Simulation des Multiversum

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 1. Jun 2013, 15:32

Gedankenexperiment

In 25000 Jahren hat sich ein allumfassendes Verständnis der Welt entwickelt.

In einer Computersimulation gelingt es das Multiversum vollständig abzubilden.
--> D.h. alle Abläufe der Zukunft und Vergangenheit werden exakt beschrieben
(Das ist möglich auf Grund einer umfassenden Physik, die alle Vorgänge zu erklären vermag)

Demnach werden auch meine Gedanken jetzt, genau wie alle Gedanken aller Menschen zu allen Zeiten simuliert.
Genauso, wie jedes Sandkorn am Strand simuliert wird – seine strukturelle Zusammensetzung usw.

Wenn also vielleicht in 25000 Jahren der Fortschritt so weit ist und eine solche Simulation möglich ist

1
Wie können wir wissen, dass wir nicht bereits heute nur Teil einer solchen Simulation sind?


2
Wären dann in diesem Fall die Schöpfer dieser Simulation unsere Schöpfer?
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Sa 1. Jun 2013, 16:06, insgesamt 4-mal geändert.
Belsazar

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 15:47

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 15:32 hat geschrieben:Gedankenexperiment

In 25000 Jahren hat sich ein allumfassendes Verständnis der Welt entwickelt.

In einer Computersimulation gelingt es das Multiversum vollständig abzubilden.
--> D.h. alle Abläufe der Zukunft und Vergangenheit werden exakt beschrieben
(Das ist möglich auf Grund einer umfassenden Physik, die alle Vorgänge zu erklären vermag)

Demnach werden auch meine Gedanken jetzt, genau wie alle Gedanken aller Menschen zu allen Zeiten simuliert.
Genauso, wie jedes Sandkorn am Strand simuliert wird – seine strukturelle Zusammensetzung usw.

Wenn also vielleicht in 25000 Jahren der Fortschritt so weit ist und eine solche Simulation möglich ist – woher wissen wir, dass wir dann nicht bereits heute nur Teil einer solchen Simulation sind?

Kannst diesen Unsinnsthread gleich wieder schließen, weil du damit MEINE Ehre beleidigt hast. ICH bin die Ursache von allem und keine einzige Bewegung kann ohne MEIN Einverständnis sich vollziehen.

Schöne Grüße von JHWH
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 1. Jun 2013, 15:49

Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 16:47 hat geschrieben:Kannst diesen Unsinnsthread gleich wieder schließen, weil du damit MEINE Ehre beleidigt hast. ICH bin die Ursache von allem und keine einzige Bewegung kann ohne MEIN Einverständnis sich vollziehen.

Schöne Grüße von JHWH

sagen wir so - wenn ich recht habe, bleibt das Thema, wenn Du recht hast, verschwindet es wieder
;)
Belsazar

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 16:21

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 15:49 hat geschrieben:sagen wir so - wenn ich recht habe, bleibt das Thema, wenn Du recht hast, verschwindet es wieder
;)

Wie stellst du dir denn so ein "Multiversum" vor? Gibt es dich da viele Male? Mit vielen Leipzigs, die immer wieder anders aussehen? Wozu dann der Aufwand? Wer soll das alles geschaffen haben? Andere Götter? Ich weiß keinen anderen Fels außer mir.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 1. Jun 2013, 16:34

Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 17:21 hat geschrieben:Wie stellst du dir denn so ein "Multiversum" vor? Gibt es dich da viele Male? Mit vielen Leipzigs, die immer wieder anders aussehen? Wozu dann der Aufwand? Wer soll das alles geschaffen haben? Andere Götter? Ich weiß keinen anderen Fels außer mir.

mehr Vielfalt = mehr Kreativität = mehr Schöpfermacht

Multiversum
Es gibt alles so oft, wie es verschiedene Möglichkeiten gibt
... alle Möglichkeit ist also verwirklicht

Vor allem braucht es hier keine Zeit
...sondern alles existiert "zeitgleich"
Belsazar

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 16:54

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 16:34 hat geschrieben:mehr Vielfalt = mehr Kreativität = mehr Schöpfermacht

Multiversum
Es gibt alles so oft, wie es verschiedene Möglichkeiten gibt
... alle Möglichkeit ist also verwirklicht

Vor allem braucht es hier keine Zeit
...sondern alles existiert "zeitgleich"

Ja, aber dann gibt es ja auch noch rein theoretisch die Möglichkeit, dass gar nichts existieren könnte.
Zum Beispiel sollen Mönche während der tiefen Meditation die Erfahrung des absoluten Nichts gemacht haben, also dass das Nichts sogar grundlegend sei für ein Etwas.
Wenn also es ein Multiversum mit allen Möglichkeiten einfach so geben soll, wie verträgt sich das dann mit der Erfahrung der Leere in einem Versenkungszustand?
Katana

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Katana » Sa 1. Jun 2013, 17:12

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 15:32 hat geschrieben:Gedankenexperiment

In 25000 Jahren hat sich ein allumfassendes Verständnis der Welt entwickelt.

In einer Computersimulation gelingt es das Multiversum vollständig abzubilden.
--> D.h. alle Abläufe der Zukunft und Vergangenheit werden exakt beschrieben
(Das ist möglich auf Grund einer umfassenden Physik, die alle Vorgänge zu erklären vermag)

Demnach werden auch meine Gedanken jetzt, genau wie alle Gedanken aller Menschen zu allen Zeiten simuliert.
Genauso, wie jedes Sandkorn am Strand simuliert wird – seine strukturelle Zusammensetzung usw.

Wenn also vielleicht in 25000 Jahren der Fortschritt so weit ist und eine solche Simulation möglich ist

1
Wie können wir wissen, dass wir nicht bereits heute nur Teil einer solchen Simulation sind?


2
Wären dann in diesem Fall die Schöpfer dieser Simulation unsere Schöpfer?

Da aufgrund quantenphysikalischer Gesetze die Zukunft nicht exakt vorhersehbar ist, halte ich mich mit Spekulationen zurück.

Und genau wissen können wir sowas nicht. Und wenn wir uns weiterentwickeln, werden wir uns mit Konstruktiveren Dingen beschäftigen und solche Überlegungen einer kleinen Handvoll Philosophen überlassen.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 1. Jun 2013, 17:39

Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 17:54 hat geschrieben:Ja, aber dann gibt es ja auch noch rein theoretisch die Möglichkeit, dass gar nichts existieren könnte.
Zum Beispiel sollen Mönche während der tiefen Meditation die Erfahrung des absoluten Nichts gemacht haben, also dass das Nichts sogar grundlegend sei für ein Etwas.
Wenn also es ein Multiversum mit allen Möglichkeiten einfach so geben soll, wie verträgt sich das dann mit der Erfahrung der Leere in einem Versenkungszustand?

Weil diese Leere ein Aspekt dieses Absoluten ist!
Benutzeravatar
Achim T.
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:10
Benutzertitel: Woiß no net!
Wohnort: drhoim

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Achim T. » Sa 1. Jun 2013, 22:35

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 15:32 hat geschrieben:...
1
Wie können wir wissen, dass wir nicht bereits heute nur Teil einer solchen Simulation sind?


2
Wären dann in diesem Fall die Schöpfer dieser Simulation unsere Schöpfer?


Zusatzfrage - was würde das gegenüber dem Status Quo ändern?
Benutzeravatar
Bukowski
Beiträge: 8600
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 18:35
Benutzertitel: Gretel, im Walde verlaufen.
Wohnort: Berlin

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Bukowski » Sa 1. Jun 2013, 22:41

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 17:39 hat geschrieben:Weil diese Leere ein Aspekt dieses Absoluten ist!


Das war eine ziemlich gute Frage von B. (hab ich ihm gar nicht zugetraut, vermutlich hat Cerberus recht, dass B. gern trollt)

Aber Deine Antwort verstehe ich im Zusammenhang mit dieser Frage nicht.
Ein Mensch wollt immer recht behalten: So kams vom Haar - zum Schädelspalten.

"Die ganze Welt ist grün!" sagte die Erbse in ihrer Schote.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Sa 1. Jun 2013, 22:57

Bukowski » Sa 1. Jun 2013, 23:41 hat geschrieben:
Das war eine ziemlich gute Frage von B. (hab ich ihm gar nicht zugetraut, vermutlich hat Cerberus recht, dass B. gern trollt)

Aber Deine Antwort verstehe ich im Zusammenhang mit dieser Frage nicht.

Ja die Frage ist wirklich gut ... und ich hab es mir mit der Antwort auch sehr einfach gemacht
;)

Das Brahman enthält auch das Nirvana als ein Aspekt - sehr vereinfacht in etwa zu verstehen wie yin und yang (dipol)

Ich hoffe das reicht erstmal als Antwort
http://de.wikipedia.org/wiki/Aurobindo_Ghose
Die phänomenale Welt, die der Mensch täglich erlebt, sei eine Selbstmanifestation des Ewigen; sie sei nicht so sehr Maya, eine Scheinwelt oder ein Trugbild, dem ein höher zu bewertendes Nirvana gegenüberstehe, sondern sie sei real, wiewohl sie jedoch nicht die gesamte Realität umfasse. Das göttliche Wesen wohne im tiefsten Wesen des Menschen. Das Verhältnis von Absolutem und Relativem wird also nicht als Gegensatz angesehen, sondern als Identität in der Verschiedenheit. Die Antwort auf die Frage, weshalb das Eine die Vielheit wurde, warum das in Brahman integrierte Universum transformiert wurde, sucht Aurobindo im Göttlichen Spiel, das auch als Lila bezeichnet wird. Desintegration und Umwandlung sieht er als den notwendigen Ausdruck von Brahmans wesentlicher Macht.


(nur passt das überhaupt nicht in den Kontext hier)
:)
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Sa 1. Jun 2013, 22:59, insgesamt 2-mal geändert.
Katana

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Katana » So 2. Jun 2013, 08:49

Belsazar » Sa 1. Jun 2013, 16:54 hat geschrieben:Ja, aber dann gibt es ja auch noch rein theoretisch die Möglichkeit, dass gar nichts existieren könnte.
Zum Beispiel sollen Mönche während der tiefen Meditation die Erfahrung des absoluten Nichts gemacht haben, also dass das Nichts sogar grundlegend sei für ein Etwas.
Wenn also es ein Multiversum mit allen Möglichkeiten einfach so geben soll, wie verträgt sich das dann mit der Erfahrung der Leere in einem Versenkungszustand?


Es mag ei nspirituelles Nichts geben, ein absolutes Nichts ist in der Realität durch die quantenphysikalischen Gesetze nicht möglich.
Wodurch sich die Existenz unseres Universums erklären lässt, denn Etwas muss es geben.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19190
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon ThorsHamar » So 2. Jun 2013, 09:28

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 15:32 hat geschrieben:Gedankenexperiment

In 25000 Jahren hat sich ein allumfassendes Verständnis der Welt entwickelt.

In einer Computersimulation gelingt es das Multiversum vollständig abzubilden.
--> D.h. alle Abläufe der Zukunft und Vergangenheit werden exakt beschrieben
(Das ist möglich auf Grund einer umfassenden Physik, die alle Vorgänge zu erklären vermag)

Demnach werden auch meine Gedanken jetzt, genau wie alle Gedanken aller Menschen zu allen Zeiten simuliert.
Genauso, wie jedes Sandkorn am Strand simuliert wird – seine strukturelle Zusammensetzung usw.

Wenn also vielleicht in 25000 Jahren der Fortschritt so weit ist und eine solche Simulation möglich ist

1
Wie können wir wissen, dass wir nicht bereits heute nur Teil einer solchen Simulation sind?


2
Wären dann in diesem Fall die Schöpfer dieser Simulation unsere Schöpfer?


Du müsstest mal diese Simulationen mit zeitlichen Komponenten der Betrachtung definieren, ehe man Deine Fragen beantworten kann.
Will sagen:
Ist es eine Simulation der Realität bis zur eben gerade vergangenen Sekunde, dann ist es bis dahin eine Kopie.
Ist es eine Simulation des materiellen Status Quo bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, z.B. Urknall oder bis gestern Mittag, dann ist ab dort eine neue, autarke Realität entstanden und es wäre ab diesem Nu keine Simulation mehr.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8799
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Jekyll » So 2. Jun 2013, 09:44

Matthias Pochmann » Sa 1. Jun 2013, 15:32 hat geschrieben:1
Wie können wir wissen, dass wir nicht bereits heute nur Teil einer solchen Simulation sind?
Ich kann nicht mit letzter Gewissheit wissen, wie es um andere Menschen steht, aber mich gibt es wirklich. Ich habe ein Bewusstsein, ich habe eine Individualität. Ich nehme mich selbst wahr. Ich bin ganz und gar real und authentisch. Ergo sum.

2
Wären dann in diesem Fall die Schöpfer dieser Simulation unsere Schöpfer?
Ist diese Frage nicht völlig überflüssig?
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19190
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon ThorsHamar » So 2. Jun 2013, 09:46

Jekyll » So 2. Jun 2013, 09:44 hat geschrieben:Ich kann nicht mit letzter Gewissheit wissen, wie es um andere Menschen steht, aber mich gibt es wirklich. Ich habe ein Bewusstsein, ich habe eine Individualität. Ich nehme mich selbst wahr. Ich bin ganz und gar real und authentisch. Ergo sum.

Ist diese Frage nicht völlig überflüssig?


Es handelt sich doch um ein Gedankenexperiment, nicht?
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » So 2. Jun 2013, 11:38

ThorsHamar » So 2. Jun 2013, 10:28 hat geschrieben:
Du müsstest mal diese Simulationen mit zeitlichen Komponenten der Betrachtung definieren, ehe man Deine Fragen beantworten kann.
Will sagen:
Ist es eine Simulation der Realität bis zur eben gerade vergangenen Sekunde, dann ist es bis dahin eine Kopie.
Ist es eine Simulation des materiellen Status Quo bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, z.B. Urknall oder bis gestern Mittag, dann ist ab dort eine neue, autarke Realität entstanden und es wäre ab diesem Nu keine Simulation mehr.

Es ist eine "zeitlose" Simulation - weil auf der Skala des Multiversums Zeit gar nicht mehr existiert.
Vielmehr ist das Multiversum die zeitlose Koexistenz aller Möglichkeit.

D.h. auch unsere "Zeitlinie" ist bloß ein Aspekt - daneben gibt es zugleich auch alle anderen nur möglichen Zeitlinien.
... Alle Zeiten existieren somit "gleichzeitig"

Was wir als Zeit erleben, ist allein die Beschränkung unserer Erfahrung - wir können nicht die Zeit als Dauer wahrnehmen, sondern immer nur den Augenblick.

In einer solchen Simulation ist der jetzige Augenblick, wie alle möglichen Augenblicke, die sich aus diesem Augenblick entwickeln können simuliert.
Genau so, wie der Augenblick simuliert ist, der diesem Augenblick vorausgeht - wie alle möglichen Augenblicke davor und danach

Nicht ohne Grund habe ich diese Simulation so weit in die Zukunft versetzt - aber mit 25000 Jahren Kulturenwicklung ist einiges denkbar!
;)

Wenn man wirklich eine Weltformel findet - dann ist auch eine solche Simulation möglich.

In der Menge aller Möglichkeit gibt es eine Möglichkeit, die unserer Realität entspricht
... und hier in dieser Simulation sind alle Möglichkeiten enthalten

Also eine Simulation aller Realität
... Alle Möglichkeit aller möglichen Zeiten (und aller möglichen Universen)
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am So 2. Jun 2013, 14:33, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19190
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon ThorsHamar » So 2. Jun 2013, 21:30

Matthias Pochmann » So 2. Jun 2013, 11:38 hat geschrieben:Es ist eine "zeitlose" Simulation - weil auf der Skala des Multiversums Zeit gar nicht mehr existiert.
Vielmehr ist das Multiversum die zeitlose Koexistenz aller Möglichkeit.

D.h. auch unsere "Zeitlinie" ist bloß ein Aspekt - daneben gibt es zugleich auch alle anderen nur möglichen Zeitlinien.
... Alle Zeiten existieren somit "gleichzeitig"

Was wir als Zeit erleben, ist allein die Beschränkung unserer Erfahrung - wir können nicht die Zeit als Dauer wahrnehmen, sondern immer nur den Augenblick.

In einer solchen Simulation ist der jetzige Augenblick, wie alle möglichen Augenblicke, die sich aus diesem Augenblick entwickeln können simuliert.
Genau so, wie der Augenblick simuliert ist, der diesem Augenblick vorausgeht - wie alle möglichen Augenblicke davor und danach

Nicht ohne Grund habe ich diese Simulation so weit in die Zukunft versetzt - aber mit 25000 Jahren Kulturenwicklung ist einiges denkbar!
;)

Wenn man wirklich eine Weltformel findet - dann ist auch eine solche Simulation möglich.

In der Menge aller Möglichkeit gibt es eine Möglichkeit, die unserer Realität entspricht
... und hier in dieser Simulation sind alle Möglichkeiten enthalten

Also eine Simulation aller Realität
... Alle Möglichkeit aller möglichen Zeiten (und aller möglichen Universen)


Diese Simulation soll also reiner, theoretischer Selbstzweck sein? Oder willst Du damit eine mögliche, praktische Anwendung verbinden, welche über eine oder mehrere identische Kopien EINER Realität hinausgeht?
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Achim T.
Beiträge: 1230
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:10
Benutzertitel: Woiß no net!
Wohnort: drhoim

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Achim T. » So 2. Jun 2013, 23:53

Matthias Pochmann » So 2. Jun 2013, 11:38 hat geschrieben:...Es ist eine "zeitlose" Simulation - weil auf der Skala des Multiversums Zeit gar nicht mehr existiert.
Vielmehr ist das Multiversum die zeitlose Koexistenz aller Möglichkeit.

D.h. auch unsere "Zeitlinie" ist bloß ein Aspekt - daneben gibt es zugleich auch alle anderen nur möglichen Zeitlinien.
... Alle Zeiten existieren somit "gleichzeitig"...


Ist das Relevant?

Selbst wenn es so wäre - welche Realität sollte mich interessieren, außer derjenigen welche ich augenblicklich erlebe?
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Mo 3. Jun 2013, 08:27

ThorsHamar » So 2. Jun 2013, 22:30 hat geschrieben:
Diese Simulation soll also reiner, theoretischer Selbstzweck sein? Oder willst Du damit eine mögliche, praktische Anwendung verbinden, welche über eine oder mehrere identische Kopien EINER Realität hinausgeht?

Nun - diese Simulation basiert auf den formalen Erkenntnissen der Wissenschaft - sie enthüllt allerdings aber darüber hinaus auch die konkreten Inhalte des Multiversums

... Sie gibt also Antworten auf Fragen:
Wie hat Platon gelebt?
Hat Jesus Christus wirklich Wunder gewirkt?
Was wird die Zukunft bringen?

Also das ist schon mehr als bloß theoretischer Selbstzweck.
;)
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
Benutzertitel: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Simulation des Multiversum

Beitragvon Sri Aurobindo » Mo 3. Jun 2013, 08:35

Achim T. » Mo 3. Jun 2013, 00:53 hat geschrieben:
Ist das Relevant?

Selbst wenn es so wäre - welche Realität sollte mich interessieren, außer derjenigen welche ich augenblicklich erlebe?

Nun...

Wenn
1
Eine solche Simulation möglich ist
2
Irgendwo im (Multi)Universum Kultur sich soweit entwickeln wird, dass sie eine solche Simulation starten kann

Dann
1
Enthält die Simulation auch sich selbst
2
Entstand das Multiversum dann vielleicht erst durch diese Simulation
;)

Und vielleicht ist dort am Rande der Existenz - dort, wo die Simulation gestartet wird, der Raum für Kreativität
... Also vielleicht können dort Parameter verändert werden - so dass sich ein Multiversum mit noch mehr Möglichkeiten entwickeln kann
... Sobald die Parameter verändert sind, gibt es einen neuen Rand der Existenz, wo wieder neue Erfahrungen gesammelt wurden, wo wieder auf Basis dieser neuen Erfahrungen neue Parameter in die Simulation eingebracht werden können.

--> Es würde also eine Evolution des Multiversums geben
;)

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste