Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Anderus » Mi 26. Okt 2016, 06:56

Es kam heute morgen im Radio. Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen. Welch ein Hohn? Wovon denn? Die Löhne reichen ja gerade noch für das Notwendigste. Aber, das Schlimmste ist ja, das zukünftig, die Renten, oft, noch nichtmal der Grundsicherung entsprechen. Das heißt im Klartext, jede Vorsorge ist im Prinzip weggeschmissenes Geld, wenn es nicht für die Grundsicherung reicht. Wenn es nicht für über die Grundversorgung reicht, wird jedes zusätzliche Geld, mit der Grundversorgung verrechnet.

Die Sache geht soweit, das sogar bei einem abbezahlten Haus, eine fiktive Miete abgezogen wird. Wer also "in seinen eigenen, abbezahlten 4 Wänden wohnt", bekommt dementsprechend weniger Grundsicherung. Man wird den Eindruck nicht los, als wenn die Bundesregierung die Menschen veräppeln wollte. Aber, das Schlimmste ist, das die Lügenpresse noch nichtmal darauf hinweist.
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Wildermuth » Mi 26. Okt 2016, 07:03

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 07:56)

Es kam heute morgen im Radio. Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen. Welch ein Hohn? Wovon denn? Die Löhne reichen ja gerade noch für das Notwendigste.

Tatsächlich? Warum boomt dann der handel mit luxusartikeln? Warum gibt es so viele autos? Warum hat der durchschnittsdeutsche 45 qm wohnraum?

Und jetzt erzähl uns mal, wann es ihm besser ging!



Aber, das Schlimmste ist ja, das zukünftig, die Renten, oft, noch nichtmal der Grundsicherung entsprechen. Das heißt im Klartext, jede Vorsorge ist im Prinzip weggeschmissenes Geld, wenn es nicht für die Grundsicherung reicht. Wenn es nicht für über die Grundversorgung reicht, wird jedes zusätzliche Geld, mit der Grundversorgung verrechnet.

WEIL die renten so niedrig sind, wird ja gerade private vorsorge empfohlen.

Die Sache geht soweit, das sogar bei einem abbezahlten Haus, eine fiktive Miete abgezogen wird. Wer also "in seinen eigenen, abbezahlten 4 Wänden wohnt", bekommt dementsprechend weniger Grundsicherung. Man wird den Eindruck nicht los, als wenn die Bundesregierung die Menschen veräppeln wollte. Aber, das Schlimmste ist, das die Lügenpresse noch nichtmal darauf hinweist.


Wenn du vermögend bist, hausbesitzer oder sowas, dann fällt die grundsicherung geringer aus oder es gibt gar keine. Alles andere wäre ja auch ungerecht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35048
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Realist2014 » Mi 26. Okt 2016, 07:19

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 07:56)

Es kam heute morgen im Radio. Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen. Welch ein Hohn? Wovon denn? Die Löhne reichen ja gerade noch für das Notwendigste. Aber, das Schlimmste ist ja, das zukünftig, die Renten, oft, noch nichtmal der Grundsicherung entsprechen. Das heißt im Klartext, jede Vorsorge ist im Prinzip weggeschmissenes Geld, wenn es nicht für die Grundsicherung reicht. Wenn es nicht für über die Grundversorgung reicht, wird jedes zusätzliche Geld, mit der Grundversorgung verrechnet.

Die Sache geht soweit, das sogar bei einem abbezahlten Haus, eine fiktive Miete abgezogen wird. Wer also "in seinen eigenen, abbezahlten 4 Wänden wohnt", bekommt dementsprechend weniger Grundsicherung. Man wird den Eindruck nicht los, als wenn die Bundesregierung die Menschen veräppeln wollte. Aber, das Schlimmste ist, das die Lügenpresse noch nichtmal darauf hinweist.



schon wieder nix als Unwahrheiten in einem kurzen Text....

also nix "Lügenpresse"- sondern Lügenposts...

seit mehr als 20 Jahren ist klar- das zusätzlich vorgesorgt werden muss...

das haben seit dem auch alle Regierungen immer wiederholt...

also nix neues
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5299
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon jorikke » Mi 26. Okt 2016, 07:26

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 07:56)

Es kam heute morgen im Radio. Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen. Welch ein Hohn? Wovon denn? Die Löhne reichen ja gerade noch für das Notwendigste. Aber, das Schlimmste ist ja, das zukünftig, die Renten, oft, noch nichtmal der Grundsicherung entsprechen. Das heißt im Klartext, jede Vorsorge ist im Prinzip weggeschmissenes Geld, wenn es nicht für die Grundsicherung reicht. Wenn es nicht für über die Grundversorgung reicht, wird jedes zusätzliche Geld, mit der Grundversorgung verrechnet.

Die Sache geht soweit, das sogar bei einem abbezahlten Haus, eine fiktive Miete abgezogen wird. Wer also "in seinen eigenen, abbezahlten 4 Wänden wohnt", bekommt dementsprechend weniger Grundsicherung. Man wird den Eindruck nicht los, als wenn die Bundesregierung die Menschen veräppeln wollte. Aber, das Schlimmste ist, das die Lügenpresse noch nichtmal darauf hinweist.


"Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen?"
Hab ich da was falsch gemacht? 1960 habe ich als Arbeiter angefangen und immer meine Rentenbeiträge selber bezahlt.
Das war doch noch nie anders.
An was möchtest du rummäkeln?
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Anderus » Mi 26. Okt 2016, 07:42

Wildermuth hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:03)

Tatsächlich? Warum boomt dann der handel mit luxusartikeln?

Die kaufen die Reichen.

Warum gibt es so viele autos?

Die kaufen die Reichen.

Warum hat der durchschnittsdeutsche 45 qm wohnraum?

Richtig, aber den Durchschnittsdeutschen gibt es nicht. Die Mehrzahl der Arbeiter quetscht sich in kleinen Wohnungen oder gar Zimmern herum. Und spätestens wenn er Lohnersatzleistungen bekommt, muss er sich eine kleinere Wohnung suchen, wenn seine zu groß ist.

Und jetzt erzähl uns mal, wann es ihm besser ging!

Zugegeben, dem Durchschnittsdeutschen ging es schon seit 50 Jahren gut. Das Problem ist nur, das es ihn nicht gibt. Die meisten Arbeiter, müssen sich heute mit 1.100 bis 1.400 Euro Netto herumschlagen. Das reicht noch nichtmal für ein Auto.

WEIL die renten so niedrig sind, wird ja gerade private vorsorge empfohlen.

Auch zugegeben. Mag ja sogar gut gemeint sein. Ist aber der Hohn auf Socken. Wie soll man von 1.100 bis 1.400€ vorsorgen? Zumal man erst den Betrag der Grundversorgung (ca. 900€) erreicht, wenn man zukünftig (ab 2030) durchschnittlich, sein ganzes Arbeitsleben lang (45 Jahre), 2.600 € monatlich, an Rentennetto, bekommen hat.

Wenn du vermögend bist, hausbesitzer oder sowas,

Wenn Du Hausbesitzer bist, bist Du nicht vermögend. Das Vermögen was im Haus steckt, kannst Du nicht zum Verbrauch nutzen. Du bist darauf angewiesen, das Du regelmäßig deine Einkünfte hast. Und, die werden Dir geschmälert, weil Du ja keine Miete zahlst. Einer der über der Grundsicherung Rente bekommt, braucht ja auch! keine fiktive Miete zu zahlen.

dann fällt die grundsicherung geringer aus oder es gibt gar keine.

Nein. Die Grundsicherung bleibt gleich. Es werden nur weniger Zahlungen, zusätzlich zu den Einkünften gezahlt.

Alles andere wäre ja auch ungerecht.

Darüber könnte ich leidenschaftlich Streiten. Mir fallen eigentlich nur Ungerechtigkeiten ein.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15763
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Skull » Mi 26. Okt 2016, 07:44

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 07:56)

Es kam heute morgen im Radio. Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen.

Könntest Du dieses bitte konkretisieren ?

Ich habe heute im Radio gehört...ist ein bisschen dünn.

Was wurde von wem in welchem Sender ganz KONKRET gesagt ?

Ansonsten ist es eine reine LUFTdiskussion.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5299
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon jorikke » Mi 26. Okt 2016, 07:50

Anderus: "Das Vermögen, das im Haus steckt, kannst du nicht zum Verbrauch nutzen."

Durch mein Haus spare ich monatlich ca. 1000,- an Miete ein. Muss ich das Geld, damit ich es nicht nutzen kann, bei einer sozialen Einrichtung abgeben?
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Anderus » Mi 26. Okt 2016, 07:51

Skull hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:44)

Könntest Du dieses bitte konkretisieren ?

Ich habe heute im Radio gehört...ist ein bisschen dünn.

Was wurde von wem in welchem Sender ganz KONKRET gesagt ?

Ansonsten ist es eine reine LUFTdiskussion.

mfg


Das kam heute auf unserem Lokalsender, WMW, der sich auf einen Artikel in der "Süddeutschen" berief. Werden wohl im Laufe des Tages, auch noch andere veröffentlichen.

Eine LUFT diskussion, ist es mitnichten, weil dieses Thema, schon seit Monaten akkut ist, und immer wieder abgewürgt wird. Siehe auch die Beiträge (einschließlich deinem Skrull), hier im Thread?
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2833
Registriert: Di 17. Jun 2014, 16:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Mi 26. Okt 2016, 07:54

Kinder sind nach wie vor dir beste Altersvorsorge. Sie erwirtschaften die Rente der vorherigen Generation. Daher,finde ich, sollten Personen ohne Kinder Abzüge bekommt oder Familien mit Kindern zumindest noch mehr steuerlich entlastet werden.
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15763
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Skull » Mi 26. Okt 2016, 07:57

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:51)

Das kam heute auf unserem Lokalsender, WMW, der sich auf einen Artikel in der "Süddeutschen" berief. Werden wohl im Laufe des Tages, auch noch andere veröffentlichen.

Eine LUFT diskussion, ist es mitnichten, weil dieses Thema, schon seit Monaten akkut ist, und immer wieder abgewürgt wird. Siehe auch die Beiträge (einschließlich deinem Skrull), hier im Thread?

Könntest Du bitte formulieren was Dein westmünsterländischer Sender da KONKRET formulierte ?

Hier wird auch nichts abgewürgt. Ich erwarte lediglich ein MINIMUM an Aussagegehalt.

In den 8.00 h Nachrichten Deines Senders war keinerlei Meldung dazu.
Auch konnte ich keinerlei Beitrag zum Thema Rente im Archiv des Senders finden.

Also, was wurde also KONKRET dort mitgeteilt ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Anderus » Mi 26. Okt 2016, 07:59

jorikke hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:26)

"Die Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen?"
Hab ich da was falsch gemacht? 1960 habe ich als Arbeiter angefangen und immer meine Rentenbeiträge selber bezahlt.
Das war doch noch nie anders.
An was möchtest du rummäkeln?


Dann bist Du wahrscheinlich schon seit 12 bis 20 Jahren in Rente. Du kannst gar nichts mehr falsch machen. Du solltest aber an die denken, die erst 2030 in Rente gehen, und eine Rente von 400€ bis 800€ erhalten, obwohl sie genauso eingezahlt haben, (wesentlich mehr) als Du.

Das mit dem Rummäkeln verbiete ich mir. Von rummäkeln kann gar keine Rede sein. Ich weise hier auf Ungerechtigkeiten hin, die einer Enteignung gleich kommen, und sich auf der Grenze zur Kriminalität bewegen.
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Texas41 » Mi 26. Okt 2016, 08:04

Skull hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:57)

Könntest Du bitte formulieren was Dein westmünsterländischer Sender da KONKRET formulierte ?

Hier wird auch nichts abgewürgt. Ich erwarte lediglich ein MINIMUM an Aussagegehalt.

In den 8.00 h Nachrichten Deines Senders war keinerlei Meldung dazu.
Auch konnte ich keinerlei Beitrag zum Thema Rente im Archiv des Senders finden.

Also, was wurde also KONKRET dort mitgeteilt ?

mfg


Ich konnte der gestirgen Tagespresse entnehmen, daß eine Studie veröffentlich wurde, daß man, auch wenn man sein Leben lang Mindestlohn verdient hat, trotzdem mit Rente auf Grundsicherungsniveau rechnen muß und deshalb zusätzlich privat vorsorgen soll. Warum man dafür eine Studie machen mußte, ist mir jedoch schleierhaft denn das kann sich jeder vernünftig denkende Mensch an 5 Fingern abzählen^^

Ich vermute einfach Mal, daß diese Stuie auch Thema in besagter Nachrichtensendung war!
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Anderus » Mi 26. Okt 2016, 08:06

Skull hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:57)

Könntest Du bitte formulieren was Dein westmünsterländischer Sender da KONKRET formulierte ?

Hier wird auch nichts abgewürgt. Ich erwarte lediglich ein MINIMUM an Aussagegehalt.

In den 8.00 h Nachrichten Deines Senders war keinerlei Meldung dazu.
Auch konnte ich keinerlei Beitrag zum Thema Rente im Archiv des Senders finden.

Also, was wurde also KONKRET dort mitgeteilt ?

mfg


http://news.naanoo.com/news/alterssiche ... nicht-mehr
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 892
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Gruwe » Mi 26. Okt 2016, 08:28



Und was steht da jetzt "besonderes Neues" drin, was nicht schon alles 100-mal so in regelmäßigen Abständen in den Medien wiederholt wird?
Occham
Beiträge: 1551
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Occham » Mi 26. Okt 2016, 08:29

Letzter-Mohikaner hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:54)

Kinder sind nach wie vor dir beste Altersvorsorge. Sie erwirtschaften die Rente der vorherigen Generation. Daher,finde ich, sollten Personen ohne Kinder Abzüge bekommt oder Familien mit Kindern zumindest noch mehr steuerlich entlastet werden.

in anderen fäden wird darüber geredet, das die Menschheit wächst, manche sind der Meinung das man irgendwann eine Geburtenkontrolle benötigt und da wir kein Inselstaat sind, willst du Leute benachteiligen, die KEINE Kinder bekommen?

ich glaube alte Konzepte müssen einfach mal ersetzt werden.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 892
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Gruwe » Mi 26. Okt 2016, 08:36

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:59)

Dann bist Du wahrscheinlich schon seit 12 bis 20 Jahren in Rente. Du kannst gar nichts mehr falsch machen. Du solltest aber an die denken, die erst 2030 in Rente gehen, und eine Rente von 400€ bis 800€ erhalten, obwohl sie genauso eingezahlt haben, (wesentlich mehr) als Du.

Das mit dem Rummäkeln verbiete ich mir. Von rummäkeln kann gar keine Rede sein. Ich weise hier auf Ungerechtigkeiten hin, die einer Enteignung gleich kommen, und sich auf der Grenze zur Kriminalität bewegen.


Ich gehöre zu der Generation die heute Rentenbeiträge bezahlt. Ich werde so aller Voraussicht nach etwa im Jahre 2050-2053 in den Ruhestand treten können. Bis dahin muss ich noch viel arbeiten und viel Beiträge bezahlen.

Dass ich selbst vorsorgen muss erschließt sich mir nach einer recht kurzen, eigenhändigen Rechnung. Das müssen mir keine Studien 100-mal vorrechnen. Insofern fühle ich mich auch nicht gerecht behandelt. Warum auch? Jeder ist erstmal selbst dafür verantwortlich, dass er sich während seiner Erwerbslebens seinen Ruhestand selbst erarbeitet. Was genau soll daran verkehrt sein?

Und was das Haus-Beispiel betrifft: Natürlich ist auch ein Haus ein Vermögen. Dass sich manche Leute bei der Hausfinanzierung nur Gedanken machen, wie sie das Haus heute finanzieren können und sich scheinbar nicht darum scheren, ob es nicht cleverer wäre vielleicht ein "bisschen weniger" Haus zu kaufen und den Rest als "Verbrauchsgeld" für den Ruhestand zurückzulegen, kann ja wohl kaum das alleinige Problem der Gesellschaft sein! Oder?
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 892
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Gruwe » Mi 26. Okt 2016, 08:41

Occham hat geschrieben:(26 Oct 2016, 09:29)

in anderen fäden wird darüber geredet, das die Menschheit wächst, manche sind der Meinung das man irgendwann eine Geburtenkontrolle benötigt und da wir kein Inselstaat sind, willst du Leute benachteiligen, die KEINE Kinder bekommen?

ich glaube alte Konzepte müssen einfach mal ersetzt werden.


Eben. Ich halte es für arg kurzfristig alleinig wegen der Renten auf einen weiteren Anstieg der Bevölkerung zu setzen, damit das Prinzip 2-3 Arbeitnehmer auf einen Rentner weiterhin gewahrt bleibt. Desto mehr Menschen, desto größer auch die Konkurrenz um endliche Rohstoffe, desto teurer auch irgendwann das Leben.

Ob wir wirklich eine zunehmende Bevölkerung brauchen wage ich doch stark zu bezweifeln. Endlos kann das natürlich schonmal garnicht klappen!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35048
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Realist2014 » Mi 26. Okt 2016, 08:49

Anderus hat geschrieben:(26 Oct 2016, 08:59)

Dann bist Du wahrscheinlich schon seit 12 bis 20 Jahren in Rente. Du kannst gar nichts mehr falsch machen. Du solltest aber an die denken, die erst 2030 in Rente gehen, und eine Rente von 400€ bis 800€ erhalten, obwohl sie genauso eingezahlt haben, (wesentlich mehr) als Du.

Das mit dem Rummäkeln verbiete ich mir. Von rummäkeln kann gar keine Rede sein. Ich weise hier auf Ungerechtigkeiten hin, die einer Enteignung gleich kommen, und sich auf der Grenze zur Kriminalität bewegen.



wieder nur falsche Zahlen und Behauptungen,,,

wer heute in Rente geht, und 45 Jahre DURCHSCHNITTLICHE Beiträge bezahlt hat- der bekommt HEUTE eine Rente von ca. 1300 Euro
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35048
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Realist2014 » Mi 26. Okt 2016, 08:50




ja

das ist schon seit 25 Jahren bekannt- das ZUSÄTZLICH vorgesorgt werden MUSS
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15763
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Arbeiter sollen für ihre Rente selber vorsorgen

Beitragvon Skull » Mi 26. Okt 2016, 08:50

Texas41 hat geschrieben:(26 Oct 2016, 09:04)

und deshalb zusätzlich privat vorsorgen soll.

Wenn DAS die Grundlage des Threaderöffners sein sollte...

ZUSÄTZLICH...

Was hätte das dann mit der völlig anderen Grundaussage des Threaderöffners gemein ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast