Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Moderator: Moderatoren Forum 1

pudding

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon pudding » Mi 30. Okt 2013, 10:06

So wie es aussieht wurde jetzt wieder zensiert... :thumbup:
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2045
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Elser » Sa 2. Nov 2013, 20:19

zollagent » Di 29. Okt 2013, 22:19 hat geschrieben:Wie lange hast du an der Ausrede tüfteln müssen? Vielleicht noch mal beim Führungsoffizier nachgefragt? :D



Na was meinste denn wie lange das gedauert hat? Guck' doch mal auf die Zeiten und staune. Du bist längst durchschaut. Langes "Tüfteln" und "Nachfragen" ist bei Dir nicht mehr nötig. Leider! ...sollte Dir zu denken geben!!!

Elser
Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 19:30

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon Herr Bert » Sa 2. Nov 2013, 20:33

jmjarre » Samstag 19. Oktober 2013, 09:41 hat geschrieben:http://www.welt.de/wirtschaft/article121011028/Mindestlohn-lenkt-Milliarden-Euro-in-Schwarzarbeit.html



Ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde lenkt Ökonomen zufolge Milliarden Euro in die Schwarzarbeit. "Die Schattenwirtschaft würde um mindestens ein bis zwei Milliarden Euro jährlich steigen", sagte der Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider von der Universität Linz der Nachrichtenagentur Reuters.

Bei einem Mindestlohn von zehn Euro, wie ihn die Linkspartei fordert, wären es sogar drei bis vier Milliarden. Vor allem in Ostdeutschland sei die von der SPD geforderte Lohnuntergrenze von 8,50 Euro zu hoch. Der Anreiz schwarzzuarbeiten nehme dadurch zu.

"Besonders betroffen sind Handwerk, Baugewerbe, Gärtnerarbeiten und haushaltsnahe Dienstleistungen wie Friseure", sagte der mit seinen Studien zur Schwarzarbeit international bekannt gewordene deutsche Ökonom. "Da findet sich garantiert jemand, der das auch für sechs, sieben oder acht Euro unter der Hand macht." Auch andere Wissenschaftler wie Ronnie Schöb von der Freien Universität Berlin rechnen mit einem Anstieg der Schwarzarbeit bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro.
Wird ein flächendeckender Mindestlohn zu mehr Schwarzarbeit führen?



Wirtschaft(swissenschaft) war schon immer verwandt mit Esoterik.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 51204
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Bringt der Mindestlohn mehr Schwarzarbeit?

Beitragvon zollagent » Sa 2. Nov 2013, 22:25

Herr Bert » Sa 2. Nov 2013, 20:33 hat geschrieben:

Wirtschaft(swissenschaft) war schon immer verwandt mit Esoterik.

Ja, so eine gewisse Verwandtschaft mit Kaffeesatzleserei haben sie schon. Vor allem in Betracht auf die erwünschten Auswirkungen, wenn man alle möglichen Nebenwirkungen und Ausweichaktionen einfach mal unter den Tisch fallen läßt und davon ausgeht, daß nur das eintritt, was man sich so wünscht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 09:06

jorikke hat geschrieben:(18 Mar 2018, 08:48)

Schwarzarbeit hat viele Vorteile, übel ist sie nur in der Form, bei der Unternehmer Abgaben sparen wollen.
Im Allgemeinen dient sie zum gegenseitigen Frommen.
Nicht umsonst drückt der Staat beide Augen zu und unternimmt keine Anstrengungen - was durch drastische Strafen ein Leichtes wäre - um diese Form der Schwarzarbeit zu unterbinden.
Die Ausführenden verdienen sich etwas hinzu. Das Geld wird zumeist dringend gebraucht und sobald es auf der Kralle ist sofort wieder ausgegeben. Kommt also umgehend wieder in den Umlauf und ist damit volkswirtschaftlich viel effektiver als vom Staat in irgendwelchen Steuertiteln gehortet zu werden um teilweise erst nach Jahren für Investitionen genutzt zu werden.
Die Schwarzarbeiter haben also 1. einen finanziellen Vorteil und 2. (fast noch wichtiger) ziehen sie sich selber ein wenig aus ihrer Arbeitslethargie.
Der Staat hat einen weiteren Vorteil. Etwas zu erhalten kostet. Viel Eigentum würde verfallen, weil nicht jeder das Geld hat notwendige Renovierungen ausführen zu lassen. Schwarzarbeit ist kostengünstig. Somit werden viele Arbeiten erledigt, die auf normalen Wege, mangels Masse, gar nicht in Auftrag gegeben würden.
...wie im richtigen Leben halt.
Das bleibt auch so, selbst wenn die Maltrinos dieser Welt, von Wolke 7 aus, das nicht verstehen werden.

Selten so einen Blödsinn gelesen. Seit wann ist der Staat für die Erhaltung privaten Eigentums zuständig? Zuständig wird der Staat dann, wenn Malermeister Mueller wegen mangelnder Auftragslage aufstocken geht, weil der Huber sich lieber vom Nachbarn Meier kostengünstig und schwarz die Wohnung malern lässt.
Gegen Steuerhinterziehung hast du wohl auch nichts, so lange es das eigene Portemonnaie schont? Aber gleichzeitig einem armen Hartzer erklären wollen, er hätte genug zum Leben.
Hoch lebe die Doppelmoral!
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5795
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » So 18. Mär 2018, 11:17

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 09:06)

Selten so einen Blödsinn gelesen. Seit wann ist der Staat für die Erhaltung privaten Eigentums zuständig? Zuständig wird der Staat dann, wenn Malermeister Mueller wegen mangelnder Auftragslage aufstocken geht, weil der Huber sich lieber vom Nachbarn Meier kostengünstig und schwarz die Wohnung malern lässt.
Gegen Steuerhinterziehung hast du wohl auch nichts, so lange es das eigene Portemonnaie schont? Aber gleichzeitig einem armen Hartzer erklären wollen, er hätte genug zum Leben.
Hoch lebe die Doppelmoral!


Es wird echt schwierig für dich. Versuch aber trotzdem mal zu verstehen von was die ganzen Baumärkte leben. Vom do it yourself. Davon geht Malermeister Müller nicht Pleite. Wenn Opa Müller zu tüddelig ist seine Bude noch selbst zu streichen und er drückt seinem Neffen dafür ein paar Scheine in die Hand, geht die Welt auch nicht unter.
Leute wie du, die alles besser wissen, haben mit Sicherheit noch nie was Positives bewegt.
Das der Staat nicht dafür da ist Privatleuten ihr Eigentum zu erhalten, ist Binse. Er muss ihnen aber die Möglichkeit geben es selbst zu tun.
Wenn nicht, warst du kurz nach der Wende mal in der ehem. DDR?
Unser Staat ist im "Augen zu drücken" weit elastischer als du dir das vorstellen kannst.
...und das ist auch gut so.
Odin1506
Beiträge: 1993
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Odin1506 » So 18. Mär 2018, 11:34

jorikke hat geschrieben:(18 Mar 2018, 08:48)

Hartz IV sollte auf keinen Fall erhöht werden. Es kann nicht sein, das arbeitenden Menschen Geld abgezogen wird, um die zu ernähren, die einer anderen Lebensphilosophie anhängen.
Die heutigen Unterstützungssätze beibehalten, plus Inflationsausgleich und gut ist es.
Da diese Unterstützung ausgesprochen dürftig ausfällt, ist es zudem ein probates Mittel die Empfänger zu etwas Eigeninitiative anzuregen.
Sprich, etwas hinzuzuverdienen, in einer Form die man freundlich als Nachbarschaftshilfe benennen kann.
Ich habe aber auch nichts dagegen wenn weltfremde Leute es als Schwarzarbeit bezeichnen.
Schwarzarbeit hat viele Vorteile, übel ist sie nur in der Form, bei der Unternehmer Abgaben sparen wollen.
Im Allgemeinen dient sie zum gegenseitigen Frommen.
Nicht umsonst drückt der Staat beide Augen zu und unternimmt keine Anstrengungen - was durch drastische Strafen ein Leichtes wäre - um diese Form der Schwarzarbeit zu unterbinden.
Die Ausführenden verdienen sich etwas hinzu. Das Geld wird zumeist dringend gebraucht und sobald es auf der Kralle ist sofort wieder ausgegeben. Kommt also umgehend wieder in den Umlauf und ist damit volkswirtschaftlich viel effektiver als vom Staat in irgendwelchen Steuertiteln gehortet zu werden um teilweise erst nach Jahren für Investitionen genutzt zu werden.
Die Schwarzarbeiter haben also 1. einen finanziellen Vorteil und 2. (fast noch wichtiger) ziehen sie sich selber ein wenig aus ihrer Arbeitslethargie.
Der Staat hat einen weiteren Vorteil. Etwas zu erhalten kostet. Viel Eigentum würde verfallen, weil nicht jeder das Geld hat notwendige Renovierungen ausführen zu lassen. Schwarzarbeit ist kostengünstig. Somit werden viele Arbeiten erledigt, die auf normalen Wege, mangels Masse, gar nicht in Auftrag gegeben würden.
...wie im richtigen Leben halt.
Das bleibt auch so, selbst wenn die Maltrinos dieser Welt, von Wolke 7 aus, das nicht verstehen werden.


Nachdem was du hier geschrieben hast, machst du selber Schwarzarbeit oder, was noch schlimmer ist, du beschäftigst Schwarzarbeiter.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5795
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » So 18. Mär 2018, 11:45

Odin1506 hat geschrieben:(18 Mar 2018, 11:34)

Nachdem was du hier geschrieben hast, machst du selber Schwarzarbeit oder, was noch schlimmer ist, du beschäftigst Schwarzarbeiter.


Wie kommst du denn auf das schmale Brett?
...um ein Lied schön zu finden, muss ich doch nicht selber singen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 12:14

jorikke hat geschrieben:(18 Mar 2018, 11:17)

Es wird echt schwierig für dich. Versuch aber trotzdem mal zu verstehen von was die ganzen Baumärkte leben. Vom do it yourself. Davon geht Malermeister Müller nicht Pleite. Wenn Opa Müller zu tüddelig ist seine Bude noch selbst zu streichen und er drückt seinem Neffen dafür ein paar Scheine in die Hand, geht die Welt auch nicht unter.
Leute wie du, die alles besser wissen, haben mit Sicherheit noch nie was Positives bewegt.
Das der Staat nicht dafür da ist Privatleuten ihr Eigentum zu erhalten, ist Binse. Er muss ihnen aber die Möglichkeit geben es selbst zu tun.
Wenn nicht, warst du kurz nach der Wende mal in der ehem. DDR?
Unser Staat ist im "Augen zu drücken" weit elastischer als du dir das vorstellen kannst.
...und das ist auch gut so.

Unser Staat drückt kein Auge zu, sondern ihm fehlt schlicht das Personal, um den Straftatbestand der Schwarzarbeit umfänglich bekämpfen zu können. Ich weiss das am besten, denn ich war jahrelang als Vollzugsbeamtin entsprechend unterwegs.

Und jetzt erwartest du von mir, dass ich Straftaten gutheisse, damit Baumärkte nicht pleite gehen und sich der Neffe ein Taschengeld hinzuverdienen kann. Und wenn ich das nicht tue, gehöre ich zu denen, die noch nie was Positives bewegt haben.

Und gleichzeitig bist du der Meinung, dass Hartz IV auf keinen Fall erhöht werden darf, damit arbeitende Menschen nicht unter den Faulen leiden müssen, die sich auf ihre Kosten ernähren.

Ganz ehrlich, bist jetzt fand ich dich eigentlich immer ganz cool, auch wenn ich selten mit dir einer Meinung war. Doch nun glaube ich, du hast ein Rad ab.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5795
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » So 18. Mär 2018, 12:31

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:14)

Unser Staat drückt kein Auge zu, sondern ihm fehlt schlicht das Personal, um den Straftatbestand der Schwarzarbeit umfänglich bekämpfen zu können. Ich weiss das am besten, denn ich war jahrelang als Vollzugsbeamtin entsprechend unterwegs.

Und jetzt erwartest du von mir, dass ich Straftaten gutheisse, damit Baumärkte nicht pleite gehen und sich der Neffe ein Taschengeld hinzuverdienen kann. Und wenn ich das nicht tue, gehöre ich zu denen, die noch nie was Positives bewegt haben.

Und gleichzeitig bist du der Meinung, dass Hartz IV auf keinen Fall erhöht werden darf, damit arbeitende Menschen nicht unter den Faulen leiden müssen, die sich auf ihre Kosten ernähren.

Ganz ehrlich, bist jetzt fand ich dich eigentlich immer ganz cool, auch wenn ich selten mit dir einer Meinung war. Doch nun glaube ich, du hast ein Rad ab.


Oh, jetzt verstehe ich deine verbissene Einseitigkeit, der einen kleinen Blick nach rechts oder links nicht mehr zu lässt. Vollzugsbeamtin.
Von Vollzugs-u. Überwachungsbeamten bin ich drei mal angezeigt worden.
Nun war es aber dummerweise so, ich hatte mit der leitenden Abteilung im Regierungspräsidium die allerbesten Kontakte.
Geschäftlich, ohne jede Mauschelei. Denen habe ich die Anzeigen vorgelegt und innerhalb von Minuten war der Vorgang erledigt.
Auf meine verblüffte Frage, wie man aus so einem Vorgang eine Anzeige konstruieren kann, erhielt ich die erhellende Antwort: Beamte im Vollzugsdienst, lassen sie uns die Angelegenheit einfach vergessen.
Trotzdem, ich würde ihnen nie unterstellen sie hätten ein Rad ab, fleißige, etwas eingeschränkte Menschen.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 18. Mär 2018, 12:36

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:14)

Unser Staat drückt kein Auge zu, sondern ihm fehlt schlicht das Personal, um den Straftatbestand der Schwarzarbeit umfänglich bekämpfen zu können. Ich weiss das am besten, denn ich war jahrelang als Vollzugsbeamtin entsprechend unterwegs.

Und jetzt erwartest du von mir, dass ich Straftaten gutheisse, damit Baumärkte nicht pleite gehen und sich der Neffe ein Taschengeld hinzuverdienen kann. Und wenn ich das nicht tue, gehöre ich zu denen, die noch nie was Positives bewegt haben.

Und gleichzeitig bist du der Meinung, dass Hartz IV auf keinen Fall erhöht werden darf, damit arbeitende Menschen nicht unter den Faulen leiden müssen, die sich auf ihre Kosten ernähren.

Ganz ehrlich, bist jetzt fand ich dich eigentlich immer ganz cool, auch wenn ich selten mit dir einer Meinung war. Doch nun glaube ich, du hast ein Rad ab.



Jetzt sieht sich aber der Papst bezüglich Päpstlichkeit in einer ziemlichen Konkurrenz Situation. Seit wann gilt es als Schwarzarbeit und somit als Straftat, wenn sich Familienangehörige gegenseitig helfen? Der Opa muss seinem Neffen dafür ja kein "Bares" zukommen lassen, vielleicht braucht der Neffe ja dringend einen Zuschuss zum Führerschein oder gar zum eigenen Auto, oder, vielleicht will er ja auch nur mal Urlaub machen, als "Azubi" oder Student ist man schliesslich meistens ziemlich knapp bei Kasse, bislang war das noch nicht verboten und es mußte dafür auch bei keinem Amt zunächst ein Antrag auf "Schenkung" gestellt werden!
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 12:36

jorikke hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:31)

Oh, jetzt verstehe ich deine verbissene Einseitigkeit, der einen kleinen Blick nach rechts oder links nicht mehr zu lässt. Vollzugsbeamtin.
Von Vollzugs-u. Überwachungsbeamten bin ich drei mal angezeigt worden.
Nun war es aber dummerweise so, ich hatte mit der leitenden Abteilung im Regierungspräsidium die allerbesten Kontakte.
Geschäftlich, ohne jede Mauschelei. Denen habe ich die Anzeigen vorgelegt und innerhalb von Minuten war der Vorgang erledigt.
Auf meine verblüffte Frage, wie man aus so einem Vorgang eine Anzeige konstruieren kann, erhielt ich die erhellende Antwort: Beamte im Vollzugsdienst, lassen sie uns die Angelegenheit einfach vergessen.
Trotzdem, ich würde ihnen nie unterstellen sie hätten ein Rad ab, fleißige, etwas eingeschränkte Menschen.

Ja, du bist bestimmt ein ganz toller Hecht und hast das bestimmt super hingemauschelt. Aber den Hartzern nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gönnen und sich über sie erheben. Diese Leute liebe ich.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 12:41

Orwellhatterecht hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:36)

Jetzt sieht sich aber der Papst bezüglich Päpstlichkeit in einer ziemlichen Konkurrenz Situation. Seit wann gilt es als Schwarzarbeit und somit als Straftat, wenn sich Familienangehörige gegenseitig helfen? Der Opa muss seinem Neffen dafür ja kein "Bares" zukommen lassen, vielleicht braucht der Neffe ja dringend einen Zuschuss zum Führerschein oder gar zum eigenen Auto, oder, vielleicht will er ja auch nur mal Urlaub machen, als "Azubi" oder Student ist man schliesslich meistens ziemlich knapp bei Kasse, bislang war das noch nicht verboten und es mußte dafür auch bei keinem Amt zunächst ein Antrag auf "Schenkung" gestellt werden!

Das Beispiel war nicht von mir. Der Neffe interessiert auch niemanden. Bei Bekaempfung der Schwarzarbeit geht es um ganz andere Dimensionen. Da werden ganze Haeuserkomplexe hochgezogen, an der Steuer vorbei. Findet jorikke wahrscheinlich auch voll OK, aber der Hartzer, die faule Sau, soll gefälligst arbeiten gehen und dem anständigen Steuerzahler (haha) nicht auf der Tasche liegen.
Ich glaub das alles manchmal nicht, was man hier zu lesen bekommt.
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 18. Mär 2018, 12:43

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 09:06)

Selten so einen Blödsinn gelesen. Seit wann ist der Staat für die Erhaltung privaten Eigentums zuständig? Zuständig wird der Staat dann, wenn Malermeister Mueller wegen mangelnder Auftragslage aufstocken geht, weil der Huber sich lieber vom Nachbarn Meier kostengünstig und schwarz die Wohnung malern lässt.
Gegen Steuerhinterziehung hast du wohl auch nichts, so lange es das eigene Portemonnaie schont? Aber gleichzeitig einem armen Hartzer erklären wollen, er hätte genug zum Leben.
Hoch lebe die Doppelmoral!



Wenn der Nachbar Meier dem Nachbarn Huber die Wohnung malert und Nachbar Huber ihm zum Ausgleich beispielsweise dafür den Rasen für einige Zeit mäht,
so ist das Nachbarschaftshilfe und keine strafbare Schwarzarbeit.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5795
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » So 18. Mär 2018, 12:45

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:36)

Ja, du bist bestimmt ein ganz toller Hecht und hast das bestimmt super hingemauschelt. Aber den Hartzern nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gönnen und sich über sie erheben. Diese Leute liebe ich.


Ich gönne jedem Geringverdiener so viel wie möglich an Unterstützung. Es muss sich aber an rationalen Maßstäben orientieren.
Das ich ihnen nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gönne, wie verbissen und verbohrt muss man sein, um sich so eine blöde Unterstellung raus zu leiern?
...und das mit der Liebe lass mal stecken. Von Leuten wie dir geliebt zu werden, wäre Höchststrafe.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 12:50

Orwellhatterecht hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:43)

Wenn der Nachbar Meier dem Nachbarn Huber die Wohnung malert und Nachbar Huber ihm zum Ausgleich beispielsweise dafür den Rasen für einige Zeit mäht,
so ist das Nachbarschaftshilfe und keine strafbare Schwarzarbeit.

Wenn der Nachbar Meier dem Nachbarn Huber die Wohnung renoviert und dafür 1000 € kassiert, ist das Schwarzarbeit. Aber wie gesagt, Meier und Huber sind unwichtig.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 12:52

jorikke hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:45)

Ich gönne jedem Geringverdiener so viel wie möglich an Unterstützung. Es muss sich aber an rationalen Maßstäben orientieren.
Das ich ihnen nicht das Schwarze unter den Fingernägeln gönne, wie verbissen und verbohrt muss man sein, um sich so eine blöde Unterstellung raus zu leiern?
...und das mit der Liebe lass mal stecken. Von Leuten wie dir geliebt zu werden, wäre Höchststrafe.

Der Satz "Hartz IV sollte auf keinen Fall erhöht werden. Es kann nicht sein, das arbeitenden Menschen Geld abgezogen wird, um die zu ernähren, die einer anderen Lebensphilosophie anhängen." war von dir, oder?
Orwellhatterecht
Beiträge: 4548
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 17:06

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon Orwellhatterecht » So 18. Mär 2018, 13:02

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 12:50)

Wenn der Nachbar Meier dem Nachbarn Huber die Wohnung renoviert und dafür 1000 € kassiert, ist das Schwarzarbeit. Aber wie gesagt, Meier und Huber sind unwichtig.



Du hast meine Antwort offenbar nicht verstanden! Wenn der Nachbar Meier dem Nachbarn Huber die Wohnung renoviert, so nimmt er dafür zwecks Vermeidung strafbewehrter Schwarzarbeit natürlich kein Geld vom Nachbarn Huber. Unter guten Nachbarn hilft man sich bekanntlich, darum mäht der Nachbar Huber dem Nachbarn Meier den Rasen und alle sind zufrieden. Nur der Malermeister nicht, denn der geht dabei leer aus und muß möglicherweise Aufstockung beantragen, wenn es viele gute Nachbarschaften gibt.
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
(Friedrich Schiller)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5795
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon jorikke » So 18. Mär 2018, 14:15

think twice hat geschrieben:(18 Mar 2018, 13:42)

So schwierig ist es nicht, deinen Ausfuehrungen zu folgen. Du musst allerdings damit leben, dass ich sie ablehne und für hochgradig doppelmoralisch halte. Hätte ich dir gar nicht zugetraut.


Ein kleiner Einwurf zum Thema Moral:
Heute, um 9.06 Uhr habe ich geschrieben "Schwarzarbeit ist in der Form übel, bei der Arbeitgeber Abgaben sparen wollen."
Heute, um 12.41 hast du geschrieben "Da werden ganze Häuserkomplexe hochgezogen, an der Steuer vorbei. Findet Jorikke wahrscheinlich auch voll o.k.
Um es mal ganz freundlich auszudrücken, mir scheint, du bist sehr überfordert.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18062
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ein höherer H4 Satz...was würde das bringen?

Beitragvon think twice » So 18. Mär 2018, 17:45

jorikke hat geschrieben:(18 Mar 2018, 14:15)

Ein kleiner Einwurf zum Thema Moral:
Heute, um 9.06 Uhr habe ich geschrieben "Schwarzarbeit ist in der Form übel, bei der Arbeitgeber Abgaben sparen wollen."
Heute, um 12.41 hast du geschrieben "Da werden ganze Häuserkomplexe hochgezogen, an der Steuer vorbei. Findet Jorikke wahrscheinlich auch voll o.k.
Um es mal ganz freundlich auszudrücken, mir scheint, du bist sehr überfordert.

Dein fehlendes Rechtsbewusstsein und deine Doppelmoral überfordern mich höchstens. Oder sagen wir besser: Ich bin etwas irritiert.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste