Simulation des Multiversum

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Achim T.
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:10
Benutzertitel: Woiß no net!
Wohnort: drhoim

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Achim T. » Do 6. Jun 2013, 20:41

Matthias Pochmann » Do 6. Jun 2013, 08:15 hat geschrieben:1
Mir geht es doch aber um ein kleines anderes Detail.

Wenn es möglich ist, dass irgendwann das Multiversum simuliert wird - wie könnten wir dann sicher sein nicht schon heute in einem solchen simulierten Multiversum zu leben?

Wir könnten diese Welt nicht als Simulation entlarven.

Vielmehr ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass dies eine Simulation ist, sollte diese Welt simulierbar sein!
(In einem Multiversum existiert alle Möglichkeit - es gibt also Milliardenfach die OPTION einer Simulation des Multiversums)

....


Ja - aber es bringt nix.

Egal wieviele Versen dieses Multiversum enthält.

Jedes Lebewesen erlebt für sich persönlich nur die aktuelle Gegenwart - nie eine alternativ mögliche Gegenwart.
Benutzeravatar
Achim T.
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:10
Benutzertitel: Woiß no net!
Wohnort: drhoim

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Achim T. » Do 6. Jun 2013, 20:44

Matthias Pochmann » Do 6. Jun 2013, 08:15 hat geschrieben:...2
Vielleicht ist diese Welt AUSSCHLIEßLICH eine Simulation
... Eine Simulation, die sich selbst erschafft - immer in dem Moment, an der die Simulation gestartet wird
--> Die Simulation wäre dann eine sich Selbst erschaffende Wirklichkeit, die darüber hinaus zu Evolution fähig ist.

Die Erfahrungen der Wesen in der Simulation fließen mit in die Konstruktion der Simulation ein
--> Jede neue Simulation könnte deshalb mächtiger sein, als die Vorangegangene

Guten Morgen
;)

Teilweise passend zum Thema heute Abend 3SAT Themenwoche
http://www.3sat.de/page/?source=/wissen ... index.html


Auch dann...

Wir erleben nichts als diese eine aktuelle Situation - hinterher sind wir gelöscht - upgegradet oder sonstwas.

Wir müssen uns generell an den Gegebenheiten orientieren.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Fr 7. Jun 2013, 09:44

Achim T. » Do 6. Jun 2013, 21:41 hat geschrieben:
Ja - aber es bringt nix.

Egal wieviele Versen dieses Multiversum enthält.

Jedes Lebewesen erlebt für sich persönlich nur die aktuelle Gegenwart - nie eine alternativ mögliche Gegenwart.

Wissenschaft interessiert sich aber nicht konkrete Lebensentwürfe, sondern sucht nach allgemein gültige Aussagen!
--> Für die Wissenschaft ist die Frage schon relevant, ob man das Multiversum so weit verstehen kann, dass eine Simulation davon gelingt.

Und wenn dies möglich ist, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass dies hier eine Simulation ist.
Belsazar

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Belsazar » Fr 7. Jun 2013, 11:03

Matthias Pochmann » Fr 7. Jun 2013, 09:44 hat geschrieben:Wissenschaft interessiert sich aber nicht konkrete Lebensentwürfe, sondern sucht nach allgemein gültige Aussagen!
--> Für die Wissenschaft ist die Frage schon relevant, ob man das Multiversum so weit verstehen kann, dass eine Simulation davon gelingt.

Und wenn dies möglich ist, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass dies hier eine Simulation ist.

Das Multiversum ergibt sich bisher nur als logische Folge aus den Gleichungen einiger Physiker (in etwa so wie damals als Einstein durch Null geteilt hat).
Und was ist deinem Verständnis nach eine Simulation?
Meinem Verständnis nach gehört zu einer Simulation immer ein Simulator und etwas Simuliertes. Wo aber soll beides herkommen? Wird der Simulator selbst simuliert? Reicht die Kette unendlich weit zurück, und ist ohne erste Ursache?
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19247
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon ThorsHamar » Fr 7. Jun 2013, 11:08

Matthias Pochmann » Do 6. Jun 2013, 15:06 hat geschrieben:Ich kenne die Serie - aber, wie ich vor einigen Tagen bemerkt habe, nur den ersten Teil ...
--> Steht aber schon auf der Todo-Liste :)
Das ist so lustig


Nicht "die Serie" ... Lies das Buch. ;)
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Fr 7. Jun 2013, 11:19

ThorsHamar » Fr 7. Jun 2013, 12:08 hat geschrieben:
Nicht "die Serie" ... Lies das Buch. ;)

Kennst Du die Serie?

Ich finde die Serie auch richtig gut!
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19247
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon ThorsHamar » Fr 7. Jun 2013, 11:26

Matthias Pochmann » Fr 7. Jun 2013, 11:19 hat geschrieben:Kennst Du die Serie?

Ich finde die Serie auch richtig gut!


Ja, es gibt sogar einige Versuche, das Buch filmisch umzusetzen. Manche fand ich wirklich gelungen, aber den philosophischen Gedanken Lems können diese ( mir bekannten ) Versuche eben nicht entsprechen.
Aber mir ging es hier sowieso besonders um den Teil 2 und die Idee von der virtuellen, simulierten Realität. Lies es mal und ich würde mich freuen, Deine Meinung dazu zu hören.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Fr 7. Jun 2013, 11:59

ThorsHamar » Fr 7. Jun 2013, 12:26 hat geschrieben:
Ja, es gibt sogar einige Versuche, das Buch filmisch umzusetzen. Manche fand ich wirklich gelungen, aber den philosophischen Gedanken Lems können diese ( mir bekannten ) Versuche eben nicht entsprechen.
Aber mir ging es hier sowieso besonders um den Teil 2 und die Idee von der virtuellen, simulierten Realität. Lies es mal und ich würde mich freuen, Deine Meinung dazu zu hören.

Mal schauen, ob ich dazu komme.
(Lese fast nur "theoretische" Literatur)
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19247
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon ThorsHamar » Fr 7. Jun 2013, 12:01

Matthias Pochmann » Fr 7. Jun 2013, 11:59 hat geschrieben:Mal schauen, ob ich dazu komme.
(Lese fast nur "theoretische" Literatur)


Das IST "theoretische" Literatur ... ;)
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Achim T.
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:10
Benutzertitel: Woiß no net!
Wohnort: drhoim

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Achim T. » Fr 7. Jun 2013, 23:40

Matthias Pochmann » Fr 7. Jun 2013, 09:44 hat geschrieben:Wissenschaft interessiert sich aber nicht konkrete Lebensentwürfe, sondern sucht nach allgemein gültige Aussagen!
--> Für die Wissenschaft ist die Frage schon relevant, ob man das Multiversum so weit verstehen kann, dass eine Simulation davon gelingt.

Und wenn dies möglich ist, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass dies hier eine Simulation ist.


Gut dann hast Du etwas für die Wissenschaft gefunden - was ist das Wert wenn Du daraus absolut keinen Nutzen ziehen kannst?
Benutzeravatar
Achim T.
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:10
Benutzertitel: Woiß no net!
Wohnort: drhoim

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Achim T. » Fr 7. Jun 2013, 23:41

Belsazar » Fr 7. Jun 2013, 11:03 hat geschrieben:Das Multiversum ergibt sich bisher nur als logische Folge aus den Gleichungen einiger Physiker (in etwa so wie damals als Einstein durch Null geteilt hat).
Und was ist deinem Verständnis nach eine Simulation?
Meinem Verständnis nach gehört zu einer Simulation immer ein Simulator und etwas Simuliertes. Wo aber soll beides herkommen? Wird der Simulator selbst simuliert? Reicht die Kette unendlich weit zurück, und ist ohne erste Ursache?


Es gibt gleichfalls keine wissenschaftliche Begründung für ein Universum.

Die Frage ist doch lediglich inwiefern betrifft uns das?
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 8. Jun 2013, 10:46

Belsazar » Fr 7. Jun 2013, 12:03 hat geschrieben:Das Multiversum ergibt sich bisher nur als logische Folge aus den Gleichungen einiger Physiker (in etwa so wie damals als Einstein durch Null geteilt hat).
Und was ist deinem Verständnis nach eine Simulation?
Meinem Verständnis nach gehört zu einer Simulation immer ein Simulator und etwas Simuliertes. Wo aber soll beides herkommen? Wird der Simulator selbst simuliert? Reicht die Kette unendlich weit zurück, und ist ohne erste Ursache?

Irgendwo sagte ich schon, dass zu einer Simulation des Multiversums natürlich auch die Simulation der Simulation gehört.

Aber das ist gar kein Problem - schließlich ist das bloß Information, die sich nicht unterscheidet ;)
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 8. Jun 2013, 11:04

Achim T. » Sa 8. Jun 2013, 00:40 hat geschrieben:
Gut dann hast Du etwas für die Wissenschaft gefunden - was ist das Wert wenn Du daraus absolut keinen Nutzen ziehen kannst?

Es geht nicht immer nur um Nutzen - mitunter kann man nicht anders, weil die Neugier quält.

Ich finde den Gedanken interessant, dass:
die Welt entweder nicht zu simulieren ist oder aber sehr wahrscheinlich eine Simulation ist.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11178
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Dark Angel » Sa 8. Jun 2013, 11:30

Matthias Pochmann » Fr 7. Jun 2013, 09:44 hat geschrieben:Wissenschaft interessiert sich aber nicht konkrete Lebensentwürfe, sondern sucht nach allgemein gültige Aussagen!
--> Für die Wissenschaft ist die Frage schon relevant, ob man das Multiversum so weit verstehen kann, dass eine Simulation davon gelingt.

Und wenn dies möglich ist, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass dies hier eine Simulation ist.

Nur mal ein kleiner Einwurf:
Du sprichst nicht vom Multiversum, sondern von Paralleluniversen.
Multiversum bedeutet nicht, dass unser Universum in x verschiedenen Varianten exitiert, sondern, dass neben unserem Universum noch andere, mit ganz anderen Bedingungen, d.h. veränderten Naturkonstanten, existieren - Universen in denen sich Leben entwickeln konnte, neben Universen, die lebensfeindlich sind und die wiederum neben Universen mit relativ kurzer Lebensdauer.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 8. Jun 2013, 11:52

Dark Angel » Sa 8. Jun 2013, 12:30 hat geschrieben:Nur mal ein kleiner Einwurf:
Du sprichst nicht vom Multiversum, sondern von Paralleluniversen.
Multiversum bedeutet nicht, dass unser Universum in x verschiedenen Varianten exitiert, sondern, dass neben unserem Universum noch andere, mit ganz anderen Bedingungen, d.h. veränderten Naturkonstanten, existieren - Universen in denen sich Leben entwickeln konnte, neben Universen, die lebensfeindlich sind und die wiederum neben Universen mit relativ kurzer Lebensdauer.

Nun ich nutze den Begriff in etwa so:
http://de.wikipedia.org/wiki/Parallelwelt
Im Kontext von Interpretationen der Quantenmechanik verwendete den Ausdruck Multiversum z.B. David Deutsch, allerdings in der Bedeutung der unendlichen Gesamtheit aller physikalisch möglichen Aufteilungen der Realität in lokale physikalische Systeme[2].

Die Bildung des Universums aus einer „Blase“ eines Multiversums wurde von Andrei Dmitrijewitsch Linde erdacht und passt gut in die weithin akzeptierte Theorie der Inflation im Frühstadium des Universums. Sie wird auch von Alexander Vilenkin vertreten.

Die Theorie eines Multiversums zielt auf eine Erklärung für die genaue Feinabstimmung der Naturkonstanten ab. Jedes einzelne Universum hat beliebige Werte für seine jeweiligen Naturkonstanten (z. B. Feinstrukturkonstante, Gravitationskonstante). In den meisten Universen ist wegen der ungünstigen Werte kein Leben möglich, in anderen jedoch schon. Das beobachtbare Universum gehört zu der Teilmenge von Universen, in denen intelligentes Leben möglich ist, sonst könnten wir diesen vermeintlichen Zufall nicht beobachten. Der letztgenannte Gedankengang ist als anthropisches Prinzip bekannt.


Die Simulation des Multiversums umfasst auch eine vollständige Simulation des Universums.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11178
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Dark Angel » So 9. Jun 2013, 09:20

Matthias Pochmann » Sa 8. Jun 2013, 11:52 hat geschrieben:Nun ich nutze den Begriff in etwa so:
http://de.wikipedia.org/wiki/Parallelwelt



Die Simulation des Multiversums umfasst auch eine vollständige Simulation des Universums.

Als Analogie zu Deiner Idee einer vollständigen Simulation des Multiversums fällt mir eine Geschichte von Isaac Asimov ein:
Irgendwann im 21. Jh bauen Wissenschaftler einen Computer, der zur Selbstorganisation und -reproduktion fähig ist, der sich dabei ständig weiter entwickelt und komplexer wird. Auf Grund einer Wette fragen ihn zwei Wissenschaftler, ob sich der Tod der Sonne vermeiden ließe.
Der Computer antwortet: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort".
Einige Jahrhunderte später beginnen Menschen andere Sternensysteme zu kolonisieren und Wissenschaftler fragen den Computer ob der Tod der Sternensysteme vermeidbar wäre. Die Antwort des Computers lautet: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort."
Wiederum einige Jahrtausende später hat die Menschheit die gesamte Galaxis kolonisiert und zwei Mitglieder des Galaktischen Rates fragen, obsich die Entropie umkehren ließe und wieder lautet die Antwort des Computers: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort."
Einige Millionen Jahre später, als es den Menschen gelungen ist, ihr Bewusstsein vom Körper zu trennen und seinen Geist frei durch den Raum schweifen lassen kann, fragen zwei Geister den Computer ob sich die Entropie umkehren und das Ende des Universums verhindern ließe.
Die Antwort des Computers lautet wiederum: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort." ...

Und genauso verhält es sich mit Deiner (vollständigen) Simulation des/eines Multiversums - keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Simulation. :cool:
Zuletzt geändert von Dark Angel am So 9. Jun 2013, 09:21, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Belsazar

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Belsazar » So 9. Jun 2013, 12:31

Dark Angel » So 9. Jun 2013, 09:20 hat geschrieben:Als Analogie zu Deiner Idee einer vollständigen Simulation des Multiversums fällt mir eine Geschichte von Isaac Asimov ein:
Irgendwann im 21. Jh bauen Wissenschaftler einen Computer, der zur Selbstorganisation und -reproduktion fähig ist, der sich dabei ständig weiter entwickelt und komplexer wird. Auf Grund einer Wette fragen ihn zwei Wissenschaftler, ob sich der Tod der Sonne vermeiden ließe.
Der Computer antwortet: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort".
Einige Jahrhunderte später beginnen Menschen andere Sternensysteme zu kolonisieren und Wissenschaftler fragen den Computer ob der Tod der Sternensysteme vermeidbar wäre. Die Antwort des Computers lautet: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort."
Wiederum einige Jahrtausende später hat die Menschheit die gesamte Galaxis kolonisiert und zwei Mitglieder des Galaktischen Rates fragen, obsich die Entropie umkehren ließe und wieder lautet die Antwort des Computers: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort."
Einige Millionen Jahre später, als es den Menschen gelungen ist, ihr Bewusstsein vom Körper zu trennen und seinen Geist frei durch den Raum schweifen lassen kann, fragen zwei Geister den Computer ob sich die Entropie umkehren und das Ende des Universums verhindern ließe.
Die Antwort des Computers lautet wiederum: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort." ...

Und genauso verhält es sich mit Deiner (vollständigen) Simulation des/eines Multiversums - keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Simulation. :cool:

So ein merkwürdiger religiöser Physiker namens Tipler hat mal die Behauptung aufgestellt, dass man für eine vollständige Simulation des Universums und allen Lebens darin "nur" 10^10^123* Bits Rechenkapazität braucht und dass dies "völlig problemlos" erreicht werden könnte wenn die Menschheit überlebt, das komplette Universum besiedelt und einen solchen Computer baut.

*dabei handelt es sich um eine 10^123 stellige Zahl.
Zuletzt geändert von Belsazar am So 9. Jun 2013, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » So 9. Jun 2013, 17:02

Dark Angel » So 9. Jun 2013, 10:20 hat geschrieben:Als Analogie zu Deiner Idee einer vollständigen Simulation des Multiversums fällt mir eine Geschichte von Isaac Asimov ein:
Irgendwann im 21. Jh bauen Wissenschaftler einen Computer, der zur Selbstorganisation und -reproduktion fähig ist, der sich dabei ständig weiter entwickelt und komplexer wird. Auf Grund einer Wette fragen ihn zwei Wissenschaftler, ob sich der Tod der Sonne vermeiden ließe.
Der Computer antwortet: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort".
Einige Jahrhunderte später beginnen Menschen andere Sternensysteme zu kolonisieren und Wissenschaftler fragen den Computer ob der Tod der Sternensysteme vermeidbar wäre. Die Antwort des Computers lautet: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort."
Wiederum einige Jahrtausende später hat die Menschheit die gesamte Galaxis kolonisiert und zwei Mitglieder des Galaktischen Rates fragen, obsich die Entropie umkehren ließe und wieder lautet die Antwort des Computers: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort."
Einige Millionen Jahre später, als es den Menschen gelungen ist, ihr Bewusstsein vom Körper zu trennen und seinen Geist frei durch den Raum schweifen lassen kann, fragen zwei Geister den Computer ob sich die Entropie umkehren und das Ende des Universums verhindern ließe.
Die Antwort des Computers lautet wiederum: "keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Antwort." ...

Und genauso verhält es sich mit Deiner (vollständigen) Simulation des/eines Multiversums - keine ausreichenden Daten für eine sinnvolle Simulation. :cool:

Das ist eine Möglichkeit!

Wahrscheinlich ist das, was wir von der Wirklichkeit erfahren können nur ein Kratzen an der Oberfläche einer viel tiefgründigeren Welt!
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am So 9. Jun 2013, 17:08, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11178
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Dark Angel » So 9. Jun 2013, 19:17

Matthias Pochmann » So 9. Jun 2013, 17:02 hat geschrieben:Das ist eine Möglichkeit!

Wahrscheinlich ist das, was wir von der Wirklichkeit erfahren können nur ein Kratzen an der Oberfläche einer viel tiefgründigeren Welt!


Ein kluger Mann sagte einst:
"Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean."
Daran wird sich auch nicht viel ändern. Je mehr wir erkennen, je mehr wir wissen, um so bewusster wird uns, wie wenig wir doch im Grunde wissen bzw zu begreifen instande sind.
Wir greifen nach den Sternen, schicken uns an, den Weltraum zu erkunden, aber wir wissen kaum etwas von dem Planeten auf dem wir leben, wissen wenig von unserer eigenen Geschichte.
Da gibt es noch sehr viele "weiße Flecke" zu beseitigen. Da gibt es genug zu tun - für uns Menschen und dabei hilft uns auch eine Simulation des Universums/Multiversums.
Zuletzt geändert von Dark Angel am So 9. Jun 2013, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11178
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Dark Angel » Mo 10. Jun 2013, 09:41

Matthias Pochmann » So 9. Jun 2013, 17:02 hat geschrieben:Das ist eine Möglichkeit!

Wahrscheinlich ist das, was wir von der Wirklichkeit erfahren können nur ein Kratzen an der Oberfläche einer viel tiefgründigeren Welt!

Ach so:
Ich brachte die Geschichte von Isaac Asimov als Analogie nicht als Möglichkeit.
Ein/das Multiversum kann nicht simuliert werden, ganz einfach, weil die Datenmenge, die notwendig wäre niemals ausreichend sein wird. Wir können nur Daten sammeln, die das Universum betreffen, in dem wir leben und das für uns sichtbar bzw messbar ist. Alles andere entzieht sich unserem Zugriff. Wir können keine Daten von Außerhalb unseres Universums sammeln und somit auch kein Multiversum simulieren.
Wie soll das funktionieren - ohne jegliches Datenmaterial?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast