HartzIV - Sammelstrang

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Positiv Denkender
Beiträge: 3563
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 6. Dez 2017, 17:04

kaka hat geschrieben:(06 Dec 2017, 16:53)

Ich rede auch von den Menschen, welche einer normalen Arbeit nachgehen und nicht davon leben können!

Wer Vollzeit arbeitet kann auch davon leben . Man muss nur seinen Lebensstandart nach seinem Einkommen einrichten
Das war nie anders .Allerdings heute leichter als nie zuvor seit 1949.
Nebenjobs gibt es reichlich .Einige die sich über ihre Grundbedürfnisse hinaus etwas leisten wollen sind sich nicht zu schade dafür.
Übrigens ich habe früher auch einen Nebenjob ausgeübt um meine Immobilie zu finanzieren .
Heute als Rentner bin ich froh dass ich die Gelegenheit habe noch 1-2 X die Woche zu arbeiten .Nicht nur zu meiner Zufriedenheit sondern
auch zur Zufriedenheit meines AG , Wir ergänzen uns bestens . Für Freizeit und Ehrenämter bleibt noch reichlich Zeit . Kaffee trinken und in EKZ herumzusitzen
ist nicht mein Ding . Nie hatten Menschen mehr Zeit als heute .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Do 7. Dez 2017, 16:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Skull » Mi 6. Dez 2017, 20:35

Positiv Denkender hat geschrieben:(06 Dec 2017, 15:21)

Das machen diese Leute zu gerne ,viele schon seit vielen Jahren .
Für viele dieser Angestellten eine wunderbare Möglichkeit ihre Haushaltskassen aufzufüllen . Ganz abgesehen davon , dass eine Vielzahl der
dort angeblich hinter dem Tresen frierenden auch die Eigentümer dieser Stände sind. Das Gleiche gilt für tausend andere Veranstaltungen ob Schützenfeste ,
Jahrmärkte Sommerfeste , Jobs in Stadien u.s. w. . Alles begehrte Job für Menschen die sich zu gerne etwas hinzuverdienen .
Ganz besonders bei Schülern und Studenten .Nun darfst du natürlich behaupten alle diese dort arbeitenden Menschen wären arm .
Wäre ja lobenswert wenn angeblich ärmere solche Jobs anstreben .Ist leider selten der Fall.

Dann bitte ich...

...einfach um verifizierbare Zahlen dieser sogenannten "nicht ärmeren" Jobs.
Irgendeine vernünftige Quelle, die Deine THESE stützt.

Sollte Dir ja nicht schwer fallen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Skull » Mi 6. Dez 2017, 20:39

Positiv Denkender hat geschrieben:(06 Dec 2017, 17:04)

Wer Vollzeit arbeitet kann auch davon leben . Man muss nur seinen Lebensstandart nach seinem
Einkommen einrichten
Das war nie anders .Allerdings heute leichter wie nie zuvor seit 1949.

Auch hier bitte ich darum, anhand von Zahlen zu belegen, wie eine normale Friseuse
...in Köln (ohne Schwarzarbeit und Nebenerwerb) von ihrem Vollzeitjob als Friseuse...
alleinstehend...in Köln davon leben kann. :)

Nur zu.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Mi 6. Dez 2017, 21:34

Skull hat geschrieben:(06 Dec 2017, 20:39)

Auch hier bitte ich darum, anhand von Zahlen zu belegen, wie eine normale Friseuse
...in Köln (ohne Schwarzarbeit und Nebenerwerb) von ihrem Vollzeitjob als Friseuse...
alleinstehend...in Köln davon leben kann. :)

Nur zu.

mfg



kleine Wohnung am Stadtrand oder außerhalb.

dann klappt das mit 1150 € netto

bescheiden halt...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12526
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 6. Dez 2017, 21:55

Realist2014 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 16:04)

Weil sie nicht mit Geld umgehen können...

das ist DEREN Problem

Das ist deine Behauptung. Die halte ich für einen groben Griff ins Klo. Hartz IV setzt Summen, die mit denen man angeblich sein Leben bestreiten kann. Der eine kann das, der andere nicht. Manch einer ist zufrieden ausschließlich nur mit Spaghetti und Tomatensoße seine Ernährung zu bestreiten. Man kann jetzt sagen, wer das nicht will kann mit Geld nicht ungehen. Ich halte das für Zynismus.

Leider sind in D z. B.Tafeln notwendig, damit Menschen nicht hungern müssen. Denn genau deswegen gehen die dahin. Zu behaupten, wer da hin geht könne nur nicht mit Geld umgehen ist einfach asozial.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4717
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Misterfritz » Mi 6. Dez 2017, 22:05

Dampflok94 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 21:55)

Das ist deine Behauptung. Die halte ich für einen groben Griff ins Klo. Hartz IV setzt Summen, die mit denen man angeblich sein Leben bestreiten kann. Der eine kann das, der andere nicht. Manch einer ist zufrieden ausschließlich nur mit Spaghetti und Tomatensoße seine Ernährung zu bestreiten. Man kann jetzt sagen, wer das nicht will kann mit Geld nicht ungehen. Ich halte das für Zynismus.

Leider sind in D z. B.Tafeln notwendig, damit Menschen nicht hungern müssen. Denn genau deswegen gehen die dahin. Zu behaupten, wer da hin geht könne nur nicht mit Geld umgehen ist einfach asozial.

Das ist aber so eine Sache:
Wenn ein Mensch wirklich Kochen kann, dann kann man damit auskommen. Z.B. so ein selbstgemachtes Blech Pizza, kostet maximal 3 Euro. Die selbe Menge als TK-Pizza das doppelte. Das kostet Zeit, ja, aber 1. haben die Leute Zeit und 2. schmeckt es auch noch besser ;)
Oder z.B. das Thema Rauchen: Man kann nicht erwarten, dass die Gesellschaft einem diesen ungesunden Luxus ermöglicht - vor Allem, weil die Gesellschaft gerade das versucht zu bekämpfen. (Und gezz ned rummaulen, ich bin selbst Raucherin ;) ).
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Skull » Mi 6. Dez 2017, 22:10

Realist2014 hat geschrieben:(06 Dec 2017, 21:34)

kleine Wohnung am Stadtrand oder außerhalb.

dann klappt das mit 1150 € netto

bescheiden halt...

Nehmen wir Deine 1.150 netto.

Und wie teuer ist denn so die Wohnung in Köln (München, Stuttgart oder Düsseldorf) ?

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4717
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Misterfritz » Mi 6. Dez 2017, 22:31

Skull hat geschrieben:(06 Dec 2017, 22:10)

Nehmen wir Deine 1.150 netto.

Und wie teuer ist denn so die Wohnung in Köln (München, Stuttgart oder Düsseldorf) ?

mfg
Wahrscheinlich nicht bezahlbar mit diesem Verdienst.
Und das Problem ist ja, man kann ja auch nicht unendlich weit weg ziehen, besonders, wenn es dort kein ÖPNV gibt. Die Speckgürtel um die Städte weiten sich immer weiter aus.
Wir hier sind mittlerweile auch Speckgürtel für Walldorf, was völlig irre ist. Die Mieten, die hier jetzt verlangt werden, sind wirklich hoch - und wir sind knapp 25 Km entfernt von Walldorf und gehören nicht wirklich zu den tollsten Städten.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Skull » Do 7. Dez 2017, 00:06

Misterfritz hat geschrieben:(06 Dec 2017, 22:31)

Wahrscheinlich nicht bezahlbar mit diesem Verdienst.
Und das Problem ist ja, man kann ja auch nicht unendlich weit weg ziehen, besonders, wenn es dort kein ÖPNV gibt. Die Speckgürtel um die Städte weiten sich immer weiter aus.
Wir hier sind mittlerweile auch Speckgürtel für Walldorf, was völlig irre ist. Die Mieten, die hier jetzt verlangt werden, sind wirklich hoch - und wir sind knapp 25 Km entfernt von Walldorf und gehören nicht wirklich zu den tollsten Städten.

Ich wollte lediglich darauf hinaus, das es natürlich AUCH Vollzeitjobs gibt,
von denen man alleine ... sein Leben nicht bestreiten kann.
Auch wenn es Ausnahmen oder eine Minderheit betrifft.

Darüber kann oder sollte man...nicht hinwegsehen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12526
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Dampflok94 » Do 7. Dez 2017, 08:33

Misterfritz hat geschrieben:(06 Dec 2017, 22:05)

Das ist aber so eine Sache:
Wenn ein Mensch wirklich Kochen kann, dann kann man damit auskommen. Z.B. so ein selbstgemachtes Blech Pizza, kostet maximal 3 Euro. Die selbe Menge als TK-Pizza das doppelte. Das kostet Zeit, ja, aber 1. haben die Leute Zeit und 2. schmeckt es auch noch besser ;)

Und wenn er noch besser kochen kann, dann wird er eben Koch und braucht HartzIV nicht mehr. Ist ja alles gut und schön. Aber Menschen sind nun einmal unterschiedlich.

Was mich aufregt ist diese Haltung von einigen die Tafeln würden nur von Leuten genutzt, die vom ersparten Geld dann rauchen und saufen wollen. Sie gehen aber zur Tafel, weil sie sonst nix zu essen hätten. Und da nützt auch kein "Wenn man aber selber kocht und noch ein paar Hühner hält dann sollte es doch reichen!"
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Do 7. Dez 2017, 08:44

Skull hat geschrieben:(06 Dec 2017, 22:10)

Nehmen wir Deine 1.150 netto.

Und wie teuer ist denn so die Wohnung in Köln (München, Stuttgart oder Düsseldorf) ?

mfg



durchaus auch nur 400- 600 Euro ( 1-Zimmer Appartement, kleine 2-Zimmer ältere, nicht modernisierte usw.) - bei "Bestandsmieten"

Was bei Thema Wohnungsmiete immer "vergessen" wird, ist der Sachverhalt, ob jemand schon "länger", also mehr als 10 Jahre in einer günstigen Wohnung wohnt, oder ob er heute in diesen Städten eine sucht.

Ein Blick in die Mietspiegel ist da sehr hilfreich

wer heute als "Niedriglöhner" versucht, eine derartig günstige Wohnung zu finden, der ist allerdings fast chancenlos...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Skull » Do 7. Dez 2017, 08:54

Realist2014 hat geschrieben:(07 Dec 2017, 08:44)

durchaus auch nur 400- 600 Euro ( 1-Zimmer Appartement, kleine 2-Zimmer ältere, nicht modernisierte usw.) - bei "Bestandsmieten"

Was bei Thema Wohnungsmiete immer "vergessen" wird, ist der Sachverhalt, ob jemand schon "länger", also mehr als 10 Jahre in einer günstigen Wohnung wohnt, oder ob er heute in diesen Städten eine sucht.

Ein Blick in die Mietspiegel ist da sehr hilfreich

wer heute als "Niedriglöhner" versucht, eine derartig günstige Wohnung zu finden, der ist allerdings fast chancenlos...

Na also. Akzeptierst Du ja auch.

Junger Mensch.
Nicht allzulange im Berufsleben.
Abgeschlossene Ausbildung.
Vollzeit.
Im Niedriglohnsegment.
In Grossstädten.

--> Extrem problematisch und nichts ... worüber sich andere dagegen eher lustig machen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Idee des Kommunismus - Planwirtschaft - keine Funktion?

Beitragvon Realist2014 » Do 7. Dez 2017, 08:58

Skull hat geschrieben:(07 Dec 2017, 00:06)

Ich wollte lediglich darauf hinaus, das es natürlich AUCH Vollzeitjobs gibt,
von denen man alleine ... sein Leben nicht bestreiten kann.
Auch wenn es Ausnahmen oder eine Minderheit betrifft.

Darüber kann oder sollte man...nicht hinwegsehen.

mfg


In der Statistik der BA müssten die ja ( zumindest teilweise) dann als "Vollzeit-Aufstocker" auftauchen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Realist2014 » Do 7. Dez 2017, 09:03

Skull hat geschrieben:(07 Dec 2017, 08:54)

Na also. Akzeptierst Du ja auch.

Junger Mensch.
Nicht allzulange im Berufsleben.
Abgeschlossene Ausbildung.
Vollzeit.
Im Niedriglohnsegment.
In Grossstädten.

--> Extrem problematisch und nichts ... worüber sich andere dagegen eher lustig machen.

mfg



lustig machen ist nie konstruktiv.

Nur ist das kein Problem der "pöse Unternehmer", die als Kapitalistenschweine keine höheren Löhne bezahlen.
Wie das "linksorientierte" ja gerne darstellen

Die Wohnungssituation ist eine Zuspitzung aufgrund mehrerer Ursachen.

In München / in den anderen Großstädten gibt es sicher ähnlich Sachverhalte) sind die Mietpreise von 2000 bis 2006 ja gesunken...

wie auch schon mal von 1993-1996

der starke Anstieg begann 2012...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Positiv Denkender
Beiträge: 3563
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Positiv Denkender » Do 7. Dez 2017, 17:17

Skull hat geschrieben:(06 Dec 2017, 20:35)

Dann bitte ich...

...einfach um verifizierbare Zahlen dieser sogenannten "nicht ärmeren" Jobs.
Irgendeine vernünftige Quelle, die Deine THESE stützt.

Sollte Dir ja nicht schwer fallen.

mfg

Welche Zahlen möchtest du denn ? Der Mindestlohn beträgt 8,84 .Vollzeit X 160 Std. sind 1414 € .Steuern fallen für dese Einkommensklasse kaum oder gar nicht
an . Kassiererinnen oder Angestellte im EH werden nach Tarif bezahlt .Ab 1900,-€ aufwärts kannst du unter Tariflöhne nachlesen .
Die wenigsten Familien müssen von einem Einkommen leben . Dank Krippen und Kitaplätze ,eine Errungenschaft dieses Sozialstaates brauchen
die Menschen ihre Berufskarriere nicht aufgeben . Immer mehr Familien verfügen über 2 Einkommen ,bedeutet gleichzeitig für später 2 Renten pro Haushalt.
Von zunehmender Altersarmut also keine Rede. Armutsgefährdet bedeutet nicht arm .Arm sind Menschen in der 3.Welt.
Positiv Denkender
Beiträge: 3563
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Positiv Denkender » Do 7. Dez 2017, 17:26

Skull hat geschrieben:(07 Dec 2017, 08:54)

Na also. Akzeptierst Du ja auch.

Junger Mensch.
Nicht allzulange im Berufsleben.
Abgeschlossene Ausbildung.
Vollzeit.
Im Niedriglohnsegment.
In Grossstädten.

--> Extrem problematisch und nichts ... worüber sich andere dagegen eher lustig machen.

mfg

Da muss jeder durch .Das war nie anders .Heute allerdings leichter als früher . Nichts mit lustig ganz normal. Berufsanfänger haben auch
früher nicht annähernd das Gehalt erfahrener und langjähriger Kollegen erhalten .Gehalt steigt aber ständig. Niemand bleibt
sein Leben lang auf seinem Einstiegsgehalt stehen .Absolut unrealistisch .
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Skull » Do 7. Dez 2017, 18:27

Positiv Denkender hat geschrieben:(07 Dec 2017, 17:17)

Welche Zahlen möchtest du denn ? Der Mindestlohn beträgt 8,84 .Vollzeit X 160 Std. sind 1414 € .Steuern fallen für dese Einkommensklasse kaum oder gar nicht
an . Kassiererinnen oder Angestellte im EH werden nach Tarif bezahlt .Ab 1900,-€ aufwärts kannst du unter Tariflöhne nachlesen .
Die wenigsten Familien müssen von einem Einkommen leben . Dank Krippen und Kitaplätze ,eine Errungenschaft dieses Sozialstaates brauchen
die Menschen ihre Berufskarriere nicht aufgeben . Immer mehr Familien verfügen über 2 Einkommen ,bedeutet gleichzeitig für später 2 Renten pro Haushalt.
Von zunehmender Altersarmut also keine Rede. Armutsgefährdet bedeutet nicht arm .Arm sind Menschen in der 3.Welt.
Positiv Denkender hat geschrieben:(07 Dec 2017, 17:26)

Da muss jeder durch .Das war nie anders .Heute allerdings leichter als früher . Nichts mit lustig ganz normal. Berufsanfänger haben auch
früher nicht annähernd das Gehalt erfahrener und langjähriger Kollegen erhalten .Gehalt steigt aber ständig. Niemand bleibt
sein Leben lang auf seinem Einstiegsgehalt stehen .Absolut unrealistisch .


Liest Du eigentlich, was andere KONKRET schreiben ?

Ich befürchte nicht. Daher ist es sinnlos, DARAUF zu antworten. :(

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
hallelujah
Beiträge: 4470
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon hallelujah » Do 7. Dez 2017, 19:58

Skull hat geschrieben:(07 Dec 2017, 08:54)

Na also. Akzeptierst Du ja auch.

Junger Mensch.
Nicht allzulange im Berufsleben.
Abgeschlossene Ausbildung.
Vollzeit.
Im Niedriglohnsegment.
In Grossstädten.

--> Extrem problematisch und nichts ... worüber sich andere dagegen eher lustig machen.

mfg




Lustig ist das sicher nicht.
Wobei man ehrlicherweise aber auch nicht ausser Acht lassen darf, daß die Einwohner dieses Landes maßgeblich zur Verschärfung der Situation SELBST beigetragen haben. Der beanspruchte Wohnraum je Kopf war in der Vergangenheit MASSIV gestiegen, Anzahl der Singlehaushalte auf Höchststand (42% der Singlehaushalte sind in Großstädten).
Frag bitte nicht nach einer Quelle -> Google 15 Sekunden
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19101
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Skull » Do 7. Dez 2017, 20:20

hallelujah hat geschrieben:(07 Dec 2017, 19:58)

Frag bitte nicht nach einer Quelle -> Google 15 Sekunden

Brauche ich nicht. Ist bekannt.

Nur...was ändert DAS (für die Betroffenen) ? Heute.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
hallelujah
Beiträge: 4470
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon hallelujah » Do 7. Dez 2017, 20:28

Skull hat geschrieben:(07 Dec 2017, 20:20)

Brauche ich nicht. Ist bekannt.

Nur...was ändert DAS (für die Betroffenen) ? Heute.

mfg



Es sollte die Betrachtungsweise der Klagenden ein wenig geraderücken.
Es kann doch wohl nicht sein, daß immer einseitig andere Schuldige gesucht werden für Dinge, die die Masse selbst in hohem Maße mit zu verantworten hat.
Obwohl, es ist mir inzwischen sogar ziemlich egal, weil sich DAS sowieso nie ändern wird. ABER: eine Lösung für Probleme wird man so nicht finden. Man schafft nur Neue...
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste