Armutsfalle private Krankenversicherung

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

CaptainJack
Beiträge: 11099
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon CaptainJack » Mi 8. Jun 2016, 15:02

Provokateur hat geschrieben:(08 Jun 2016, 15:34)

Aus gut informierter Quelle (leitende Angestellte einer großen deutschen Versicherung) habe ich erfahren, dass sich die Versicherer darauf einstellen, dass in den nächsten Jahren so etwas wie die Bürgerversicherung kommen wird.
Sie reagieren schon darauf, indem sie Entlassungen vorbereiten. (Neben der Abschaffung der PKV hat das aber auch mit zu automatisierenden Vorgängen wie Lohnbuchhaltung etc. zu tun.)
Kann sogar sein! Der Staat hungert die PKV aus, indem sie den Nachschub an Mitgliedern verhindert (z.B. Bemessungsgrenzen in überdimensionale Höhen) Nur wird sich die GKV wundern, was auf sie zukommen wird! (keine Begründung jetzt, da zu komplex)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon Realist2014 » Mi 8. Jun 2016, 15:09

CaptainJack hat geschrieben:(08 Jun 2016, 16:02)

Kann sogar sein! Der Staat hungert die PKV aus, indem sie den Nachschub an Mitgliedern verhindert (z.B. Bemessungsgrenzen in überdimensionale Höhen) Nur wird sich die GKV wundern, was auf sie zukommen wird! (keine Begründung jetzt, da zu komplex)


Je höher die BBG für die GKV- je mehr wechseln in die PKV...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon Realist2014 » Mi 8. Jun 2016, 15:10

Provokateur hat geschrieben:(08 Jun 2016, 15:34)

Aus gut informierter Quelle (leitende Angestellte einer großen deutschen Versicherung) habe ich erfahren, dass sich die Versicherer darauf einstellen, dass in den nächsten Jahren so etwas wie die Bürgerversicherung kommen wird.
Sie reagieren schon darauf, indem sie Entlassungen vorbereiten. (Neben der Abschaffung der PKV hat das aber auch mit zu automatisierenden Vorgängen wie Lohnbuchhaltung etc. zu tun.)



warum sollten sie das tun?

Es gibt überhaupt keine politischen Mehrheiten für eine "Bürgerversicherung" und Abschaffung der PKV

das verhindern schon die Lobbyisten der Beamten...
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Mi 8. Jun 2016, 15:16

Provokateur hat geschrieben:(08 Jun 2016, 15:51)
Ich sag nur, was mir gesagt wird.

Schon klar... Ich wer auch nicht den Überbringer erschiessen... ;) :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
CaptainJack
Beiträge: 11099
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon CaptainJack » Mi 8. Jun 2016, 15:34

Realist2014 hat geschrieben:(08 Jun 2016, 16:09)

Je höher die BBG für die GKV- je mehr wechseln in die PKV...
Theoretisch ja .. weil dann die Beiträge in der GKV höher sein würden ....... aber die Leute müssen es erst können! :D
Nicht jeder verdient monatlich 4.687,50 EUR! Und wenn man noch die betriebl. Altersversorgung berücksichtigt, (z.B. Entgeltumwandlung DV, UK etc.) welche auch die Vers.pfl.grenze beeinflusst, muss man schon fast 5.000 Euro brutto verdient haben!

P.S.
Aber wir unterhalten uns um Kaisers Bart! Es wird wohl derzeit schwerer gemacht, aber ich sehe es nach kurzem Überlegen auch nur als Wahlkampfthema an. Das hängt nicht einmal zu sehr von einer Lobby ab, sondern schlicht von einer pot. Horrorveranstaltung für den Staat!
Sollte die GroKo Geschichte sein und sich keine Linksregierung bilden können, wird der "Eintritt" zur PKV auch wieder leichter gemacht!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon Realist2014 » Mi 8. Jun 2016, 15:36

CaptainJack hat geschrieben:(08 Jun 2016, 16:34)

Theoretisch ja .. weil dann die Beiträge in der GKV höher sein würden ....... aber die Leute müssen es erst können! :D
Nicht jeder verdient monatlich 4.687,50 EUR! Und wenn man noch die betriebl. Altersversorgung berücksichtigt, (z.B. Entgeltumwandlung DV, UK etc.) welche auch die Vers.pfl.grenze beeinflusst, muss man schon fast 5.000 Euro brutto verdient haben!

P.S.
Aber wir unterhalten uns um Kaisers Bart! Es wird wohl derzeit schwerer gemacht, aber ich sehe es nach kurzem Überlegen auch nur als Wahlkampfthema an. Das hängt nicht einmal zu sehr von einer Lobby ab, sondern schlicht von einer pot. Horrorveranstaltung für den Staat!
Sollte die GroKo Geschichte sein und sich keine Linksregierung bilden können, wird der "Eintritt" zur PKV auch wieder leichter gemacht!


Davon ist auszugehen.

Die Hürden bei rot/grün waren auch schon höher als heute...
lunaluna
Beiträge: 275
Registriert: Di 24. Sep 2013, 13:10

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon lunaluna » Mi 31. Aug 2016, 17:38

Realist2014 hat geschrieben:(08 Jun 2016, 16:09)

Je höher die BBG für die GKV- je mehr wechseln in die PKV...


Captain Jack meinte sicher die Versicherungspflichtgrenze. Dann wechseln tendenziell weniger.
lunaluna
Beiträge: 275
Registriert: Di 24. Sep 2013, 13:10

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon lunaluna » Mi 31. Aug 2016, 17:50

Flat hat geschrieben:(03 Jun 2016, 10:59)

Moin,

wenn die Bevölkerug älter wird, gibt es logischerweise auch in der PKV mehr (teurere) ältere Versicherte.


Moin zurück!

Für diese gibt es Altersrückstellungen, die hoffentlich richtig kalkuliert sind.

Die PKVen reagieren darauf, immer neue billige Tarife zu kreieren, um neue Kunden zu bekommen. Diese finanzieren dann aber eben nicht die Älteren mit (oder bestenfalls teilweise), was dazu führt, dass die alten Tarife immer teurer werden.


Ich hoffe nicht, dass in der PKV Jüngere Ältere mitfinanzieren. Normalerweise sollten die Altersrückstellungen das verhindern.

Wenn ein Tarif unverhältnismässig steigt, liegt das an einer Fehlkalkulation, nicht an der demografischen Entwicklung.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Do 29. Sep 2016, 14:44

Privatversicherten droht Beitragssprung

"Zusatzkosten in Höhe von 50 Euro im Monat und mehr sind möglich", berichtet die FAZ unter Berufung auf informierte Kreise.

:eek: AU WEIA! :eek: :rolleyes:
Oh, ja! Seh informierte Kreise... :rolleyes: Billige Panikmache genauso wie Ende 2015 - nichts weiter! Da kam eine ähnliche Meldung und was ist passiert? Ich zahle keine Cent mehr als vorher... :rolleyes:
Wenn man das mal hinterfragt ist die Formulierung "sind möglich" alles im Bereich von 1 ct - 50 EUR u. mehr. Also WENN es überhaupt eine Erhöhung geben wird, dann wird sie ganz sicher nicht für alle PKV gleich hoch ausfallen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Di 3. Jan 2017, 10:52

Einfach köstlich... Die heraufbeschworene Beitragserhöhung bei der PKV ist - genau wie im letzten Jahr - gleich NULL (zumindest bei meiner) während gerade gestern im Radio lief, dass die Beiträge für die GKV 2017 weiter steigen... :rolleyes:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon Realist2014 » Di 3. Jan 2017, 11:02

firlefanz11 hat geschrieben:(03 Jan 2017, 10:52)

Einfach köstlich... Die heraufbeschworene Beitragserhöhung bei der PKV ist - genau wie im letzten Jahr - gleich NULL (zumindest bei meiner) während gerade gestern im Radio lief, dass die Beiträge für die GKV 2017 weiter steigen... :rolleyes:



DAS glaube ich jetzt wieder NICHT...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Di 3. Jan 2017, 11:17

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jan 2017, 11:02)

DAS glaube ich jetzt wieder NICHT...

Das bleibt Dir unbenommen. Fakt ist, dass sich mein Beitrag seit März 2015 um keinen einzigen Cent erhöht hat. Kann ja sein, dass noch was kommt aber den herbeiorakelten Beitragssprung wirds sicher NICHT geben. Eher so den üblichen Zehner...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon Realist2014 » Di 3. Jan 2017, 11:25

firlefanz11 hat geschrieben:(03 Jan 2017, 11:17)

Das bleibt Dir unbenommen. Fakt ist, dass sich mein Beitrag seit März 2015 um keinen einzigen Cent erhöht hat. Kann ja sein, dass noch was kommt aber den herbeiorakelten Beitragssprung wirds sicher NICHT geben. Eher so den üblichen Zehner...



Du hast keine Erhöhung in der Pflegepflicht bekommen? ( Höchstbetrag der sozialen Pflegeversicherung ist ja zum 1.1.2017 gestiegen- und das wird ja dann auch bei den PKV Verträgen angepasst):

"Bis zum 31. Dezember 2012 galt ein Beitragssatz von 1,95 Prozent des Bruttogehalts. Kinderlose Versicherte mussten 2,2 Prozent an die Pflegeversicherung abführen. Im Rahmen der jüngsten Pflegereform wurden Leistungsverbesserungen beschlossen, die zu einer Anhebung der Beiträge führten. Für 2017 gelten folgende Beitragssätze:

Beitragssatz: 2,55%
Beitragszuschlag für Kinderlose: 0,25%
Arbeitgeberzuschuss zur Pflegeversicherung: 1,275%
Arbeitgeberzuschuss in Sachsen: 0,775%
Rentner: 2,55%
Freiwillig Versicherte: 2,55%
Max. Arbeitgeberzuschuss zur Pflege: 55,46 Euro"
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Di 3. Jan 2017, 11:32

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jan 2017, 11:25)
Du hast keine Erhöhung in der Pflegepflicht bekommen?

Doch. Ganze 5 (und nicht 50 oder gar mehr) EUR... Aber nicht der eigentlichen Krankenversicherung, und um DIE gings ja hier...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon Realist2014 » Di 3. Jan 2017, 11:37

firlefanz11 hat geschrieben:(03 Jan 2017, 11:32)

Doch. Ganze 5 (und nicht 50 oder gar mehr) EUR... Aber nicht der eigentlichen Krankenversicherung, und um DIE gings ja hier...


gut

so ist es natürlich korrekt.

Ich kann mich hier auch immer nur wundern, das Leute, die gar nicht in der PKV sind ( anders als du und ich) hier die großen PKV Spezialisten sind... :|
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5346
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Armutsfalle private Krankenversicherung

Beitragvon firlefanz11 » Di 3. Jan 2017, 11:53

Realist2014 hat geschrieben:(03 Jan 2017, 11:37)

gut

so ist es natürlich korrekt.

Ich kann mich hier auch immer nur wundern, das Leute, die gar nicht in der PKV sind ( anders als du und ich) hier die großen PKV Spezialisten sind... :|

Ich wundere mich eher, dass die FAZ auf den Panik Zug aufgesprungen ist (siehe den Artikelauszug vom 29.9. weiter oben)...
Na ja, wurde ja nicht spezifiziert wie GUT die Kreise informiert seien... :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Occham und 3 Gäste