BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » So 7. Jan 2018, 11:18

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 10:13)

Schon mal darüber nachgedacht, daß die eigentliche Zielgruppe nicht eine kleine Mindeheit ist sondern die Masse der Bevölkerung?


Wie bereits beschrieben - wird das Ganze mittels KONSUM-Steuer gekasht.

KONSUM...eine VERBRAUCHER Steuer.

Wer muss die zahlen ? Verbraucher. Da fällt kein Dienstwagen drunter. ....und natürlich ist die 40m Yacht in Malta auch "Betriebsausgabe" ..... der Flug dahin - und die Mannschaft...das Essen. Ob nun um die betuchte Kundschaft zu treffen - oder für "Weiterbildung" - Du kannst es würfeln.

Man wohnt in einer "Betriebswohnung" - die Villa MUSS sein - etwas grösser als der Kanzler Bungalow.

3 Sterne - essen - für 5 Euro. ....So wie unsere bettelarmen "Volksdeputierten" in Berlin. Da muss man noch mal "Nachschlagen" - und die 9542 Eu sind ja schon nah an der Armutsgrenze.... Ähmmm zuzüglich Büro und Berlinwohnung -

Solange "Geldgeschäfte" und Kurswetten nicht genau wie andere Glücksspiele/Gewinne besteuert werden - triffst Du IMMER die Werktätigen.
Noch - die Masse der Bevölkerung.

Mit der "DIGITALEN" Dividende - ist damit Schluss - Arbeiten im Internet - im virtuellen Raum....da sucht man sich virtuell die niedrigsten Steuern....und der Teil fällt auch noch weg.

Abhängig Beschäftigte zahlen - DAS - was Du an "Freibier" verschenkst. Den "Anteil" Linke Tasche - Rechte Tasche (Verbrauchssteuer der Armen) ist Unerheblich - da kein EFFEKTIVER Gewinn.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Jan 2018, 11:22

H2O hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:06)
Also, ich habe ein ordentliches Einkommen; was soll sich denn daran mit einem BGE bessern? Gehöre ich denn nicht zur Masse der Bevölkerung?

Ob Du die Möglichkeiten, die der ein BGE brinegn würde nutzen möchtest oder nicht, wäre ganz allein deine Entscheidung. Niemand wäre gezwungen sein Leben irgendwie zu verändern. Und wenn jemand glücklich und zufrieden ist, so wird er es auch nicht tun. Auch schön. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Jan 2018, 11:25

Realist2014 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:09)

nein

doch! :cool:
die Zielgruppe ( für "Argumentierer" wie dich) sind diejenigen mit den geringen Kompetenzen, die heute eben zum ML arbeiten müssen .

Nein, die ist es nicht. Bzw. sie ist es zwar auch, aber sie ist nur ein kleiner Teil. Aber jemand wie Du, wird das wohl nicht verstehen können. :(
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » So 7. Jan 2018, 11:25

H2O hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:16)

Na, nicht ganz. Wir kommen ja nicht als verständige Erwachsene zur Welt. Und wenn die Einsicht in den Wert von Bildung und Ausbildung gereift ist, dann stehen andere Lebensinhalte auf dem Plan, die bis zu unserem Ableben auch erledigt sein wollen.

Diese Abläufe kann man nicht gut dem Einzelnen überlassen. Das sind schon noch gesellschaftliche Aufgaben, die mit viel Schieben und Ziehen zum bestmöglichen Erfolg geführt werden müssen.


Die ZEITEN mit dem Rohrstock in der Schule - und Militärdienst für jeden - um MANN zu werden ?

MindestBildung : Zettel ziehen - Nummer lesen - still sitzen - bis die Tante im Amt die Nummer auf dem Zettel drückt. Beim Schreiben reicht die eigene Unterschrift - höhere Schule - wenn man den Vordruck selbst ausfüllen kann.....das ist kein MUSS - der wird auch in Muttersprache vorgelesen (auf Wunsch) - und vom Bearbeiter ausgefüllt.

MEHR muss nicht - denn es REICHT - um in D "Durchs Leben zu kommen". :D :D :D

Alle GLEICH - daran wird noch gearbeitet....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Jan 2018, 11:27

Teeernte hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:18)

Wie bereits beschrieben - wird das Ganze mittels KONSUM-Steuer gekasht.

Wo wurde das von wem geschrieben? Ich z. B. habe geschrieben, daß ich das für keine gute Idee halte. Jedenfalls nicht als ausschließliche Finanzierung. Es gibt, auch das wurde mehrfach erwähnt, viele Ideen zur Finanzierung.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5849
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » So 7. Jan 2018, 11:32

Dampflok94 hat geschrieben:(06 Jan 2018, 12:28)

Du meinst, bei der Finanzierung? Das hängt dann wohl von der Ausgestaltung ab. Götz Werner u.a. wollen das ja zum Beispiel über die Mehrwertsteuer finanzieren. Da sind dann wirklich alle bei. Ich persönlich halte wenig davon, weil ich sie für eine eher ungerechte Steuer halte. Andere schieben die Einkommenssteuer in den Vordergrund. Die zahlen ja die meisten. Eine weiter Idee sind Erbschafts-/Vermögenssteuer. Das würde die Gruppe schon stark verkleinern. Ich gehe eher von einer Mischform aus. Am Ende ist es sowieso schwierig zu sagen, welche Steuern im Haushalt welche Ausgaben finanzieren.


Du hast ziemlich genau beschrieben, weshalb ich die ganze Geschichte nicht verstehe.
Alle sollen etwas bekommen, aus Mitteln, die man allen wegnimmt.
Unter dem Strich dann ein Nullsummenspiel.
...aber ich bin ja nicht dagegen, hoffe nur, mein Unverständnis liegt an eigener Blödheit.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » So 7. Jan 2018, 11:38

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:27)

Wo wurde das von wem geschrieben? Ich z. B. habe geschrieben, daß ich das für keine gute Idee halte. Jedenfalls nicht als ausschließliche Finanzierung. Es gibt, auch das wurde mehrfach erwähnt, viele Ideen zur Finanzierung.


Ich wars nicht .... ??



Ähmmm beschreib doch - wer das am Ende zahlt .....zusätzlich zum Heutigen. Industrieprodukte verteuern ?

Ja....ich hab auch Ideen um 1 ...10....100 Mio privat auszugeben..... Das "Mehr" an Learjet wird durch ÖPNV Einsparung erreicht. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Jan 2018, 11:42

jorikke hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:32)

Du hast ziemlich genau beschrieben, weshalb ich die ganze Geschichte nicht verstehe.
Alle sollen etwas bekommen, aus Mitteln, die man allen wegnimmt.
Unter dem Strich dann ein Nullsummenspiel.
...aber ich bin ja nicht dagegen, hoffe nur, mein Unverständnis liegt an eigener Blödheit.

Also auch wenn letzetres nartülich etwas kokettierend ist: Daran liegt es natürlich nicht. ;)

Nullsummenspiel ist immer nur das Gesamtergebnis. Gilt aber nicht für den einzelnen. Ist wie bei einer Steuerreform, die aufkommensneutral gestaltet wird. Beim Staat kommt die selbe Summe an es ändert sich aber trotzdem so einiges. Und so wäre es beeim BGE. Natürlich gäbe es auch hier Menschen die hinterher mehr hätten und andere die weniger hätten. Das hängen eben von der konkreten Finanzierung ab.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » So 7. Jan 2018, 11:43

jorikke hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:32)

Du hast ziemlich genau beschrieben, weshalb ich die ganze Geschichte nicht verstehe.
Alle sollen etwas bekommen, aus Mitteln, die man allen wegnimmt.
Unter dem Strich dann ein Nullsummenspiel.
...aber ich bin ja nicht dagegen, hoffe nur, mein Unverständnis liegt an eigener Blödheit.


1 Drittel fällt schon mal aus - die haben NICHTS - zum wegnehmen.

....und den oberen 10.000 ..... ??? Die Verschieben das Erbe von 10 Mrd Eu - ohne , dass die Steuer nur eine pupe ratze davon sieht - obwohl es Öffentlich //Offensichtlich IST.

Um denen an die Schuhsole zu pinkeln - bekommt der Staat den Fuß nicht hoch genug.

Zur Not dann eben Neuwahlen - mit ner AfD/CSU Koalition.... mit bezahlter Propaganda geht alles.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37831
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 11:44

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:25)

doch! :cool:

Nein, die ist es nicht. Bzw. sie ist es zwar auch, aber sie ist nur ein kleiner Teil. Aber jemand wie Du, wird das wohl nicht verstehen können. :(


nein, das ist der größte Teil- eigentlich sogar der EINZIGE Teil

Denn die Mehrheit wäre ja aufgrund der "Gegenrechnung" gar nicht betroffen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37831
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 11:46

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:42)

Also auch wenn letzetres nartülich etwas kokettierend ist: Daran liegt es natürlich nicht. ;)

Nullsummenspiel ist immer nur das Gesamtergebnis. Gilt aber nicht für den einzelnen. Ist wie bei einer Steuerreform, die aufkommensneutral gestaltet wird. Beim Staat kommt die selbe Summe an es ändert sich aber trotzdem so einiges. Und so wäre es beeim BGE. Natürlich gäbe es auch hier Menschen die hinterher mehr hätten und andere die weniger hätten. Das hängen eben von der konkreten Finanzierung ab.



wenn NUR der Betrag des HEUTIGEN Existenzminimums " zur Verfügung " steht, würde NIEMAND "weniger" haben.

DU möchtest aber - in typisch "linker Manier" - ja MEHR "Umverteilung".

da kannst du aber knicken
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37831
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 11:47

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:27)

Wo wurde das von wem geschrieben? Ich z. B. habe geschrieben, daß ich das für keine gute Idee halte. Jedenfalls nicht als ausschließliche Finanzierung. Es gibt, auch das wurde mehrfach erwähnt, viele Ideen zur Finanzierung.



alle Ideen , die "mehr Umverteilung" bedeuten, kannst du in die Tonne kloppen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37831
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 11:48

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:22)

Ob Du die Möglichkeiten, die der ein BGE brinegn würde nutzen möchtest oder nicht, :)



welche "Vorteile" bringt ein BGE von 800 Euro dem "Durchschnittsverdiener" mit heute 2500 Euro netto?

gar keine, da gegen gerechnet wird.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Dampflok94 » So 7. Jan 2018, 11:52

Teeernte hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:38)

Ich wars nicht .... ??

Ähmmm beschreib doch - wer das am Ende zahlt .....zusätzlich zum Heutigen. Industrieprodukte verteuern ?

Ich schreibe es gerne auch zum ca. zehnten mal, wenn Du es möchtest: Die Finanzierung des ganzen ist eine der wichtigsten ungeklärten Fragen. Wobei es nur um das Wie geht, nicht um das Ob. Und weil dem so ist, wird es ein BGE weder heute noch morgen geben. Da werden noch viele Jahre ins Land gehen. Das wird noch viel Arbeit erfordern. Aber nichtsdestotrotz bin ich überzeugt, daß es kommen wird. Andere, so wie Du, haben da eine andere Überzeugung. Und in die Zukunft können wir alle nicht schauen. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5849
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » So 7. Jan 2018, 11:56

Realist2014 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:47)

alle Ideen , die "mehr Umverteilung" bedeuten, kannst du in die Tonne kloppen


Mal grundsätzlich, ohne direkten Bezug auf das BGE, Umverteilung ist geradezu substanziell wichtig für eine Demokratie.
Wenn sich die Verhältnisse zugunsten der Wohlhabenden und zum Schaden der Habenichtse verändern, ist Umverteilung für die Habenden geradezu lebenswichtig.
Marie Antoinette hätte von ihrem Kuchen gerne abgegeben, hätte sie das Ende geahnt.
Du verstehst, "in die Tonne kloppen" kann nicht der höchste Erkenntnisbegriff sein.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37831
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 11:59

jorikke hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:56)

Mal grundsätzlich, ohne direkten Bezug auf das BGE, Umverteilung ist geradezu substanziell wichtig für eine Demokratie.
Wenn sich die Verhältnisse zugunsten der Wohlhabenden und zum Schaden der Habenichtse verändern, ist Umverteilung für die Habenden geradezu lebenswichtig.
Marie Antoinette hätte von ihrem Kuchen gerne abgegeben, hätte sie das Ende geahnt.
Du verstehst, "in die Tonne kloppen" kann nicht der höchste Erkenntnisbegriff sein.



wir haben schon genug Umverteilung...

ein Blick in den Bundeshaushalt genügt...

oder in den Top Ten der Zahler der Einkommenssteuer..
von irgendwelchen "Marie Antoinette" Szenarien sind wir aufgrund der hohen Umverteilung zu den "Habenichtsen" Lichtjahre entfernt...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37831
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 7. Jan 2018, 12:00

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:52)

Ich schreibe es gerne auch zum ca. zehnten mal, wenn Du es möchtest: Die Finanzierung des ganzen ist eine der wichtigsten ungeklärten Fragen. Wobei es nur um das Wie geht, nicht um das Ob. )


das "ob" kommt NACH der Klärung der Finanzierung...

die hängt von der HÖHE des BGE ab..

usw...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5849
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » So 7. Jan 2018, 12:01

Realist2014 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:59)

wir haben schon genug Umverteilung...

ein Blick in den Bundeshaushalt genügt...

oder in den Top Ten der Zahler der Einkommenssteuer..
von irgendwelchen "Marie Antoinette" Szenarien sind wir aufgrund der hohen Umverteilung zu den "Habenichtsen" Lichtjahre entfernt...


Sicher, sicher.
Sollte ja nur eine Denkanregung sein.
...kann ja nicht immer klappen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19155
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon H2O » So 7. Jan 2018, 12:08

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:22)

Ob Du die Möglichkeiten, die der ein BGE brinegn würde nutzen möchtest oder nicht, wäre ganz allein deine Entscheidung. Niemand wäre gezwungen sein Leben irgendwie zu verändern. Und wenn jemand glücklich und zufrieden ist, so wird er es auch nicht tun. Auch schön. :)


Stand schon in meinem Poesiealbum "Lebe glücklich, lebe froh, wie der Mops im Haferstroh!" Das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » So 7. Jan 2018, 12:09

Dampflok94 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 11:52)

Ich schreibe es gerne auch zum ca. zehnten mal, wenn Du es möchtest: Die Finanzierung des ganzen ist eine der wichtigsten ungeklärten Fragen. Wobei es nur um das Wie geht, nicht um das Ob. Und weil dem so ist, wird es ein BGE weder heute noch morgen geben. Da werden noch viele Jahre ins Land gehen. Das wird noch viel Arbeit erfordern. Aber nichtsdestotrotz bin ich überzeugt, daß es kommen wird. Andere, so wie Du, haben da eine andere Überzeugung. Und in die Zukunft können wir alle nicht schauen. :)


Einkommen von über 150.000 Euro werden mit 45 % besteuert. Der ehemalige französische Staatspräsident François Hollande kündigte im Präsidentschaftswahlkampf 2012 an, den Spitzensteuersatz stark erhöhen zu wollen: Der Steuersatz für Einkommen von mehr als 1 Mio. Euro sollte bei 75 % liegen. Der 75 %-Steuersatz wurde Ende Dezember 2012 vom Verfassungsrat gekippt. Der Rat bemängelte dabei nicht die Höhe der Steuer, sondern die Ungleichbehandlung der Haushalte in Abhängigkeit von der Einkommensverteilung.


Man kann.... Die Franzosen sind uns da ein paar Schritte VORAUS.

....die haben 49 % Einkommenssteuer bei den hohen Einkommen ....und damit wieviel "MEHR" ? Eine stetige Steigerung der Staatsverschuldung um 100 Mrd Eu im Jahr.

Weniger Arbeitszeit ...35 Stundenwoche...mit 62 in Rente...

....und jetzt kommst Du mit 2.000 Eu BGE ZUSÄTZLICH !

Wie wär es mit 100 Tagen Urlaub... - oder GLEICH 220 Tagen ? ...natürlich nur für Arbeitnehmer. ....und Beamte... und Volks Vertreter.... und Staubsauger Vertreter....

Glücklicherweise gibts da noch "Gewerkschaft" - die Dir was HUSTEN wird - sobald Du bei den Arbeitnehmern versuchst KASSE zu machen - .

Die Jugend wird in die Hände klatschen - wenn wir die ZUKUNFT damit belasten - ungedeckte Checks auf eine Bank auszustellen - bei den wir kein Konto haben.

>> Geh bitte davon aus - das "Abhängige Beschäftigung" auch weiter unseren Wohlstand sichern wird. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast