HartzIV - Sammelstrang

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 825
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Re:

Beitragvon Maltrino » Mi 14. Mär 2018, 14:48

jorikke hat geschrieben:(14 Mar 2018, 14:29)

Nicht nur Manche.
Körperliche Gebrechen und Sprachfehler verhindern zu 27,2% einen Arbeitsvertrag.


Ach quatsch, wenn jemand nach zwei Krebserkrankungen Augenringe hat, dann ist er selbst schuld und dann ist es vollkommen ok wenn die Mitarbeiter vom Jobcenter sagen "So wie sie aussehen mit den müden Augen, ist ja auch kein Wunder, dass sie keiner einstellt!". Und wer "Sprachfehler" hat, der soll gefälligst mal "aus sich herausgehen und den Mund aufmachen!". So wird das in Deutschland geregelt. :thumbup:
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 24113
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Re:

Beitragvon relativ » Mi 14. Mär 2018, 14:49

jorikke hat geschrieben:(14 Mar 2018, 14:29)

Nicht nur Manche.
Körperliche Gebrechen und Sprachfehler verhindern zu 27,2% einen Arbeitsvertrag.

Sie sind trotzdem Teil unser Gesellschaft. Die art und weise wir wir bzw. der Staat mit diesen Menschen umgeht, ist nicht obsolet und dies fängt schon bei der Rhetorik an.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Re:

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 14. Mär 2018, 17:10

relativ hat geschrieben:(14 Mar 2018, 14:49)

Sie sind trotzdem Teil unser Gesellschaft. Die art und weise wir wir bzw. der Staat mit diesen Menschen umgeht, ist nicht obsolet und dies fängt schon bei der Rhetorik an.



Ist das auch allgemein bekannt? Ich meine, vor allen Dingen bei jenen, die die Gesetze machen und denjenigen, die deren Einhaltung zu überwachen haben?
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Orwellhatterecht
Beiträge: 4549
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Re:

Beitragvon Orwellhatterecht » Mi 14. Mär 2018, 17:12

jorikke hat geschrieben:(14 Mar 2018, 14:29)

Nicht nur Manche.
Körperliche Gebrechen und Sprachfehler verhindern zu 27,2% einen Arbeitsvertrag.


Ich wollte lediglich die einschlägigen Vorurteile meines Vorposters vervollständigen, kann ja jeder mal etwas vergessen!
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5003
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Re:

Beitragvon Misterfritz » Mi 14. Mär 2018, 19:14

Maltrino hat geschrieben:(14 Mar 2018, 14:00)

Es führt in der Realität einfach dazu, dass der, ich beschreib es mal naiv als , "Tellerwäscher zum Millionär Weg" so nicht möglich ist. Es ist nicht möglich, bzw. nicht erwünscht, dass jemand der vorher Null Euro verdient hat klein anfängt, zuerst 200 Euro verdient, dann 400, dann 600, dann 800 usw. Es wird von Anfang an klar gemacht, "Bemüh dich um einen regulären, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz, oder bleib zu Hause". Und diejenigen die das nicht finden... Pech. Und im Endeffekt wird dann jemand belohnt und hofiert, der irgendeinen Job in ner Behörde abbekommt, wo er dann zwar "sozialversicherungspflichtig Beschäftigt" ist aber eigentlich auch vom Staat bezahlt wird, und derjenige der mit einer innovativen Idee 1000 Euro im Monat verdient, ist der dumme. Das perfide ist, sorry wen ich wieder groß aushole, auf diese Art und Weise wird auch der Status Quo in der Gesellschaft gefestigt. Es wird belohnt wenn sich jemand in bestehende Machtverhältnisse fügt, also bei einer Behörde arbeitet oder bei einem bestehenden großen (am besten noch direkt oder indirekt staatlich subventioniertem) Unternehmen arbeitet, für diese arbeitet. Es wird "bestraft" wenn jemand versucht "aufzusteigen", zum Beispiel solche Gründergeschichten, dass jemand zuerst in der Garage veränderte Sonnenbrillen auf Festivals verkauft hat, da vielleicht ein paar Euro verdient hat, das ganze dann größer wurde, dann ein paar Euro mehr verdient hat, bis es schließlich riesengroß wurde, dieser Weg ist nicht gewollt. Wortwörtlich wird dann von "Hobby" geredet. Der Aufstieg eines Gründers von Null auf 100.000 ist also nicht gewollt weil die Zwischenschritte, wo jemand dann eben 100, 300 oder 600 Euro monatlich verdient, als "Hobby" difammiert werden.
Also, wenn Jemand nur 1.000€ mit einer innovativen Idee im Monat verdient, ist die Idee evtl noch innovativ, aber wohl nicht nachgefragt.
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 1017
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Mi 14. Mär 2018, 19:47

freund von mir hat 7 krimis veröffentlicht und er hat gesagt, bis zum 4. hat er noch sozialleistungen bezogen...- :(
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5003
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Misterfritz » Mi 14. Mär 2018, 19:52

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(14 Mar 2018, 19:47)

freund von mir hat 7 krimis veröffentlicht und er hat gesagt, bis zum 4. hat er noch sozialleistungen bezogen...- :(

Nun ist Bücherschreiben keine innovative Idee - auch keine Krimis ;)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Re:

Beitragvon jorikke » Mi 14. Mär 2018, 20:41

Maltrino hat geschrieben:(14 Mar 2018, 14:48)

Ach quatsch, wenn jemand nach zwei Krebserkrankungen Augenringe hat, dann ist er selbst schuld und dann ist es vollkommen ok wenn die Mitarbeiter vom Jobcenter sagen "So wie sie aussehen mit den müden Augen, ist ja auch kein Wunder, dass sie keiner einstellt!". Und wer "Sprachfehler" hat, der soll gefälligst mal "aus sich herausgehen und den Mund aufmachen!". So wird das in Deutschland geregelt. :thumbup:


Mach dich bitte nicht über krebskranke Augenringe lustig.
Was nutzt ein Doppelstudium, wenn man nicht einmal zu einem Rest an Ernsthaftigkeit in der Lage ist?
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 825
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Re:

Beitragvon Maltrino » Mi 14. Mär 2018, 21:45

Misterfritz hat geschrieben:(14 Mar 2018, 19:14)

Also, wenn Jemand nur 1.000€ mit einer innovativen Idee im Monat verdient, ist die Idee evtl noch innovativ, aber wohl nicht nachgefragt.


Siehst du, das, und auch deine Bemerkung über das Buchschreiben, zeigt das ganze Dilemma dieser verkorksten Mentalität.

Wenn jemand mir einer Idee auf dem freien Markt 1000 Euro verdient, dann hat er mehr Kunden auf dem freien Markt gefunden als jemand der Null Euro damit verdient oder der in ner Behörde arbeitet. Und wenn jemand im kleinen Rahmen 10 Kunden findet, durch die er 1000 Euro verdient, dann ist es klar, dass er auch mehr finden kann wenn das ganze "skalierbar" ist. Und das ist das was ich meine, so Leute wie du haben Angst vor Leuten die mit ihren Ideen ein bischen Erfog haben, deshalb macht ihr sie nieder, verächtlich, alles nur Hobby, nicht nachgefragt, bla... Ihr schwärmt hier doch alle immer so von der FDP, aber habt nur Verachtung gegenüber Martkwirtschaft. Wer in ner Behörde arbeitet ist toll, wer sich auf dem Markt versucht und etwas anbietet, seien es Bücher oder was auch immer, über den kann man herziehen.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5003
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Re:

Beitragvon Misterfritz » Mi 14. Mär 2018, 21:49

Maltrino hat geschrieben:(14 Mar 2018, 21:45)

Siehst du, das, und auch deine Bemerkung über das Buchschreiben, zeigt das ganze Dilemma dieser verkorksten Mentalität.
Was sagt das über meine Mentalität? Dass ich Bücherschreiben nicht für eine innovative Idee halte? Ich finde Bücherschreiben sehr gut, ich lese nämlich sehr gerne. Ich halte es nur nicht für eine neue Idee. :D
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 825
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Re:

Beitragvon Maltrino » Mi 14. Mär 2018, 21:49

jorikke hat geschrieben:(14 Mar 2018, 20:41)

Mach dich bitte nicht über krebskranke Augenringe lustig.
Was nutzt ein Doppelstudium, wenn man nicht einmal zu einem Rest an Ernsthaftigkeit in der Lage ist?


Lass mich raten, es kommt dir oder anderen die hier mitlesen gar nicht die Idee, dass man auf sowas auch einfach antworten könnte: "Erspar dir den sarkastastischen Smilie, aber ja, wenn Jobcenter Mitarbeiter wirklich so agieren, dann stimmt etwas nicht." Aber das wäre ja zu abgefahren nicht wahr? :thumbup:
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 825
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Re:

Beitragvon Maltrino » Mi 14. Mär 2018, 21:50

Misterfritz hat geschrieben:(14 Mar 2018, 21:49)

Was sagt das über meine Mentalität? Dass ich Bücherschreiben nicht für eine innovative Idee halte? Ich finde Bücherschreiben sehr gut, ich lese nämlich sehr gerne. Ich halte es nur nicht für eine neue Idee. :D


Es ist völlig egal ob du es gut findest oder nicht, der Markt soll entscheiden.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5003
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Re:

Beitragvon Misterfritz » Mi 14. Mär 2018, 21:54

Maltrino hat geschrieben:(14 Mar 2018, 21:50)

Es ist völlig egal ob du es gut findest oder nicht, der Markt soll entscheiden.
Sicherlich,
dennoch halte ich eine Idee, die nur 1.000€ monatlich abwirft, für nicht sonderlich lukrativ - und wahrscheinlich nicht mal für innovativ. Das mag aber jeder anders sehen und vielleicht macht es demjenigen, der das macht, glücklich.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Re:

Beitragvon jorikke » Do 15. Mär 2018, 08:24

Maltrino hat geschrieben:(14 Mar 2018, 21:45)

Siehst du, das, und auch deine Bemerkung über das Buchschreiben, zeigt das ganze Dilemma dieser verkorksten Mentalität.

Wenn jemand mir einer Idee auf dem freien Markt 1000 Euro verdient, dann hat er mehr Kunden auf dem freien Markt gefunden als jemand der Null Euro damit verdient oder der in ner Behörde arbeitet. Und wenn jemand im kleinen Rahmen 10 Kunden findet, durch die er 1000 Euro verdient, dann ist es klar, dass er auch mehr finden kann wenn das ganze "skalierbar" ist. Und das ist das was ich meine, so Leute wie du haben Angst vor Leuten die mit ihren Ideen ein bischen Erfog haben, deshalb macht ihr sie nieder, verächtlich, alles nur Hobby, nicht nachgefragt, bla... Ihr schwärmt hier doch alle immer so von der FDP, aber habt nur Verachtung gegenüber Martkwirtschaft. Wer in ner Behörde arbeitet ist toll, wer sich auf dem Markt versucht und etwas anbietet, seien es Bücher oder was auch immer, über den kann man herziehen.


Ganz ehrlich, mit deiner Sichtweise stimmt irgend etwas nicht.
Wie kann man bloß darauf kommen, andere hätten Angst vor Leuten mit ein bisschen Eigeninitiative?
Das Gegenteil ist der Fall, jeder der nicht gerade krank im Kopf ist, wird sich freuen wenn andere selber zu ihrem Lebensunterhalt beitragen können.
In deinem Beispiel mit dem 1000,-€ Literaten kommt eher der Wunsch auf, er möge das noch ausbauen.
Falls Gefühle im Spiel sind, dann eher etwas Mitleid, 1000,-€ sind ja nun wirklich etwas dünne.
Sortiere dich mal etwas und hör auf dein Leben mit Hirngespinsten zu verplempern.
...nicht hinter jedem Busch hockt ein Böser.
ps1
Beiträge: 63
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 17:58

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon ps1 » Do 15. Mär 2018, 08:33

jmjarre hat geschrieben:Was bringt eine Anhebung des H4 Satzes?

Höhere Löhne?

Eher höhere Steuern.
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 825
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Re:

Beitragvon Maltrino » Do 15. Mär 2018, 17:32

jorikke hat geschrieben:(15 Mar 2018, 08:24)

...
...nicht hinter jedem Busch hockt ein Böser.


Ja, gleichfalls. Nicht hinter jeder ironischen Maltrino Bemerkung hockt der Teufel. Nochmal: Ich kritisiere zugegeben sarkastisch Missstände in Jobcentern: Ich kritisiere sinngemäß, dass das Jobcenter unmenschlich mit offensichtlich gebrechlichen Leuten umgeht, ich kritisiere, dass viele Jobcenter Mitarbeiter (wahrscheinlich durch Vorgaben geprägt) in jedem müde aussehenden Arbeitslosen einen "Bösen" vermuten. Als Antwort kommt von dir nichts zum Thema sondern, dass ich (!) mich nicht über gebrechliche Leute lustig machen soll...

Und solange diese Art des "Trolljagens" die politische Diskussion im Internetzeitalter überlagert sehe ich schwarz. Weil solange wird sich nichts ändern, egal in welche politische Richtung. Der normale Ablauf ist doch: Jemand kritisiert etwas, jemand widerspricht bzw. die Kritik wird diskutiert und über Lösungen diskutiert. Aber dieser Ablauf funktioniert nicht mehr wenn sofort (sorry) hinter jedem Busch das Böse vermutet wird, wenn die Kritik gar nicht als solche angenommen wird sondern nur noch über Ton, Formales, Haarschnitt, Aussprache des Kritikers diskutiert wird, wenn sofort die "Trolljagd" beginnt.

Und hier muss man die AfD ja fast schon loben, denn (obwohl ihre Inhalte kacke sind) sie haben als einzige politische Gruppierung der letzten 10 Jahre erfolgreich geschafft diesen Kreislauf zu durchbrechen. Die heutige AfD besteht aus "Trollen". Im Unterschied zu anderen Bewegungen (die inzwischen verschwunden sind) haben sie sich erfolgreich verteidigt, haben auf ihr Recht kritisieren zu dürfen bestanden ("Mut zur Wahrheit"). Die Folge: Es wurde über die Inhalte diskutiert über die die AfD diskutieren wollte.

Wenn jetzt aber nur der AfD dieses Recht auf scharfe Kritik gewährt wird und alle Hartz4 Kritiker sofort als "Trolle", als "Böse" gesehen werden... Tja...

In diesem Sinne:

DAS JOBCENTER BELEIDIGT GEBRECHLICHE PERSONEN! MUT ZUR WAHRHEIT!

Darauf kannst du jetzt antworte, du kannst versuchen zu belegen, dass ich unrecht habe, du kannst schweigen, aber einfach nur zu sagen, dass ich "Böse" bin oder selber hinter jedem Busch dass "Böse" vermute, ist auch etwas schwach.

Ja, ich habe verstanden, ich soll mich in sowas nicht so reinsteigern, alles ok. Aber das hat ja auch seinen Grund: Ich erlebe ja wie sich die letzten 10 Jahre bestimmte politische Themen (wie auch dieses hier) aufstauen und nicht "abgearbeitet" werden, weil eben die "Trolljagd" auf Kritiker im Vordergrund steht. Und das ist echt blöd. So, ich habe fertig.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 825
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Maltrino » Fr 16. Mär 2018, 19:36

Aus aktuellem Anlass: Die neue Familienministerin hält (übrigens ähnlich wie Lindner von der FDP) es wichtiger "Arbeit zu fördern" als Hartz4 Sätze zu erhöhen. https://www.tagesspiegel.de/politik/neu ... 78464.html
Auch Lindner sprach, wenn ich das recht zusammenkriege, gestern bei Lanz davon die Zuverdienstmöglichkeiten zu verbessern.

Da beide keine Lösungen anbieten, im Gegensatz zu mir (BGE), muss ich festhalten, dass beide exakt das selbe kritisieren was ich hier und im BGE Strang kritisiert habe, dass es sich bei dem derzeitigen System nicht lohnt zu arbeiten und dazuzuverdienen (solange man unter 2000 Euro verdient).

Und nun? Müssten ja einige hier, die sofort auf mich eindreschen wenn ich sowas schreibe, auf Lindner und Giffey eindreschen, da sie ja offenbar genauso verrückt sind wie ich, was? Naja.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7105
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Senexx » Fr 16. Mär 2018, 20:07

Maltrino hat geschrieben:(16 Mar 2018, 19:36)

Aus aktuellem Anlass: Die neue Familienministerin hält (übrigens ähnlich wie Lindner von der FDP) es wichtiger "Arbeit zu fördern" als Hartz4 Sätze zu erhöhen. https://www.tagesspiegel.de/politik/neu ... 78464.html
Auch Lindner sprach, wenn ich das recht zusammenkriege, gestern bei Lanz davon die Zuverdienstmöglichkeiten zu verbessern.

Da beide keine Lösungen anbieten, im Gegensatz zu mir (BGE), muss ich festhalten, dass beide exakt das selbe kritisieren was ich hier und im BGE Strang kritisiert habe, dass es sich bei dem derzeitigen System nicht lohnt zu arbeiten und dazuzuverdienen (solange man unter 2000 Euro verdient).

Und nun? Müssten ja einige hier, die sofort auf mich eindreschen wenn ich sowas schreibe, auf Lindner und Giffey eindreschen, da sie ja offenbar genauso verrückt sind wie ich, was? Naja.

Um den Hartzern Beine zu machen, gibt es ein einfaches Rezept: 50% des Verdienstes wird angerechnet. Und nach einer gewissen Übergangszeit 75%.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31982
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon JJazzGold » Fr 16. Mär 2018, 20:08

Maltrino hat geschrieben:(16 Mar 2018, 19:36)

Aus aktuellem Anlass: Die neue Familienministerin hält (übrigens ähnlich wie Lindner von der FDP) es wichtiger "Arbeit zu fördern" als Hartz4 Sätze zu erhöhen. https://www.tagesspiegel.de/politik/neu ... 78464.html
Auch Lindner sprach, wenn ich das recht zusammenkriege, gestern bei Lanz davon die Zuverdienstmöglichkeiten zu verbessern.

Da beide keine Lösungen anbieten, im Gegensatz zu mir (BGE), muss ich festhalten, dass beide exakt das selbe kritisieren was ich hier und im BGE Strang kritisiert habe, dass es sich bei dem derzeitigen System nicht lohnt zu arbeiten und dazuzuverdienen (solange man unter 2000 Euro verdient).

Und nun? Müssten ja einige hier, die sofort auf mich eindreschen wenn ich sowas schreibe, auf Lindner und Giffey eindreschen, da sie ja offenbar genauso verrückt sind wie ich, was? Naja.


Verbesserte Zuverdienstmöglichkeiten ist ein Lösungsansatz.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6475
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Kritikaster » Fr 16. Mär 2018, 21:54

JJazzGold hat geschrieben:(16 Mar 2018, 20:08)

Verbesserte Zuverdienstmöglichkeiten ist ein Lösungsansatz.

Stimmt, aber natürlich nur für jene, die von dafür Befähigten zu Recht erwarten, dass diese sich nicht nur - ohne jede Gegenleistung - von der Allgemeinheit aushalten lassen möchten.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast