Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4699
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon King Kong 2006 » Do 12. Jun 2008, 22:36

Im Irak gibt es für jede Gruppe, sei sie politisch, ethnisch oder konfessionell eine Partei oder Interessensvertretung.

Jetzt ist die "Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet" worden.

Wichtigstes Ziel: Die Überwindung der Spaltung zwischen schiitischen und sunnitischen Muslimen


Das könnte theoretisch auch die Kurden umfassen. Bagdad wie auch andere Mächte außerhalb haben ein Interesse an Kommunikation und Kontakten.

Vermutlich wird dieser Partei kein übermässiger Erfolg beschieden sein. Jedenfalls in absehbarer Zukunft. Es ist auch zuwenig über die Hintergründe zu lesen. Eines ist jedoch interessant.

Die Nachrichtenagentur Aswat al-Iraq meldete, der vor der Invasion 2003 von den USA protegierte irakische Politiker Ahmed al-Chalabi, der später in Washington in Ungnade gefallen war, habe als "Gast" an der ersten Pressekonferenz der neuen Partei teilgenommen.

http://derstandard.at/PDA/?id=3373686


Was hat denn dieser Chalabi da zu suchen? Das ist ein mußmasslicher us-iranischer Doppelagent. Schon interessant.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon davidbektas » Sa 14. Jun 2008, 15:23

King Kong 2006 hat geschrieben:Vermutlich wird dieser Partei kein übermässiger Erfolg beschieden sein. Jedenfalls in absehbarer Zukunft.


Eine sehr schöne Idee eine Partei gegen konfessionelle Spaltung in den Wirren des Bürgerkriegs zu gründen aber auch ich bezweifle auch das diese Partei in absehbarer Zeit große Erfolge erzielen wird. Die Gräben sind einfach zu tief im Moment und ein Versöhnungsprozess ist noch nicht in Gang gekommen. Aber vielleicht kann man so einen Prozess in den nächsten Monaten starten wenn die Beruhigung sich fortsetzt. Der Nationalismus wird wohl der Schlüssel zum Erfolg sein, man muss alles daran setzten den Irakern wieder eine nationale Gesinnung zu vermitteln. Zumindestens kann man die Sunniten so über den historischen Verlust hinwegtrösten.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4699
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon King Kong 2006 » So 15. Jun 2008, 10:36

davidbektas hat geschrieben:
Eine sehr schöne Idee eine Partei gegen konfessionelle Spaltung in den Wirren des Bürgerkriegs zu gründen aber auch ich bezweifle auch das diese Partei in absehbarer Zeit große Erfolge erzielen wird. Die Gräben sind einfach zu tief im Moment und ein Versöhnungsprozess ist noch nicht in Gang gekommen. Aber vielleicht kann man so einen Prozess in den nächsten Monaten starten wenn die Beruhigung sich fortsetzt. Der Nationalismus wird wohl der Schlüssel zum Erfolg sein, man muss alles daran setzten den Irakern wieder eine nationale Gesinnung zu vermitteln. Zumindestens kann man die Sunniten so über den historischen Verlust hinwegtrösten.


Die Frage eines nationalen Bewußtseins der Iraker ist eine interessante Frage. Vermutlich wird dies eher mit den Arabern und deren Konfessionen machbar sein, denn mit den kurdischen Irakern. Inwieweit eine Identifikation mit dem Irak besteht ist ja dabei ein wichtiger Punkt. Der Irak ist als Staat ein junges Land. Einen nationalen Gedanken, einen Patriotismus läßt sich vermutlich wesentlich einfacher formulieren, wenn man einen wesentlichen Konsenz im kulturell-religiösen erreicht. Eine kulturell-religiöse Identität als wichtiger Baustein, gerade in einer solchen Gesellschaft, lässt sich einfach nicht leugnen. Da einen gemeinsamen Nenner bei Sunniten und Schiiten zu finden dürfte ein Hauptproblem sein. Sicher gibt es säkulare Iraker und auch Iraker, für die Religion wichtig ist, für die die jeweils andere Konfession kein Problem darstellt. Aber vermutlich sind die Strömungen, die dem einen großen Raum einräumen stärker geworden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
DonGeilo

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon DonGeilo » So 15. Jun 2008, 10:39

Seit wann liegt der Irak im Nahen Osten ?? :dunno:
King Kong 2006 ist, wie nicht anders zu erwarten, wieder völlig durch den Wind. :giggle:
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon davidbektas » So 15. Jun 2008, 11:11

DonGeilo hat geschrieben:Seit wann liegt der Irak im Nahen Osten??


Seit wann weiß ich nicht, aber den Irak zählt man tatsächlich zum nahen Osten:

Mit Nahe Osten (arabisch الشرق الادنى‎ al-scharq al-adna, hebräisch המזרח התיכון haMizrach haTichon, türkisch Orta Doğu, kurdisch nêz rojhilat farsi خاورمیان) wurde seit dem Neunzehnten Jahrhundert das Gebiet des Osmanischen Reiches außerhalb Europas bezeichnet. Heute umfasst dieses Gebiet im geographischen Sinn im Allgemeinen die arabischen Staaten Westasiens, Iran und Israel. Dazu gehören die Region des Fruchtbaren Halbmondes, die Arabische Halbinsel inklusive der Sinai-Halbinsel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Naher_Osten
DonGeilo

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon DonGeilo » So 15. Jun 2008, 11:20

Iran gehört genauso zum Mittleren Osten, wie Irak, Kuweit,Irak ,VAE und Saudi Arabien.
Wikipedia-Gelehrte sind in der Regel Hauptschulabbrecher.Deine Quelle kannst Du Dir
also schon mal um den Bart schmieren.
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon davidbektas » So 15. Jun 2008, 11:24

DonGeilo hat geschrieben:Iran gehört genauso zum Mittleren Osten, wie Irak, Kuweit,Irak ,VAE und Saudi Arabien.
Wikipedia-Gelehrte sind in der Regel Hauptschulabbrecher.Deine Quelle kannst Du Dir
also schon mal um den Bart schmieren.


Den hab ich mir aber gestern abrasiert. Und nun?
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4699
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon King Kong 2006 » So 15. Jun 2008, 11:36

davidbektas hat geschrieben:
Den hab ich mir aber gestern abrasiert. Und nun?


Darüber brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

Der Irak liegt im dt. Sprachgebrauch im Nahen Osten. Und das hier ist ein deutschsprachiges Forum. Middle East ist lediglich die englische Bezeichung für die Region, die auch den Nahen Osten einschliesst. Der Irak passt hier gut hinein, jedenfalls besser als in den Thread USA oder Balkan. :mrgreen:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
DonGeilo

Re: Irak : Partei gegen konfessionelle Spaltung gegründet

Beitragvon DonGeilo » So 15. Jun 2008, 11:43

"Mittlerer Osten" ( zu Farsi : Khawar Miyane ) ist auch die iranische Bezeichnung für die
o.g. Länder.Wer also heute in Bizim Teheran unterwegs ist, der wird in Bezug auf Iran und Irak
ganz sicher nicht den Ausdruck "Naher Osten" hören.Am Englischen orientiert man sich im Iran nicht.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast