Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3593
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Boraiel » Sa 9. Jan 2016, 09:05

*abgesehen von dem Land, auf dem Gebäude für vorgesehene, staatliche Aufgaben wie Polizei und Regierung sowie Verkehrsinfrastruktur steht.
Inspiriert durch den Fall in Oregon Frage ich einfach mal, ob es angemessen ist, wenn der Staat naturbelassenes Land besitzt oder sollte er sich möglichst davon trennen?
Stimmen Sie bei der Bundestagswahl gegen Merkel und für ein freies Deutschland.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Atheist » Sa 9. Jan 2016, 09:24

Warum nicht? Er darf doch am Markt teilnehmen.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 10988
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon NMA » Sa 9. Jan 2016, 09:36

Wenn der Staat dieses Recht nicht hat, dann niemand. Ein Staat exisitiert überhaupt nur, weil es ein Territorium gibt. Und der Staat schafft erst die Voraussetzungen, die administrative Infrastruktur und die Rechtssicherheit dafür, dass Menschen überhaupt Privatbesitz haben können. Und der Staat ist derjenige, der zuverlässiger als alle anderen dafür Sorge tragen kann, dass ein als natürlich zu belassendes Gebiet auch naturbelassen bleibt.
Zuletzt geändert von NMA am Sa 9. Jan 2016, 09:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3696
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Fuerst_48 » Sa 30. Jan 2016, 21:00

Wir haben bei uns viele Wälder, die von der Republik verwaltet und genutzt werden. Forstwirtschaft ist ein wesentlicher Anteil an der Volkswirtschaft.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9630
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 30. Jan 2016, 21:18

stell dich mal die prinzipielle frage »soll ein staat ggfs einen boden verteidigen, der ihm nicht gehört«?

außerdem, warum sollte einer ein stück land besitzen, und ein anderer nicht. dann herrscht ja das gesetz »my terrain is my country«. ich muß nicht daran denken, was für schwierigkeiten möglich wären.
ich gehe sogar so weit, daß ich finde, daß ab eine bestimmte tiefe (10m ?) sowieso alles eigentum des staates ist.

denn dadurch kann man auch evt. bodenverschmutzung angreifen. zukünftig wird wasser mindestens so gefragt sein wie heute öl.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon HugoBettauer » Mo 14. Mär 2016, 03:01

Boraiel hat geschrieben:(09 Jan 2016, 09:05)

*abgesehen von dem Land, auf dem Gebäude für vorgesehene, staatliche Aufgaben wie Polizei und Regierung sowie Verkehrsinfrastruktur steht.
Inspiriert durch den Fall in Oregon Frage ich einfach mal, ob es angemessen ist, wenn der Staat naturbelassenes Land besitzt oder sollte er sich möglichst davon trennen?

Wegen §1936 BGB muss der Staat in der Lage sein, jegliches Gut wenigstens vorübergehend zu besitzen, nämlich im Erbfall.
§ 1942 BGB sieht vor, dass der Staat das Erbe auch nicht ausschlagen kann.

Ich wüsste keinen Grund, warum der Staat ausgerechnet unbebaute Grundstücke nicht besitzen dürfen sollte.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1936.html
http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1942.html
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon HugoBettauer » Mo 14. Mär 2016, 03:04

Auch noch lesenswert

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 82816.html

Praxis zum Staatserbrecht.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11915
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Dark Angel » Mo 14. Mär 2016, 11:16

Boraiel hat geschrieben:(09 Jan 2016, 09:05)

*abgesehen von dem Land, auf dem Gebäude für vorgesehene, staatliche Aufgaben wie Polizei und Regierung sowie Verkehrsinfrastruktur steht.
Inspiriert durch den Fall in Oregon Frage ich einfach mal, ob es angemessen ist, wenn der Staat naturbelassenes Land besitzt oder sollte er sich möglichst davon trennen?

Natürlich hat der Staat das Recht Land - insbsondere naturbelassenes Land - zu besitzen. Dabei handelt es sich um Land, welches der Allgemeinheit (dem Volk) Nutzen bringt - nennt sich Erholung und welches unter Schutz steht - nennt sich Nationalpark(s).
Im Besitz des Staates ist gleichbedeutend mit "im Besitz der Allgemeinheit (des Volkes)".
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Demolit

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Demolit » Mo 14. Mär 2016, 11:30

;) Völlig richtig und da der Staat ( mit alle seinen Körperschaften ) größter Land - bzw Forstbesitzer der Republik ist (lach...u.a. durch sog Säkularisationsgewinn ) , hat er auch daraus einen großen wirtschaftlichen Nutzen:

z.B. hier ersichtlich:

http://www.mainpost.de/regional/main-sp ... 68,7179683

Nur NRW hat da mal einen Super-Vertrag abgeschlossen, der die in den Orkus fahren kann.... ;)

echt ;)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3696
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 14. Mär 2016, 12:32

Demolit hat geschrieben:(14 Mar 2016, 11:30)

;) Völlig richtig und da der Staat ( mit alle seinen Körperschaften ) größter Land - bzw Forstbesitzer der Republik ist (lach...u.a. durch sog Säkularisationsgewinn ) , hat er auch daraus einen großen wirtschaftlichen Nutzen:

z.B. hier ersichtlich:

http://www.mainpost.de/regional/main-sp ... 68,7179683

Nur NRW hat da mal einen Super-Vertrag abgeschlossen, der die in den Orkus fahren kann.... ;)

echt ;)

Gerade am Sektor Wald- und Forstwirtschaft ist Staatsbesitz umfangreich...kein Fehler !!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11154
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Hat der Staat* das Recht eigenes Land zu besitzen?

Beitragvon Teeernte » Mo 14. Mär 2016, 16:27

Dark Angel hat geschrieben:(14 Mar 2016, 11:16)

Natürlich hat der Staat das Recht Land - insbsondere naturbelassenes Land - zu besitzen. Dabei handelt es sich um Land, welches der Allgemeinheit (dem Volk) Nutzen bringt - nennt sich Erholung und welches unter Schutz steht - nennt sich Nationalpark(s).
Im Besitz des Staates ist gleichbedeutend mit "im Besitz der Allgemeinheit (des Volkes)".


....die Badestellen und Campingplätze an der Elbe dichtmachen.....das "Volk" dort enteignen und der Erholungsplätze berauben - So kennt man den Staat ...

...und dann nicht das Geld haben - zurückrudern und Brache (Ohne Erholung) hinterlassen - Ebenso !

Das Politikerspiel.....Was kann man morgen gegen das Volk unternehmen ? Besitz verpflichtet - und der Staat kann sich nicht auf Erderwärmung berufen.....und - wie in Kalifornien die Fläche abbrennen lassen...

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast