Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13688
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 23. Sep 2017, 09:37

KarlRanseier hat geschrieben:(22 Sep 2017, 20:35)

Solche Fälle werden ja auch von den Medien genüsslich breitgetreten.


Genau wie steuerhinterziehende Reiche und Unternehmen.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
KarlRanseier
Beiträge: 425
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon KarlRanseier » Sa 23. Sep 2017, 09:55

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(23 Sep 2017, 10:37)

Genau wie steuerhinterziehende Reiche und Unternehmen.



Aber da geht es um ganz andere Dimensionen. Außerdem ist das Verhalten des Staates bemerkenswert, der ja bekanntlich an Steuerprüfern spart, obwohl diese unterm Strich Geld bringen, sofern sie ausnahmsweise auch mal "größere Fische" fangen dürfen. Auch die Strafen für Gesetzesbrecher hängen in Deutschland maßgeblich vom Stand des Straftäters ab.

Ein Obdachloser kann schon im Knast landen, wenn er 3x beim Schwarzfahren erwischt wird.
Das Strafmaß steigt dann umgekehrt proportional zum Einkommen bzw. Stand. Ein Mittelständler, der den Staat um einige hunderttausend Euro betrügt, kann sich berechtigte Hoffnung auf eine Bewährungsstrafe machen. Warum ist das eigentlich so, "wegen der Arbeitsplätze"? :?:
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13688
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 23. Sep 2017, 10:04

KarlRanseier hat geschrieben:(23 Sep 2017, 10:55)

Aber da geht es um ganz andere Dimensionen.


Nö, es geht um Vorurteile.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 10:24

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 10:22)

Es muss niemand verhungern, man muss sich nur an ein paar Regeln halten. Was ist daran menschenunwürdig?


Es werden auch Leute sanktioniert die sich an Regeln halten. Deswegen gibt es diese Gerichtsurteile.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 10:26

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Sep 2017, 01:06)

Ist ja auch so. Deshalb ist Deutschland ja auch innerhalb der EU das Land mit den besten Sozialleistungen.


Wir haben ein sehr hohen Niedriglohnsektor. Was nützen die Sozialleistungen, wenn sie sanktioniert werden? Wahrscheinlich um Kosten zu sparen. :rolleyes:
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2459
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 23. Sep 2017, 10:40

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:24)

Es werden auch Leute sanktioniert die sich an Regeln halten. Deswegen gibt es diese Gerichtsurteile.
Du meinst also, weil es ca. 1% falsche Sanktionen gibt, sollte man das ganze System abschaffen?
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Loki » Sa 23. Sep 2017, 10:59

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:40)

Du meinst also, weil es ca. 1% falsche Sanktionen gibt, sollte man das ganze System abschaffen?

"Knapp 40 Prozent der Klagen von Betroffenen sind erfolgreich."
und
"Mehr als jeder dritte Hartz-IV-Empfänger, der gegen vom Jobcenter verhängte Sanktionen Widerspruch einlegt oder dagegen klagt, erhält Recht."
http://www.rp-online.de/politik/hartz-iv-sanktionen-oft-zu-unrecht-aid-1.5888040

Wenn jetzt der H4-Satz erhöht wird, wären 30 % Sanktion davon natürlich ein wesentlich höherer Streitwert, so daß es keine bis kaum mehr Einstellungen des Verfahrens wg. Geringfügigkeit geben wird...
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15747
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Skull » Sa 23. Sep 2017, 11:11

Loki hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:59)

"Knapp 40 Prozent der Klagen von Betroffenen sind erfolgreich."
und
"Mehr als jeder dritte Hartz-IV-Empfänger, der gegen vom Jobcenter verhängte Sanktionen Widerspruch einlegt oder dagegen klagt, erhält Recht."
http://www.rp-online.de/politik/hartz-iv-sanktionen-oft-zu-unrecht-aid-1.5888040

Und was soll diese Zahl nun sagen ?

Das diejenigen die Widerspruch oder Klage erheben einen Grund haben. Sonst würden die das ja nicht machen.
In wieviel Prozent aller Fälle wird denn ÜBERHAUPT Widerspruch eingelegt ?

Das wäre doch die interessantere Frage.

ämfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Cobra9 » Sa 23. Sep 2017, 11:17

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:40)

Du meinst also, weil es ca. 1% falsche Sanktionen gibt, sollte man das ganze System abschaffen?


Man kann von 5% Prozent ausgehen in BW mit falschen Sanktionen. Aber in 50% dieser Fälle reagieren die Betroffenen falsch. Statt rechtzeitig zu reagieren und richtig hat man hier oft die Probleme mit. Der Rest ist auch Schuld der Behörden. Das System kennt zu oft keine passende Antwort
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5299
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » Sa 23. Sep 2017, 11:19

Loki hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:59)

"Knapp 40 Prozent der Klagen von Betroffenen sind erfolgreich."
und
"Mehr als jeder dritte Hartz-IV-Empfänger, der gegen vom Jobcenter verhängte Sanktionen Widerspruch einlegt oder dagegen klagt, erhält Recht."
http://www.rp-online.de/politik/hartz-iv-sanktionen-oft-zu-unrecht-aid-1.5888040

Wenn jetzt der H4-Satz erhöht wird, wären 30 % Sanktion davon natürlich ein wesentlich höherer Streitwert, so daß es keine bis kaum mehr Einstellungen des Verfahrens wg. Geringfügigkeit geben wird...


Ich freue mich, dass die Aussage von Misterfritz von dir nochmals bestätigt wurde.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48214
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon yogi61 » Sa 23. Sep 2017, 11:29

Skull hat geschrieben:(23 Sep 2017, 12:11)

Und was soll diese Zahl nun sagen ?

Das diejenigen die Widerspruch oder Klage erheben einen Grund haben. Sonst würden die das ja nicht machen.
In wieviel Prozent aller Fälle wird denn ÜBERHAUPT Widerspruch eingelegt ?

Das wäre doch die interessantere Frage.

ämfg


Ca. 50.000 im Jahr.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2459
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 23. Sep 2017, 11:43

yogi61 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 12:29)

Ca. 50.000 im Jahr.
Das ist wieder nur eine absolute Zahl und kein Prozentsatz, also wieder nicht aussagekräftig.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Raskolnikof » Sa 23. Sep 2017, 12:07

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:26)

Wir haben ein sehr hohen Niedriglohnsektor. Was nützen die Sozialleistungen, wenn sie sanktioniert werden? Wahrscheinlich um Kosten zu sparen. :rolleyes:
Sanktionen erfolgen immer dann, wenn sich Empfänger von Sozialleistungen nicht an bestimmte und berechtigte Auflagen halten (zumutbare Arbeiten und Schulungen verweigern, nicht regelmäßig im Amt erscheinen, auch auf schriftliche aufforderung etc.).
Wenn das Einkommen einer Familie oder eines Singles nicht zum Leben reicht gibts ergänzende Hartz IV-Leistungen. Was die Höhe dieser Sozialleistungen betrifft liegt Deutschland EU-weit an der Spitze. Eines sollte doch wohl klar sein: Sozialleistungen sollen kein Ersatz für Arbeitsentgelte sein. Sie dienen dazu, eine Notlage zu überbrücken. Klar, es gibt auch Menschen, die auf Dauer auf derartige Leistungen angewiesen sind. Das ist dann Schicksal.
Apropos der von dir genannte Niedriglohnsektor: Wenn du in diesem Bereich höhere Löhne forderst würden noch mehr ganze Branchen hier dichtmachen oder ins billige Ausland gehen. Es ist doch bereits jetzt so, dass aufgrund der äußerst niedrigen Transportkosten selbst preiswerteste Güter eingeflogen werden, weil deren Produktion hier zu teuer ist. Beispiel Spargel: Frischer Spargel aus Peru ist billiger als deutscher und dies obwohl der hier zumeist von osteuropäischen Saisonarbeitern geerntet wird. immer mehr Obst und Gemüse kommt aus Südafrika oder Südamerika, selbst Äpfel, die wir in Deutschland im Überfluß haben. Auch wenn in Deutschland keine Kiwis reifen: Die Dinger kosten derzeit bei uns 29 Cent, mitunter sogar nur 15 Cent. Und dies, obwohl die mit dem "Kiwi-Bomber" um den halben Erdball geflogen werden. Und trotzdem ist der Kilopreis dann noch günstiger als der von Äpfeln aus dem alten Land.

Nein, die Anhebung der Niedriglöhne würde, wie ich bereits sagte, das Ende ganzer Industrie- und Wirtschaftszweige in Deutschland bedeuten. Die Folge wäre noch mehr Arbeitslosigkeit und noch mehr Hartz IV-Empfänger.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Loki » Sa 23. Sep 2017, 12:36

Skull hat geschrieben:(23 Sep 2017, 12:11)

Und was soll diese Zahl nun sagen ?

Daß die Leute, die diese Sanktionen "aussprachen" eigentlich an der Stelle oder dem Platz sitzen sollten, wo der Arbeitssuchende sitzt ?!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35048
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Sep 2017, 12:38

yogi61 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 12:29)

Ca. 50.000 im Jahr.



von knapp 1 Mio Sanktionen...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35048
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Sep 2017, 12:39

lili 1 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:26)

Wir haben ein sehr hohen Niedriglohnsektor. W :



haben wir?

wie groß ist der heute?

und wie groß war er 2005?

und wie groß war er 1993?


weißt du das?

wohl wieder NICHT
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 5335
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 12:37
Benutzertitel: Technokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Loki » Sa 23. Sep 2017, 12:45

jorikke hat geschrieben:(23 Sep 2017, 12:19)

Ich freue mich, dass die Aussage von Misterfritz von dir nochmals bestätigt wurde.

Gerne.

Die Anzahl bzw. der Prozentsatz an Personen, denen Sanktionen wenigstens schriftlich mahnend angedroht werden, ist natürlich weitaus höher.
Im Sinne der behördlichen Informationspflicht sind es 100 % :p
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 13:50

Realist2014 hat geschrieben:(23 Sep 2017, 13:39)

haben wir?

wie groß ist der heute?

und wie groß war er 2005?

und wie groß war er 1993?


weißt du das?

wohl wieder NICHT


Es war damals eine hohe Arbeitslosenzahl, aber dennoch hatte man gut bezahlte Arbeit. Jetzt werden die wahren Arbeitslosenzahlen verschwiegen und die Arbeitsbedingungen sind schlechter geworden.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 13:53

Raskolnikof hat geschrieben:(23 Sep 2017, 13:07)

Sanktionen erfolgen immer dann, wenn sich Empfänger von Sozialleistungen nicht an bestimmte und berechtigte Auflagen halten (zumutbare Arbeiten und Schulungen verweigern, nicht regelmäßig im Amt erscheinen, auch auf schriftliche aufforderung etc.).
Wenn das Einkommen einer Familie oder eines Singles nicht zum Leben reicht gibts ergänzende Hartz IV-Leistungen. Was die Höhe dieser Sozialleistungen betrifft liegt Deutschland EU-weit an der Spitze. Eines sollte doch wohl klar sein: Sozialleistungen sollen kein Ersatz für Arbeitsentgelte sein. Sie dienen dazu, eine Notlage zu überbrücken. Klar, es gibt auch Menschen, die auf Dauer auf derartige Leistungen angewiesen sind. Das ist dann Schicksal.
Apropos der von dir genannte Niedriglohnsektor: Wenn du in diesem Bereich höhere Löhne forderst würden noch mehr ganze Branchen hier dichtmachen oder ins billige Ausland gehen. Es ist doch bereits jetzt so, dass aufgrund der äußerst niedrigen Transportkosten selbst preiswerteste Güter eingeflogen werden, weil deren Produktion hier zu teuer ist. Beispiel Spargel: Frischer Spargel aus Peru ist billiger als deutscher und dies obwohl der hier zumeist von osteuropäischen Saisonarbeitern geerntet wird. immer mehr Obst und Gemüse kommt aus Südafrika oder Südamerika, selbst Äpfel, die wir in Deutschland im Überfluß haben. Auch wenn in Deutschland keine Kiwis reifen: Die Dinger kosten derzeit bei uns 29 Cent, mitunter sogar nur 15 Cent. Und dies, obwohl die mit dem "Kiwi-Bomber" um den halben Erdball geflogen werden. Und trotzdem ist der Kilopreis dann noch günstiger als der von Äpfeln aus dem alten Land.

Nein, die Anhebung der Niedriglöhne würde, wie ich bereits sagte, das Ende ganzer Industrie- und Wirtschaftszweige in Deutschland bedeuten. Die Folge wäre noch mehr Arbeitslosigkeit und noch mehr Hartz IV-Empfänger.



Du weißt dass das nicht stimmt. Du kannst auch sanktioniert werden wenn es bürokratische Probleme gab und etwas nicht angekommen ist. Die Jobcenter sind so überfordert dass sie nicht mal wissen wer sich anstrengt und wer nicht. Du bist nur eine Nummer. Für viele ist es ein Problem dass sie mit Arbeit ein Hartz 4 Niveau bekommen.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon lili 1 » Sa 23. Sep 2017, 13:54

Misterfritz hat geschrieben:(23 Sep 2017, 11:40)

Du meinst also, weil es ca. 1% falsche Sanktionen gibt, sollte man das ganze System abschaffen?


Wenn es nur 1% wäre, dann gebe es nicht so viele Kritiker. Es ist ein hoher Sozialabbau der dort betrieben wurde.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast