Ist die Schuld eine Illusion?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon Geri2 » Do 29. Mär 2018, 11:52

Ist die Schuld eine Illusion?

Wenn ich meine Nachbarin abmurxe,
weil sie sich meinen sexuellen Wünschen standhaft verweigert,
ist dann der Begriff Schuld eine Illusion?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20088
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon H2O » Do 29. Mär 2018, 15:37

Ihre Nachbarin hat sicher einen Traum von einem jungen hübschen Prinzen; bestimmt hat sie auch einen lieben Hauskater!

Nur: Wenn dann die gute Fee erscheint und wunschgemäß den Kater in einen schönen Prinzen verwandelt hat, dann folgt der Katzenjammer: Hatte die Nachbarin doch das gute Tier schon vor Jahren kastrieren lassen. Da ist Schuld wohl keine Illusion! :p
nasziv
Beiträge: 28
Registriert: Mi 7. Mär 2018, 07:27
Wohnort: München

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon nasziv » Sa 7. Apr 2018, 09:08

lebenszauber hat geschrieben:(16 Jan 2018, 20:28)

Ist Schuld nur ein Instrument um die Menschen zu steuern, ähnlich wie Angst?

Nein.
Instrumente zur Steuerung sind rechtliche (Schutz vor Handlungen und Unterlassungen) und moralische (sittliche) Normen.
Schuld(Gefühl) ist lediglich eine mögliche Folge, wenn und weil gegen diese Normen verstoßen wird. Aber nur, wenn man gegen selbst anerkannte Normen verstößt. Der Verstoß gegen nicht anerkannte Normen erzeugt kein Schuldgefühl.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20088
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon H2O » Sa 7. Apr 2018, 10:50

nasziv hat geschrieben:(07 Apr 2018, 10:08)

Nein.
Instrumente zur Steuerung sind rechtliche (Schutz vor Handlungen und Unterlassungen) und moralische (sittliche) Normen.
Schuld(Gefühl) ist lediglich eine mögliche Folge, wenn und weil gegen diese Normen verstoßen wird. Aber nur, wenn man gegen selbst anerkannte Normen verstößt. Der Verstoß gegen nicht anerkannte Normen erzeugt kein Schuldgefühl.

...aber vermutlich Furcht vor der Entdeckung des Verstoßes.
nasziv
Beiträge: 28
Registriert: Mi 7. Mär 2018, 07:27
Wohnort: München

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon nasziv » So 8. Apr 2018, 06:49

H2O hat geschrieben:(07 Apr 2018, 11:50)

...aber vermutlich Furcht vor der Entdeckung des Verstoßes.

Kann sein, muss aber nicht.
lebenszauber hat auch schon geschrieben, dass Schuld und Angst unterschiedlich sind. Zwei "Emotionen" halt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20088
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon H2O » So 8. Apr 2018, 07:53

nasziv hat geschrieben:(08 Apr 2018, 07:49)

Kann sein, muss aber nicht.
lebenszauber hat auch schon geschrieben, dass Schuld und Angst unterschiedlich sind. Zwei "Emotionen" halt.


Ich mache meine Beobachtung fest an der Tatsache, daß auch diese Menschen ihre Tat möglichst gut verschleiern. Die wissen offenbar, daß ihnen die Tat übel genommen werden wird. Das wortreiche "Philosophieren" ist aber auch nicht mein Ding!
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6508
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon unity in diversity » So 8. Apr 2018, 10:02

Schuldgefühle sind eine normale menschliche Reaktion, wenn man etwas falsch gemacht hat.
Was falsch ist, obliegt der gesellschaftlichen Beurteilung.
Also, mit einer Mehrheit.
Nur soziale Analphabeten, bzw. soziale Krüppel, sind völlig empathielos.
Dagegen muß sich die Gesellschaft schützen.
Man muß aber auch die Tatsache beachten, daß Schuldgefühle gewußt geschaffen werden können.
Das ist eine Taktik zur Sicherung der Macht und kommt auf allen gesellschaftlichen Ebenen vor.
Je höher organisiert, um so mehr Menschen werden lenkbar, sogar gegen ihre eigenen Interessen.
Normen des Zusammenlebens, werden in Diktaturen normiert.
Das ist Manipulation.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13940
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon Teeernte » So 8. Apr 2018, 10:18

unity in diversity hat geschrieben:(08 Apr 2018, 11:02)

Schuldgefühle sind eine normale menschliche Reaktion, wenn man etwas falsch gemacht hat.
Was falsch ist, obliegt der gesellschaftlichen Beurteilung.
Also, mit einer Mehrheit.
Nur soziale Analphabeten, bzw. soziale Krüppel, sind völlig empathielos.
Dagegen muß sich die Gesellschaft schützen.
Man muß aber auch die Tatsache beachten, daß Schuldgefühle gewußt geschaffen werden können.
Das ist eine Taktik zur Sicherung der Macht und kommt auf allen gesellschaftlichen Ebenen vor.
Je höher organisiert, um so mehr Menschen werden lenkbar, sogar gegen ihre eigenen Interessen.
Normen des Zusammenlebens, werden in Diktaturen normiert.
Das ist Manipulation.


....und vergib uns unsere Schuld..... wie auch wir... >> religiöser Käse.

Die Schuld hat man - wenn man gegen Gesetze verstösst. Die Einsicht dazu noch lange nicht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20088
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon H2O » So 8. Apr 2018, 10:32

Teeernte hat geschrieben:(08 Apr 2018, 11:18)

....und vergib uns unsere Schuld..... wie auch wir... >> religiöser Käse.

Die Schuld hat man - wenn man gegen Gesetze verstösst. Die Einsicht dazu noch lange nicht.


Mit dem religiösen Käse wird immerhin ein friedliches Zusammenleben ohne Rache möglich. Dieser Grundsatz ist sogar in unsere Gesetze und ihre Ausführungsbestimmungen eingeflossen. Da baut man dann aber nicht mehr auf Einsicht, das ist wahr. Die Einsicht wäre vor dem Rechtsbruch besser gewesen, oder?
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1712
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon BlueMonday » So 8. Apr 2018, 10:36

"Schuld. – Obschon die scharfsinnigsten Richter der Hexen und sogar die Hexen selber von der Schuld der Hexerei überzeugt waren, war die Schuld trotzdem nicht vorhanden. So steht es mit aller Schuld."
Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft, Drittes Buch

Anders gesagt, Schuld und damit Rechtsetzung sind ein Machtverhältnis, ein Gemachtes, immer ein nachträglich Hinzugekommenes. Im Urzustand gibt es keine Schuld, nur Konflikte und Möglichkeiten. Schuld ist letztlich der Abrieb einer Konfrontation, der für die Unterlegenen übrig geblieben ist, eine tiefgreifende Fixierung des Konflikausgangs vor allem im Gedächtnis des Verlierers - ja, um dann zur fixen Schuldidee zu werden, die nicht mehr hinterfragt und angetastet wird. Der sozial Verkrüppelte ist letztlich der, der sich passiv von so etwas treiben lässt, ein Verstümmelter, ein Behinderter, der keine andere Wahl und Möglichkeit mehr hat, der etwas als gegeben hinnehmen muss.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13940
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon Teeernte » So 8. Apr 2018, 10:47

H2O hat geschrieben:(08 Apr 2018, 11:32)

Mit dem religiösen Käse wird immerhin ein friedliches Zusammenleben ohne Rache möglich. Dieser Grundsatz ist sogar in unsere Gesetze und ihre Ausführungsbestimmungen eingeflossen. Da baut man dann aber nicht mehr auf Einsicht, das ist wahr. Die Einsicht wäre vor dem Rechtsbruch besser gewesen, oder?



Die christliche Kirche gründet ihren Machtanspruch auf die Allmacht eines Gottes. Dieser lässt seinen Willen geschehen und leitet so die Geschicke dieser Welt.


Bis heute fühlen sich Christen schlecht, wenn sie eine vermeintliche Sünde begangen haben – wobei mir wichtig ist zu erwähnen, dass der Begriff Sünde eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist. In den Religionswissenschaften wurde er durch den Begriff "Schuld" ersetzt.

"Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat." Schafft man es immer, ohne Neid auf das nagelneue Auto des Freundes zu gucken oder auf den tollen Job?

"Unkeuschheit ist ungeregelter Genuss der geschlechtlichen Lust oder ein ungeordnetes Verlangen nach ihr. Die Geschlechtslust ist ungeordnet, wenn sie um ihrer selbst willen angestrebt und von ihrer inneren Hinordnung auf Weitergabe des Lebens und auf liebende Vereinigung losgelöst wird." So wird jede sexuelle Handlung, die nicht in der Ehe, in echter Liebe und zur Zeugung eines Kindes geschieht, missbilligt.


Fatal für die Gläubigen ist, dass nicht nur die begangene Tat als sündhaft gilt, sondern schon der Gedanke daran.
http://www.zeit.de/2014/40/macht-kirche ... le/seite-2


Also....Religiöser KÄSE.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20088
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Ist die Schuld eine Illusion?

Beitragvon H2O » So 8. Apr 2018, 10:55

Teeernte hat geschrieben:(08 Apr 2018, 11:47)

http://www.zeit.de/2014/40/macht-kirche ... le/seite-2


Also....Religiöser KÄSE.



Gut, daß Sie mir das gesagt haben... ich bin nun endlich auf der Höhe des Wissens unserer Zeit!

Aber bitte im Ernst... haben Sie das Neue Testament einmal mit etwas innerem Abstand studiert... zum Beispiel fromme Legenden fromm sein lassen, und die Regeln unseres Zusammenlebens etwas genauer angesehen? Ich bin dann doch zu einem anderen Urteil gelangt, ganz ohne liebenden oder strafenden Gottvater im Himmel. Niemandem wird in unserer Gesellschaft verboten, sich seines Verstandes zu bedienen.

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast