Haben Atheisten ein Wertesystem?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Haben Atheisten ein Wertesystem?

Ja
36
72%
Nein
5
10%
Vielleicht
8
16%
Weiß ich nicht :(
1
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 50
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14920
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Platon » Fr 13. Feb 2015, 22:43

Hallo liebe Nutzerinnen und Nutzer

Von religiöser Seite wird den Atheisten gerne vorgeworfen völlig unmoralisch zu sein. Was hindert einen Atheisten daran eine Frau zu vergewaltigen, einen Mord zu begehen, zu stehlen, Kinder zu schlagen oder sonst irgendwas zu machen was in den monotheistischen Religionen von Gott verboten wurde? Nichts, sagt so mancher religiöse Mensch.

Darauf antwortet der Atheist üblicherweise mit Unverständnis. Ist es wirklich die Angst vor Gott bzw. der Hölle, die dich davon abhält eine Frau zu vergewaltigen oder deinen Nachbarn zu ermorden? Mag der Atheist dann erwidern, mit einer Mischung aus Ironie und Ängstlichkeit, denn das mag man glauben?
Ein Atheist weiß auch was richtig und was falsch ist und er ist in der Lage danach zu handeln und im Normalfall tut er es auch. Denn man kann eine Moral auch aus der Vernunft ableiten, es braucht keinen Gott um zu der Einsicht zu gelangen, dass seinen Nachbarn zu töten eine blöde Sache ist. Bei der Sache mit seines Nächsten Frau zu begehren, mag die Sache möglicherweise schon anders aussehen. Siehe Kants kategorischer Imperativ: "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Aber was hindert einen Menschen daran gegen diesen Imperativ zu verstoßen? Müsste nicht jeder Einzelne diesen Imperativ philosophisch für richtig erkennen und müsste er sich natürlich auch daran halten? Wäre es aus Sicht des Einzelnen nicht genauso gut, wenn sich alle anderen daran halten nur man selbst nicht? Kann also solch eine vernunftgemäße Moral überhaupt funktionieren? Ohne gesellschaftliche Zwänge und Strafen, die dann nicht mehr Gott nach dem Tode sondern z.B. der Staat übernimmt?

Moralische Einstellungen mögen auch Produkte von Erziehung oder Lebenserfahrung sein. Die Mutter, die eine Predigt gehalten hat, als man im Supermarkt etwas mitgehen hat lassen. Man empfindet Reue und tut es nicht wieder, man weiß nun, im Supermarkt klauen ist falsch. Von Empathie, wenn man einmal einen Familienangehörigen verloren hat, will man nicht, dass andere dasselbe erleben. Wenn man einmal 100 Euro gestohlen bekommen hat oder das eigene Haus niedergebrannt ist, will man dies nicht anderen antun.

Jetzt mal ganz außen vor, dass natürlich Religiöse Menschen trotz Höllenfeuer auch nicht immer moralisch handeln und diese Haltung, dass Religiöse Moralisch sind eher theoretisch denn praktisch ist. Damit verbunden ist ja auch immer das Argument, dass Religionen gut für die Gesellschaft sind, weil sie die Menschen zum Guten, zum Moralischen anleiten erziehen.

Liebe Userinnen und User? Haben Atheisten ein Wertesystem? Oder können sie nicht am Ende machen was sie wollen, ohne dass in ihrer Weltsicht irgendwelche Konsequenzen zu fürchten sind?
Zuletzt geändert von Platon am Fr 13. Feb 2015, 22:53, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40380
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon frems » Fr 13. Feb 2015, 22:57

Dazu hat Smith in seiner Theory of Moral Sentiments doch schon alles gesagt. Daher ist die Frage mit Ja zu beantworten. Mir ist aber noch nie ein Abrahamist begegnet, der der Meinung ist, daß nur die Götter ihn davon abhalten, nicht Straftaten zu begehen. :|
Labskaus!
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon bakunicus » Fr 13. Feb 2015, 22:59

erst mal gibt es nicht die "atheisten" in einem sinne wie die christen, die muslime oder die buddhisten ...
das muß man als erstes schon mal festhalten ... als eine homogene gruppe unter einem fixen "anti-glaubensbekenntnis".

und als weiteres gibt es sehr wohl auch für atheisten moralische standards, so wie sie in der aufklärung, dem humanismus, oder in den philosophischen texten von kant oder voltaire definiert sind.

wenn man schon einen atheisten "ohne moral" sehen will, dann am ehesten nietzsche ... oder machiavelli, oder sun tzu mit der kunst des krieges ...
oder die neoliberalen apologeten unserer tage ... die einer eiskalten macht-logik folgen ...

aber ganz sicher nicht den kleinen bürger, der nicht mehr an himmel und hölle glauben will so wie das die kirchen und imame predigen ...

der eingangsbeitrag regt zwar eine diskussion an ... aber kann nicht genügen in diesem sinne ...

bakunicus
Zuletzt geändert von bakunicus am Fr 13. Feb 2015, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Marmelada
Beiträge: 7693
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Marmelada » Fr 13. Feb 2015, 23:09

Platon » Fr 13. Feb 2015, 22:43 hat geschrieben:... Aber was hindert einen Menschen daran gegen diesen Imperativ zu verstoßen? ...
Sein Gewissen. Sofern vorhanden und streng, wirkt das auf Handlungen in hohem Maße regulierend. Womit nicht gesagt ist, alle Ungläubigen hätten ein (strenges) Gewissen, sie sind ja nicht einmal einheitlich einem Regelwerk unterworfen wie Religiöse. Und selbst bei denen vermute ich, dass das Gewissen letztenendes ausschlaggebend ist, denn auch unter ihnen gibt es solche und solche.
Zuletzt geändert von Marmelada am Sa 14. Feb 2015, 08:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 8414
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon garfield336 » Fr 13. Feb 2015, 23:10

Platon » Fr 13. Feb 2015, 22:43 hat geschrieben:Von religiöser Seite wird den Atheisten gerne vorgeworfen völlig unmoralisch zu sein. Was hindert einen Atheisten daran eine Frau zu vergewaltigen, einen Mord zu begehen, zu stehlen, Kinder zu schlagen oder sonst irgendwas zu machen was in den monotheistischen Religionen von Gott verboten wurde?


Genau diese Dinge hat Gott doch befohlen.

Frag Abu Bakr al-Baghdadi.

Leute mit Religion haben weniger Moral, da sie immer die Verantwortung für die Taten auf jemand imaginäres schieben. :|
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 8414
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon garfield336 » Fr 13. Feb 2015, 23:12

bakunicus » Fr 13. Feb 2015, 22:59 hat geschrieben: "anti-glaubensbekenntnis".


Dieses Wort beinhaltet einen inneren Widerspruch.
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon bakunicus » Fr 13. Feb 2015, 23:20

garfield336 » Sa 14. Feb 2015, 00:12 hat geschrieben:
Dieses Wort beinhaltet einen inneren Widerspruch.


das war mir durchaus bewußt ... deshalb habe ich es ja auch in anführungsstriche gesetzt ...
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10141
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Teeernte » Fr 13. Feb 2015, 23:28

Platon » Fr 13. Feb 2015, 23:43 hat geschrieben:Hallo liebe Nutzerinnen und Nutzer

Von religiöser Seite wird den Atheisten gerne vorgeworfen völlig unmoralisch zu sein. ..... sonst irgendwas zu machen was in den monotheistischen Religionen von Gott verboten wurde? Nichts, sagt so mancher religiöse Mensch....


Ich kann nicht vom Glauben abfallen.... ich kann "anbeten" was ich will... Des Nachbars Frau vögeln - wenn Sie will..

Aber der Reihe nach :

Polytheismus und Götzendienst (schirk) ok.
Auflehnung gegen die Eltern ok.
Tötung eines Menschen im Notfall -
Meineid im Notfall
Magie ok.
Vernachlässigung des Pflichtgebets ok.
Das Vernachlässigen von Gemeinschaftsgebeten ohne Entschuldigung (gilt für Männer) ok.
Das Vernachlässigen des Freitagsgebets (gilt für Männer) ok.
Keine Zakat zahlen ok.
Am Ramadan ohne Grund nicht fasten ok.
Die Haddsch nicht verrichten, obwohl man es könnte und die Voraussetzungen erfüllt sind bzw. erfüllen kann ok.
Vernachlässigung der Verwandten ok.
Zina (außerehelicher Geschlechtsverkehr) sehr ok..
Homosexualität und das Nachahmen des anderen Geschlechts (Transvestitismus) ist nicht meins...
Prostitution und Zuhälterei ok.
Zinsen nehmen und geben nehmen ja.....geben nur wenns sein muss...
Veruntreuung des Vermögens von Waisen (öhm - nicht mit fremden Bälgern belasten..)
Lügen im Namen Allahs oder Seines Gesandten ok.
Hochmut und Arroganz wenns lohnt...
Rauschmittel (Alkoholische Getränke und Drogen) wenn man nicht fahren muss... drogen ist nix...
Diebstahl und Raub bei Existenzbedrohung
Ungerechtes Verhalten und das ungerechte Richten Nö.
Erpressung von Schutzgeld hm.....
Häufiges Lügen Bei JEDEM "Guten Tag"....
Bestechung (nehmen und geben) ab 5 Jahresgehältern noch mal nachfragen....
Eine Frau heiraten und sich wieder von ihr scheiden lassen, nur damit sie wieder ihren früheren Exmann heiraten kann (arab.: Muhalil und Muhalalu-lah).
Wozu soll das gut sein ?
Das Nicht-Reinigen der Ausscheidungsorgane nach dem Wasserlassen, bzw. nach der Notdurft ....Hintern wischen ok - den Eumel waschen jedesmal ?
Riyaa (kleiner Schirk): Die Zurschaustellung der guten Taten und gottesdienstlichen Handlungen mit der Absicht, nicht in erster Linie ALLAHs Geboten zu folgen, sondern einen guten Eindruck auf die Menschen zu machen. ok.
Das Verbergen von Wissen ok.
Verrat Wen, was, warum - diskussionsbedürftig
Vorhaltungen machen ok.
Das gegenseitige Bespitzeln und Ausspionieren Aktio = Reaktio wie du mir so ich dir.
Verbreiten von Gerede, Klatsch, Tratsch und Gerüchten und viel Sinnloses reden = Zeitverschwendung
Fluchen In Maßen ok.....man ist doch kein Choleriker.
Das Nicht-Einhalten geschlossener Verträge Nur wenn man hintergangen wurde....
Der Glaube an die Aussage der Astrologen (Horoskope) und Wahrsager Warum nicht...
Überheblichkeit und Respektlosigkeit gegenüber dem Ehepartner (das gilt für Frauen und Männer) Nö.
Bildhauerei kann ich nicht - aber würde ich
Übertriebene emotionale Ausbrüche bei Todesfällen (Zerreißen der Kleider, Haare ausreißen, lautes Weinen und Klagen etc.) Nö. (Bringt das was ?)
Unterdrückung der Schwachen irgendwo müssen die Arbeiten...
Das Belästigen des Nachbarn Aktio = Reaktio
Das Schädigen und Beschimpfen der Menschen, insbesondere der Muslime Aktio = Reaktio
Tragen von Seide und Gold für Männer ok.
Das Schächten von Vieh unter Anrufung eines anderen Namens anstelle des Namens von Allah - wer schächtet Viehzeugs..
Das Vortäuschen falscher Abstammung Was für eine Abstammung ?
Das Vorenthalten von Trinkwasser An der Haustür gibbet nix.
Das Betrügen beim Messen und Wiegen Aktio = Reaktio
Das Schädigen von Erben durch das Testament Es gibt nichts zu erben. Man verteilt VORHER.
Betrug und Habgier Aktio = Reaktio
Das Zürnen im Unrecht Bin kein Choleriker -
Neid seltenst
Heuchelei wer es braucht ...und es einem Nutzt...
Das Verachten von Armen und Schwachen und das Achten der Reichen wegen ihres Vermögens Nun ja - hin und wieder
Das Horten von Vermögen und Geiz nur wenn es nutzt.
Die Veruntreuung von Geldern und Ähnliches ab 5 Jahresgehältern noch mal drüber reden..

Vergewaltigung -----nö .....da will ich FREUDE bereiten... (leider wollen einen die schmucken Mädels nicht vergewaltigen..)

Weitere Fragen ?
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3189
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Perdedor » Fr 13. Feb 2015, 23:33

Platon hat geschrieben:Haben Atheisten ein Wertesystem?


Seitdem Gott tot ist, bietet die Religion nur eine Sklavenmoral. Der Übermensch erschafft ein Wertesystem allein aus sich selbst.

Platon hat geschrieben:Ist es wirklich die Angst vor Gott bzw. der Hölle, die dich davon abhält eine Frau zu vergewaltigen oder deinen Nachbarn zu ermorden?


Das mag bei vielen religiösen Menschen so sein (die dann aber im eigentlichen Sinne nicht moralisch handeln, sondern unter Zwang), aber es bietet keine Lösung: Man kann niemanden zwingen zu glauben.

Im Einzelfall kann es durchaus Menschen geben, die jede Moral verneinen. Aber mindestens genauso oft haben Religiöse ihre Religion zur Rechtfertigung menschenverachtenden Handelns gebraucht.
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1538
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Progressiver » Sa 14. Feb 2015, 01:53

Jeder Mensch hat ein Wertesystem. Das wurde ihm quasi genetisch in die Wiege gelegt, aber auch anerzogen. Als Atheist kann ich mich daher leicht auf einen säkularen Humanismus berufen und den mir eigenen Pazifismus. Alles andere wäre mit meinem Gewissen unvereinbar. Und da ich um die eigene Leidensfähigkeit und Sterblichkeit weiß, will ich auch nicht einen anderen Menschen quälen, foltern, töten. Da müsste ich schon ein Psychopath sein, dass mir so etwas Spaß machen würde.

Bei den Religiösen verhält es sich vielleicht ähnlich. Wenn manche in ihrem religiösen Zorn Häuser und Menschen verbrennen, haben sie vielleicht ihren Spaß, wenn sie psychopathisch veranlagt sind. Wie aber verhält sich jemand, der absolut fromm und "gottesfürchtig" ist und in seinem Buch lesen muss, dass zum Beispiel auf Ehebruch die Steinigung erfolgen muss? Als Atheist kann ich da sagen, das ist mir zu inhuman und barbarisch. Und ich beuge mich keinem Gesetz, das mir vorschreibt, eine Ehebrecherin zu steinigen. Außerdem wird mir alleine schon bei dem Gedanken an dieses barbarische Spektakel schlecht, wenn ich ihm beiwohnen müsste. Ein religiöser Mensch, der strikt die Gesetze seines Gottes befolgen muss, wird die Steinigung in der Regel durchführen! In unserer westlichen modernen Welt werden sich die Religiösen ihre heiligen Bücher schönreden. Und ihr Gott wird das folglich für sie wohl gar nicht so gemeint haben. In anderen Weltregionen dagegen werden diese inneren Konflikte anders ausgetragen. Wer nicht gerade eine Ausgeburt von Sadist ist, wird ebenfalls mit dem Opfer einer Steinigung Empathie empfinden. Aber was ist schon das eigene Gewissen wert, wenn der eigene Gott es schriftlich festgehalten hat, dass Missetäter gesteinigt werden müssen? Da wird dann eben die eigene Übelkeit und die Empathie beiseite gewischt und frisch drauflosgesteinigt. Gott will es so, also darf nicht gerüttelt werden, denn sonst landet man ja als Steinigungsgegner selbst in der Hölle. Indem aber die Ehebrecherin steinigt, tut man also ein frommes Werk. Und schließlich liegt die Verantwortung auch nicht mehr bei einem selbst, sondern als Steiniger wird man ja nur zu einem Ausführungsorgan des eigenen Gottes. Und so geschehen dann Barbareien und Morde im Namen von Religionen, weil ohne diese Regeln ja angeblich Mord und Totschlag herrschen würden. Gerade bei den strengen Religionen sieht man also psychische Prozesse am Werk, die man als ideologische Vorform des Faschismus bezeichnen kann, da auch dort absoluter Kadaqvergehorsam mehr gilt als Empathie und Gewissensfreiheit.

Atheisten haben also meines Erachtens nicht nur überhaupt ein Wertesystem, sondern ich würde es sogar wagen zu behaupten: ein besseres als die streng religiösen, die in ihrem Hass und Fanatismus beispielsweise im sogenannten Islamischen Staat in Syrien und im Irak über Leichenberge gehen. Und selbst für die heimgekehrten IS-Kämpfer sehe ich nicht vollends schwarz. Wer sich dort nicht in seinem Glaubensfanatismus selbst in die Luft gesprengt hat, kann natürlich den Terror in unsere Gesellschaften tragen. Aber viele sind durch die vielen Steinigungen, Kreuzigungen und dem Köpfen von Kriegsgegnern, die sie miterleben müssen, weil ihr IS-Gott es angeblich so will, warscheinlich so traumatisiert, dass sie von Göttern, die einem das Morden befehlen, die Nase voll haben werden.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2203
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Watchful_Eye » Sa 14. Feb 2015, 02:20

Wer als Christ nicht nachvollziehen kann, dass auch Atheisten moralisch handeln können, muss selbst moralisch völlig degeneriert sein.

Bedeutet diese Denke nicht im Umkehrschluss, dass diese Leute nur deshalb nett sind, um von Gott belohnt zu werden?
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3419
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Die Sonne scheint morgen.
Wohnort: Deutschland

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Boraiel » Sa 14. Feb 2015, 13:45

Perdedor » Sa 14. Feb 2015, 00:33 hat geschrieben:
Seitdem Gott tot ist, bietet die Religion nur eine Sklavenmoral. Der Übermensch erschafft ein Wertesystem allein aus sich selbst.



Das mag bei vielen religiösen Menschen so sein (die dann aber im eigentlichen Sinne nicht moralisch handeln, sondern unter Zwang), aber es bietet keine Lösung: Man kann niemanden zwingen zu glauben.

Im Einzelfall kann es durchaus Menschen geben, die jede Moral verneinen. Aber mindestens genauso oft haben Religiöse ihre Religion zur Rechtfertigung menschenverachtenden Handelns gebraucht.

https://sp.yimg.com/ib/th?id=HN.608008258216660857&pid=15.1&P=0
Platon hat geschrieben:Liebe Userinnen und User? Haben Atheisten ein Wertesystem? Oder können sie nicht am Ende machen was sie wollen, ohne dass in ihrer Weltsicht irgendwelche Konsequenzen zu fürchten sind?

Ich kann als Nicht-Atheist auch machen was ich will, ohne dass ich jenseitige Konsequenzen fürchte. Ich habe auch keine Verantwortung vor Gott, trotzdem sehe ich nicht, wie Atheisten sich so moralisch verhalten können, wie ich dies aus folgendem Grund tue:
Weil ich sehe, dass dieses Leben mir durch die Anwesenheit anderer mehr bietet als ich erwarten kann, werde ich niemals bewusst anderen unnötigen Schaden zu fügen.
Politische Einordnung? Links von Dschingis Khan.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14920
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Platon » Sa 14. Feb 2015, 14:02

Boraiel » Sa 14. Feb 2015, 13:45 hat geschrieben:[...]Ich habe auch keine Verantwortung vor Gott, trotzdem sehe ich nicht, wie Atheisten sich so moralisch verhalten können, wie ich dies aus folgendem Grund tue:
Weil ich sehe, dass dieses Leben mir durch die Anwesenheit anderer mehr bietet als ich erwarten kann, werde ich niemals bewusst anderen unnötigen Schaden zu fügen.

Dieser Satz könnte auch von einem Atheisten kommen. Inwiefern ist er religiös? :)
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10554
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice
Wohnort: जर्मनी

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Provokateur » Sa 14. Feb 2015, 14:11

Werte? Ein wert ist das, was man als "wertvoll ansieht. In so fern ergänzt er sich mit der "Norm, die bezeichnet, was als "normal" angesehen wird.

Wer einem Wert entspricht, wird belohnt. Wer ihm nicht entspricht, der wird nicht weiter beachtet.
Wer einer Norm entspricht, findet auch keine Beachtung. Nur, wer sie verletzt, wird sanktioniert.
Gesetze und "Sitten" sind zum Beispiel Normen, Werte wäre so etwas wie Zivilcourage, Hilfsbereitschaft, Großzügigkeit etc.

Haben alle Ateisten die selben Werte?
Bestimmt nicht. Jeder legt seinen Focus etwas abweichend.
Gibt es gemeinsame Werte? Vielleicht. Ich habe jedenfalls einen Großteil der tatsächlichen Atheisten (nicht Agnostiker, Zweifler, Pastafaris etc.) als relativ sendungsbewusst wahrgenommen. Die klassische Frage: "Wenn ein atheistischer Veganer, der Crossfit macht, einen Raum betritt - was erfährt man zuerst?"

Vielleicht ist Sendungsbewusstsein ein Wert, den die Atheisten teilen, Zumal sie sich häufig aus einem religiösen Umfeld lösen mussten, und so etwas ist immer ein Kampf, ein Überwinden von Widerständen. So etwas kann eine Grundhaltung, die ein Inkontaktkommen mit religiösen Argumenten von vornherein verhindern möchte, begründen.

Paradoxerweise löst sie das Gegenteil aus.
Cynic, n.: A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be.

Ambrose Bierce

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3419
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Die Sonne scheint morgen.
Wohnort: Deutschland

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Boraiel » Sa 14. Feb 2015, 14:22

Platon » Sa 14. Feb 2015, 15:02 hat geschrieben:Dieser Satz könnte auch von einem Atheisten kommen. Inwiefern ist er religiös? :)

Ist Atheismus vereinbar mit der Überzeugung, dass die eigene Existenz mit dem Tod in dieser Welt nicht endet?
Wenn das nicht der Fall ist, dann hat der genannte Grund für einen Atheisten nicht eine solche Bindekraft.
Denn diese kommt dadurch, dass ich dieses Leben (aufgrund der Existenz anderer) als herausragend unter den möglichen Leben, die ich führen könnte (wenn es das Woher der Fraglichkeit alias Gott wollen würde), erkenne.
Politische Einordnung? Links von Dschingis Khan.
Kanzlerqualle
Beiträge: 1770
Registriert: Fr 5. Dez 2014, 12:45

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 14:29

Boraiel » Sa 14. Feb 2015, 14:22 hat geschrieben:Ist Atheismus vereinbar mit der Überzeugung, dass die eigene Existenz mit dem Tod in dieser Welt nicht endet?
.
.. bitte wie was :?: :?: :?:
Kanzlerqualle
Beiträge: 1770
Registriert: Fr 5. Dez 2014, 12:45

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Kanzlerqualle » Sa 14. Feb 2015, 14:31

Platon » Sa 14. Feb 2015, 14:02 hat geschrieben:Dieser Satz könnte auch von einem Atheisten kommen. Inwiefern ist er religiös? :)

. er glaubt an seine Nichtreligiösität .. also ist er religiös ... oder wie oder was :?:
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 2802
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Alana4 » Sa 14. Feb 2015, 15:02

Ich finde eine solche Frage
Haben Atheisten ein Wertesystem?
immer so hübsch.

Ist das echt nicht vorstellbar, dass sie es haben?
Das kommt ja gleich nach der mitunter zu lesenden Feststellung, dass nur Gläubige echte Menschen sind.

also ehrlich: die Frage ist schlichtweg bescheuert.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10554
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice
Wohnort: जर्मनी

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Provokateur » Sa 14. Feb 2015, 15:07

Ich denke, in der Überschrift fehlt nur ein "gemeinsames".
Cynic, n.: A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be.

Ambrose Bierce

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 2802
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Haben Atheisten ein Wertesystem?

Beitragvon Alana4 » Sa 14. Feb 2015, 15:12

Provokateur » Sa 14. Feb 2015, 15:07 hat geschrieben:Ich denke, in der Überschrift fehlt nur ein "gemeinsames".


Was sollte das ändern?
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste