Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Sep 2017, 14:13

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 14:50)

Es war damals eine hohe Arbeitslosenzahl, aber dennoch hatte man gut bezahlte Arbeit. Jetzt werden die wahren Arbeitslosenzahlen verschwiegen und die Arbeitsbedingungen sind schlechter geworden.


drei mal falsche Aussage

die Arbeitslosen von 2005 haben jetzt Jobs als Niedriglöhner

daher ist der Anteil der Niedriglöhner gestiegen

übrigens sind auch die Reallöhne seit 2005 gestiegen
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Sep 2017, 14:14

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 14:54)

Wenn es nur 1% wäre, dann gebe es nicht so viele Kritiker. Es ist ein hoher Sozialabbau der dort betrieben wurde.



welche "viele"?

nenn mal einen von der NICHT-linken Welt...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Sep 2017, 14:15

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 14:53)

D . Für viele ist es ein Problem dass sie mit Arbeit ein Hartz 4 Niveau bekommen.


erklär mal den Satz....

wer "bekommt durch Arbeit" ein "Hartz IV Niveau"?

wie geht das mit Mindestlohn?
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 15:18

Realist2014 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 15:15)

erklär mal den Satz....

wer "bekommt durch Arbeit" ein "Hartz IV Niveau"?

wie geht das mit Mindestlohn?


Ich finde es gut dass es den Mindestlohn gibt. Guck dir mal die Leiharbeit und die Mini-Jobs an. Du kannst damit kaum etwas verdienen. Miete und Strom + GEZ muss du selber bezahlen. Wenn du beim Amt aufstockst kannst du auch sanktioniert werden, obwohl du arbeitest.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5305
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » Sa 23. Sep 2017, 15:22

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 14:54)

Wenn es nur 1% wäre, dann gebe es nicht so viele Kritiker. Es ist ein hoher Sozialabbau der dort betrieben wurde.


Es gibt ca. 6 Millionen Hartz IV Bezieher.
120.000 Klagen gibt es pro Jahr.
Das sind 2%
Etwa 40-50% sind erfolgreich.
Also 1%.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 15:23

Realist2014 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 15:14)

welche "viele"?

nenn mal einen von der NICHT-linken Welt...


Es gibt Leute die die Agenda 2010 gut finden wegen den wirtschaftlichen Erfolg. Dann gibt es Leute die den wirklichen Erfolg dieser Agenda nicht sehen. (Sozial)

Ist die Caritas für dich links? Wenn ja suche ich weiter und wenn Nein kann ich dir gerne den Link geben.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 15:24

Realist2014 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 15:13)

drei mal falsche Aussage

die Arbeitslosen von 2005 haben jetzt Jobs als Niedriglöhner

daher ist der Anteil der Niedriglöhner gestiegen

übrigens sind auch die Reallöhne seit 2005 gestiegen


Jetzt bedenke jemand wird Arbeitslos, weil sein Vertrag befristet ist.
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Loki » Sa 23. Sep 2017, 15:26

jorikke hat geschrieben:(23 Sep 2017, 16:22)

Es gibt ca. 6 Millionen Hartz IV Bezieher.
120.000 Klagen gibt es pro Jahr.
Das sind 2%
Etwa 40-50% sind erfolgreich.
Also 1%.

Zusätzlich noch die Arbeitslosengeldempfänger (ALG1 ?).
Keine Ahnung, wer von denen die 10-Euro-Sozialanwaltskosten stemmt, um gegen Sanktionen vorzugehen oder zuvor überhaupt schriftlichen Widerspruch einlegt.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 15:26

jorikke hat geschrieben:(23 Sep 2017, 16:22)

Es gibt ca. 6 Millionen Hartz IV Bezieher.
120.000 Klagen gibt es pro Jahr.
Das sind 2%
Etwa 40-50% sind erfolgreich.
Also 1%.


Es bezieht sich bei mir nicht auf 2016. Das habe ich allgemein gemeint.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1143
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Raskolnikof » Sa 23. Sep 2017, 17:56

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 14:53)

Du weißt dass das nicht stimmt. Du kannst auch sanktioniert werden wenn es bürokratische Probleme gab und etwas nicht angekommen ist. Die Jobcenter sind so überfordert dass sie nicht mal wissen wer sich anstrengt und wer nicht. Du bist nur eine Nummer. Für viele ist es ein Problem dass sie mit Arbeit ein Hartz 4 Niveau bekommen.

Irrtum, ich weiß, dass es stimmt! Ich will nicht behaupten, dass in Jobcentern mal etwas nicht richtig läuft. Das kommt in allen Bereichen der Verwaltung und auch in der freien Wirtschaft vor. Überall arbeiten Menschen. Und Menschen sind nicht unfehlbar.
Dein Problem ist, dass du verallgemeinerst und wirklich ständig von Sanktionen sprichst. Dich muss es ja wohl wirklich getroffen haben. Und dennoch: Wenn etwas im Jobcenter schief läuft dann ist es nicht die Regel sondern die Ausnahme. Und wo Sanktionen angebracht sind sollen die auch angewendet werden.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 17:59

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Sep 2017, 18:56)

Irrtum, ich weiß, dass es stimmt! Ich will nicht behaupten, dass in Jobcentern mal etwas nicht richtig läuft. Das kommt in allen Bereichen der Verwaltung und auch in der freien Wirtschaft vor. Überall arbeiten Menschen. Und Menschen sind nicht unfehlbar.
Dein Problem ist, dass du verallgemeinerst und wirklich ständig von Sanktionen sprichst. Dich muss es ja wohl wirklich getroffen haben. Und dennoch: Wenn etwas im Jobcenter schief läuft dann ist es nicht die Regel sondern die Ausnahme. Und wo Sanktionen angebracht sind sollen die auch angewendet werden.


Nein es geht nicht um mich. Ich habe das bei so vielen Leuten bestätigt bekommen. Dazu gibt es noch Berichte außerhalb die das bestätigen. Ich meine nicht das jeder Mitarbeiter so drauf ist, aber einige sind leider so drauf.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2561
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 23. Sep 2017, 18:31

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 14:53)Für viele ist es ein Problem dass sie mit Arbeit ein Hartz 4 Niveau bekommen.
Das ist Vollzeitjob schlicht nicht möglich, selbst mit dem Mindestlohn von 8,50€ kommt man auf ca. 1450,00€ brutto. Davon bezahlt man kaum Steuern, es gehen rund 20% SV ab.
Und wenn Menschen ein Problem damit haben, für wenig Geld zu arbeiten, dann müssen sie sich eben qualifizieren. Aber deshalb der Gemeinschaft weiter auf der Tasche zu liegen, weil man meint, man hätte ein Anrecht darauf, mit Arbeit erheblich mehr zu haben als mit HartzIV, geht nun auch nicht. Auch wenn trotzdem viel gejammert wird, von angeblich nicht Betroffenen ;)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1143
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Raskolnikof » Sa 23. Sep 2017, 18:35

Problem ist, dass immer gern negative Dinge verbreitet werden. Positives wird als selbstverständlich angesehen und nicht weiter erwähnt. Wenn alle Bürger, die mit Ämtern zu tun hatten auch ihre positiven Erfahrungen in die Welt schreien würden dann würden die negativen Stimmen darin untergehen.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 18:42

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:31)

Das ist Vollzeitjob schlicht nicht möglich, selbst mit dem Mindestlohn von 8,50€ kommt man auf ca. 1450,00€ brutto. Davon bezahlt man kaum Steuern, es gehen rund 20% SV ab.
Und wenn Menschen ein Problem damit haben, für wenig Geld zu arbeiten, dann müssen sie sich eben qualifizieren. Aber deshalb der Gemeinschaft weiter auf der Tasche zu liegen, weil man meint, man hätte ein Anrecht darauf, mit Arbeit erheblich mehr zu haben als mit HartzIV, geht nun auch nicht. Auch wenn trotzdem viel gejammert wird, von angeblich nicht Betroffenen ;)


http://www.citynews-koeln.de/leben-geld-lohn-aufstocken-anspruch-bafoeg-_id4850.html

Das hat nicht immer etwas mit der Qualifizierung zu tun. Auch Hochqualifizierte können in dieser Situation kommen. Die wollen ja nicht freiwillig den Menschen auf die Tasche liegen. Da müsste die Politik dran und das ändern.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 18:46

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:35)

Problem ist, dass immer gern negative Dinge verbreitet werden. Positives wird als selbstverständlich angesehen und nicht weiter erwähnt. Wenn alle Bürger, die mit Ämtern zu tun hatten auch ihre positiven Erfahrungen in die Welt schreien würden dann würden die negativen Stimmen darin untergehen.


Willst du eine Art russisches Roulette spielen? Wenn es um deine Existenz geht finde ich es eher fahrlässig zu hoffen dass man ein freundlichen Berater hat. Eine Jobcenter Mitarbeiterin (die ist bekannt im TV) meinte die Mitarbeiter haben zu viel Macht die sie davor nicht hatten. Ich meine die wird es schon wissen wie es dort abläuft. Wenn du zu viel Macht hast kannst du sie auch missbrauchen. Du kennst dass ja auch in der Schule. Dem aufmüpfigen Schüler glaubt man weniger, selbst wenn er/sie die Wahrheit spricht.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2561
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 23. Sep 2017, 18:53

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:42)

http://www.citynews-koeln.de/leben-geld-lohn-aufstocken-anspruch-bafoeg-_id4850.html

Das hat nicht immer etwas mit der Qualifizierung zu tun. Auch Hochqualifizierte können in dieser Situation kommen. Die wollen ja nicht freiwillig den Menschen auf die Tasche liegen. Da müsste die Politik dran und das ändern.
Was heisst hier Hochqualifizierte? Wer ist damit gemeint?
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2561
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 23. Sep 2017, 18:55

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 18:59)

Nein es geht nicht um mich. Ich habe das bei so vielen Leuten bestätigt bekommen. Dazu gibt es noch Berichte außerhalb die das bestätigen. Ich meine nicht das jeder Mitarbeiter so drauf ist, aber einige sind leider so drauf.
Du scheinst einen Freundes- und Bekanntenkreis zu haben, der hauptsächlich aus HartzIV-Beziehern zu bestehen scheint.
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Loki » Sa 23. Sep 2017, 18:57

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:31)

Das ist Vollzeitjob schlicht nicht möglich, selbst mit dem Mindestlohn von 8,50€ kommt man auf ca. 1450,00€ brutto. Davon bezahlt man kaum Steuern, [...]

Aber auch keine Familie :?: (Frau und Kinder U14)
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 19:17

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:55)

Du scheinst einen Freundes- und Bekanntenkreis zu haben, der hauptsächlich aus HartzIV-Beziehern zu bestehen scheint.


Nein es ist eher der Bekanntenkreis mit dem ich nicht im direkten Kontakt stehe. Außerdem gehen sie arbeiten und erhalten weiterhin Zuschuss.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 19:17

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:53)

Was heisst hier Hochqualifizierte? Wer ist damit gemeint?


Jemand der z.B. BWL studiert hat.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast