BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

ryu1850
Beiträge: 1531
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon ryu1850 » Sa 16. Sep 2017, 20:39

Realist2014 hat geschrieben:(16 Sep 2017, 21:25)

so

und nun sind wir an dem Punkt, dass es eben bei NUR Betrachtung von Steuer, GKV und Pflege praktisch KEINE "Absenkung" gibt.

lediglich eine kleine "Delle" bei der BBG von beiden, bis die Steuer wieder höher ist als vorher Steuer, GKV und Pflege zusammen

und welche "absolute Gegenleistung" bekommst du speziell für deine EK-Steuer?

das ist NICHT der Fall.


Es gibt keine Absenkung?

Also bei der BBG: Durchschnittssteuersatz 27,4%, GKV Beitrag 14,6% Pflegebeitrag 2,8% macht zusammen 46,6%.

Das heißt bei einem Einkommen von 53.000€ im Jahr ist die relative Abgabenlast größer als bei einem Einkommen von 1.000.000€ im Jahr

Absolute Gegenleistung: Finanzierung von Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr. Und deren "Dienste" für mich.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Sa 16. Sep 2017, 20:46

ryu1850 hat geschrieben:(16 Sep 2017, 21:39)

Es gibt keine Absenkung?

Also bei der BBG: Durchschnittssteuersatz 27,4%, GKV Beitrag 14,6% Pflegebeitrag 2,8% macht zusammen 46,6%.

Das heißt bei einem Einkommen von 53.000€ im Jahr ist die relative Abgabenlast größer als bei einem Einkommen von 1.000.000€ im Jahr

Absolute Gegenleistung: Finanzierung von Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr. Und deren "Dienste" für mich.


Das nennt sich Grenzsteuersatz- und nicht Durchschnittssteuersatz

und der AN zahlt auch nur jeweils die Hälfte...

dagegen sind es bei einem zu versteuerndem Einkommen über 250tsd Euro ab diesem Betrag 48,13 % ( inklusive Soli)

Die angeführte "Gegenleistung" ist vielleicht 0,05 % der Verwendung der Steuereinnahmen

es profitieren diejenigen, die gar keine Steuern auf Einkommen zahlen

Dann die Mittelschicht mit Kindern

usw.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Alpha Centauri
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 16. Sep 2017, 21:27

lili 1 hat geschrieben:(16 Sep 2017, 22:21)

Selbst bei der Schönfärberei sind die Zahlen schrecklich. Da will ich nicht wissen was sich dahinter verbirgt.


Aber dass BGE wird allein durch Digitalisierung und Wegrationalisierung von Arbeitsplätzen notwendig werden.
ryu1850
Beiträge: 1531
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon ryu1850 » Sa 16. Sep 2017, 21:33

Realist2014 hat geschrieben:(16 Sep 2017, 21:46)

Das nennt sich Grenzsteuersatz- und nicht Durchschnittssteuersatz

und der AN zahlt auch nur jeweils die Hälfte...

dagegen sind es bei einem zu versteuerndem Einkommen über 250tsd Euro ab diesem Betrag 48,13 % ( inklusive Soli)

Die angeführte "Gegenleistung" ist vielleicht 0,05 % der Verwendung der Steuereinnahmen




Ich meine durchaus den Durchschnitt, bei einem Einkommen von 53.000€ bezahlt man im Schnitt 27,4% Steuern, wobei der Grenzsteuersatz schon 42% beträgt.

Das heißt, für die 100€ zwischen 52.900€ und 53.000€ an Verdienst zahle ich: 44,3% Eks+Soli, 7,3% in die KKV und 2,8% in die Pflege. Macht zusammen eine Abgabenquote von 54,4% für absolute Leistungen.
Für die 100€ zwischen 1.000.000 und 1.000.100€ zahle ich: 48,13%.

Und das ist kein Rückgang?

Die Bundeswehr kostet weniger als 0,05% des Staatshaushaltes? Das wage ich zu bezweifeln, das sind eher 1,4%.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15233
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Sa 16. Sep 2017, 22:53

Guten Abend,

der Thread ist jetzt erstmal gesperrt.
Themenfremder Spam auf 8 Seiten.

Zeit darüber nachzudenken,
welche Sanktionen nun folgen werden.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15233
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » So 17. Sep 2017, 12:27

Skull hat geschrieben:(16 Sep 2017, 23:53)

Guten Abend,

der Thread ist jetzt erstmal gesperrt.
Themenfremder Spam auf 8 Seiten.

Zeit darüber nachzudenken,
welche Sanktionen nun folgen werden.

Die erste grosse Masse an Postings in den HartzIV Strang verschoben.
Hier sind 2 User verantwortlich.
-> Mißachtung von Moderationsanweisungen trotz mehrfacher Hinweise und Bitten.

Desweiteren Masse von Beiträgen in die Ablage entsorgt.

Letztendlich habe ich mehr Beiträge hier belassen, als ich eigentlich wollte oder sollte.
Sonst würden zuviele Postings in einem kontextlosen Raum stehen.


Nochmals: Das Thema ist ... HIER ----> BGE.
Weder die Linke, noch Enteignung, noch andere Nebenschauplätze, wo sich User reiben wollen.


Es ergehen Ansagen an die User ryu1850 und lili1, sich an solchen threadzersetzenden Aktionen nicht zu beteiligen.
Die User Realist2014 und Alpha Centauri werden aufgrund bereits erfolgter Hinweise der letzten Monaten ...
...mit Sanktionen bedacht.


Thread ist somit nun wieder offen.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Fazer
Beiträge: 3967
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Fazer » Mo 18. Sep 2017, 22:23

Alpha Centauri hat geschrieben:(14 Sep 2017, 16:33)

Ja natürlich wenn dass BGE von allen finanziert wird, ist nichts mit aushalten, Bloßes Vorurteil und kein ernst zunehmendes Gegenargument


"Alle" zahlen ein. Auch die 20%, die natürlich nicht einzahlen, obwohl sie dann kassieren und sich aushalten lassen.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Fazer
Beiträge: 3967
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Fazer » Mo 18. Sep 2017, 22:27

lili 1 hat geschrieben:(15 Sep 2017, 11:44)

Die mikroelektronische Revolution der 1970er und 1980er ging vergleichsweise glimpflich über die Bühne. Doch die vierte wird, so viel scheint gewiss, erhebliche Ausschlage auf der Richterskala verzeichnen. Denn letztlich geht die digitale Revolution weit über die Industrie hinaus. Bislang redeten wir von der Revolution der Produktionsmaschinen. Die digitale Entwicklung aber ist die Revolution der Informationsmaschinen. Produktivitätssteigerung kann mehr Arbeitsplätze ermöglichen. Die Digitalisierung kann die Produktivität gewaltig beflügeln. Doch was ist wenn sie dafür immer weniger Menschen braucht. Es gibt eine große Studie in Oxford und die besagt das etwa die Hälfte aller heutigen Arbeitsplätze 2030 nicht mehr existieren könnten.


Ja, eine tolle "Pi mal Daumen" Studie.

Aber die "große Studie aus Oxford" ist immer für ein Horrorszenario gut. Vorsicht: Wer sie aus dem Hut zaubert, will vielleicht nur bluffen.

http://www.zeit.de/2017/11/kuenstliche- ... ettansicht

Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 2680
Registriert: So 29. Jun 2014, 09:24

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon franktoast » Di 19. Sep 2017, 12:25

lili 1 hat geschrieben:(15 Sep 2017, 21:48)

Ja aber es werden nicht mehr so viele Menschen benötigt. Maschinen sind schneller und effizienter.

Ja gottseidank. Wenn man das produzieren will, wofür man vor 100 Jahren 10 Leute gebraucht hat, benötigt man heute nur noch einen. 9 davon werden nicht mehr benötigt? 90% Arbeitslosigkeit? Nö.

Es ist eher so: Es gibt aktuell etwa 40Mio. Erwerbstätige in Deutschland. Um all das zu bekommen, was wir wollen, würde man eher 400 Mio. benötigen. So viele gibt es aber nicht. Also sind viele Dinge, die wir wollen "zu teuer" und können weder hergerstellt noch konsumiert werden. Durch die Digitalisierung benötigt man für diese Wünsche vielleicht nur noch 200Mio.
-> Super!
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
lili 1
Beiträge: 690
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili 1 » Di 19. Sep 2017, 17:19

franktoast hat geschrieben:(19 Sep 2017, 13:25)

Ja gottseidank. Wenn man das produzieren will, wofür man vor 100 Jahren 10 Leute gebraucht hat, benötigt man heute nur noch einen. 9 davon werden nicht mehr benötigt? 90% Arbeitslosigkeit? Nö.

Es ist eher so: Es gibt aktuell etwa 40Mio. Erwerbstätige in Deutschland. Um all das zu bekommen, was wir wollen, würde man eher 400 Mio. benötigen. So viele gibt es aber nicht. Also sind viele Dinge, die wir wollen "zu teuer" und können weder hergerstellt noch konsumiert werden. Durch die Digitalisierung benötigt man für diese Wünsche vielleicht nur noch 200Mio.
-> Super!


Deswegen brauchen nicht so viele zu arbeiten und sie werden abgesichert.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 17:27

lili 1 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 18:19)

Deswegen brauchen nicht so viele zu arbeiten und sie werden abgesichert.


warum sollen einige davon "befreit" werden, etwas zu leisten und somit ausschließlich auf Kosten von den ANDEREN zu leben, die etwas leisten?

das wäre unsozial und ungerecht

abgesichert ist heute schon jeder Bedürftige durch ALG II, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter
Alpha Centauri
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » Di 19. Sep 2017, 17:33

lili 1 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 18:19)

Deswegen brauchen nicht so viele zu arbeiten und sie werden abgesichert.



Arbei wird es weiter geben.nur.keine im klassischen Sinne Erwerbsarbeit,also Arbeitskraft gegen.Geld,

Heute versteht man ja unter dem.Begriff Arbeit ja nichts weiter mehr als nackten Gelderwerb,für die Meisten scheint dieser Begriff ja ohnehin nichts mehr weiter zu beinhalten.

Zur Absicherung damit der Mensch dass nötigste hat (Essen
Kleidung,Hygieneartikel) gäbe dass BGE,für den Rest ( Versicherungen etc. ) Ist man selbstverantwortlich und der Staat hat sich daraus zu halten
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » Di 19. Sep 2017, 18:07

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Sep 2017, 18:33)

Arbei wird es weiter geben.nur.keine im klassischen Sinne Erwerbsarbeit,also Arbeitskraft gegen.Geld,

Heute versteht man ja unter dem.Begriff Arbeit ja nichts weiter mehr als nackten Gelderwerb,für die Meisten scheint dieser Begriff ja ohnehin nichts mehr weiter zu beinhalten.

Zur Absicherung damit der Mensch dass nötigste hat (Essen
Kleidung,Hygieneartikel) gäbe dass BGE,für den Rest ( Versicherungen etc. ) Ist man selbstverantwortlich und der Staat hat sich daraus zu halten


Es ist heute schon Konsens in D, dass jeder Erwachsene, der arbeitsfähig ist, für seien Lebensunterhalt selber verantwortlich ist ( und dementsprechend Einkommen erwirtschaften muss, egal ob als Arbeitnehmer oder selbständig )

Nur Bedürftige bekommen Unterstützung

das ist sozial und gerecht

ein BGE wäre das nicht
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5176
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » Di 19. Sep 2017, 21:03

nichtkorrekt hat geschrieben:(06 Feb 2015, 14:21)

Besteht mit AlG II nicht schon eine Art BGE? Man könnte ja einfach die Sanktionen abschaffen, ich wäre da auch dafür. Mir ist schleierhaft wie ein BGE finanziert werden soll und warum sollte jemand, der schon wohlhabend ist, noch ein BGE obendrauf bekommen?


Merkel wird dich vor einem solchen Unsinn schützen.
...du weißt schon, Sonntag dran denken.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1929
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Misterfritz » Di 19. Sep 2017, 21:22

Realist2014 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 19:07)

Es ist heute schon Konsens in D, dass jeder Erwachsene, der arbeitsfähig ist, für seien Lebensunterhalt selber verantwortlich ist ( und dementsprechend Einkommen erwirtschaften muss, egal ob als Arbeitnehmer oder selbständig )

Nur Bedürftige bekommen Unterstützung

das ist sozial und gerecht

ein BGE wäre das nicht
Heute?
Das war eigentlich schon immer so, oder habe ich das falsch in Erinnerung?
Es war doch, bevor es Sozialversicherungen gab, doch noch extremer. Und die Zeiten, als es nicht wirklich mal Sozialhilfe gab, sind nicht lange her.
lili 1
Beiträge: 690
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili 1 » Di 19. Sep 2017, 21:52

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Sep 2017, 18:33)

Arbei wird es weiter geben.nur.keine im klassischen Sinne Erwerbsarbeit,also Arbeitskraft gegen.Geld,

Heute versteht man ja unter dem.Begriff Arbeit ja nichts weiter mehr als nackten Gelderwerb,für die Meisten scheint dieser Begriff ja ohnehin nichts mehr weiter zu beinhalten.

Zur Absicherung damit der Mensch dass nötigste hat (Essen
Kleidung,Hygieneartikel) gäbe dass BGE,für den Rest ( Versicherungen etc. ) Ist man selbstverantwortlich und der Staat hat sich daraus zu halten


Ja aber dann basiert die Arbeit auf Freiwilligkeit. Wie z.B. im Tierheim aushelfen oder man pflegt ein Familienmitglied.
Alpha Centauri
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » Di 19. Sep 2017, 21:53

Fazer hat geschrieben:(18 Sep 2017, 23:27)

Ja, eine tolle "Pi mal Daumen" Studie.



Naja die Einen malen gerne alles schwarz, die Anderen färben als schön,ja und.

Bei diversen Studien gleich von welchen Wirtschaftsinstitut kann man dann behaupten dass sei mal.mehr mal weniger Pi mal Daumen Rechnerei.
Zuletzt geändert von Alpha Centauri am Di 19. Sep 2017, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.
Alpha Centauri
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » Di 19. Sep 2017, 22:03

lili 1 hat geschrieben:(19 Sep 2017, 22:52)

Ja aber dann basiert die Arbeit auf Freiwilligkeit. Wie z.B. im Tierheim aushelfen oder man pflegt ein Familienmitglied.






Genau das ist wäre ja eines der Effekte wie sie auch Precht beschreibt. Die Aufwertung der gemeinnützigen Arbeit und des Ehrenamtes gegen über dem Begriff Arbeit als bloßes Erwerben von Geld.

Denn dafür gibt es dann BGE ,

Ja natürlich gibt es dann mehr Freiwilligkeit, genauso wie es sich für eine freiheitliche Gesellschaft gehört, denn die kommt ohne Sanktionen und Zwang und Bevormundung seitens staatlicher Behörden und Institutionen aus.

Der Staat auch in den westlichen sogenannten Demokratien erlaubt sich ja heute schon ( juristische Schützenhilfe obendrein) in diversem Bereichen viel zu viel für meinen Geschmack.
Zuletzt geändert von Alpha Centauri am Di 19. Sep 2017, 22:27, insgesamt 1-mal geändert.
lili 1
Beiträge: 690
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili 1 » Di 19. Sep 2017, 22:10

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Sep 2017, 23:03)

Genau das ist wäre ja eines der Effekte wie sie auch Precht beschreibt. Die Aufwertung der gemeinnützigen Arbeit und des Ehrenamtes gegen über dem Begriff Arbeit als bloßes Erwerben von Geld.

Denn dafür gibt es dann BGE ,

Ja natürlich gibt es dann mehr Freiwilligkeit, genauso wie es sich für eine freiheitliche Gesellschaft gehört, denn die kommt ohne Sanktionen und Zwang und Bevormundung seitens staatlicher Behörden und Institutionen.

Der Staat auch in den westlichen sogenannten Demokratien erlaubt sich ja heute schon ( juristische Schützenhilfe obendrein) in diversem Bereichen viel zu viel für meinen Geschmack.


Ja genau so wird es kommen. Davon bin ich überzeugt. Man kann sich auch weiterbilden ohne auf sein Geldbeutel zu achten.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13303
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 19. Sep 2017, 22:11

Alpha Centauri hat geschrieben:(19 Sep 2017, 23:03)

Genau das ist wäre ja eines der Effekte wie sie auch Precht beschreibt. Die Aufwertung der gemeinnützigen Arbeit und des Ehrenamtes gegen über dem Begriff Arbeit als bloßes Erwerben von Geld.

Denn dafür gibt es dann BGE ,

Ja natürlich gibt es dann mehr Freiwilligkeit, genauso wie es sich für eine freiheitliche Gesellschaft gehört, denn die kommt ohne Sanktionen und Zwang und Bevormundung seitens staatlicher Behörden und Institutionen.

Der Staat auch in den westlichen sogenannten Demokratien erlaubt sich ja heute schon ( juristische Schützenhilfe obendrein) in diversem Bereichen viel zu viel für meinen Geschmack.


Und das führt dann inwiefern zu einer besseren Allokation der Ressourcen, also zu Wohlstandsgewinn?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste