Sammelstrang: Armut und Reichtum

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2014
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Ger9374 » So 13. Aug 2017, 15:50

Niemand muss in Deutschland Hunger leiden.

Die Anreize zum arbeitenden Teil der Bevölkerung
Zu gehören sollten erhöht werden. Smartphone, Auto, Zigaretten , neueste Fernseher alles bei vielen angeblich arbeitsunfähigen zu finden.
Das kann jeder bewusst mit offenen Augen sehen.
Einer H4 Generation folgt die nächste!
Junge arbeitsfähige Menschen, meist schon Eltern. Früh aufstehen, Samstag,oder Sonntag auch arbeiten, schön blöd müsste man ja sein.
Pünktlich Termine und Verantwortung wahrnehmen, wozu gibt ja Kohle für Lau!!
Wenn das Amt zu stark nervt, ab zum Arzt krank schreiben lassen!
Eine grossteils verlorene Generation die nur auf rechte Pocht und wenig leistet.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34912
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Realist2014 » So 13. Aug 2017, 16:00

Odin1506 hat geschrieben:(12 Aug 2017, 14:46)

D
Und das dt. Verfassungsgericht ist auch nicht allwissend und hat die Weisheit mit Löffel gefressen.


es weiß sicher mehr, ist intelligenter und realitätsbezogener als die linke Jammerfraktion... :cool:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 15469
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Skull » So 13. Aug 2017, 16:31

Einen weiteren Beitrag in die Ablage verschoben.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Positiv Denkender
Beiträge: 2510
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » Do 17. Aug 2017, 16:40

Odin1506 hat geschrieben:(13 Aug 2017, 00:20)

Die Tafel ist keine gesellschaftliche und soziale Errungenschaft. Die Tafel ist wie die "Suppenküche" eine Notwendigkeit, wobei die Betonung auf Not ist. Ohne die Tafel würden viele verhungern.
Diese Vereine werden nur durch Spenden am laufen gehalten und haben keine Hilfe vom Staat zu erwarten.
Ich gebe dir aber recht, das die Armut nicht vom Staat kommt, aber die Armut wird durch den Staat gefördert. Die Armut kommt durch das jeweilige Wirtschaftssystem und durch die Gier nach Geld und Macht der Menschen.
Für die Folgen durch Verschuldung und Scheidung kommt der Staat auch nicht auf.

Du irrst .Die Tafel ist eine Gesellschaftliche soziale Errungenschaft . Diese Institution wurde aus gesellschaftlichen Kreisen gegründet .
Unterstützt durch Handel ,Gastronomie . Not zu lindern ist nicht nur Sache des Staates sondern eine gesamt gesellschaftliche Aufgabe. . Ohne privates Arrangement geht es nicht . Die Tafeln gehören zu den Institutionen die durch privates Arrangement ermöglicht wurden . Ohne Tafeln würde niemand verhungern ,wohl müssten einige Menschen auf einige zusätzliche Dinge verzichten . Also merke Suppenküchen und Tafeln gehören zu den gesamtgesellschaftlichen Errungenschaften .
Positiv Denkender
Beiträge: 2510
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » Di 5. Sep 2017, 12:00

pikant hat geschrieben:(11 Sep 2012, 10:03)

starke Schultern muessen eben mehr tragen als die schwachen Schultern!
so eine einmalige Reichenabgabe ab 1-2 Million Jahresverdienst findet die Zustimmung von Pikant!

Zum Glück kann Pikant die nicht einführen . Die angeblichen "Reichen " zahlen eh schon eine Menge Steuern . Oft im Monat mehr, als du
in deinem Leben .Übrigens wie jemand seine Schulter trainiert ist jedem selbst überlassen . Auch du darfst wenn du das Zeug dazu hast .
Wenn nicht sei froh, dass es Menschen gibt die dich mitfinanzieren damit du im Wohlstand und sozialer Sicherheit leben kannst.
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon pikant » Di 5. Sep 2017, 12:05

Positiv Denkender hat geschrieben:(05 Sep 2017, 13:00)

Zum Glück kann Pikant die nicht einführen . Die angeblichen "Reichen " zahlen eh schon eine Menge Steuern . Oft im Monat mehr, als du
in deinem Leben .


ist eine Binsenweisheit, dass man mit einer Millionen Verdienst mehr Steuern bezahlt als wenn man nur 50 000 Euro im Jahr verdient.
ich kenne kein Land auf der Welt, wo dies nicht so ist.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2329
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Europa2050 » Di 5. Sep 2017, 13:26

pikant hat geschrieben:(05 Sep 2017, 13:05)

ist eine Binsenweisheit, dass man mit einer Millionen Verdienst mehr Steuern bezahlt als wenn man nur 50 000 Euro im Jahr verdient.
ich kenne kein Land auf der Welt, wo dies nicht so ist.


Das kriegt der Trump schon noch hin ;)
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Positiv Denkender
Beiträge: 2510
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » Di 5. Sep 2017, 15:27

pikant hat geschrieben:(05 Sep 2017, 13:05)

ist eine Binsenweisheit, dass man mit einer Millionen Verdienst mehr Steuern bezahlt als wenn man nur 50 000 Euro im Jahr verdient.
ich kenne kein Land auf der Welt, wo dies nicht so ist.

Eben und warum akzeptierst du diese Binsenweisheit nicht ?
Es ist grundsätzlich nicht verboten Millionär zu werden . Im Gegenteil .
Unsere Steuereinahmen liegen auf Rekordhöhe warum sollte man Steuern anheben .
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon pikant » Mi 6. Sep 2017, 09:09

Positiv Denkender hat geschrieben:(05 Sep 2017, 16:27)

Eben und warum akzeptierst du diese Binsenweisheit nicht ?
Es ist grundsätzlich nicht verboten Millionär zu werden . Im Gegenteil .
Unsere Steuereinahmen liegen auf Rekordhöhe warum sollte man Steuern anheben .


ich bin fuer Stuersenkungen und wuerde den Steuerhoechstsatz auf 40% begrenzen plus 2% ab einem Verdient von 2 Millionen Euro.
Positiv Denkender
Beiträge: 2510
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » Do 7. Sep 2017, 10:35

pikant hat geschrieben:(06 Sep 2017, 10:09)

ich bin fuer Stuersenkungen und wuerde den Steuerhoechstsatz auf 40% begrenzen plus 2% ab einem Verdient von 2 Millionen Euro.

Wer 2 Millionen versteuert zahlt eh schon mehr Steuern . Viel verdienen muss ein Anreiz bleiben . Davon lebt eine erfolgreiche Leistungsgesellschaft.
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Praia61 » Do 7. Sep 2017, 17:14

pikant hat geschrieben:(05 Sep 2017, 13:05)

ist eine Binsenweisheit, dass man mit einer Millionen Verdienst mehr Steuern bezahlt als wenn man nur 50 000 Euro im Jahr verdient.
ich kenne kein Land auf der Welt, wo dies nicht so ist.

Da verwechselt jemand die Steuertabelle mit den real bezahlten Steuern.
Benutzeravatar
Marty McFly
Beiträge: 242
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 03:32
Benutzertitel: NO MA'AM
Wohnort: Germany

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Marty McFly » Mi 13. Sep 2017, 21:06

Im Zweifelsfall bekommt man "Reiche" ohnehin nicht zu fassen.

Daher sollte man Anreize schaffen, warum die ihr Geld einem Staat geben sollten.

Hauptproblem wäre hier allerdings die Deutsche Neidkultur.

In England zahlen "Reiche" horrende Summen, nur um ein lustiges Nummernschild haben zu dürfen.
Aber welcher deutsche "Reiche" würde das machen wollen, wenn es doch alles nur Neid auslöst?

Also man müsste sich entscheiden: Entweder gönnt man den Leuten ihren Protz, oder man ekelt diese Leute weg - aber dann sollte man auch nicht nach deren Geld trachten.
"It were not best that we should all think alike; it is difference of opinion that makes horse races."
Mark Twain
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » Mi 13. Sep 2017, 21:55

Praia61 hat geschrieben:(07 Sep 2017, 18:14)

Da verwechselt jemand die Steuertabelle mit den real bezahlten Steuern.


Und wie kann man sich diesen Steuern entziehen? Ich kenne einige sehr sehr gut verdienende Leute, darunter auch verwandte mit Millioneneinkommen, denen wird die Hälfte weg genommen.
Benutzeravatar
Marty McFly
Beiträge: 242
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 03:32
Benutzertitel: NO MA'AM
Wohnort: Germany

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Marty McFly » Mi 13. Sep 2017, 22:03

Boracay hat geschrieben:(13 Sep 2017, 22:55)

Und wie kann man sich diesen Steuern entziehen?


Wenn man ein Unternehmen hat und seine Aktien darüber kauft, spart man schon gut.

Ist das Unternehmen in den Niederlanden angemeldet, dann wird noch viel mehr möglich. ;)
"It were not best that we should all think alike; it is difference of opinion that makes horse races."
Mark Twain
KarlRanseier
Beiträge: 373
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon KarlRanseier » Mi 13. Sep 2017, 22:17

Positiv Denkender hat geschrieben:(05 Sep 2017, 13:00)

Zum Glück kann Pikant die nicht einführen . Die angeblichen "Reichen " zahlen eh schon eine Menge Steuern . Oft im Monat mehr, als du
in deinem Leben .Übrigens wie jemand seine Schulter trainiert ist jedem selbst überlassen . Auch du darfst wenn du das Zeug dazu hast .
Wenn nicht sei froh, dass es Menschen gibt die dich mitfinanzieren damit du im Wohlstand und sozialer Sicherheit leben kannst.



Falsch. Fakt ist, dass die wirklich Reichen allein von ihren Zinsen besser leben als Normalverdiener von ihrer Arbeit. Dieses System ist absolut krank.
Würden die reichsten 10% innerhalb von 10 Jahren die Hälfte ihres Barvermögens abgeben, wäre Deutschland schuldenfrei. Und dieses Geld sind allein nur die Zinsen, die ihnen dieses perverse Schmarotzersystem hinterher wirft. Zinsen fallen aber nicht vom Himmel, sie müssen von Anderen erwirtschaftet werden. Nicht gewusst? :?: :?: :?:

Die Zinsen und das Bankensystem sind übrigens auch die Ursache für die Staatsverschuldungen. Kein Flächenstaat ist nicht hoffnungslos verschuldet, oder? Oder meinst Du, Politiker wären fast so unfähig wie Bankster und könnten nicht mit Geld umgehen?

Die Probleme und deren Ursachen sind bekannt. Aber die Profiteure sitzen letztlich an den Hebeln der Macht, deshalb wird es sich nicht ändern.
Benutzeravatar
Marty McFly
Beiträge: 242
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 03:32
Benutzertitel: NO MA'AM
Wohnort: Germany

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Marty McFly » Mi 13. Sep 2017, 22:35

KarlRanseier hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:17)

Falsch. Fakt ist, dass die wirklich Reichen allein von ihren Zinsen besser leben als Normalverdiener von ihrer Arbeit. Dieses System ist absolut krank.


Was ist daran krank? Darauf arbeite ich hin, dafür verzichte ich stark auf Konsum. Mein Auto ist Bj. '97.

KarlRanseier hat geschrieben:Würden die reichsten 10% innerhalb von 10 Jahren die Hälfte ihres Barvermögens abgeben, wäre Deutschland schuldenfrei. Und dieses Geld sind allein nur die Zinsen, die ihnen dieses perverse Schmarotzersystem hinterher wirft.


Glaube ich nicht, alleine schon weil du gleichzeitig von Barvermögen und Zinsen sprichst. Ist das nun liquide oder nicht, wovon du redest? Und was glaubst du denn, dass Zinsen und Kapitalerträge steuerfrei sind?

KarlRanseier hat geschrieben:Zinsen fallen aber nicht vom Himmel, sie müssen von Anderen erwirtschaftet werden. Nicht gewusst? :?: :?: :?:


Wir könnten Zinsen nach Islamischem Vorbild verbieten, dann gibt man nur noch innerhalb von Familien anderen Leuten Geld, die Wirtschaft geht dabei natürlich kaputt... tolle Idee.

KarlRanseier hat geschrieben:Die Zinsen und das Bankensystem sind übrigens auch die Ursache für die Staatsverschuldungen. Kein Flächenstaat ist nicht hoffnungslos verschuldet, oder?


Achso, ich dachte Geld leihen sei daran schuld, aber jetzt hast du das endlich mal aufgeklärt, danke.

KarlRanseier hat geschrieben:Die Probleme und deren Ursachen sind bekannt. Aber die Profiteure sitzen letztlich an den Hebeln der Macht, deshalb wird es sich nicht ändern.


Stimmt, Frauen werden sich weiter Vorteile erwählen, egal ob es finanzierbar ist oder nicht. :D
"It were not best that we should all think alike; it is difference of opinion that makes horse races."
Mark Twain
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » Mi 13. Sep 2017, 22:37

Marty McFly hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:03)

Wenn man ein Unternehmen hat und seine Aktien darüber kauft, spart man schon gut.


Erklär mir das mal? Was genau spart man da? Und wie kommt man an das Geld wenn das doch beim Unternehmen liegt?

Ist das Unternehmen in den Niederlanden angemeldet, dann wird noch viel mehr möglich. ;)


Und was ist da möglich? Und wie genau minimiere ich meine Einkommenssteuer dadurch?
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » Mi 13. Sep 2017, 22:40

KarlRanseier hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:17)
Falsch. Fakt ist, dass die wirklich Reichen allein von ihren Zinsen besser leben als Normalverdiener von ihrer Arbeit. Dieses System ist absolut krank.


Wenn du mir ein Geldanlage zeigst die sicher die Inflation ausgleichen kann, dann will ich dem Müll den du hier schreibst zustimmen. Ansonsten ist das hier wie üblich totaler Blödsinn.

Oder meinst Du, Politiker wären fast so unfähig wie Bankster und könnten nicht mit Geld umgehen?


Schau dir doch mal die Rentenpläne der Linkspartei an. Rente mit 60 bei 58%... das kostet Billionen.....
Benutzeravatar
Marty McFly
Beiträge: 242
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 03:32
Benutzertitel: NO MA'AM
Wohnort: Germany

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Marty McFly » Mi 13. Sep 2017, 22:45

Boracay hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:37)

Erklär mir das mal? Was genau spart man da? Und wie kommt man an das Geld wenn das doch beim Unternehmen liegt?


Na wollen wir nun Geld vermehren oder es privat verkonsumieren? ;)

Boracay hat geschrieben:Und was ist da möglich? Und wie genau minimiere ich meine Einkommenssteuer dadurch?


Über die Niederlande und Irland kann man Geld in andere Länder weit weg verschwinden lassen. Richtig reiche Leute lassen sich sogar vom Finanzamt bestätigen, dass ihr Steuermodell legal ist, dafür nimmt das Amt dann einmalig die Summe die ein netter Porsche kostet. Was für manche Leute natürlich nichts ist, das spart man schnell wieder ein.
"It were not best that we should all think alike; it is difference of opinion that makes horse races."
Mark Twain
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » Mi 13. Sep 2017, 22:54

Marty McFly hat geschrieben:(13 Sep 2017, 23:45)

Na wollen wir nun Geld vermehren oder es privat verkonsumieren? ;)


Mit jedem nicht ausschüttenden Aktienfonds kannst du dein Geld steuerfrei thesaurieren. Zahlen musst du erst wenn du es verkonsumieren möchtest. Ein Unternehmen Gründen musst du dafür nicht.

Über die Niederlande und Irland kann man Geld in andere Länder weit weg verschwinden lassen.


Und was bringt einem das? Mit Wohnsitz in D bin ich in D steuerpflichtig, seit 100te von CDs geleakt wurden ist doch kein reicher Mensch mehr so blöd seine Kohle in Steueroasen zu parken. Die bringen nur noch Unternehmen was.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast