Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3685
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Fuerst_48 » Di 19. Jan 2016, 16:01

Agesilaos Megas hat geschrieben:(19 Jan 2016, 15:35)

Diese Basis kann aber durchaus von der Frage abhängig sein, wie man das Ende für sich interpretiert (Djana, Paradies, Nichts, usw.).

Gewiß! Nur das ENDE fällt mit dem Erleben desselben im Tod in sich zusammen, wodurch sich die Frage danach erübrigt.
Benutzeravatar
Agesilaos Megas
Beiträge: 589
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 11:24
Benutzertitel: social justice warrior

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Agesilaos Megas » Di 19. Jan 2016, 16:08

Fuerst_48 hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:01)

Gewiß! Nur das ENDE fällt mit dem Erleben desselben im Tod in sich zusammen, wodurch sich die Frage danach erübrigt.


Mh, manche Menschen glauben, dass das Ende kein Ende sei und machen von der Definition des Endes ihr eigenes Leben abhängig. Dürfen sie das? Und ist es (immer) notwendig, sie vom Gegenteil zu überzeugen?
A Radical is a man with both feet firmly planted - in the air.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3685
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Fuerst_48 » Di 19. Jan 2016, 16:11

Agesilaos Megas hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:08)

Mh, manche Menschen glauben, dass das Ende kein Ende sei und machen von der Definition des Endes ihr eigenes Leben abhängig. Dürfen sie das? Und ist es (immer) notwendig, sie vom Gegenteil zu überzeugen?

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich...
Benutzeravatar
Agesilaos Megas
Beiträge: 589
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 11:24
Benutzertitel: social justice warrior

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Agesilaos Megas » Di 19. Jan 2016, 16:21

Fuerst_48 hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:11)

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich...


Oder so. :)

Und ist es nicht so, dass sich die Menschen eben wegen solcher Dinge, die eigentlich ihr eigener "Wille" sein sollten, bekriegen und zerfetzen, weil die anderen den ihren nicht teilen?
A Radical is a man with both feet firmly planted - in the air.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3685
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Fuerst_48 » Di 19. Jan 2016, 16:24

Agesilaos Megas hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:21)

Oder so. :)

Und ist es nicht so, dass sich die Menschen eben wegen solcher Dinge, die eigentlich ihr eigener "Wille" sein sollten, bekriegen und zerfetzen, weil die anderen den ihren nicht teilen?

Wie schon EINSTEIN formulierte...die menschliche Dummheit scheint unendlich...(Zitat verkürzt).
SIRENE

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon SIRENE » Di 19. Jan 2016, 16:26

Agesilaos Megas hat geschrieben:(19 Jan 2016, 15:33)

Mh, Du bist ja sehr bescheiden. Da maße ich mir einmal an, Dir die beste Antwort auf alle Fragen zuzutrauen: "Sirene weiß alles."

Das ist sicherlich eine maßlose Übertreibung. Ich gebe allerdings zu, dass mir das Wichtigste bekannt und bewusst ist, und dass es wenige Situationen gibt, in welchen ich das aus den Augen verliere. Das ist einesteils sehr angenehm, macht mich andererseits aber zu einem Ekel, vor allem im Wortkampfarenen, in die sich die meisten nur begeben, um ihre "Denkmuckis" vorzuführen.
Benutzeravatar
Agesilaos Megas
Beiträge: 589
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 11:24
Benutzertitel: social justice warrior

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Agesilaos Megas » Di 19. Jan 2016, 16:29

SIRENE hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:26)

Das ist sicherlich eine maßlose Übertreibung. Ich gebe allerdings zu, dass mir das Wichtigste bekannt und bewusst ist, und dass es wenige Situationen gibt, in welchen ich das aus den Augen verliere. Das ist einesteils sehr angenehm, macht mich andererseits aber zu einem Ekel, vor allem im Wortkampfarenen, in die sich die meisten nur begeben, um ihre "Denkmuckis" vorzuführen.


Das dürfte mitnichten wohl übertrieben sein. Ich glaube eher, dass Du der erste Mensch auf der Erde bist, der sagt, er habe das Wichtigste gefunden... :)
A Radical is a man with both feet firmly planted - in the air.
SIRENE

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon SIRENE » Di 19. Jan 2016, 17:10

Agesilaos Megas hat geschrieben:(19 Jan 2016, 16:29)

Das dürfte mitnichten wohl übertrieben sein. Ich glaube eher, dass Du der erste Mensch auf der Erde bist, der sagt, er habe das Wichtigste gefunden... :)

Das halte ich nicht für möglich, weil ich stark davon ausgehe, dass Du nicht dem Allwissenden auf dem Schoß sitzt, der dir das erzählt haben könnte, nachdem ihm alles bekannt sein müsste, was ungefähr 100 Milliarden Menschen bisher gesagt haben.
Alpha Centauri
Beiträge: 489
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon Alpha Centauri » So 16. Jul 2017, 11:21

Jekyll&Hyde hat geschrieben:(10 Jun 2015, 15:34)

Alle denken immer über einen Anfang nach. Sie sind auf der Suche nach einem Grund/Erklärung für unsere Existenz. Sekten sehen die Ursache in einem Schöpfer, während andere eine natürliche Ursache für die Existenz voraussetzen. Manche lehnen die Vorstellung sogar ab, nach der es einen Anfang gegeben haben muss. Wieder andere haben keine Meinung oder Vorstellung dazu.

Es geht also grundsätzlich um die Klärung der Frage: Warum existieren wir?

Diese Frage stelle ich mir auch. Aber weil wir (noch?) nicht rückwärts durch die Zeit reisen können, bleibt uns der Weg an einen Anfang verschlossen. Und jemanden fragen, der die Antwort kennt, geht auch nicht. Der müsste dann ja Teil des Nichts sein, das noch nicht hervorbrachte, was man fragen könnte. Diesen Irrglauben vertreten ja Sekten, wenn sie Götter als Wesen darstellen, die nicht zu unserer Welt gehören. Eine absolut unsinnige und unmögliche Vorstellung, die man als Selbstbetrug bezeichnen muss. Diese Antwort ist von Vornherein auszuschließen.

Gleichwohl steht die Frage im Raum. Und wenn ich in einer Frage nicht weiterkomme, verändere ich gern meine Position dazu. Das hat mich schon öfter weiter gebracht. Wie kann ich meine Position zu dieser Fragestellung verändern? Über das Aussschlussprinzip, kann man sich dieser Antwort nicht weiter nähern, weil ich die Antowrt (die es geben muss) nicht in der Vergangenheit ergründen kann. Also muss ich mich der Zukunft zuwenden. Hier würde die Frage sich zu "Gibt es ein Ende?" verändern.

Die Frage warum gibts denn eigentlich überhaupt etwas und wieso gibt es kein Nichts,ist eine sehr.interessante Frage,man kann sie auf naturwissenschaftliche Art versuchen zu beantworten und stößt irgendwann an die Grenzen des menschlich Vorstellbaren ( was exzistierte eigentlich vor dem kosmischen Urknall der Geburt des Raumes und der Zeit, das Nichts???

Oder man gibt sich mit religiösen Antworten die erschaffende alles in Bewegung versetzende erste Ursache ( Gott) zufrieden. Einfach zu beantworten ist diese Frag auf keinen Fall.
Also gibt es ein Ende? Was meint ihr? Was einen Anfang hat, muss auch ein Ende haben. Wie soll der aussehen?

Die Religioten haben auch darauf eine Antwort. Die ist aber ebenso Selbstbetrug, wie alles an ihrem Unsinn. Das Ende stellt aus deren Sicht gar keines dar. Ihre Existenz wird nämlich nicht beendet. Fakealarm!

Also ernsthaft: Gibt es ein Ende? Was passiert dann mit unserer Welt? Wohin "verschwindet" der ganze Krempel?
gödelchen
Beiträge: 725
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Frage zur Existenz: Gibt es ein Ende?

Beitragvon gödelchen » So 16. Jul 2017, 11:49

"Also ernsthaft: Gibt es ein Ende? Was passiert dann mit unserer Welt? Wohin "verschwindet" der ganze Krempel?"

Die Frage kann gar nicht ernsthaft sein, weil die z.Zt schon endgültig beantwortet ist. Es gibt kein Ende, nur Verdichtung. Am Anfang war das Wort, weil wir was finden mussten, was den Anfang symbolisiert. Das Ende können wir heute uns erklären.

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast