Sammelstrang: Armut und Reichtum

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Sep 2017, 13:07

Praia61 hat geschrieben:(14 Sep 2017, 13:41)

Es ging darum , dass man Steuern senken kann.
Es ging nicht um die Methoden.
Fakt ist, man verringert dem Fiskus seine Steuereinnahmen .
Dies gilt auch, wenn ich dafür wesentlich mehr Spenden,oder investieren muss wie ich an Steuern spare.



jetzt hast du andere Worte verwendet.. ( senken, verringern )

nur eben im Gesamtkontext nicht "sparen"

was ja immer von den politisch Linken suggeriert wird.

Dass die "Reichen" angeblich Möglichkeiten haben , Steuern durch Steuerschlupflöcher zu "sparen" ( und zwar OHNE eigenes Geld einzusetzen wie in deinen angeführten Szenarien...)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 14. Sep 2017, 13:37

Praia61 hat geschrieben:(14 Sep 2017, 13:41)

Es ging darum , dass man Steuern senken kann.
Es ging nicht um die Methoden.


Aha ... ok die "Methoden" stehen also jedem offen? Nicht nur den Bessernverdienern?
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Positiv Denkender
Beiträge: 2670
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » Do 14. Sep 2017, 17:03

KarlRanseier hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:17)

Falsch. Fakt ist, dass die wirklich Reichen allein von ihren Zinsen besser leben als Normalverdiener von ihrer Arbeit. Dieses System ist absolut krank.
Würden die reichsten 10% innerhalb von 10 Jahren die Hälfte ihres Barvermögens abgeben, wäre Deutschland schuldenfrei. Und dieses Geld sind allein nur die Zinsen, die ihnen dieses perverse Schmarotzersystem hinterher wirft. Zinsen fallen aber nicht vom Himmel, sie müssen von Anderen erwirtschaftet werden. Nicht gewusst? :?: :?: :?:

Die Zinsen und das Bankensystem sind übrigens auch die Ursache für die Staatsverschuldungen. Kein Flächenstaat ist nicht hoffnungslos verschuldet, oder? Oder meinst Du, Politiker wären fast so unfähig wie Bankster und könnten nicht mit Geld umgehen?

Die Probleme und deren Ursachen sind bekannt. Aber die Profiteure sitzen letztlich an den Hebeln der Macht, deshalb wird es sich nicht ändern.

Zum Glück gibt es noch Menschen die Kapital bilden .Auch wenn es mit den Zinsen momentan nicht so doll ist .Deine Umverteilungsorgie kannst du natürlich ableiern .Du must damit leben ,dass du dafür keine Mehrheiten findest . Das ist auch gut so. Das System ist nicht krank sondern sehr gesund ,deshalb
steht dieses Land auch so gut da . Zum Glück muss man nicht befürchten ,dass man das, wie du meinst , Schmarotzersystem abschafft . Damit sind wir seit
Kriegsende bestens gefahren .Noch nie ging es den hier lebenden Bürger besser als heute. Wenn du arbeiten würdest kannst du Geld ansparen
Aktien ,Fonds oder Beteiligungen kaufen .Ist auch für dich nicht verboten .Wenn nicht musst du halt mit dem auskommen was du hast .So ist das Leben
nicht nur in Deutschland. Übrigens die Reichen sorgen mit ihrem Kapital dafür , dashs andere Menschen ein Einkommen haben .
Ganz davon abgesehen das diese Reichen mit Spenden und Sponsoring dafür sorgen, dass Kultur ,Sport , gemeinnützige soziale Einrichtungen vom DRK
bis hin zum DGzRS ,DLRG usw. überhaupt ihre Dienste leisten können . Unserem Land geht es gut weil wir "Reiche " haben . Ohne sehe es schlechter aus.
Dein bevorzugtes System taugt nun mal nichts .Deshalb gibt es das nur in wenigen Staaten .Diese wiederum sind arm .Die dort lebende Bevölkerung
bettelarm .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Fr 15. Sep 2017, 20:52, insgesamt 1-mal geändert.
KarlRanseier
Beiträge: 427
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon KarlRanseier » Do 14. Sep 2017, 17:21

Positiv Denkender hat geschrieben:(14 Sep 2017, 18:03)

Zum Glück gibt es noch Menschen die Kapital bilden .Auch wenn es mit den Zinsen momentan nicht so doll ist .Deine Umverteilungsorgie kannst du natürlich ableiern .Du must damit leben ,dass du dafür keine Mehrheiten findest . Das ist auch gut so. Das System ist nicht krank sondern sehr gesund ,deshalb
steht deses Land auch so gut da . Zum Glück muss man nicht befürchten ,dass man das wie du meinst Schmarotzersystem abschafft . Damit sind wir seit
Kriegsende bestens gefahren .Noch nie ging es den heir lebenden Bürger besser als heute. Wenn du arbeiten würdest kannst du Geld ansparen
Aktien ,Fonds oder Beteiligungen kaufen .Ist auch für dich nicht verboten .Wenn nicht musst du halt mit dem auskommen was du hast .So ist das Leben
nicht nur in Deutschland. Übrigens die Reichen sorgen mit ihren Kapital das andere Menschen ein Einkommen haben .
Ganz davon abgesehen das diese Reichen mit Spenden und Sponsoring dafür sorgen, dass Kultur ,Sport , gemeinnützige soziale Einrichtungen vom DRK
bis hin zum DGzRS ,DLRG usw. überhaupt ihre Dienste leisten können . Unserem Land geht es gut weil wir "Reiche " haben . Ohne sehe es schlechter aus.
Dein bevorzugtes System taugt nun mal nichts .Deshalb gibt es das nur in wenigen Staaten .Diese wiederum sind arm .Die dort lebende Bevölkerung
bettelarm .



1. Die Umverteilungsorgie veranstalten die Freunde des Kapitalismus. Oder kennst Du das Zinssystem nicht??? Oder ist diese Umverteilung von unten nach oben in Ordnung? :?:

2. Der Rest, den Du schreibst, ist eine religös anmutende Lobeshymne auf ein System, das längst am Tropf hängt. Hast Du die Bankenrettungen schon vergessen? Oder die Subventionen für mittelständische Großkonzerne zum "Schutz der Arbeitsplätze"? Oder die Bestandsgarantien für Banken und Versicherungen? Faktisch haben wir ein Mischsystem aus Sozialismus und Kapitalismus.

3. Ich habe überhaupt nichts über ein "von mir bevorzugtes System" geschrieben. Du bist ein Opfer bundesdeutscher Propaganda, die die Welt in "gut" und "böse" einteilte. "Gut" war man selbst, genau wie der große Bruder USA mit seinen ständigen Angriffskriegen. "Böse" war "der Osten", die "bösen Kommunisten". Mit diesem Schwarz/Weißdenken kannst Du heute allerdings keinen Preis mehr gewinnen, das ist einfach längst nicht mehr gefragt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Sep 2017, 17:23

KarlRanseier hat geschrieben:(14 Sep 2017, 18:21)

1. Die Umverteilungsorgie veranstalten die Freunde des Kapitalismus. Oder kennst Du das Zinssystem nicht??? Oder ist diese Umverteilung von unten nach oben in Ordnung? :?:

.



es gibt keine "Umverteilung durch Zinsen"

das ist kompletter NONSENS
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Sep 2017, 17:25

KarlRanseier hat geschrieben:(14 Sep 2017, 18:21)

Hast Du die Bankenrettungen schon vergessen? t.



wie viele von den 2000 Unternehmen in D mit einer Banklizenz, die NICHT staatliche Banken waren, wurden denn "gerettet"?

die HRE wurde ja NICHT "gerettet"

die Aktionäre wurden ja sogar enteignet
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15781
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Skull » Do 14. Sep 2017, 17:31

Guten Abend,

Spam.......entfernt.

Ich bitte das THEMA zu beachten, Spam und Provokationen zu unterlassen.

Danke.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Praia61 » Do 14. Sep 2017, 17:50

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(14 Sep 2017, 14:37)

Aha ... ok die "Methoden" stehen also jedem offen? Nicht nur den Bessernverdienern?

Das ist wieder ein anderes Thema.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 14. Sep 2017, 17:51

KarlRanseier hat geschrieben:(14 Sep 2017, 18:21)

1. Die Umverteilungsorgie veranstalten die Freunde des Kapitalismus. Oder kennst Du das Zinssystem nicht??? Oder ist diese Umverteilung von unten nach oben in Ordnung? :?:


Es gibt keine Umverteilung von unten nach oben. Da unten ja schon per se nichts ist, kann auch nichts verteilt werden.

2. Der Rest, den Du schreibst, ist eine religös anmutende Lobeshymne auf ein System, das längst am Tropf hängt. Hast Du die Bankenrettungen schon vergessen? Oder die Subventionen für mittelständische Großkonzerne zum "Schutz der Arbeitsplätze"? Oder die Bestandsgarantien für Banken und Versicherungen? Faktisch haben wir ein Mischsystem aus Sozialismus und Kapitalismus.


Zuviel Sozialismus in unserem System. Kein Problem. Dann schaffen wir den ab. Bin ich dafür.

3. Ich habe überhaupt nichts über ein "von mir bevorzugtes System" geschrieben. Du bist ein Opfer bundesdeutscher Propaganda, die die Welt in "gut" und "böse" einteilte. "Gut" war man selbst, genau wie der große Bruder USA mit seinen ständigen Angriffskriegen. "Böse" war "der Osten", die "bösen Kommunisten". Mit diesem Schwarz/Weißdenken kannst Du heute allerdings keinen Preis mehr gewinnen, das ist einfach längst nicht mehr gefragt.


Hier wird's jetzt albern.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 14. Sep 2017, 17:52

Praia61 hat geschrieben:(14 Sep 2017, 18:50)

Das ist wieder ein anderes Thema.


Welches? Jeder kann seine Steuern reduzieren indem er sein Gehalt spendet.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Praia61 » Do 14. Sep 2017, 18:12

[Mod: editiert]
Es ging darum, dass Reiche ihre Steuern mindern können.
Es geht nicht darum sein ganzes Einkommen zu verschenken.
Zuletzt geändert von Skull am Do 14. Sep 2017, 18:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ad Personam Spam entfernt
KarlRanseier
Beiträge: 427
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon KarlRanseier » Do 14. Sep 2017, 18:53

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(14 Sep 2017, 18:51)

Es gibt keine Umverteilung von unten nach oben. Da unten ja schon per se nichts ist, kann auch nichts verteilt werden.



Zuviel Sozialismus in unserem System. Kein Problem. Dann schaffen wir den ab. Bin ich dafür.



Hier wird's jetzt albern.



1. Natürlich gibt es eine Umverteilung von unten nach oben, und zwar u.a. über die Zinsen. Geld vermehrt sich, was Viele im Westen gar nicht wissen, nur sehr selten von allein. In unserer Zeit kommt noch hinzu, dass das Wirtschaftswachstum viel zu gering ist, um die Zinsansprüche der Geldsäcke zu decken. Deshalb muss man Geld drucken, und zwar immer mehr. Naja, zum Glück stimmt das nicht, sonst hätten wir wirklich Vollbeschäftigung. Stell Dir nur einmal vor, die Merkel müsste die unzähligen Milliarden für Amigos tatsächlich drucken und per LKW zu diesen Amigos transportieren lassen! :D Wir hätten eine Papierknappheit!! Zum Glück gibt es aber "Buchgeld".

2. Meinst Du, die eigentlichen Machthaber würden sich ihren Sozialismus wieder wegnehmen lassen? Die müssten ja bescheuert sein! Das wird nicht passieren. Und dieser Sozialismus ist eine logische Folge. Durch die zunehmende ökonomische Macht der Konzerne steigt auch die politische. Von Politikern lassen die sich längst nicht mehr hereinreden, im Gegenteil, sie diktieren die Gesetze und lassen sie abnicken.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 14. Sep 2017, 18:58

Praia61 hat geschrieben:(14 Sep 2017, 19:12)

[Mod: editiert]

Es geht nicht darum sein ganzes Einkommen zu verschenken.


Darauf lief aber deine Antwort hinaus.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Praia61 » Do 14. Sep 2017, 19:02

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(14 Sep 2017, 19:58)

Darauf lief aber deine Antwort hinaus.

Das ist deine Interpretation.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Sep 2017, 19:04

KarlRanseier hat geschrieben:(14 Sep 2017, 19:53)

1. Natürlich gibt es eine Umverteilung von unten nach oben, und zwar u.a. über die Zinsen. lassen sie abnicken.



nein

denn Kredite vergeben Banken

und nicht die "Reichen"

Banken sind Unternehmen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Sep 2017, 19:05

KarlRanseier hat geschrieben:(14 Sep 2017, 19:53)



. Durch die zunehmende ökonomische Macht der Konzerne steigt auch die politische. Von Politikern lassen die sich längst nicht mehr hereinreden, im Gegenteil, sie diktieren die Gesetze und lassen sie abnicken.



Die Konzerne sind alles Aktiengesellschaften

mit hunderten von Millionen von Aktionären

auch DU kannst Aktionär werden
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35074
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Realist2014 » Do 14. Sep 2017, 19:12

von Grimm hat geschrieben:(14 Sep 2017, 20:08)

[Mod: Ablageposting]



du kannst ja auch gerne mal versuchen zu erläutern, inwiefern Zinsen ein "Umverteilung von unten nach oben" sind..

was hier behauptet wurde
Zuletzt geändert von Skull am Do 14. Sep 2017, 20:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Originalziat in Ablage
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13703
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 14. Sep 2017, 19:21

KarlRanseier hat geschrieben:(14 Sep 2017, 19:53)

1. Natürlich gibt es eine Umverteilung von unten nach oben, und zwar u.a. über die Zinsen.


Wer einen Kredit aufnimmt, weiß wohl worauf er sich einlässt. Wobei der ökonomisch denkende Normalo das in der Regel sowieso nicht macht.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15781
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Skull » Do 14. Sep 2017, 20:32

Schade...ich hatte es doch angekündigt...

einige THEMENFREMDE Postings...in die Ablage entsorgt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5305
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon jorikke » Fr 15. Sep 2017, 06:48

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(14 Sep 2017, 20:21)

Wer einen Kredit aufnimmt, weiß wohl worauf er sich einlässt. Wobei der ökonomisch denkende Normalo das in der Regel sowieso nicht macht.


Wer eine Chance hat durch eine Investition ein höheres Einkommen zu erzielen, diese Chance aber nicht nutzt weil er keinen Kredit aufnehmen will, ist kein Normalo sondern ein Rindvieh. :D

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast