Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Do 17. Nov 2016, 15:42

Orwellhatterecht hat geschrieben:(17 Nov 2016, 15:17)

Das verstehst Du völlig falsch, ich habe einen Beruf (Systemanalytiker und Programmierer) mit dem ich sehr wohl zufrieden bin, warum in alles in der Welt sollte ich mir also einen neuen suchen? Aber wenn jemand nach einem "Job" sucht, das klingt für mich wie McDonalds oder BurgerKing. Oder Eintüter bei Wallmart.



das ist nun dein ewig gestriges "Weltbild"...

logisch bei jemandem, der sich in die Zeit in D von 1970 zurück sehnt... :D
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Orwellhatterecht » Do 17. Nov 2016, 16:35

frems hat geschrieben:(17 Nov 2016, 15:37)

Aha. Nüchterne Zahlen zur Finanzsituation und Prognosen sind also Bashing, wenn sie einem nicht gefallen. Und was sollen die ersten beiden Sätze? Hab ich irgendwo über arbeitslose Jugendliche oder Italiener in Deutschland hergezogen? Dafür hätte ich gerne mal einen Link.



Das war gar nicht einmal auf Dich gemünzt, sondern auf den jeweiligen Zeitgeist.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4492
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Orwellhatterecht » Do 17. Nov 2016, 16:36

Realist2014 hat geschrieben:(17 Nov 2016, 15:42)

das ist nun dein ewig gestriges "Weltbild"...

logisch bei jemandem, der sich in die Zeit in D von 1970 zurück sehnt... :D



Nein, ich kann diesen "hire and fire" Jobs absolut nichts abgewinnen.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon frems » Do 17. Nov 2016, 16:37

Orwellhatterecht hat geschrieben:(17 Nov 2016, 16:35)

Das war gar nicht einmal auf Dich gemünzt, sondern auf den jeweiligen Zeitgeist.

Das ist halt der Zeitgeist der heutigen/baldigen Rentner. Kommt alles aufs Gleiche. Deutschland schmiert im europäischen Vergleich deshalb ab. Supi. Und die Sozialritter nörgeln dann wieder, wenn nicht Geld vom Himmel fällt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Do 17. Nov 2016, 16:40

Orwellhatterecht hat geschrieben:(17 Nov 2016, 16:36)

Nein, ich kann diesen "hire and fire" Jobs absolut nichts abgewinnen.


es ging um den Begriff "Job"

Das ist der englische Begriff für Arbeitsstelle

Punkt.

das hat mit deiner "negativ wertenden" Übersetzung nichts zu tun
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Postfach
Beiträge: 351
Registriert: Di 19. Apr 2016, 10:55

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Postfach » Do 17. Nov 2016, 18:03

Realist2014 hat geschrieben:(17 Nov 2016, 15:41)

Was ist daran eigentlich so schwer zu verstehen?

Man muss als "Bewerber" nun einmal diejenigen Kompetenzen besitzen ( Fachlich , sozial , methodisch usw.)- welche die dem Stellenprofil zugeordneten Rollen bei den Unternehmen erfordern.

meine "persönliche Sichtweise" spielt da überhaupt keine Rolle.


Das beantwortet meine Frage überhaupt nicht ...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Do 17. Nov 2016, 18:08

Postfach hat geschrieben:(17 Nov 2016, 18:03)

Das beantwortet meine Frage überhaupt nicht ...


das liegt daran, das du meinen Text in einer Art und Weise interpretiert hast- der von mir nicht geäußert wurde...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 1507
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Occham » Do 17. Nov 2016, 19:40

Realist2014 hat geschrieben:(17 Nov 2016, 18:08)

das liegt daran, das du meinen Text in einer Art und Weise interpretiert hast- der von mir nicht geäußert wurde...

Man merkt das du alt wirst :D

Das ist gut, was immer das auch heisst :D
Große Dinge haben kleine Ursachen.
AndyO
Beiträge: 598
Registriert: Mi 15. Apr 2015, 07:50
Wohnort: Absurdistan

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon AndyO » Sa 19. Nov 2016, 07:17

Realist2014 hat geschrieben:(15 Nov 2016, 17:12)
die Agenda2010 war NOTWENDIG, war und ist ERFOLGREICH und wird deswegen auch BLEIBEN


Und der Endsieg kam auch...

Notwendig? Nein, es war ein unter Druck setzen einer arbeitgeberungewollten Rot-Grünen Regierung. Siehe Frankreich.

Erfolgreich? Wenn man Statistikverfälschungen und Umbuchtricks zwischen Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen als erfolgreich bezeichnet, ja. Ich bezeichne so was als Milchmädchenrechnung/-betrug.

Bleiben? Ja. Unsere politische Elite ist sich einig, da sie die steigende Dividende der Agenda 2010 ja nur auszusitzen oder mit Dingen wie z.B. der Verschiebung des Renteneintrittsalters zu parametrieren braucht. Wirkt wie die Steuerprogression von sich aus stetig steigend, hier halt in Form von staatlicher Zahlungsverweigerungen.
AndyO
Beiträge: 598
Registriert: Mi 15. Apr 2015, 07:50
Wohnort: Absurdistan

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon AndyO » Sa 19. Nov 2016, 07:22

frems hat geschrieben:(17 Nov 2016, 16:37)

Das ist halt der Zeitgeist der heutigen/baldigen Rentner. Kommt alles aufs Gleiche. Deutschland schmiert im europäischen Vergleich deshalb ab. Supi. Und die Sozialritter nörgeln dann wieder, wenn nicht Geld vom Himmel fällt.


Da gibt's andere Faktoren, wie auf einem mittel-/langfristig rückläufigen Arbeitsmarkt angehende Rentner von der Arbeit frei zu stellen.

Hier das mal was zur Literatur, wie unser Land "abwirtschaftet" wird:

http://www.preussische-allgemeine.de/na ... tiert.html

In 20 Jahren wird sich diese Darstellung als wahr beweisen. Und dann waren's die Rentner? Oder waren's die Zitat Vizekanzler: "WIR sind uns einig", die es HEUTE verzocken?
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2029
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 19. Nov 2016, 09:57

AndyO hat geschrieben:(19 Nov 2016, 07:17)

Und der Endsieg kam auch...

Notwendig? Nein, es war ein unter Druck setzen einer arbeitgeberungewollten Rot-Grünen Regierung. Siehe Frankreich.

Erfolgreich? Wenn man Statistikverfälschungen und Umbuchtricks zwischen Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen als erfolgreich bezeichnet, ja. Ich bezeichne so was als Milchmädchenrechnung/-betrug.

Bleiben? Ja. Unsere politische Elite ist sich einig, da sie die steigende Dividende der Agenda 2010 ja nur auszusitzen oder mit Dingen wie z.B. der Verschiebung des Renteneintrittsalters zu parametrieren braucht. Wirkt wie die Steuerprogression von sich aus stetig steigend, hier halt in Form von staatlicher Zahlungsverweigerungen.


In Frankreich haben die Gewerkschaften eine Agenda 2010 verhindert. Darum geht es den Franzosen ja auch viiiel besser. Oder? :?:
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Nov 2016, 17:20

AndyO hat geschrieben:(19 Nov 2016, 07:17)

Und der Endsieg kam auch...

Notwendig? Nein, es war ein unter Druck setzen einer arbeitgeberungewollten Rot-Grünen Regierung. Siehe Frankreich.

Erfolgreich? Wenn man Statistikverfälschungen und Umbuchtricks zwischen Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen als erfolgreich bezeichnet, ja. Ich bezeichne so was als Milchmädchenrechnung/-betrug.

Bleiben? Ja. Unsere politische Elite ist sich einig, da sie die steigende Dividende der Agenda 2010 ja nur auszusitzen oder mit Dingen wie z.B. der Verschiebung des Renteneintrittsalters zu parametrieren braucht. Wirkt wie die Steuerprogression von sich aus stetig steigend, hier halt in Form von staatlicher Zahlungsverweigerungen.


was dieser Text mit dem Sachverhalt der Notwendigkeit, zu langes rumsitzen ( unter Bezug von Sozialtransfers) auf der Couch und warten auf "gute Jobs", die es nicht gibt, zu tun hat- bleibt schleierhaft.

Logischerweise MUSS jeder ( arbeitsfähige Erwachsene) beim Bezug von ALG II dann jeden Job annehmen.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Nov 2016, 17:22

AndyO hat geschrieben:(19 Nov 2016, 07:22)

Da gibt's andere Faktoren, wie auf einem mittel-/langfristig rückläufigen Arbeitsmarkt angehende Rentner von der Arbeit frei zu stellen.

Hier das mal was zur Literatur, wie unser Land "abwirtschaftet" wird:

http://www.preussische-allgemeine.de/na ... tiert.html

In 20 Jahren wird sich diese Darstellung als wahr beweisen. Und dann waren's die Rentner? Oder waren's die Zitat Vizekanzler: "WIR sind uns einig", die es HEUTE verzocken?


es gibt kaum noch derartige Zuwanderung..

noch nicht bemerkt?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon frems » Sa 19. Nov 2016, 18:19

AndyO hat geschrieben:(19 Nov 2016, 07:22)

In 20 Jahren wird sich diese Darstellung als wahr beweisen. Und dann waren's die Rentner? Oder waren's die Zitat Vizekanzler: "WIR sind uns einig", die es HEUTE verzocken?

Schon vor 20 Jahren haben einige mutige Politiker davor gewarnt, dass die demographische Situation in Deutschland erhebliche Probleme verursachen wird, wenn man nicht gegensteuert. Hat sich aber niemand getraut. Nun haben wir den Salat.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Nov 2016, 19:09

frems hat geschrieben:(19 Nov 2016, 18:19)

Schon vor 20 Jahren haben einige mutige Politiker davor gewarnt, dass die demographische Situation in Deutschland erhebliche Probleme verursachen wird, wenn man nicht gegensteuert. Hat sich aber niemand getraut. Nun haben wir den Salat.



welche Optionen zum "Gegensteuern" hätte es denn gegeben?

Einwanderungsgesetze?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon frems » Sa 19. Nov 2016, 19:11

Realist2014 hat geschrieben:(19 Nov 2016, 19:09)

welche Optionen zum "Gegensteuern" hätte es denn gegeben?

Einwanderungsgesetze?

Das wäre eine Möglichkeit von vielen. Ist ja nicht so als wäre die demographische Lage aus heiterem Himmel gefallen. Und die Bevölkerungsentwicklung lässt sich ganz gut prognostizieren, wenn keine Kriege für ein paar Bereinigungen sorgen. Man hätte sich auch mal fragen können, wie die Familienförderung in anderen Ländern aussieht, die eine höhere Geburtenrate vorweisen können. Im Jahre 2016 ist es dafür zu spät.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Nov 2016, 19:20

frems hat geschrieben:(19 Nov 2016, 19:11)

Das wäre eine Möglichkeit von vielen. Ist ja nicht so als wäre die demographische Lage aus heiterem Himmel gefallen. Und die Bevölkerungsentwicklung lässt sich ganz gut prognostizieren, wenn keine Kriege für ein paar Bereinigungen sorgen. Man hätte sich auch mal fragen können, wie die Familienförderung in anderen Ländern aussieht, die eine höhere Geburtenrate vorweisen können. Im Jahre 2016 ist es dafür zu spät.


auf welche vergleichbaren Länder hätte man da schauen müssen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon frems » Sa 19. Nov 2016, 19:23

Realist2014 hat geschrieben:(19 Nov 2016, 19:20)

auf welche vergleichbaren Länder hätte man da schauen müssen?

Vergleichbar sind alle Länder. Du meinst vermutlich Länder mit grob ähnlichen Voraussetzungen in Sachen Wirtschaft, Kultur usw., oder? Nehme ich jetzt einfach mal an. Da gibt's einige Beispiele in Europa: http://www.homberger-hingucker.de/wp-co ... europa.jpg
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon Realist2014 » Sa 19. Nov 2016, 19:26

frems hat geschrieben:(19 Nov 2016, 19:23)

Vergleichbar sind alle Länder. Du meinst vermutlich Länder mit grob ähnlichen Voraussetzungen in Sachen Wirtschaft, Kultur usw., oder? Nehme ich jetzt einfach mal an. Da gibt's einige Beispiele in Europa: http://www.homberger-hingucker.de/wp-co ... europa.jpg



gut

Die Frage ist natürlich trotzdem- ob die Deutschen wie bei vielen Sachen sehr "eigen" sind...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Die fetten Jahre für Rentner sind zurück

Beitragvon frems » Sa 19. Nov 2016, 19:27

Realist2014 hat geschrieben:(19 Nov 2016, 19:26)

gut

Die Frage ist natürlich trotzdem- ob die Deutschen wie bei vielen Sachen sehr "eigen" sind...

Naja, gibt noch andere Länder, die die Familienförderung verschliefen. Ich find's aber auch nicht hilfreich, immer nur zu schauen, was vor Jahrzehnten trotz mahnender Worte ignoriert wurde. Das hilft uns ja jetzt nicht weiter. Selbst wenn man ab 2017 die Geburtenrate in Deutschland verdoppeln würde -- was völlig illusorisch ist --, würde das nichts mehr bringen. Dann wären die ersten Jahrgänge in 25 Jahren produktiv auf dem Arbeitsmarkt, also genau dann, wenn die Problemjahrgänge sich langsam verabschieden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast