Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 24. Mai 2016, 21:02

In Syrien und dem Irak tobt ein Bürgerkrieg. Sie gelten als failed states. Es können neue Staaten entstehen. Eine Reihe von Nachbarn z.B. die Türkei, der Iran, Saudi-Arabien oder Israel betrifft dies, wie auch überregionale Akteure wie die USA und Russland. Nur um einige zu nennen. Das soll natürlich Staaten wie China oder die Europäische Union und Einzelstaaten daraus nicht ausschliessen.

Die Interventionen werden von einigen als notwendige Prävention, von anderen als aggressives Auftreten wahrgenommen. Gerade die Nachbarn wandern auf einen schmalen Grat. Was ist Einmischung, was ist prophylaktische Prävention um sich zu schützen? Nicht vergessen, sogar die Sicherheit Berlins wird weit weg am Hindukusch durchs Schießen verteidigt. Die direkten Nachbarn fühlen sich umso mehr "genötigt" mitzugestalten. Um es einmal so auszudrücken.

Ich starte mit dem Iran.

Iran's military action against ISIL

In Syria

See also: Iranian support for Syria in the Syrian Civil War

Since the start of Syrian Civil War in 2011 Iran is supporting Syrian government against its opponents, including ISIL.[1]

In Iraq

Main article: Iranian intervention in Iraq (2014–present)

Further information: Operation Ashura, Siege of Amirli, Battle of Baiji (October–November 2014), Battle of Baiji (2014–15), and Second Battle of Tikrit (March–April 2015)
Iran was the first country[2] to pledge assistance to Iraq to fight ISIL, deploying troops in early June 2014 following North Iraq offensive.[3][4]

President of Iraq Fuad Masum has praised Iran as "the first country to provide weapons to Iraq to fight against the ISIL Takfiri terrorists".[5]

Iran's Quds Force is a "key player" in Military intervention against the ISIL[6] and its "mastermind" commander Major General Qassem Soleimani maintains a frequent presence in Iraq while his pictures in the battlefield are regularly published.[7][8]

https://en.wikipedia.org/wiki/Iran_and_ISIL


Der ehemalige iranische Verteidigungsminister Shamkhani (ethnisch arabischer Iraner) formulierte dies bei einer Gelegenheit so:

"If Tagavi and his colleagues do not give blood in Samara, we will have to give our blood in Sistan, Azarbaijan, Shiraz and Esfahan," he said, according to state news services IRNA and ISNA, in reference to Sunni extremists possibly attacking largely Shiite Muslim Iran.

http://www.nbcnews.com/news/world/senio ... aq-n276086


Ähnlich sah es wohl auch Tony Blair, als britisches und irakisches Blut vergossen werden mußte, als London Gefahr lief von Raketen mit biologischen Gefechtsköpfen getroffen zu werden, wie es u.a. hieß. Man kann sich trefflich streiten, ob diese Argumentationen aus GB, Iran, Russland, den USA usw. stimmig sind oder nicht. Aber alle fühlen sich genötigt aktiv einzugreifen, um Unheil abzuwenden. Egal ob als Nachbar, oder weit weg. Das wird natürlich gegenseitig nicht akzeptiert.

Der iranische Einsatz wird aus Teheran nicht nur als Prophylaxe gegen ein Überschwappen begründet. Natürlich sieht man sich als Retter in der Not.

Rouhani: If not for Iran, IS would rule Baghdad and DamascusPresident says world would be facing terror government, not just terror group

“If Iran hadn’t help, ISIL would have been materialized practically and today, we would be facing an ISIL terrorist government instead of a terrorist group,” he said, according to the semi-official Fars news agency which used another acronym for the Islamic State.

Iran came to the aid of Iraq and Syria to stop the rapid advances of the group, in the summer on 2014, and had it done so, Baghdad and Damascus would today be in the hands of the terror group, Rouhani said, according to Iranian media.


Iran has been a staunch ally of Assad and has sent its own forces to fight alongside his military in the war-torn country.

The Islamic State seized large swathes of land in both Syria and Iraq in a military blitz in June 2014, killing thousands and taking hundreds of women and children from minority communities as prisoners.

Iran is said to have carried out a series of air strikes, at the request of Iraq, following the fall of Mosul to the terror group and sent ground troops to help stop its advance.

http://www.timesofisrael.com/rouhani-ir ... ise-of-is/


In der Tat war der Iran sehr schnell in der Region aktiv. Z.T. wegen einer ausgeprägten Infrastruktur und diversen Instrumenten im Rahmen seiner soft power und hard power. Hardware und Personal war auch als erstes in der kurdischen Autonomiebehörde, als er brenzlig wurde.

Iran Was First to Supply Iraq's Kurds With Weapons to Battle the Islamic State

Iran supplied Iraq's Kurdistan Regional Government (KRG) with weapons to help battle extremist militants led by the Islamic State, president Massoud Barzani said today at a joint press conference with Iran's Foreign Minister Mohammad Javad Zarif.

"The Islamic Republic of Iran was the first state to help us... and it provided us with weapons and equipment," Barzani disclosed, according to AFP.


However, a number of sources in Iraq told VICE News that there was an Iranian military presence in a number of different parts of the country, from bases near the Islamic State-held city of Tikrit, to Kurdish Erbil and Jalawla and Samarra, north of Baghdad. Most said the Iranians were serving in advisory roles.


Dabei kam und kommt es immer wieder vor, daß es auch zu "Kontakten" Irans mit den USA kommt in der Region kommt.

In yet another example of the Islamic State's ability to create some unexpected bedfellows, the US also began shipping weapons to the region, and launched a series of airstrikes on militant targets from August 8.

https://news.vice.com/article/iran-was- ... amic-state


Weder der Iran noch die USA kommunizieren das offen. Der Iran müßte sein kultiviertes Feindbild aufgeben und die USA das Saubermann-Image relativieren. Sowas gibt man nur zu, wenn es nicht mehr anders geht. Siehe Iran-Contra.

Dennoch verortet das Mossad-nahe Debka eine zunehmende Koordination zwischen dem Iran am Boden und den USA in der Luft. Dem irakischen Äquivalent zum Iran und Russland in Syrien. Der Oberkommandierende Irans für Auslandseinsätze, der "single most powerful operative" in der Region (lt. John Maguire, CIA), General Soleimani, soll die Bodenoffensive gegen den IS in Fallujah leiten. Während die USA die Luftunterstützung geben.

Iran’s Soleimani leads US-backed attack on Fallujah

Even though Iraqi Prime Minister Haider al-Abadi announced that 35,000 Iraqi troops launched an attack to liberate Fallujah from ISIS, DEBKAfile’s military and intelligence sources report that most of these forces are not participating in the assault.

It is spearheaded by the Popular Mobilization Army and the Badr Organization, and they are under the direct command of Iranian Gen. Qassem Soleimani, head of Iranian forces in Iraq and Syria, who is operating from a field command center.

The US air force is helping Soleimani’s attempt to capture Fallujah.


Instead of liberating Mosul, Washington now prefers to place it under siege and gradually cause the collapse of ISIS rule.

The American decision to support Soleimani’s operation shows the central role played by Iran for the past few weeks in the wars carried out by the US and Russia in the Middle East.


Die USA sind nach dem Kriegen im Irak+Afghanistan=Flasche leer. Da hat Bush junior ganze Arbeit geleistet. Auch, wenn sie mit Atomwaffen alles dort vernichten könnten, darauf kommt es ja nicht an. Sie wollen und können nicht mehr mit hundertausenden SoldatInnen und tausenden Tonnen Kriegsmaterial für Jahre dort durch die Gegend fahren und kämpfen. Das muß auf immer mehr Schultern verteilt werden. Auf dem Boden will und/oder kann das niemand. Der einzige, der dort ein größeres Engagement aufbringt ist der Iran. Die USA haben sich eigentümlicherweise (?) mit signifikanter Kritik daran praktisch nicht bemerkbar gemacht. Zufall? Wer soll denn den Staub auf dem Boden dort sonst schlucken? Sonst meldet sich keiner. Natürlich heißt dies nicht, daß die USA und der Iran 1:1 dieselben Interessen dort hegen würden. Aber es gibt Überschneidungen. Der Atomkonflikt war stets nur ein Aufhänger und Gradmesser, hinter dem sich der viel größerer Komplex befindet, wie man einen Modus Vivendi in der Region zwischen den USA und dem Iran zustande bringt. Das die USA die Sanktionspolitik sukzessiv aufheben spricht dafür, daß man besser ins Gespräch gekommen ist. Die USA werben sogar für mehr Investitionen im Iran. Der Einsatz Irans in Syrien und Irak kostet sicher eine Stange Geld. Wenn die USA als führende Macht die Sanktionen weiterhin gegen den Iran hochgehalten hätten, wäre die iranische Drecksarbeit für Teheran womöglich auch schwer zu finanzieren sein. Wer müßte dann den Job übernehmen? Es meldet sich keiner. Man wäre ja auch schon blöd...?

Debka meint, daß der um seine Reputation fürchtende General Soleimani nach der mutmaßlich suboptimalen russisch-iranischen Performance bei Aleppo jetzt mal die US-Firepower ausprobieren will.

DEBKAfile’s military sources report that the Iranian general came to Fallujah from northern Syria, near the city of Aleppo, where he commanded the Iranian, Syrian and Hizballah armies. At this stage, it can be concluded that he has failed against the Syrian rebels on the Aleppo front.

Following that failure of that campaign, which was backed by Russian air power, Soleimani has relocated to the Fallujah front where his troops are operating under the protective umbrella of the US air force.

http://debka.com/article/25444/Iran’s-Soleimani-leads-US-backed-attack-on-Fallujah


Das wird sicherlich nicht nur an russischen Waffensystemen liegen, daß Teheran jetzt mal wieder stärker mit den USA als "Waffenbruder" agiert. Russland und der Iran sind sich aus vielen Gründen nicht ganz einig, wie es in Syrien am besten zu laufen hätte. Dazu potentiell später. Das soll sich dann auch auf dem Schlachtfeld in Syrien niedergeschlagen haben. Natürlich passt - offiziell - sonst kein Blatt zwischen Moskau und Teheran in dieser Frage. Genausowenig, wie es etwas zu bedeuten hat, daß die USA und der Iran gemeinsam militärisch koordiniert schiessen...

Iran, U.S. signal openness to cooperation on Iraq

https://www.washingtonpost.com/world/mi ... story.html


Ansonsten sind Russland, Iran, Irak und Syrien in Absprache gegen den Feind.

The Russia–Syria–Iran–Iraq coalition (RSII coalition), or the so-called 4+1 (in which the "plus one" refers to Hezbollah of Lebanon),[1] is a joint intelligence-sharing cooperation between opponents of the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL)[2] with operation rooms in Syria's Damascus and Iraq's Green Zone in Baghdad.[3][4] It was formed as a consequence of an agreement reached at the end of September 2015 between Russia, Iran, Iraq and Syria to "help and cooperate in collecting information about the terrorist Daesh group" (ISIL) with a view to combatting the advances of the group, according to the statement issued by the Iraqi Joint Operations Command.[5][6][7] The statement also cited "the increasing concern from Russia about thousands of Russian terrorists committing criminal acts within ISIS."[5]

In October 2015, it was suggested that the Russia–Syria–Iran–Iraq coalition may have been devised during the visit by Qasem Soleimani, commander of the Iranian Quds Force, to Moscow in July 2015

https://en.wikipedia.org/wiki/Russia–Syria–Iran–Iraq_coalition


Vermutlich haben alle möglichen Beteiligten Staaten ein Konglumerat aus Machtpolitik, Prävention und "bargaining chips" als Gründe, um sich dort zu engagieren.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Fr 27. Mai 2016, 19:32

King Kong 2006 hat geschrieben:Die Interventionen werden von einigen als notwendige Prävention, von anderen als aggressives Auftreten wahrgenommen. Gerade die Nachbarn wandern auf einen schmalen Grat. Was ist Einmischung, was ist prophylaktische Prävention um sich zu schützen? Nicht vergessen, sogar die Sicherheit Berlins wird weit weg am Hindukusch durchs Schießen verteidigt. Die direkten Nachbarn fühlen sich umso mehr "genötigt" mitzugestalten. Um es einmal so auszudrücken.


Der Iran ist genauso wie die Türkei und Saudi Arabien ein Destabilisator des Nahen Ostens. Der Iran hat den IS indirekt mitgezüchtet, ohne die Verfolgung der Sunniten in Syrien und im Irak gäbe es keinen IS.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 27. Mai 2016, 19:54

Kardux hat geschrieben:(27 May 2016, 20:32)

Der Iran ist genauso wie die Türkei und Saudi Arabien ein Destabilisator des Nahen Ostens. Der Iran hat den IS indirekt mitgezüchtet, ohne die Verfolgung der Sunniten in Syrien und im Irak gäbe es keinen IS.


Mag man so sehen. Aber wer ist ein Stabilisator? Oder was? Die Kolonialmächte nicht. Die Nachfolger offenbar auch nicht, also USA, GB, Frankreich, Russland usw.. Die Türkei nicht, der Iran nicht, Saudi-Arabien nicht. Israel + Palästinenser muß ich hier nicht erwähnen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Sa 28. Mai 2016, 08:17

King Kong 2006 hat geschrieben:(27 May 2016, 20:54)

Mag man so sehen. Aber wer ist ein Stabilisator? Oder was? Die Kolonialmächte nicht. Die Nachfolger offenbar auch nicht, also USA, GB, Frankreich, Russland usw.. Die Türkei nicht, der Iran nicht, Saudi-Arabien nicht. Israel + Palästinenser muß ich hier nicht erwähnen.


Das ist eine sehr gute Frage.

Nun, ich meine das imperialistische Staaten wie UK, USA, Frankreich, Rußland, gar keine Stabilisatoren für den Nahen Osten sein können. Diese Systeme sind auf die Ausbeutung und Abhängigkeit fremder Völker aufgebaut, die Krisen im Nahen Osten, z.B. spielen ihnen in die Hand. Man weitet seine Märkte aus, setzt sich in speziellen Regionen fest, weitet seine Einflussspähre aus und das beste ist, dass man seine imperialen Machtspielchen nicht auf eigenen Boden durchführen muss. Also die Regeln, an die man sich schon nach WW2. hält.

Nein, man kann von fremden Mächten niemals erwarten, das sie die Heimat stabilisieren. Es existieren derzeit nirgendwo auf der Welt Stabilisatoren für den Nahen Osten, weshalb ist die Region denn ein Schlachtfeld? Der Schlüssel zum Frieden ist die Demokratie von Innen heraus, nichts anderes kann die Region retten. Es muss wahrscheinlich noch viel mehr Blut fließen, auch in Istanbul, Tehran, und Riad, bis die regional- powers den Gegenüber respektieren und anfangen sich Gedanken darüber zu machen wie man die Region längerfristig stabilisieren kann, auch wenn das heißt Kompromisse zu machen. Die Türkei, der Iran, und Saudi Arabien verfolgen alle unterschiedliche Ziele und glauben tatsächlich man könne die anderen Regionalmächte ausstechen. Irgendwann wird der Punkt kommen wenn sich arabische, türkische, und persische Intellektuelle formieren und ihren Unmut kundtun. Dann werden wir einen richtigen arabischen Frühling erleben, aber auch Revolutionen in der Türkei und dem Iran.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » So 29. Mai 2016, 15:47

Präventiv arbeiten die westlichen Geheimdienste weiter mit Syrien zusammen. Das geht schon seit Jahren so.

Assad lieferte Hinweise auf Paris-Attentäter

Syriens Diktator Assad wird offiziell verachtet. Doch Europas Sicherheitsbehörden suchen den Kontakt zum Regime in Damaskus. Das hätte sich bei den Anschlägen von Paris beinahe ausgezahlt.

http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... aeter.html


Schon letztes Jahr wurde vereinbart die sicherheitspolitische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Syrien zu intensiveren.

Syrien: BND will offenbar enger mit Assad kooperieren

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 68463.html


Zwischen den USA und Assad war ein Teil der Kooperation in Syrien foltern zu lassen. Weil es unangenehm in den USA wäre. Deshalb wird es outgesourced. Nach Lateinamerika, Europa oder den Thread betreffend Syrien in den Irak. So versucht man eine Weisse Weste zu behalten. Die Drecksarbeit macht man woanders und lässt es gerne auch machen.





A staggering map of the 54 countries that reportedly participated in the CIA’s rendition program
https://www.washingtonpost.com/news/wor ... n-program/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Mai 2016, 18:25

Erdogan said: "What business have Russia and Iran (in Syria)? What business do the U.S. soldiers dressed up with the so-called patches of a terror organization have there?"

http://abcnews.go.com/International/wir ... a-39467673


Was das business der Türkei in Syrien, Irak, als angestrebte sunnitische Führungsmacht und der Kurdenfrage betrifft soll jetzt nicht das Thema sein. Streichen wir hier auch den Iran und die USA weg. Was ist das business Russlands dort? Hier in der Hauptsache in Syrien?

Ich werfe einige Beweggründe in den Raum. Moskau pflegt jahrzehntelange Beziehungen zu Syrien und dem Irak. In Syrien gab es intensive militärische Kooperationen. Einen Marinestützpunkt Russlands im Mittelmeer. Einer der wenigen noch verbliebenen weltweit überhaupt.

Russland sieht wohl ihn seinem weltweit schrumpfenden Operationsfeld hier die Möglichkeit technisch, wie auch politisch aufzutrumpfen. Auch sind regionale Engagements nie nur fokusiert auf die Region zu betrachten. Moskau baut auch Handelsmasse auf. Es werden Raketenkomplexe, Waffen, Luftraumüberwachungssysteme in Osteuropa aufgebaut und aktiviert? Kann Russland auch. In Syrien, das S-400 und Iskander. Der Westen steht uns vor der Haustüre im Weg? In der Ukraine, im Kaukasus oder Zentralasien? Wir können auch irgendwo eine Flagge hiessen. Damit kann man handeln bzw. kontern. Das ist somit politisch global zu betrachten. Im Kontext der USA.

Moskau und Ankara haben regional unterschiedliche Interessen. Es geht um Einfluß, es geht um wirtschaftliche Fragen, wie Pipelinenetze. Russland kooperiert, wie auch die USA und der Iran mit den Kurden. Auch damit hat man im Kreml Handlungsspielräume mit/gegen die Türkei erweitert.

Auch hat sich Russland mit noch einem weiteren Staat, nämlich Israel, wieder als diplomatisches Schwergewicht etablieren können. Moskau ist in den letzten Jahrzehnten sukzessiv in dieser Region erodiert. Wozu brauchte man sie? Jetzt sind sie wieder da. Als Sicherheitspartner Irans. Diese Titulierung mag paradox klingen, da der Vorteil Israels darin liegt, daß nicht mehr "der Iran" alleine direkt neben Israel da ist, sondern jetzt auch russische Truppen. Das ist Israel sicher angenehmer. Moskau und Teheran sind nicht unerheblich in der Region aufeinander angewiesen. Und müssen somit strategische Aktivitäten zumindest koordinieren. Überraschungseffekte werden durch diese Prozesse somit sehr schwer und haben Vorwarnzeiten und womöglich sogar das Einlegen von Vetos sind möglich. Moskau ist damit wieder ein Ansprechpartner in der Region geworden. Wichtiger geworden.

Russia to return Israeli tank captured 34 years ago

“I wish to thank the president of Russia, Vladimir Putin, for responding to a request made by me and the IDF Chief of Staff to return the tank from the Battle of Sultan Yacoub to Israel,” said Netanyahu.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340 ... 06,00.html


Vordergründig ist es nur ein alter Panzer. Der Symbolwert, daß Moskau Israel eine von Syrien erbeutete Waffe zurückgibt sagt mal als tausend Worte.

Nicht zuletzt hat Russland auch ein sicherheitspolitisches Interesse nicht nur in der Region. Russland ist ein Vielvölkerstaat mit einer nicht unerheblichen muslimischen Minderheit. Es kämpfen viele russische Muslime in den Reihen der syrischen Opposition. Auch Moskau fürchtet, daß ideologisierte und kampferprobte russische Veteranen wieder zurückkehren könnten. Mit ihre extremistischen Saat als Gedankengut und militärischen Fähigkeiten. Auch im Kaukaus und Zentralasien muß von einer Kooperation zwischen Moskau und Teheran in dieser Frage ausgegangen werden, die sich jetzt auf den Nahen Osten erweitert.

Moskau nutzte die Situation natürlich auch, wieder die Kontakte nach Bagdad zu intensivieren. Dort gibt es auch einen Koordinationsraum Russlands, Irans, Syriens und Iraks. Allerdings scheinen die USA dort erheblich präsenter zu sein. Wirkliche Handlungsspielräume bestehen wohl eher zur Zeit in Syrien. Dort kann Russland mehr gewinnen.

Where next for Russia in Syria?

Russia has been able to call the shots because no other global power is willing to put as many chips on the table.

A good means of predicting what Moscow's next steps in the Syria conflict is to listen to what Russian political and military leaders say and prepare for the opposite. While other actors on this most bloody of stages have been characterised by their preference for short-term tactics, the Russians have long had a strategy for their involvement in the country.

Moscow's strategy is born of its historic relationship with the Assad regime and its priorities for the future of a fast-changing Middle East.

http://www.aljazeera.com/indepth/opinio ... 16849.html


Russland, wie auch der Iran nutzen natürlich das Vakuum, das Bush und die Neocon-Administration - notgedrungen - hinterlassen haben. Moskau und Teheran sind Willens und Fähig in einem Maße dort zu intervenieren, wie es die USA nicht mehr wollen. Zur Zeit.

Anfangs bestand die Möglichkeit, daß Syrien (auch im Kontext Iraks) zu einer Art Vietnam werden könnte. Allerdings ist das russische Engagement dort doch relativ klein und überschaubar. Außer dem Gesicht, kann man dort nicht wirklich viel verlieren, wenn man sich zurückzieht. Dort ist in erster Linie russische Hardware, wenig Personal. Die syrische Armee und die Milizen bieten die Plattform, auf der die russische Armee agieren kann. Ohne diese Möglichkeit wäre ein Engagement Russlands praktisch in der Form nicht möglich gewesen. Sich mit einer Landungsarmada in einer feindlichen Umgebung Brückenköpfe zu erkämpfen hätten Kapazitäten benötigt, die Russland vermutlich gar nicht hat. Und einen weiteren Kollaps einer Sowjetunion wie mit Afghanistan, das wenigstens noch eine Landverbindung hatte, wird man nicht riskieren.

Zur Zeit sieht es so aus, daß Moskau mit relativ wenig Kosten zumindest politisch einen großen Nutzen zieht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Mo 30. Mai 2016, 19:12

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 May 2016, 19:25)

Was das business der Türkei in Syrien, Irak, als angestrebte sunnitische Führungsmacht und der Kurdenfrage betrifft soll jetzt nicht das Thema sein. Streichen wir hier auch den Iran und die USA weg. Was ist das business Russlands dort? Hier in der Hauptsache in Syrien?

Ich werfe einige Beweggründe in den Raum. Moskau pflegt jahrzehntelange Beziehungen zu Syrien und dem Irak. In Syrien gab es intensive militärische Kooperationen. Einen Marinestützpunkt Russlands im Mittelmeer. Einer der wenigen noch verbliebenen weltweit überhaupt.

Russland sieht wohl ihn seinem weltweit schrumpfenden Operationsfeld hier die Möglichkeit technisch, wie auch politisch aufzutrumpfen. Auch sind regionale Engagements nie nur fokusiert auf die Region zu betrachten. Moskau baut auch Handelsmasse auf. Es werden Raketenkomplexe, Waffen, Luftraumüberwachungssysteme in Osteuropa aufgebaut und aktiviert? Kann Russland auch. In Syrien, das S-400 und Iskander. Der Westen steht uns vor der Haustüre im Weg? In der Ukraine, im Kaukasus oder Zentralasien? Wir können auch irgendwo eine Flagge hiessen. Damit kann man handeln bzw. kontern. Das ist somit politisch global zu betrachten. Im Kontext der USA.

Moskau und Ankara haben regional unterschiedliche Interessen. Es geht um Einfluß, es geht um wirtschaftliche Fragen, wie Pipelinenetze. Russland kooperiert, wie auch die USA und der Iran mit den Kurden. Auch damit hat man im Kreml Handlungsspielräume mit/gegen die Türkei erweitert.

Auch hat sich Russland mit noch einem weiteren Staat, nämlich Israel, wieder als diplomatisches Schwergewicht etablieren können. Moskau ist in den letzten Jahrzehnten sukzessiv in dieser Region erodiert. Wozu brauchte man sie? Jetzt sind sie wieder da. Als Sicherheitspartner Irans. Diese Titulierung mag paradox klingen, da der Vorteil Israels darin liegt, daß nicht mehr "der Iran" alleine direkt neben Israel da ist, sondern jetzt auch russische Truppen. Das ist Israel sicher angenehmer. Moskau und Teheran sind nicht unerheblich in der Region aufeinander angewiesen. Und müssen somit strategische Aktivitäten zumindest koordinieren. Überraschungseffekte werden durch diese Prozesse somit sehr schwer und haben Vorwarnzeiten und womöglich sogar das Einlegen von Vetos sind möglich. Moskau ist damit wieder ein Ansprechpartner in der Region geworden. Wichtiger geworden.



Vordergründig ist es nur ein alter Panzer. Der Symbolwert, daß Moskau Israel eine von Syrien erbeutete Waffe zurückgibt sagt mal als tausend Worte.

Nicht zuletzt hat Russland auch ein sicherheitspolitisches Interesse nicht nur in der Region. Russland ist ein Vielvölkerstaat mit einer nicht unerheblichen muslimischen Minderheit. Es kämpfen viele russische Muslime in den Reihen der syrischen Opposition. Auch Moskau fürchtet, daß ideologisierte und kampferprobte russische Veteranen wieder zurückkehren könnten. Mit ihre extremistischen Saat als Gedankengut und militärischen Fähigkeiten. Auch im Kaukaus und Zentralasien muß von einer Kooperation zwischen Moskau und Teheran in dieser Frage ausgegangen werden, die sich jetzt auf den Nahen Osten erweitert.

Moskau nutzte die Situation natürlich auch, wieder die Kontakte nach Bagdad zu intensivieren. Dort gibt es auch einen Koordinationsraum Russlands, Irans, Syriens und Iraks. Allerdings scheinen die USA dort erheblich präsenter zu sein. Wirkliche Handlungsspielräume bestehen wohl eher zur Zeit in Syrien. Dort kann Russland mehr gewinnen.



Russland, wie auch der Iran nutzen natürlich das Vakuum, das Bush und die Neocon-Administration - notgedrungen - hinterlassen haben. Moskau und Teheran sind Willens und Fähig in einem Maße dort zu intervenieren, wie es die USA nicht mehr wollen. Zur Zeit.

Anfangs bestand die Möglichkeit, daß Syrien (auch im Kontext Iraks) zu einer Art Vietnam werden könnte. Allerdings ist das russische Engagement dort doch relativ klein und überschaubar. Außer dem Gesicht, kann man dort nicht wirklich viel verlieren, wenn man sich zurückzieht. Dort ist in erster Linie russische Hardware, wenig Personal. Die syrische Armee und die Milizen bieten die Plattform, auf der die russische Armee agieren kann. Ohne diese Möglichkeit wäre ein Engagement Russlands praktisch in der Form nicht möglich gewesen. Sich mit einer Landungsarmada in einer feindlichen Umgebung Brückenköpfe zu erkämpfen hätten Kapazitäten benötigt, die Russland vermutlich gar nicht hat. Und einen weiteren Kollaps einer Sowjetunion wie mit Afghanistan, das wenigstens noch eine Landverbindung hatte, wird man nicht riskieren.

Zur Zeit sieht es so aus, daß Moskau mit relativ wenig Kosten zumindest politisch einen großen Nutzen zieht.


Ein lesenswerter Beitrag, wie so oft.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 8. Jun 2016, 18:00

Die Verteidigungsminister Russlands und Syriens sind in Teheran eingetroffen.

Iran, Russia, Syria defense chiefs to meet in Tehran

Defense ministers from Iran, Russia and Syria are scheduled to meet in Tehran on Thurday to discuss the campaign against terrorism as well the recent developments in the Middle East.

Russian Defense Minister Sergey Shoygu and his Syrian counterpart Fahd Jassem al-Freij will participate in the meeting on the official invitation of their Iranian counterpart Hossein Dehqan.

The defense ministers are to exchange viewpoints on the latest regional developments and ways to strengthen and extend the fight against terrorism during the trilateral meeting, the IRNA news agency reported.

In a speech to the newly-elected parliament in Syria on Tuesday, Syrian President Bashar al-Assad expressed gratitude for Russia, China, and Iran for the support they have provided to the Damascus government.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/06/08 ... rism-fight


Bagdad hat wie zuvor von Teheran auch von Moskau das Angebot bekommen mit Waffen und Ausrüstung beliefert zu werden. Vermutlich erhofft man sich aber auch Equipment aus dem Westen und den USA.

Russia is ready to supply the Iraqi security forces with "anything they ask for" in order to destroy Daesh.

BAGHDAD (Sputnik) — Moscow is ready to supply Iraq with any military equipment necessary to fight Daesh, Russia's Ambassador to Iraq Ilya Morgunov told Sputnik.

Read more: http://sputniknews.com/military/2016060 ... z4B0VkK7RT


Betreffs der KRG im Irak gibt es merkwürdige Meldungen. Raketenbasis in der KRG? Davon weiß niemand etwas.

KRG investigates Iranian missile base on its territory

“We need to confirm that there is such a thing inside the Kurdistan Region, then we will raise the concern to Baghdad, and later we will discuss the matter with Iran,” Mustafa said.

http://www.kurdistan24.net/en/news/9ce1 ... territory-


Warum muß es eine Untersuchung von Erbil zu der Sache geben? Davon müßte doch doch eigentlich wissen? So eine Raketenbasis ist ja keine kleine Eisbude.


Exposing regional plans of Iran, a Kurdish official revealed that the Iranian regime has launched its construction of the largest missile and Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) base.

The official further revealed that the number of IRGC commanders and officers frequently visiting the location and supervising the construction are being present on a daily basis. Quds Force division had deployed a large number of unit400 members who are assigned with monitoring and dealing with Iran-backed Kurdish forces to the area.


“The IRGC had started since May 7 its construction of a military base in the Syrian Coastal Mountain Range, inside Iraqi Kurdistan,” the official said.

“According to our information, the Iranian regime is working on founding a missile base in the region, given its strategic value. The location influences a majority of its vicinity. Iranian military helicopters consistently hover over the region; meanwhile IRGC soldiers and machines work on construction.”

“Brigadier general and commander of the IRGC ground forces Mohammad Pakpour had paid the area a visit twice in the last few days to inspect progress on base construction. Issa Habib Zadeh, another IRGC commander, primarily situated in the Marivan region in the Kurdistan Province, Iran; had visited the site for three days last week,” said the official.

“Abdeen Khorram, another IRGC commander, located in Urmia city, had visited the base twice,” he said.


“Aside to the military base in progress, the IRGC is working on finishing the project on tunnel construction, which Iranian forces located in the Iranian-Iraqi area had started drilling during the 80’s war with Iraq; the tunnel would facilitate arms and troops transport into and out of the base,” the official added.

On the other hand, Chairman of the Peshmerga in the Kurdistan region’s parliament and a member of the Supreme Committee of the Patriotic Union of Kurdistan office organizations Dler Mustafa denied the existence of any IRGC military base. Speaking to Asharq Al-Awsat newspaper, Mustafa said: “We do not have any information on the subject.”

http://english.aawsat.com/2016/05/artic ... 1/55351551


Könnte es sein, daß man in Erbil von so etwas nichts mitbekommt? Ansonsten alles scheinbar bestens.

‘Kurdistan thanks Iran for help against IS’

http://www.kurdistan24.net/en/news/a735 ... de2786811/‘Kurdistan-thanks-Iran-for-help-against-IS’
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Do 9. Jun 2016, 07:10

King Kong 2006 hat geschrieben:Warum muß es eine Untersuchung von Erbil zu der Sache geben? Davon müßte doch doch eigentlich wissen? So eine Raketenbasis ist ja keine kleine Eisbude.


Weil "Erbil" wissen möchte was in "Sulaimaniya" so vor sich geht. Die Autonome Region Kurdistan ist zwei geteilt, der Krieg gegen den IS hat das noch einmal verdeutlicht. Die kurdischen Siedlungsgebiete in der Provinz Niniveh welche die Kurden vom IS befreit haben werden von der PDK kontrolliert. Genauso auch die Provinzen Duhok und Erbil. Die andere große Partei in der KRG, also die PUK, kontrolliert derzeit die Provinz Sulaihmaniya aber auch weite Teile von Kerkûk und Diyala. Die PDK hat sich im Laufe der Zeit, an die Türkei orientiert, pflegt aber auch beste Beziehungen zu westlichen Staaten, den sunnitischen Golfstaaten, und heimlich auch Israel. Die PUK hingegen hat seit der "Islamischen Revolution" und dem Beginn des 1. Golfkriegs zwischen dem Irak und dem Iran, beste Beziehungen zum Iran, speziell auch auf militärischer Ebene (da man zusammen gegen Saddam kämpfte). Man muss hier das Jahr 1988 hervor heben, also das letzte Kriegsjahr - als kurdische PUK- Kämpfer sehr intensiv mit der iranischen Armee kooperierten und so der Iran in der Region südlich von Sulaimaniyah viele Dörfer und kleine Städte erobern konnte, u.a. auch die Stadt Halabdja (deshalb ja auch der Giftgasangriff als Racheakt).

Fakt ist, um auf Ihre Frage zurück zu kommen, das es seit 1991 zwei Regionen gibt im Nordirak. Speziell in den Jahren zwischen 2005 und 2013 gab es große Bemühungen und auch Erfolge die KRG administrativ zu vereinigen, das hat im Bildungssektor und Gesundheitssektor auch gut geklappt, nicht jedoch den Sicherheitsapparat. In der KRG existieren weiterhin zwei separate Armeen und eben auch zwei getrennte Geheimdienste. Natürlich ist die Angelegenheit viel komplizierter und komplexer als ich es dargestellt habe (die PDK hat auch Beziehungen zum Iran, wenn auch nicht gute), aber so in etwa muss man sich das vorstellen. Diese angebliche Raketenbasis liegt in der Provinz Sulaimaniya, dementsprechend hat Erbil keinen Einfluss darauf. Das man sich derzeit echauffiert hat jedoch einen faden Beigeschmack, immerhin gibt es in ihren Gebieten ja auch die türkischen Militärstützpunkte. Südkurdistan laviert quasi zwischen Ankara und Tehran, wahrscheinlich auch gewollt, anders kann man im Nahen Osten derzeit nicht überleben.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Do 9. Jun 2016, 16:41

Kardux hat geschrieben:(09 Jun 2016, 08:10)

Weil "Erbil" wissen möchte was in "Sulaimaniya" so vor sich geht. Die Autonome Region Kurdistan ist zwei geteilt, der Krieg gegen den IS hat das noch einmal verdeutlicht. Die kurdischen Siedlungsgebiete in der Provinz Niniveh welche die Kurden vom IS befreit haben werden von der PDK kontrolliert. Genauso auch die Provinzen Duhok und Erbil. Die andere große Partei in der KRG, also die PUK, kontrolliert derzeit die Provinz Sulaihmaniya aber auch weite Teile von Kerkûk und Diyala. Die PDK hat sich im Laufe der Zeit, an die Türkei orientiert, pflegt aber auch beste Beziehungen zu westlichen Staaten, den sunnitischen Golfstaaten, und heimlich auch Israel. Die PUK hingegen hat seit der "Islamischen Revolution" und dem Beginn des 1. Golfkriegs zwischen dem Irak und dem Iran, beste Beziehungen zum Iran, speziell auch auf militärischer Ebene (da man zusammen gegen Saddam kämpfte). Man muss hier das Jahr 1988 hervor heben, also das letzte Kriegsjahr - als kurdische PUK- Kämpfer sehr intensiv mit der iranischen Armee kooperierten und so der Iran in der Region südlich von Sulaimaniyah viele Dörfer und kleine Städte erobern konnte, u.a. auch die Stadt Halabdja (deshalb ja auch der Giftgasangriff als Racheakt).

Fakt ist, um auf Ihre Frage zurück zu kommen, das es seit 1991 zwei Regionen gibt im Nordirak. Speziell in den Jahren zwischen 2005 und 2013 gab es große Bemühungen und auch Erfolge die KRG administrativ zu vereinigen, das hat im Bildungssektor und Gesundheitssektor auch gut geklappt, nicht jedoch den Sicherheitsapparat. In der KRG existieren weiterhin zwei separate Armeen und eben auch zwei getrennte Geheimdienste. Natürlich ist die Angelegenheit viel komplizierter und komplexer als ich es dargestellt habe (die PDK hat auch Beziehungen zum Iran, wenn auch nicht gute), aber so in etwa muss man sich das vorstellen. Diese angebliche Raketenbasis liegt in der Provinz Sulaimaniya, dementsprechend hat Erbil keinen Einfluss darauf. Das man sich derzeit echauffiert hat jedoch einen faden Beigeschmack, immerhin gibt es in ihren Gebieten ja auch die türkischen Militärstützpunkte. Südkurdistan laviert quasi zwischen Ankara und Tehran, wahrscheinlich auch gewollt, anders kann man im Nahen Osten derzeit nicht überleben.


Ok. Die politische de facto Teilung, die sich auch administrativ niederschlägt war mir nur rudimentär bekannt. Die Diskrepanzen zwischen der PDK und PUK existieren ja schon länger. Das es - vermutlich - so weit geht, daß Erbil tatsächlich bei der erwähnten Frage einer militärischen Basis Irans Schwierigkeiten hat etwas zu bestätigen oder eben nicht gibt, war mir nicht ganz klar.

Der Giftgasangriff auf Halabdja diente seinerzeit auch quasi einer Bestrafung der Peschmerga, die mit dem Iran kooperierten. Tatsächlich verurteilte die USA zunächst den Angriff nicht und dann wider besseren Wissens im Kontext Irans. Die USA waren damals ja noch mit Saddam "verbündet". Die Interessen der USA wären eben hier auch noch ein Thema.

Das lavieren der KRG zwischen Bagdad, Ankara, Teheran, Moskau und Washington schafft in der Region auch viele Grauzonen. Mit vielen Interessen. Die PKK/PJAK kann wohl auch deshalb dort operieren.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 17. Jun 2016, 20:24

Welchen Proxy kann die USA für ihre Interessen einsetzen? Notfalls die Hisbollah?

Wie berichtet trafen sich in Teheran jüngst die Militärs aus Russland und Syrien. Die Strategie Moskaus, Teherans und von Damaskus (inklusive vermutlich Bagdads und der lib. Hizbollah) gehen teilweise stark auseinander. Das Mossad-nahe Debka bringt jetzt noch einmal die USA ins Spiel. In Teheran sollen strategische Ziele formuliert worden sein. Eines ist die Erlangung der Kontrolle des Euphrat-Tales. Einheiten der Hisbollah sollen von Syrien aus auf die Popular Mobilization Forces (PMF) aus dem Irak stossen. Dabei soll sozusagen die kontrollierte Verbindung zwischen Syrien und dem Irak erzwungen werden. Und gleichzeitig der IS die Logistik erschwert werden.

Pikant dabei, diesmal bekommt - angeblich - auch die Hisbollah von der US-Airforce Unterstützung.

Hizballah set to fight ISIS for Euphrates Valley

Hizballah this week ordered a general military call-up for their biggest combat mission in the Syrian war since their forces began fighting in support of the Assad regime in 2013


This Hizballah offensive is designed to open the way for the pro-Iranian Shiite Popular Mobilization Forces and the Badar Forces militias which entered the ISIS-held Iraqi town of Fallujah Friday June 17 to move west and up the Iraqi side of the valley. The two militias spearheaded the Fallujah operation under the command of Iran’s Maj. Gen. Qassem Soleimani of the Revolutionary Guards and Ground Corps Brig. Gen. Mohammad Pakpour.


The plan is for Hizballah forces to meet these pro-Iranian militia forces on the Syria-Iraq border and so gain control over the most important strategic land pass between Iraq and Syria.
Whereas the pro-Iranian militias in Iraq are fighting under US air cover, Hizballah is assured of Russian air support in Syria. And so, for the first time in the Syria conflict and its own history, Hizballah will receive air cover from both the US and Russia, the two superpowers now coordinating their military moves in Syria and Iraq.

This strategy, which essentially connects the Syrian and Iraqi campaigns against ISIS, was charted on June 9, at a secret meeting in Tehran of the Russian, Iranian and Syrian defense chiefs.


DEBKAfile military sources in Washington say that the operation’s plan was put before President Barack Obama and he sanctioned it as part of the war on ISIS.

http://debka.com/article/25490/Hizballa ... tes-Valley


Die USA, um diesen interventionistischen Staat in der hier thematisierten Region jetzt einmal zu erwähnen, hat nach Afghanistan und den Irakkriegen im Grunde genommen seinen Abschied von einer massiven Bodenpräsenz genommen. Es ist nicht zu erwarten, daß sich das absehbar ändert. Auch sie haben sozusagen ihre "Proxies", die jetzt für sie ran müssen. Das Problem ist, daß es keine wirkmächtigen - für die USA - dort gibt. Die irakischen Streitkräfte sind nicht gerade potent. Zudem vermutlich durchsetzt von den US-Interessen nicht unbedingt freundlich gesonnenen Kräften. Die kurdischen Kräfte können eventuell regional wirkmächtig sein. Aber nicht darüberhinaus. Sprich über die kurdischen Siedlungsgebiete. Zudem sind die Kontakte zur PKK problematisch. Und der NATO-Partner Türkei wird davon auch nicht begeistert sind. Auch nicht der Iran, Damaskus oder Bagdad. Setzt man auf den jeweils einen, dann hat man es sich oft gleich mit mehreren anderen verscherzt. Schwierig. Die FAS in Syrien ist eigentlich auch nur eine Abkürzung aus drei Buchstaben. Die Power haben radikale Milizen. Verbündete?

Wen hat man auf dem Boden? Eine ineffiziente irakische Armee. Die syrische kann aus propagandistischen Gründen kein Partner für die USA sein. Der Iran ist in beiden Ländern aktiv. Und mit den Kurden. Die USA haben im Iran sicher keinen Verbündeten, aber tatsächlich kommt die Koordination auf dem Boden durch Teheran vielleicht noch am nächsten an die US-Interessen heran. Es gibt sonst keinen.

Früher hatten die USA diverse Doktrinen, die sie von den Briten geeerbt haben. Zugang und Kontrolle zur Region (siehe z.B. Carter-Doktrin). Das gewährleistete der kaiserliche Iran. 1979 war der weg. Man hielt sich an Saddam. An Saudi-Arabien. Dort wollte man weg, weil man befürchtete, daß die US-Präsenz in Saudi-Arabien ähnlich explosiv wirken könnte, wie auf den Iran. 2003 erfolgte der Versuch des Umzugs in den Irak. Und natürlich wegen den ABC-Waffen dort... Ging nicht gut aus. Im Gegenteil. So, Iran als Golfpolizist weg. Irak weg. Kurdistan (noch) nicht da. Und wäre auch kein vergleichbarer Ersatz. Saudi-Arabien...? Schwierig. Auf wen kann oder sollte die USA als Proxy setzen? Da sie selbst nicht mehr massiv intervenieren können/wollen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 18. Jun 2016, 19:24

Die libanesische Hisbollah.

Man kann sich jetzt fragen, ob die Hisbollah unbedingt gesondert betrachtet werden muß. Oder sie eher nur ein Teil der Kräfte darstellt, die im Rahmen der iranischen Strategie in Syrien und Irak operiert. Aber der Einsatz der Hisbollah, die ja auch eine feste Größe im Libanon darstellt, eine Partei im Parlament, ist tatsächlich ein potenter Faktor in der Region geworden. Und selbst die USA sind sich nicht sicher, wie unabhängig sie vom Iran aus operieren kann. Zur Erinnerung:

State spin: 'Iran does not completely own Hizbullah'

WASHINGTON — The State Department said that Hizbullah, despite Iranian sponsorship, remains an independent organization.

A senior official said Hizbullah has been influenced rather than dominated by Iran and Syria.


A former CIA operative, Crumpton said Iran has been financing Hizbullah and supplying much of the weapons of the Shi'ite militia. But he said Teheran could not force Hizbullah to change policy.

http://www.worldtribune.com/worldtribun ... 07_26.html


Diese Expertise war seinerzeit sogar auf einer offiziellen Website des US-Außenministeriums zu lesen.

Als Aufhänger sei hier der Tod eines wichtigen Kommandeurs der Hisbollah erwähnt, Mustafa Badreddine. Dieser starb vor kurzem nahe Damaskus. Die Hisbollah, Damaskus und Teheran hielten sich auffällig lange zurück, was das benennen von Schuldigen betraf. Natürlich war auch Israel im Gespräch. Debka wirft aber auch eine andere These in die Waagschale. Badreddine war vorgeblich kein Freund des massiven Einsatzes der Hisbollah in Syrien, Irak und Jemen. Er soll für ein Herunterfahren der Kapazitäten plädiert haben. Nicht aus pazifistischen Gründen. Er hielt eine mögliche weitere Auseinandersetzung mit Israel für gefährlicher als sich in einer gesamten Region zu engagieren. Da sollte man seine Kräfte zusammenhalten. Syrien und Iran sehen das anders. Wurde er Opfer von Intrigen? Wer weiß es schon. Jedenfalls wohl niemand in diesem Forum. Klassisch wurde argumentiert, daß er im Feuer der syrischen Opposition umgekommen wäre. Auf jedenfall könnte es aufzeigen, daß man in Teheran nicht einfach etwas befehlen kann und die Hisbollah macht es. Notfalls muß man Personalentscheidungen "treffen".

Debka’s exclusive military and anti-terror sources note that while it is indeed possible that Israel is behind the attack, it is also known that Al-din had numerous rivals among Iranian and Syrian top leaders. Lately, Al-Din and Nasrallah were known to be in dispute over Al-din’s wish to withdraw large parts of Hizballah’s forces from Syria back to Lebanon and his refusal to take part in several crucial battles in the Syrian war. Al-din claimed that President Assad as well as the Iranian leadership were assigning Hizballah forces excessively demanding operative tasks. Furthermore, Al-din claimed that Hizballah finds it hard to cope with the high volume of losses and casualties in the Syrian war.

Debka’s exclusive sources further report that earlier this week Al-din met with the commander of the Iranian forces in Syria General Qassem Soleimani near Aleppo in northern Syria. The two clashed over the way in which the war in Syria should be conducted. Al-din claimed the Iran has been a victim of a Russian disinformation scheme under which Moscow is no longer providing aerial backup in Syria. Following what he called “Russia’s pulling out from the war”, A-din demanded not only not to expand Iran and Hezbollah’s attacks in Syria but to narrow them down significantly. Moreover, A-din announced, seemingly without consulting Nassrallah, that he had begun to withdraw Hezbollah forces from the various fronts in Syria and concentrated them near the Syrian-Lebanese border.

All of these appear to be a good enough reason for many parties in Teheran, Damascus and Beirut to get rid of Al-din. That said, all along Al-din never stopped planning attacks on Israeli targets.”

http://www.debka.com/article/25420/Hizb ... t-in-Syria


Ein weiterer wichtiger Punkt wird hier angesprochen, übernimmt sich die Hisbollah mit einem Schlachtfeld, das eine ganze Region umfasst? Sicher, man operiert ja nicht in Divisionsstärke dort. Die Munition, Waffen, Logistik, Geld wird nicht unerheblich vom Iran und Syrien gestemmt. Aber die Hisbollah ist eine Miliz, kein Industriestaat mit Millionen Einwohnern. Die einen frohlockten, daß sich die Hisbollah ausbluten könnte. Durchaus möglich. Dies ist aber bisher nicht passiert. Andere befürchten, daß die Hisbollah unbezahlbare Erfahrungen in der Region sammelt. Bis dato bestanden ihre Kämpfe mit Israel aus relativ statischen Kämpfen. Verbunkerten Anlagen nahe der israelischen Grenze. Zwar durchaus teilweise in moderner infanteristischer Taktik gefochten, mit großem Einsatz elektronischer Kriegsführung (EW) und vernetzten Einheiten, aber dennoch recht konventionell. Luftwaffe praktisch nicht vorhanden. Jetzt kämpft die Hisbollah im Bewegungskrieg und direkt mit konventionellen Streitkräften vernetzt, der syrischen Armee (das ist vernachlässigbar), aber vor allen Dingen mit dem Iran und ganz interessant, mit den russischen Streitkräften. Mit denen lernt man ganz andere Sachen. Die verstehen eine ganz andere Sprache. Da gibt es Lufteinheiten, Luftkriegsführung, Aufklärung, ganz anderes an Feuerleitsystemen, Logistik, Waffensystemen. Die Hisbollah wird für eine "kampfwertgesteigerte" Kriegsführung trainiert. Falls die Hisbollah durch ihren Einsatz nicht kollabiert, wird sie am Ende eine andere sein, als vor dem Bürgerkrieg in Syrien und Co. Israelische Militärs weisen darauf bereits hin.

Gemessen an einer wie auch immer gearteten Unabhängigkeit und ihrem breiten Einsatz in der Region, ist eine gesonderte Betrachtung der Hisbollah durchaus wert. Sie hat einen Vorteil gegenüber dem Iran und Russland. Sie sind Araber. Araber wie in Syrien, wie im Irak, wie auf der arabischen Halbinsel (neben anderen ethnischen Minderheiten). Sie kann natürlich nur da effektiv operieren, wo es signifikante schiitische Populationen gibt. Oder mit diesen allierte, wie die Alawiten. Das macht sie auch für die USA oder Europa, oder Russland berechenbarer, als sunnitische Extremisten. Die finden überall einen guten Acker. Die schiitische Hisbollah nicht. Aber sie sprechen "die Sprache" der Region. Es sind Araber. Iraner und Russen sind da nicht so kompatibel.

Die Hisbollah ist so massiv im Einsatz, daß sie bereits von den Königen und Premiers einiger arabischer Staaten als Bedrohung wahrgenommen werden. Sie ist ein Faktor. Nach dem Libanonkrieg mit Israel war die Hisbollah propagandistisch im Aufwind. Fast überall. Sie wurde dafür bewundert der IDF, die immerhin die wohl modernste Armee der Region darstellt bis zum Waffenstillstand getrotzt zu haben. Israel mächtig unter Druck gesetzt hat. Das hat viel Respekt bei den an demütigenden Niederlagen gewöhnte arabische Öffentlichkeit eingebracht. Schiitische Minderheit hin oder her. Das waren Araber. Mit der besten arabischen Performance seit - ja, vermutlich seit den Kreuzzügen...

U.S. Report: Hezbollah Fought Israel Better Than Any Arab Army

read more: http://www.haaretz.com/u-s-report-hezbo ... y-1.259847


Von diesem Nimbus ist praktisch nichts mehr übrig geblieben. Der Kampf gegen andere Araber (Sunniten und Co.) lässt sie jetzt nur noch wie jede andere Miliz aussehen. Sie wird nicht mehr als Held im Kampf gegen Israel angesehen, sondern von vielen Seiten als Bedrohung. Dazu sieht sie manchmal genauso schlecht aus wie westliche Streitkräfte und die Sowjets im Guerillakrieg. Das ist zäh und das nutzt sich ab.

Was will die Hisbollah? Was soll die Intervention? Ich denke, daß es für sie sehr wichtig ist, daß die Verbindung Iran-Irak-Syrien-Libanon aufrechterhalten wird. Aus profanen Gründen der Logistik. Man kann sich ein abgeschnitten sein nicht erlauben. Das passt natürlich passgenau auch auf den schiitischen Halbmond, der für einige bedrohlich am Himmel lugt. Versteht sich die Hisbollah im Rahmen dessen aber auch als ein Akteur in der Region? Wenn natürlich nicht im Format der USA, Russlands, Irans, Saudi-Arabiens oder der Türkei. Ist der Libanon zu klein geworden? Immerhin gibt es auch Hisbollah-Schwesterorganisationen z.B. im Irak. Und die sind zumindest personell sogar erheblich größer.

Quo vadis Hezbollah?

Analysis: Ten years after war Hezbollah powerful but more stretched than ever

Despite massive missile arsenal and 45,000 fighters, Shi’ite army is stuck in a Syrian quagmire

The calm hides the regional arms race between the IDF and its arch-enemy Hezbollah.

Ten years after the Second Lebanon War, the IDF is in the midst of transforming and improving itself. So too is the Shi’ite army.

Today Hezbollah can no longer be described as a terrorist organization. Rather it has evolved into an organized, hierarchic army.

Armed with some 120,000 surface-to-surface rockets and missiles, its firepower eclipses that of most states in the world. Dozens of its projectiles are long-range, and accurate. Hezbollah possesses hundreds of drones that it uses in combat against Syrian Sunni rebels.


Hezbollah chief Hassan Nasrallah is attempting to achieve three goals simultaneously: maintaining stability in Lebanon, fighting a sectarian and costly war in Syria, and ensuring that his hybrid guerrilla army is prepared for the next time it faces the IDF.

http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Confl ... ver-457035


Israel ist die Präsenz russischer Truppen in der Region sicher nicht unangenehm. Andersherum der Hisbollah auch. Unter der Prämisse, daß sie als "Puffer" zwischen ihnen dient.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 22. Jun 2016, 21:24

Erfolgskoalitionen oder partners in crime? Im Irak z.B. die USA, irakischen Milizen (PMU) und Iran.

Keine der beiden Seiten sagt es offiziell, aber jeder braucht den anderen. Die USA haben die unumschränkte Lufthoheit, aber nichts auf dem Boden. Aus dem Luft gewinnt man keinen Krieg. Boots on the ground ist stets die Devise. Die schiitischen Milizen verpflochten mit iranischen Einheiten der Quds haben gezeigt, daß sie ohne massive Luftunterstützung auf dem Boden nur schwer vorankommen. Auf die irakische Armee ist praktisch kein Verlaß, sie macht die Boden-Operationen für die PMU und Quds wohl eher noch schwerer

Iraq: The battle for Fallujah shows the US needs Iran

Iran, the US and Iraqi militias are locked in a menage-a-trois that now defines the region's geopolitics.


First, the United States has had an uneasy relationship with the Iraqi Shia militias, otherwise known as the Popular Mobilisation Units (PMUs), since it began its air campaign against ISIL, yet close to exactly two years into conflict, it is these Iranian-sponsored forces that have become integral to Washington's efforts.


Bedenken gab es im Vorfeld.

I specifically recall the various headlines that emerged afterwards, such as, "Petraeus: US Must Not Become the Shia Militia's Air Force".


Die irakische Luftwaffe wurde von den USA praktisch zerstört. Es gab einige Versuche Bagdads Propellerflugzeuge mit Maschinengewehren auszurüsten, das war aber offenbar nicht erfolgreich.

The US Air Force would become the Shia militias' air force because at that juncture there was no Iraqi air force or army to speak of. Given the US aversion to "boots on the ground" in Iraq, Washington would have to rely on the Shia militias, and the Shia militias would have to rely on the US Air Force. It was not exactly a match made in heaven, but a forced marriage.


Lesson from the Battle of Tikrit

Washington knows that the PMUs are central to any assault on an urban centre, whether they play a support role as in Ramadi, and now Fallujah, or take the city itself, as in Tikrit in April 2015.

Then the militias, most likely on Iran's order, boycotted the battle when the US was called in to conduct air strikes against well-entrenched ISIL positions.


Teheran gibt es ungern zu, aber die US-Luftunterstützung ist wichtig beim Vorankommen.

The militias complained in public statements then that the US would steal their glory and victory. In fact, the militias' advance had stalled after three weeks and it was American air power that turned the tide in favour of the PMUs.


Washington spricht nicht gerne darüber, aber ohne die schiitischen Milizen ist kein Vorankommen gegen den IS im Irak in absehbarer Zeit möglich.

The Shia militias have become a pillar of the US achieving its war aims in a much shorter time span.


The Iraqi military, despite the US-led training effort that has spanned more than two years, is still not in a position to take urban centres without the support role of the militias.

The Shia militias are allowing this campaign to unfold a lot faster, which is most likely on the mind of the American generals squirming in their chairs in front of Congress.


In Fallujah, Iran and the militias learned their lesson on the need of US air support to defeat ISIL in urban combat. Iran and the PMUs will never admit this publicly, just as the US will not admit publicly that it owes a debt of gratitude to these militias.

Iran, the Shia militias, and the US are locked in a menage-a-trois to which they will never admit to, but it has become part-and-parcel of the region's geopolitics.


http://www.aljazeera.com/indepth/opinio ... 07236.html


Ein Vorwärtskommen gegen den IS wäre mit Sicherheit schneller möglich. Nur in einem Auto, in dem die Passagiere, wie Russland, USA und Iran nicht gerne nebeneinandersitzen, sich um das Lenkrad streiten und über Syrien und Irak hinaus viele Themen haben, die nicht so sehr, bis gar nicht geklärt sind, kommt man nicht so schnell voran. Zum Glück für den IS.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » So 26. Jun 2016, 23:53

Justiert sich die EU in der Region neu?

‘Brexit’ may push Arab world into Assad’s arms

Statements like “we have new and historic opportunities” and “the American star has been wiped off the EU flag” are just the tip of the iceberg – despite the return of a limited number of US forces to fight ISIS in Iraq, Syria and Libya over the past few months, to partly fill the void created by President Barack Obama’s Mid East policies.


In der Tat bestand immer der Verdacht, daß GB nur der Trojaner der USA in der EU wäre. Charles de Gaulle war stets über den Beitritt GB´s zur EWG seinerzeit skeptisch. Für ihn war London ein Trojanisches Pferd der USA. Die Briten nannten Tony Blair nicht umsonst den Pudel von Bush. Eine EU ohne GB könnte außenpolitisch tatsächlich andere Akzente setzen. Paris ist wankelmütig, gerade unter Sarkozy trat Frankreich mal so, mal so auf. Comme ci comme ça... Berlin ist vielleicht noch der größte Transatlantiker nach GB. Neben Polen und Co.. allerdings haben die praktisch kein vergleichbares Gewicht zu GB, Frankreich oder Deutschland. Aber schon gegenüber Russland tritt man in Berlin moderat anders auf. Es bleibt abzuwarten, wie die EU mit der frz.-dt. Spitze sich in der Region verhalten wird.

The pleasure they are taking in Europe’s undoing is surprising considering the political and financial efforts as well as the military assistance that the EU invested over the past few years in the Arab world, such as the Persian Gulf states, in the Iranian nuclear issue and the Israeli-Palestinian conflict.


In GB wurde auch Stimmung in Fragen der Immigration gemacht. Auch in Deutschland gärt es wegen dieser Frage. Das könnte dazu führen, daß man sich in Rest-EU Gedanken machen könnte, ob man sich weiter mit Flüchtlingsströmen auseinandersetzen will. Oder wie gehabt zur Stabilisierung an die Machtfaktoren vor Ort hält.

DEBKAfile’s intelligence sources report that an unexpected and dramatic result of Britain’s decision to leave the EU last week is that officials in several Arab capitals are discussing the possibility of ending their boycott of Syrian President Assad and cooperating militarily with his regime, now seen as a steady rock, against the terrorist organization, an option that just a few days ago would have been unthinkable.

In other words, they would be accepting Assad’s claim since the beginning of the Syrian war in 2011 that his war against the uprising against his regime was in fact a war against radical Islamic terror.
If the officials in Arab capitals transform their words into deeds, we would be on the verge of yet another political and military earthquake in the Middle East
.


In Moskau und Teheran gibt es zwar gemischte Reaktionen, grundsätzlich begrüsst man aber den Austritt der Briten.

The deputy commander of Iran’s Revolutionary Guard Corps, Brig. Gen. Massoud Jazayeri, said, “The only way now for the European Union to survive is to state openly its independence from the White House.”

http://debka.com/article/25504/-‘Brexit’-may-push-Arab-world-into-Assad’s-arms


Russia and Iran delight in UK's rejection of EU

http://www.theguardian.com/politics/201 ... tion-of-eu


Vielleicht muß man das stärker differenzieren. GB könnte immer als "Transatlantiker" mit den USA überseeisch kooperieren. Binational, oder als Bestandteil einer Koalition der Willigen, oder in der NATO. Vielleicht sogar jetzt noch flexibler als vorher (wobei ähnlich wie im Falle der USA erstmal mit Abenteuern in der Region wohl für einige Zeit Schluß wäre...), aber die EU ist ohne den Trojaner der USA (Charles de Gaulle) eine andere.

Der Franzose ließ keinen Zweifel daran, daß er in den Briten nur das Trojanische Pferd sieht, mit dessen Hilfe die USA aus seinem Europa der Sechs eine atlantische Gemeinschaft unter amerikanischer Oberherrschaft machen wollen, in der das Gewicht eines Charles de Gaulle naturgemäß nicht mehr entscheidend wäre.

Das Äußerste, was er unter solchen für ihn wenig erbaulichen Auspizien den Engländern zugestehen wollte, war eine Assoziierung an die EWG.

DER SPIEGEL 4/1963
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45142070.html


Was eine wie auch immer geartete militärische Intervention der EU in der Region betrifft, wird sich wohl nicht viel verändern. Das ist Job der NATO oder "Koalitionen der Willigen". Aber in Punkto Politik, Diplomatie und Sanktionen könnte sich deutlich einiges ändern. Ohne die Briten. Ich könnte mir sogar vorstellen, daß Paris befreiter agieren könnte. Paris-Berlin ist jetzt die Achse.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Mo 27. Jun 2016, 09:24

King Kong 2006 hat geschrieben:Ich könnte mir sogar vorstellen, daß Paris befreiter agieren könnte. Paris-Berlin ist jetzt die Achse.


Die Achse besteht schon länger, deshalb ja auch der Brexit. Nun, das Argument mit dem trojanischen Pferd teile ich zwar, aber die USA haben ja noch genügend Trojaner in der Hinterhand. Der Dritte Golfkrieg dient hier als sehr gutes Beispiel. Die Achse Berlin-Paris weigerte sich der Koalition der Willigen beizutreten und wurden prompt von Washington gerüffelt. Erstmals hörte man wieder den Begriff "Altes Europa". Die anti-europäische Haltung der USA war deutlich zu spüren, aber erhielt die "Europäische Achse des Bösen" etwa Unterstützung von seinen EU- Partnern? Welche Staaten abgesehen von UK stellten sich auf die Seite der USA?

1. Italien
2. Polen
3. Niederlande
4. Dänemark
5. Portugal
6. Spanien (auch wenn sie später aus der Koalition ausgetreten sind)

Staaten wie Tschechien, Slowakei, Ungarn, die baltischen Staaten, Bulgarien, Rumänien beteiligten sich ebenfalls am Krieg, und sollten noch während der US- Besatzung des Iraks Mitglieder der EU werden.

Ich mein das muss man sich einmal vorstellen. Von den heute 28 Mitgliedstaaten gehörten 15 Staaten dieser Koalition an, und darunter mitunter die größten Staaten der EU in der "zweiten Reihe". Das Modell EU als Gegengewicht zur USA ist schlichtweg unrealistisch. Utopische Aussagen wie gemeinsame Aussenpolitik sind überholt und daran glaubt auch niemand mehr. Ich bin der Meinung das der Irakkrieg den Brexit eingeleitet hat und allgemein die EU gespalten hat.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 27. Jun 2016, 11:30

Kardux hat geschrieben:(27 Jun 2016, 10:24)

Die Achse besteht schon länger, deshalb ja auch der Brexit. Nun, das Argument mit dem trojanischen Pferd teile ich zwar, aber die USA haben ja noch genügend Trojaner in der Hinterhand. Der Dritte Golfkrieg dient hier als sehr gutes Beispiel. Die Achse Berlin-Paris weigerte sich der Koalition der Willigen beizutreten und wurden prompt von Washington gerüffelt. Erstmals hörte man wieder den Begriff "Altes Europa". Die anti-europäische Haltung der USA war deutlich zu spüren, aber erhielt die "Europäische Achse des Bösen" etwa Unterstützung von seinen EU- Partnern? Welche Staaten abgesehen von UK stellten sich auf die Seite der USA?

1. Italien
2. Polen
3. Niederlande
4. Dänemark
5. Portugal
6. Spanien (auch wenn sie später aus der Koalition ausgetreten sind)

Staaten wie Tschechien, Slowakei, Ungarn, die baltischen Staaten, Bulgarien, Rumänien beteiligten sich ebenfalls am Krieg, und sollten noch während der US- Besatzung des Iraks Mitglieder der EU werden.

Ich mein das muss man sich einmal vorstellen. Von den heute 28 Mitgliedstaaten gehörten 15 Staaten dieser Koalition an, und darunter mitunter die größten Staaten der EU in der "zweiten Reihe". Das Modell EU als Gegengewicht zur USA ist schlichtweg unrealistisch. Utopische Aussagen wie gemeinsame Aussenpolitik sind überholt und daran glaubt auch niemand mehr. Ich bin der Meinung das der Irakkrieg den Brexit eingeleitet hat und allgemein die EU gespalten hat.


Was die "Koalition der Willigen" betraf, muß man auch klar sagen, daß wenn man das global sieht, viele nur dabei waren, um sich Ärger mit den USA vom Hals zu halten. Oder irgendwie günstige Kredite, billige ausrangierte Waren (Waffen) zu bekommen. Da waren Inselstaaten mit ein paar Dutzend Soldaten dabei. Washington machte klar, wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Das soll sogar mit Angriffsabsichten gegen Pakistan untermauert worden sein, wenn die sich zu stark für ihre Taliban eingesetzt hätten. Osama wurde trotzdem in Pakistan versteckt. Natürlich wurde so nicht Italien gedroht. Aber ich bin sicher, daß die meisten Staaten nicht ideologisch überzeugt mitmachten, sondern weil sie keinen Ärger wollten oder ein Bonbon von den USA. Dagegen zu sein lohnte nicht. Eben "willig" den USA zur Verfügung zu stehen. Klar, da sah man schon, was die EU ausmacht. In dem Fall Außenpolitisch. Gar nichts.

Es gibt sicher schon seit Jahrzehnten keine eigenständige Haltung oder Rolle der EU/EG in Nahost.

Im Grunde genommen war es immer bilateral. Deutschlands gute Kontakte des BND in den Libanon, Syrien oder Iran. Nutzung der brit. Infrastruktur in der Region für die US-Interventionen usw.. Frankreich hat eher mal versucht eine selbstständigere Haltung zu formen. Unter Lionel Jospin (Premier 1997-2002) gab es richtig Knatsch, was die Geopolitik in der Region betraf mit den USA. Später ruderte Sarkozy wieder zurück. Es erschien ihm opportun eher den USA zu gefallen. Deutschland war stets ein "gelähmter Riese" um es bösartig auszudrücken. Oder jemand, der jedem Gefallen möchte, um es sympathischer auszudrücken.

Die EU war eigentlich eher ein Instrument der USA in der Region. Sich durch deren Sanktionspolitik und Haltung vor der UN mehr Gewicht zu verschaffen. Zur Durchsetzung ihrer Interessen. Das das nicht immer gleich der Interessen der Einzelstaaten der EU sind/waren, sah man wie du schreibst z.B. an der Koalition der Willigen. Da wurde dann in "altes Europa" und "neues Europa" von Washington eingeteilt. Lionel Jospin äußerte dies von allen Staatsführern am deutlichsten, was er von der "Bevormundung" aus Washington hielt.

Ob die EU noch das Instrument der USA sein kann (um den Blick im Kontext der Region darauf einzuengen), wie früher, ist die Frage. Ich glaube nicht. Der Brexit ist sicher schon länger in der Mache. Und es gibt viele Väter. Sicher wird die außenpolitische Orientierung GB´s zur USA auch ein Grund sein. Aber ich sehe es nicht so, daß es der ausschlaggebende Punkt des Brexit wäre. Allerdings war meine Meinung bereits vor 2003 stets, daß die Neocon-Ordnung der USA unter Bush massive Verwerfungen auslösen wird, bzw. bereits vorhandene Zustände und Entwicklungen befeuern wird.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 29. Jun 2016, 10:39

Washington bewertet die Intervention Irans im Irak als hilfreich. Das interessante ist weniger der Inhalt, sondern, daß Washington das jetzt auch mal öffentlich sagt. Meines Wissens geschah dies in der Vergangenheit in der Form nicht.

John Kerry: Iran 'helpful' in fighting ISIS in Iraq

Secretary of State John Kerry on Tuesday deemed Iran's presence in Iraq to be "helpful" to American attempts to beat back the threat of ISIS, given their common enemy.

The measured praise for a country with which the U.S. has a fraught relationship came at the Aspen Ideas Festival, where the secretary of state was asked to assess whether Iran was "more helpful or more harmful" there.

"Look, we have challenges with Iran as everybody knows and we are working on those challenges," Kerry said. "But I can tell you that Iran in Iraq has been in certain ways helpful, and they clearly are focused on ISIL-Daesh, and so we have a common interest, actually."

http://edition.cnn.com/2016/06/28/polit ... iraq-isis/


Das ist z.B. eine Facette im modus vivendi, der zwischen den USA und dem Iran im Rahmen von Interventionen dort gefunden wurden. Daneben sind sie natürlich bei anderen Themen meilenweit voneinander entfernt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 6. Jul 2016, 10:16

Muß sich Tony B. in Großbritannien verantworten? Für seine Intervention im Irak, als "Pudel der USA"?

Bericht zum Irakkrieg: Opferfamilien hoffen auf Abrechnung mit Blair

War der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak gerechtfertigt? Die Frage soll ein Bericht klären. Die Familien der gefallenen Soldaten hoffen, dass Ex-Premier Tony Blair zur Verantwortung gezogen wird.

Sieben Jahre hat es gedauert, nun liegt der 2,6 Millionen Wörter umfassende Report vor: Am Mittwoch wird die sogenannte Chilcot-Kommission ihre Aufarbeitung zur britischen Rolle im Irakkrieg veröffentlichen. Sie soll insbesondere den Weg der Entscheidung für die Invasion nachzeichnen, die zum Sturz des irakischen Machthabers Saddam Hussein führte.

Die wichtigsten Fragen, die beantwortet werden sollten, sind: War der Krieg legal, obwohl kein Uno-Mandat dafür vorlag? Wurden die Geheimdienste manipuliert? Hatte der damalige britische Premier Tony Blair schon früher als bekannt beschlossen, britische Truppen in den Irak zu schicken? Und hatten die Soldaten die richtige Ausrüstung für den Einsatz dabei?


"Ich wurde belogen"

Reg Keys ist Vater eines Soldaten, der im Irakkrieg starb. Er hofft, dass der Bericht den ehemaligen Premier Blair anprangert, der seiner Meinung nach eine Schlüsselfigur war und sich für den ungerechtfertigten Einsatz verantworten müsse. Keys ist überzeugt, dass Blair die Öffentlichkeit und das Parlament bewusst getäuscht hat. "Ich wurde belogen. Die Medien, die Presse, die Familien, das Parlament, wir alle wurden belogen."


Die Familien der britischen Opfer hatten schon im Vorfeld Zugang zu dem Bericht bekommen. Einige von ihnen haben allerdings angekündigt, das Papier zu boykottieren, weil sie befürchten, dass die damalige Regierung darin reingewaschen werden solle. Nach der Pressevorstellung wird der Bericht auf dieser Webseite veröffentlicht.

Für massive internationale Kritik an dem Einsatz hatte vor allem die Behauptung geführt, der Irak sei im Besitz von Massenvernichtungswaffen, was sich hinterher als falsch herausgestellt hatte. Der Chilcot-Bericht solle nun dazu beitragen, dass es in der Zukunft nicht mehr möglich sein werde, in diesem Maße militärisch oder diplomatisch einzugreifen, ohne eine dezidierte Analyse und unterschiedliche politische Einschätzungen, sagte Chilcot der BBC.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 101522.htm


Die Rolle des Tony Blair ist dabei tragisch. Neben den Toten natürlich. Er wollte ehemals Priester werden, oder Theologe. Hatte also ähnlich wie der religiöse Bush eine messianische Sendung im Sinne. Dazu folgt der brit. Europäer gerne eher dem Ruf des großen transatlantischen Bruders, der USA. Zumal sich seinerzeit wichtige europäische Staaten als zu alt ("altes Europa") herausstellten, wie die Bush-Administration messerscharf analysierte.

Es gibt die These, daß sich die geostrategischen Interessen der USA in der Region (siehe z.B. Carter-Doctrin), wie das Interesse des kl. transatlantischen Bruders GB, wie ehrgeizige "neue Europäer", wie die Polen, mit langfristigen geostrategischen Plänen, wie des Irans so passgenau verzahnten, zu einem unschlagbaren Argument vermengten, "den dümmsten Krieg seit der Varusschlacht" (van Crefeld) auszulösen. Gewollt hat das im Nachhinein so keiner.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 6. Jul 2016, 12:39

So, jetzt kommts Dicke. Nach dem Brexit. Die Briten waren bisher oft immer mehr Transatlantiker oder "Five eyes" oder siehe UKUSA-Vereinbarung (GB, USA, Neuseeland, Kanada, Australien) denn Europäer. Zumindest geopolitisch.

In dem Bericht ist Premier Tony Blair die zentrale Figur und wird als treibende Kraft für eine Invasion porträtiert: Der Regierungschef war demnach bereits wenige Wochen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 überzeugt, dass Saddam Hussein gestürzt werden müsse. Im Dezember teilte Blair dem US-Präsidenten George W. Bush mit, man müsse eine "clevere Strategie" für einen Machtwechsel ausarbeiten.

Blair war damals als "Pudel der USA" verspottet worden, weil er an der Seite Washingtons in den Krieg gezogen war. Er wurde als Kriegstreiber und Kriegsverbrecher angeprangert.

Blairs unbedingte Bereitschaft, mit Bush in den Krieg zu ziehen ("Ich stehe zu dir, wie auch immer", Juli 2002) stand in scharfem Kontrast zur Faktenlage: Die militärische Stärke des Hussein-Regimes und die dadurch hergeleitete Bedrohung britischer Bürger durch Massenvernichtungswaffen war stark übertrieben, heißt es in dem Bericht. Die Invasion im März 2003 stützte sich auf "fehlerhafte Geheimdienstinformationen", sagte Chilcot.


Auch die rechtliche Basis für eine Angriff im Rahmen der Vereinten Nationen war nicht gegeben. Laut dem Chilcot-Bericht rechtfertigte die Resolution 1441 des Uno-Sicherheitsrats von Ende 2002 noch kein militärisches Eingreifen gegen den Irak. Dafür hätte es einer neuen Resolution bedurft, um die sich die Bush-Regierung auch bemühte, sie scheiterte jedoch am Veto Frankreichs. Die Briten warfen Frankreich daraufhin eine Blockade vor.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/c ... 01542.html


Tony Blair wird wohl sowieso nichts zu befürchten haben.

Der Irakkrieg kann sicher als ein auslösendes Moment für viele Entwicklungen gesehen werden, die wir heute in der Region haben. Ähnlich wie beim Brexit, die dortigen Verfechter, will man sich mit den Resultaten nicht identifizieren. Man zieht sich zurück, mit reinem Gewissen. Mission accomplished. :thumbup:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3453
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » So 10. Jul 2016, 08:44

Schadenfreude nach dem Brexit?

Sykes-Picot und die Schadenfreude nach dem Brexit-Votum

Das Ausscheiden Londons wäre ein harter Schlag für die Nahostpolitik der EU

Jetzt wird Großbritannien gespalten und zerschlagen wie der Nahe Osten nach dem Ersten Weltkrieg, vielleicht bricht es schneller auseinander als der Irak oder Syrien.


Militärbasis in Bahrain

Nur im Inselkönigreich Bahrain am Persischen Golf, wo Großbritannien einen Marinestützpunkt (HMS Jufair) baut – und damit die erste ständige Militärpräsenz in der Region seit 1971 errichtet, sehr zum Ärger der Iraner -, wurde der Brexit als "tapfere historische Entscheidung" gelobt: Den Bahrainern geht die EU mit ihrer Kritik an der Repression der im Zuge des Arabischen Frühlings entstandenen Proteste schon lange auf die Nerven. Was der Brexit für die EU-Nahostpolitik bedeuten würde, ist noch gar nicht abzusehen. Londons diplomatische Präsenz in der Region ist größer und professioneller als jede andere europäische – ob sich daraus sofort die Dynamik für eigene erfolgreiche politische Wege ergibt oder ein näheres Heranrücken an die USA, ist offen. Mit dem Irakkrieg, der es von Kerneuropa trennte, ist ja London nicht gerade gut gefahren.

derstandard.at/2000040624776/Sykes-Picot-und-die-Schadenfreude-nach-dem-Brexit-Votum


Das Gewicht Deutschlands - im Rahmen der EU - wird wachsen. Das gilt auch für den israelisch-palästinenischen Konflikt und im Kontext des Atomdeals mit dem Iran.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste