Rente mit 70

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27388
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Rente mit 70

Beitragvon JJazzGold » Sa 4. Nov 2017, 18:30

Misterfritz hat geschrieben:(04 Nov 2017, 16:53)

Das wäre sogar mit AG-Anteil nicht wirklich viel - und von Zinsen will ich gar nicht erst anfangen.


:) Nett, dass Sie sich Gedanken machen, aber ich bin ausreichend versorgt, da ich der Aussage, "Die Rente ist sicher", nie vertraute.
Wenn mich mein Angebot davon befreit, als frems'sche Rentnerzecke zu gelten, die den Jungen unberechtigt das Blut aussaugt, dann ist es das einen geringen monetären Verlust wert. Ich verspüre nicht die geringste Lust entgegenkommender Weise frühzeitig abzutreten.

Sollte es, wider Erwarten ;), tatsächlich dazu kommen, dass die umlagefinanzierte Rente für die nachfolgenden Generation abgeschafft würde, dann, so fürchte ich, wird anteilig "freieillig" weitaus länger als bis 70 gearbeitet. Ich grüble noch darüber nach, welche Partei so dämlich wäre, damit Wahlpropaganda zu betreiben.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2474
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Rente mit 70

Beitragvon Misterfritz » Sa 4. Nov 2017, 18:40

JJazzGold hat geschrieben:(04 Nov 2017, 18:30)

:) Nett, dass Sie sich Gedanken machen, aber ich bin ausreichend versorgt, da ich der Aussage, "Die Rente ist sicher", nie vertraute.
Wenn mich mein Angebot davon befreit, als frems'sche Rentnerzecke zu gelten, die den Jungen unberechtigt das Blut aussaugt, dann ist es das einen geringen monetären Verlust wert. Ich verspüre nicht die geringste Lust entgegenkommender Weise frühzeitig abzutreten.

Sollte es, wider Erwarten ;), tatsächlich dazu kommen, dass die umlagefinanzierte Rente für die nachfolgenden Generation abgeschafft würde, dann, so fürchte ich, wird anteilig "freieillig" weitaus länger als bis 70 gearbeitet. Ich grüble noch darüber nach, welche Partei so dämlich wäre, damit Wahlpropaganda zu betreiben.
Ich hatte mir jetzt keine Gedanken über die Rentenvorsorge einzelner hier gemacht, sondern nur bemerkt, dass selbst mit AG-Anteil da nicht soviel zusammenkommt ;)
Fazer
Beiträge: 3985
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Rente mit 70

Beitragvon Fazer » So 5. Nov 2017, 02:26

Dampflok94 hat geschrieben:(03 Nov 2017, 08:56)

Na und? Fast alles was Parteien tun oder fordern geschieht doch in der Hoffnung, daß der Wähler das goutiert. Das einer Partei vorzuwerfen ist schon ziemlich ballaballa.


Das ist etwas zu billig. Politik besteht nicht daraus, einfach nur der eigenen Klientel das blaue vom Himmel herunter zu versprechen - das mag zwar die Linke mit ihren Forderungen nach unendlichen Sozialleistungen machen, und die AfD mit ihren Versprechen, beim Thema Flüchtlinge Grenzen sofort dich zu machen und alle nicht gewollten Leute einfach so abzuschieben, aber die Realität ist eben eine andere. Wenn Parteien, die Regierungsverantwortung übernehmen wollen, entweder unhaltbare Versprechen machen und diese nicht umsetzen, oder sie umsetzen und qua Realität nachher zurückdrehen zu müssen (siehe REntenwahlkampf 1998, ABschaffung demographischer Faktor, später Wiedereinführung unter Schröder weil es nicht anders ging), dann machen sie sich entweder lächerlich oder sie schaden eben der Gesellschaft.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11580
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Rente mit 70

Beitragvon Dampflok94 » So 5. Nov 2017, 15:12

Fazer hat geschrieben:(05 Nov 2017, 02:26)

Das ist etwas zu billig. Politik besteht nicht daraus, einfach nur der eigenen Klientel das blaue vom Himmel herunter zu versprechen - das mag zwar die Linke mit ihren Forderungen nach unendlichen Sozialleistungen machen, und die AfD mit ihren Versprechen, beim Thema Flüchtlinge Grenzen sofort dich zu machen und alle nicht gewollten Leute einfach so abzuschieben, aber die Realität ist eben eine andere. Wenn Parteien, die Regierungsverantwortung übernehmen wollen, entweder unhaltbare Versprechen machen und diese nicht umsetzen, oder sie umsetzen und qua Realität nachher zurückdrehen zu müssen (siehe REntenwahlkampf 1998, ABschaffung demographischer Faktor, später Wiedereinführung unter Schröder weil es nicht anders ging), dann machen sie sich entweder lächerlich oder sie schaden eben der Gesellschaft.

Grundsätzlich gebe ich da ja Recht. Aber in meinen Augen ist esselbstverständlich völlig legitim im Bereich des Rentenrechts nicht immer nur die Hochsetzung des Alters zu verlangen. Sondern auch das Gegenteil anzustreben. Das magst Du dann ablehnen, aber darum geht es in der Politik nun mal.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Orwellhatterecht
Beiträge: 4510
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Rente mit 70

Beitragvon Orwellhatterecht » So 5. Nov 2017, 16:14

Orwellhatterecht hat geschrieben:(03 Nov 2017, 17:18)

Und wie soll das gehen, wie stellst Du Dir das vor?

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/a ... 05632.html




Keine Antwort ist auch eine !!!
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste