Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 09:57

Realist2014 hat geschrieben:(29 Dec 2016, 21:17)

und noch höhere FORDERUNGEN..

wo ist jetzt genau das Problem?

WARUM soll die dann pleite gehen?

Dir ist schon noch klar, was 2007 passiert ist ?
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 09:59

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 09:57)

Dir ist schon noch klar, was 2007 passiert ist ?



sicher

nur hat das mit DEM- was DU hier "postulierst"- nichts zu tun

Deine "These" ist - korrigiere mich wenn ich das falls verstanden habe:

ALLE Banken mit einer "großen Bilanzsumme" sind ein "systemisches Risiko"
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 10:38

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 09:59)

sicher

nur hat das mit DEM- was DU hier "postulierst"- nichts zu tun

Deine "These" ist - korrigiere mich wenn ich das falls verstanden habe:

ALLE Banken mit einer "großen Bilanzsumme" sind ein "systemisches Risiko"

Nicht ganz ... ich sage, dass alle wirtschaftlichen Unternehmungen, die zu gross werden, ein systemisches Risiko darstellen koennen.
Das gilt nicht nur fuer Banken, das gilt auch zB fuer VW oder Bayer oder GE, Total usw usw usw.
Ich sage weiter, dass Banken, Firmen durch ihre Groesse allein in eine Schieflage geraten koennen, weil die Risikoeinschaetzungen verzerrt werden.
Wenn ein Konzern derart dominant wird, dass seine Pleite eine Region oder gar einen Staat in ernsthafte Schwierigkeiten stuerzen kann, dann ist diesem Konzern eine staatliche Bestandsgarantie nahezu sicher.
Und das ist ein Problem ... siehe Abgasskandal bei VW oder mangelndes Eigenkapital bei Banken.
So ... das gesagt, ist mir natuerlich auch klar, dass technischer Fortschritt nur durch wirtschaftliche Groesse heute noch gestemmt werden kann.
Die Entwicklung zB eines neuen Autos erfordert so viele Ressourcen, dass das ein Garagenunternehmen nicht stemmen kann.
Gilt so heute fuer fast alle Produkte.
Also muss man sich die Frage stellen, wie man derartige Konzerne so organisieren kann, dass nachhaltigeres Wirtschaften einen hoeheren Stellenwert in den Vorstaenden einnimmt.
Ein Hebel ist staatliche Regulierung ... ist fragwuerdig, kann gut gehen oder auch nicht, ein zweiter Hebel waere eine breitere Streuung der Besitzverhaeltnisse und bessere Rechte der Aktionaere gegenueber dem Vorstand.
Darueber sollte man zumindest mal nachdenken, wie man das erreichen kann.
Was ich will, ist eine Demokratisierung der Wirtschaft.
Politisch sind wir da schon ziemlich weit, oekonomisch hinken wir aber weit hinterher und das halte ich fuer eine gefaehrliche Unwucht im System, die auch die hart erkaempfte, politische Freiheit in unsrer Gesellschaft gefaehrdet ... siehe juengste Wahlergebnisse.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 10:56

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 10:38)

Nicht ganz ... ich sage, dass alle wirtschaftlichen Unternehmungen, die zu gross werden, ein systemisches Risiko darstellen koennen.
Das gilt nicht nur fuer Banken, das gilt auch zB fuer VW oder Bayer oder GE, Total usw usw usw.
Ich sage weiter, dass Banken, Firmen durch ihre Groesse allein in eine Schieflage geraten koennen, weil die Risikoeinschaetzungen verzerrt werden.
Wenn ein Konzern derart dominant wird, dass seine Pleite eine Region oder gar einen Staat in ernsthafte Schwierigkeiten stuerzen kann, dann ist diesem Konzern eine staatliche Bestandsgarantie nahezu sicher.
Und das ist ein Problem ... siehe Abgasskandal bei VW oder mangelndes Eigenkapital bei Banken.
So ... das gesagt, ist mir natuerlich auch klar, dass technischer Fortschritt nur durch wirtschaftliche Groesse heute noch gestemmt werden kann.
Die Entwicklung zB eines neuen Autos erfordert so viele Ressourcen, dass das ein Garagenunternehmen nicht stemmen kann.
Gilt so heute fuer fast alle Produkte.
Also muss man sich die Frage stellen, wie man derartige Konzerne so organisieren kann, dass nachhaltigeres Wirtschaften einen hoeheren Stellenwert in den Vorstaenden einnimmt.
Ein Hebel ist staatliche Regulierung ... ist fragwuerdig, kann gut gehen oder auch nicht, ein zweiter Hebel waere eine breitere Streuung der Besitzverhaeltnisse und bessere Rechte der Aktionaere gegenueber dem Vorstand.
Darueber sollte man zumindest mal nachdenken, wie man das erreichen kann.
Was ich will, ist eine Demokratisierung der Wirtschaft.
Politisch sind wir da schon ziemlich weit, oekonomisch hinken wir aber weit hinterher und das halte ich fuer eine gefaehrliche Unwucht im System, die auch die hart erkaempfte, politische Freiheit in unsrer Gesellschaft gefaehrdet ... siehe juengste Wahlergebnisse.


Ein paar Punkte dazu:


Diese großen Konzern sind mittlerweile praktisch alle GLOBALE agierende Unternehmen- mit GLOBALEN Arbeitsplätzen.

Welche "staatlichen" Maßnahmen soll es denn da geben?

Und wie willst du eine "breite Steuerung der Besitzverhältnisse" erreichen- wenn die Bürger nun partout KEINE Aktien kaufen wollen?

Eine ist sicher- STAATLICH geht da gar nichts- denn das sind bereits GLOBAL gestreute Besitzverhältnisse.

Und was die AFD Wahlergebnisse betrifft- die haben nun NICHTS mit "sozialer Ungerechtigkeit" zu tun. DAS- ist NUR das Thema der Linkspartei.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 11:19

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 10:56)

Ein paar Punkte dazu:


Diese großen Konzern sind mittlerweile praktisch alle GLOBALE agierende Unternehmen- mit GLOBALEN Arbeitsplätzen.

Welche "staatlichen" Maßnahmen soll es denn da geben?

Und wie willst du eine "breite Steuerung der Besitzverhältnisse" erreichen- wenn die Bürger nun partout KEINE Aktien kaufen wollen?

Eine ist sicher- STAATLICH geht da gar nichts- denn das sind bereits GLOBAL gestreute Besitzverhältnisse.

Und was die AFD Wahlergebnisse betrifft- die haben nun NICHTS mit "sozialer Ungerechtigkeit" zu tun. DAS- ist NUR das Thema der Linkspartei.

Aber damit sagst du doch, dass diese globalen Konzerne sich einer staatlichen Kontrolle entziehen.
Das heisst, sie stehen ausserhalb einer demokratischen Kontrolle ... es sei denn, du bist ein chinesischer, japanischer, koreanisches oder russischer Global Player.
Aber dann gehoert dir der Staat praktisch ... oder du gehoerst einer Partei.
Das wiederum wurde bedeuten, dass globaler Kapitalismus eben nicht mit einem demokratischen Gesellschaftsmodell vereinbar ist.
Denk das mal durch ... :eek:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 11:24

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:19)

Aber damit sagst du doch, dass diese globalen Konzerne sich einer staatlichen Kontrolle entziehen.
Das heisst, sie stehen ausserhalb einer demokratischen Kontrolle ... es sei denn, du bist ein chinesischer, japanischer, koreanisches oder russischer Global Player.
Aber dann gehoert dir der Staat praktisch ... oder du gehoerst einer Partei.
Das wiederum wurde bedeuten, dass globaler Kapitalismus eben nicht mit einem demokratischen Gesellschaftsmodell vereinbar ist.
Denk das mal durch ... :eek:



nein- wie kommst du auf derartiges?

Es gibt in JEDEM Land , auf Ebene der EU usw. diverse "Kontrollinstanzen"

Aufsichtsbehörden, Betriebsprüfer, Gewerbeaufsicht, Zoll usw.

Daher gibt es da auch nichts diesbezüglich "durchzudenken"

welche "staatliche Kontrolle" möchtest DU denn gerne bei "den Konzernen" haben?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 11:29

Und einem Moeglichkeit staatlicher Kontrolle waere zB, dass wir Arbeitsschutzbestimmungen nicht mehr an den Standort der Produktion von Produkten binden, sondern an die Produkte selbst.
Das heisst, ein Produkt kann nicht in der EU verkauft werden, wenn die Bedingungen seiner Produktion nicht den in der EU geltenden Arbeitsschutzrechten entspricht, und das egal, wo es produziert wurde.
Dann waere es egal, wo KIK seine Jeans naehen laesst.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 11:34

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:24)

nein- wie kommst du auf derartiges?

Es gibt in JEDEM Land , auf Ebene der EU usw. diverse "Kontrollinstanzen"

Aufsichtsbehörden, Betriebsprüfer, Gewerbeaufsicht, Zoll usw.

Daher gibt es da auch nichts diesbezüglich "durchzudenken"

welche "staatliche Kontrolle" möchtest DU denn gerne bei "den Konzernen" haben?

Ja ... und wenn die zB die Umweltschutzgesetzgebung einem global agierenden Konzern zu sehr in die Gewinnmarge schneidet, dann geht er eben da hin, wo er seinen Abfall einfach in den naechsten Fluss kippen kann, verbilligt seine Produktionskosten und ruiniert damit die heimische Industrie.
Und wenn dann das andere Land drauf kommt, dass das keine so tolle Idee war, es dem global Player zu erlauben, seine Umwelt zu vergiften, dann zieht es halt wieder um und uebrig bleibt ein vergifteter Landstrich und eine verarmte Bevoelkerung.
Ist jetzt natuerlich ueberspitzt ... aber im Prinzip dein Modell einer globalen Wirtschaft und das kann doch nicht wahr sein :eek:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 11:35

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:29)

Und einem Moeglichkeit staatlicher Kontrolle waere zB, dass wir Arbeitsschutzbestimmungen nicht mehr an den Standort der Produktion von Produkten binden, sondern an die Produkte selbst.
Das heisst, ein Produkt kann nicht in der EU verkauft werden, wenn die Bedingungen seiner Produktion nicht den in der EU geltenden Arbeitsschutzrechten entspricht, und das egal, wo es produziert wurde.
Dann waere es egal, wo KIK seine Jeans naehen laesst.


WIR- als Exportnation- sollten UNS nicht immer anmaßen dem Rest der Welt Vorschriften zu machen

Und ganz sicher keine "Importhürden" aufstellen.

Und zu deiner "These"- der deutsche Kunde würde "preiswert" bevorzugen

DANN würde er SICHER nicht bei KIK, Primark & Co Klamottten kaufen

In DEINER Sichtweise fehle einfach die KUNDEN

DIE leben Geiz ist geil

DESWEGEN haben wir auch 22% "Niedriglöhner" in Deutschland
Zuletzt geändert von Realist2014 am Fr 30. Dez 2016, 11:38, insgesamt 1-mal geändert.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 11:36

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:34)

Ja ... und wenn die zB die Umweltschutzgesetzgebung einem global agierenden Konzern zu sehr in die Gewinnmarge schneidet, dann geht er eben da hin, wo er seinen Abfall einfach in den naechsten Fluss kippen kann, verbilligt seine Produktionskosten und ruiniert damit die heimische Industrie.
Und wenn dann das andere Land drauf kommt, dass das keine so tolle Idee war, es dem global Player zu erlauben, seine Umwelt zu vergiften, dann zieht es halt wieder um und uebrig bleibt ein vergifteter Landstrich und eine verarmte Bevoelkerung.
Ist jetzt natuerlich ueberspitzt ... aber im Prinzip dein Modell einer globalen Wirtschaft und das kann doch nicht wahr sein :eek:



Das ist aber alles die RECHTSHOHEIT der DORTIGEN Länder

WIR ( D) sind NICHT die Weltpolizei

WIR- als Deutschland- sollten uns einfach mal zurücknehmen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 11:44

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:35)

WIR- als Exportnation- sollten UNS nicht immer anmaßen dem Rest der Welt Vorschriften zu machen

Und ganz sicher keine "Importhürden" aufstellen.

Und zu deiner "These"- der deutsche Kunde würde "preiswert" bevorzugen

DANN würde er SICHER nicht bei KIK, Primark & Co Klamottten kaufen

In DEINER Sichtweise fehle einfach die KUNDEN

DIE leben Geiz ist geil

DESWEGEN haben wir auch 22% "Niedriglöhner" in Deutschland

Aber was du damit sagst, ist, dass wir, als deutsche Gesellschaft in einer Konkurrenz stehen zu korrupten und skrupellosen Staaten, gibt es ja genug auf der Welt und uns dieser Konkurrenz anpassen muessen, um wirtschaftlich bestehen zu koennen.
Hmmmm ... :?
Also ganz so fatalistisch sehe ich dem Markt nicht gegenueber.
Dem kann man sich schon entgegenstellen, um das zumindest in seinen Konsequenzen abzumildern.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 11:53

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:36)

Das ist aber alles die RECHTSHOHEIT der DORTIGEN Länder

WIR ( D) sind NICHT die Weltpolizei

WIR- als Deutschland- sollten uns einfach mal zurücknehmen

Na ja ... ich sage auch nicht, dass wir zB in Kenia einmarschieren muessen, um die dortige Oelproduktion den Standards der EU anzupassen.
Ich sage nur, dass wir unsre Marktmacht als EU doch dazu nutzen koennten, dass wir sagen, unter diesen Bedingungen kaufen wir dieses Oel nicht.
Und das koennten wir auch bei billig billig Jeans aus den Sweat Shops in Bangladesch oder Vietnam machen.
Die Produzieren dann halt fuer den chinesischen Markt.
Auch recht.
Aber wenn sie fuer den EU Markt produzieren, dann muessen sie gewisse Standards einhalten.
Und natuerlich kann man sagen als eine Art Wirtschaftshilfe, dass diese nicht eins zu eins dem EU Recht entsprechen muessen ... aber so eine Art Minimalstandards, die eben gelten muessen, die muessen auch verifizierbar eingehalten werden in der Produktion von Guetern, die man in der EU verkaufen will.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 11:54

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:44)

Aber was du damit sagst, ist, dass wir, als deutsche Gesellschaft in einer Konkurrenz stehen zu korrupten und skrupellosen Staaten, gibt es ja genug auf der Welt und uns dieser Konkurrenz anpassen muessen, um wirtschaftlich bestehen zu koennen.
Hmmmm ... :?
Also ganz so fatalistisch sehe ich dem Markt nicht gegenueber.
Dem kann man sich schon entgegenstellen, um das zumindest in seinen Konsequenzen abzumildern.



nein- das habe ich nicht geschrieben

nur müssen die vor dir ( und auch von mir) gewünschten Anpassungsgprozesse ( Besteuerung, soziale Standards) usw. eben durch die internationalen Gremien ( G20, G50...) in realistischem Tempo umgesetzt werden.

Aber ganz sicher nicht D oder die EU als klugscheissende Weltpolizei
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 11:55

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:53)

Na ja ... ich sage auch nicht, dass wir zB in Kenia einmarschieren muessen, um die dortige Oelproduktion den Standards der EU anzupassen.
Ich sage nur, dass wir unsre Marktmacht als EU doch dazu nutzen koennten, dass wir sagen, unter diesen Bedingungen kaufen wir dieses Oel nicht.
Und das koennten wir auch bei billig billig Jeans aus den Sweat Shops in Bangladesch oder Vietnam machen.

Die Produzieren dann halt fuer den chinesischen Markt.
Auch recht.
Aber wenn sie fuer den EU Markt produzieren, dann muessen sie gewisse Standards einhalten.
Und natuerlich kann man sagen als eine Art Wirtschaftshilfe, dass diese nicht eins zu eins dem EU Recht entsprechen muessen ... aber so eine Art Minimalstandards, die eben gelten muessen, die muessen auch verifizierbar eingehalten werden in der Produktion von Guetern, die man in der EU verkaufen will.



Es gibt dieses "Wir" nicht

Denn die "Ölkäufer" sind Unternehmen, die AUTARK handeln

Was die Jeans usw. betrifft

DA bedeutet das "WIR" eben die KUNDEN

Nur interessiert es DIE eben NICHT
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 12:04

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:54)

nein- das habe ich nicht geschrieben

nur müssen die vor dir ( und auch von mir) gewünschten Anpassungsgprozesse ( Besteuerung, soziale Standards) usw. eben durch die internationalen Gremien ( G20, G50...) in realistischem Tempo umgesetzt werden.

Aber ganz sicher nicht D oder die EU als klugscheissende Weltpolizei

Ja ... dann sprich mal mit Putin ueber Arbeitsschutz und Umweltschutz :D
Tolle Idee ... wenn du dem nicht auch mit konkreten Konsequenzen drohen kannst, lacht der dich aus.
Da wirst du mehr Erfolg bei Trump haben.
Der koennte von einer solchen Idee vielleicht sich sogar mitreisen lassen, wuerde es ihm doch erlauben, amerikanische Unternehmen, die ihre Produktion nach Mexiko auslagern, ueber Importverbote zu sanktionieren.
Und den "Klugscheisser" kannst du dir sparen ... und zwar schnell :mad2:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 12:07

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 11:55)

Es gibt dieses "Wir" nicht

Denn die "Ölkäufer" sind Unternehmen, die AUTARK handeln

Was die Jeans usw. betrifft

DA bedeutet das "WIR" eben die KUNDEN

Nur interessiert es DIE eben NICHT

Divide et impera ...
Da hast du recht :(
Funktioniert seit Jahrtausenden so und daran hat sich bis heute nur wenig geaendert.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 12:26

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 12:04)

Ja ... dann sprich mal mit Putin ueber Arbeitsschutz und Umweltschutz :D
Tolle Idee ... wenn du dem nicht auch mit konkreten Konsequenzen drohen kannst, lacht der dich aus.
Da wirst du mehr Erfolg bei Trump haben.
Der koennte von einer solchen Idee vielleicht sich sogar mitreisen lassen, wuerde es ihm doch erlauben, amerikanische Unternehmen, die ihre Produktion nach Mexiko auslagern, ueber Importverbote zu sanktionieren.
Und den "Klugscheisser" kannst du dir sparen ... und zwar schnell :mad2:



DAS:

"Aber ganz sicher nicht D oder die EU als klugscheissende Weltpolizei"

habe ich geschrieben

was hat das mit DIR zu tun?

Du solltest mittleierweile eigentlich erkannt und verstanden haben- das ich DICH ganz bestimmt NICHT "angreifen" oder "beleidigen" werde.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8558
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon odiug » Fr 30. Dez 2016, 14:09

Realist2014 hat geschrieben:(30 Dec 2016, 12:26)

DAS:

"Aber ganz sicher nicht D oder die EU als klugscheissende Weltpolizei"

habe ich geschrieben

was hat das mit DIR zu tun?

Du solltest mittleierweile eigentlich erkannt und verstanden haben- das ich DICH ganz bestimmt NICHT "angreifen" oder "beleidigen" werde.

Das ist jetzt keine Diskussion, die man hier fuehren sollte, aber wenn du sagst, dass die EU keine "klugscheissende Weltpolizei" sein sollte als Antwort auf meine Vorschlaege, wie die EU ihre Marktmacht ausspielen koennte, um globalen Konzernen das Unterlaufen von Steuer- Arbeits- und Umweltschutzgesetzen zu erschweren, dann nennst du mich zwar nur indirekt einen "Klugscheisser", nichts desto Trotz nennst du mich einen "Klugscheisser" und dass kannst du dir sparen :mad2:
Dein Argument ist ohne diesen Mist auch so gut genug formuliert.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon Realist2014 » Fr 30. Dez 2016, 14:20

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 14:09)

Das ist jetzt keine Diskussion, die man hier fuehren sollte, aber wenn du sagst, dass die EU keine "klugscheissende Weltpolizei" sein sollte als Antwort auf meine Vorschlaege, wie die EU ihre Marktmacht ausspielen koennte, um globalen Konzernen das Unterlaufen von Steuer- Arbeits- und Umweltschutzgesetzen zu erschweren, dann nennst du mich zwar nur indirekt einen "Klugscheisser", nichts desto Trotz nennst du mich einen "Klugscheisser" und dass kannst du dir sparen :mad2:
Dein Argument ist ohne diesen Mist auch so gut genug formuliert.



soory

das ist DEINE abstruse Interpretation

Ich halte nur NICHTS davon ( egal durch D ode die EU) - den ANDEREN Nationen irgendwas VORSCHREIBEN zu wollen

Denn das kommt bei DENEN dann als "Klugscheisserei" an- und das werden DIE sich verbitten

ist es JETZT klar, was ich meine?

Denn auch wenn DU die "Konzerne" meinst ( wo ich ja durchaus zustimme) - für "Steuer- Arbeits- und Umweltschutzgesetzen" sind die jeweiligen STAATEN zuständig!
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
hallelujah
Beiträge: 4283
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Sozialsysteme: Auswirkungen von ...

Beitragvon hallelujah » Fr 30. Dez 2016, 14:28

odiug hat geschrieben:(30 Dec 2016, 14:09)

dann nennst du mich zwar nur indirekt einen "Klugscheisser", nichts desto Trotz nennst du mich einen "Klugscheisser" und dass kannst du dir sparen :mad2:



man kann natürlich auch das rauslesen, was man rauslesen möchte und Mimmimi spielen *kopfschüttel*
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast