Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » So 20. Nov 2016, 11:56

hallelujah hat geschrieben:(18 Nov 2016, 20:15)

Warum macht ihr euch das Leben wieder selbst so schwer?

Vergleicht doch einfach die beiden Links, dann habt ihr die Antwort in einfacher Übersicht. Kann doch wohl nicht so schwer sein, sich mal ein paar Infos aus dem Netz zu ziehen. Ihr googelt doch sonst überall herum...

http://www.bmas.de/DE/Ministerium/Willk ... -2015.html

http://www.bmas.de/DE/Ministerium/Willk ... -2016.html


Die links bestätigen doch nur was bereits geschrieben wurde. .
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mo 28. Nov 2016, 17:05

Übrigens, nicht nur die PV und die Zuschüsse für die RV gehen steil durch die Decke. Den CDU-Ministern wie Gröhe fällt nichts ein außer immer mehr Geld durch die Gegend zu schleudern.

So rechnen die Forscher etwa den staatlichen Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung ein, der von einer Milliarde Euro 2014 auf 11,5 Milliarden Euro gestiegen ist. [...]

"Ein neuer Höchststand bei den Subventionen ist insofern bemerkenswert, als Finanzhilfen der Bundesagentur für Arbeit aufgrund der aktuell sehr entspannten Lage am Arbeitsmarkt stark zurückgegangen sind" [...]

"Statt Rücklagen zu bilden und Vorsorge für künftige Finanzierungsengpässe zu treffen, blüht die Ausgabenfantasie der politisch Verantwortlichen", kritisieren die Forscher. In diesem Jahr wollen Bund, Länder, Gemeinden und EU dem IfW-Bericht zufolge die Subventionen allerdings weiter erhöhen. Das Institut nennt hier die geplante Aufstockung des Bundeszuschusses zur Krankenversicherung und die Finanzhilfen für Verkehr sowie Energie und Umwelt.

Ausgaben für Flüchtlinge spielten dagegen kaum eine Rolle.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 23385.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 28. Nov 2016, 17:29

frems hat geschrieben:(28 Nov 2016, 17:05)

Übrigens, nicht nur die PV und die Zuschüsse für die RV gehen steil durch die Decke. Den CDU-Ministern wie Gröhe fällt nichts ein außer immer mehr Geld durch die Gegend zu schleudern.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 23385.html

Der Satz" Ausgaben für Flüchtlinge spielen bei den Sozialausgaben keine Rolle "kann einem nur ein müdes Lächeln abgewinnen .
Neben den Flüchtlingen des letzten Jahres, muss unser Staat auch noch für die Flüchtlinge früherer Jahre (ca 3 Millionen aus ehm .UDSSR Staaten )
und andere Langzeitarbeitslose mit Migrationsintergrund aufkommen . Zu behaupten alle diese Ausgaben fallen nicht ins Gewicht ist schon dreist .
Die Zunahme von Flüchtlingen mag gewollt sein .Nur dass davon der Sozialhaushalt nicht oder nur gering betroffen sein soll ist eine abenteuerliche
Falschbehauptung . Mehr als 50 % aller Hartz IV Empfänger haben einen Migrationshintergrund . Alles zum Nulltarif ?
Diese Leute werden nie für den Arbeitsmarkt, mangels Qualifikation, zur Verfügung stehen . Bedeutet Lebenslang arbeitslos zu besten Konditionen .
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mo 28. Nov 2016, 17:48

Positiv Denkender hat geschrieben:(28 Nov 2016, 17:29)Nur dass davon der Sozialhaushalt nicht oder nur gering betroffen sein soll ist eine abenteuerliche
Falschbehauptung .

Das behaupten die Wissenschaftler nicht. Es ging um Subventionen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 28. Nov 2016, 17:55

frems hat geschrieben:(28 Nov 2016, 17:48)

Das behaupten die Wissenschaftler nicht. Es ging um Subventionen.


Subventionen in den Sozialhaushalt oder? Richtig erkannt das behaupten Wissenschaftler .Die dürfen das ,denn die tragen keinerlei Verantwortung .
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mo 28. Nov 2016, 17:57

Positiv Denkender hat geschrieben:(28 Nov 2016, 17:55)

Subventionen in den Sozialhaushalt oder? Richtig erkannt das behaupten Wissenschaftler .Die dürfen das ,denn die tragen keinerlei Verantwortung .

Nicht (nur) in den Sozialhaushalt, sondern z.B. direkte Zuschüsse in die Krankenversicherung, die -- anders als die Subventionen -- nicht aus Steuermitteln finanziert wird.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 28. Nov 2016, 18:18

frems hat geschrieben:(28 Nov 2016, 17:57)

Nicht (nur) in den Sozialhaushalt, sondern z.B. direkte Zuschüsse in die Krankenversicherung, die -- anders als die Subventionen -- nicht aus Steuermitteln finanziert wird.


Und was ist daran unsozial ? Oder sollen die Besserverdienenden noch mehr geschröpft werden ? Die OP für einen
Hartz IV Bezieher kosten gleich vile wie für einen Gutverdiener der hohe KK Beträge zahlt.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mo 28. Nov 2016, 18:24

Positiv Denkender hat geschrieben:(28 Nov 2016, 18:18)

Und was ist daran unsozial ? Oder sollen die Besserverdienenden noch mehr geschröpft werden ? Die OP für einen
Hartz IV Bezieher kosten gleich vile wie für einen Gutverdiener der hohe KK Beträge zahlt.

Es sagte auch niemand, es sei "unsozial". Der größte Kostentreiber -- ob RV, KV oder PV -- sind eh seit langem die Rentner und es wird jedes Jahr teurer.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » Di 29. Nov 2016, 19:22

frems hat geschrieben:(28 Nov 2016, 18:24)

Es sagte auch niemand, es sei "unsozial". Der größte Kostentreiber -- ob RV, KV oder PV -- sind eh seit langem die Rentner und es wird jedes Jahr teurer.

Dazu wirst du irgendwann auch gehören . Im Übrigen bestreite ich auch nicht, dass es den Rentnern ausgesprochen gut geht .Nur das die Menschen länger leben,
sie im Alter fitter sind als die Rentner im vorigen Jahrhundert, kann man den heutigen Rentnern nicht vorwerfen . Das diese Rentnergeneration noch Kinder
in die Welt gesetzt hat (ohne Kindergeld )ist ein Glücksfall .Du solltest dich schon mit denen auseinandersetzen die ständig über angebliche Rentnerarmut
lamentieren .Ich weiß dass es nie eine besser versorgte Rentnergeneration als heute gegeben hat . Meinetwegen könnten die Renten 5 Jahre eingefroren werden
um die RV Beiträge unter 20 % zu halten . Nur wenn du dass forderst ,solltest du auch das Echo abkönnen .
Das du ältere Menschen allein als Kostenfaktor ansiehst ,ist ja nichts Neues .Nur du solltest nicht vergessen dass diese Rentner, nicht wie du ,in diesem
Wohlfahrtstaat hineingeboren wurden ,sondern dafür gesorgt haben, dass die nachkommende Generation heute, im Vergleich zu damals,im Schlaraffenland lebt.
Lasse es dir von deinem Groß oder Urgroßvater erklären .Bei den Nachkommen in meiner Familie bestehen zwischen alt und jung keine Differenzen .
Die Nachkommen wissen was sie ihren Eltern zu verdanken haben . Hat sich allemal gelohnt, denn fast alle haben durch elterliche Motivation viel erreicht. Dafür mussten die Eltern auf viel verzichten .Das man Versäumtes heute im Rentenalter nachholen kann ist doch erfreulich .
Übrigens Normal war ,dass man zwischen 14 und 18 ins Berufsleben eintrat , längere Arbeitszeiten weniger Urlaub .Auch als Schüler ging es Sa .bis 14 Uhr .
Sollte man wieder einführen .Ich fürchte nur der Aufschrei der angeblich gestressten Kinderchen und deren Eltern wäre gewaltig .
Damit würde die Fahrt ins Wochenendhaus ,zum Campingplatz ,oder die obligatorische Wochenendreise natürlich verkürzt.
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Mi 30. Nov 2016, 17:06, insgesamt 1-mal geändert.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 30. Nov 2016, 16:43

frems hat geschrieben:(28 Nov 2016, 18:24)

Es sagte auch niemand, es sei "unsozial". Der größte Kostentreiber -- ob RV, KV oder PV -- sind eh seit langem die Rentner und es wird jedes Jahr teurer.



Na, dann hat sich ja gesellschaftlich tatsächlich schon etwas verändert. Es ist noch gar nicht lange her, da wurden von ziemlich von sich selbst eingenommenen Mann Nagern Mitarbeiter als "Kosten auf 2 Beinen" bezeichnet. Und jetzt scheint der
Kelch wohl übergangslos an die Rentner weiter gegeben worden zu sein, zuvor lag er schon mal bei den Arbeitslosen, den Schwulen, den Türken, den Italienern und noch viel früher bei den Juden. Offenbar braucht unsere Gesellschaft immer jemanden bzw. eine Gruppe, auf die sie, aus welchem Grund auch immer, herab sehen kann. Aber lass es Dir mal gesagt sein, ein Grossteil der heutigen Rentner haben dieses Land wieder aufgebaut und Werte geschaffen, auf denen es sich prima "sonnen" lässt.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mi 30. Nov 2016, 16:49

Orwellhatterecht hat geschrieben:(30 Nov 2016, 16:43)
Aber lass es Dir mal gesagt sein, ein Grossteil der heutigen Rentner haben dieses Land wieder aufgebaut und Werte geschaffen, auf denen es sich prima "sonnen" lässt.

Auf diese "Werte" kann jede Gesellschaft gut verzichten. Und die, die das Land wieder aufbauten, waren auch jene, die es in Schutt und Asche legten. Auch kein Verdienst. Da hilft kein peinliches "Mimimi, jemand verweist auf steigende RV-Kosten, das ist ja wie die Judenverfolgung!". So dumm muss eine Generation erstmal werden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18303
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Skull » Mi 30. Nov 2016, 16:55

frems hat geschrieben:(30 Nov 2016, 16:49)

Auf diese "Werte" kann jede Gesellschaft gut verzichten. Und die, die das Land wieder aufbauten,
waren auch jene, die es in Schutt und Asche legten. Auch kein Verdienst

DEM muss ich widersprechen.
Meine (verstorbenen) Eltern und ihre Geschwister (Generation) waren Jahrgang 1930 - 1940.
DIE haben NICHTS in Schutt und Asche gelegt.
Die Bundesrepublik (und DDR) aber hat diese Generation in erster Linie mit aufgebaut, mitgestaltet und geprägt.

Wirtschaftswunder erlebt, Kinder gezeugt und zu Recht...eine anständige...Rente bekommen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mi 30. Nov 2016, 16:59

Skull hat geschrieben:(30 Nov 2016, 16:55)

DEM muss ich widersprechen.

Musst Du nicht, aber darfst Du. Im Wirtschaftswunder aufzuwachsen hat nicht viel mit Aufbau-Arbeit zu tun gehabt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 30. Nov 2016, 17:18

frems hat geschrieben:(30 Nov 2016, 16:59)

Musst Du nicht, aber darfst Du. Im Wirtschaftswunder aufzuwachsen hat nicht viel mit Aufbau-Arbeit zu tun gehabt.

Nicht nur aufgewachsen sondern daran mitgearbeitet ,damit Typen wie du in einem Wohlstandsstaat ohne Sorgen in Saus und braus
aufwachsen konnten .Warum forderst du nicht gleich alle älteren Menschen zu entsorgen .Nur weil du auch irgendwann dazu gehörst und Angst hast
dass dir das Gleiche zustoßen könnte ? Oder hast du eh vor dich mit 40 oder 50 aus dieser Welt zu verabschieden .
Übrigens meine Generation hat wenig vom Wirtschaftswunder profitiert ,sie hat es ermöglicht .
Anscheinend hast du keine Ahnung davon wann der Krieg zu Ende war, wie alt die Menschen heute sind die
als Kinder und Jugendliche während ,und nach dem Krieg gelitten haben . Verantwortlich für das 3.Reich war diese Generation bestimmt nicht .
Allenfalls leben noch einige Wenige die als Kinder zum Volksturm eingesetzt wurden . S
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mi 30. Nov 2016, 17:26

Positiv Denkender hat geschrieben:(30 Nov 2016, 17:18)

Nicht nur aufgewachsen sondern daran mitgearbeitet ,damit Typen wie du in einem Wohlstandsstaat ohne Sorgen in Saus und braus
aufwachsen konnten .

Der europäische Nachkriegsboom hatte seine Ursache in der Zerstörung und endete Mitte der 60er. Da muss man schon 1930 oder früher geboren sein, um da sinnvoll dran mitgewirkt zu haben. Aber die meisten Nimmersatten sind ja nur zufällig in dieser Zeit geboren und kriegen nun den Hals nicht voll.


Warum forderst du nicht gleich alle älteren Menschen zu entsorgen .Nur weil du auch irgendwann dazu gehörst und Angst hast
dass dir das Gleiche zustoßen könnte ?

Wenn man das fordert, bricht ein Shitstorm los und das wollen wir ja nicht. Und ich weiß nicht, was Du mit dem "Gleichen" meinst. Alt werden? Nö, da hab ich keine Angst vor.

Oder hast du eh vor dich mit 40 oder 50 aus dieser Welt zu verabschieden .
Übrigens meine Generation hat wenig vom Wirtschaftswunder profitiert ,sie hat es ermöglicht .
Anscheinend hast du keine Ahnung davon wann der Krieg zu Ende war, wie alt die Menschen heute sind die
als Kinder und Jugendliche während ,und nach dem Krieg gelitten haben . Verantwortlich für das 3.Reich war diese Generation bestimmt nicht .
Allenfalls leben noch einige Wenige die als Kinder zum Volksturm eingesetzt wurden . S

Ich frag lieber nicht, was Du konkret von 1945 bis '65 gemacht hast.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 30. Nov 2016, 17:29

frems hat geschrieben:(30 Nov 2016, 16:49)

Auf diese "Werte" kann jede Gesellschaft gut verzichten. Und die, die das Land wieder aufbauten, waren auch jene, die es in Schutt und Asche legten. Auch kein Verdienst. Da hilft kein peinliches "Mimimi, jemand verweist auf steigende RV-Kosten, das ist ja wie die Judenverfolgung!". So dumm muss eine Generation erstmal werden.




Du meinst, deren Väter und Grossväter legten es in Schutt und Asche. Nach meiner Rechnung, Adam Riese würde mir da sicherlich zustimmen, würde er noch leben, haben die wenigsten der heutigen Rentner noch am Wk2 teil genommen, sehr wohl aber am Wieder Aufbau, der bis weit in die 60er Jahre ging, mitgewirkt. 2016-1945 = 71
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mi 30. Nov 2016, 17:30

Orwellhatterecht hat geschrieben:(30 Nov 2016, 17:29)

Du meinst, deren Väter und Grossväter legten es in Schutt und Asche. Nach meiner Rechnung, Adam Riese würde mir da sicherlich zustimmen, würde er noch leben, haben die wenigsten der heutigen Rentner noch am Wk2 teil genommen, sehr wohl aber am Wieder Aufbau, der bis weit in die 60er Jahre ging, mitgewirkt. 2016-1945 = 71

Das betrifft nur wenige Jahrgänge, die nicht bei Hitler mitmarschierten, aber dennoch produktiv am Wiederaufbau mitwirkten. Wer davor geboren wurde, war mitverantwortlich für die Zerstörung, und wer danach, ließ sich die Pampers wechseln.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 30. Nov 2016, 17:45

frems hat geschrieben:(30 Nov 2016, 17:26)

Der europäische Nachkriegsboom hatte seine Ursache in der Zerstörung und endete Mitte der 60er. Da muss man schon 1930 oder früher geboren sein, um da sinnvoll dran mitgewirkt zu haben. Aber die meisten Nimmersatten sind ja nur zufällig in dieser Zeit geboren und kriegen nun den Hals nicht voll.



Wenn man das fordert, bricht ein Shitstorm los und das wollen wir ja nicht. Und ich weiß nicht, was Du mit dem "Gleichen" meinst. Alt werden? Nö, da hab ich keine Angst vor.


Ich frag lieber nicht, was Du konkret von 1945 bis '65 gemacht hast.

Ich sags dir An 1945 kann ich mich nicht mehr erinnern . 1965 war ich bei der Bundeswehr .Davor habe ich die Schule besucht (Mittel)
danach eine Lehre erfolgreich abgeschlossen ( 1961.) Die 1930 Geborenen waren bei Kriegsende 15 .
Den Hals kriegen Leute wie du nicht voll .Sei froh dass man dir erspart hat zu hungern ,im Winter zu frieren im Mantel oder Jacken in
unbeheizten Schulen zu sitzen . Memmen aus deiner Generation husten doch schon bei jeder offenen Tür. Zum Glück bist du ein Einzelfall .
Die Mehrheit der heutigen Nachkommen wissen unter welchen Entbehrungen Eltern ,Großeltern aufgewachsen sind ,und diesen Staat zu dem gemacht
haben damit Leute wie du aus dem vollen schöpfen können . Ach ja 1947 starb meine Mutter an Kriegsfolgen ,Vater war noch in Gefangenschaft .
Meine älteste Schwester ,damals 14 versorgte ihre 3 Geschwister bis der Vater aus der Gefangenschaft entlassen wurde.
Heute jammern die Leute schon weil sie nicht verreisen können oder keine Spülmaschine haben .
Schade das man Menschen wie dich nicht in die 40er bis 80er Jahre zurückversetzen kann .
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43813
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon frems » Mi 30. Nov 2016, 17:52

Positiv Denkender hat geschrieben:(30 Nov 2016, 17:45)

Ich sags dir An 1945 kann ich mich nicht mehr erinnern . 1965 war ich bei der Bundeswehr .Davor habe ich die Schule besucht (Mittel)
danach eine Lehre erfolgreich abgeschlossen ( 1961.)

Also bist Du genau dann ins Berufsleben eingestiegen als das Wirtschaftswunder vorbei war. Glückwunsch. Hast Du als Schüler artig Zeitungen ausgeteilt, damit der Nachkriegsboom vorangetrieben wird? Und fleißig als Soldat Bier vernichtet? Held der Arbeit! :p

Heute jammern die Leute schon weil sie nicht verreisen können oder keine Spülmaschine haben .
Schade das man Menschen wie dich nicht in die 40er bis 80er Jahre zurückversetzen kann .

Es jammern doch die Greise, wenn sie sich nur drei statt vier Kreuzfahrten im Halbjahr leisten können und wollen daher immer mehr Knete von Kindern, die sie nicht zeugten. Es schreien doch nicht die jungen Leute nach immer mehr Geld vom Staat, sondern der grauhaarige Mob.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18303
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Arbeitslosigkeit sinkt, Sozialausgaben steigen

Beitragvon Skull » Mi 30. Nov 2016, 18:20

frems hat geschrieben:(30 Nov 2016, 16:59)

Musst Du nicht, aber darfst Du.
Im Wirtschaftswunder aufzuwachsen hat nicht viel mit Aufbau-Arbeit zu tun gehabt.

Nö. Ich musste. :)

IM Wirtschaftswunder aufgewachsen sind wohl eher die Jahrgänge 60 - 80.

Das Wirtschaftswunder UND den WIederaufbau geleistet, haben wohl andere Jahrgänge.
DIE, die heute i.d.R. IN Rente SIND.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste