Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrnehmung

Moderator: Moderatoren Forum 7

Piedro

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Piedro » Mi 21. Okt 2015, 22:15

Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 20:00 hat geschrieben:Hallo Piedro,
nochmal, ich schätze dich als Guter.
Aber warum ist es für dich so schwer zu akzeptieren,
das die Gesetze der Logik für die Masse nicht gelten?
Sie werden bewegt aus dem Gefühl heraus.
Das Gefühl der Unsicherheit prägt ihre Gedanken,
möglicher Jobverlust, mögliche Krankheit und unsichere Zukunft.
Das Gefühl war aber schon vor der Flüchtlingskrise da.
Vielleicht kannst du dann Angst anders verstehen.
Vieleicht kannst du aus den Ängsten der Betroffenen auch Möglichkeiten definieren.
Vielleicht ist auch in dieser Krise wieder einmal eine Chance.
Nochmal Piedro, du bist ein Guter.


Wer sagt denn, daß ich irgendeine Masse für logisch halte? Wieso sollte es mir schwer fallen zu akzeptieren, was ich selbst geschrieben habe? Sich in irrationalen Ängsten zu verlieren hat mit Logik nichts zu tun. Nichts von den, was und um Pegida abeht, hat mit mit Logik zu tun.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 22:19

Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 22:22 hat geschrieben:Was,"für mich sinnloses und überflüssiges Zeug" schreibst du wieder?
Aber halt, Sprüche sind alles.
"Du bist cool"
oder:
"Tee muss bitter schmecken, damit er wirkt.
Super


Versuch es bitte mit Argumenten. ...nicht mit Spam ad personam ....

dan wirds was mit ner Diskussion.
Piedro

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Piedro » Mi 21. Okt 2015, 22:30

omegaunion » Mi 21. Okt 2015, 20:58 hat geschrieben:
Diese Wut erklärt, warum sich die Menschen von ihrer eigenen Regierung im Stich gelassen fühlen.


Ganz so beknackt ist es nicht. Weil die Menschen sich im Stich gelassen fühlen sind sie wütend.

Mit den Hartz-Gesetzen hat man eine Zweiklassen-Gesellschaft geschaffen in denen Sozialhilfeempfänger schnell den Ruf von Faulenzern und Taugenichtsen erhielten.


Vollkommen richtig.

Nun, bei den Flüchtlingen und vor allen bei denen, die lediglich aus finanzieller Not hierher kommen, wird relativiert und man muss plötzlich auch "irgendwo Verständnis haben".


Transferleistungen erfolgen aufgrund einer klaren Rechtsgrundlage. Dafür muß man kein Verständnis haben, das muß man nur mal verstehen. Auf der gleichen Rechtsgrundlage wird die Existenz des deutschstämmigen Leistungsberechtigten ermittelt und umgesetzt.

Wie würdest du dich als betroffener Sozialhilfeempfänger fühlen?


Ich glaube nicht, das Leistungsempfänger da homogene Gefühle haben. Aber wer glaubt, er bekäme mehr, wenn es keine Flüchtlinge gäbe, ist ein Trottel. Wer glaubt, Flüchtlinge hätte keinen Anspruch auf Existenzsicherung könnte sich mit der Urteilsfindung des Verfassungsgerichtes beschäftigen. Wer einfach nur doof oder neidisch oder beides und auch noch angstgeplagt und wütend ist, und dem sowieso alles wurscht ist, hauptsache die Flüchtlinge verschwinden, damit alles besser wird darf alles sein was er will, hat aber keinen Anspruch ernst genommen zu werden.

Nun ist es ja en vogue wenn man Flüchtlinge zu Hause aufnimmt. Haben die gleichen Menschen denn auch mal Obdachlose zu Hause aufgenommen? Oder war es mit den 10-Cent Stücken in der Fußgängerzone getan.[/quote]
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 22:30

Piedro » Mi 21. Okt 2015, 23:15 hat geschrieben:
Wer sagt denn, daß ich irgendeine Masse für logisch halte? Wieso sollte es mir schwer fallen zu akzeptieren, was ich selbst geschrieben habe? Sich in irrationalen Ängsten zu verlieren hat mit Logik nichts zu tun. Nichts von den, was und um Pegida abeht, hat mit mit Logik zu tun.

Sorry geschätzter Freund, aber bei dem beschriebenem geht es nicht um Logik.
Es geht um Gefühl.
Es geht darum, das du akzeptieren musst, das andere Verlustängste haben, existienzielle Ängste
und diese in Deutschland seit Jahren nicht beantwortet worden sind.
Wir haben Probleme in dieser Gesellschaft, auch jenseits der Flüchtlinge.
Wir beachten diese Stimmen anscheinend nicht genug.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 22:34

Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 23:19 hat geschrieben:
Versuch es bitte mit Argumenten. ...nicht mit Spam ad personam ....

dan wirds was mit ner Diskussion.

Das war nicht als Spam gemeint.
Das war die Aufforderung zu einer Diskussion mit dir.
Aber dazu brauche ich eine Aussage.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 22:41

Piedro » Mi 21. Okt 2015, 23:15 hat geschrieben:
Wer sagt denn, daß ich irgendeine Masse für logisch halte? Wieso sollte es mir schwer fallen zu akzeptieren, was ich selbst geschrieben habe? Sich in irrationalen Ängsten zu verlieren hat mit Logik nichts zu tun. Nichts von den, was und um Pegida abeht, hat mit mit Logik zu tun.

Piedro,
genau das meine ich.
Es geht hier nicht um Logik,
hier reden wir über Befindlichkeiten.
Und weiterhin hast du recht.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 22:44

Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 23:30 hat geschrieben:Sorry geschätzter Freund, aber bei dem beschriebenem geht es nicht um Logik.
Es geht um Gefühl.
Es geht darum, das du akzeptieren musst, das andere Verlustängste haben, existienzielle Ängste
und diese in Deutschland seit Jahren nicht beantwortet worden sind.
Wir haben Probleme in dieser Gesellschaft, auch jenseits der Flüchtlinge.
Wir beachten diese Stimmen anscheinend nicht genug.


Angst ??

Der Grundstückspreis (und der Objektpreis) sinkt um (min) 50% wenn gegenüber ein Flüchtlingsheim ist.

...die netten Mitbürger wollen nicht dahinziehen - (also Die, die das Geld dafür haben)

Die Einfamilienhaussiedlung gegenüber ist noch im bau (50 Häuschen stehen schon) - da kommt die Meldung - .....die "Unverbaubare Sicht" auf den grünen Park wird Asylantenheim, 1100 in wenigen Tagen , Mehr ist möglich.
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 19:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Dingo » Mi 21. Okt 2015, 22:46

Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 23:30 hat geschrieben:Sorry geschätzter Freund, aber bei dem beschriebenem geht es nicht um Logik.
Es geht um Gefühl.
Es geht darum, das du akzeptieren musst, das andere Verlustängste haben, existienzielle Ängste
und diese in Deutschland seit Jahren nicht beantwortet worden sind.
Wir haben Probleme in dieser Gesellschaft, auch jenseits der Flüchtlinge.
Wir beachten diese Stimmen anscheinend nicht genug.

Wie soll man denn auch irrationale Ängste beantworten?
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 22:52

Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 23:34 hat geschrieben:Das war nicht als Spam gemeint.
Das war die Aufforderung zu einer Diskussion mit dir.
Aber dazu brauche ich eine Aussage.


Wozu brauchst Du eine Aussage ? Hast Du einen diskussionsfähigen Satz ?

Das es genug Unterkunft gibt ? Wochenendhäuschen ..... Zweitwohnungen.....Datschen..... Besucherzimmer.....
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 22:54

Dingo » Mi 21. Okt 2015, 23:46 hat geschrieben:Wie soll man denn auch irrationale Ängste beantworten?



genau.... :D :D :D - wenn dann auch noch die 7 Mio Ausserirdischen nach D kommen... :D :D :D
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 21. Okt 2015, 23:00

Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 23:44 hat geschrieben:
Angst ??

Der Grundstückspreis (und der Objektpreis) sinkt um (min) 50% wenn gegenüber ein Flüchtlingsheim ist.

...die netten Mitbürger wollen nicht dahinziehen - (also Die, die das Geld dafür haben)

Die Einfamilienhaussiedlung gegenüber ist noch im bau (50 Häuschen stehen schon) - da kommt die Meldung - .....die "Unverbaubare Sicht" auf den grünen Park wird Asylantenheim, 1100 in wenigen Tagen , Mehr ist möglich.

Ach was, wo ist irgendjemanden die Sicht verbaut worden?
Es ist absurd, sowas hier zu behaupten.
Das muss doch noch besser gehen.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 23:14

Bielefeld09 » Do 22. Okt 2015, 00:00 hat geschrieben:Ach was, wo ist irgendjemanden die Sicht verbaut worden?
Es ist absurd, sowas hier zu behaupten.
Das muss doch noch besser gehen.


Wann begreifst Du, dass es den "Gegenüber" nicht um die Sicht geht. Verliert die eigene Habe innerhalb von einem Tag 50% des Wertes ....bei Einigen ist das der Kredit, den sie weiter in 20 oder 30 Jahren trotzdem abzahlen müssen.

Immonet ...andere Grundstückspreise und die Adressen der Heime stehen zu Deiner Verfügung. Bestimmt ist es "Teuerer" geworden - durch den erhöhten Bedarf? :D :D :D

Es gehen grad etliche kleine Sportvereine platt... für einige Leute Das leben..
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5401
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Bielefeld09 » Do 22. Okt 2015, 01:22

Teeernte » Do 22. Okt 2015, 00:14 hat geschrieben:
Wann begreifst Du, dass es den "Gegenüber" nicht um die Sicht geht. Verliert die eigene Habe innerhalb von einem Tag 50% des Wertes ....bei Einigen ist das der Kredit, den sie weiter in 20 oder 30 Jahren trotzdem abzahlen müssen.

Immonet ...andere Grundstückspreise und die Adressen der Heime stehen zu Deiner Verfügung. Bestimmt ist es "Teuerer" geworden - durch den erhöhten Bedarf? :D :D :D

Es gehen grad etliche kleine Sportvereine platt... für einige Leute Das leben..

Welcher Sportverein geht wo platt?
Beispiele!?
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Kopernikus » Do 22. Okt 2015, 04:13

Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 23:44 hat geschrieben:
Angst ??

Der Grundstückspreis (und der Objektpreis) sinkt um (min) 50% wenn gegenüber ein Flüchtlingsheim ist.

...die netten Mitbürger wollen nicht dahinziehen - (also Die, die das Geld dafür haben)

Die Einfamilienhaussiedlung gegenüber ist noch im bau (50 Häuschen stehen schon) - da kommt die Meldung - .....die "Unverbaubare Sicht" auf den grünen Park wird Asylantenheim, 1100 in wenigen Tagen , Mehr ist möglich.

Die ganze Idee massenweiser Unterbringung von Flüchtlingen auf einem kleinen Raum wie eben speziellen Asylbewerberheimen ist doch von Anfang an ein Kind von Rechten und Konservativen gewesen, damit die "Bittsteller" möglichst umfassend beobachtet und kontrolliert werden können und abseits jedweder Zivlisation möglichst wenig zu sehen kriegen. Wer hat sich denn immer gegen die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen, die solche Heime möglichst überflüssig machen soll, ausgesprochen? Ganz bestimmt nicht "linksgrüne Gutmenschen". Und wenn jetzt immer neue solcher Heime entstehen und nicht mehr allesamt im Nirgendwo gebaut werden können, dann ist das die Konsequenz des Versagens konservativer Politik, sich über all die Jahre niedriger Flüchtlingszahlen zu einer für alle Beteiligten weit besseren Unterbringungsform, nämlich einer dezentralen, durchzuringen.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Cloudfox » Do 22. Okt 2015, 05:08

Ach, der Rat für Integration/Integrationsorganisationen... und die kennen sich aus.... sagt keine Sachleistungen (Verwaktungsaufwand steigert sich ins Unermessliche!) oder dass die Unterbringung eben nicht in riesigen Asylauffangheimen (bei den der friedlichste Mensch irgendwann mal "ausrastet"...und dann wieder gesagt wird, "schaut nur, wie "friedlich" sie sind...) soll...Exakt das Gegenteil wird unternommen.
Der soziale Wohnungsbau ist seit Jahren zum Stiefkind geworden...und nun sollen Flüchtlinge indirekt und ja auch direkt "dafür büßen"?

Seit mindestens 10 Jahren betteln internationale Flüchtlingsorgansisation um etwas Geld (das ansonsten weltweit ganz locker für was weiß ich sitzt!), weil Flüchtlinge die in den Anrainerstaaten entsetzlich untergebracht sind, hungern...

Und nun wundert "man" sich, dass diese Flüchtlinge es bis nach Deutschland schaffen...(war ja auch anders geplant...Aufnahme nur dort, wo sie sich registrieren lassen, also in den Ländern die D umgeben... wie verlogen ist das eigentlich!)

Wer sich nur ein bisschen damit auseinandersetzt, kann nicht allen Ernstes Stimmung gegen diese Menschen (Flüchtlinge) machen, sondern müsste sich als erstes über die Entscheider solcher "Schildbürgerstreiche" echauffieren.

Natürlich gibt es aber auch in Deutschland Menschen, die allerdings ganz gerne das "Problem auf DEN falschen, kriminellen Wirtschaftsflüchtling" schieben :rolleyes: und "ihr Feindbild" zelebrieren -das ist ja auch so wunderbar einfach!
Zuletzt geändert von Cloudfox am Do 22. Okt 2015, 05:32, insgesamt 2-mal geändert.
schelm
Beiträge: 18609
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon schelm » Do 22. Okt 2015, 06:20

schelm » Mi 21. Okt 2015, 20:30 hat geschrieben:Hier :

"
So als Außenstehender, ich nehme mal an, dass Du einer bist, ist die Zahl 1000:110 erschreckend. Der besorgte Schluss liegt nahe, dass "Überfremdung" eine riesige Gefahr sei.

Und da liegt das Problem der Angst-Perzeption. "

Sie implizieren im Umkehrschluss, Überfremdung sei als solche kein Problem, sondern nur eine Frage von organisatorischen Aspekten. Und da liegt das Problem der ideologischen Perzeption, Heimat und Identität verschwinden als Kriterium für ein Problembewusstsein, an deren Stelle tritt Beliebigkeit oder die Substitution durch andere Mehrheiten. Wer das hinterfragt, für den gibt's gratis eine Keule oder die Angst - Pathologisierung.

Klar, wir haben Meinungsfreiheit, aber welchen Wert hat sie noch, wenn abweichende Meinungen zur elitär bestimmenden mit persönlicher Ächtung, Diskreditierung oder Gesinnungsschnüffelei beantwortet wird ?

In der DDR gab's eine bestimmte Art, deswegen Dinge durch die Blume anzudeuten, hier ( Sumte ) schiebt man eben organisatorische Gründe vor. Glauben Sie ernsthaft, 100 Dorfbewohner treibt nur die Sorge ums Abwasser, wenn schlagartig 1000 Flüchtlinge da auftauchen ? Wenn, dann nur, wenn sie lediglich kurzfristig bleiben sollen. Keinesfalls, wäre dies als Ansiedlung konzipiert.

Nein, da will man natürlich von den Wächtern nicht angeprangert werden, schon gar nicht, wenn man nur kurze Zeit da durch muss.


Ergänzende Illustration :

viewtopic.php?p=3295917#p3295917

Das ist übrigens dann eine der Früchte dieser Ideologie, in der Heimat und Identität keine Rolle mehr spielen.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9910
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon Keoma » Do 22. Okt 2015, 06:49

Kopernikus » Do 22. Okt 2015, 05:13 hat geschrieben:Die ganze Idee massenweiser Unterbringung von Flüchtlingen auf einem kleinen Raum wie eben speziellen Asylbewerberheimen ist doch von Anfang an ein Kind von Rechten und Konservativen gewesen, damit die "Bittsteller" möglichst umfassend beobachtet und kontrolliert werden können und abseits jedweder Zivlisation möglichst wenig zu sehen kriegen. Wer hat sich denn immer gegen die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen, die solche Heime möglichst überflüssig machen soll, ausgesprochen? Ganz bestimmt nicht "linksgrüne Gutmenschen". Und wenn jetzt immer neue solcher Heime entstehen und nicht mehr allesamt im Nirgendwo gebaut werden können, dann ist das die Konsequenz des Versagens konservativer Politik, sich über all die Jahre niedriger Flüchtlingszahlen zu einer für alle Beteiligten weit besseren Unterbringungsform, nämlich einer dezentralen, durchzuringen.


Und die Frage der Logistik ist ja so was von Überflüssig, ich glaube, da sollte sich jemand einmal mit der Realität vertraut machen.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
schelm
Beiträge: 18609
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon schelm » Do 22. Okt 2015, 07:34

Kopernikus » Do 22. Okt 2015, 04:13 hat geschrieben:Die ganze Idee massenweiser Unterbringung von Flüchtlingen auf einem kleinen Raum wie eben speziellen Asylbewerberheimen ist doch von Anfang an ein Kind von Rechten und Konservativen gewesen, damit die "Bittsteller" möglichst umfassend beobachtet und kontrolliert werden können und abseits jedweder Zivlisation möglichst wenig zu sehen kriegen. Wer hat sich denn immer gegen die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen, die solche Heime möglichst überflüssig machen soll, ausgesprochen? Ganz bestimmt nicht "linksgrüne Gutmenschen". Und wenn jetzt immer neue solcher Heime entstehen und nicht mehr allesamt im Nirgendwo gebaut werden können, dann ist das die Konsequenz des Versagens konservativer Politik, sich über all die Jahre niedriger Flüchtlingszahlen zu einer für alle Beteiligten weit besseren Unterbringungsform, nämlich einer dezentralen, durchzuringen.

Man kann nicht auf Verdacht einen riesigen Leerstand an Wohnraum über Jahre oder Jahrzehnte bereit halten für den unwahrscheinlichen worst case einer Völkerwanderung, wer soll das bezahlen ? Abgesehen davon wären linksgrüne die ersten, die diesen Leerstand mit sozial schwachen Bürgern besetzen würden wollen, oder wir würden ein Revival der Hausbesetzerszene erleben.

Dezentrale Ansiedlung funktioniert logistisch eben nur bei zielgerichteter Einwanderung nach Kriterien des Bedarfs, denn diese Zuwanderung trägt sich selbstintegrierend und dezentral verteilend auf dem Wohnungs - und Arbeitsmarkt.

Selbst wenn es nur um eine jeweilige geringfügige Anzahl jährlicher Asylbewerber ginge, so macht eine Gleichbehandlung mit angeforderter Einwanderung nur dann " Sinn ", wenn man gleich ganz auf ein Asylverfahren verzichtet, denn wer de facto sofort in den Arbeits- und Wohnungsmarkt integriert wird, kann nicht unproblematisch wieder bei Ablehnung des Asylantrages aus dem neuen sozialen Umfeld entfernt werden.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 19397
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon relativ » Do 22. Okt 2015, 08:10

schelm » Do 22. Okt 2015, 07:34 hat geschrieben:Man kann nicht auf Verdacht einen riesigen Leerstand an Wohnraum über Jahre oder Jahrzehnte bereit halten für den unwahrscheinlichen worst case einer Völkerwanderung, wer soll das bezahlen ? Abgesehen davon wären linksgrüne die ersten, die diesen Leerstand mit sozial schwachen Bürgern besetzen würden wollen, oder wir würden ein Revival der Hausbesetzerszene erleben.

Dezentrale Ansiedlung funktioniert logistisch eben nur bei zielgerichteter Einwanderung nach Kriterien des Bedarfs, denn diese Zuwanderung trägt sich selbstintegrierend und dezentral verteilend auf dem Wohnungs - und Arbeitsmarkt.

Selbst wenn es nur um eine jeweilige geringfügige Anzahl jährlicher Asylbewerber ginge, so macht eine Gleichbehandlung mit angeforderter Einwanderung nur dann " Sinn ", wenn man gleich ganz auf ein Asylverfahren verzichtet, denn wer de facto sofort in den Arbeits- und Wohnungsmarkt integriert wird, kann nicht unproblematisch wieder bei Ablehnung des Asylantrages aus dem neuen sozialen Umfeld entfernt werden.

Da gebe ich ihnen Recht, für ein Flüchtlingsstrom in der kurzen Zeit, kann man nicht vorrausplanen.
Aber man kann sehrwohl zweigleisig fahren indem man sozialen Wohnungsbau auf ein gewissen Level hält und Erstaufnahmelage vorhält. Diese Erstaufnahmelager kann man evt, so gestalten, daß sie bei wenig Flüchtlingen auch noch anderen Zwecken dienen können, sie aber schnell wieder in Unterkünfte zurückgebaut werden können, wenn benötigt. So hat man wenigstens ein wenig mehr Puffer um neue größere Flüchtlingswellen aufzufangen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 51823
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Krisen, Angst, Hysterie - Flüchtlinge u. gesell. Wahrneh

Beitragvon pikant » Do 22. Okt 2015, 08:14

Teeernte » Mi 21. Okt 2015, 22:44 hat geschrieben:


Der Grundstückspreis (und der Objektpreis) sinkt um (min) 50% wenn gegenüber ein Flüchtlingsheim ist.




kein Link nichts, nur Parolen gegen Fluechtlinge und Angst um sein Haus!

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast