Sammelstrang: Armut und Reichtum

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Orwellhatterecht
Beiträge: 4479
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Orwellhatterecht » Sa 4. Mär 2017, 07:43

Skull hat geschrieben:(02 Mar 2017, 11:12)

Möglichkeit 1 schliesse ich defintiv aus.

Du kannst ja mal versuchen zu erklären, wie ein Auzubildende schon (vorher) alles wissen soll...oder überhaupt kann.
Es geht ja nicht um irgendein Allgemeinwissen.

mfg



Gut, ich versuche es mal, in meiner ehemaligen Klasse gab es u.a. ein verwöhntes Söhnchen, der wusste damals, im zarten Alter von 11 Jahren schon so ziemlich alles, oft zum Leidwesen von uns anderen, da er bzw. seine Art uns stets von den Lehrern als "ideal" vorgestellt wurde. Kaum jemand in der Klasse mochte ihn, denn jedesmal, wenn ein Schüler etwas an der Tafel erklären sollte und es nicht konnte, dann wurde er vom Lehrer aufgerufen, Karl-Heinz, erkläre Du es ihm mal...
Das hat uns andere "gefuchst" und dazu geführt, dass wir ihn nahezu ausgrenzten. Eine für seine Verhältnisse "daneben" gegangene Klassenarbeit führte schliesslich dazu, dass er förmlich "durchdrehte" und verbal die Lehrer als auch seine Klassenkameraden lautstark beschimpfte, in späteren Jahren ist er in hohem Maße sogar kriminell geworden (Gewaltdelikte!). Aber in der Schule wusste er bis zu jenem Zeitpunkt immer schon alles...
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 14932
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Skull » Sa 4. Mär 2017, 08:23

Orwellhatterecht hat geschrieben:(04 Mar 2017, 07:43)

Gut, ich versuche es mal, in meiner ehemaligen Klasse gab es u.a. ein verwöhntes Söhnchen, der wusste damals, im zarten Alter von 11 Jahren schon so ziemlich alles, oft zum Leidwesen von uns anderen, da er bzw. seine Art uns stets von den Lehrern als "ideal" vorgestellt wurde. Kaum jemand in der Klasse mochte ihn, denn jedesmal, wenn ein Schüler etwas an der Tafel erklären sollte und es nicht konnte, dann wurde er vom Lehrer aufgerufen, Karl-Heinz, erkläre Du es ihm mal...
Das hat uns andere "gefuchst" und dazu geführt, dass wir ihn nahezu ausgrenzten. Eine für seine Verhältnisse "daneben" gegangene Klassenarbeit führte schliesslich dazu, dass er förmlich "durchdrehte" und verbal die Lehrer als auch seine Klassenkameraden lautstark beschimpfte, in späteren Jahren ist er in hohem Maße sogar kriminell geworden (Gewaltdelikte!). Aber in der Schule wusste er bis zu jenem Zeitpunkt immer schon alles...

Und was soll uns DEIN Beispiel nun sagen ?

Null Bezug zu Beispiel 1) Auszubildende in Ausbildungsbetrieben.

1. der Auszubildende weiss schon alles, weil er sich anderswo schon umfassend informieren konnte.
Möglicherweise ist er gar klüger oder besser gebildet als sein Ausbilder, das wird nur schwerlich ertragen.


Ich hoffe, Du merkst selbst, wie armselig so ein Posting hier ist.

Allenfalls die verkrachte Biographie eines Menschen, der die Durchlässigkeit der Gesellschaft,
von unten nach oben, und in Deinem Beispiel halt von oben nach unten, zeigt.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1799
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 4. Mär 2017, 11:57

Odin1506 hat geschrieben:(03 Mar 2017, 23:37)

Die Stammbelegschaft ja, nur die Arbeiter mit den Werksverträgen nicht. Die bekommen nur den Mindestlohn bei gleicher Arbeit wie die Stammbelegschaft.
Sprichst Du jetzt von Werkverträgen oder von Zeitarbeit?Da besteht nämlich ein Unterschied.
Odin1506
Beiträge: 1691
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Odin1506 » Sa 4. Mär 2017, 12:24

Misterfritz hat geschrieben:(04 Mar 2017, 11:57)

Sprichst Du jetzt von Werkverträgen oder von Zeitarbeit?Da besteht nämlich ein Unterschied.

Werkverträge
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Boracay
Beiträge: 3333
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » Sa 4. Mär 2017, 15:55

Odin1506 hat geschrieben:(28 Feb 2017, 18:16)

Ziemlich lächerlich finde ich, das es AN gibt, die trotz Vollzeitjobs noch zum Amt rennen müssen um dort aufzustocken.


Es gibt nahezu gar keine Single Aufstocker in Vollzeit. Quasi alle Aufstocker haben Familie (da bringt dir auch der doppelte Mindestlohn nix) oder arbeiten Teilzeit, meist sind es Alleinerziehende.
Statt dankbar zu sein dass der Staat sie unproblematisch unterstüzt, wird gemeckert. Das ist einfach nur unglaublich dreist und ekelhaft.
Positiv Denkender
Beiträge: 2278
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 4. Mär 2017, 16:28

Boracay hat geschrieben:(04 Mar 2017, 15:55)

Es gibt nahezu gar keine Single Aufstocker in Vollzeit. Quasi alle Aufstocker haben Familie (da bringt dir auch der doppelte Mindestlohn nix) oder arbeiten Teilzeit, meist sind es Alleinerziehende.
Statt dankbar zu sein dass der Staat sie unproblematisch unterstüzt, wird gemeckert. Das ist einfach nur unglaublich dreist und ekelhaft.

Was verlangst du denn ? Der Staat sollte lieber Arbeitslosenhilfe in mittleren 4 stelligen Bereich zahlen Das wäre sozial oder ?
Das Gehälter auch im Verhältnis zur Produktivität stehen ist einigen selbsternannten Unternehmer im Forum fremd.
8,84 Mindestlohn kann man verdoppeln .Nur die damit verbundenen Preiserhöhung würden dann bejammert .
Ganz Schlaue meinen ,wer seinen Mitarbeitern keine höhere Gehälter zahlen kann ,soll seinen Laden dicht machen .Bedeutet
lieber Arbeitslose zu unterstützen als eventuell Gehälter aufzustocken .Diese Leute vergessen dass es viele Menschen gibt die solch einen geringer bezahlten Job sehr gerne
ausüben, weil damit das Familieneinkommen ergänzt wird und wie maßgeschneidert in die Lebensplanung passt . Von 450,-€ Jobs müssen die wenigsten
leben .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Sa 4. Mär 2017, 17:17, insgesamt 1-mal geändert.
Odin1506
Beiträge: 1691
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Odin1506 » Sa 4. Mär 2017, 17:10

Boracay hat geschrieben:(04 Mar 2017, 15:55)

Es gibt nahezu gar keine Single Aufstocker in Vollzeit. Quasi alle Aufstocker haben Familie (da bringt dir auch der doppelte Mindestlohn nix) oder arbeiten Teilzeit, meist sind es Alleinerziehende.
Statt dankbar zu sein dass der Staat sie unproblematisch unterstüzt, wird gemeckert. Das ist einfach nur unglaublich dreist und ekelhaft.


Na na na, verdreh mal nichts, ich habe nichts von einem Singlehaushalt geschrieben.
Und was du hier postest, ist ja wirklich unglaublich dreist und ekelhaft.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Boracay
Beiträge: 3333
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » So 5. Mär 2017, 08:32

Odin1506 hat geschrieben:(04 Mar 2017, 17:10)

Na na na, verdreh mal nichts, ich habe nichts von einem Singlehaushalt geschrieben.
Und was du hier postest, ist ja wirklich unglaublich dreist und ekelhaft.


Na das ist ja lustig. Du meinst also Arbeitgeber sollen so viel Zahlen dass man mit einem Teilzeitjob eine Familie ernähren kann? 200€ die Stunde?

Weißt du was man mit 5 Kindern an Hartz 4 bekommt? InKlusive Wohnung brauchst du da ein Netto von fast 3.000€. Ist dir klar dass man das einem pakistanischen Bergbauern in einer Aushilfstätigkeit nicht zahlen kann?
Boracay
Beiträge: 3333
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » So 5. Mär 2017, 08:34

Odin1506 hat geschrieben:(04 Mar 2017, 17:10)

Na na na, verdreh mal nichts, ich habe nichts von einem Singlehaushalt geschrieben.
Und was du hier postest, ist ja wirklich unglaublich dreist und ekelhaft.


Ist dir klar was man mit 5 Kindern verdienen muss um nicht mehr aufstocken zu müssen?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 13091
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon think twice » So 5. Mär 2017, 08:59

Boracay hat geschrieben:(05 Mar 2017, 08:34)

Ist dir klar was man mit 5 Kindern verdienen muss um nicht mehr aufstocken zu müssen?

Ein Stundenlohn von 14 Euro bei Steuerklasse 3 plus Kindergeld plus evt. Wohngeld würden reichen.
Zeit für mehr Gerechtigkeit. Dafür trete ich ein.
Boracay
Beiträge: 3333
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » So 5. Mär 2017, 09:19

think twice hat geschrieben:(05 Mar 2017, 08:59)

Ein Stundenlohn von 14 Euro bei Steuerklasse 3 plus Kindergeld plus evt. Wohngeld würden reichen.


Sprich: Selbst wenn der Mindestlohn um 70% angehoben wird muss noch aufgestockt werden (zumal du mit 5 Kindern keine Wohnung unter 1.500€ mehr bekommst).

In Süddeutschland sind die 14€ die Stunde selbst für ungelernte kein Problem (da bekommst du an der Kasse bei Aldi mehr) in Dunkeldeutschland ist das aber illusorisch. Ohne auch nur 3 Worte Deutsch zu sprechen wird das aber auch um Süden schwer.
Odin1506
Beiträge: 1691
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Odin1506 » So 5. Mär 2017, 10:29

Boracay hat geschrieben:(05 Mar 2017, 08:32)

Na das ist ja lustig. Du meinst also Arbeitgeber sollen so viel Zahlen dass man mit einem Teilzeitjob eine Familie ernähren kann? 200€ die Stunde?

Weißt du was man mit 5 Kindern an Hartz 4 bekommt? InKlusive Wohnung brauchst du da ein Netto von fast 3.000€. Ist dir klar dass man das einem pakistanischen Bergbauern in einer Aushilfstätigkeit nicht zahlen kann?


Also wenn du es lustig findest, ist dir nicht mehr zu helfen. Und wie kommst du auf einen pakistanischen Bergbauern?
Mich überrascht es immer wieder wie dummdreist manche User hier posten.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Orwellhatterecht
Beiträge: 4479
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 5. Mär 2017, 14:11

Skull hat geschrieben:(04 Mar 2017, 08:23)

Und was soll uns DEIN Beispiel nun sagen ?

Null Bezug zu Beispiel 1) Auszubildende in Ausbildungsbetrieben.

1. der Auszubildende weiss schon alles, weil er sich anderswo schon umfassend informieren konnte.
Möglicherweise ist er gar klüger oder besser gebildet als sein Ausbilder, das wird nur schwerlich ertragen.


Ich hoffe, Du merkst selbst, wie armselig so ein Posting hier ist.

Allenfalls die verkrachte Biographie eines Menschen, der die Durchlässigkeit der Gesellschaft,
von unten nach oben, und in Deinem Beispiel halt von oben nach unten, zeigt.

mfg




Das "Söhnchen" hatte den absoluten Heiligenschein im gesamten Lehrer Kollegium, er wurde zuhause offenbar stets auf Höchstleistung getrimmt und war jahrelang der absolute Klassenprimus. Eine "daneben" gegangene Arbeit (3-), für uns andere wäre das immer noch eine "gnädige" Note gewesen, brachte ihn total aus der Bahn, er konnte es nicht ertragen und drehte völlig durch. Da gab es Beschimpfungen an die Lehrer, "sein Papa könnte die ganze Schule kaufen und die Lehrer entlassen und all solchen Blödsinn. Seine Gewaltexzesse richteten sich denn später auch nicht nur gegen uns Mitschüler sondern auch insbesondere gegen seine eigenen Eltern. Karl-Heinz ist für mich ein absolutes Beispiel dafür, wie man seine Kinder nicht behandeln sollte. Anerkennender Weise muss ich allerdings zugeben, er war für sein Alter wirklich bereits mit allem damals anstehenden Wissen voll gepfropft und offenbar so programmiert worden, dass er stets besser als alle anderen Kinder sei.
Wenn ich mir sein Schicksal aus heutiger Sicht betrachte, kann ich nur sagen, ein ganz armer Wicht, die gesamte Kindheit zu Lasten überlegenen Wissens und Könnens geopfert und doch nicht damit klar gekommen.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Abchecker
Beiträge: 37
Registriert: So 6. Nov 2016, 20:06

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Abchecker » Mo 17. Apr 2017, 21:29

Das Reiche zahlen sollen ist zwar schön und gut aber bevor die zahlen ist die hälfte außer Landes geschafft.

Wichtig wäre das man neue Ballungszentrenschaft und das Landleben durch besseren ÖPNV Arbeitsplätze wieder attraktiv macht es ziehen nur alle in die Stadt weil es dort Arbeit gibt und die Lebensbedigungen sehr gut sind. Aber um die Mieten zusenken müsste halt neue Ballungsräume erschaffen werden und halb verwaiste Landkreise aufpoliert werden. Solange alle in Städte wollen weils dort Jobs gibt werden Mieten nicht niedriger. Es müsste alles wieder besser verteilt seien und die Lebensbedigungen ungefähr so gut seien wie in München Frankfurt etc. Nur dann würde sich alles entspannen und es könnten wieder mehr vor ihrem Geld leben. Aber Natürlich wird den Reichen dann der Reibach zerstört wenn dennen in den Städten nicht mehr die Wohnungen eingerannt werden.
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 465
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Gody » Sa 10. Jun 2017, 09:25

Positiv Denkender hat geschrieben:(04 Mar 2017, 16:28)
Ganz Schlaue meinen ,wer seinen Mitarbeitern keine höhere Gehälter zahlen kann ,soll seinen Laden dicht machen .Bedeutet
lieber Arbeitslose zu unterstützen als eventuell Gehälter aufzustocken .Diese Leute vergessen dass es viele Menschen gibt die solch einen geringer bezahlten Job sehr gerne
ausüben, weil damit das Familieneinkommen ergänzt wird und wie maßgeschneidert in die Lebensplanung passt . Von 450,-€ Jobs müssen die wenigsten
leben .


Im Moment sehe ich hier einen der sich für oberschlau hält. Du verhebst dich komplett. Ich würde Tiefer stapeln.
Von den fast 6 Millionen unterbeschäftigten sagen nämlich nur die hälfte, dass sie gar nicht mehr wollen.
Was soll dieses elende runterspielen immer?
Zuletzt geändert von Gody am Sa 10. Jun 2017, 09:29, insgesamt 1-mal geändert.
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Benutzeravatar
Gody
Beiträge: 465
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 11:36

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Gody » Sa 10. Jun 2017, 09:29

Abchecker hat geschrieben:(17 Apr 2017, 22:29)

Das Reiche zahlen sollen ist zwar schön und gut aber bevor die zahlen ist die hälfte außer Landes geschafft.

Wichtig wäre das man neue Ballungszentrenschaft und das Landleben durch besseren ÖPNV Arbeitsplätze wieder attraktiv macht es ziehen nur alle in die Stadt weil es dort Arbeit gibt und die Lebensbedigungen sehr gut sind. Aber um die Mieten zusenken müsste halt neue Ballungsräume erschaffen werden und halb verwaiste Landkreise aufpoliert werden. Solange alle in Städte wollen weils dort Jobs gibt werden Mieten nicht niedriger. Es müsste alles wieder besser verteilt seien und die Lebensbedigungen ungefähr so gut seien wie in München Frankfurt etc. Nur dann würde sich alles entspannen und es könnten wieder mehr vor ihrem Geld leben. Aber Natürlich wird den Reichen dann der Reibach zerstört wenn dennen in den Städten nicht mehr die Wohnungen eingerannt werden.


Der Widerspruch in sich. Zuerst wird beklagt das Reiche angeblich alles außer Landes schaffen, wenn sie zahlen sollen. Dann wird ein Beispiel aufgebaut, das aber wiederum nur umgesetzt werden könnte, wenn Reiche zahlen.
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt..es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!
Positiv Denkender
Beiträge: 2278
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Positiv Denkender » So 11. Jun 2017, 10:33

Gody hat geschrieben:(10 Jun 2017, 10:25)

Im Moment sehe ich hier einen der sich für oberschlau hält. Du verhebst dich komplett. Ich würde Tiefer stapeln.
Von den fast 6 Millionen unterbeschäftigten sagen nämlich nur die hälfte, dass sie gar nicht mehr wollen.
Was soll dieses elende runterspielen immer?

Das solltest du dich fragen .Millionen Menschen sind nicht unterbeschäftigt sondern nutzen 450 ,-€ Jobs für einen dankbaren Zuschuss
zum Familienbudget . Diese Jobs können auch nicht in Vollzeitjobs umgewandelt werden . Dafür reicht der Arbeitsaufwand nicht .
Ein Gastronom kann nun mal nicht in Küche und Service Vollzeitkräfte beschäftigen wenn er nur einmal oder 2 x im Monat ein Fest ausrichtet .
Ich sags dir aus Erfahrung .Diese Jobs sind sehr gefragt .
Boracay
Beiträge: 3333
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Reiche zahlen?

Beitragvon Boracay » So 11. Jun 2017, 10:40

Positiv Denkender hat geschrieben:(11 Jun 2017, 11:33)

Das solltest du dich fragen .Millionen Menschen sind nicht unterbeschäftigt sondern nutzen 450 ,-€ Jobs für einen dankbaren Zuschuss
zum Familienbudget . Diese Jobs können auch nicht in Vollzeitjobs umgewandelt werden . Dafür reicht der Arbeitsaufwand nicht .
Ein Gastronom kann nun mal nicht in Küche und Service Vollzeitkräfte beschäftigen wenn er nur einmal oder 2 x im Monat ein Fest ausrichtet .
Ich sags dir aus Erfahrung .Diese Jobs sind sehr gefragt .


Die Leute in Teilzeitjobs wollen auch fast nie Vollzeit arbeiten. Das kann meine Frau auch nicht.

Letztens meinte sie zu mir: Wenn das Ladenschlussgesetz fallen würde wäre das ja voll gut für Familien, da Sonntags gearbeitet werden könnte wenn die KITAs zu haben und Betreuung durch den Partner verfügbar ist. Aber nicht so in Deutschland mit der Logik der lieben Linksgrünen und religösen Fanatiker. Dieses zusätzliche Einkommen muss Familien verwehrt werden können, damit die Sonntags wieder in Freibäder können die so überfüllt sind das man keinen Platz mehr im Wasser hat. Nennt sich Linke Familienidylle.
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1208
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Pro&Contra » So 11. Jun 2017, 10:46

Ja wäre echt toll, wenn jetzt auch noch am Sonntag die Familie nicht mehr zusammen ist, weil ein Teil arbeitet und der andere Teil auf die Kinder aufpasst. Wie wäre es, wenn wir 400 Tage pro Jahr einführen? Dann könnte man noch mehr arbeiten.
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sammelstrang: Armut und Reichtum

Beitragvon Billie Holiday » So 11. Jun 2017, 12:11

Wer meint, Familien seien zu doof, um gemeinsam verbrachte Zeit selbst planen und organisieren zu können, muß natürlich einen freien Tag vorschreiben.
Dieses Absprechen von Hirnkapazität anderer ist das Ärgerliche. Linke und Kirchen halten alle anderen schlicht für doof, blöd und unfähig und haben das Verlangen, sich und ihre eigenen Vorstellungen von einem guten Leben anderen aufzudrängen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast