft wird Urlaub mit Reisen verwechselt oder gleichgesetzt . Hartz IV Empfänger haben wenig Zeit ?
Na da bin ich aber überrascht . Selbst wenn sie einen 450 ,-€ Job ausüben haben die doch wohl Zeit genug um sich die Sonderangebote herauszusuchen .
Oder ist dir entgangen, dass viele EH Geschäfte bis 22 Uhr und länger geöffnet haben ?Bei uns klappt dass bestens .Wir studieren am Wochenende die Angebots-
proschüren der EH Ketten ,stellen unseren Bedarfsplan für die Woche auf und kaufen die Produkte die wir benötigen dort wo sie günstig angeboten werden .
Mehr als 2 -3 Std. benötigen wird die Woche nicht um unsere Einkäufe zu tätigen . Nun wolltest du mir erzählen Hartz IV Bezieher oder Menschen mit geringerem Einkommen hätten diese Zeit dazu nicht ?
Wolltest du irgendjemand erzählen Hartz IV Empfänger bewerben sich Tag für Tag 8 Std. und länger ? ..Zu welcher Ausrüstung sollen denn die von dir genannten Geräte gehören. Zur kostenlosen ? davon hatte ich nichts geschrieben. Strom muss bezahlt werden .Nur dann muss man auch das Geld dafür nutzen und nicht für
angeblich wichtigere Dinge . Urlaub gibt es nicht für Hartz IV Bezieher ? Na was treiben die denn den ganzen Tag außer Urlaub machen . Ich kann dir in unserer Stadt, vor allem dann wenn die
Temperaturen wieder steigen, zig Sammelstellen zeigen ,wo die angeblich so hart arbeitenden Hartz IV Bezieher ihre Zeit abhängen . Von denen die von morgens bis abends vor der Glotze hängen will ich gar nicht reden .Für wen laufen denn diese Sendungen ?Für arbeitende Menschen sicher weniger .


So nu mal Butter bei den Fischen.
Das was du hier vom Stapel lässt ist wieder eine haltlose Hetzerei gegenüber denen, die schon nicht viel haben.
Hast du überhaupt eine Ahnung was es bedeutet arbeitslos zu sein? Welchen psychischen Stress man da ausgesetzt ist?
Ja ja, der böse Hartzi, der raucht nur, säuft nur, frisst kleine Babys zum Frühstück und ist der grösste Schmarotzer.
Ich frage mich nur woher du diese, Entschuldigung für das was jetzt kommt, total bescheuerte Weisheit hast.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Orwellhatterecht
Beiträge: 4510
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 15. Feb 2017, 07:51

Skull hat geschrieben:(14 Feb 2017, 17:08)

Warum (unter)stellst Du dann anderen so eine Frage ?

Du unterstellst anderen sie könnten das als Nichtbetroffene nicht (richtig) beurteilen.
Du selbst aber bist der Meinung, DU kannst es als ebenfalls Nichtbetroffeneer (richtig) beurteilen.

mfg




Ich unterstelle gar nichts, der Leser "Borocay" allerdings behauptete, der H4 Satz für Lebensmittel sei ohnehin üppig bemessen, genau das habe ich in Zweifel gezogen, da ich selbst als nicht H4 Bezieher auch Lebensmittel brauche und daher sehr wohl darüber Bescheid weiss, wieviel für Lebensmittel monatlich ausgegeben werden müssen. Ich habe als Nichtbetroffener von H4 keine Beurteilung sondern mein Erstaunen darüber zum Ausdruck gebracht, dass der User Borocay es sich wiederholt wiederum angemasst hat, darüber zu urteilen und alle tatsächlich Betroffenen über den berühmten Kamm zu scheren. Die "Tafeln" sind im übrigen keine Leistung des Staates sondern private Einrichtungen, die von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut werden.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 15. Feb 2017, 13:31

Odin1506 hat geschrieben:(14 Feb 2017, 18:35)

So nu mal Butter bei den Fischen.
Das was du hier vom Stapel lässt ist wieder eine haltlose Hetzerei gegenüber denen, die schon nicht viel haben.
Hast du überhaupt eine Ahnung was es bedeutet arbeitslos zu sein? Welchen psychischen Stress man da ausgesetzt ist?
Ja ja, der böse Hartzi, der raucht nur, säuft nur, frisst kleine Babys zum Frühstück und ist der grösste Schmarotzer.
Ich frage mich nur woher du diese, Entschuldigung für das was jetzt kommt, total bescheuerte Weisheit hast.

Weder das eine noch das andere habe ich unterstellt. Es geht darum dass Hartz IV keine Lebensaufgabe sein kann . Mag ja sein das du Hartz IV
Bezieher lediglich stressgeplagt wahrnimmst ,nur wäre es so müssten nicht jedes Jahr hunderttausende Erntehelfer ins Land geholt werden .
Oder was spricht dagegen wenn jemand aus diesem Lande solche Jobs ausübt. ? Jeder Job bringt mehr als Hartz IV .
Es mag dir sicher verborgen geblieben sein, dass gerade die Gastronomie ohne ausl. Kräfte ihren Betrieb gar nicht mehr aufrechterhalten könnte .
Du darfst natürlich auch behaupten solche Tätigkeiten wären menschenunwürdig ,nur das ist dann deine Auslegung .
Ich lasse nichts vom Stapel sondern Hartz IV wurde von der deutschen Regierung eingeführt und zwar erfolgreich .
Die Frage aber lautet sind Hartz IV Bezieher arm und können diese Menschen an dieser Gesellschaft teilhaben .
Antwort sie können , auch wenn im geringeren Maße als Menschen, die einen Arbeitsplatz haben .Ziel von Hartz IV kann wohl nicht
sein Einkommen ,das andere durch Beschäftigung erzielen , zu überbieten . Die Frage wie hoch sollte man den Hartz IV Bezüge anheben ?
Hartz IV besteht nicht nur aus dem Grundeinkommen sondern hinzu kommen Mietzuschuss oder Übernahme , Nachlasse im ÖPNV , Übernahme von Vereinsbeiträgen u.v. m .Also wie hoch sollten Hartz IV Bezüge ausfallen ? Hartz IV ist bewusst so gestaltet worden , dass Bemühungen Arbeit anzunehmen zum Ziel hat .
Bleibt anzumerken ein hoher Anteil Hartz IV Bezieher ist importiert ..Wer weder einen Schulabschluss noch eine Berufsausbildung vorweisen kann ,
der sollte nicht mit Hartz IV hadern, sondern froh sein dass man in diesem Land ausreichend unterstützt wird.
PS arbeitslos war ich nie ,meinen Arbeitsplatz verloren habe ich 3 X aus fast immer den gleichen Gründen . Umstrukturierung oder Firmenverkauf .
Von jedem Wechsel konnte ich profitieren .!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11567
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Dampflok94 » Mi 15. Feb 2017, 15:16

Positiv Denkender hat geschrieben:(14 Feb 2017, 15:12)

Da die Mehrheit der Hartz IV Bezieher mit dem Einkommen hinkommt, kann man fragen warum nicht alle oder ? Der Grund ist meistens nicht
das zu geringe Einkommen sondern der Umgang damit .Überschuldung , ist oft ein Grund. Überschuldung zeugt aber von mangelnder Fähigkeit mit dem Geld umzugehen ,egal ob Hartz IV oder nicht . Wer die Stromrechnung nicht bezahlt hat sein Geld zweckentfremdet.

Also erstmal scheinst Du die Tatsache, daß jemand nicht gut mit Geld umgehen kann, als Vorwurf zu verstehen. Da kann man auch jemandem vorwerfen die 100 Meter nicht unter 10 Sekunden laufen zu können.

Menschen sind unterschiedlich. HartzIV ist für alle gleich. Für die einen reichts für viele reicht es nicht. Besonders die, denen sonst die Individualität des Mneschen am Herzen liegt, sind hier plötzlich ganz still.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 15. Feb 2017, 16:48

Dampflok94 hat geschrieben:(15 Feb 2017, 15:16)

Also erstmal scheinst Du die Tatsache, daß jemand nicht gut mit Geld umgehen kann, als Vorwurf zu verstehen. Da kann man auch jemandem vorwerfen die 100 Meter nicht unter 10 Sekunden laufen zu können.

Menschen sind unterschiedlich. HartzIV ist für alle gleich. Für die einen reichts für viele reicht es nicht. Besonders die, denen sonst die Individualität des Mneschen am Herzen liegt, sind hier plötzlich ganz still.

Wäre ja noch schöner wenn alle Menschen gleich wären . Die Frage ist warum reicht es für die einen für andere nicht .
Hartz IV ist eine staatliche steuerfinanzierte Leistung für alle die länger arbeitslos sind .Niemanden wird Langzeitarbeitslosigkeit staatlich verordnet.
Wer mit dem Hartz Satz nicht auskommt muss es halt lernen oder eben schnellsten versuchen aus diesem staatlichen Versorgungsystem herauszukommen .
Am besten aber man kommt gar nicht erst hinein .Dafür hat man je nach Alter 12-24 Monate Zeit.
Natürlich haben es Menschen ohne Schulabschluss ohne Berufsausbildung schwerer .Nur hat der Staat daran schuld ? Vorweg beantwortet neee .
Hier herrscht Schulpflicht .Wer keinen Schulabschluss aufweist ,oder wenn Menschen mit Migrationshintergrund nicht gewillt sind deutsch zu lernen
wird halt nur Harts IV überbleiben .Ich denke es gibt genug die sich damit abgefunden haben .
Odin1506
Beiträge: 1764
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Odin1506 » Mi 15. Feb 2017, 18:36

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Feb 2017, 13:31)

Weder das eine noch das andere habe ich unterstellt. Es geht darum dass Hartz IV keine Lebensaufgabe sein kann . Mag ja sein das du Hartz IV
Bezieher lediglich stressgeplagt wahrnimmst ,nur wäre es so müssten nicht jedes Jahr hunderttausende Erntehelfer ins Land geholt werden .
Oder was spricht dagegen wenn jemand aus diesem Lande solche Jobs ausübt. ? Jeder Job bringt mehr als Hartz IV .
Es mag dir sicher verborgen geblieben sein, dass gerade die Gastronomie ohne ausl. Kräfte ihren Betrieb gar nicht mehr aufrechterhalten könnte .
Du darfst natürlich auch behaupten solche Tätigkeiten wären menschenunwürdig ,nur das ist dann deine Auslegung .
Ich lasse nichts vom Stapel sondern Hartz IV wurde von der deutschen Regierung eingeführt und zwar erfolgreich .
Die Frage aber lautet sind Hartz IV Bezieher arm und können diese Menschen an dieser Gesellschaft teilhaben .
Antwort sie können , auch wenn im geringeren Maße als Menschen, die einen Arbeitsplatz haben .Ziel von Hartz IV kann wohl nicht
sein Einkommen ,das andere durch Beschäftigung erzielen , zu überbieten . Die Frage wie hoch sollte man den Hartz IV Bezüge anheben ?
Hartz IV besteht nicht nur aus dem Grundeinkommen sondern hinzu kommen Mietzuschuss oder Übernahme , Nachlasse im ÖPNV , Übernahme von Vereinsbeiträgen u.v. m .Also wie hoch sollten Hartz IV Bezüge ausfallen ? Hartz IV ist bewusst so gestaltet worden , dass Bemühungen Arbeit anzunehmen zum Ziel hat .
Bleibt anzumerken ein hoher Anteil Hartz IV Bezieher ist importiert ..Wer weder einen Schulabschluss noch eine Berufsausbildung vorweisen kann ,
der sollte nicht mit Hartz IV hadern, sondern froh sein dass man in diesem Land ausreichend unterstützt wird.
PS arbeitslos war ich nie ,meinen Arbeitsplatz verloren habe ich 3 X aus fast immer den gleichen Gründen . Umstrukturierung oder Firmenverkauf .
Von jedem Wechsel konnte ich profitieren .!!!


Du hast echt keine Ahnung welchen psychischen Stress Hartz4-Empfänger ausgesetzt sind.
http://www.taz.de/!5055964/
http://www.sozialleistungen.info/news/01.11.2013-hartz-iv-jeder-dritte-hilfebeduerftige-psychisch-krank/
http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/studie-fast-jeder-zweite-hartz-iv-empfaenger-ist-psychisch-krank-thread-104728-38.html
Es sind nur 3 von 135000 Einträge wenn du mal bei google suchst.
Und wenn du nie arbeitslos warst, wie kannst du dich denn echauf­fie­ren über die arbeitslosen Hartz4-Empfänger?
Hast du mal bei der Tafel gearbeitet? Oder hast du mal einen Hartz4-Empfänger direkt geholfen?
Ich denke mal nicht.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 17. Feb 2017, 13:12

Odin1506 hat geschrieben:(15 Feb 2017, 18:36)

Du hast echt keine Ahnung welchen psychischen Stress Hartz4-Empfänger ausgesetzt sind.
http://www.taz.de/!5055964/
http://www.sozialleistungen.info/news/01.11.2013-hartz-iv-jeder-dritte-hilfebeduerftige-psychisch-krank/
http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/studie-fast-jeder-zweite-hartz-iv-empfaenger-ist-psychisch-krank-thread-104728-38.html
Es sind nur 3 von 135000 Einträge wenn du mal bei google suchst.
Und wenn du nie arbeitslos warst, wie kannst du dich denn echauf­fie­ren über die arbeitslosen Hartz4-Empfänger?
Hast du mal bei der Tafel gearbeitet? Oder hast du mal einen Hartz4-Empfänger direkt geholfen?
Ich denke mal nicht.


Wenn jemand Hilfe benötigt darum bittet ,würde ich auch helfen .Es gibt auch Menschen die nicht zu den Hartz IV Empfängern gehören
trotzdem nicht mehr Geld zur Verfügung haben . Nur die jammern nicht, weil sie sich damit zurechtfinden .
Physisch krank sind die Leute nicht wegen Hartz IV sondern meistens sind die Gründe von physischer Erkrankung reine Selbstüberschätzung .
Hartz IV Bezieher sind welchem Stress ausgesetzt ? Weil sie sich regelmäßig beim Job Center melden müssen ? Den Begriff Stress solltest du nicht
so inflationär benutzen . Nochmals die Frage was meinst du denn, was Hartz IV Empfänger den Stress nehmen würde ?Noch höhere finanzielle
und materielle Zuwendungen ? Das würde Gleichgültigkeit erhöhen . Es würde allerdings Stress bei denen erzeugen die ihr Geld mit Arbeit verdienen müssen .
Hartz IV habe ich nie bekommen , weil es das damals noch ALG oder Arbeitslosenhilfe hieß . Nur es gibt Kündigungsfristen und ALG 1 .
Zeit genug um sich in dieser Zeit um einen neuen Arbeitsplatz zu bemühen ,auch wenn´s nicht immer der Traumjob ist . Wer will findet auch .
Ich habe gefunden, wie Millionen andere Menschen auch . Nur man sollte seine Ansprüche nach eigenen Leistungsvermögen ausrichten nicht nach dem was der Top Manger oder Chefarzt verdient. Mit mir verloren auf Grund eines Firmenverkaufs 46 Kolleginnen und Kollegen ihren Arbeitsplatz .
Alle haben innerhalb der Kündigungsfrist einen neuen Job gefunden ,viele davon vor Beendigung der Kündigungsfrist ,was sich finanziell gelohnt hat.
Ohne Schulabschluss oder einer Berufsausbildung wird man selten Durchschnittsgehälter verlangen können .Mehr als Hartz V ist es immer, man muss nur wollen
das strengt weniger an (du nennst Anstrengungen Stress ) .
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » So 19. Feb 2017, 19:01

Odin1506 hat geschrieben:(15 Feb 2017, 18:36)

Du hast echt keine Ahnung welchen psychischen Stress Hartz4-Empfänger ausgesetzt sind.
http://www.taz.de/!5055964/
http://www.sozialleistungen.info/news/01.11.2013-hartz-iv-jeder-dritte-hilfebeduerftige-psychisch-krank/
http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/studie-fast-jeder-zweite-hartz-iv-empfaenger-ist-psychisch-krank-thread-104728-38.html
Es sind nur 3 von 135000 Einträge wenn du mal bei google suchst.
Und wenn du nie arbeitslos warst, wie kannst du dich denn echauf­fie­ren über die arbeitslosen Hartz4-Empfänger?
Hast du mal bei der Tafel gearbeitet? Oder hast du mal einen Hartz4-Empfänger direkt geholfen?
Ich denke mal nicht.

Du hast Ahnung ? Zum Glück plant niemand das was du als Ahnung vorgibst . Damit du es endlich verstehst .Ich war nie arbeitslos
weil ich mir nach einem Arbeitsplatzverlust ,rechtzeitig einen neuen Job besorgt habe . Immer war der besser dotiert als der vorherige .Damals war das schwerer als heute denn
soviel freie Stellen wie heute gab es nicht, die Arbeitslosigkeit war doppelt so hoch wie heute .
Positiv Denkender
Beiträge: 2643
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 20. Feb 2017, 19:03

Boracay hat geschrieben:(19 Feb 2017, 22:26)

Ich war schon arbeitslos. Ist heute aber fast unmöglich, selbst wenn man sich unglaublich anstrengt arbeitslos zu bleiben wird man schnell vermittelt. Die wenigen Hartzer die es heute noch gibt sind meist Alleinerziehende, Kriminelle Familienclans, Aufstocker mit Familie denen auch der doppelte Mindestlohn nichts hilft (Single Aufstocker in Hartz 4 in Vollzeit gibt es ja so gut wie gar nicht), ältere Langzeitsarbeitslose in ekel Gegenden wie Ossiland und Ruhrgebiet, Suchtkranke, Schwarzarbeiter.......



Ich hab schon welche eingestellt. Allerdings gibt es hier in der Region keine Deutschen Hartzer mehr die ernsthaft einen Job haben wollen.

Heute konnte man in unserer TZ lesen mehr als 2000 Ausbildungsplätze unbesetzt . Selbst Traditionsunternehmen haben es schwer geeignete Kandidaten zu finden .Darunter Auto Werkstätten ,Sanitär Betriebe und andere Handwerksbetriebe. In Punkto Gehalt argumentierte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer ein Handwerksmeister liegt gehaltsmäßig auf gleicher Ebene wie Akademiker. Von Hungerlöhne kann man da wohl kaum reden oder?
Boracay
Beiträge: 3461
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Boracay » Di 21. Feb 2017, 07:45

Orwellhatterecht hat geschrieben:(15 Feb 2017, 07:51)

Ich unterstelle gar nichts, der Leser "Borocay" allerdings behauptete, der H4 Satz für Lebensmittel sei ohnehin üppig bemessen, genau das habe ich in Zweifel gezogen, da ich selbst als nicht H4 Bezieher auch Lebensmittel brauche und daher sehr wohl darüber Bescheid weiss, wieviel für Lebensmittel monatlich ausgegeben werden müssen. Ich habe als Nichtbetroffener von H4 keine Beurteilung sondern mein Erstaunen darüber zum Ausdruck gebracht, dass der User Borocay es sich wiederholt wiederum angemasst hat, darüber zu urteilen und alle tatsächlich Betroffenen über den berühmten Kamm zu scheren. Die "Tafeln" sind im übrigen keine Leistung des Staates sondern private Einrichtungen, die von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut werden.


ich gebe für 3 Personen 326 euro im Monat für Lebensmittel aus, ohne auf irgendwss zu verichten. sogar die Kantine ist da mkt dabei. Bin Gutverdiener aber führe ein Haushaltsbuch und kenne meine Ausgaben. Jetzt willst du mir sagen H4 reicht nicht zum Esen kaufen???
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11567
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon Dampflok94 » Di 21. Feb 2017, 08:11

Boracay hat geschrieben:(21 Feb 2017, 07:45)

ich gebe für 3 Personen 326 euro im Monat für Lebensmittel aus, ohne auf irgendwss zu verichten.

Letzteres magst Du subjektiv so empfinden. Wenn es denn stimmt.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5299
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein Wirtschaftswissenschaftler äußert sich zu aktuellen Themen

Beitragvon jorikke » Di 21. Feb 2017, 09:04

Dampflok94 hat geschrieben:(21 Feb 2017, 08:11)

Letzteres magst Du subjektiv so empfinden. Wenn es denn stimmt.


Wer meint monatlich von knapp 109 € leben zu können, ohne auf etwas zu verzichten, hat sich von der Normalität verabschiedet.
..." ohne zu verhungern" wäre angemessen gewesen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast