Anhänger der Philosophie Epikurs

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11122
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon schokoschendrezki » Do 28. Dez 2017, 22:34

Woher kommt der Begriff "Exzess" Vom lateinischen "Excedere". Die Bedeutung von "Ex" ist allgemein bekannt: Aus, Heraus. "Cedere" ist ein Verb im Infinitiv und bedeutet "gehen, weichen, abtreten" . So, und nun setzen wir beides zusammen und erhalten: "Heraustreten". Nicht "Übersteigern". Die Bedeutung von und sofortige Assoziation mit Maßlosigkeit und Ausschweifung ist - aus erklärlichen Gründen - nachträglich aufgeprägt worden. Exzess im wortwörtlichen ist eine subjektiv beschlossene Verweigerung der Einfügung in bestehende Normen. Die als Spezialfall natürlich auch in einer Übersteigerung und Maßlosigkeit von irgendetwas bestehen kann.

Was man über Epikur lesen kann: Dass er seine Lehre im Unterschied zu anderen antiken philosophischen Schulen als orthodoxe, von Schülern nicht anzweifelbare Weltsicht verstanden haben wollte:
Epikurs Forderung des Festhaltens an der Orthodoxie wirkte sich nachhaltig auf den Unterricht in seiner Schule und auf das Leben seiner Anhänger aus: Betonung der Autorität und des Auswendiglernens und eine beichtartige Praxis des Bekennens und Bereuens von Fehlern mit Tadel und „Zerknirschung“ (syntribḗ) gehörten zu den prägenden Elementen des epikureischen Wegs. Dies führte dauerhaft zu einer ungewöhnlichen Geschlossenheit und relativen Einheitlichkeit der Epikureergemeinschaft und ihrer Lehre. Außenstehenden antiken Beobachtern fiel auf, dass sich die Epikureer dadurch von den anderen, mit ihnen rivalisierenden philosophischen Schulen und Richtungen unterschieden. So verglich der Philosoph Numenios im 2. Jahrhundert die Schule Epikurs mit einem von jeglichen Parteikämpfen oder Bürgerkriegen freien Staat.[47] Diese Grundhaltung trug dazu bei, dass Epikurs Schule hinsichtlich ihrer Kontinuität sowohl die Platonische Akademie als auch den Peripatos des Aristoteles übertraf; Traditionsbrüche scheinen nicht vorgekommen zu sein, im Lauf eines halben Jahrtausends kam es zu keinen grundsätzlichen Änderungen. Das nachdrückliche Bekenntnis zur Orthodoxie hatte aber auch zur Folge, dass das in anderen Schulen ermutigte eigenständige Forschen und Nachdenken eine vergleichsweise geringe Rolle spielte.

Liegt es angesichts dessen und angesichts der wortwörtlichen Übersetzung des Begriffs "Exzess" nicht sehr sehr nahe, dass Epikur unter "Exzess" vor allem eine abweichende Meinung gegenüber seinen Lehrsätzen meinte?

Die Diskussion wäre vielleicht interessanter, wenn man sich der Tatsache widmete, dass Epikur ganz ausdrücklich "Leidenschaft" als "Krankheit der Seele" ansah. Wollen wir leidenschaftslos sein?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4031
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Boraiel » Do 28. Dez 2017, 22:47

Mia2706 hat geschrieben:(28 Dec 2017, 22:22)

Das Ich-Bewußtsein –gemeinhin auch als Seele definiert - ist vor der Geburt nicht existent und mit dem Hirntod wird es ausgelöscht.
Das ist auch die These von Epikur. Und das ist auch die Erkenntnis der Hirnforschung. Erstaunlich diese Erkenntnis des gr. Philosophen und der nicht vorhandenen Erkenntnisse der Hirnforschung.

Das Ich-Bewußtsein ist ein Konstrukt des sehr komplexen Gehirns mit seinen Billionen Gehirnzellenverknüpfungen. Man hat in der Wissenschaft der Neurologie und Neurobiologie schon sehr viele neue Erkenntnisse gewonnen. Aber es dürfte noch ein weiter Weg sein, die letzten "Geheimnisse" des Ich-Bewußtseins erklären zu können, weil es zugegebenermaßen derzeit noch schwierig ist, , quasi von Außen das eigene Ich zu reflektieren.
Es dürfte eine tiefe Unsicherheit bestehen, sich vorstellen zu müssen, dass dieses Ich-Bewußtsein vor der Geburt nicht existiert hat und nach dem Hirntod nicht mehr existent ist. Das zu verinnerlichen, ist sehr schwer. Angesichts der Unübersichtlichkeit und Komplexität der Welt kommen die meisten Menschen nicht umhin, diese Komplexität auf ein handbares verständliches Maß zu reduzieren. Das ist wohl auch eine Erklärung für das schlichte mitunter naive Weltbild vieler Menschen.

Es wird an der Zeit – falls noch nicht geschehen- die Wissenschaften der Hirnforschung mit den Wissenschaften der Physik, der Chemie, der Neurologie der Psychologie und der Philosophie zu verbinden

Ein mehr als hervorragender Beitrag, diese Thematik beschäftigt mich auch schon seit einigen Jahren immer mal wieder. Und das keine einfache Thematik, die kann einen schon mal bedrücken.
Die Erkenntnisse der Naturwissenschaften mit denen der Philosophie zu verbinden, ist mir schlicht nicht gelungen, ich brauche beide Sichtweisen parallel. Meine Weltanschauung hat zwei Ebenen, auf der einen betrachte ich die Welt mit den Augen der reinen Naturwissenschaften und auf der anderen philosophisch-(theologisch-religiös), wobei Descartes mit seinem “Ich denke, also bin”, an ganz zentraler Stelle steht. Das sinnvoll zu vereinen, habe ich bisher nicht hinbekommen.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11122
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon schokoschendrezki » Do 28. Dez 2017, 22:53

Ich habe irgendwann einen Essay gelesen, leider finde ich ihn nicht mehr, wo versucht wird, darzulegen, dass der Grundirrtum in Epikurs bekanntem Diktum, dass der Tod den Menschen eigentlch nix angehe
Das schauerlichste Übel also, der Tod, geht uns nichts an; denn solange wir existieren, ist der Tod nicht da, und wenn der Tod da ist, existieren wir nicht mehr.

darin bestehe, dass er den Zustand nach dem Leben nur auf den Übergang vom Leben zum Nicht-Leben reduziert. Der Tod als ein solcher Prozess existiere in der Tat nicht zu Lebzeiten. Aber die Vorstellung des Nicht-Seins sehr wohl. Und nicht nur irgendwie abstrakt philosophisch sondern ganz alltagspraktisch. Unser eigenes Nichtsein ist dauernd präsent. Wir machen uns Gedanken, wie und inwieweit unsere Angehörigen davon betroffen sein werden.Hängt vielleicht damit zusammen, dass Epikur - neben "Leidenschaft" - auch "verlieben" und "Kinder in die Welt setzen" als Unlustfördernd ansah.
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am Do 28. Dez 2017, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Alpha Centauri
Beiträge: 2461
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Alpha Centauri » Do 28. Dez 2017, 22:58

BlueMonday hat geschrieben:(28 Dec 2017, 19:50)

"Das schauerlichste Übel also, der Tod, geht uns nichts an; denn solange wir existieren, ist der Tod nicht da, und wenn der Tod da ist, existieren wir nicht mehr."
Da übersieht er den langen Übergang, das Sterben, den Zerfall, das graue Altern. Der Tod ist auch weniger zu fürchten als das. Bzw. ist das die eigentliche Herausforderung, damit zu leben, das Lebensleid zu filtern und sich gegen die allgegenwärtige Entropie zu stemmen ... und nicht alle Lebenslust und Energie dabei zu verlieren. Der Tod als Nichtexistenz ist eben möglichst lange zu vermeiden. Die Sorge darum ist unvermeidlich, die Achtsamkeit.

Der heutige Mensch fürchtet sich mehr denn je. Zu sterben hat er praktisch verlernt, unterzugehen, zu scheitern, alles eine Tragödie, jede Veränderung schon eine Bedrohung. Alles soll und muss abgesichert sein - möglichst auf Kosten aller anderen - bis zum letzten Lebenstag. Alte Götter wurden vielleicht zurückgelassen, neue sind dafür entstanden. Frau Politik und Herr Staat, die möglichst alle Lebenslast vom Einzelnen nehmen sollen. Ein absurder Umverteilungsstaat wäre dann wohl ein Graus für den apolitischen Epikur gewesen... Lebe im Verborgenen! Bewusst gewählte und selbst geschaffene Unabhängigkeit. Autarkie.




Ich teile deine Ausführungen weitestgehend, erst recht hier.in diesem Land wo man meint sich gegen alle nur auszumalenden Unabwägbarkeiten und Risiken versichern zu müssen, warum.nicht gleich eine Versicherung gegen das Leben abschließen? Das ist eine reine Angsthasengesinnung, es braucht wie in den Staat eine Kultur des Scheiterns ( scheitern ist hier ja zumeist negativ besetzt).
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11122
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon schokoschendrezki » Do 28. Dez 2017, 23:06

Alpha Centauri hat geschrieben:(28 Dec 2017, 22:58)

Ich teile deine Ausführungen weitestgehend, erst recht hier.in diesem Land wo man meint sich gegen alle nur auszumalenden Unabwägbarkeiten und Risiken versichern zu müssen, warum.nicht gleich eine Versicherung gegen das Leben abschließen? Das ist eine reine Angsthasengesinnung, es braucht wie in den Staat eine Kultur des Scheiterns ( scheitern ist hier ja zumeist negativ besetzt).

Eine Kultur des Scheiterns als Glück und Chance des Neubeginns. Die Finger meiner beiden Hände reichen nicht, um die Fälle aus dem persönlichen Bekannten- und Freundeskreis aufzuzählen, die genau das erfahren haben. In dieser Hinsicht bewundere ich die USA oder zumindest das, was als Legende und Erzählung über die USA läuft: Scheitern ist keine Niederlage sondern ein Glück und eine Chance. Wobei ich auch hier einen persönlichen realen Bekannten habe, der seine grandiosen totalen Scheiterungen und seine grandiosen Wieder-Aufstiege in den USA (als Eingewanderter) als Lebensinhalt und auch Lebensglück begreift. Das ist so dermaßen anti-epikuräisch (oder epikureisch?)
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Sextus Ironicus » Fr 29. Dez 2017, 00:21

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Dec 2017, 22:34)



Die Diskussion wäre vielleicht interessanter, wenn man sich der Tatsache widmete, dass Epikur ganz ausdrücklich "Leidenschaft" als "Krankheit der Seele" ansah. Wollen wir leidenschaftslos sein?


Vielleicht muss jeder genau das selbst herausfinden, um sich auf der Welt nach seiner Art zurechtzufinden. Der Wasserfall, der mit viel Getöse in die Tiefe fällt und ein faszinierendes Schauspiel bietet, ist weiter oben vielleicht in Teilen ein ruhig dahinfließender Fluss, der kein Spektakel bietet, sondern etwas anderes vermittelt. Es ist ein und derselbe Fluss in unterschiedlichen Momenten und Stadien. Epikurs Ansatz fröhlich-ruhiger Glückseligkeit und des Maßhaltens kommt der Lebenspraxis aus dem Zhuangzi oder dem Liezi vielleicht am nächsten. Und es steckt eine hübsche psychologische Pointe in seinem Satz "dass diejenigen den Überfluss mit der stärksten Lustwirkung geniessen, die desselben am wenigsten bedürfen." Ein schönes Bonmot gegen den hyperaktiven und, viel wichtiger, hypererwartungsvollen und hyperanspruchsvollen Zeitgeist.
Zuletzt geändert von Sextus Ironicus am Fr 29. Dez 2017, 09:35, insgesamt 1-mal geändert.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5206
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Zunder » Fr 29. Dez 2017, 01:46

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Dec 2017, 18:59)
Das ist nicht richtig.

Natürlich nicht. Der Duden lügt. Das weiß man doch.
schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Dec 2017, 18:59)
Und da sind wir wieder bei Phänomenen wie Free Jazz oder Neuer Musik.

Wir?
Du - wie immer mit dem selben Käse, egal zu welchem Thema.

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Dec 2017, 22:34)
Woher kommt der Begriff "Exzess" Vom lateinischen "Excedere". Die Bedeutung von "Ex" ist allgemein bekannt: Aus, Heraus. "Cedere" ist ein Verb im Infinitiv und bedeutet "gehen, weichen, abtreten" . So, und nun setzen wir beides zusammen und erhalten: "Heraustreten". Nicht "Übersteigern". Die Bedeutung von und sofortige Assoziation mit Maßlosigkeit und Ausschweifung ist - aus erklärlichen Gründen - nachträglich aufgeprägt worden. Exzess im wortwörtlichen ist eine subjektiv beschlossene Verweigerung der Einfügung in bestehende Normen. Die als Spezialfall natürlich auch in einer Übersteigerung und Maßlosigkeit von irgendetwas bestehen kann.

"Exzess" ist aus dem Lateinischen "excessus" entlehnt.

excessus -ūs, m (Subst., u-Dekl.)
das Herausgehen, das Fortgehen, Ausgang, Auszug zum Kampf, Feldzug
excessus mentis - Verzückung, Ekstase
Ausschweifung, Überschreitung, Verfehlung, Fehler, Frevel, Sünde (KL)
Abschweifung
das Scheiden aus dem Leben, das Hinscheiden
Strafgebühr
Gesicht, Vision (MA)
excessus mentis - Ekstase

http://www.navigium.de/latein-woerterbuch.php?form=das

Dein Gelaber von "nachträglich aufgeprägt" ist der übliche Stuß.

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Dec 2017, 22:34)
Liegt es angesichts dessen und angesichts der wortwörtlichen Übersetzung des Begriffs "Exzess" nicht sehr sehr nahe, dass Epikur unter "Exzess" vor allem eine abweichende Meinung gegenüber seinen Lehrsätzen meinte?


Sehr viel näher liegt die Möglichkeit, sich einfach an Fakten zu halten.
Allerdings nicht für jeden.
Alpha Centauri
Beiträge: 2461
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 29. Dez 2017, 16:53

Sextus Ironicus hat geschrieben:(29 Dec 2017, 00:21)

Vielleicht muss jeder genau das selbst herausfinden, um sich auf der Welt nach seiner Art zurechtzufinden. Der Wasserfall, der mit viel Getöse in die Tiefe fällt und ein faszinierendes Schauspiel bietet, ist weiter oben vielleicht in Teilen ein ruhig dahinfließender Fluss, der kein Spektakel bietet, sondern etwas anderes vermittelt. Es ist ein und derselbe Fluss in unterschiedlichen Momenten und Stadien. Epikurs Ansatz fröhlich-ruhiger Glückseligkeit und des Maßhaltens kommt der Lebenspraxis aus dem Zhuangzi oder dem Liezi vielleicht am nächsten. Und es steckt eine hübsche psychologische Pointe in seinem Satz "dass diejenigen den Überfluss mit der stärksten Lustwirkung geniessen, die desselben am wenigsten bedürfen." Ein schönes Bonmot gegen den hyperaktiven und, viel wichtiger, hypererwartungsvollen und hyperanspruchsvollen Zeitgeist.


Ja ist sicherlich was dran.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13989
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Dark Angel » Sa 30. Dez 2017, 10:02

schokoschendrezki hat geschrieben:(28 Dec 2017, 22:53)

Ich habe irgendwann einen Essay gelesen, leider finde ich ihn nicht mehr, wo versucht wird, darzulegen, dass der Grundirrtum in Epikurs bekanntem Diktum, dass der Tod den Menschen eigentlch nix angehe

darin bestehe, dass er den Zustand nach dem Leben nur auf den Übergang vom Leben zum Nicht-Leben reduziert. Der Tod als ein solcher Prozess existiere in der Tat nicht zu Lebzeiten. Aber die Vorstellung des Nicht-Seins sehr wohl. Und nicht nur irgendwie abstrakt philosophisch sondern ganz alltagspraktisch. Unser eigenes Nichtsein ist dauernd präsent. Wir machen uns Gedanken, wie und inwieweit unsere Angehörigen davon betroffen sein werden.Hängt vielleicht damit zusammen, dass Epikur - neben "Leidenschaft" - auch "verlieben" und "Kinder in die Welt setzen" als Unlustfördernd ansah.

Es handelt sich gerade um keinen "Grundirrtum" Epikurs, weil er den Tod als Solchen für den Menschen als gleichgültig bezeichnet.
Lassen wir Epikur selbst zu Wort kommen - und zwar in einem Brief an Menoikeus:
"Mache dich mit dem Gedanken vertraut, daß der Tod für uns ganz gleichgültig sei, denn Wohl und Wehe leben in der Empfindung; der Tod ist aber nichts anderes als das Ende dieser Empfindung.
Wahren Lebensgenuß gewährt uns daher die aufrichtige Erkenntnis, daß der Tod für uns gleichgültig sei, nicht, weil sie unendliche Dauer verspricht, sondern weil sie uns die Gier nach Unsterblichkeit nimmt"


Für Epikur ist das Nachenken über den Tod, über das "Danach", über "das was was Angehörige, Freunde etc empfinden, wie sie ohne uns klarkommen, das eigentliche Übel, die Angst vor dem Tod.
Aber er hat eindeutig Recht damit, dass das alles den Toten überhaupt nicht mehr interessiert.

Und auch mit seiner Sichtweise, dass Leidenschaft "die Krankheit der Seele" sei, hat Epikur gar nicht so unrecht, weil Leidenschaften etwas Zerstörerisches in sich bergen ==> "Leiden schaffen".
Es gilt diese Leidenschaften zu beherrschen, sich nicht von diesen Leidenschaften beherrschen zu lassen - eben "Maß halten" ==> "Nichts im Übermaß"
Auch in der Philosophie der Stoa geht es um die Beherrschung der Leidenschaft(en), um Mäßigung. Bei Platon sogar eine der Kardinaltugenden. Und auch Descartes spricht sich für die Beherrschung der Leidenschaft(en) aus - durch "Kontrolle durch den Willen".
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6706
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Selina » Sa 30. Dez 2017, 11:36

Dark Angel hat geschrieben:(30 Dec 2017, 10:02)

Es handelt sich gerade um keinen "Grundirrtum" Epikurs, weil er den Tod als Solchen für den Menschen als gleichgültig bezeichnet.
Lassen wir Epikur selbst zu Wort kommen - und zwar in einem Brief an Menoikeus:
"Mache dich mit dem Gedanken vertraut, daß der Tod für uns ganz gleichgültig sei, denn Wohl und Wehe leben in der Empfindung; der Tod ist aber nichts anderes als das Ende dieser Empfindung.
Wahren Lebensgenuß gewährt uns daher die aufrichtige Erkenntnis, daß der Tod für uns gleichgültig sei, nicht, weil sie unendliche Dauer verspricht, sondern weil sie uns die Gier nach Unsterblichkeit nimmt"


Für Epikur ist das Nachenken über den Tod, über das "Danach", über "das was was Angehörige, Freunde etc empfinden, wie sie ohne uns klarkommen, das eigentliche Übel, die Angst vor dem Tod.
Aber er hat eindeutig Recht damit, dass das alles den Toten überhaupt nicht mehr interessiert.

Und auch mit seiner Sichtweise, dass Leidenschaft "die Krankheit der Seele" sei, hat Epikur gar nicht so unrecht, weil Leidenschaften etwas Zerstörerisches in sich bergen ==> "Leiden schaffen".
Es gilt diese Leidenschaften zu beherrschen, sich nicht von diesen Leidenschaften beherrschen zu lassen - eben "Maß halten" ==> "Nichts im Übermaß"
Auch in der Philosophie der Stoa geht es um die Beherrschung der Leidenschaft(en), um Mäßigung. Bei Platon sogar eine der Kardinaltugenden. Und auch Descartes spricht sich für die Beherrschung der Leidenschaft(en) aus - durch "Kontrolle durch den Willen".


Ich hoffe, dass ich nicht wieder deinen Zorn auf mich ziehe, denn ich bin kein Epikur-Kenner, möchte aber dennoch etwas zu zwei Punkten sagen:

Die Geschichte mit dem Tod finde ich sehr nachvollziehbar. Mit dem von dir Beschriebenen kann man über dieses Thema mit mehr Gelassenheit nachdenken. Ich kenne ehrenamtliche Sterbebegleiter persönlich. Vielleicht könnte man denen unter anderem auch mal Epikur empfehlen, zumindest in Hinsicht auf seine Gedanken zum Tod. Die zweite Geschichte, die mit der Leidenschaft, sehe ich anders. Sicher sollte man in seinem Leben darauf achten, dass einen die Leidenschaften nicht übermannen, sondern dass eine gewisse Ausgewogenheit der Gefühle vorherrscht. Ansonsten würde man sich kaputt machen. Aber ganz ohne Leidenschaft - so sehe ich das zumindest - wäre das Leben sehr arm. Es gibt viele Bereiche, wo eine ordentliche Portion Leidenschaft unabdingbar ist, zum Beispiel Liebe, Kunst, Hochleistungssport, Forschung etcpp. Ohne Leidenschaft gäbe es ganz sicher einige wichtige Errungenschaften gar nicht, die heute aus dem Leben nicht mehr wegzudenken sind.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13989
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Dark Angel » Sa 30. Dez 2017, 12:41

Selina hat geschrieben:(30 Dec 2017, 11:36)

Ich hoffe, dass ich nicht wieder deinen Zorn auf mich ziehe, denn ich bin kein Epikur-Kenner, möchte aber dennoch etwas zu zwei Punkten sagen:

Die Geschichte mit dem Tod finde ich sehr nachvollziehbar. Mit dem von dir Beschriebenen kann man über dieses Thema mit mehr Gelassenheit nachdenken. Ich kenne ehrenamtliche Sterbebegleiter persönlich. Vielleicht könnte man denen unter anderem auch mal Epikur empfehlen, zumindest in Hinsicht auf seine Gedanken zum Tod.

In Epikurs Ethik geht es um ein "Leben in Glückseligkeit" auf das alle Handlungen ausgerichtet sind Antrieb und Ziel sind dabei Lust. Unter Lust versteht Epikur das "Wohlbefinden von Körper und Seele" - die Freiheit von Schmerz und (seelischem) Leid.
Nachdenken über den Tod - darüber welche "Lücke" man reißt, welche Empfindungen der Tod bei Angehörigen auslöst etc steht diesem Wohlbefinden entgegen, löst seelisches Leid aus.
Darum unterscheidet Epikur auch nur zwischen den "Zuständen" Leben - weil nur der lebende Mensch zu Empfindungen fähig ist, nach Glück streben kann und Tod - dem Ende von allem.
Den Prozess des Sterbens blendet Epikur komplet aus. Über den Tod nachzudenken erachtet Epikur als sinnlos, weil der Tod unabänderlich und unausweichlich ist, über den Tod hinaus zu denken ist für ihn genauso sinnlos, weil Tote keinerlei Einfluss (mehr) nehmen können.
Inwieweit eine solche Denkweise (Ethik) für einen Sterbenden hilfreich ist oder sein kann, ist (zumindest) zweifelhaft.
Wer friedlich im Schlaf stirbt, braucht keinen Sterbebegleiter und wer eines Solchen bedarf, hat wahrscheinlich andere Sorgen und Probleme als über die Unabänderlichkeit und Unausweichlichkeit des Todes nachzudenken.
Ich denke auch, die wenigsten Menschen fürchten sich vor dem Tod, sie fürchten das Sterben - den Prozess des Sterbens - und das ist etwas, womit sich Epikur nicht beschäftigt. Weiter denke ich, dass es für den Sterbenden wichtig ist, nicht allein zu sein, nicht allein sein zu müssen, dass sie trotz aller Agonie spüren, wenn Angehörige bei ihnen sind, sie "begleiten", sie Abschied nehmen können. Ich vermute, dass dies auch die Hauptaufgabe von Sterbebegleitern ist.

Selina hat geschrieben:(30 Dec 2017, 11:36)Die zweite Geschichte, die mit der Leidenschaft, sehe ich anders. Sicher sollte man in seinem Leben darauf achten, dass einen die Leidenschaften nicht übermannen, sondern dass eine gewisse Ausgewogenheit der Gefühle vorherrscht. Ansonsten würde man sich kaputt machen. Aber ganz ohne Leidenschaft - so sehe ich das zumindest - wäre das Leben sehr arm. Es gibt viele Bereiche, wo eine ordentliche Portion Leidenschaft unabdingbar ist, zum Beispiel Liebe, Kunst, Hochleistungssport, Forschung etcpp. Ohne Leidenschaft gäbe es ganz sicher einige wichtige Errungenschaften gar nicht, die heute aus dem Leben nicht mehr wegzudenken sind.

Genau darum geht es ja - sich nicht von Leidenschaften beherrschen zu lassen, sondern die Leidenschaft zu beherrschen, sich Grenzen setzen und diese Grenzen immer wieder (suzessive) verschieben, seine Potentiale erkennen und ausschöpfen.
Genau das ist auch mit "Maß halten" - Ausgewogenheit der Gefühle, wie du es nennst - gemeint.
Dieses "Maß halten" hat ja nichts mit Mittelmäßigkeit zu tun.
Vielleicht sollte man auch zwischen Begeisterung (für eine Sache) und Leidenschaft unterscheiden - Begeisterung, die uns zu Höchstleistung befähigt und Leidenschaft, die immer den Keim von Zerstörung/Selbstzerstörung in sich birgt.
Du kennst sicherlich den Spruch:
Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht und Leiden schafft"

und das beschränkt sich keinesfalls nur auf Liebesbeziehungen.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6706
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Selina » Sa 30. Dez 2017, 14:42

Dark Angel hat geschrieben:(30 Dec 2017, 12:41)

Ich denke auch, die wenigsten Menschen fürchten sich vor dem Tod, sie fürchten das Sterben - den Prozess des Sterbens - und das ist etwas, womit sich Epikur nicht beschäftigt. Weiter denke ich, dass es für den Sterbenden wichtig ist, nicht allein zu sein, nicht allein sein zu müssen, dass sie trotz aller Agonie spüren, wenn Angehörige bei ihnen sind, sie "begleiten", sie Abschied nehmen können. Ich vermute, dass dies auch die Hauptaufgabe von Sterbebegleitern ist.


Ja, genau. So meinte ich das auch. Das hat jetzt nichts mit Epikur zu tun, das ist nur meine jahrelange Erfahrung und meine Überzeugung: Man sollte sich durchaus mit dem Sterben UND dem Tod befassen, was ja in den verschiedenen Religionen und unter Atheisten völlig unterschiedlich aussieht und gehandhabt wird. Je mehr man darüber weiß, desto gelassener kann man damit umgehen. Gelassenheit ist das Stichwort. Und die lernt man nicht durch Weglassen oder Leugnen der Themen Tod und Sterben, sondern umgekehrt, mit einem Befassen damit. Das Sterben und der Tod gehört zum Leben dazu. Die Gedanken und Diskussionen darüber sollten nicht tabuisiert, aber auch nicht übertrieben werden. Nur so wird das alles zu einem Stück Normalität. Dazu sind Gelassenheit und Ausgewogenheit gute Ratgeber.

Dark Angel hat geschrieben:Genau darum geht es ja - sich nicht von Leidenschaften beherrschen zu lassen, sondern die Leidenschaft zu beherrschen, sich Grenzen setzen und diese Grenzen immer wieder (suzessive) verschieben, seine Potentiale erkennen und ausschöpfen.
Genau das ist auch mit "Maß halten" - Ausgewogenheit der Gefühle, wie du es nennst - gemeint.
Dieses "Maß halten" hat ja nichts mit Mittelmäßigkeit zu tun.
Vielleicht sollte man auch zwischen Begeisterung (für eine Sache) und Leidenschaft unterscheiden - Begeisterung, die uns zu Höchstleistung befähigt und Leidenschaft, die immer den Keim von Zerstörung/Selbstzerstörung in sich birgt.
Du kennst sicherlich den Spruch:
Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht und Leiden schafft"

und das beschränkt sich keinesfalls nur auf Liebesbeziehungen.


Ja klar, wer kennt diesen Spruch nicht ;) Mir geht es aber noch ein wenig um etwas anderes; und da werden wir sicher unterschiedlicher Meinung bleiben, was ich nicht schlimm finde. Ausgewogenheit und Gelassenheit in die eigene Gefühlswelt zu bringen, ist einfach mal ratsam. Ansonsten befände man sich in ständiger Aufruhr, was auf Dauer psychisch krank machen würde und auch niemand lange durchhält. Was aber als Konsequenz daraus möglichst nicht passieren sollte, ist, ein Leben zu führen, das gänzlich frei von Leidenschaft ist. "Leidenschaft" ist nicht nur negativ konnotiert. Leidenschaft bereichert.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13989
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Dark Angel » Sa 30. Dez 2017, 15:13

Selina hat geschrieben:(30 Dec 2017, 14:42)

Ja, genau. So meinte ich das auch. Das hat jetzt nichts mit Epikur zu tun, das ist nur meine jahrelange Erfahrung und meine Überzeugung: Man sollte sich durchaus mit dem Sterben UND dem Tod befassen, was ja in den verschiedenen Religionen und unter Atheisten völlig unterschiedlich aussieht und gehandhabt wird. Je mehr man darüber weiß, desto gelassener kann man damit umgehen. Gelassenheit ist das Stichwort. Und die lernt man nicht durch Weglassen oder Leugnen der Themen Tod und Sterben, sondern umgekehrt, mit einem Befassen damit. Das Sterben und der Tod gehört zum Leben dazu. Die Gedanken und Diskussionen darüber sollten nicht tabuisiert, aber auch nicht übertrieben werden. Nur so wird das alles zu einem Stück Normalität. Dazu sind Gelassenheit und Ausgewogenheit gute Ratgeber.

Damit bewegen wir uns allerdings in die philosophische Richtung der Stoa, die Epikurs Lehren heftig kritisiert und sein "der Weise lebt zurück gezogen" als "Selbstgenügsamkeit" ablehnt

Selina hat geschrieben:(30 Dec 2017, 14:42)Ja klar, wer kennt diesen Spruch nicht ;) Mir geht es aber noch ein wenig um etwas anderes; und da werden wir sicher unterschiedlicher Meinung bleiben, was ich nicht schlimm finde. Ausgewogenheit und Gelassenheit in die eigene Gefühlswelt zu bringen, ist einfach mal ratsam. Ansonsten befände man sich in ständiger Aufruhr, was auf Dauer psychisch krank machen würde und auch niemand lange durchhält. Was aber als Konsequenz daraus möglichst nicht passieren sollte, ist, ein Leben zu führen, das gänzlich frei von Leidenschaft ist. "Leidenschaft" ist nicht nur negativ konnotiert. Leidenschaft bereichert.

Ganz so unterschiedlicher Meinung sind wir da gar nicht.
Der Leitspruch "Nichts im Übermaß" lehnt ja Leidenschaft, Begeisterungsfähigkeit nicht per se ab. Funktioniert auch gar nicht.
Es geht lediglich darum, sich nicht von seinen Leidenschaften beherrschen zu lassen.
Ob man das nun "Ausgewogenheit und Gelassenheit der eigenen Gefühlswelt" nennt oder "Maßvolle Lebensweise", kommt im Endeffekt auf's Gleiche raus. Jede Leidenschaft, jeder Exzess der einen beherrscht und von dem man sich beherrschen lässt, birgt den Keim von Zerstörung/Selbstzerstörung in sich.
Nein - Leidenschaft ist nicht nur und nicht per se negativ konnotiert - habe ich auch nicht behauptet - so lange man fähig und in der Lage ist diese Leidenschaften zu kontrollieren und zu lenken, sind sie durchaus eine Bereicherung, sind sie auch "Motor" zum Erbringen von Höchstleistungen.
Es besteht aber immer die Gefahr, an einem bestimmten Punkt, die Kontrolle zu verlieren - darum "Leidenschaft birgt den Keim der Zerstörung in sich".
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5206
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Zunder » Sa 30. Dez 2017, 15:16

"Als Leidenschaften galten seit der Zeit der Sophistik: Lust und Schmerz, Begierde und Furcht. Die Lust allerdings gilt Epikur nicht als Leidenschaft, da sie für ihn mit dem Zustand schmerzfreier unbewegter Ruhe zusammenfällt. Dagegen sind die Überwindung von Furcht, Begierde und Schmerz der Mittelpunkt seiner Lehre. Der Weg zu dieser Überwindung führt über das für die Gesundheit der Seele unentbehrliche Minimum philosophischer Einsicht. Durch die Erkenntnis des wahren Wesens der Gottheit wird die Furcht vor den Himmelserscheinungen überwunden. Durch die Erkenntnis des wahren Wesens der Seele wird die Furcht vor den Schrecknissen des Todes überwunden. Die Einsicht, dass alles naturgemässe Begehren begrenzt und leicht erfüllbar ist, ordnet die Begierde ein. Der Schmerz wird tragbar durch den Gedanken, dass heftiger Schmerz kurz, langandauernder Schmerz aber nicht heftig ist."
http://www.hgeiss.de/fremde/epikur.htm

"Die Harmonie zwischen diesen Polen der Wirklichkeit · die Ataraxia · macht dann das glückselige Leben aus. Diese Harmonie, dieses Maß, bestimmt sich im einzelnen Menschen prozeßartig und lebenslang immer wieder neu: Man verwirklicht sich sozusagen selbst als lebendiges Kunstwerk.
Als Sklaven unserer Lust sind wir wie Kinder oder Tiere. Um Herr zu sein, bedarf es der Kontrolle durch den Geist. Ist uns die Lust der höchste Wert, darf sie nicht maßlos wüten. Sie muß zur Ruhe kommen, sich auf das Wesentliche konzentrieren.
Somit entzaubert Epikur die Lust und raubt ihr die wohl spektakulärste Erscheinungsform: die Facette des Geilen. Es bleibt die Lust eines geläuterten und weisen alten Mannes, der seelenruhig die letzten Sonnenstrahlen des Spätherbstes genießt, meilenweit von jeder Erektion entfernt. Epikurs Strategie, angesichts einer dem Menschen stets drohenden Orgie an Wünschen und Sehnsüchten, ist die Suche nach einem subjektiv-menschlichen Maß, gleichsam die Suche nach einer Form der Kastration mit den Mitteln der Vernunft.
Letztlich geht es Epikur um die Förderung und Straffung der eigenen Person. Diese wird als potent erlebt und ist es wert, den Mittelpunkt des Interesses auszumachen. Auf materialistischer und rationaler Grundlage wird das äußerliche Leben den gegebenen Möglichkeiten optimal angepaßt."

http://www.wienerzeitung.at/themen_chan ... cnt_page=3

Es ist quasi eine Philosophie der "Vernunftlust". Ein kontrollierter Rausch ohne Kater.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6706
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Selina » Sa 30. Dez 2017, 15:35

Dark Angel hat geschrieben:(30 Dec 2017, 15:13)

Damit bewegen wir uns allerdings in die philosophische Richtung der Stoa, die Epikurs Lehren heftig kritisiert und sein "der Weise lebt zurück gezogen" als "Selbstgenügsamkeit" ablehnt


Ganz so unterschiedlicher Meinung sind wir da gar nicht.
Der Leitspruch "Nichts im Übermaß" lehnt ja Leidenschaft, Begeisterungsfähigkeit nicht per se ab. Funktioniert auch gar nicht.
Es geht lediglich darum, sich nicht von seinen Leidenschaften beherrschen zu lassen.
Ob man das nun "Ausgewogenheit und Gelassenheit der eigenen Gefühlswelt" nennt oder "Maßvolle Lebensweise", kommt im Endeffekt auf's Gleiche raus. Jede Leidenschaft, jeder Exzess der einen beherrscht und von dem man sich beherrschen lässt, birgt den Keim von Zerstörung/Selbstzerstörung in sich.
Nein - Leidenschaft ist nicht nur und nicht per se negativ konnotiert - habe ich auch nicht behauptet - so lange man fähig und in der Lage ist diese Leidenschaften zu kontrollieren und zu lenken, sind sie durchaus eine Bereicherung, sind sie auch "Motor" zum Erbringen von Höchstleistungen.
Es besteht aber immer die Gefahr, an einem bestimmten Punkt, die Kontrolle zu verlieren - darum "Leidenschaft birgt den Keim der Zerstörung in sich".


Ja, da kann ich mitgehen. Das kann man mit dem Bild einer Amplitude vergleichen, deren Ausschläge nach oben und nach unten am besten nicht so krass sein sollten, sondern die Schwingungen eher in sanften Wellen verlaufen. Dazwischen dürfen schon mal einzelne größere Schwingungen mit größerer Amplitude sein. Es gibt halt nur Leute, die immer besonders stolz auf ihre Gelassenheit in allen Lebenslagen sind, die aber auch dann Gelassenheit an den Tag legen, wo eigentlich Empörung oder Empathie angebracht wären. Sie bleiben quasi immer und bei jedem Anlass gleich "ruhig" und "gelassen", zeigen keinerlei leidenschaftliche Reaktion. Mal unabhängig davon, dass man sich je nach Typ und Temperament unterschiedlich emotional äußert, sehe ich bei allzu großer emotionsloser "Gelassenheit" keinen Grund, das nun als besonders positive menschliche Eigenschaft hervorzuheben. Aber das nur am Rande.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Alpha Centauri
Beiträge: 2461
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 30. Dez 2017, 17:21

Dark Angel hat geschrieben:(30 Dec 2017, 10:02)

Es handelt sich gerade um keinen "Grundirrtum" Epikurs, weil er den Tod als Solchen für den Menschen als gleichgültig bezeichnet.
Lassen wir Epikur selbst zu Wort kommen - und zwar in einem Brief an Menoikeus:
"Mache dich mit dem Gedanken vertraut, daß der Tod für uns ganz gleichgültig sei, denn Wohl und Wehe leben in der Empfindung; der Tod ist aber nichts anderes als das Ende dieser Empfindung.
Wahren Lebensgenuß gewährt uns daher die aufrichtige Erkenntnis, daß der Tod für uns gleichgültig sei, nicht, weil sie unendliche Dauer verspricht, sondern weil sie uns die Gier nach Unsterblichkeit nimmt"


Für Epikur ist das Nachenken über den Tod, über das "Danach", über "das was was Angehörige, Freunde etc empfinden, wie sie ohne uns klarkommen, das eigentliche Übel, die Angst vor dem Tod.
Aber er hat eindeutig Recht damit, dass das alles den Toten überhaupt nicht mehr interessiert.

Und auch mit seiner Sichtweise, dass Leidenschaft "die Krankheit der Seele" sei, hat Epikur gar nicht so unrecht, weil Leidenschaften etwas Zerstörerisches in sich bergen ==> "Leiden schaffen".
Es gilt diese Leidenschaften zu beherrschen, sich nicht von diesen Leidenschaften beherrschen zu lassen - eben "Maß halten" ==> "Nichts im Übermaß"
Auch in der Philosophie der Stoa geht es um die Beherrschung der Leidenschaft(en), um Mäßigung. Bei Platon sogar eine der Kardinaltugenden. Und auch Descartes spricht sich für die Beherrschung der Leidenschaft(en) aus - durch "Kontrolle durch den Willen".



Naja zwischen Platon und Epikur bestehen.philosophisch erhebliche Unterschiede Epikur lehnt jedes spekulieren über Übernatürliches da es seiner Ansicht nach der Seelenruhe schädlich ist, auch eine Trennung von Körper und Geist lehnt Epikur ( wie erwähnt war Epikur ein Anhänger des antiken Atomismus des Leukipp, und Demokrit aus Abdera) strikt ab, daher auch eine Unsterblichkeit der Seele ( wie Platon sie vertritt) da mit dem Körper auch die Seele vergeht.

Was die Leidenschaft betrifft plädiert Epikur in der Tat für ein gezügeltes Maßhalten, da wie du schon gesagt hast Leidenschaften bekanntlich auch Leiden schaffen und durchaus auch eine psychologisch schädliche Seite haben.

Die Angst vor dem Tod hält Epikur für Unbegründet und eine unnötige Angst .Epikur :" solange wir da sind ist er nicht da, ist er da sind wir nicht mehr da, alles was in Auflösung begriffen ist besitzt keine Empfindungen, was aber keine Empfindungen mehr besitzt,dass braucht uns auch nicht zu bekümmern."
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Sextus Ironicus » Sa 30. Dez 2017, 18:53

Alpha Centauri hat geschrieben:(30 Dec 2017, 17:21)

Naja zwischen Platon und Epikur bestehen.philosophisch erhebliche Unterschiede Epikur lehnt jedes spekulieren über Übernatürliches da es seiner Ansicht nach der Seelenruhe schädlich ist, auch eine Trennung von Körper und Geist lehnt Epikur ( wie erwähnt war Epikur ein Anhänger des antiken Atomismus des Leukipp, und Demokrit aus Abdera) strikt ab, daher auch eine Unsterblichkeit der Seele ( wie Platon sie vertritt) da mit dem Körper auch die Seele vergeht.

Was die Leidenschaft betrifft plädiert Epikur in der Tat für ein gezügeltes Maßhalten, da wie du schon gesagt hast Leidenschaften bekanntlich auch Leiden schaffen und durchaus auch eine psychologisch schädliche Seite haben.

Die Angst vor dem Tod hält Epikur für Unbegründet und eine unnötige Angst .Epikur :" solange wir da sind ist er nicht da, ist er da sind wir nicht mehr da, alles was in Auflösung begriffen ist besitzt keine Empfindungen, was aber keine Empfindungen mehr besitzt,dass braucht uns auch nicht zu bekümmern."


Letzteres ist sicher der aus heutiger Sicht problematischste Teil seiner Gedankenwelt. Wir sind durchs Christentum gegangen seither, und mit der Entdeckung oder Erfindung des Subjekts und von Zeit und Zeitlichkeit, mit dem immer weiteren Öffnen der Zeitschere von Lebenszeit und Weltzeit verschärft sich auch der Blick auf die eigene Endlichkeit. Daraus resultiert dann jene Unruhe, die unsere Weltbeziehung immer stärker bestimmt.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Benutzeravatar
Mia2706
Beiträge: 88
Registriert: Sa 23. Dez 2017, 23:26

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Mia2706 » Sa 30. Dez 2017, 23:15

Die tief verwurzelte Angst vor dem Tod ist nun mal bei den meisten Menschen tief verwurzelt vorhanden, ob begründet oder nicht.
Die Unausweichlichkeit des bevorstehenden Todes früher oder später ändert daran nichts. Die Vorstellung, in ein unendliches Nichts zu fallen, löst tiefes Unbehagen aus und ist mit keiner Logik auszumerzen.
Und weil das nicht vorstellbar ist, gibt es die Religionen, die Trost spenden wollen auf ein Paradies oder wie auch immer geartetes 'Weiterleben nach dem Tod.
Es mag sein, das alte Menschen dem Tod gelassener entgegen sehen.

Und weil es denn sein muss, wünscht sich jeder ein Sterben ohne Angst und ohne Schmerzen, möglichst plötzlich.
Das kann sich aber keiner aussuchen. Deshalb werden Tod und Sterben heute verdrängt, in dem man nicht daran erinnert werden möchte, weil jeder glaubt, selbst davon nicht betroffen zu sein.
Aber Beides ist allgegenwärtig.

Da ist eher die Frage, sich damit zu beschäftigen, um vorbereitet zu sein oder aber unvorbereitet plötzlich mit dem Sterben konfrontiert zu werden.

Obwohl ich noch sehr jung bin, muss ich zugeben, dass ich große angst vor dem Tod und vor dem Sterben habe.
Ich wollte, ich könnte an Gott glauben. Da ginge es mir vielleicht besser. Aber ich kann es nicht.
Ein Siebtel unseres Lebens verbringen wir an Samstagen.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 1668
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon BlueMonday » So 31. Dez 2017, 11:26

Das Nichtsein als isoliert betrachteter Zustand ist nicht das eigentliche Problem. Das wäre ja der Zustand wie vor der Geburt bzw. Zeugung, Man versuche sich zu erinnern, wie es war. Nichts Furchterregendes jedenfalls.

Nicht davor fürchtet man sich, sondern vor dem Verlust dessen was man hat, seine Existenz bzw. die mögliche Existenz, die noch vor einem liegt. Dieses Potential ist ungleich mehr als die Nichtexistenz. Und je mehr man hat und erhofft desto größer ist wohl die Furcht. Anders gesagt: Wer wenig zu verlieren hat, hat auch wenig zu befürchten. Deshalb wohl auch der Rat, zurückgezogen zu leben und möglichst wenig Abhängigkeiten einzugehen. Und das, was man hat, achtsam und genussvoll zu erleben und zu verzehren.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6706
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Anhänger der Philosophie Epikurs

Beitragvon Selina » So 31. Dez 2017, 12:43

Da ist schon was dran. Wobei das meines Erachtens eine Art Wohlstandsblick auf Tod und Sterben und Verlustängste ist. Denn in der anderen Globus-Hälfte hat man wenig und manchmal auch nichts, um dessen Verlust man sich zum Lebensende sorgen müsste. Dennoch haben auch diese Menschen ganz sicher Angst vor dem Tod und vor dem Sterben. Schaut man aber auf diese Menschheitshälfte, wäre doch ein naheliegender Gedanke, ihnen erst einmal die Angst vor dem Leben zu nehmen, einem Leben in Armut, einem Leben voller krankmachender Existenzkämpfe um das Nötigste. Das ist ja eine greifbare, reale Angst, die man ihnen nur mit anderen politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen nehmen könnte. Das aber nur am Rande. Ich wollte damit nur darauf aufmerksam machen, diesen Teil der Menschheit nicht zu vergessen, wenn es um solche existenziellen philosophischen Fragen geht.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast