Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6812
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 08:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jmjarre » Do 22. Nov 2012, 09:55

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 68607.html

Die Grünen, die damals den H4 Satz einführten mit der SPD, wollen nun diesen erheblich anheben- ausserdem ist das Ziel, Sanktionen gegenüber H4 Empfänger abzuschaffen.

Was bringt eine Anhebung des H4 Satzes?

Höhere Löhne?

"Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung...."
Zuletzt geändert von jmjarre am Do 22. Nov 2012, 09:56, insgesamt 1-mal geändert.
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Tantris » Do 22. Nov 2012, 09:58

jmjarre » Do 22. Nov 2012, 10:55 hat geschrieben:http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesagentur-berechnet-kosten-fuer-erhoehung-von-hartz-iv-a-868607.html

Die Grünen, die damals den H4 Satz einführten mit der SPD, wollen nun diesen erheblich anheben- ausserdem ist das Ziel, Sanktionen gegenüber H4 Empfänger abzuschaffen.

Was bringt eine Anhebung des H4 Satzes?

Höhere Löhne?

"Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung...."


Mehr umsatz im einzelhandel.
pikant
Beiträge: 51710
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon pikant » Do 22. Nov 2012, 09:59

jmjarre » Do 22. Nov 2012, 09:55 hat geschrieben:http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesagentur-berechnet-kosten-fuer-erhoehung-von-hartz-iv-a-868607.html

Die Grünen, die damals den H4 Satz einführten mit der SPD, wollen nun diesen erheblich anheben- ausserdem ist das Ziel, Sanktionen gegenüber H4 Empfänger abzuschaffen.

Was bringt eine Anhebung des H4 Satzes?

Höhere Löhne?

"Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung...."


Mehr Menschlichkeit!
pikant
Beiträge: 51710
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon pikant » Do 22. Nov 2012, 10:00

Tantris » Do 22. Nov 2012, 09:58 hat geschrieben:
Mehr umsatz im einzelhandel.


Binnenkonjunktur wird natuerlich auch angekurbelt!
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Tantris » Do 22. Nov 2012, 10:13

pikant » Do 22. Nov 2012, 11:00 hat geschrieben:
Binnenkonjunktur wird natuerlich auch angekurbelt!


Das ist auch der einzige grund, warum das gemacht werden könnte. Der einzelhandel hat eine lobby, die hartzer nicht.

Was diese leute brauchen, sind auch nicht höhere almosen, sondern die möglichkeit, wieder stolz zu sein. Also, mal von den arbeitsunfähigen, schwerstbehinderten und so abgesehen.

Weniger gesellschaftliche verachtung wäre mal was.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23005
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jack000 » Do 22. Nov 2012, 10:15

H4 zu erhöhen und auch noch die Sanktionen abzuschaffen ist extrem kontraproduktiv. Was dringend benötigt wird ist ein Ausbau des öffentlichen Beschäftigungssektors.

H4 ist eine karge Sache und sollte auf keinen Fall dahingehend ausgelegt sein, dass ein dauerhafter Bezug entsteht. Daher sollte man nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit Anspruch auf/Pflicht zu einen Job im öffentlichen Beschäftigungssektor haben.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Mind-X
Beiträge: 11131
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 22:10
Benutzertitel: Lupenreinster Vollblutdemokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:23

jack » Do 22. Nov 2012, 10:15 hat geschrieben:H4 zu erhöhen und auch noch die Sanktionen abzuschaffen ist extrem kontraproduktiv. Was dringend benötigt wird ist ein Ausbau des öffentlichen Beschäftigungssektors.

H4 ist eine karge Sache und sollte auf keinen Fall dahingehend ausgelegt sein, dass ein dauerhafter Bezug entsteht. Daher sollte man nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit Anspruch auf/Pflicht zu einen Job im öffentlichen Beschäftigungssektor haben.

:?:

Wie jetzt? Pflicht? Nach einem Jahr hat man sich verdient in Sklaverei zu begeben? Soll noch die Peitsche rausgeholt werden oder genügt ein strenger Blick?
"und du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen." (5. Mose 28,34)

BLINDER SIEH! TAUBER HÖR! NAZI BEDENKE!
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Tantris » Do 22. Nov 2012, 10:23

jack » Do 22. Nov 2012, 11:15 hat geschrieben:H4 zu erhöhen und auch noch die Sanktionen abzuschaffen ist extrem kontraproduktiv.

Das kannste so nicht sagen, wenn die sätze nicht an die inflation angeglichen werden, sinken sie real.

Und die z.t. aberwitzigen sanktionen haben noch keinen einzigen menschen in brot und arbeit gebracht bzw einen job geschaffen.


Was dringend benötigt wird ist ein Ausbau des öffentlichen Beschäftigungssektors.

Darüber kann man reden. Solche sachen laufen aber leider immer wieder darauf hinaus, das findige unternehmer sich darauf spezialisieren " soziale töpfe anzugraben". Also, sowas muss mit verstand gemacht werden, sonst nutzt es wieder nur den "legalen gaunern".
Bisher wurde eine art hartz-industrie geschaffen, die viel geld kostet und keine hartzler was bringt.

Ich war mal bei einem "bewerbungstraining" für akademiker. Da hat uns ein hochbezahlter kursleiter erzählt, dass man sich die schuhe putzen soll vor dem vorstellungsgespräch. Der hat über 100 euro pro stunde kassiert und im raum saßen lauter architekten, betriebswirte etc., die auch in dieser hinsicht wesentlich mehr drauf hatten als er.


H4 ist eine karge Sache und sollte auf keinen Fall dahingehend ausgelegt sein, dass ein dauerhafter Bezug entsteht. Daher sollte man nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit Anspruch auf/Pflicht zu einen Job im öffentlichen Beschäftigungssektor haben.


Ich weiss, was du meinst, aber, das hat verdammt viele gefahren... so ähnlich wie das jetztige system mit der hartz-industrie.
Ausserdem ist ein sehr großer teil der empfänger überhaupt nicht arbeitsfähig. Jede menge behinderte und alte vegetieren mit harz. Nach einem leben voller arbeit wird man dann noch verarscht und verhöhnt.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23005
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jack000 » Do 22. Nov 2012, 10:27

Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:23 hat geschrieben: :?:

Wie jetzt? Pflicht? Nach einem Jahr hat man sich verdient in Sklaverei zu begeben?

Wieso Sklaverei? Arbeiten um seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten ist keine Sklaverei.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
terrok
Beiträge: 472
Registriert: Di 2. Okt 2012, 14:02
Benutzertitel: Eierschalensollbruchstelle

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon terrok » Do 22. Nov 2012, 10:28

jmjarre » Do 22. Nov 2012, 09:55 hat geschrieben:http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesagentur-berechnet-kosten-fuer-erhoehung-von-hartz-iv-a-868607.html

Die Grünen, die damals den H4 Satz einführten mit der SPD, wollen nun diesen erheblich anheben- ausserdem ist das Ziel, Sanktionen gegenüber H4 Empfänger abzuschaffen.

Was bringt eine Anhebung des H4 Satzes?

Höhere Löhne?

"Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung...."


Steigende Binnennachfrage, höhere Löhne, steigende Preise.
„Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ - Paul Sethe
Benutzeravatar
Mind-X
Beiträge: 11131
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 22:10
Benutzertitel: Lupenreinster Vollblutdemokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:32

jack » Do 22. Nov 2012, 10:27 hat geschrieben:Wieso Sklaverei? Arbeiten um seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten ist keine Sklaverei.

Sie schreiben allerdings vor, wo der Betreffende zu arbeiten hat und was seine Aufgaben sein sollen. Wie hoch soll dann der Lohn sein und was, wenn der Sklave nicht so arbeitet, wie man gern hätte? Usw...
"und du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen." (5. Mose 28,34)

BLINDER SIEH! TAUBER HÖR! NAZI BEDENKE!
pittbull

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon pittbull » Do 22. Nov 2012, 10:32

jack » Do 22. Nov 2012, 11:15 hat geschrieben:H4 zu erhöhen und auch noch die Sanktionen abzuschaffen ist extrem kontraproduktiv.

Das sind zwei verschiedene Dinge.

Sanktionierung von Hartzern und 1€-Jobs sind Verstöße gegen die Menschenwürde. Es ist eine moderne Form der Sklaverei, denn in der Regel ist der Bedürftige den Ämtern vollkommen ausgeliefert. Er kann nicht einfach sagen: "Jungs, hier gefällt's mir nicht. Ich kündige und suche mir etwas anderes".
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23005
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jack000 » Do 22. Nov 2012, 10:33

Tantris » Do 22. Nov 2012, 10:23 hat geschrieben:Darüber kann man reden. Solche sachen laufen aber leider immer wieder darauf hinaus, das findige unternehmer sich darauf spezialisieren " soziale töpfe anzugraben". Also, sowas muss mit verstand gemacht werden, sonst nutzt es wieder nur den "legalen gaunern".
Bisher wurde eine art hartz-industrie geschaffen, die viel geld kostet und keine hartzler was bringt.

Das ist richtig. Ich habe hier vor vielen Jahren meinen Zivildienst gemacht: http://www.neue-arbeit-brockensammlung.de/

So ist das m.E. sinnvoll organisiert.

Ich war mal bei einem "bewerbungstraining" für akademiker. Da hat uns ein hochbezahlter kursleiter erzählt, dass man sich die schuhe putzen soll vor dem vorstellungsgespräch. Der hat über 100 euro pro stunde kassiert und im raum saßen lauter architekten, betriebswirte etc., die auch in dieser hinsicht wesentlich mehr drauf hatten als er.

Ich habe da bessere Erfahrungen gemacht. Ich war bei einem 5-Tägigen Bewerbungstraining nach dem Studium, den ich informativ fand und habe eine z.T. selbst bezahlte Fortbildung in VBA gemacht.

Ausserdem ist ein sehr großer teil der empfänger überhaupt nicht arbeitsfähig.

Wer nicht arbeitsfähig ist, hat auch in der H4-Statistik nichts zu suchen, sondern benötigt gesonderte Hilfe.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23005
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jack000 » Do 22. Nov 2012, 10:37

Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:32 hat geschrieben:Sie schreiben allerdings vor, wo der Betreffende zu arbeiten hat und was seine Aufgaben sein sollen.

Es muss halt die Arbeit gemacht werden die da ist. Keiner der 40Mio Arbeitnehmer kann sich seinen Arbeitsplatz selbst aussuchen, sondern man kann sich nur auf vorhandene Stellen bewerben und muss halt nehmen was kommt.
Wo ist das Problem?

Wie hoch soll dann der Lohn sein und was, wenn der Sklave nicht so arbeitet, wie man gern hätte? Usw...

Nun, der Lohn im öffentlichen Beschäftigungssektor sollte in jedem Fall so hoch sein, dass man nicht wieder in H4 abrutscht wenn man arbeitslos wird.
Was die Konsequenzen sind, wenn der Arbeitgeber jemanden entlässt sind doch klar.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Mind-X
Beiträge: 11131
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 22:10
Benutzertitel: Lupenreinster Vollblutdemokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:38

jack » Do 22. Nov 2012, 10:33 hat geschrieben:Das ist richtig. Ich habe hier vor vielen Jahren meinen Zivildienst gemacht: http://www.neue-arbeit-brockensammlung.de/

So ist das m.E. sinnvoll organisiert.


Ich habe da bessere Erfahrungen gemacht. Ich war bei einem 5-Tägigen Bewerbungstraining nach dem Studium, den ich informativ fand und habe eine z.T. selbst bezahlte Fortbildung in VBA gemacht.


Wer nicht arbeitsfähig ist, hat auch in der H4-Statistik nichts zu suchen, sondern benötigt gesonderte Hilfe.

Aber er bekommt aus dem gleichen Topf. Deshalb ja auch der Hinweis auf die Mehrkosten im Eingangsbeitrag.
"und du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen." (5. Mose 28,34)

BLINDER SIEH! TAUBER HÖR! NAZI BEDENKE!
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23005
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jack000 » Do 22. Nov 2012, 10:39

pittbull » Do 22. Nov 2012, 10:32 hat geschrieben:Er kann nicht einfach sagen: "Jungs, hier gefällt's mir nicht. Ich kündige und suche mir etwas anderes".

Natürlich kann er sich was anderes suchen, wie jeder andere Arbeitnehmer auch.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23005
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jack000 » Do 22. Nov 2012, 10:40

Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:38 hat geschrieben:Aber er bekommt aus dem gleichen Topf. Deshalb ja auch der Hinweis auf die Mehrkosten im Eingangsbeitrag.

Wie meinst du das :?:
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Mind-X
Beiträge: 11131
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 22:10
Benutzertitel: Lupenreinster Vollblutdemokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:49

jack » Do 22. Nov 2012, 10:37 hat geschrieben:Es muss halt die Arbeit gemacht werden die da ist. Keiner der 40Mio Arbeitnehmer kann sich seinen Arbeitsplatz selbst aussuchen, sondern man kann sich nur auf vorhandene Stellen bewerben und muss halt nehmen was kommt.
Wo ist das Problem?
Was ist mit denen, die die Arbeit, die gemacht werden muss, möglicherweise gelernt haben? Tausende neue ungelernte drängen auf deren Stelle.
Jeder kann sich entsprechend seiner Qualifikation seinen Platz aussuchen. Das verwehren Sie aber dem Sklaven völlig.

Sie sollten selbst mal in der Situation drinstecken, dass Sie auch verstehen, was Sie da verlangen.


Nun, der Lohn im öffentlichen Beschäftigungssektor sollte in jedem Fall so hoch sein, dass man nicht wieder in H4 abrutscht wenn man arbeitslos wird.
Also doch ein verkappter Billiglohnsektor... Ich hoffe Sie sind sich über die Konsequenzen im Klaren.

Was die Konsequenzen sind, wenn der Arbeitgeber jemanden entlässt sind doch klar.
Bezug vom Amt? Also einen Tag arbeiten, dann geht es von neuem los?
"und du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen." (5. Mose 28,34)

BLINDER SIEH! TAUBER HÖR! NAZI BEDENKE!
Benutzeravatar
Mind-X
Beiträge: 11131
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 22:10
Benutzertitel: Lupenreinster Vollblutdemokrat

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Mind-X » Do 22. Nov 2012, 10:52

jack » Do 22. Nov 2012, 10:40 hat geschrieben:Wie meinst du das :?:

Es tauchen in den Statisken ja nicht so offensichtlich alle Empfänger auf. Jeder, der irgendwie rausgerechnet werden kann, wird rausgerechnet. So ist die Statistik kleiner als die reelle Zahl.
"und du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen." (5. Mose 28,34)

BLINDER SIEH! TAUBER HÖR! NAZI BEDENKE!
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon epona » Do 22. Nov 2012, 10:52

Jeder 3. Bezieher v. Hartz IV ist Aufstocker.
Menschen, die für ihre Arbeit ein so geringes Entgelt bekommen, dass es zum Leben nicht reicht.
Das ist eine Schande.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste