Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 22. Jul 2017, 21:23

Ganz einfach werden die einen sagen, das ist eine Terrororganisation.

Nein, das ist eine Widerstandsbewegung, eine Volksbewegung werden die anderen sagen. Möglich ist auch noch ein Konzern, organisierte Kriminalität - Mafia. Eine Wohlfahrtsorganisation mit Schulen, Krankenhäusern, Suppenküchen. Eine politische Partei mit Sitzen im Parlament in Beirut. Oder alles in einem.

Hier ist die Rede von der libanesischen Hezbollah. Es gibt Organisationen mit ähnlichem Namen im Irak, Syrien, Iran, Afghanistan, Türkei usw. Was nicht immer bedeuten muß, daß sie etwas miteinander zu tun haben. Und wenn, einige mehr, andere weniger.

Man kann nachlesen, wie sie entstanden ist. Was ihre formulierten Ziele sind. Wie sich Staaten, Staatengemeinschaften oder die UN zu einzelnen Fragen dazu verhalten. Was die Hezbollah interessant macht ist, daß sie bei ihren Tätigkeiten weit über ihre Anfangszeit im Libanon hinausgewachsen sind. Man kann fast von einer Erfolgsgeschichte sprechen. Das ist weniger wertend gemeint, sondern vielmehr, daß sie gewaltig gewachsen sind. Wachstum. Und Einfluß. Das geht sogar bis auf den amerikanischen Kontinent, der später angesprochen wird. Dort können die mächtigen Kartelle mit einer "Hezbollah tax" Dienstleistungen nutzen.

Warum sie gegründet wurde, wer dort mit wem usw. soll nicht primär das Thema sein. Kann man nachlesen.

Zunächst im Libanon. Die schwerste jüngste militärische Auseinandersetzung fand 2006 statt. Es war sehr erstaunlich wozu die militärischen Einheiten der Hezbollah mutiert sind. Sie transformierten sich praktisch zu konventionellen Streitkräften.

U.S. Report: Hezbollah Fought Israel Better Than Any Arab Army

The authors give a high grade to Hezbollah's performance in the 2006 war, describing it as more effective than that of any Arab army that confronted Israel in the Jewish state's history, and that Hezbollah militants wounded more Israelis per fighter than any previous Arab effort.

Unlike a traditional guerrilla force, however, Hezbollah emphasized holding territory and digging in to bunkers, instead of the usual tactic of hiding among civilian populations. Likewise, the militant organization's discipline and coordination highly resembled those of conventional armies.

read more: http://www.haaretz.com/u-s-report-hezbo ... y-1.259847


Dabei war man auch sehr überrascht, daß z.T. sehr moderne Kommunikationsmittel und Taktiken eingesetzt wurden. Im Gegensatz zum low tech, mit dem die IDF sonst zu tun hat. Dabei war weniger überraschend, wie die Feldeinheiten der Hezbollah mit Waffensystemen umgingen, sondern was im Bereich der electronic warfare und Kommunikation geschehen ist. Auf diesem Niveau operieren eher "weiterentwickelte" Armeen von Staaten.

A Disciplined Hezbollah Surprises Israel With Its Training, Tactics and Weapons

http://www.nytimes.com/2006/08/07/world ... ollah.html


Hezbollah's Intelligence War

Assessment of the Second Lebanon War By Col. David Eshel

Until the fateful date of July 12, 2006, when the Hezbollah triggered the Second Lebanon War, Israel was accounted an important world power in the development of electronic warfare systems – so much so that a symbiotic relationship evolved for the research and development of many US and Israeli, combat-proven electronic warfare systems. But the first indication of something amiss on the Israeli side already showed up on day three of the Lebanon War. Israeli commanders were certain, having cast an electronic blanket over South Lebanon jamming all Hezbollah communications and telephone networks, including even mobile phones. The IDF general staff were under the illusion that they had also knocked out the communication links between Hassan Nasrallah in Beirut and his local commanders in the combat zone. But they were wrong.

It took them a while to discover that with help of Iranian electronic warfare specialists, Hezbollah had chalked up a major success in, their "Harb Tammus" or the 2006 summer Lebanon War. They had prevented Israeli electronic warfare units from jamming Hezbollah’s communications networks in the battle zone of south Lebanon. In fact, these continued functioning even at the toughest fire-beaten strongholds holding out against Israeli attackst in the combat zone. However, to their surprise, after a fierce battle at Qantara just south of the Litani River, soldiers found the bodies of three Iranian intelligence officers with documents of identification and gear that indicated them as operators of local networks for jamming Israeli radar and communications. Israeli forces searching through the bunkers they cleaned out in South Lebanon were amazed to discover that many contained subterranean state- of the- art communications rooms fitted out with advanced instruments with Iranian encoding equipment.

Brigadier-General Gal Hirsch, the commander of the IDF's 91 Division, told the press, on 25 July that his troops found rooms full of Iranian-made equipment during the battle for Bint Jbeil (an especially tough Hezbollah stronghold in southern Lebanon), which included eavesdropping devices, computers and modern communications equipment, up-to-date and detailed military maps of Israeli strategic targets, and even lists of telephone numbers inside Israel. Israel’s electronic warfare experts, examining the sites, were surprised by the quality of the equipment they found, the network being, among others, connected by optical fibers which are not susceptible to electronic jamming.

The Iranian electronic engineers’ success proved such that, on Wednesday, Aug. 9, nearly four weeks into the war, Hezbollah’s communications networks were still operating at points only 500 meters from the Israeli border and in spite of repeated bomb strikes on its Al Manar television and Nour Radio studios in south Beirut, both stations remained on the air almost without interruption.

American and Israeli electronic warfare experts, who visited the combat zone, have concluded that Iran had probably decided to use the Lebanon conflict as the testing ground for its military, intelligence and electronic capabilities in preparation for a future clash with the United States and Israel in a potential anti-nuclear conflict. A major element, which declassified Israeli and allied intelligence sources indicate, was concern over the method that Iranian experts managed to render their Beirut embassy totally impregnable to western most advanced electronic or sophisticated hi-tech penetration. Unconfirmed reports even mentioned a war room in an underground bunker under the embassy, having been placed at Hassan Nasrallah and his staff's disposal, after Hezbollah's own bunker communications were destroyed by Israeli bombing of Hezbollah's Beirut Dahiyah district. Although Israeli and American intelligence tried to dismiss Hezbollah officers presence in the embassy, there were several reports that placed Nasrallah and his high command in the Iranian embassy for some time during the war.

http://defense-update.com/analysis/lebanon_war_1.htm


Hezbollah armed strength

Hezbollah has the armed strength of a medium-sized army.[1] The most powerful non-state actor in the world,[2][3] Hezbollah is also stronger than the Lebanese Army.[4][5] A hybrid force, the group maintains "robust conventional and unconventional military capabilities."[6] Hezbollah's fighting strength has grown substantially since the 2006 Lebanon War.[6][7]

In 2016, Hezbollah had about 20,000 active duty troops and 25,000 reservists.[1] They are financed by Iran and trained by Iran's Islamic Revolutionary Guards Corps. Hezbollah's military budget runs about one billion dollars per year.[8]

Hezbollah's military strength is based on the quantity and quality of the rockets they possess,[9] which they use against their primary enemy, Israel. The group's strategy against Israel uses missiles and rockets as offensive weaponry combined with light infantry and anti-armor units to defend their firing positions in southern Lebanon.[10] Estimates of Hezbollah's total missile count range from 120,000 to 150,000,[11][12] considerably more than most countries.[13]

https://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah_armed_strength


Hezbollah military is considered to be the most capable non-state armed group in the Middle East. According to Jane's Information Group:

"Islamic Resistance guerrillas are reckoned to be amongst the most dedicated, motivated and highly trained of their kind. Any Hezbollah member receiving military training is likely to do so at the hands of IRGC [the Islamic Revolutionary Guards Corps], either in southern Lebanon or in camps in Iran. The increasingly sophisticated methods used by IRGC members indicates that they are trained using Israeli and US military manuals; the emphasis of this training is on the tactics of attrition, mobility, intelligence gathering and night-time manoeuvres."[15]

According to Kevin Simpson from Socialism Today

"the reason for their courage and effectiveness is that all their fighters are fighting to save their jobs, lands and houses and those of future generations."[16]

https://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah ... activities


US-Militärexperten reisten 2006 nach Israel um genau zu untersuchen, was da passiert ist. Denn Israel und die USA nutzen dieselben, zumindest ähnliche Waffensysteme und Taktiken. Die Hezbollah sprach sozusagen dahinsichtlich für Iran und auch indirekt für Russland. Man wollte Lehren für mögliche zukünftige Konflikte (z.B. mit dem Iran) daraus gewinnen. Andersherum Teheran natürlich auch.

Dennoch ist/war die Hisbollah eher eine lokale Erscheinung. Sie sitzen mit politischen Vertretern im Parlament in Beirut. Sie unterhalten soziale Einrichtungen im Libanon. Ein nicht unbedeutender Teil Libanons ist Hezbollah. Das ist kein Fremdkörper. Das sind Libanesen. Clans, Familien. Alt eingesessen. Organisiert z.B. in der Hezbollah.

Dann kam der arabische Frühling und zuvor der Krieg der USA im Irak 2003. Das alles erschütterte alte Strukturen und eröffnete sozusagen neue Räume. Das bot Chancen, aber auch Risiken. Der Zerfall Syriens in einen Bürgerkrieg bedrohte unmittelbar den Libanon und die Hezbollah. Assad ist Verbündeter der Hezbollah. Hätten Anti-Assad Kräfte, gar der Erzfeind IS die Macht übernommen, wäre die Hezbollah vom (nun mehr) schiitisch dominierten Irak und vom Iran abgeschnitten. Es gäbe nur noch die Luft- bzw. Seeverbindung. Und neue gefährliche Gegner in unmittelbarer Nähe. Deshalb marschierte die Hezbollah früh in den Konflikt in Syrien hinein. Teilweise nicht ohne Kritik. Die wird zwar nicht oft und laut geäußert, aber Fraktionen innerhalb der Hezbollah fragen sich schon, was sie genau da machen (müssen). Sind sie nicht eine "libanesische Widerstandsbewegung"? Was müssen sie sich in Syrien töten und verkrüppeln lassen? Aber genauso, wie Berlin meint, daß die Sicherheit Deutschlands mit der Bundeswehr am Hindukusch verteidigt wird, ist es im Falle der Hezbollah zumindest ein paar Kilometer weiter beim Nachbar.

Im Vorfeld war die Hezbollah natürlich auch schon militärisch woanders aktiv. Im Jugsolawienkrieg kamen sie bereits mit iranischen Waffen über Kroatien nach Bosnien. Nach dem Krieg zogen sie praktisch komplett wieder ab. Später waren sie im Nach-Saddam-Irak aktiv. Sie unterstützten dort die schiitischen Milizen. Die Hisbollah ist eine arabische Organisation. Das macht es für Teheran einfacher sie in der arabischen Welt einzusetzen. Schon sprachliche und kulturell. Dies führte zumindest in Teilen der arabischen Welt zu Kontakten und Einsätzen. Und darüberhinaus. Die Hezbollah wuchs.

Im syrischen Bürgerkrieg allerdings traf die Hezbollah eine ganz andere Situation vor. Hier waren sie weder einige Kontaktleute, Militärberater oder Agenten. Oder auf heimischen Boden wie im Libanonkrieg 2006. Hier mussten sie ganz anders kämpfen. Die Logistik und Organisation war ganz anders. Und extrem fordernd. Neben militärischen Erfolgen hieß es Lehrgeld bezahlen. Die militärischen Einheiten der Hezbollah machten dieselben Erfahrungen wie andere konventionelle Armeen gegen einen asymmetrischen Gegner. Man lief sich dumm und dämlich, verlor gleich wieder das Gebiet, das man sicherte, wenn man es wieder verließ. Und die ständigen Verluste zehrten am Willen und Widerstandskraft. Die Hezbollah fand sich in einer ganz anderen Rolle wieder. Etwas, was sonst eher die USA oder andere Staaten kannten.

Hezbollah involvement in the Syrian Civil War

https://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah ... _Civil_War


Einige Gegner der Hezbollah hegen die Hoffnung, daß diese sich mächtig dort übernehmen. Gar kollabieren. Oder zumindest so geschwächt werden, daß sie im Kontext Israels an Bedrohungpotential verlieren. Sicher kein unrealistische Sicht. Aber es scheint sich nicht so zu entwickeln. Die manpower, die den syrischen Milizen und Streitkräften am Boden zur Hilfe eilen sollen von Brigaden, die von Afghanen (Liwa Fatemiyoun) und Pakistanis (Liwa Zainebiyoun) gebildet werden. Auch Einheiten der großen irakischen PMF kämpften bereits in Syrien. Sie stellen theoretisch die größte Gruppe der Kämpfer. Die Hezbollah wird eher als Elite für besondere Einsätzen zurückgehalten. Dennoch verändert sich etwas. Die Feldeinheiten der Hezbollah lernen neue Taktiken und Logstik im Bewegungskampf auf einer viel größeren Fläche in Syrien, als im Libanon. Sie kommen auch direkt in Kontakt mit der Russischen Armee, deren Waffen und Einsatzkonzepte. Es bleibt nicht beim Iran.

How the Syrian Civil War Has Transformed Hezbollah

The Lebanese Shiite militia, which has played a central role in defending the Assad regime, is now a powerful regional player.

“Bashar al-Assad is only a name; we are controlling everything in Syria.” —Abu Hussein

“We are fighting like a conventional army and more.” —Hezbollah commander Abu Hussein

“We are with the Iranians…we are under their command.” —Abu Hussein

“Families are asking what’s happened to their children. People now ask why we are dying for the Syrians.” —Abu Hussein

It appears that Hezbollah, with Christian support, is looking for ways to push the refugees back into Syria.

https://www.thenation.com/article/how-t ... hezbollah/


The Transformation of Hezbollah by Its Involvement in Syria

http://www.washingtoninstitute.org/uplo ... llak-2.pdf


Vom IRGC (Iran) bekamen sie Training im Umgang mit bestimmten Waffensystemen, Kommunikationsmitteln und Kommandooperationen, an der Seite Russlands wird marschiert, wie im Feldzug. Im Verbund mit den Teilstreitkräften.

Russia is teaching Hezbollah some terrifying new tricks

Of particular concern to Israel is the expertise Hezbollah is gaining from fighting alongside Russian advisers in Syria. "For the first time in its history, Hezbollah is conducting offensive-maneuver warfare as part of its operations in Syria," Nadav Pollak and IDF Brig. Gen. Muni Katz wrote in a December report from the Washington Institute. "The Russian intervention is only enhancing that experience, likely giving the group important lessons for future conflicts."

"In Syria, Hezbollah has had to shift its main objectives to taking over territory and maintaining control over it, all while fighting quasi-conventional forces that use guerrilla tactics," the report continues. "Against the IDF, the group was accustomed to fighting in small units on familiar terrain, but now it is deploying hundreds of fighters in complex offensive operations on unfamiliar territory. For Hezbollah's commanders and fighters, such experience can change their views on the most effective way to win a battle, and Russia's involvement means that they are learning such lessons from one of the best militaries in the world."

The report concludes that the experience Hezbollah is gaining from Russia and Iran has made it one of the most effective fighting forces in the tangled Syrian conflict. Hezbollah fighters are getting so good that they're reportedly growing frustrated by what they consider to be an inept Syrian army.

http://theweek.com/articles/601435/russ ... new-tricks


Die Frustration und Sinnfrage stellt man sich auch in der Hezbollah. Lohnt sich "das Wachstum", die Karriere? Man hat Kinder und ein Haus, was sucht man in der syrischen Wüste? Was muß man dafür opfern, was kann und will man leisten?

TOO OLD FOR THIS SHIT

Hezbollah Fighters Are Fed Up With Fighting Syria’s War

http://www.thedailybeast.com/hezbollah- ... syrias-war


Ein weiterer Faktor, der nicht zu unterschätzen dabei ist, daß die Hezbollah ihren Nimbus aufgebraucht hat. Noch im Krieg gegen Israel bekam sie Lob von allen Seiten. Egal ob sunnitisch, arabisch, nicht arabisch. Die Ehre wäre nach all den demütigenden Niederlagen gegen Israel wiederhergestellt. Das ist vorbei. Jetzt sind sie die Allierten Assads. Rennen wie jede andere profane konventionelle Streitmacht in einem Bürgerkriegsland umher. Mit Bildern von weinenden Kindern und zerstörten Wohnheimen. Demoliertes Image in der islamischen Welt.

Nasrallah, Generalsekretär der Hezbollah versucht deshalb das Augenmerk wieder mehr gen Heimat zu lenken. Keine Panik (an die Hezbollah gerichtet), das nächste mal gehts wieder gen Israel. Ist näher und klimatisch schöner und gesünder. Ein möglicher nächster Krieg soll nicht immer im Libanon alles kaputtmachen. Jetzt wäre auch mal Israel dran. Es gäbe zwar noch einiges in Syrien zu tun, auch sickern immer wieder Al-Qaida und IS-Kämpfer von Syrien in den Libanon ein, aber das Ende wäre wohl absehbar.

Hezbollah Says Future War Would Be on Israeli Territory

https://www.usnews.com/news/world/artic ... der-speech


Debka will genau wissen, welche Brigade welchen Sammelraum in Israel haben soll.

HEZBOLLAH'S INVASION PLANS FOR ISRAEL

http://rijock.blogspot.de/2012/10/hezbo ... srael.html


Neben der sogenannten "Transformation" des Militärs der Hezbollah ist ein weiterer hot spot im Moment die mutmaßliche Errichtung von Produktionsstandorten für Waffensysteme im Libanon. Ein US-General sagte einmal im Kontext des Krieges im Irak, das logistics matters. Mit Strategie alleine gewinnt man keinen Blumentopf. Die IDF ist ohne Zweifel die mit Abstand beste Airforce der Region. Wenn jedesmal vom Iran über den Irak, über Syrien, oder wenn auch nur direkt von Syrien jede Granate mit dem LKW in den Libanon gefahren werden muß, dann kann die IDF effektiv diesen Transportweg bedrohen. Die Einsätze der IDF sind ein offenes Geheimnis. Natürlich fliegen sie nicht für ein paar Panzerfäuste oder Kisten mit Patronen solche Einsätze. Aber wenn potente Antischiffswaffen, Luftabwehrwaffen mittlerer Reichweite oder Boden-Boden Raketen transportiert werden und die IDF bekommt das mit, dann schlagen sie zu. Deshalb ist man auf die Idee gekommen im Libanon direkt Produktionsstandorte für größere Waffensysteme zu errichten. Diese Infrastruktur soll auch einen Produktionsstandort im Sudan ersetzen, der einst von Israel per Luftangriff zerstört wurde. Zumal der Sudan in der Gegenwart sich eher in das saudische Lager bewegt hat.

Has Hezbollah developed a domestic arms industry with Iranian support?

The IRGC gradually handed over the factories to their Lebanese proxy, with Hezbollah assuming full control and oversight over them three months ago. Meanwhile, the IRGC established a special department in its Imam Hussein University – its official military college which hosts weapons research and development facilities – to train “hundreds” of Lebanese specialists in producing arms.

The munitions factories are built at depths of at least 50 meters below ground, topped with multiple layers of reinforcement to prevent damage from Israeli air strikes. As an additional precaution, no single factory carries out the entire missile-producing process. Instead, they are produced as parts, independently, among the various factories and later assembled elsewhere.

Echoing Dehqan, the source told Al-Jarida that Hezbollah could now use these factories to produce missiles with a range of “over 500 kilometers,” including surface-to-surface, land-based anti-ship missiles – perhaps copies of the Chinese-designed C-802s – and torpedoes launched from light water craft.

In addition, and more realistically, the factories are said to produce aerial drones capable of carrying reconnaissance missions or carrying munitions, neither of which are unprecedented for Hezbollah and increasingly common among terror organizations. The Shiite group is also allegedly producing its own artillery, machine guns, anti-aircraft guns, missile launchers and various types of ammunition including armor-piercing rounds.

http://www.longwarjournal.org/archives/ ... upport.php


Die Hisbollah hat zwar ihr Herz, ihren Mutterboden im Libanon, aber sie ist ein Konzern geworden, der weltweit operiert. Weit über Syrien und Irak hinaus. Das ist auf der einen Seite ein Gefahr, auf der anderen Seite haben die Verantwortungsträger der Hezbollah immer mehr zu verlieren. Ich bin mir nicht sicher, ob jenseits des Säbelrasselns die Führungsebenen wirklich erpicht sind ihr Hab und Gut zerbomben zu lassen. Ich gehe davon aus, daß wenn es um den Libanon geht sie kämpfen wie Berserker. Aber offensiv z.B. gegen Israel vorzugehen würde auch ihre Pfründe gefährden. Das steckt sicher auch hinter der Ankündigung Israels Libanon in die Steinzeit zu bomben. Wer lebt da gerne? Nicht die Führungsetage. Für unreife Hitzkopfe der Hezbollah mag das nicht abschreckend wirken. Aber die Hezbollah ist streng hierachisch. Ein "Vorteil" gegenüber vielen anderen vergleichbaren Gruppierungen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6959
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Quatschki » Sa 22. Jul 2017, 22:23

Knapp tausend Hisbollahs operieren unbehelligt in Deutschland
Also scheinen sie so schlimm nicht zu sein. Betreiben Selbstverwirklichung auf ihre Art.
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Hezbollah tax in Lateinamerica

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 22. Jul 2017, 23:13

Die Hezbollah ist auch auf den Amerikanischen Kontinent expandiert. Neue Geschäftsfelder.

Die Präsenz der lib. Hezbollah ist in erster Linie in Mittel- und Südamerika. Sie beruht im wesentlichen auf der großen arabischen Community dort. Weil die meisten Menschen in Lateinamerika spanisch bzw. portugiesisch sprechen glaubt man, daß sie von Europa herkommen. Aber viele kommen auch aus der arabischen Welt. Teilweise findet man sie in höchsten Ämtern in der Staatsspitze. In Venezuela oder in Argentinien. Salma Hayek oder Shakira haben Wurzeln im Libanon. In Brasilien sollen alleine 5-7 Mio. libanesische Wurzeln haben. In Argentinien über 1 Mio. Das ist nur ein arabisches Land. Aber wir reden von der Hezbollah.

Es ist auch anzunehmen, daß im Gefolge der iranischen diplomatischen Kontakte in Lateinamerika (darüber kann die USA ausflippen) auch Hezbollah-Operative und Funktionäre zu finden sind. Oder Terroristen. Ahmadinejad war innerhalb der iranischen Präsidenten ohne Konkurrenz bei seinen Visiten dort. Vermutlich toppte das nur der Papst. Er besuchte Venezuela, Bolivien, Brasilien, Nicaragua, Kuba, Guatemala usw. Dabei immer eine Menge business Leute. Es ging um Eröffnungen und Kooperationen in Bezug von Traktorenwerke, Munitionsfabriken, BioTech u.a. Business macht auch die Hezbollah dort. Sie sollen im großen Stil dort Drogengeschäfte, Waffengeschäfte und Geldwäsche betreiben.

Hezbollah is not just ideology. Like any effective cause, business must back it. In Latin America, this organization has this golden rule done to an art. According to NATO intelligence reports, fund transfers from Latin America to Hezbollah are estimated between 60 and 100 million dollars annually.


Regional Alliances: Venezuela and Cuba

Hezbollah’s illegal activities in the Americas are growing every day, bringing along with them agendas and individuals of potential security threat to the United States and its regional allies. But not all Latin governments share the same counter-terrorist agenda. Several states – whether actively or passively – have become strategic partners and gateways to not only financing, but hosting Hezbollah member.


Ein heißes Zentrum für die Kartelle und der Hezbollah ist die sogenannte Triple Border. Brasilien, Paraguay und Argentinien.

With Caracas and Havana’s complicity, Hezbollah’s further expansion into Latin America has been enabled. The Triple Border, Chile, Mexico and Colombia are ideal states for financing the organization, and the Iranian delegations in them have been suspected by US authorities to be essential for their prosperity. These diplomatic missions are often alleged to be the main spokesmen for the group’s needs.

According to a US Naval War College security analysis, the Triple Border (comprised of Paraguay, Brazil and Argentina) is a regional “capital” of Hezbollah. As a Free Trade Zone, it is where much of the group’s illegal activity can be seen. Perhaps one reason that the Triple Border has become a crime nest is its easy accessibility, high degree of permeability, and the presence of a wide ethnic and commercial diversity. According to French intelligence sources, about $ 10 million leaves the Triple Border for Beirut.

Hezbollah also enjoys the opportunities of another Free Trade Zone. In northern Chile, the Iquique area was selected by Hezbollah to achieve their dirty money to send to Islamic extremists. Companies that serve these triangulations are Kalmiar Ltd., Bahamas Ltd., Las Vegas Nevada Ltd., San Francisco Ltd., Saleh Trading Ltd., Frankfurter Ltd., Guanary Ltd., Teen Lucky Child Ltd. and Crown Ltd.

http://www.pulsamerica.co.uk/2015/09/ho ... -americas/


Viele Regionen in Lateinamerika sind out of control. Dazu gehört auch die tri-border region. Ideale Gebiet.

The United States Government cited "clear examples" of Islamic groups in the tri-border region that "finance terrorist activities". Groups like Egypt's al-Gama'a al-Islamiyya, Islamic Jihad, Hezbollah, and Al Qaeda are believed to draw some of their funding from activities in the Triple Frontier.[2][3]

The particular geography of the border region, rampant political corruption and weak judicial system makes it very difficult to monitor organized crime and the illicit activities connected with it.[4] Furthermore, the Paraguayan side of the triple frontier is a desirable haven for terrorist operations since it has no anti-terrorism laws. Thus, financially contributing to terrorist organizations is not punishable by law and terrorist groups operate freely in the region.[citation needed] According to U.S. officials and law enforcement familiar with the region, "Iranian-backed Hezbollah militia have been fostering a well-financed force of Islamist radicals in the region"[5]

A counter-terrorism expert with the Pentagon’s National Security Study Group described the Tri-border as "the most important base for Hezbollah outside Lebanon itself, home to a community of dangerous fanatics that send their money to financially support Hezbollah.”[5] Out of the 25,000 Lebanese Arabs who live in the region, not all of them support terrorism, but many openly acknowledge they send money to Hezbollah and that Shiite mosques have “an obligation to finance it.”[5]

https://en.wikipedia.org/wiki/Triple_Frontier


Man muß fairerweise aber sagen, daß viele ehrliche Bürger, egal welcher Herkunft unter diesen rechtlosen Verhältnissen leiden und sehr betrübt sind, daß die Presse dementsprechend ist. Viele Dörfer üben deshalb brutale Selbstjustiz mit Kriminellen quer durch ganz Lateinamerika. Man fühlt sich alleine gelassen. Wenn man bedenkt, daß in Mexiko die Kartelle zehntausende Bewaffnete aufbieten können... Naja, Trump baut ja bald die Mauer.

Iran and Hezbollah Remain Hyperactive in Latin America

TCB: What are Hezbollah's objectives in Latin America?

ML: Since at least the early 1980s, Iran has operated an intelligence network in Latin America -- Hezbollah soon followed suit. Iran and Hezbollah leveraged support from these networks to carry out the 1994 bombing of the AMIA Jewish community center in Buenos Aires. Despite the public exposure of Iranian and Hezbollah operatives in this deadly attack, both continue to develop intelligence and logistical support networks in the region without restraint.

A region routinely called "the United Nations of crime," a classic "terrorist safe haven," and a counterfeiting capital, the Tri-Border Area of Brazil, Paraguay and Argentina is a natural home for operatives seeking to build financial and logistical Hezbollah support networks within existing Shia and Lebanese diaspora communities.

Hezbollah in Latin America continues to focus on raising significant sums of money through illicit business and smuggling in the TBA and other free trade zones in the region. However, its activities have spread far beyond these well-known hot spots and include not only logistics and financing, but terrorist operational planning as well.

TCB: Does Hezbollah partake in the Latin American drug trade to generate additional revenue?

ML: Hezbollah's expansion into the South American narcotics industry began in the early 1980s and grew significantly in the following decades. Working with the drug cartels, Hezbollah provided operatives with a significant revenue stream and opened the door to money laundering and drug shipments.

In January 2011, one of the largest Hezbollah narcotics trafficking and money laundering schemes was disrupted. The U.S. Department of Treasury identified Hezbollah operative Ayman Joumma, along with an additional nine individuals and 19 businesses, as being involved. A Drug Enforcement Administration investigation revealed that Joumma laundered as much as $200 million a month from the sale of cocaine in Europe and the Middle East through operations located in Lebanon, West Africa, Panama, and Columbia, using money-exchange houses, bulk cash smuggling and other schemes. Joumma's network laundered money through Lebanese Canadian Bank (LCB) accounts, which he used to execute sophisticated trade-based money laundering schemes.

This additional revenue has enabled Hezbollah to purchase arms, most recently for the conflict in Syria, and, according to the Drug Enforcement Administration, to fund and facilitate the activities of the External Security Organization, sometimes referred to as the Islamic Jihad Organization, which is Hezbollah's terrorist wing.

http://www.washingtoninstitute.org/poli ... in-america


Man kann sich fragen, wie das zusammenpasst? Islam und Drogen? Religiös eigentlich unvereinbar. Heuchlerisch? Könnte man so sagen. Kriminell alle mal. Geld ist Macht und stinkt wohl nicht. Auch die USA machen das, siehe Iran-Contra in Lateinamerika. Schwarze Kassen und Schattentruppen. Nur sind es diesmal nicht die USA in Mittelamerika oder in Asien, sondern die Hezbollah in Lateinamerika. Das fühlt sich ähnlich bedrohlich für Washington an, wie die US-Operationen in Nahost für den Iran.

In Mexiko haben riesige Drogenkartelle faktisch weite Teile des Landes unter ihrer Kontrolle. Seit 2006 sollen bei Auseinandersetzungen bis zu 120 000 Menschen dabei getötet worden sein. Die Kartelle können Bewaffnete in Brigade oder Divisionsstärke aufbringen.

Im Jahr 2011 standen ungefähr 50.000 Armeeangehörige und 35.000 Bundespolizisten gegen schätzungsweise 300.000 Angehörige der mexikanischen Drogenkartelle und ihre paramilitärischen Einheiten im Einsatz. Die Drogenkartelle kämpfen mit hochmodernen Schusswaffen sowie mit Granatwerfern und Handgranaten. Sie haben mittels ihrer territorialen Herrschaft in einigen Grenzregionen zu den USA das Gewaltmonopol des mexikanischen Staates faktisch außer Kraft gesetzt.[3]

https://de.wikipedia.org/wiki/Drogenkrieg_in_Mexiko


Viel Geld im Spiel. In Mexiko leben zwischen 200 - 500 000 Menschen mit libanesischen Hintergrund (das soll jetzt nicht bedeuten, daß es einen Zusammenhang mit libanesischen Hintergrund und Kriminalität gibt! Es ist nur einmal interessant, wer wo lebt). Nehmen wir eines der mächtigsten Kartelle Mexikos, Los Zetas. "Unerschöpfliche Geldmittel", schwerst bewaffnet, modernste Technik, die man kaufen kann und Einflußreich.

Considered by the US government to be "the most technologically advanced, sophisticated, efficient, violent, ruthless, and dangerous cartel operating in Mexico",[4][5] the organization has expanded beyond the traditional purview of drug trafficking and also runs profitable sex trafficking and gun running rackets.[6]

https://en.wikipedia.org/wiki/Los_Zetas ... _structure


Wo kommt der Dienstleister Hezbollah ins Spiel?

Los Zetas and Hezbollah, a Deadly Alliance of Terror and Vice

One would think that drug cartels like Los Zetas, the most sophisticated and second most powerful drug cartel in Mexico would have enough allies and connections not to need the assistance of an organization like Hezbollah based half way across the world in Lebanon. However, there is proof that Hezbollah, as well as elements of the Iranian Quds force are functioning with cartels like Los Zetas, the most sophisticated drug cartel in Mexico. The combination of power hungry cartels like Los Zetas, and terrorist organizations like Hezbollah who want a presence in North America, in or near the United States inhibit U.S. companies from wanting to conduct business in Mexico, and should not remain unnoticed.


One of the creations of Hezbollah in Mexico is that of well-connected global drug dealers, like Ayman Joumaa. Joumaa, indicted in 2011 is of Lebanese heritage, and has been linked to Hezbollah, and Mexico’s Los Zetas cartel. With the help of the Los Zetas, and companies like The Lebanese Canadian Bank, Ayman Joumaa has laundered between $850 and $900 million.


200,000 immigrants from Lebanon and Syria, many of whom are illegal residents, live in Mexico, and have established residence with the help of drug cartels like Los Zetas, the most technically advanced of Mexico’s drug cartels. Those who are sympathetic to Islamic extremist movements make perfect recruits for the drug trade because they understand how illegal activity in the Americas empowers whoever wishes to weaken the power of U.S. sovereignty.


However, beneath these seemingly peaceful developments lie the fact that Iran’s Islamic Revolutionary Guard and Quds forces are partnering with major Mexican drug cartels. They are learning Mexican culture, as well as Spanish, and are starting to blend in with native-born Mexicans.


Das ist natürlich starker Tobak, sei aber nur einmal erwähnt.

Hezbollah has training bases and sleeper cells in Mexico and South America. They also assist drug cartels with skills in bomb-making and explosives. Hezbollah has also created tunnels on the American border that are extremely similar to those dividing Gaza and Egypt. These tunnels are perfect for the transport of illegal conventional and biological weapons to contacts in the United States. Weaponry created by Hezbollah is capable of killing hundreds of thousands of people in major U.S. cities.


Los Zetas hat weitere mächtige Verbündete in der Region.

The Los Zetas Cartel is a deadly crime machine that diversifies in illegal drugs, human trade, money laundering, and the exchange of illegal weaponry. Many of its members were recruited from police and armed forces in Mexico. Techniques involving ambushes, defensive positions, and intelligence used by the military are now applied by Mexico’s criminal syndicates. Los Zetas is prominent in 6 Mexican states, and actively infringes on government solvency in northeastern Tamaulipas. Many view the Mexican state of Guerrero as one where the power of Los Zetas narco-criminals is equal to that of the local authorities. Los Zetas has even siphoned $1billion dollars in fuels from state-run oil producer, Pemex through their pipelines. In Tamaulipas, five people were killed as Los Zetas sought to take control of a Pemex well. Some of Los Zetas’ allies are among the most powerful cartels in the world, including Beltrán-Leyva, the Juarez and Tijuana cartels, Bolivian drug clans, and ’Ndrangheta.


Neben dem technischen und militärischem Know-How der Hezbollah kommen sie in einer besonderen Funktion in Lateinamerika - mutmaßlich - zu Tage. Sie können Personen hin und her schmuggeln. Sie bieten Infrastruktur und Know-How.

Latin America is home to one of the largest underground economies in the world. 600,000-800,000 people are smuggled through international borders every year, generating $16 billion each year in human trafficking and sexual exploitation. These staggering financial statistics have won over many law officers in Mexico who initially fought against the cartels.

https://www.centerforsecuritypolicy.org ... -and-vice/



SECURITY: Hezbollah’s Narcotrafficking Strategy in Latin America

Hezbollah maintains concurrent connections with powerful stakeholders in Latin America. These characters are linked to money laundering and weapons, principally drug trafficking.

According to a study by the US Naval War College, most Hezbollah militants are located in the tri-border area – where Argentina, Brazil and Paraguay share borders..

The “Triple Frontera” is a place known to be a recruitment center, drug trafficking hub and money laundering district for criminal organizations, including Hezbollah.

http://www.pulsamerica.co.uk/2016/06/10 ... n_america/


Das Trump-nahe Breitbart:

Hezbollah, above and beyond whatever Iran’s doing, has a longer presence actually in Mexico. They’ve been operating there for a very long time and they obviously got involved in the illicit narcotics trade. They pretty much found every illicit trafficking network in Mexico that wants to push their product out East, that wants to get either drugs, weapons, people, or whatever out towards Africa and into the Middle East or Europe. Anyone who wants to do that, they have to pay what is known as the ‘Hezbollah tax.’ They have to deal with Hezbollah because Hezbollah controls that trafficking network…


Particularly, Africa, Europe, and the Middle East – those are really the markets that Hezbollah has been able to dominate. So they’ve built this close relationship with most of the cartels in Mexico, particularly Los Zetas.


Hezbollah has become more of a service provider. So, basically, they have an access network and if you want access, you have to pay for that access,” explained Humire, adding that the traditional Sunni-Shiite rivalry in the Middle East does not translate to Latin America.

Besides moving drugs out of the Western Hemisphere, Hezbollah is also moving people and weapons into the region, according to the expert: “Arms trafficking has historically been Hezbollah’s biggest market. They are bringing arms from the Middle East into Latin America. They are also very interested in human trafficking networks [into the United States].”


“Hezbollah has the strongest capacity to move people in and out various countries across Latin America. That’s the key because when you talk about U.S. border security, it’s not really just about the borders along the country, it’s about illicit networks all across Latin America that facilitate the logistics to be able to smuggle people and products into the United States,” explained Humire.

http://www.breitbart.com/national-secur ... st-africa/


Nunja, die meisten Quellen sind aus einer bestimmten politischen Ecke der USA. Es wurde ja auch von solchen Experten behauptet der Irak hätte nach 1991 noch signifikante ABC-Waffen. Sie sollten dennoch mal gehört werden. Das Bild der Hezbollah muß dahingehend erweitert werden, daß man nicht nur an einen fanatisierten, irren Kämpfer der sich hinter einem Kinderwagen vor der IDF versteckt denkt. Dieses Bild wurde auch 2006 oft propagiert. Das ist eine in Vorderasien überregional operierende Organisation/Partei/Terrorverein/Konzern/Mafia. Die kämpft wie eine Hybridarmee. Konventionell, asymmetrisch, terroristisch, je nach Gusto. Die soziale Netzwerke mit Krankenhäusern und Schulen unterhält. Die Abgeordnete und Minister stellt. Mit globalen Kontakten, Netzwerken und Geschäften.

Weiteres Engagement der Hezbollah bei dem es um "hunderte Millionen Dollar" geht wäre z.B. Westafrika. Südostasien ist auch Thema.
Zuletzt geändert von King Kong 2006 am Sa 22. Jul 2017, 23:18, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 22. Jul 2017, 23:14

Quatschki hat geschrieben:(22 Jul 2017, 23:23)

Knapp tausend Hisbollahs operieren unbehelligt in Deutschland
Also scheinen sie so schlimm nicht zu sein. Betreiben Selbstverwirklichung auf ihre Art.


Ja, die sind hier unauffällig.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22886
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Adam Smith » Sa 22. Jul 2017, 23:41

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Jul 2017, 00:14)

Ja, die sind hier unauffällig.


Und es sind Kuffar.

Ajatollah Khamenei, der geistige Führer der Islamischen Republik Iran, mit dem die Kongressteilnehmer in Qum am 25. November 2014 zusammentrafen, erklärte: „Diese Takfiri-Bewegung ist zwar nicht neu und es hat sie in der Vergangenheit bereits gegeben, aber sie wurde vor eigenen Jahren wiederbelebt und gestärkt und zwar aufgrund der Pläne der Front arroganter Mächte und mit dem Geld einiger regionaler Staaten sowie mit Hilfe der Pläne der Spionagedienste der imperialistischen Mächte, wie die USA, England, und das zionistische Regime.“ (3)


http://www.freidenker.org/cms/dfv/index ... atest-news

Es ist der islamische Wahnsinn, dass Muslime sogar Muslime zu Ungläubigen erklären. Es gibt auch Relativisten die so was machen. Aber das ist hier nicht das Thema. Menschen sind halt verrückt.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » So 23. Jul 2017, 07:29

Die Hizbollah ist der verlängerte Arm der Klerikalfaschisten in Tehran und ermöglicht die Ausdehnung des oft zitierten Schiitischen Halbmonds. Kurzum: die Hizbollah ist ein Destabilisator für die Region.

Ob man sie als Terrororganisation bezeichnet oder auch nicht, ist Ansichtssache - ihre Ziele und Taten sprechen aber für sich...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Jul 2017, 07:56

Adam Smith hat geschrieben:(23 Jul 2017, 00:41)

Und es sind Kuffar.



http://www.freidenker.org/cms/dfv/index ... atest-news

Es ist der islamische Wahnsinn, dass Muslime sogar Muslime zu Ungläubigen erklären. Es gibt auch Relativisten die so was machen. Aber das ist hier nicht das Thema. Menschen sind halt verrückt.


Aber Khamenei meinte damit sicher nicht die Hezbollah? Sondern eher den IS? Sich gegenseitig als "Ungläubig" oder wahnsinnig zu erklären ist keine ausschließlich religiöse Angelegenheit. Auch Rechte meinen, daß Linke keine Patrioten sein können oder Demokraten wären, sondern sozusagen "Ungläubige" in diesem Kontext. Oder das Linke meinen, das Rechte einfach nur wahnsinnig sind oder sein müssen. ;) Das kann auch gesundheitliche Folgen haben.

Das ist sozusagen eine natürliche Entwicklung. Die Pluralität in den Gesellschaften. Den anderen abzulehnen, um die eigene Identität zu formen. Noch einmal an dieser Stelle, es gibt nicht den Islam, genausowenig, wie es den Kapitalisten gibt. Auch da gibt es den Konkurrenzkampf. Sei es beim Individuum, als Verbraucher, Selbstständigen oder Konzernen. Bis hin zur Kriegsführung auf staatlicher Ebene.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Jul 2017, 08:01

Kardux hat geschrieben:(23 Jul 2017, 08:29)

Die Hizbollah ist der verlängerte Arm der Klerikalfaschisten in Tehran und ermöglicht die Ausdehnung des oft zitierten Schiitischen Halbmonds. Kurzum: die Hizbollah ist ein Destabilisator für die Region.

Ob man sie als Terrororganisation bezeichnet oder auch nicht, ist Ansichtssache - ihre Ziele und Taten sprechen aber für sich...


Ich denke, die Kurden kennen mit ihren Gruppen diese Problematik auch. Es gibt genauso, wie bei der PKK oder YPK auch bei der Hezbollah unterschiedliche Ansichten bei den Staaten. Einige stufen die Hezbollah als ganzes als Terrorgruppe ein (z.B. Israel und die USA), andere nur den militärischen Flügel. Nicht den politischen. Die UN listet sie nicht als Terrororganisation.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » So 23. Jul 2017, 12:43

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Jul 2017, 09:01)

Ich denke, die Kurden kennen mit ihren Gruppen diese Problematik auch. Es gibt genauso, wie bei der PKK oder YPK auch bei der Hezbollah unterschiedliche Ansichten bei den Staaten. Einige stufen die Hezbollah als ganzes als Terrorgruppe ein (z.B. Israel und die USA), andere nur den militärischen Flügel. Nicht den politischen. Die UN listet sie nicht als Terrororganisation.


Natürlich bin ich in meiner persönlichen Einschätzung gegenüber der Hizbollah nicht vollends objektiv, aber ich versuche schon die Hizbollah differenzierter zu betrachten. Wenn man argumentieren würde, dass die Hizbollah die Rechte bzw. Existenz ihrer schiitischen Volksgruppe im Libanon sichert oder von mir aus auch in der unmittelbaren Umgebung (Syrien), dann wäre es mitnichten eine Leichtigkeit sie als Terrororganisation oder Destabilisator (wie ich es getan habe) abzutun. Aber so agiert die Hizbollah nunmal seit weit über 30 Jahren nicht. Man mischt sich in den Palästina-Konflikt ein und fungiert für den Iran als Stosstruppe in alle Richtungen, unabhängig davon ob in diesen Regionen Schiiten leben oder auch nicht. Es ist auch nicht so, dass die Hizbollah temporär vom Iran unterstützt wird (wie z.B. die PKK und ihrer Ableger derzeit). Diese Bewegung ist ein fester Bestandteil des "Khomeinismus", der es sich zum Ziel gesetzt seine Revolution in die ganze Welt zu tragen. Dies ist natürlich eine Utopie, aber das der Einfluss auf den Nahen Osten ausgeweitet wird, ist eine längst bekannte Tatsache.

Wie gesagt, ich habe es in jeder Hinsicht nachvollziehen können als die Hizbollah schiitisch/alawitische Dörfer und Regionen vor den sunnitischen Extremisten schützte. Aber das diese Gruppe gegenüber Sunniten nicht minder schlimm vorgeht und den iranisch-schiitischen Expansionsdrang stillt ist in keinster Weise legitim - daher ist die Hizbollah aus meiner Sicht ein großer Destabilisator in der Region. Die PKK, zum Vergleich, ist nicht weniger kontrovers. Nur ist die PKK kein reines Instrument einer Regionalmacht, welche die Balance der Region stört.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 25. Jul 2017, 14:52

Kardux hat geschrieben:(23 Jul 2017, 13:43)

Natürlich bin ich in meiner persönlichen Einschätzung gegenüber der Hizbollah nicht vollends objektiv, aber ich versuche schon die Hizbollah differenzierter zu betrachten. Wenn man argumentieren würde, dass die Hizbollah die Rechte bzw. Existenz ihrer schiitischen Volksgruppe im Libanon sichert oder von mir aus auch in der unmittelbaren Umgebung (Syrien), dann wäre es mitnichten eine Leichtigkeit sie als Terrororganisation oder Destabilisator (wie ich es getan habe) abzutun. Aber so agiert die Hizbollah nunmal seit weit über 30 Jahren nicht. Man mischt sich in den Palästina-Konflikt ein und fungiert für den Iran als Stosstruppe in alle Richtungen, unabhängig davon ob in diesen Regionen Schiiten leben oder auch nicht. Es ist auch nicht so, dass die Hizbollah temporär vom Iran unterstützt wird (wie z.B. die PKK und ihrer Ableger derzeit). Diese Bewegung ist ein fester Bestandteil des "Khomeinismus", der es sich zum Ziel gesetzt seine Revolution in die ganze Welt zu tragen. Dies ist natürlich eine Utopie, aber das der Einfluss auf den Nahen Osten ausgeweitet wird, ist eine längst bekannte Tatsache.

Wie gesagt, ich habe es in jeder Hinsicht nachvollziehen können als die Hizbollah schiitisch/alawitische Dörfer und Regionen vor den sunnitischen Extremisten schützte. Aber das diese Gruppe gegenüber Sunniten nicht minder schlimm vorgeht und den iranisch-schiitischen Expansionsdrang stillt ist in keinster Weise legitim - daher ist die Hizbollah aus meiner Sicht ein großer Destabilisator in der Region. Die PKK, zum Vergleich, ist nicht weniger kontrovers. Nur ist die PKK kein reines Instrument einer Regionalmacht, welche die Balance der Region stört.


Der Punkt Verhältnis Hezbollah - Iran in Punkto Weisungsbefugnis ist schwer zu durchschauen. Bis in die Neunziger galt ein klares Klientelverhältnis. Danach wurde die Hezbollah immer emanzipierter. Irgendwann Mitte 2000 gab das US-State Department die Mitteilung heraus, daß die Hezbollah weitesgehend selbstständig sei. Habe diese Mitteilung auch verlinkt, finde sie nicht mehr so schnell.

Angeblich soll die Hezbollah nur dann in Absprache mit Teheran handeln, wenn sie Operationen - egal auf welche Ebene - planen und durchführen, die auch die Belange und Interessen Irans betreffen. Auch soll es durchaus auf politisch/theologischer Ebene durchaus verschiedene Ansichten geben.

Sicher hat der Iran viel Einfluß auf die Hezbollah. Ohne den Iran würde es logistisch mau aussehen. Andersherum hat inzwischen die Hezbollah eine Rolle eingenommen, die von niemanden anderen in der Form für den Iran regional und überregional angeboten werden kann. So gesehen gibt es eine gegenseitige Abhängigkeit bzw. Interesse von- und aneinander.

Ansonsten ist natürlich der Aufgabenbereich der Hezbollah - die reine Selbstverteidigung - natürlich überschritten. Wohlwollend kann man das noch als präventiv bezeichnen, kritisch als aggressiv interventionistisch.

Examining Irans ties to Hezbollah
Just how much influence does the Islamic Republic wield over Hezbollah?
http://inthesetimes.com/article/2790

Hezbollah’s Role in the Strength and Practice of Shiism in Lebanon
https://husseinbazzi.wordpress.com/2013 ... n-lebanon/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » Di 25. Jul 2017, 23:13

King Kong 2006 hat geschrieben:Der Punkt Verhältnis Hezbollah - Iran in Punkto Weisungsbefugnis ist schwer zu durchschauen. Bis in die Neunziger galt ein klares Klientelverhältnis. Danach wurde die Hezbollah immer emanzipierter. Irgendwann Mitte 2000 gab das US-State Department die Mitteilung heraus, daß die Hezbollah weitesgehend selbstständig sei. Habe diese Mitteilung auch verlinkt, finde sie nicht mehr so schnell.


Der sogenannte Irak ist auch, ganz offiziell, unabhängig und souverän. Aber was ändert es an den Realitäten Vorort? Nein, der Irak ist natürlich nicht unabhängig - sofern man wirklich von der Realität sprechen möchte. Auf dem Paper sieht natürlich immer alles anders aus.

Nun, der Irak mit seinen gewaltigen Erdölreserven und seinem Hafen im Süden des Landes müsste doch rein wirtschaftlich gesehen, gar nicht vom Iran abhängig sein, ist es aber trotzdem. Wie also sollte man annehmen, dass eine Organisation wie die Hizbollah, welche nicht im geringsten über dieselben Mittel wie Baghdad verfügt, vom Iran unabhängig wäre? Wer finanziert denn die Hizbollah?

King Kong 2006 hat geschrieben:Ansonsten ist natürlich der Aufgabenbereich der Hezbollah - die reine Selbstverteidigung - natürlich überschritten. Wohlwollend kann man das noch als präventiv bezeichnen, kritisch als aggressiv interventionistisch.


Ich bevorzuge es, kritisch zu bleiben. Und dabei beschränke ich mich nun wahrlich nicht nur auf eine Seite. Die Aktionen der Hizbollah jedoch als präventiv zu bezeichnen, erfordert schon eine gewisse Portion Phantasie. Gruppen wie die Hizbollah, welche die Sektiererei noch weiter anheizen, schaufeln sich im Grunde ihr eigenes Grab.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10148
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 26. Jul 2017, 02:29

Kardux hat geschrieben:(26 Jul 2017, 00:13)

Nun, der Irak mit seinen gewaltigen Erdölreserven und seinem Hafen im Süden des Landes müsste doch rein wirtschaftlich gesehen, gar nicht vom Iran abhängig sein, ist es aber trotzdem.

ich vermisse hier eine wichtige bemerkung: die mehrheit der irakis ist shiitisch und iran ist das sowieso.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » Mi 26. Jul 2017, 06:43

Nomen Nescio hat geschrieben:(26 Jul 2017, 03:29)

ich vermisse hier eine wichtige bemerkung: die mehrheit der irakis ist shiitisch und iran ist das sowieso.


Und was wollen Sie mir damit sagen?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10148
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 26. Jul 2017, 10:23

daß in prinzip irak sowieso nach den muslimischen glaubensbruder neigt. saddam (der war sunnit) hatte das nicht. in gegenteil.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Flaschengeist
Beiträge: 907
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Flaschengeist » Mi 26. Jul 2017, 10:27

Die Partei Gottes ist ein wichtiger Macht und Sozial Faktor im Libanon.

Ohne die Hisbollah könnte es zu einem Kollaps des Libanon kommen.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Volksbewegung? Die Schia

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 31. Jul 2017, 13:08

Dieses Thema könnte auch gut in den Thread "Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum" passen. Ich setze es aber hier hinein, weil die Hezbollah dabei eine Rolle spielt.

Ich bin seit Jahren der Auffassung, daß seit 1979 der eigentliche Konflikt zwischen den USA und dem Iran in dieser bedeutenden Region eine Auseinandersetzung um Macht ist. Weniger eine Frage wieviele Gasultrazentrifugen sich drehen dürfen oder nicht. Das ist ein Symptom davon.

Inside Iran’s Mission To Dominate The Middle East

Iran has enlisted tens of thousands of young Shiite men into an armed network that is challenging the US across the Middle East. The Trump administration is not prepared.

BAGHDAD — Iran has built up a multinational network of tens of thousands of young men from across the Middle East, turning them into a well-drilled fighting machine that is outgunning the US on the battlefield, as Tehran outsmarts the White House in the corridors of power.


While Washington obsesses over Iran’s nuclear program, officials in Tehran are busying themselves with the facts on the ground in the Middle East. Ever since the US invasion of Iraq in 2003, Iran — a Shiite state — has had its eyes on its Shiite-majority neighbor, intent on taking over the levers of power, commerce, and the military. But this is just one part of Iran’s wider goal: to establish territorial dominance from the Gulf of Aden to the shores of the Mediterranean.

Iran’s enemies see the Shiite militia as little more than mercenaries, but Freidawi and his comrades sincerely believe in their cause. In their eyes, the threat posed by the region’s Sunni extremists, the US, and its allies is very real — and demands that they take up arms to defend their nations and their faith.


Was genau passiert da? Und unterstützen die USA nicht auch verschiedenen Fraktionen? Einst den Schah, Saddam, Anti-Assad Kräfte? Das Mittel der Wahl des heutigen Irans ist als Bindemittel die Schia, eine Konfession innerhalb des Islam. Auch diese splittet sich wiederum auf und selbst innerhalb dieser gibt es verschiedenen Lehrmeinungen. Theologischer, wie auch politischer Art. Das Bindemittel der Hezbollah ist ebenso das Schiitentum. Neben der libanesisch-arabischen Ortsansässigkeit.

Die Schiiten fühlten sich über tausend Jahre lang unterdrückt. Das fing mit der katastrophalen Niederlage 680 n. Chr. bei Kerbala an. Seitdem fristen sie eher ein Schattendasein neben den weitaus zahlreicheren Sunniten (und deren Rechtsschulen). Irgendwie zwischen 10-15 % der Muslime sind wohl Schiiten. In Persien gelangten im 16. Jahrhundert eine schiitische Dynastie an der Macht, so daß sie zumindest dort an die Machthebeln kamen. Heute stellen sie im Iran die Mehrheit und in Aserbadischan. Auch im Irak, dort waren sie aber mit kolonialer Raffinesse von der Macht ausgesperrt. Ebenso in Bahrain. Bedeutende Minderheiten gibt es noch in Afghanistan, Pakistan, Jemen, Saudi-Arabien und zumindest "verwandte" Alawiten in Syrien. Manche zählen auch irgendwie die Alaviten der Türkei in dieses Spektrum.

Aus dieser Geschichte, Biografie heraus muß auch das Handeln Irans nach 1979 gesehen werden. Die Schiiten waren plötzlich wer. Raus aus dem Schattendasein, raus aus einem Gefühl eine Minderheit zu sein. Das muß natürlich auch für andere bedrohlich wirken. Die libanesische Hezbollah war auch aus dieser Situation heraus eine Entwicklung. Auch im Libanon waren die Schiiten eine Minderheit. Das hat sich dort geändert. Die Hezbollah war sozusagen die erste Reaktion des schiitischen Erwachens außerhalb Irans.

Die Intervention der USA in der Region (Iran, Irak, folgend Syrien usw.) war nicht der Initiator von Entwicklungen dergestalt, das etwas plötzlich da war, das es vorher nicht gab. Die USA setzen es aber frei, es wurde gedeckelt durch die koloniale Politik. Von daher könnte man sogar aus Sicht "der Schiiten" (gibts da auch nicht "die") sagen, daß die USA zwar eine miese Politik gefahren hätten, auch gegen sie, aber sie zuletzt das Richtige getan hätten. Nämlich die kolonialen Ketten (z.B. Saddam als Auswuchs dessen im Irak) zerstörten. Nun ist der der Iran, der ähnlich wie z.B. europäische Staaten sich irgendwann konfessionell entschieden hat, oder entschieden wurde. Schweden war ja auch nicht immer protestantisch und in der Bartholomäusnacht, wollte man das auch in Frankreich verhindern.

Der Iran bot nun den freigesetzten "schiitischen Kräften" eine Infrastruktur. Das ist für den heutigen Iran das Mittel der Wahl im powerplay in Nahost. Unter dem Schah war es eher eine nationalistische/ethnische Ausrichtung. Er fand z.B. Pakistan und Afghanistan sollten eher zu Persien zurückfinden - und diverse Gebieten, in denen jetzt Araber lebten. Der heutige Iran kennt eher eine religiöse Einstellung. Neben dem üblichen Rassismus in jeder Gesellschaft ist es den heutigen Mächtigen im Iran egal, ob einer mongolischer, arabischer oder türkischer Abstammung ist. Gefallene Hazara (Afghanen, mongolischer Herkunft) bekommen Vorzugsgräber im Iran, bei bedeutenden Moscheen, ihre Namen werden verlautbart. Die Familien bekommen in iranischen Städten Wohnungen und Häuser. Sie werden von iranischen Generälen und Offizieren geführt, die aserbaidschanischer Abstammung sind, wie der Khamenei selbst. Der iranische Präsident Rouhani wird von einem wichtigen ehemaligen arabischstämmigen Verteidigungsminister Irans und seinem Institut beraten, usw. Der gemeinsame Nenner ist die Schia.

In der Region sammeln sich die Schiiten. Araber, Kurden, Turkvölker, Perser usw. oft in Konstellation mit anderen Minderheiten wie Christen. Die Infrastruktur bietet der Iran. Und die Hezbollah nimmt darin eine besondere Rolle ein. Insgesamt spricht man von ca. 170 000 Kämpfern, die organisiert und geführt werden. Rund 70 000 in Syrien. Araber, Afghanen, Pakistanis und Libanesen in der Hauptsache. Im Irak sind es über 100 000 Iraker (PMF). Sie existieren neben den syrischen und irakischen Streitkräften. Und sind für diese unabdingbar geworden. Die Rückeroberungen wären ohne diese Kräfte am Boden unmöglich gewesen. Die Hezbollah wird dabei sehr beansprucht.

Inside 'the Glasshouse': Iran 'is running covert war in Syria

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article ... z4oPBgY9nU

Inside 'the Glasshouse': How Iran is running the War in Syria

http://www.israeldefense.co.il/en/conte ... -war-syria


Eine typische Geschichte:

Over six months, BuzzFeed News spoke to researchers, officials, and militia fighters who described what they knew about the Iranian program, overseen by the secretive Quds Force of Iran’s Revolutionary Guard and its infamous commander Qassem Suleimani — who often shows up on front lines in Iraq and Syria. Accounts by the fighters reveal the scale and structure of the program, and although many of the details could not be independently verified, BuzzFeed News was able to confirm all the fighters’ memberships in various armed groups. Their stories, collected independently, match one another — as well as accounts gathered by US military and intelligence officials.

Mustafa al-Freidawi is one of those men.

Freidawi, a compact man with a neatly trimmed black beard, fondly recalls his early days as a member of Iran’s militia. “It was a new adventure,” he said. “We were happy.” Speaking in a noisy restaurant in northern Baghdad earlier this year, Freidawi outlined how he was recruited, trained, and deployed to be part of a fighting force that aims to cement Iran’s influence in the Middle East, and beyond.


Freidawi grew up the son of a bus driver in the rundown neighborhood of Ur in northern Baghdad, before following in his father’s footsteps. But that was never going to be enough for a young man looking to find meaning in his life...


It would be the first time many of these men had ever left Iraq. Hundreds of thousands of Iraqis visit their wealthier, calmer neighbor each year to make the pilgrimage to its holy sites, or to access its health care. But instead of getting their passports stamped as they crossed the border in Shalamcheh, the men handed over their identification papers to Iranian authorities. They also gave in their cell phones — there would be no gleeful selfies on this trip.

Though they had entered Iran, there would be no official trace of their presence.

The men were then taken to the airport in Ahvaz, a city of 1 million in Iran’s furthermost southwestern corner, where they boarded an unmarked plane. Freidawi, then 23 years old, was excited — he had never flown before — and snagged a window seat. He watched in awe as snowcapped mountains appeared in the distance, perhaps on the outskirts of the Iranian capital, Tehran. To this day he’s not sure exactly where he was taken; no one told them and the men had been advised not to ask questions.

Military training began right away. “No sleep, two hours of running every day. They taught us to be very hard and very patient ... We survived on little food and water,” said Freidawi. Smoking was banned, as were phone calls to friends and relatives back home. But by the time the course was over, Freidawi was ready for the next step of his adventure: to fight for Assad in Syria.


Recruits head to Iran only when they are recommended for advanced training. After arriving for training near Tehran, Freidawi and his comrades were assigned to bunk beds in dormitory halls. The facilities were clean, but it was colder than anything they had ever experienced, with snow blanketing the valley surrounding the base.

They focused on infantry training, commando, and rapid-response operations. During one training course, fighters were dropped off in the wilderness and forced to survive for weeks.

Specialized training included firing medium-range rockets and testing military vehicles. One Hezbollah fighter said Iranian-trained Hezbollah pilots have been using aircraft in Syria. Another described training on Iranian Bourkan or Volcano and Zelzeleh rockets, which Hezbollah fighters have used frequently against Israel. Veterans of the training program said they or their colleagues had also trained alongside Pakistanis, Afghans, and Yemenis.

Despite the harsh military regiment and strict rules, Freidawi said he was impressed with the regard their Iranian hosts showed them. “They were treating us very well,” said Freidawi. “Imagine: They used to clean our clothes and socks by hand. They called us mujahedeen, and said they would kiss our boots.”


To overcome the language barrier, seasoned Lebanese fighters sometimes serve as trainers. One man who knows the entire process of recruiting, training, and deploying pro-Iranian fighters is Hoder, a Hezbollah commander who agreed to meet with BuzzFeed News earlier this year in southern Beirut.


In the summer of 2011, as the Arab Spring uprisings were shaking regimes across the Middle East, hundreds of young Syrian and Lebanese men gathered in the mountains of the Bekaa Valley in Lebanon. They were watched over by military trainers from the Shiite militant group Hezbollah, according to Fidaa al-Itaani, a Lebanese journalist, who witnessed the scene.

Back then, Itaani was a big supporter of Hezbollah, even occasionally picking up a weapon and training alongside the group. But he’s since publicly turned against Hezbollah, and agreed to speak out about his experiences and insights into the training program. After witnessing the spectacle in the Bekaa Valley that day in 2011, he said he later asked a contact in Hezbollah’s intelligence unit why so many men were being trained so aggressively. Were they preparing for another war against Israel, he wondered. “We are training them in everything,” Itaani said the Hezbollah official told him. “Municipal governance, self-defense, religion, how to use the infrastructure of the state, electricity, water, civil defense.”

Itaani said he was stunned by the ambition and scale of a project that had originally started during the 1980s Israeli occupation of southern Lebanon as a means for Iran to draw young aimless Shiite men off the street and against an invading force. Over the decades Hezbollah has become increasingly powerful as a tool of Iranian foreign policy and perpetrator of alleged violence in the Middle East, Europe, and even Latin America.

Now these young men were being used to prepare for war across the border in Syria, where the Shiite were a distinct minority, and where Sunnis were battling to overthrow the Iranian-backed regime of Bashar al-Assad. “Assad may leave,” he described his contact as saying. “If so we will take a small part of Syria. If he wins, we will take all of Syria.”

Since the start of the Arab Spring, Iran has drawn tens of thousands of Iraqi, Lebanese and Afghan fighters to fight in the war for Syria. Ely Karmon, at the Interdisciplinary Center at Herzliya, Israel, estimates there are 5,000 to 7,000 Hezbollah fighters in Syria at any given time. The Fatemiyoun Brigade, a unit of Iran’s Revolutionary Guard, an elite branch of the armed forces, is comprised of Afghan fighters, and numbers up to 17,000 fighters. Hisham Hashemi, an Iraqi security expert, estimates around 65,000 Iraqi militia fighters have received training, weapons, or funding from Iran.


The Iranian training of militia fighters seems to be accelerating, with fresh recruits and veterans of past training missions planning trips to Iran this year, according to the fighters themselves. Recent recruits described being trained in the use of explosively formed penetrators (EFPs), which can pierce the armor of military vehicles and were used extensively against US forces during the occupation of Iraq a decade ago.

Iran’s reach extends beyond Syria and its neighbors. US and other officials suspect that Iranian training of fighters in Yemen — where Tehran’s Houthi allies control the capital — is behind recent attacks on ships off the coast of Yemen that some worry could cripple crucial sea lanes.


Diese Organisationen, die Art der Motivation und der Vorgehensweise kann nicht in ähnlicher Form (Hybrid?) von den USA oder Israel geleistet werden.

Fighting loosely organized and diverse armed groups of men who blend easily into civilian populations also presents a significant challenge to the US and its allies, one for which conventional tools of warfare rarely suffice. “It’s a huge threat,” said retired Brig. Gen. Yossi Kuperwasser, a former adviser to Israel’s ministry of strategic affairs former and chief of the research division at the Israeli Defense Force’s Military Intelligence branch. “The fact that we have F-16s and F-35s is not relevant to this problem.


Der Iran war bis zur Revolution 1979 eine formidable konventionelle Macht. Kriegsschiffe aus den USA und GB. U-Boote in Deutschland bereits gebaut (wurden nicht mehr ausgeliefert). Als einziges Land neben den USA mit 80 F-14 ausgerüstet. Ohne jede Konkurrenz, auch allem Sowjetischen überlegen. Deshalb wurden sie gekauft. Die Briten entwickelten extra für den Schah einen neuen Kampfpanzer. Nach der Revolution wurde es der eigene Standardpanzer, der Challenger (eigentlich Shir II). 160 brandneue F-16 in den USA bestellt. Gingen dann teilweise an Israel. Das Problem, nichts davon konnte ein Iran nach Abbruch der Beziehungen zum Westen eigenständig reparieren, geschweige denn reproduzieren. Der Iran fiel auf 1. Weltkriegsniveau zurück. Wenn nur ein Microchip in der Radaranlage einer F-14 nicht zu ersetzen ist, kann dieses brutal leistungsstarke System nicht mehr eingesetzt werden. Das ist dann ein besserer Doppeldecker mit einer Maschinenkanone. Wenn die Hydraulik bei den Reifen futsch ist und nicht adäquat ersetzt werden kann, dann ist das ein sehr teures Museumsstück. Klingt komisch, ist aber so. Und nicht nur bei der F-14. Später, als der Iran sich einigermassen gefangen hat, neue Waffensysteme ergattern konnte (östliche), neue Schmuggelrouten für westliche Ersatzteile, die eigene Rüstungsindustrie Fahrt aufnahm, war immer noch das Problem da, das nichts, was der Iran den USA entgegenstellen könnte, diesen gewachsen wäre. Nichts. Alles an Schiffen, Panzern, Flugzeugen hätte keine hohe Halbwertszeit gegen die US-Streitkräfte. Aber die USA waren und sind der Angstgegner Irans. Also überlegte man sich eine neue Strategie, um mit den USA notfalls fertig werden zu können. Primär defensiv (das wird sogar vom Pentagon bestätigt). Das sind praktisch drei Säulen. Einmal die Raketenstreitkräfte. Die sehen und hören sich brachial aus bzw. an (so soll es ja auch sein), ist aber quasi die Kompensation für die immer noch defizitäre Luftwaffe Irans. Die ist für die Größe Irans mehr als suboptimal. Irgendwie braucht ja ein Staat die Möglichkeit auch Bombenlast über die Staatsgrenzen einsetzen zu können, Mörser reichen da nicht. Dann die Organisation in kleinen mobilen mit modernen Kommunikationsmitteln, panzerbrechenden und Luftabwehrsystemen ausgestatteten Einheiten. Die bieten schlechte Ziele. Und die EW, die electronic warfare. Das schützen der eigenen Systeme und das stören bzw. nutzen der gegnerischen Systeme. Diese beiden letzten Komponenten sah man in Aktion bei der Hezbollah im Libanonkrieg 2006. Und so ähnlich werden die Kampfverbände des schiitischen Networks trainiert und ausgerüstet. Natürlich nicht auf dem hohen Niveau der lib. Hezbollah oder der iranischen Einheiten. Genau diese langjährigen Erfahrungen in der Organisation und Struktur dieser Art von Streitkräften wird jetzt in dem vorderasiatischen Raum eingesetzt. Unter der Schirmherrschaft der iranischen Quds, mit der Hezbollah sozusagen als Dozenten und Lehrkörper.

Das ist offenbar erfolgreich. Dazu fällt es den US-Strategen und Ausbildern vergleichsweise schwer:

US officials, struggling to build up the capacity of allies from the Red Sea to the Mediterranean, grudgingly acknowledge Iran’s mastery of this particular style of warfare. “In Iraq, Afghanistan, and Yemen — anywhere we’ve trained — they suck; they can’t shoot straight,” one former US official said, in frustration. “The Iranians train these guys and they become good fighters.


Das wird nicht daran liegen, weil die USA schlechte Ausbilder haben. Auch nicht an der Hardware. Das wird ein soziales, mentales Element haben. Die "Kräfte" die sich die USA heranholen haben eigentlich keine Schnittpunkte mit den US-Interessen. Wenn der Kopf nicht mitmacht oder das Herz, geht es oft schief. Jemand, der mit Freude an der Arbeit ist, liefert einfach besseres ab. Und ob man es glaubt oder nicht, offenbar verstehen die Quds ihr Handwerk. Vor einigen Jahren tauchte ein Video auf, das man bei getöteten iranischen Quds fand. Sie liefen in unauffälligen Klamotten/Anzügen in Syrien umher. Offenbar Ausbilder bzw. sie sollten die Lage eruieren. Bei den zu sehenden Ausschnitten sah man keine Massenvergewaltigungen oder Massaker. Man sah Männer die Tee tranken, beteten, sich stundenlang mit Fernglas über Frontlinien unterhalten und - ganz wichtig - wie sie mit der Bevölkerung umgingen. Das sah schon recht professionell aus. Hätten auch GI´s im WWII in Germany sein können. Klar haben die auch vergewaltigt und Kriegsverbrechen begangen, aber das allgemeine Bild war doch eher gut. Kaugummis verteilen und einfach nett sein. Die Iraner wußten noch die Namen von Leuten, wenn sie erneut in die Dörfer kamen. Sie fragten nach dem Befinden usw. Das ist manchmal siegreicher beim Vormarsch, als herumzuschiessen. Man bekommt offene Türen. Es ist egal, ob das geschickte psychologische Kriegsführung ist oder ehrlich gemeinte Umgangsformen. Es funktioniert einfach. Man weiß, wenn die kommen, dann gibts Tee und keine Vergewaltigung und Massaker. Die sind berechenbar. Natürlich verübten auch syrische Armeeeinheiten oder irakische Milizen Verbrechen. Das ist auch wahr.

“It’s a huge threat,” said retired Brig. Gen. Yossi Kuperwasser, a former adviser to Israel’s ministry of strategic affairs former and chief of the research division at the Israeli Defense Force’s Military Intelligence branch. “The fact that we have F-16s and F-35s is not relevant to this problem.”

Iran’s ruling elite is opaque at the best of times, and figures within Tehran’s security apparatus have rarely disclosed details about the training program. No one outside Iran's circle of security leaders knows what it is called — one Iranian national security insider told BuzzFeed News that it doesn’t even have an official title. In the media, Iranian officials describe the fighters as “Defenders of the Holy Shrines,” in reference to their role in protecting Shiite religious sites.


BuzzFeed News sought comment from several Iranian Foreign Ministry and security officials, but none responded. Ali Omidi, a professor of international relations at the University of Isfahan in Iran, surmised that the main goals of Iran’s militia program are to maintain Iran’s security by weakening or eliminating radical Sunni groups; strengthening Iran’s strategic objectives by expanding the capabilities of its allies; keeping a balance of power favorable to Iran in the Middle East; and countering rivals such as the US and Israel. But he cautioned that the program remains shrouded in mystery. “These matters are categorized confidential and secret and there is no verified or reliable information about them,” he said.

Even Iran’s critics marvel at the grandiosity of the Iranian vision, with its mixture of political and military power in Iraq, Yemen, Lebanon, Syria, and other countries, including Bahrain, Saudi Arabia, and even Nigeria, where an unarmed franchise of Hezbollah operates.


I
ran’s armed groups are made up of men like Mustafa al-Freidawi, recruited from the proud and pious poor of the Middle East’s slums. Across the region, a sort of modus operandi for recruiting them has developed over the decades. At first, small Hezbollah cells scout out the terrain for local grievances to exploit and recruits to draw. “After that they send special advisers to connect with people, pay money to rent, or, if possible, buy houses,” according to Itaani, the former Hezbollah supporter. “Later they send political and religious guys to start to convince people. Only much later, they start to train fighters and militias.”

Freidawi and six others, including two Hezbollah fighters in Lebanon, described a grueling application and vetting process for anyone joining an Iranian-backed militia. Recruiters want to know every detail about a potential militiaman: family, friends, distant relations, political views, religious habits.

Commanders seek recruits of a certain type: young neighborhood guys as comfortable with Shiite religious instruction as with Russian small arms. According to a groundbreaking 2008 report by the Center for Combatting Terrorism that cited transcripts of US military interviews with captured Iraqi Shiite militiamen, recruiters look for traits that include “open-mindedness,” physical stamina, maturity, organizational skills, and “responsibility” in individuals who are relatively docile and don’t ask a lot of questions.


In January, when he and his friend Kadhem met with BuzzFeed, he was preparing to return to Iran, this time for two 45-day training missions. He said he was looking forward to it, even though he knew he’d be banned from smoking his beloved shisha and from using cell phones for another long stretch.

“I feel like Iran is our mother,” he said.


aus: https://www.buzzfeed.com/borzoudaragahi ... .ecmdm1VbO

Die Hezbollah war die erste Bewegung nach dem "schiitischen" Erwachen. Nach dem Iran. Ich glaube, es war Kissinger, der einst sagte, der Iran müsse sich entscheiden, ob er eine (fortdauernde) Revolution wäre, oder ein Staat. Die Hezbollah ist religiös fundiert, aber sie ist auch eine soziale Bewegung. Der "Sykes-Picot" Raum verliert seine in Kolonialzeiten aufgebauten Strukturen. Nachdem die Begeisterung im Iran für solche politischen/religiösen Bewegungen fast verlöscht sind, bekommen sie neuen Auftrieb durch die Möglichkeiten die sich jetzt in der Region ergeben. Die Leute werden wach, Bewegungen entstehen. Die Hezbollah multipliziert sich sozusagen. Kann für ihr Alleinstellungsmerkmal auch nicht gut sein...
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Umweltschutz

Beitragvon King Kong 2006 » Di 1. Aug 2017, 21:37

Die Hezbollah pflanzt Bäume.

Einst war die Region berühmt für seine Baumbestände. Die Zeder ist das Wappensymbol des Libanon. Schon für den Bau der Apadana im antiken Persepolis wurden Zedernbäume verwandt. Perser, Griechen, Römer, Venezianer usw. haben für ihre Galeeren die Bäume dort abgeholzt. Es gibt nicht mehr so viel Baumbestand dort. Von daher eigentlich eine gute Idee. Es bietet auch mehr Schutz als offenes Terrain.

Die Umwelt-Krieger der Hisbollah

Nach dem zweiten Libanonkrieg im Jahr 2006, als die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) das ausgeklügelte Netz aus unterirdischen Tunneln und Bunkern der Hisbollah im südlichen Libanon entdeckten, nannten die Israelis diese Befestigungsanlagen „Naturschutzgebiete“. Die Hisbollah nutzte diese „Naturschutzgebiete“, die in bewaldeten Gegenden und an Hängen errichtet wurden, um ununterbrochen Kurzstreckenraketen auf den Norden Israels abzufeuern, während sich ihre Kämpfer im Inneren verschanzten ­– geschützt vor Luft- und Artilleriebombardierungen.


Elf Jahre später hat sich der ursprünglich als Scherz gemeinte Begriff als passender erwiesen, als es sich die IDF vermutlich vorgestellt hatten. Vergangene Woche reichte Israel eine Beschwerde beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ein, in der es die Hisbollah beschuldigte, Beobachtungsposten entlang der Grenze unter dem Deckmantel einer Umweltschutzorganisation mit dem Namen „Green Without Borders“ errichtet zu haben. Israel veröffentlichte Fotos und ein Video, die die Behauptungen unterstützten.

Wenig überraschend wiesen die UN Israels Beschwerde zurück. UN-Sprecherin Eri Kaneko sagte, UNIFIL habe in den vergangenen beiden Jahren „beobachtet, dass die NGO Baumpflanzaktivitäten unternommen hat, wie es ihrem erklärten Ziel entspricht.“ Sie fügte hinzu, dass es jedoch keine Verletzung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates gegeben habe, wie in etwa eine unbefugte bewaffnete Präsenz der Hisbollah.

Es steckt jedoch mehr hinter diesem scheinbar harmlosen umweltfreundlichen Anpflanzen von Bäumen und den NGOs, die daran beteiligt sind. In einer im Jahr 2010 gehaltenen Ansprache des Generalsekretärs der Hisbollah, Hassan Nasrallah, der beim Pflanzen eines Baumes gezeigt wurde, drängte er die Libanesen, seinem Beispiel zu folgen und die Entwaldung des Libanon zu bekämpfen. Die Rede markierte das Ende einer Kampagne zur Anpflanzung von einer Million Bäumen, die unter der Trägerschaft des damaligen Landwirtschaftsministers vom Bau- und Entwicklungszweig der Hisbollah, Dschihad al-Binaa (Bau-Dschihad) – 2007 vom Finanzministerium ernannt – organisiert wurde.

Nasrallah erklärte, dass die Libanesen die Thematik Bäume, Wälder und Aufforstung als „Teil der nationalen Sicherheit des Libanon“ ansehen sollten. „Die Natur versorgt uns mit teilweise unverzichtbaren defensiven Eigenschaften“, sagte er. „Kampfhandlungen in der Wüste unterscheiden sich von Kämpfen im Gebirge oder in Tälern. Als wir einst drohten, wir würden fünf oder sechs IDF-Kompanien vernichten, sollten diese in unser Land eindringen, sprachen wir daher über die geografischen Gegebenheiten unseres Landes, unserer Berge, Täler und Bäume.“


Einige werden sich daran erinnern, dass die ursprünglichen „Naturschutzgebiete“ zwischen 2000 und 2006 vor der Nase von UNIFIL errichtet wurden. „Wir haben nie gesehen, dass sie etwas gebaut haben“, berichtete ein UNIFIL-Offizier im Jahr 2011 einem Reporter. Und genau darum geht es natürlich. UNIFIL sieht und hört nichts, selbst wenn die Hisbollah von den libanesischen Streitkräften begleitete Touren organisiert, bewaffnete Einheiten für Fotoshootings aufmarschieren lässt und ihre Vorräte seit 2006 mehrfach aufgestockt hat.

http://www.audiatur-online.ch/2017/07/0 ... hisbollah/


Der Libanon, insbesondere der Süden und das Bekaa-Tal sind schwer verbunkert. Und stellen für die Airforce der IDF, die dort die absolute Luftherrschaft besitzt, ein Problem dar

Hezbollah Nature Reserves

Hezbollah Nature Reserves were a system of Hezbollah strongholds built in Southern Lebanon between the Israeli withdrawal from Lebanon 2000 and the 2006 Lebanon war. The term "Nature Reserve" (Hebrew: שמורת טבע‎‎, shmorat tev’a) was originally IDF slang and refer to the fact that they were primarily placed in the countryside away from habitation and were declared off-limits to the IDF during the war, due to fear of high casualties.

https://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah_Nature_Reserves


Derweil intensivieren sich die Kämpfe in der Grenzregion zu Syrien.

Armee und Hisbollah starten Bodenoffensive

An der Grenze zwischen Libanon und Syrien haben die syrische Armee und Mitglieder der Hisbollah eine neue Bodenoffensive begonnen. In der Region sollen vor allem die Terrororganisationen IS und Al-Kaida aktiv sein.

http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 90470.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Flüchtlingsrückehr nach Syrien und Gefangenenaustausch

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 9. Aug 2017, 19:21

Die Hezbollah und die syrischen Opposition haben einen Gefangenenaustausch ausgehandelt. Mit im Paket die Rückkehr von Flüchtlingsfamilien nach Syrien. Dabei kommen unverhältsnismäßig viele oppositionelle Kämpfer - neben den Zivilisten - zurück nach Syrien. In einem Verhältnis wie man es eher zwischen der Hezbollah und Israel kennt. Mutmaßlich ein Dutzend Hezbollah-Kämpfer kommen nur dafür frei.

Hezbollah and al-Qaeda agree prisoner swap as thousands of refugees return to Syria from Lebanon

Up to 9,000 refugees due to return home under local ceasefire in Lebanese militant group's offensive to drive Sunni militants from last border stronghold

http://www.independent.co.uk/news/world ... 70451.html


Die Hezbollah organisierte das ohne Damaskus. Das zeigt, wieviel Selbstbewußtsein die Hezbollah schon hat. Assad hat dabei keine Rolle gespielt. Der Gewinn der Hezbollah bei diesem Mißverhältnis soll allerdings im politischen liegen.

What’s new about this agreement is that it’s the first refugee-exchange agreement to which the Syrian regime was not a partner. The negotiations were initiated by Hezbollah, which had also carried out most of the military attacks against the fighters of Jabhat Fateh al-Sham.


But what looks like a bad deal for Hezbollah in terms of numbers yielded the group large dividends on Lebanon’s domestic political scene. The decision by the Lebanese government not to intervene in the battles in Arsal, on grounds that some of the territory there isn’t Lebanese but Syrian, or at least in dispute, gave Hezbollah a free hand to deal with the region as it saw fit, in coordination with Syria. The Lebanese government also refused to conduct negotiations with the Syrian regime on returning the Arsal refugees, since it was responsible for them so long as they were in Lebanese territory and there was no guarantee they’d be safe in Syria. Lebanon also insists that the Syrian refugee problem be resolved as part of a comprehensive solution to the Syria crisis.

But these decisions, which preserved Lebanon’s prestige, served Hezbollah well, as it took responsibility for the negotiations as if it was the Lebanese government and even got the Lebanese military to cooperate with the agreement that was reached. This move by Hezbollah may not have any far-reaching strategic consequences from a military perspective, other than distancing Al-Qaida from the Lebanese border, but the organization will know how to make political capital out of it when the time comes to discuss the security zones in the areas adjacent to Lebanon.

read more: http://www.haaretz.com/middle-east-news/syria/1.804898
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Hezbollah und die Diplomatie - Drama in der Wüste

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 4. Sep 2017, 17:35

Wie berichtet hat die Hezbollah den Abzug von IS-Kämpfern mitsamt Familien aus den seinerzeit von diesen besetzten Gebieten in Syrien/Libanon organisiert. Im Gegenzug bekam die Hezbollah auch die Leichen von Kämpfern wieder. Kennt man eigentlich eher andersherum von den Israelis. Nun tritt aber ein Problem auf. Die USA wollen nicht, daß der Konvoi in "noch" IS-Gebiet weiterfährt. Sie bombten Brücken weg. Und IS-Kämpfer, die den Konvoi in Empfang nehmen wollten. Das der Konvoi noch nicht zerbombt wurde ist wohl den Familien dort zu schulden. Was nun?

Endstation Wüste für den Konvoi der IS-Kämpfer

Hätten sie nicht Kinder bei sich, wären sie wohl bereits tot: In der syrischen Wüste sitzt ein Konvoi mit IS-Kämpfern fest

Damaskus/Wien – Der "Islamische Staat": ein humanitärer Fall? Wenn es nach den Darstellungen ausgerechnet der libanesischen Hisbollah geht, dann gilt das zumindest für eine Gruppe von IS-Kämpfern in Syrien. "Ausgerechnet" deshalb, weil ja Daesh, so die arabische Bezeichnung für den IS, das erklärte Ziel hat, die Schiiten im Nahen Osten auszumerzen. Und dennoch bemüht sich die schiitische Hisbollah, eine Gruppe von "Daeshis" in Sicherheit zu bringen.

Ein Buskonvoi mit IS-Kämpfern und deren Familien, ursprünglich etwa 600 Menschen, sitzt seit einigen Tagen in der ostsyrischen Wüste fest. Die USA sorgen aus der Luft dafür, dass die Busse nicht, wie geplant, in IS-kontrolliertes Gebiet an der irakischen Grenze weiterfahren können, und verhindern, dass den Konvoi Hilfe von IS-Seite erreicht.

derstandard.at/2000063538731/Endstation-Wueste-fuer-den-Konvoi-der-IS-Kaempfer


Der Iran hält sich auch zurück. Der Militärstab in Teheran für Syrien/Irak vertrat stets vehement die Einkesselung urbaner Gebiete. Besonders von Mosul, aber auch Aleppo. Um die dort eingeschlossenen gegnerischen Kämpfer nicht wieder an einer anderen Front wieder bekämpfen zu müssen, wenn sie freien Abzug bzw. Fluchtkorridore bekamen. Auch sieht die Hezbollah-Führung jetzt an den Handlungen der USA, was passiert, wenn man sich nicht abspricht. Sie konnte den Abzug der IS-Gruppe zusichern und gewährleisten, aber dann hört es auf. Oder war das gar so geplant von der Hezbollah? Oder sollte die Hezbollah schlecht aussehen? Von den USA beabsichtigt oder sogar vom Iran, der ihr vielleicht zeigen will, daß man noch kein internationaler Player ist? Wer weiß.

Was wird aus dem Konvoi?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10148
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Hezbollah und die Diplomatie - Drama in der Wüste

Beitragvon Nomen Nescio » Di 5. Sep 2017, 03:04

King Kong 2006 hat geschrieben:(04 Sep 2017, 18:35)

Der Iran hält sich auch zurück. Der Militärstab in Teheran für Syrien/Irak vertrat stets vehement die Einkesselung urbaner Gebiete. Besonders von Mosul, aber auch Aleppo. Um die dort eingeschlossenen gegnerischen Kämpfer nicht wieder an einer anderen Front wieder bekämpfen zu müssen, wenn sie freien Abzug bzw. Fluchtkorridore bekamen.

was iran betrifft sollte eine lehre gezogen werden aus dem iran-irakkrieg.

so wenig gibt iran um menschen, daß sie massenhaft junge, unerfahre krieger richtung irakische linien schickte. die dann meist abgeschlachtet wurden. die revolutionäre garde kam aber danach und hatte ein entmintes feld vor sich.
als ich das las und hörte mußte ich fast kotzen. es verrät eine einstellung die mir vollkomen fremd ist.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast