Kinder sind die Zukunft...

Moderator: Moderatoren Forum 7

Agba2001
Beiträge: 166
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 02:56

Kinder sind die Zukunft...

Beitragvon Agba2001 » Di 13. Dez 2016, 19:29

Der erste Buddha, Siddharta Gautama nannte seinen ersten Sohn Rahula, was soviel heisst wie "Fessel".

Soll das etwa im übertragenen Sinne heißen, dass Kinder zwar die Zukunft, aber auch gleichzeitig das Problem sind ?
Ich habe in diesem Leben erkannt, dass wer sich in Sarkasmus, Ironie und destruktiver Kritik übt, meist insgeheim beipflichtet... ;)
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1507
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Kinder sind die Zukunft...

Beitragvon Misterfritz » Di 13. Dez 2016, 19:36

Agba2001 hat geschrieben:(13 Dec 2016, 19:29)

Der erste Buddha, Siddharta Gautama nannte seinen ersten Sohn Rahula, was soviel heisst wie "Fessel".

Soll das etwa im übertragenen Sinne heißen, dass Kinder zwar die Zukunft, aber auch gleichzeitig das Problem sind ?
schaffe dir welche an, warte ein paar jahre und berichte dann.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1261
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Kinder sind die Zukunft...

Beitragvon watisdatdenn? » Di 13. Dez 2016, 19:43

Agba2001 hat geschrieben:(13 Dec 2016, 19:29)
Der erste Buddha, Siddharta Gautama nannte seinen ersten Sohn Rahula, was soviel heisst wie "Fessel".

Soll das etwa im übertragenen Sinne heißen, dass Kinder zwar die Zukunft, aber auch gleichzeitig das Problem sind ?

Kinder sind definitiv eine Fessel, weil man durch sie in seiner Freiheit eingeschränkt wird. Das muss einem klar sein.

Aber keine Kinder haben heißt "sterben auf raten".
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 11520
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Kinder sind die Zukunft...

Beitragvon Billie Holiday » Di 13. Dez 2016, 19:49

watisdatdenn? hat geschrieben:(13 Dec 2016, 19:43)

Kinder sind definitiv eine Fessel, weil man durch sie in seiner Freiheit eingeschränkt wird. Das muss einem klar sein.

Aber keine Kinder haben heißt "sterben auf raten".


Für eine Gesellschaft ja. Für den einzelnen nicht.

Wenn ich in meinem Umfeld und Kollegenkreis die jungen Eltern und Kinderlosen so anschaue, dann sind die Kinderlosen schlicht in allem besser und glücklicher dran. Muß man mal ganz realistisch sagen.

Ich selbst wollte nicht eine Sekunde auf meine Beiden verzichten, sind eigene Kinder erstmal da, ist es ohne sie undenkbar. Allerdings sind meine erwachsen, ich habs geschafft. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste