Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Kurdistan - Israel

Beitragvon Pro&Contra » So 17. Sep 2017, 23:00

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Sep 2017, 23:55)

Das von dem Iran, der Türkei, Syrien, auch der UN und USA besorgt entgegengesehene Referendum in der KRG zur Unabhängigkeit eines Kurdistans führt in Bagdad zu drastischen Worten.



Diese Ansage beeinhaltet eine Haltung, die man diplomatisch als robust bezeichnen könnte.


Nur dass der Typ den Mund ziemlich voll nimmt. Die Chance auf einen eigenen Staat war für die Kurden nie so günstig wie heute. Notfalls halt mit Gewalt. Das kann niemand wollen. Die Kurden verfügen über gute und viele Waffen, die sie natürlich auch einsetzen werden. Besonders, wenn man ihnen krumm kommt. Die Kurden haben einen eigenen Staat verdient. So wie die gegen den IS gekämpft haben können sich andere mal eine Scheibe von abschneiden.
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23197
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kurdistan - Israel

Beitragvon Adam Smith » Mo 18. Sep 2017, 06:39

Pro&Contra hat geschrieben:(18 Sep 2017, 00:00)

Nur dass der Typ den Mund ziemlich voll nimmt. Die Chance auf einen eigenen Staat war für die Kurden nie so günstig wie heute. Notfalls halt mit Gewalt. Das kann niemand wollen. Die Kurden verfügen über gute und viele Waffen, die sie natürlich auch einsetzen werden. Besonders, wenn man ihnen krumm kommt. Die Kurden haben einen eigenen Staat verdient. So wie die gegen den IS gekämpft haben können sich andere mal eine Scheibe von abschneiden.

Stimmt. Der Iran lehnt eine (militärische) Zusammenarbeit mit einem Kurdenstaat ab und erkennt ihn auf diese Weise indirekt an.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Treffpunkt zum Landkorridor

Beitragvon King Kong 2006 » Do 21. Sep 2017, 20:28

Einheiten der Hezbollah und der syrischen Armee haben den Euphrat überschritten. Vom Irak aus kommen Einheiten der PMF.

From Sept.15-17, Syrian and Hizballah forces crossed the Euphrates to the eastern bank on pontoon bridges provided by Russia.

Last Saturday, Sept. 16, Russian jets bombed the US-backed Syrian Defense Forces (SDF) in the Deir ez-Zour region, as a warning against their obstructing the eastward impetus of those Syrian and Hizballah units.

On Monday, Sept. 18, US Marines began blowing up buildings at the Zaqaf military base in eastern Syria and then retreating to the Jordanian border. The US set up Zaqaf early this year in the Syrian Desert as a barrier against this very Syrian/Hizballah crossing to impede their advance to the Syrian-Iraqi border.
The following day, on the heels of the US withdrawal, Hizballah troops took charge of the Zaqaf base.

On Wednesday, Sept. 19, the Iraqi Hashd Al-Sha’abi (Popular Mobilization Units – PMU) crossed into Syria and linked up with the Syrian-Hizballah force. The PMU is under the direct command of Gen. Qassam Soleimani, head of Iranian military operations in Syria and Iraq.

Iran, through its Iraqi, Lebanese and other foreign Shiite pawns, is now in control of 230km of the Syrian border, from Abu Kamal (still held by ISIS) in the north, to Al Tanf in the Syrian-Iraqi-Jordanian border triangle in the south – where, too, US and coalition special forces have begun packing up ready to exit.

Iran in recent years imported some 20,000 Afghan and Pakistani Shiite fighters to reinforce the Syrian army and Hizballah in their battles for Bashar Assad. The new Iraq arrivals boost that figure by tens of thousands and more are coming in all the time.

https://www.debka.com/moscow-us-backed- ... ses-syria/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 23. Sep 2017, 12:00

Generalmajor Qassem Soleimani, Chef der Auslandsabteilung der iranischen IRGC meint, daß in zwei Monaten der IS im wesentlichen auf dem Schlachtfeld geschlagen wäre.

We’ll celebrate fall of Daesh in 2 months: General Soleimani

A senior general with Iran’s Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) says the Takfiri Daesh terror group will be uprooted in two months.

The countries fighting Daesh will in two months celebrate its collapse, said Major General Qassem Soleimani, who commands the IRGC’s Quds Force, the IRIB reported on Thursday.

“Iran, Russia, Syria, and Iraq should hold this celebration,” said the general at a ceremony held in memory of an Iranian military adviser martyred in Syria.

http://www.presstv.ir/Detail/2017/09/22 ... q-Syria-US
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Berlin setzt militärische Zusammenarbeit mit kurdischen Peschmerga aus.

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Okt 2017, 21:29

Während Bagdad wieder versucht die Hoheitsgewalt - aktuell in der Provinz Kirkuk - zu erlangen, reagiert Berlin. Die Zusammenarbeit mit den kurdischen Kämpfern wird ausgesetzt.

Kurdenkonflikt im Nordirak

Bundeswehr setzt Peschmerga-Training aus


Die aktuelle Entscheidung, das Training auszusetzen, fiel nach den Meldungen aus Kirkuk der vorigen Tage. Offenbar versucht die Zentralregierung, die Kontrolle über die Öl-Stadt im Nordirak zurückzugewinnen. Die Kurden hatten die Stadt vor Monaten eingenommen und auch die Ölquellen übernommen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 73199.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Iranische Deals und die Neutralität vom Team Trump?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Okt 2017, 20:11

Bei der Kontrollerlangung von Kirkuk und Teilen der Provinz durch irakische Truppen (Armee und Milizen) gab es kaum Gefechte und militärische Zusammenstöße. Iranische Kommandeure waren und sind offenbar vor Ort und es wurde zwischen den irakischen PMF und den Peschmerga Deals erreicht. So, daß dann die glorreiche irakischen Armee (nicht zu verwechseln mit der mächtigen PMF) in Kirkuk die Flagge hiessen konnte.

Kurdish MP says Iran-backed deal reached to avoid clash in Kirkuk

Kirkuk (IraqiNews.com) An Iranian-backed deal has been reached between Iraqi paramilitary leaderships and Kurdish Peshmerga troops to avoid clash and share power in Kirkuk province, a Kurdish parliamentarian said Tuesday.

Masoud Haider, a member of the Iraqi parliament’s finance committee, said on Facebook that a deal was reached between Kurdish Peshmerga forces and the Popular Mobilization Forces to end the military tensions in the oil-rich province of Kirkuk.

Iraqi government forces, backed by PMF, have been taking over major government facilities, military bases and oil fields in Kirkuk as part of a plan to recapture Kurdish-held areas adopted after Kurdistan Region’s September vote for independence from Iraq. The government forces’ movements were largely unresisted as Peshmerga troops left their positions, according to reports.

According to Haider, the deal was reached between Pavel Talabani, Peshmerga commander in Kirkuk, and PMF senior leader Hadi al-Ameri. It was achieved under the auspices of Prime Minister Haider al-Abadi, and the head of the َQuds Corps at the elite Iranian Revolutionary Guard, Qassem Suleimani.

Based on the deal, Kirkuk could see a split into two regions, with the Iraqi and Kurdish governments sharing administration of its precincts, but with vital facilities, such as the K1 military base, oil fields and the airport, under the federal government’s command.

https://www.iraqinews.com/iraq-war/kurd ... sh-kirkuk/


How Iran helped Baghdad seize back Kirkuk

Around 8 p.m. on Oct. 15, an Iranian general from the powerful Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) accompanied by Iraqi Commanders Abu Mahdi al-Muhandis and Hadi al-Ameri sat down with the Kurdish commanders in Kirkuk. The IRGC commander, known only by his surname, Eqbalpour, who works closely with Quds Force chief Qasem Soleimani, told the Kurds to give up the city peacefully. “If you resist, we will crush you and you will lose everything,” the general warned the peshmerga commanders, a source with intimate knowledge of the meeting told Al-Monitor.


The Iranian commander took out a map of the area and spread it out in front of his Kurdish counterparts. “This is our military plan. We will hit you tonight from three points — here, here and here,” the Quds Force officer stated, and then left the meeting with his entourage.


Just after midnight, in the early hours of Oct. 16, the Iraqis attacked from the points that the Iranian general had identified, and by 8 p.m. — despite fierce resistance by some of the peshmerga — the Iraqis were taking over the city as Kurdish officials and commanders fled. Three peshmerga sources, including two majors, were adamant that they had seen Persian-speaking soldiers wearing the uniforms of the Popular Mobilization Units (PMU) alongside the Iraqis.


There is no doubt that the Kurdish leadership is guilty of monumental miscalculations by pushing ahead with an ill-timed referendum. But given the reactions to their policies, both Washington and Tehran are likely to come to regret humiliating the Kurdish public in years to come.

Read more: http://www.al-monitor.com/pulse/origina ... z4vnFtke9e


Was für eine Magie entfaltet das Team Trump in dieser Sache? TV-Star Trump will "neutral" bleiben.

Team Trump is about to let Iraq fall into Irans´s hands

http://nypost.com/2017/10/16/team-trump ... ans-hands/


Der iranische Generalstabschef war vor kurzem in Ankara. Daraufhin Erdogan in Teheran. Man wird dort natürlich über Dinge gesprochen haben, die weit über die Frage der KRG, des Iraks hinausgehen. Aber sicher wird auch das Unabhängigkeitsreferendum eine Rolle gespielt haben. Bagdad hat kein Interesse an den Entwicklungen. Mit dem Iran an der Seite und mit ähnlichen Interessen der Türkei war zu erwarten, daß gehandelt wird. Team Trump, eine Hilfe für die Kurden?

Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 50062.html


Bei der Ansage weiß man in Bagdad, Teheran und Ankara was man zu tun hat. Wird Trump etwa doch zum Politiker oder gar zu einem von ihm gescholtenen Obama in der Region? Es sah ja manchmal so aus, als ob Washington und Teheran einen modus vivendi finden könnten. Bisher dröhnt Trump zwar, aber handeln tut er nicht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Powerprojektion - Übergeordneter Rahmen USA/Iran am Beispiel Kirkuk

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 20. Okt 2017, 19:09

Manche Entwicklungen haben viele Väter. So wohl auch die Operationen im Kontext der Wiedererlangung der Kontrolle über die Provinz Kirkuk.

Auf der einen Seite eine natürliche Entwicklung, daß ein Staat versucht die Hoheit über sein Staatsgebiet zu erlangen. Im Falle Kirkuk sind die Operationen dahinsichtlich nicht zu beanstanden. Nicht mal Washington sagt etwas anderes. Kirkuk und andere Gebiete, die bis dato unter kurdischer Kontrolle stehen gehören nicht zur KRG. Auf der anderen Seite kann die schnelle Wiedererlangung der Kontrolle über dieses Staatsgebiet auch Powerplay gewesen sein.

Trump hatte vor die iranischen IRGC, die Revolutionsgarden auf eine Terrorliste zu setzen. Sie sind federführend im Kampf gegen den IS, für die Stabilität Assads, für Bagdad, ja sogar seinerzeit für Erbil. Sie sind ein mächtiger Faktor in dem Raum Libanon, Syrien, Irak und im Iran und darüberhinaus. Manche Beobachter meinen, daß die Akte Kirkuk auch dahinsichtlich zu bewerten ist. Ein Beispiel dafür, daß es die IRGC sind, die Tatsachen schaffen können. Mit soft power, aber auch robust. Nicht nur gegenüber dem IS, Al-Qaida, FSA oder der PKK, Peschmerga oder KRG, nicht nur gegenüber US-Verbündeten, sondern notfalls auch gegen die US-Truppen selbst. So der Wink mit dem Zaunpfahl. Auch die USA zeigten in den Achtzigern, daß der Iran gegen US-Powerplay wenig machen kann. Als Saddam den Tankerkrieg eröffnete und Schiffe angriff, auch US-Kriegsschiffe (aus Versehen natürlich...), schossen die USA zurück. Natürlich nicht auf Saddam, sondern auf iranische Bohrinseln oder einem Airbus. Dagegen konnte der Iran wenig machen. Weder politisch, noch militärisch. Damals. Er hatte dagegen keine Kapazitäten. Die Zeichen waren klar, wir (die USA) können das und ihr könnt dagegen nichts tun. Das hat sich geändert.

Irak ist fast Iran: Teheran hilft Bagdad, das Land wieder unter Kontrolle zu nehmen

Der Verlust Kirkuks, der die Positionen des Anhängers des unabhängigen kurdischen Staates und vor allem des Anführers der irakischen Kurden und US-Verbündeten, Masud Barzani, untergrub, erfolgte unter Teilnahme Irans. Die Hauptrolle beim Verdrängen der Kurden aus Kirkuk spielte die Tatsache, dass die Operation von einem der Leiter der Iranischen Revolutionsgarde, Qassem Soleimani, geführt wurde. Der Blitzkrieg im Irak, der ein sensibler Schlag gegen die Positionen der USA in der Region wurde, war die Antwort Teherans auf den zunehmenden US-Druck und die Versuche, das Atomabkommen von 2015 zu revidieren.

https://de.sputniknews.com/zeitungen/20 ... ekaempfen/


Wie gesagt, es gab wohl mehrere Gründe. Der Irak hat stets gesagt, alle Gebiete wieder unter hoheitlicher Kontrolle zu bekommen. Auch war es sicher im Interesse der Türkei, Iraks, Syriens und Irans, daß die KRG nicht die Kontrolle auf das wirtschaftlich bedeutende Kirkuk behält. Oft spielt aber auch eine zeitliche Terminierung eine Rolle. Das jetzt im Rahmen der soft power (diplomatisches Ränkespiel mit den kurdischen Fraktionen) wie auch die hard power ("Blitzkrieg") Kirkuk so schnell der KRG abgenommen wurde, unter Mitwirkung, wenn nicht gar Federführung der IRGC, ist sicher kein Zufall. Im Kontext der gegenseitigen Drohungen zwischen den USA und dem Iran. Teheran wollte zeigen, wozu man in der Lage ist.

Iranian commander issued stark warning to Iraqi Kurds over Kirkuk

Major-General Qassem Soleimani, commander of foreign operations for Iran’s elite Revolutionary Guards, traveled to Iraq’s Kurdistan region to meet Kurdish leaders at least three times this month before the Baghdad government’s lightning campaign to recapture territory across the north.

The presence of Soleimani on the frontlines highlights Tehran’s heavy sway over policy in Iraq, and comes as Shi‘ite Iran seeks to win a proxy war in the Middle East with its regional rival and U.S. ally, Sunni Saudi Arabia.


His message was clear: withdraw or risk losing Tehran as a strategic ally.

“Abadi has all the regional powers and the West behind him and nothing will stop him from forcing you to return back to the mountains if he decides so,” the lawmaker quoted Soleimani as telling the PUK leadership.

https://www.reuters.com/article/us-mide ... SKBN1CP2CW


Der iranische Generalstabschef Bagheri ist derweil in Syrien zu Gesprächen, vor kurzem war er in Ankara.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Fr 20. Okt 2017, 23:08

King Kong 2006 hat geschrieben:Kirkuk und andere Gebiete, die bis dato unter kurdischer Kontrolle stehen gehören nicht zur KRG.


Haben Sie die irakische Verfassung gelesen um solch eine Behauptung aufzustellen? Nein?

Das habe ich mir gedacht.

King Kong 2006 hat geschrieben:So wohl auch die Operationen im Kontext der Wiedererlangung der Kontrolle über die Provinz Kirkuk.

Auf der einen Seite eine natürliche Entwicklung, daß ein Staat versucht die Hoheit über sein Staatsgebiet zu erlangen.


Seit wann ist es eine natürliche Entwicklung wenn ein Staat versucht die Hoheit über Gebiete zu erlangen, die er drei Jahre zuvor sich selbst überlassen hat - als der IS vorpreschte? Die irakische Armee hat die Stadt aufgegeben, obwohl man Waffen und Ressourcen ohne Ende zur Verfügung hatte. Die Kurden haben unter großem Blutzoll ihre Stadt verteidigt - und dann soll man die Hoheit darüber einer sektiererischen Zentralregierung übergeben? Es waren die Taten dieser Regierung, die diesen Konflikt erst ermöglichten. Es waren nicht die Kurden, die sunnitische Städte unterdrückten und nach Belieben Zivilisten umbrachten! Das geschah unter der Führung des ehemaligen irakischen PM Maliki - der bis heute noch mehr Einfluss als Abadi besitzt. Und hat die Sektiererei etwa mit Abadi aufgehört? Nein.

Der schiitische Irak bedient sich einer Ansammlung von Paramilitärs die unter dem Oberkommando eines Iraners stehen. Was bitteschön hat das noch mit Rechtstaatlichkeit bzw. "Hoheit" zu tun? Baghdad ist nichts weiter als eine Marionette des Irans und mitnichten ein unabhängig agierender Staat. Das ganze Ausmaß des iranischen Einfluss wird durch ein spezielles Detail sehr ersichtlich. Die Terrormilizen der Hashd sind offiziell Teil der irakischen Armee und sind demnach irakische Schiiten. Wieso aber hängen sie bei jeder Gelegenheit die Bilder der iranischen Marja Khomeini und Khamnei auf? Weshalb sieht man nie die Bilder von Ayatollah Sistani - dem Marja der Schiiten im Irak (wobei auch er Iraner ist)? Wie können überhaupt diese Terrormilizen ein Teil der irakischen Armee sein, jedoch ausschliesslich Befehle eines iranischen Generals ausführen? Das soll also die territoriale Integrität des Iraks sein? Verstehe.

King Kong 2006 hat geschrieben:Manche Beobachter meinen, daß die Akte Kirkuk auch dahinsichtlich zu bewerten ist. Ein Beispiel dafür, daß es die IRGC sind, die Tatsachen schaffen können. Mit soft power, aber auch robust. Nicht nur gegenüber dem IS, Al-Qaida, FSA oder der PKK, Peschmerga oder KRG, nicht nur gegenüber US-Verbündeten, sondern notfalls auch gegen die US-Truppen selbst.


Halten Sie doch bitte den Ball flach. Die USA haben Stand heute, Abadi grünes Licht zu dieser Operation gegeben - weshalb auch immer. Sie haben damals auch Saddam grünes Licht gegeben in Kuwait einzumarschieren. Wenn die USA gewollt hätte, wären die Schiiten keinen cm voran gekommen. Ich weiß zwar das Sie ein IRI-Anhänger sind, aber Sie sollten den Sinn zur Realität nicht so schnell verlieren. Ohne das Einverständnis der USA hätte man Kerkûk niemals eingenommen. Oder mit welchen Waffen kämpft die "glorreiche irakische Armee" (Ihre Worte) derzeit?

King Kong 2006 hat geschrieben:Dagegen konnte der Iran wenig machen. Weder politisch, noch militärisch. Damals. Er hatte dagegen keine Kapazitäten. Die Zeichen waren klar, wir (die USA) können das und ihr könnt dagegen nichts tun. Das hat sich geändert.


Was hat sich denn geändert? Hat der Iran die Kapazitäten die USA empfindlich zu treffen?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 21. Okt 2017, 08:10

Kardux hat geschrieben:(21 Oct 2017, 00:08)

Haben Sie die irakische Verfassung gelesen um solch eine Behauptung aufzustellen? Nein?

Das habe ich mir gedacht.


Laut den verfügbaren Landkarten gehört Kirkuk, wie auch weitere Gebiete, die die Kurden erobern konnten (vom IS) nicht zur KRG. Z.B. https://9lowbranches.files.wordpress.co ... .gif?w=490 oder http://1.bp.blogspot.com/-Xfs98BUCc6E/U ... an+map.png

Sind diese Karten nicht korrekt? Wo gibt es eine Karte, auf der Kirkuk zur KRG gehört? Was steht in der Verfassung Iraks?

Seit wann ist es eine natürliche Entwicklung wenn ein Staat versucht die Hoheit über Gebiete zu erlangen, die er drei Jahre zuvor sich selbst überlassen hat - als der IS vorpreschte? Die irakische Armee hat die Stadt aufgegeben, obwohl man Waffen und Ressourcen ohne Ende zur Verfügung hatte. Die Kurden haben unter großem Blutzoll ihre Stadt verteidigt - und dann soll man die Hoheit darüber einer sektiererischen Zentralregierung übergeben? Es waren die Taten dieser Regierung, die diesen Konflikt erst ermöglichten. Es waren nicht die Kurden, die sunnitische Städte unterdrückten und nach Belieben Zivilisten umbrachten! Das geschah unter der Führung des ehemaligen irakischen PM Maliki - der bis heute noch mehr Einfluss als Abadi besitzt. Und hat die Sektiererei etwa mit Abadi aufgehört? Nein.


Die Kurden müssen sich das Land offenbar mit Gewalt holen. Wie die Palästinenser offenbar und seinerzeit die Juden. Geschenkt wird einem nichts. Auch die Gegenseite wendet Gewalt an. Auch die USA sind dort nicht aus altruistischen Gründen.

Der schiitische Irak bedient sich einer Ansammlung von Paramilitärs die unter dem Oberkommando eines Iraners stehen. Was bitteschön hat das noch mit Rechtstaatlichkeit bzw. "Hoheit" zu tun? Baghdad ist nichts weiter als eine Marionette des Irans und mitnichten ein unabhängig agierender Staat. Das ganze Ausmaß des iranischen Einfluss wird durch ein spezielles Detail sehr ersichtlich. Die Terrormilizen der Hashd sind offiziell Teil der irakischen Armee und sind demnach irakische Schiiten. Wieso aber hängen sie bei jeder Gelegenheit die Bilder der iranischen Marja Khomeini und Khamnei auf? Weshalb sieht man nie die Bilder von Ayatollah Sistani - dem Marja der Schiiten im Irak (wobei auch er Iraner ist)? Wie können überhaupt diese Terrormilizen ein Teil der irakischen Armee sein, jedoch ausschliesslich Befehle eines iranischen Generals ausführen? Das soll also die territoriale Integrität des Iraks sein? Verstehe.


Bush ist gewarnt worden. Aber da haben wohl die US-Interessen, bzw. was man annahm dort gewinnen zu können, den Blick auf potentielle andere, wahrscheinlichere Entwicklungen mehr als getrübt.

Halten Sie doch bitte den Ball flach. Die USA haben Stand heute, Abadi grünes Licht zu dieser Operation gegeben - weshalb auch immer. Sie haben damals auch Saddam grünes Licht gegeben in Kuwait einzumarschieren. Wenn die USA gewollt hätte, wären die Schiiten keinen cm voran gekommen. Ich weiß zwar das Sie ein IRI-Anhänger sind, aber Sie sollten den Sinn zur Realität nicht so schnell verlieren. Ohne das Einverständnis der USA hätte man Kerkûk niemals eingenommen. Oder mit welchen Waffen kämpft die "glorreiche irakische Armee" (Ihre Worte) derzeit?


Die USA sind nicht mehr Willens oder in der Lage dort mit massiven Kräften zu wirken. Trump spricht zwar nicht explizit von Isolationismus, aber die Zeiten sind vorbei. Es wird gerade demonstriert, daß die USA dort nicht wirklich etwas aufhalten können. Wer weiß, um nicht komplett abgehängt zu werden, muß man das Spiel mitmachen. Sonst könnte dort alles verloren sein. Schon Bush ordnete die Rückzug an, Obama konnte nicht mehr richtig signifikant dort agieren. Bei Trump nimmt man einen Stillstand wahr. Was sollen denn die USA machen?

America stands back

Mr Trump’s preference for bluster over complex diplomacy or, worse, “nation-building”, adds to the perils. On October 13th he pledged to confront “the rogue regime in Iran”, blaming Barack Obama’s nuclear deal for strengthening it. In fact, Iran derives its power mostly from the region’s chaos. Granted, confronting Iran on the ground is risky; it knows how to use proxy militias to bleed American troops. But Mr Trump’s blowhard talk risks provoking Iranian hardliners anyway. Right now, having done much to crush the jihadists in Iraq and Syria, America is letting Iran reshape the Arab world to its liking.

https://www.economist.com/news/leaders/ ... out-defeat


Was hat sich denn geändert? Hat der Iran die Kapazitäten die USA empfindlich zu treffen?


Die USA sind froh dort mit ihren großen Truppenkontingenten raus zu sein. Das könnte für die USA zu einem Spießrutenlaufen werden. Wie seinerzeit im Irak. Sie sind raus, weil es einfach unerträglich wurde. Das kann man ökonomisch und an der Heimatfront nicht mehr verkaufen. Und wie gesagt, wegen dem guten Wetter und Kulturbesichtigungen sind die nicht da. Zumal, wo sollte man denn eine massive US-Präsenz logistisch verankern? Seinerzeit ging das von den großen Basen in Kuwait aus. Nach dem verjagen von Saddam aus Kuwait. Wichtige Arterien der Versorgung gingen dann vom Südirak bis in die sunnitischen Gebiete. Im großen und ganzen gab es vermutlich eine Absprache mit dem Iran, diese in Ruhe zu lassen. Ohne Logistik kann keine, schon recht keine moderne Armee funktionieren. Die Türkei ist dafür auch kein guter Kandidat mehr. Dafür ist keine Basis mehr da. Die USA können nur noch Kommandos dort aus der Luft einsetzen. Mit diesen geringen Kräften können sie dort nichts mehr bewegen. Auf dem Boden bewegen sich in großer Zahl dagegen kombinierte Kräfte Syriens, Iraks, Irans u.a. und auch russischer Anteile (in Syrien).
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

KRG : 2 = ?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 21. Okt 2017, 23:20

Ein gibt wohl zwei wesentliche Ergebnisse durch das Referendum von Barzani. Zum einen hat die KRG praktisch das gesamte Gebiet, das sie von dem IS erobern konnte an die Zentralregierung in Bagdad verloren. Praktisch fast die Hälfte des Gebietes das von den Kurden kontrolliert wurde, ca. 40 %. Binnen kürzester Zeit. Das andere Ergebnis könnte sein, daß von den zwei großen kurdischen Parteien, die praktisch die politische Führung der KRG bilden die KDP an Bedeutung verliert (Barzani gehört dieser an) und die PUK durch Absprachen mit Bagdad und Teheran an Bedeutung gewonnen hat.

Peschmerga bedeutet so viel wie "zum Tode bereit": Doch nun verloren die kurdischen Kämpfer binnen Tagen fast die Hälfte ihres Gebiets im Irak - ohne viel Widerstand. Politisch ist dieses Fiasko hochbrisant.

In den 14 Jahren seit dem Sturz von Diktator Saddam Hussein hatte sich die kurdische Autonomieregierung im Irak viel aufgebaut - und nun innerhalb einer Woche einen großen Teil wieder verloren. Da sind zum einen die Gebietsverluste: Praktisch das gesamte Areal, das die Peschmerga - die kurdischen Sicherheitskräfte - 2014 im Nordirak eingenommen hatten, ist in den vergangenen Tagen von irakischen Regierungstruppen und schiitischen Milizen zurückerobert worden.


Von diesem Ruf ist nach dieser Woche nicht mehr viel übriggeblieben, in der die kurdischen Kämpfer rund 40 Prozent des von ihnen gehaltenen Territoriums verloren. Am Freitag nahmen Kräfte von irakischer Armee, Polizei und Volksverteidigungseinheiten Altin Köprü ein, den letzten Ort in der Provinz Kirkuk, den die Peschmerga noch kontrollierten. Damit stehen Bagdads Truppen nun an der Grenze zur Autonomen Region Kurdistan - gerade einmal 50 Kilometer von der kurdischen Hauptstadt Arbil entfernt.


Dass es überhaupt soweit gekommen ist, liegt an einer schweren politischen Fehleinschätzung des Präsidenten der kurdischen Autonomieregion, Masoud Barzani. Er hatte am 25. September ein Referendum über die Unabhängigkeit von Irakisch-Kurdistan durchführen lassen. Mit diesem Schritt wollte er aber nicht nur das Autonomiegebiet aus dem Irak lösen, sondern auch jene Gebiete um Kirkuk, die seine Truppen im Sommer 2014 im Schatten des Kampfes gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) eingenommen hatten.

Uno, USA, EU, Türkei, Iran - mit Ausnahme Israels war die gesamte internationale Gemeinschaft gegen das Referendum. Trotzdem zog Barzani die Abstimmung durch. Die Konsequenzen zeigten sich in dieser Woche. Mit schweigender Billigung der Vereinigten Staaten und Europas hat Premier Abadi den Kurdenführer nun in die Schranken gewiesen. Damit positioniert sich der Regierungschef rechtzeitig zu den Parlamentswahlen im kommenden Jahr als durchsetzungsstarker Politiker und erhöht seine Siegchancen deutlich.


Gibt es bald zwei kurdische Regionen im Irak?

Auch der tiefe Riss, der sich durch Kurdistans Gesellschaft und Politik zieht, ist nun offensichtlich geworden. Denn während Barzanis KDP den Konflikt mit Bagdad suchte und verlor, hat die zweite große kurdische Partei PUK offenbar einen Deal mit der irakischen Regierung geschlossen. Es waren nämlich in erster Linie PUK-treue Kämpfer, die Kirkuk widerstandslos geräumt hatten.

KDP und PUK sind seit 40 Jahren Konkurrenten. Mitte der Neunzigerjahre schlug die Rivalität in offene Feindschaft um und beide Seiten lieferten sich einen innerkurdischen Bürgerkrieg. In der Folge entstanden zwei parallel existierende kurdische Herrschaftsgebiete - die Gegend um Arbil kontrollierte Barzanis KDP, rund um das weiter südlich gelegene Sulaimanija herrschte die PUK unter Führung des kürzlich verstorbenen Dschalal Talabani. Nach 2003 wurde der innerkurdische Machtkampf in einem Kompromiss beigelegt. Doch diese Einigung ist nun Geschichte.

Möglich ist daher, dass sich die territoriale Spaltung nun wiederholt. Anstelle eines unabhängigen Staates Kurdistan gäbe es dann zwei rivalisierende kurdische Regionen im Irak.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/k ... 73939.html


Ich bin wirklich überrascht, wie schnell sich über Jahre entwickelte Zustände in der KRG verändern lassen. Ich ging davon aus, daß die Verhältnisse substantieller gewachsen wären.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Sa 21. Okt 2017, 23:58

King Kong 2006 hat geschrieben:Laut den verfügbaren Landkarten gehört Kirkuk, wie auch weitere Gebiete, die die Kurden erobern konnten (vom IS) nicht zur KRG. Z.B. https://9lowbranches.files.wordpress.co ... .gif?w=490 oder http://1.bp.blogspot.com/-Xfs98BUCc6E/U ... an+map.png

Sind diese Karten nicht korrekt? Wo gibt es eine Karte, auf der Kirkuk zur KRG gehört?


1. Ich habe von keinen Karten gesprochen - Kerkûk war/ist "offiziell" (also vonseiten Baghdads) kein Teil der Autonomieregion. Ich habe das auch nirgendwo behauptet. Sie haben Ihren Satz jedoch so formuliert als ob es das selbstverständlichste auf der Welt wäre, dass Kerkûk kein Teil Kurdistans ist. Und genau das stimmt nicht - sofern man die irakische Verfassung gelesen hat.

2. Die Kurden haben Kerkûk nicht vom IS erobert. Die irakische Armee hat ihre Posten verlassen, infolgedessen sind die Kurden nachgerückt um die Stadt zu verteidigen.

3. Unabhängig von unserer Diskussion ob Kerkûk zur Autonomen Region Kurdistan gehört oder auch nicht, gibt es etliche Karten die belegen, dass Kerkûk vor der Existenz des Iraks über Jahrhunderte stets Teil eines kurdischen Emirats war. Die Stadt war historisch gesehen immer Teil kurdischer Selbstverwaltung unter den Osmanen.

King Kong 2006 hat geschrieben:Was steht in der Verfassung Iraks?


In der Verfassung steht:

Article 140

First
The executive authority shall undertake the necessary steps to complete the implementation of the requirements of all subparagraphs of Article 58 of the Transitional Administrative Law.

Second
The responsibility placed upon the executive branch of the Iraqi Transitional Government stipulated in Article 58 of the Transitional Administrative Law shall extend and continue to the executive authority elected in accordance with this Constitution, provided that it accomplishes completely (normalization and census and concludes with a referendum in Kirkuk and other disputed territories to determine the will of their citizens), by a date not to exceed the 31st of December 2007.

https://www.constituteproject.org/constitution/Iraq_2005.pdf?lang=en

Und was besagt der Artikel 58 der Übergangsverfassung?

Article 58 of the Transitional Administrative Law for Iraq states:

(A) The Iraqi Transitional Government, and especially the Iraqi Property Claims Commission and other relevant bodies, shall act expeditiously to take measures to remedy the injustice caused by the previous regime’s practices in altering the demographic character of certain regions, including Kerkuk, by deporting and expelling individuals from their places of residence, forcing migration in and out of the region, settling individuals alien to the region, depriving the inhabitants of work, and correcting nationality. To remedy this injustice, the Iraqi Transitional Government shall take the following steps:

(1) With regard to residents who were deported, expelled, or who emigrated; it shall, in accordance with the statute of the Iraqi Property Claims Commission and other measures within the law, within a reasonable period of time, restore the residents to their homes and property, or, where this is unfeasible, shall provide just compensation.

(2) With regard to the individuals newly introduced to specific regions and territories, it shall act in accordance with Article 10 of the Iraqi Property Claims Commission statute to ensure that such individuals may be resettled, may receive compensation from the state, may receive new land from the state near their residence in the governorate from which they came, or may receive compensation for the cost of moving to such areas.

(3) With regard to persons deprived of employment or other means of support in order to force migration out of their regions and territories, it shall promote new employment opportunities in the regions and territories.

(4) With regard to nationality correction, it shall repeal all relevant decrees and shall permit affected persons the right to determine their own national identity and ethnic affiliation free from coercion and duress.

(B) The previous regime also manipulated and changed administrative boundaries for political ends. The Presidency Council of the Iraqi Transitional Government shall make recommendations to the National Assembly on remedying these unjust changes in the permanent constitution. In the event the Presidency Council is unable to agree unanimously on a set of recommendations, it shall unanimously appoint a neutral arbitrator to examine the issue and make recommendations. In the event the Presidency Council is unable to agree on an arbitrator, it shall request the Secretary General of the United Nations to appoint a distinguished international person to be the arbitrator.

(C) The permanent resolution of disputed territories, including Kerkuk, shall be deferred until after these measures are completed, a fair and transparent census has been conducted and the permanent constitution has been ratified This resolution shall be consistent with the principle of justice, taking into account the will of the people of those territories.

http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/droi/dv/504_nora-/504_nora-en.pdf

Das haben die Araber unterzeichnet! Das ist die irakische Verfassung.

Das State Department betonte hierzu:

The reassertion of federal authority over disputed areas in no way changes their status – they remain disputed until their status is resolved in accordance with the Iraqi constitution. Until parties reach a resolution, we urge them to fully coordinate security and administration of these areas.

https://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2017/10/274980.htm

Mich hat es zumindest nicht überrascht, dass in dieser Woche an die 100 000 Menschen aus Kerkûk und Umgebung geflohen sind. Die schiitischen Milizen begehen seit letzten Montag Verbrechen gegen die sunnitische Bevölkerung, also nicht nur an Kurden.

Abgesehen vom Status Kerkûks verstossen die Schiiten gegen weitere etliche Artikel der Verfassung. Einige Verstösse geschahen lange vor dem Erstarken des IS und der Konflikte mit den Kurden um das Budget:

Article 9

A.
The Iraqi armed forces and security services will be composed of the components of the Iraqi people with due consideration given to their balance and representation without discrimination or exclusion. They shall
be subject to the control of the civilian authority, shall defend Iraq, shall not be used as an instrument to oppress the Iraqi people, shall not interfere in the political affairs, and shall have no role in the transfer of authority.


Genau das hat die irakische Armee aber seit 2011 mit den Sunniten getan!

Der Artikel 9 besagt weiters:

B.
The formation of military militias outside the framework of the armed forces is prohibited.


Angesichts dessen, dass Abadi in der Praxis nicht den Oberbefehl über die schiitischen Milizen hat, kann man auch hier wieder von einem Bruch mit der Verfassung sprechen.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die Kurden müssen sich das Land offenbar mit Gewalt holen. Wie die Palästinenser offenbar und seinerzeit die Juden. Geschenkt wird einem nichts. Auch die Gegenseite wendet Gewalt an. Auch die USA sind dort nicht aus altruistischen Gründen.


Natürlich sind die USA nicht umsonst dort, das habe ich niemals bestritten.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die USA sind nicht mehr Willens oder in der Lage dort mit massiven Kräften zu wirken. Trump spricht zwar nicht explizit von Isolationismus, aber die Zeiten sind vorbei. Es wird gerade demonstriert, daß die USA dort nicht wirklich etwas aufhalten können. Wer weiß, um nicht komplett abgehängt zu werden, muß man das Spiel mitmachen. Sonst könnte dort alles verloren sein. Schon Bush ordnete die Rückzug an, Obama konnte nicht mehr richtig signifikant dort agieren. Bei Trump nimmt man einen Stillstand wahr. Was sollen denn die USA machen?


Die USA haben zumindest offiziell Maliki abgesetzt und Abadi installiert. Des Weiteren haben sie Ernennung von Hadi Amiri als Innenminister abgelehnt. Was gibt es also, was sie nicht schon getan hätten - die USA? Derzeit ist die Haltung der USA völlig unklar, das bedeutet aber nicht das sie der Macht des Irans ohnmächtig gegenüber stehen.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die USA sind froh dort mit ihren großen Truppenkontingenten raus zu sein. Das könnte für die USA zu einem Spießrutenlaufen werden. Wie seinerzeit im Irak. Sie sind raus, weil es einfach unerträglich wurde. Das kann man ökonomisch und an der Heimatfront nicht mehr verkaufen. Und wie gesagt, wegen dem guten Wetter und Kulturbesichtigungen sind die nicht da. Zumal, wo sollte man denn eine massive US-Präsenz logistisch verankern? Seinerzeit ging das von den großen Basen in Kuwait aus. Nach dem verjagen von Saddam aus Kuwait. Wichtige Arterien der Versorgung gingen dann vom Südirak bis in die sunnitischen Gebiete. Im großen und ganzen gab es vermutlich eine Absprache mit dem Iran, diese in Ruhe zu lassen. Ohne Logistik kann keine, schon recht keine moderne Armee funktionieren. Die Türkei ist dafür auch kein guter Kandidat mehr. Dafür ist keine Basis mehr da. Die USA können nur noch Kommandos dort aus der Luft einsetzen. Mit diesen geringen Kräften können sie dort nichts mehr bewegen. Auf dem Boden bewegen sich in großer Zahl dagegen kombinierte Kräfte Syriens, Iraks, Irans u.a. und auch russischer Anteile (in Syrien).


Sie scheinen in der Ekstase vergessen zu haben, wie leicht die USA Verhältnisse auf den Kopf stellt. Wie gesagt, der Iran hat den USA - wenn es hart auf hart kommt nichts entgegenzusetzen. Darum geht es nicht. Die USA haben jedoch weiterhin wirtschaftliche Interessen im Irak. Und da muss man sich irgendwie mit den schiitischen Irakern arrangieren - weil sie im erdölreichen Süden die absolute Mehrheit stellen. Die Frage ist nur wie weit Baghdad von den USA wegdriftet.

Bleiben Sie realistisch...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » So 22. Okt 2017, 12:52

Kardux hat geschrieben:(22 Oct 2017, 00:58)

Bleiben Sie realistisch...


Ich versuche schon realistisch zu bleiben.

Aus einem anderen Thread von mir vom September:

Solange es einen Bewegungskrieg in der Region gibt, ist es aus Sicht der KRG mit einem Risiko verbunden das Ergebnis des Referendums umzusetzen. Da Truppen eh bereits vorhanden und in Bewegung sind. Z.B. irakische Truppen bei Hawijah nahe Kirkuk oder die Türkei im Norden.. Schnelle Truppenbewegungen sind möglich. Massive Vorstöße in die KRG sind unrealistisch, aber in der Peripherie durchaus denkbar.


Ich habe das schon als risikoreich betrachtet, was Barzani getan hat. Und das ist passiert. Wobei ich zugegeben muß, daß ich mich getäuscht habe, wie schnell es geht. Dahinter steckt ausgeklügelte soft power (siehe Ränkespiele mit KDP und PUK).

Soft Power is Key to Iran’s Success

https://www.huffingtonpost.com/sam-sasa ... 65208.html


Iranian General Reportedly Played Key Role In Swift Takeover Of Iraq's Kirkuk

Reuters reported that Soleimani told the Kurdish leaders that their Peshmerga forces would not be able to beat Abadi's troops, which had backing from the West and regional powers Iran and Turkey. He also warned them to withdraw from Kirkuk or risk losing Tehran's support, Reuters said.

The Iranian general reminded the lawmakers about late Iraqi President Saddam Hussein’s harsh putdown of a Kurdish rebellion in 1991, Reuters quoted the Kurdish political leaders as saying.

"Soleimani's visit...was to give a last-minute chance for the decision makers not to commit a fatal mistake," Reuters quoted one PUK lawmaker as saying.

Ala Talabani, a leading PUK official, said the Iranian general only provided what she described as "wise" counsel in his meetings with Kurdish leaders.

"Soleimani advised us ... that Kirkuk should return to the law and the constitution, so let us come to an understanding," she said on the Arabic language TV station al-Hadath.


Iranian officials have denied the accusation.

https://www.rferl.org/a/iranian-general ... 07424.html


Kirkuk ist von den Peschmerga dem IS abgenommen worden. Es gehört nicht zur KRG. Jetzt wurde es, z.T. auch im Schatten der Aktionen Barzanis, wieder unter Kontrolle der Zentralregierung gestellt. Die Türkei wünscht sogar eine demografische Umwälzung. Turkmenen hätten vor 50 Jahren die Mehrheit gestellt und in den letzten Jahren unter kurdischer Kontrolle hätten sich vermehrt Kurden dort angesiedelt und anderen Ethnien hätten die Stadt verlassen. Das soll rückgängig gemacht werden. Wir kennen diese Konflikte vom Nahostkonflikt zur Genüge.

Turkey urges Iraqi gov’t over Kirkuk’s demographic status

http://www.hurriyetdailynews.com/turkey ... tus-120981


Die einzigen, die Barzanis KDP helfen könnten, wären die USA und Israel. Sicher nicht, weil sie die Kurden lieber haben als Turkvölker, Perser oder Araber. Natürlich zur Instrumentalisierung gegen deren - momentanen - Gegner. Allen voran dem Iran. Aber auch als Druckmittel z.B. der Türkei gegenüber. Oder bestimmten arabischen Positionen. Also, das ist schon realistisch. Wie sollten sich die USA verhalten? Und wie Israel?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » So 22. Okt 2017, 21:51

King Kong 2006 hat geschrieben:Ich habe das schon als risikoreich betrachtet, was Barzani getan hat. Und das ist passiert. Wobei ich zugegeben muß, daß ich mich getäuscht habe, wie schnell es geht. Dahinter steckt ausgeklügelte soft power (siehe Ränkespiele mit KDP und PUK).


Natürlich war sein Vorhaben riskant - bei all der Euphorie für das Referendum, hatte ich auch meine Vorbehalte (die man im Forum nachlesen kann). Für mich war der einzig wichtige Punkt, ob man die Rückendeckung von Washington und/oder Moskau hat. Nur das war entscheidend. Das es eine Katastrophe geben würde, bei fehlender Unterstützung war absehbar. Und das die militärische Niederlage so deutlich ausgehen würde, war, wenn man die Umstände berücksichtigt auch nicht überraschend. Die Südkurden waren eingekesselt und hatten auch die Türkei im Nacken. Sie standen einem Feind gegenüber der über modernste Waffen verfügt und über unendlichen Nachschub verfügt. Darüberhinaus dirigierte die derzeit stärkste Regionalmacht vorort den Kampf. Und als ob das alles nicht gereicht hätte, warb Qasim Sulaimani auch noch Talabanis Sohn und Neffen als trojanische Pferde an - mit Erfolg. Die Peshmerga-Einheiten der PDK und von Kosret Resul (Teil der Anti-Talabani-Fraktion innerhalb der PUK) standen vor der Wahl tausende Männer zu opfern, oder sich strategisch zurück zu ziehen. Entscheidend war die Haltung der USA, die signalisiert haben, dass man sich zurückziehen soll. Der Verlust unserer Gebiete war sehr schmerzhaft, aber das war nur eine Schlacht - der Krieg ist noch lange nicht verloren. Und wenn es wieder 100 Jahre dauern wird - unser Jerusalem geben wir nicht auf.

King Kong 2006 hat geschrieben:Kirkuk ist von den Peschmerga dem IS abgenommen worden.


Falsch. Die irakische Armee hat Kerkûk seinem Schicksal überlassen - die Peshmerge sind lediglich nachgerückt und haben Kerkûk vor der sunnitischen Terrormiliz geschützt. Also lassen Sie diese Halbwahrheiten.

Hier aus einer antikurdischen Quelle:

On the ground in Iraq, government forces appeared to be in retreat Thursday.

Peshmerga fighters, the security forces of Iraq's autonomous Kurdish north, swept into Kirkuk after the army abandoned its posts there, a spokesman said.

"The whole of Kirkuk has fallen into the hands of peshmerga," said Jabbar Yawar, a Kurdish military spokesman, according to Reuters.

http://america.aljazeera.com/articles/2014/6/12/iraq-kirkuk-isil.html

King Kong 2006 hat geschrieben:Es gehört nicht zur KRG. Jetzt wurde es, z.T. auch im Schatten der Aktionen Barzanis, wieder unter Kontrolle der Zentralregierung gestellt.


Ich habe Ihnen im vorigen Beitrag detailiert den konstitutionellen Status von Kerkûk und den anderen umstrittenen Gebieten dargelegt. Sie beziehen zu diesen Tatsachen keine Stellung. Stattdessen beharren Sie weiterhin auf ihren Standpunkt Kerkûk gehört nicht zur KRG) und offenbaren Ihre Ignoranz. Woher die rührt ist mir bewusst. Sie sind ein IRI-Propagandist. Was mich so sehr an Ihrer Propaganda stört ist der rechtsstaatliche Rahmen den Sie wiederholt betonen. Der ist aber nicht gegeben. Denn selbst wenn man die Tatsache ignoriert das laut der irakischen Verfassung schon vor 10 Jahren eine Volksabstimmung in Kerkûk hätte durchgeführt werden müssen - so haben Iraner mitnichten ein Anspruchsrecht auf diese Stadt. Und derzeit ist das Gebiet nunmal unter der Kontrolle von Milizen die einem Iraner unterstehen. Da können Sie noch so sehr von der "Kontrolle der Zentralregierung" reden...

Als Kurde kann ich nur sagen, dass es keinen Zweifel daran gibt, das Kerkûk ein Teil Kurdistans ist. Natürlich hört sich das subjektiv an. Aber dies hätte demokratisch festgesetzt werden können - so wie es die irakische Verfassung bestimmt hat. Aber wenn die sektiererische und faschistische Zentralregierung dies vor sich hinschiebt und den Artikel seiner Verfassung für nichtig erklärt (weil der Termin für die Volksabstimmung immer wieder verschoben wurde und demnach abgelaufen sei) braucht man doch nicht von Gesetzen usw. reden. Baghdad agiert willkürlich und hat mit seiner Politik überhaupt erst den IS erschaffen bzw. ihm die Möglichkeit gegeben Fuß zu fassen - von einer rechtschaffenden Zentralregierung kann keine Rede sein. Erst recht nicht, wenn man bedenkt, dass das irakische Parlament quasi über Nacht eine Terrormiliz (Hashd) legalisierte und in die reguläre Armee integrierte. Eine Terrormiliz die in seiner Methodik und Intention dem IS ähnelt...

King Kong 2006 hat geschrieben:Die Türkei wünscht sogar eine demografische Umwälzung. Turkmenen hätten vor 50 Jahren die Mehrheit gestellt und in den letzten Jahren unter kurdischer Kontrolle hätten sich vermehrt Kurden dort angesiedelt und anderen Ethnien hätten die Stadt verlassen. Das soll rückgängig gemacht werden. Wir kennen diese Konflikte vom Nahostkonflikt zur Genüge.


Die Türkei schwafelt viel, wenn der Tag lang ist. Bis heute noch erhebt man Anspruch auf den gesamten Nordirak. Die Kurden waren die größten Leidtragenden der ethnischen Säuberungen im Irak, aber auch die Turkmenen. Fakt ist jedoch das diese Demographieveränderungen unter arabischer Hoheit erfolgten. Über die sich die Türkei damals nicht wirklich beschwerte.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die einzigen, die Barzanis KDP helfen könnten, wären die USA und Israel. Sicher nicht, weil sie die Kurden lieber haben als Turkvölker, Perser oder Araber. Natürlich zur Instrumentalisierung gegen deren - momentanen - Gegner. Allen voran dem Iran. Aber auch als Druckmittel z.B. der Türkei gegenüber. Oder bestimmten arabischen Positionen. Also, das ist schon realistisch. Wie sollten sich die USA verhalten? Und wie Israel?


Die USA versucht mittels seiner soft-power den iranischen Einfluss in Baghdad zu dämmen. Schon seit 2003 wird dieser Versuch unternommen. Aber es klappt nicht. Der neueste Versuch der USA ist es die Beziehungen zwischen Saudi Arabien und den Irak aufzubessern. Das ist jedoch eine Illusion. Die irakischen Schiiten sehen den Iran als Schutzmacht. Das die USA nach 1991 die Schiiten ihrem Schicksal überlassen haben, hat man ihnen nicht verziehen.

Wozu die USA imstande ist brauch ich nicht wirklich aufführen. So wie man die Luftwaffe gegen den IS eingesetzt hat, hätte man es auch bei den anrückenden schiitischen Terrormilizen tun können.Viel interessanter wäre es doch, wenn Sie erklären würden, was sich militärisch im Verhältnis zwischen der Supermacht USA und dem Iran grundlegend verändert hätte. Was hätte der Iran in solch einem Szenario getan?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 23. Okt 2017, 18:42

Kardux hat geschrieben:(22 Oct 2017, 22:51)
Der Verlust unserer Gebiete war sehr schmerzhaft, aber das war nur eine Schlacht - der Krieg ist noch lange nicht verloren. Und wenn es wieder 100 Jahre dauern wird - unser Jerusalem geben wir nicht auf.


Das bezweifele ich nicht. So, wie die Palästinenser, Kroaten und Bosnier im Jugoslawienkrieg oder andere werden auch die Kurden weiterkämpfen. Jerusalem ist aber natürlich ein ideologisch stark aufgeladenes Wort.

Falsch. Die irakische Armee hat Kerkûk seinem Schicksal überlassen - die Peshmerge sind lediglich nachgerückt und haben Kerkûk vor der sunnitischen Terrormiliz geschützt. Also lassen Sie diese Halbwahrheiten.


Was ist daran eine Halbwahrheit? Die irakische Armee hat sich zurückgezogen. Das ist nicht mit einer Aufgabe und Verzicht gleichzusetzen. Es ging militärisch/politisch nicht anders. Sonst könnte man ja behaupten, daß jetzt die Kurden Kirkuk aufgegeben hätten. Schließlich haben sie sich ja zurückgezogen. Wie einst die irakische Staatsorgane. Wenn sich Truppen aus Gebieten im Krieg zurückziehen, ist das keine staatsrechtlich anerkannte Aufgabe und Verzicht von Staatsgebiet.

Ich habe Ihnen im vorigen Beitrag detailiert den konstitutionellen Status von Kerkûk und den anderen umstrittenen Gebieten dargelegt. Sie beziehen zu diesen Tatsachen keine Stellung. Stattdessen beharren Sie weiterhin auf ihren Standpunkt Kerkûk gehört nicht zur KRG) und offenbaren Ihre Ignoranz. Woher die rührt ist mir bewusst. Sie sind ein IRI-Propagandist. Was mich so sehr an Ihrer Propaganda stört ist der rechtsstaatliche Rahmen den Sie wiederholt betonen. Der ist aber nicht gegeben. Denn selbst wenn man die Tatsache ignoriert das laut der irakischen Verfassung schon vor 10 Jahren eine Volksabstimmung in Kerkûk hätte durchgeführt werden müssen - so haben Iraner mitnichten ein Anspruchsrecht auf diese Stadt. Und derzeit ist das Gebiet nunmal unter der Kontrolle von Milizen die einem Iraner unterstehen. Da können Sie noch so sehr von der "Kontrolle der Zentralregierung" reden...


Also, ich bin kein Staatsrechtler, aber offenbar hat niemand in Washington oder Berlin damit ein Problem. Es ist offenbar rechtens, daß der Irak dieses Gebiet solange kontrolliert und verwaltet, bis alles geregelt ist. Wer sonst? Außer dem Souverän? Dem Staat? Es ist nicht der UN unterstellt worden. Kirkuk ist weiterhin daneben nicht auf dem Gebiet der KRG. Dazu ganz interessant:

Offizielle Vertreter der KRG in Teheran loben die Intervention Soleimanis und sein Hinweis auf die hier vielbeschworene Verfassung Iraks.

KRG Official Lauds General Soleimani for "Sincere" Behavior towards Iraqi Kurds

Representative of the Iraqi Kurdistan Regional Government (KRG) in Tehran Nazim Dabagh announced that the Kurdish leaders are now ready to resolve the problems created after the independence referendum through talks, lauding efforts made by Commander of the Quds Force of the Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) Major General Qassem Soleimani to this end.
"Mr. Soleimani is the one who has really treated the Iraqi Kurds honestly and he had issued warnings about (consequences of) holding the referendum in the Iraqi Kurdistan region before it was held," Dabbagh said.

"It seems that the Islamic Republic of Iran seeks to resolve the problems between the Kurdistan region and the central government in Iraq based on the Iraqi constitution and we assess Iran's measures in this regard as positive," he said.

http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13960730000311


The niece of the late Kurdish leader Jalal Talabani, Alaa Talabani, told the al Hadath TV channel that Soleimani met with members of her family on Saturday. He had come to pay respects to Jalal, a former Iraqi president and founder of the Patriotic Union of Kurdistan (PUK) party who died this month.

Other Iraqi and Kurdish officials told Reuters Soleimani held meetings with Kurdish leaders to persuade them to retreat from Kirkuk ahead of the Iraqi army push into the city.

“I don’t deny that Mr. Qassem Soleimani gave us the advice to find a solution to Kirkuk,” she said. “He said Kirkuk should return to the (Iraqi) law and constitution and to have an agreement about Kirkuk and give up the intransigence about the referendum which was a decision not thought out.”

https://www.reuters.com/article/us-iran ... SKBN1CP1R5


Die kurdische Partei KDP mit Barzani, wie auch die PKK/PjAk wird offenbar als troublemaker wahrgenommen. Nicht die KRG als Ganzes. Interessant in der Zukunft könnte die Person Bafel Talabani der kurdischen PUK werden. Ich könnte mir vorstellen, daß er als eine Alternative zum Barzani-Clan vom Iran, von der Türkei und vom Irak (vielleicht auch von der USA) gesehen werden kann. Nach dem Vorpreschen Barzanis könnte dieser, wenn nicht politisch verbrannt, dennoch für eine "tragende" Rolle in den Beziehungen zu den Nachbarn vielleicht nicht mehr tragbar sein?

Wozu die USA imstande ist brauch ich nicht wirklich aufführen. So wie man die Luftwaffe gegen den IS eingesetzt hat, hätte man es auch bei den anrückenden schiitischen Terrormilizen tun können.Viel interessanter wäre es doch, wenn Sie erklären würden, was sich militärisch im Verhältnis zwischen der Supermacht USA und dem Iran grundlegend verändert hätte. Was hätte der Iran in solch einem Szenario getan?


Dieses Szenario ist bereits in der Bush-Ära diskutiert worden. Da ging es auch um "Luftschläge" gegen iranische Ziele. Führende Militärs und Politiker haben Bush und seinen Neconfreunden davon dringend abgeraten. Das ist bis zum Exzess diskutiert worden. Auch in der Öffentlichkeit von Think Tanks und Militärs, wie Diplomaten. Der Grundtenor war praktisch überall gleich. Wie Ex-Centcom Chef US-General Abizaid derzeit sagte, wenn man (mit dem Iran) in die robuste Konfrontation geht, dann heißt das in letzter Konsequenz "boots on the ground" mit dem Iran. Und zwar nicht mit den paar peoples wie mit einem Gegner wie dem Irak. Und das will und das kann in den USA keiner. Schon unter Bush nicht. Unter Obama noch weniger. Und jetzt ist die USA auch nicht "fitter" geworden. Sogar Ex Centcom Chef US-Admiral Fallon sagte direkt, daß es mit ihm keinen Krieg mit dem Iran gibt. Das sind alles keine iranophile Liebhaber, die aus zärtlicher Zuneigung so reden. Sondern Realisten. Für die KDP Barzanis und seinem Clan einen Regional-Krieg mit dem Iran? Gute Nacht... Wenn man von "gut" dann noch sprechen kann.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Di 24. Okt 2017, 07:52

King Kong 2006 hat geschrieben:Jerusalem ist aber natürlich ein ideologisch stark aufgeladenes Wort.


Es ist eine Message an all jene, die glauben, dass sich die Kurden abgefunden hätten.

King Kong 2006 hat geschrieben:Was ist daran eine Halbwahrheit? Die irakische Armee hat sich zurückgezogen. Das ist nicht mit einer Aufgabe und Verzicht gleichzusetzen. Es ging militärisch/politisch nicht anders. Sonst könnte man ja behaupten, daß jetzt die Kurden Kirkuk aufgegeben hätten. Schließlich haben sie sich ja zurückgezogen. Wie einst die irakische Staatsorgane. Wenn sich Truppen aus Gebieten im Krieg zurückziehen, ist das keine staatsrechtlich anerkannte Aufgabe und Verzicht von Staatsgebiet.


Sie hatten behauptet, dass die Kurden Kerkûk erobert hätten - sich sozusagen unter den Nagel gerissen haben. Das ist, weshalb auch immer, der allgemein verbreitete Tenor der Massenmedien. Aber das stimmt nunmal nicht.

Abgesehen davon habe ich nicht behauptet, dass der Rückzug der irakischen Armee, rechtsstaatlich gesehen, ein Verzicht dieses Gebiets war. Aber das Dasein der Kurden ist in diesem Kontext nunmal legitim, nachdem die irakische Armee Prioritäten setzte und sich in seine schiitische Gebiete zurückzog. Viel eher geht es mir aber darum, dass der Status dieser Stadt geklärt werden musste/muss. Das haben die Araber aber konsequent sabotiert.

King Kong 2006 hat geschrieben:Also, ich bin kein Staatsrechtler, aber offenbar hat niemand in Washington oder Berlin damit ein Problem. Es ist offenbar rechtens, daß der Irak dieses Gebiet solange kontrolliert und verwaltet, bis alles geregelt ist. Wer sonst? Außer dem Souverän? Dem Staat? Es ist nicht der UN unterstellt worden. Kirkuk ist weiterhin daneben nicht auf dem Gebiet der KRG.


Ich bin auch kein "Staatsrechtler" - aber so kompliziert ist der von mir beigefügte Artikel nicht. Oder habe ich Sie damit überfordert? Anscheinend schon, wenn Sie weiterhin ignorant behaupten, das Kerkûk nicht auf dem Gebiet der KRG ist. Denn genau das hätte abgestimmt werden sollen! Die Zentralregierung hat kein Recht dieses Gebiet solange zu kontrollieren und zu verwalten "bis alles geregelt ist". Die Faschisten in Baghdad berufen sich doch immer auf ihre Verfassung - diese hat klar und deutlich festgelegt, dass bis 2007 alles geregelt werden musste. Das hat man jedoch bewusst nicht getan, um dieses Gebiet solange wie nur möglich zu verwalten - somit begeht man einen, im Bezug auf die Kurden, elementaren Bruch mit der Verfassung. Ergo ist der rechtsstaatliche Rahmen, auf den sich die Schiiten beziehen, aber auch IRI-Propagandisten wie Sie, nicht gegeben. Und nein, es ist nicht rechtens wenn schiitische Terrormilizen unter der Führung eines iranischen Eroberungsgenerals Kerkûk terrorisieren.

Abgesehen davon hat Washington sehr wohl ein Problem. Zumindest erinnerte das State Department die Araber daran, dass der Status weiterhin offen ist:

The reassertion of federal authority over disputed areas in no way changes their status – they remain disputed until their status is resolved in accordance with the Iraqi constitution. Until parties reach a resolution, we urge them to fully coordinate security and administration of these areas.

https://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2017/10/274980.htm

King Kong 2006 hat geschrieben:Dazu ganz interessant:

Offizielle Vertreter der KRG in Teheran loben die Intervention Soleimanis und sein Hinweis auf die hier vielbeschworene Verfassung Iraks.


Ich weiß, dass Sie Ihre Freude mit solchen Gestalten haben, aber auch Sie wissen das diese offiziellen "Vertreter" Hochverrat an ihr Volk begangen haben. Wenn man darüber hinweg sieht, erkennt man auch wie nichtssagend die Aussagen dieser offiziellen Vertreter sind. Denn wo genau steht in der irakischen Verfassung geschrieben, dass ein iranischer General das Oberkommando innerhalb der irakischen Grenzen haben darf? Was derzeit in Südkurdistan geschieht ist eine Wiederholung. Die Schiiten wollen ihre Feldzüge gegen die sunnitischen Araber bei uns wiederholen. Baghdad ist nichts weiter als eine Marionette des Irans und betreibt gezielt eine sektiererische Politik. Von einer Verfassung kann gar keine Rede sein - Rechtsstaatlichkeit existiert in diesen Breitengraden nunmal nicht, auch nicht bei den Kurden.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die kurdische Partei KDP mit Barzani, wie auch die PKK/PjAk wird offenbar als troublemaker wahrgenommen. Nicht die KRG als Ganzes. Interessant in der Zukunft könnte die Person Bafel Talabani der kurdischen PUK werden. Ich könnte mir vorstellen, daß er als eine Alternative zum Barzani-Clan vom Iran, von der Türkei und vom Irak (vielleicht auch von der USA) gesehen werden kann. Nach dem Vorpreschen Barzanis könnte dieser, wenn nicht politisch verbrannt, dennoch für eine "tragende" Rolle in den Beziehungen zu den Nachbarn vielleicht nicht mehr tragbar sein?


Bafel Talabani hat nach diesem Verrat keinen Rückhalt in der Bevölkerung - die Schiiten müssten schon ganz Südkurdistan erobern und dann treue Gestalten wie ihn oder Ala Talabani als Marionetten installieren. Solche Entscheidungen wird man nur militärisch durchbringen und nicht politisch. Wie fähig Bafel ist, zeigt die Tatsache, dass sein Vater seinerseits nicht ihn (obwohl er der ältere Bruder ist) sondern seinen jüngeren Sohn Qubad Talabani in die Politik integrierte.

Die Beziehungen zu den Nachbarn sind nicht von Personen abhängig. Unsere Nachbarn sind allesamt Faschisten - sie möchten die Kurden stets so klein halten wie es nur möglich ist. Das wird über kurz oder lang nicht möglich sein. Nicht Barzani ist das Problem! Die kurdische Frage ist viel größer als Barzani. Selbst wenn wir unseren Staat samt Kerkûk ausgerufen hätten - hätte es weiterhin eine kurdische Frage im Iran, der Türkei und Syrien gegeben. Das ist der springende Punkt - deshalb setzt sich die angebliche sunnitische Führungsmacht Türkei auch mit den Vertretern des schiitischen Halbmonds zusammen. Das wäre unter anderen Umständen undenkbar!

King Kong 2006 hat geschrieben:Dieses Szenario ist bereits in der Bush-Ära diskutiert worden. Da ging es auch um "Luftschläge" gegen iranische Ziele. Führende Militärs und Politiker haben Bush und seinen Neconfreunden davon dringend abgeraten. Das ist bis zum Exzess diskutiert worden. Auch in der Öffentlichkeit von Think Tanks und Militärs, wie Diplomaten. Der Grundtenor war praktisch überall gleich. Wie Ex-Centcom Chef US-General Abizaid derzeit sagte, wenn man (mit dem Iran) in die robuste Konfrontation geht, dann heißt das in letzter Konsequenz "boots on the ground" mit dem Iran. Und zwar nicht mit den paar peoples wie mit einem Gegner wie dem Irak. Und das will und das kann in den USA keiner. Schon unter Bush nicht. Unter Obama noch weniger. Und jetzt ist die USA auch nicht "fitter" geworden. Sogar Ex Centcom Chef US-Admiral Fallon sagte direkt, daß es mit ihm keinen Krieg mit dem Iran gibt. Das sind alles keine iranophile Liebhaber, die aus zärtlicher Zuneigung so reden. Sondern Realisten. Für die KDP Barzanis und seinem Clan einen Regional-Krieg mit dem Iran? Gute Nacht... Wenn man von "gut" dann noch sprechen kann.


Wenn die USA beschließen zu agieren, werden sie es nicht wegen "Barzani und seinem Clan" tun, sondern um eine expandierende Regionalmacht in die Schranken zu weisen. Dies wird früher oder später geschehen. Das kann ich Ihnen versichern.

Nein, es geht nicht nur um Barzani und seinen Clan - der Iran kontrolliert jetzt auch weite Teile der Gebiete der Sunniten im Irak und in Syrien. Die leben nunmal nicht gerne unter der Herrschaft von schiitischen Terrormilizen. So viel zu den "boots on the ground". Und wenn es einmal wirklich so weit ist, wird man selbst boots on the ground innerhalb des Irans haben. Es gibt nämlich viele Iraner die nichts von der IRI-Politik halten - da werden Sie bestimmt staunen.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Di 24. Okt 2017, 09:56

King Kong 2006 hat geschrieben:Also, ich bin kein Staatsrechtler, aber offenbar hat niemand in Washington oder Berlin damit ein Problem. Es ist offenbar rechtens, daß der Irak dieses Gebiet solange kontrolliert und verwaltet, bis alles geregelt ist. Wer sonst? Außer dem Souverän? Dem Staat? Es ist nicht der UN unterstellt worden. Kirkuk ist weiterhin daneben nicht auf dem Gebiet der KRG.


Das Argument, dass diese und diese Stadt offiziell nicht Teil der KRG ist, kann mal als irrelevant bezeichnen. Immerhin versuchten die schiitischen Terrormilizen heute früh die Grenzgebiete zu Syrien und der Türkei zu erobern - welche sehr wohl Teil der KRG sind. Die Angriffe der Schiiten wurden bis jetzt alle abgewehrt - aber Baghdad wird keine Ruhe geben. Sie wollen der KRG die strategisch letzten wichtigen Gebiete abnehmen und danach erst in "Verhandlungen" treten.

Unterm Strich geht es darum die Autonomieregion der Kurden langsam zu zerschlagen und eine Situation wie in den Sunnitengebieten zu erzeugen. Das ist das eigentliche Ziel. Und dasselbe wird der Iran auch noch in Syrien unternehmen.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 24. Okt 2017, 10:43

Kardux hat geschrieben:(24 Oct 2017, 08:52)

Es ist eine Message an all jene, die glauben, dass sich die Kurden abgefunden hätten.


Wie gesagt, machen andere ja auch, wie die Palästinenser. Ob das hilft bleibt abzuwarten.

Sie hatten behauptet, dass die Kurden Kerkûk erobert hätten - sich sozusagen unter den Nagel gerissen haben. Das ist, weshalb auch immer, der allgemein verbreitete Tenor der Massenmedien. Aber das stimmt nunmal nicht.


Das ist doch rethorisches Klimbim. Niemand hat Kirkuk den Peschmerga übergeben. Es gab doch Kämpfe um die Stadt? Oder war Kirkuk die Ruhezone im Kriegsgebiet zwischen IS und seinen Gegnern? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du damit bezwecken willst? Die Städte waren alle umkämpft. Vorstösse, wie auch Rückzüge.

Abgesehen davon habe ich nicht behauptet, dass der Rückzug der irakischen Armee, rechtsstaatlich gesehen, ein Verzicht dieses Gebiets war. Aber das Dasein der Kurden ist in diesem Kontext nunmal legitim, nachdem die irakische Armee Prioritäten setzte und sich in seine schiitische Gebiete zurückzog. Viel eher geht es mir aber darum, dass der Status dieser Stadt geklärt werden musste/muss. Das haben die Araber aber konsequent sabotiert.


Meine Frage erneut, wie sollten sich jetzt die - mutmaßlichen - Verbündeten die USA und Israel dazu verhalten? Die KRG besteht nicht nur aus Barzanis-Clan und der KDP. Die PUK sieht das offenbar nicht genauso wie Barzani.

Ich bin auch kein "Staatsrechtler" - aber so kompliziert ist der von mir beigefügte Artikel nicht. Oder habe ich Sie damit überfordert? Anscheinend schon, wenn Sie weiterhin ignorant behaupten, das Kerkûk nicht auf dem Gebiet der KRG ist.


Kirkuk liegt nicht auf dem Gebiet der KRG... :rolleyes:

Ich weiß, dass Sie Ihre Freude mit solchen Gestalten haben, aber auch Sie wissen das diese offiziellen "Vertreter" Hochverrat an ihr Volk begangen haben. Wenn man darüber hinweg sieht, erkennt man auch wie nichtssagend die Aussagen dieser offiziellen Vertreter sind. Denn wo genau steht in der irakischen Verfassung geschrieben, dass ein iranischer General das Oberkommando innerhalb der irakischen Grenzen haben darf? Was derzeit in Südkurdistan geschieht ist eine Wiederholung. Die Schiiten wollen ihre Feldzüge gegen die sunnitischen Araber bei uns wiederholen. Baghdad ist nichts weiter als eine Marionette des Irans und betreibt gezielt eine sektiererische Politik. Von einer Verfassung kann gar keine Rede sein - Rechtsstaatlichkeit existiert in diesen Breitengraden nunmal nicht, auch nicht bei den Kurden.


Sicher werden alle benutzt. Der Iran im Kontext Russlands, Chinas und der USA. Die Kurden. Auch Israel und die USA werden ihre Überlegungen haben, wie sie die Kurden einzusetzen haben. Und Russland auch. Und der Iran und und und...

Bafel Talabani hat nach diesem Verrat keinen Rückhalt in der Bevölkerung - die Schiiten müssten schon ganz Südkurdistan erobern und dann treue Gestalten wie ihn oder Ala Talabani als Marionetten installieren. Solche Entscheidungen wird man nur militärisch durchbringen und nicht politisch. Wie fähig Bafel ist, zeigt die Tatsache, dass sein Vater seinerseits nicht ihn (obwohl er der ältere Bruder ist) sondern seinen jüngeren Sohn Qubad Talabani in die Politik integrierte.

Die Beziehungen zu den Nachbarn sind nicht von Personen abhängig. Unsere Nachbarn sind allesamt Faschisten - sie möchten die Kurden stets so klein halten wie es nur möglich ist. Das wird über kurz oder lang nicht möglich sein. Nicht Barzani ist das Problem! Die kurdische Frage ist viel größer als Barzani. Selbst wenn wir unseren Staat samt Kerkûk ausgerufen hätten - hätte es weiterhin eine kurdische Frage im Iran, der Türkei und Syrien gegeben. Das ist der springende Punkt - deshalb setzt sich die angebliche sunnitische Führungsmacht Türkei auch mit den Vertretern des schiitischen Halbmonds zusammen. Das wäre unter anderen Umständen undenkbar!


Die KRG würde ich nicht als Demokratie innerhalb eines Meeres von "faschistischen Staaten" sehen. Auch nicht die PKK/PJAk, die offenbar dort operieren. Das ist natürlich DAS gewichtige Pfund, mit der die KRG wuchern kann. Als Angebot an "den Westen". Als die Alternative. Wir sind "besser" als die anderen. Ob das auf der einen Seite überhaupt so ist und zweitens, ob z.B. die USA DAS überhaupt maßgeblich interessiert (wie gesagt, die haben auch Saddam unterstützt oder sind Partner der großen Demokratie Saudi-Arabien) ist eine andere Frage.

Wenn die USA beschließen zu agieren, werden sie es nicht wegen "Barzani und seinem Clan" tun, sondern um eine expandierende Regionalmacht in die Schranken zu weisen. Dies wird früher oder später geschehen. Das kann ich Ihnen versichern.


Die USA machen das seit 1979. Inklusive Unterstützung z.B. von Saddam in seinem Krieg gegen den Iran. Das ist nichts neues. Wovon du sprichst ist ein robustes Eingreifen der USA gegen den Iran. Das ist nicht sehr wahrscheinlich. Das war es vielleicht in den Achtzigern, als die USA noch mehr Kraft hatten und der Iran herumeierte. Heute praktisch nicht möglich. Die Chancen dafür sind immer geringer. Nicht größer. Die Türkei, der Iran, Irak und Syrien, aber auch andere Staaten, die mit separatistischen Bewegungen zu tun haben in der Region werden das nicht tolerieren. Ein Kurdistan. Kriegerische Auseinandersetzungen dahinsichtlich sind viel wahrscheinlicher. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ein Krieg USA/Iran dort nicht favorisiert wird. Das könnte eher noch mehr "freisetzen". Schon in Europa ist man von Sezession nicht begeistert. Die USA werden und können sich nicht mit einer ganzen Reihe von Staaten dort anlegen. Weder politisch, noch militärisch. Auch wären die Entwicklung ergebnisoffen. Wer sind dann die nächsten? Das gäbe viel Krieg und Massenflucht. Daran hat auch Europa kein Interesse.

Nein, es geht nicht nur um Barzani und seinen Clan - der Iran kontrolliert jetzt auch weite Teile der Gebiete der Sunniten im Irak und in Syrien. Die leben nunmal nicht gerne unter der Herrschaft von schiitischen Terrormilizen. So viel zu den "boots on the ground". Und wenn es einmal wirklich so weit ist, wird man selbst boots on the ground innerhalb des Irans haben. Es gibt nämlich viele Iraner die nichts von der IRI-Politik halten - da werden Sie bestimmt staunen.


Sicher gibt es viele Iraner, die nichts von der IRI-Politik halten. Von Gegner der IRI bis hin zu Befürwortern. Aber die Wahl zwischen Syrien, Irak, Afghanistan usw. und dem stabilsten Land der Region fällt praktisch fast niemanden schwer im Iran. Übers Knie gebrochen will das im Iran keiner haben.

Iran’s involvement in Syria is costly. Here’s why most Iranians still support it

Strategic concerns

The government has also rationalized Iran’s involvement in Syria with security concerns, saying that if Iran did not fight the Islamic State in Syria, it would have to fight the group on Tehran’s streets. This resonated with an Iranian public scared about the Islamic State’s territorial advances in neighboring Iraq. Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei furthered this narrative, saying, “If they [IS] were not stopped, we would have to fight them in Kermanshah and Hamadan [provinces in western Iran].” According to recent polls, 87 percent of Iranians support Iran in its fight against the Islamic State in Syria.

https://www.washingtonpost.com/news/mon ... e43b77d2be


Natürlich kann so eine Umfrage auch kippen. Die Heimatfront in den USA kippte im Vietnamkrieg auch weg. Heute hat keiner in den USA mehr Lust sich (auch für Barzani) in Nahost zusammenschiessen zu lassen. Es gibt aber einen Unterschied, der dazu gravierend ist. Die USA sind weit weg vom kommunistischen Nordvietnam gewesen. Der Iran ist in direkter Nachbarschaft zum IS, Al-Qaida, PKK/PJAk, Taliban, zu Bürgerkriegsgebieten. Da die Hände in den Schoß zu legen und abzwarten wird auch von der iranischen Bevölkerung nicht so gesehen. Auch wenn keiner unbedingt grenzenlos von der eigenen Regierung und deren Politik oder gar Auslandseinsätzen begeistert ist. Sowas wie die Angriffe mit Massenvernichtungswaffen will man auch nicht mehr haben. Man sieht natürlich lieber eine Pufferzone um sich herum mit Allierten. Also in Bagdad, Damaskus, Erbil usw. Da wird es schwer sein den Menschen im Iran begreiflich zu machen nicht zu intervenieren, wie auch die USA, die Türkei, Saudi-Arabien usw. es machen. Das zum Threadtitel.

Unterm Strich geht es darum die Autonomieregion der Kurden langsam zu zerschlagen und eine Situation wie in den Sunnitengebieten zu erzeugen. Das ist das eigentliche Ziel. Und dasselbe wird der Iran auch noch in Syrien unternehmen.


Jedes Land in der Region (oder weltweit) wird versuchen separatistische Bewegungen zu vereiteln. Iran, die Türkei, Israel, Syrien, Irak, Saudi-Arabien. Und sollte es mal ein Kurdistan geben und sich ein Teil davon verabschieden, dann wird Erbil auch nicht nur "Gute Reise" wünschen. Das macht nicht mal Madrid bei den Katalanen.

Jetzt ist ein Punkt in Sachen Kurdistan erreicht, wo alle Farbe bekennen müssen. Auch die USA. Sonst haben die es nicht nur wie seinerzeit mit den Schiiten, später mit den Sunniten, dann auch mit den Kurden verscherzt. Aber das ist wohl Realpolitik. Man wird halt höheren Prioritäten untergeordnet. Und sicher kann man nicht einfach von diesen Blöcken an sich so sprechen. Die gibts auch nicht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Di 24. Okt 2017, 11:55

King Kong 2006 hat geschrieben:Wie gesagt, machen andere ja auch, wie die Palästinenser. Ob das hilft bleibt abzuwarten.


Breite Massen der Palästinenser streben die komplette Vernichtung Israels an. Wir Kurden haben stets nur unsere Rechte eingefordert und niemals eine friedliche Koexistenz auf Augenhöhe mit unseren faschistischen Nachbarn abgelehnt. Deshalb verbitte ich mir den Vergleich mit den Palästinensern! Die Analogie zu Jerusalem ist auf die Juden bezogen und nicht die Araber.

King Kong 2006 hat geschrieben:Das ist doch rethorisches Klimbim. Niemand hat Kirkuk den Peschmerga übergeben. Es gab doch Kämpfe um die Stadt? Oder war Kirkuk die Ruhezone im Kriegsgebiet zwischen IS und seinen Gegnern? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du damit bezwecken willst? Die Städte waren alle umkämpft. Vorstösse, wie auch Rückzüge.


Demnach war es aus Ihrer Sicht nicht legitim, dass kurdische Peshmerga in Kerkûk nachgerückt sind? Man hätte die Stadt seinem Schicksal überlassen sollen.

Wie gesagt, die Kurden haben Kerkûk nicht "erobert" - natürlich ist dieses rhetorische "Klimbim" wichtig. Denn Aussenstehende, die sich nicht detailiert mit dem Thema befasst haben, könnten bei solch einer Rhetorik glauben, dass die Kurden unrechtmäßig Kerkûk erobert hätten - egal von wem auch immer. Aber dies war nicht Fall. Punkt.

Wir werden die Stadt, früher oder später aber erobern. Und das ist legitim. Die ethnischen Säuberungen in Kerkûk, die gegenwärtig von den schiitischen Terrormilizen begangen werden, unterscheiden sich nicht grundlegend von den Taten des IS.

King Kong 2006 hat geschrieben:Meine Frage erneut, wie sollten sich jetzt die - mutmaßlichen - Verbündeten die USA und Israel dazu verhalten? Die KRG besteht nicht nur aus Barzanis-Clan und der KDP. Die PUK sieht das offenbar nicht genauso wie Barzani.


Zu Ihrer Information - die PUK besteht nicht nur aus den Verrätern Bafel Talabanî, Hêro Ibrahim, Ala Talabanî und Shêx Lahur. Mächtige Personen innerhalb der PUK (Kosret Resul, Mala Bexytiyar) lehnen die faschistische Politik Baghdads genauso ab wie die PDK. Wie sich die USA und Israel verhalten werden, wird sich noch zeigen. Das der Iran als so klarer Sieger aus dem Konflikt herausgeht ist jedoch ausgeschlossen. Und das hat nicht nur mit den Kurden zu tun. Wir reden hier immerhin auch noch von ca. 6-8 Millionen sunnitischen Arabern im Irak und über 10 Millionen in Syrien. Speziell die Sunniten im Irak gelten als gesellschaftlich hoch militarisiert. Der nächste Konflikt ist vorprogrammiert. Mit der Zerschlagung des IS oder der Dezimierung der Kurden (KRG und Rojava) wird der Bürgerkrieg in beiden Staaten nicht enden - nur weiter befeuert werden. Das Glück der irakischen Schiiten ist die Tatsache, das die USA noch am Zusammenhalt des Iraks interessiert sind - weshalb auch immer. Wenn sie erkennen das ein iranisch geleiteter Irak vom Süden bis in den Norden den wirtschaftlichen Interessen nicht entgegen kommt wird man handeln. Und das wird unausweichlich sein - denn der IRI wird der gegenwärtige Machtzuwachs zu Kopf steigen. Wie sich Israel dann verhalten wird ist aus meiner Sicht klar. Sie glauben doch nicht im ernst, dass man dem Iran längerfristig das Shingalgebirge einfach so überlässt. Da geht es nicht um Barzanî, sondern um die Sicherheit Israels.

King Kong 2006 hat geschrieben:Kirkuk liegt nicht auf dem Gebiet der KRG...


Ja, und die irakische Verfassung sah es vor, dass man darüber abstimmen lässt, ob Kerkûk Teil der KRG sein soll, oder nicht. Wer also die eigene Verfassung bricht, braucht sich nicht auf selbige berufen. Und schon gar nicht sollten sich IRI-Propagandisten darauf berufen.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die KRG würde ich nicht als Demokratie innerhalb eines Meeres von "faschistischen Staaten" sehen. Auch nicht die PKK/PJAk, die offenbar dort operieren. Das ist natürlich DAS gewichtige Pfund, mit der die KRG wuchern kann. Als Angebot an "den Westen". Als die Alternative. Wir sind "besser" als die anderen. Ob das auf der einen Seite überhaupt so ist und zweitens, ob z.B. die USA DAS überhaupt maßgeblich interessiert (wie gesagt, die haben auch Saddam unterstützt oder sind Partner der großen Demokratie Saudi-Arabien) ist eine andere Frage.


Die Kurden sind nicht "besser" als ihre Nachbarn, aber man stellt sich nicht über andere Völker und hat keine Weltmachtsansprüche bzw. Ansprüche die ganze Region zu kontrollieren. Das unterscheidet uns von unseren faschistischen Nachbarn - welche mitnichten an einer friedlichen Koexistenz der Völker im Nahen Osten interessiert sind! Das unterscheidet uns. Natürlich interessiert die USA nicht ob wir demokratisch sind oder nicht, aber was sowohl die USA als auch Russland interessiert sind die Ambitionen der verschiedenen Völker. Ich behaupte nunmal das weder die USA noch Russland daran interessiert sind, dass Staaten wie der Iran oder die Türkei zu viel Macht besitzen - denn beide Staaten geben sich nicht als einfache Proxies ab.

King Kong 2006 hat geschrieben:Wovon du sprichst ist ein robustes Eingreifen der USA gegen den Iran. Das ist nicht sehr wahrscheinlich. Das war es vielleicht in den Achtzigern, als die USA noch mehr Kraft hatten und der Iran herumeierte. Heute praktisch nicht möglich. Die Chancen dafür sind immer geringer. Nicht größer. Die Türkei, der Iran, Irak und Syrien, aber auch andere Staaten, die mit separatistischen Bewegungen zu tun haben in der Region werden das nicht tolerieren. Ein Kurdistan. Kriegerische Auseinandersetzungen dahinsichtlich sind viel wahrscheinlicher. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ein Krieg USA/Iran dort nicht favorisiert wird. Das könnte eher noch mehr "freisetzen". Schon in Europa ist man von Sezession nicht begeistert. Die USA werden und können sich nicht mit einer ganzen Reihe von Staaten dort anlegen. Weder politisch, noch militärisch. Auch wären die Entwicklung ergebnisoffen. Wer sind dann die nächsten? Das gäbe viel Krieg und Massenflucht. Daran hat auch Europa kein Interesse.


Das werden wir noch sehen. Abwarten.

King Kong 2006 hat geschrieben:Natürlich kann so eine Umfrage auch kippen. Die Heimatfront in den USA kippte im Vietnamkrieg auch weg. Heute hat keiner in den USA mehr Lust sich (auch für Barzani) in Nahost zusammenschiessen zu lassen. Es gibt aber einen Unterschied, der dazu gravierend ist. Die USA sind weit weg vom kommunistischen Nordvietnam gewesen. Der Iran ist in direkter Nachbarschaft zum IS, Al-Qaida, PKK/PJAk, Taliban, zu Bürgerkriegsgebieten. Da die Hände in den Schoß zu legen und abzwarten wird auch von der iranischen Bevölkerung nicht so gesehen. Auch wenn keiner unbedingt grenzenlos von der eigenen Regierung und deren Politik oder gar Auslandseinsätzen begeistert ist. Sowas wie die Angriffe mit Massenvernichtungswaffen will man auch nicht mehr haben. Man sieht natürlich lieber eine Pufferzone um sich herum mit Allierten. Also in Bagdad, Damaskus, Erbil usw. Da wird es schwer sein den Menschen im Iran begreiflich zu machen nicht zu intervenieren, wie auch die USA, die Türkei, Saudi-Arabien usw. es machen. Das zum Threadtitel.


In Tehran sind 2009 3 Millionen Menschen auf die Straßen gegangen um gegen die Klerikalfaschisten zu demonstrieren - auf Umfragen dieser Islamisten gebe ich, im Gegensatz zu Ihnen, nicht viel.

King Kong 2006 hat geschrieben:Sicher gibt es viele Iraner, die nichts von der IRI-Politik halten. Von Gegner der IRI bis hin zu Befürwortern. Aber die Wahl zwischen Syrien, Irak, Afghanistan usw. und dem stabilsten Land der Region fällt praktisch fast niemanden schwer im Iran. Übers Knie gebrochen will das im Iran keiner haben.


Im Iran baumeln im Monat mehrere Menschen mitten in den Innenstädten auf Baukränen. Sie haben schon eine sehr merkwürdige Definition von stabil. Für mich ist der Iran mitnichten stabil. Ein Land, das statistisch gesehen ganz weit vorne liegt bei den Drogenabhängigen, Homosexuelle und Angehörige von speziellen Religionen verfolgt aber auch Jugendliche die sich nicht an Vorschriften aus dem Mittelalter halten ist kein stabiles Land.

King Kong 2006 hat geschrieben:Jetzt ist ein Punkt in Sachen Kurdistan erreicht, wo alle Farbe bekennen müssen. Auch die USA. Sonst haben die es nicht nur wie seinerzeit mit den Schiiten, später mit den Sunniten, dann auch mit den Kurden verscherzt. Aber das ist wohl Realpolitik. Man wird halt höheren Prioritäten untergeordnet. Und sicher kann man nicht einfach von diesen Blöcken an sich so sprechen. Die gibts auch nicht.


Realpolitik kann sich schnell ändern. Immerhin haben die USA auch Anfang der 90er Jahre Saddam vermittelt kein Problem mit der Einnahme Kuwaits zu haben. Was danach kam, wissen wir alle. Ja, Realpolitik.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4040
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 24. Okt 2017, 13:07

Kardux hat geschrieben:(24 Oct 2017, 12:55)

Breite Massen der Palästinenser streben die komplette Vernichtung Israels an. Wir Kurden haben stets nur unsere Rechte eingefordert und niemals eine friedliche Koexistenz auf Augenhöhe mit unseren faschistischen Nachbarn abgelehnt. Deshalb verbitte ich mir den Vergleich mit den Palästinensern! Die Analogie zu Jerusalem ist auf die Juden bezogen und nicht die Araber.


Naja, nicht ich habe Kirkuk als das Jerusalem für Kurden bezeichnet. Im übrigen sind die Kurden in diesem Drama eher mit den Palästinensern zu vergleichen. Und der Irak, Syrien, Türkei und der Iran mit Israel. Die Palästinenser wollen einen Staat. Die Kurden wollen es. Die anderen wollen es nicht.

Demnach war es aus Ihrer Sicht nicht legitim, dass kurdische Peshmerga in Kerkûk nachgerückt sind? Man hätte die Stadt seinem Schicksal überlassen sollen.


Natürlich ist es verständlich, wenn die Peschmerga die Chance sehen so eine wirtschaftlich bedeutende Region unter ihre Kontrolle zu bringen. Fakt ist aber, daß Kirkuk nicht zur KRG gehört. Sondern eher unter den Souverän. Das ist unbestritten Bagdad. Egal wie demokratisch oder nicht. Das spielt weder für Washington, noch für Berlin oder Ankara oder Teheran eine Rolle. Oder der UN. Die USA pochen auch auf die Integrität Iraks. Wenn Barzanis KPD dann auch noch ein Referendum durchführt, das nicht einmal von allen Kurden getragen wird, PUK oder der oppositionellen Gorran Partei, die USA dagegen sind, dann wird der Souverän diese Region unter seiner Kontrolle bringen. Was war denn zu erwarten?

Wir werden die Stadt, früher oder später aber erobern. Und das ist legitim. Die ethnischen Säuberungen in Kerkûk, die gegenwärtig von den schiitischen Terrormilizen begangen werden, unterscheiden sich nicht grundlegend von den Taten des IS.


Kampf ist eine Möglichkeit zur Landgewinnung. Wird nicht nur in Nahost so gesehen.

Zu Ihrer Information - die PUK besteht nicht nur aus den Verrätern Bafel Talabanî, Hêro Ibrahim, Ala Talabanî und Shêx Lahur. Mächtige Personen innerhalb der PUK (Kosret Resul, Mala Bexytiyar) lehnen die faschistische Politik Baghdads genauso ab wie die PDK. Wie sich die USA und Israel verhalten werden, wird sich noch zeigen. Das der Iran als so klarer Sieger aus dem Konflikt herausgeht ist jedoch ausgeschlossen. Und das hat nicht nur mit den Kurden zu tun. Wir reden hier immerhin auch noch von ca. 6-8 Millionen sunnitischen Arabern im Irak und über 10 Millionen in Syrien. Speziell die Sunniten im Irak gelten als gesellschaftlich hoch militarisiert. Der nächste Konflikt ist vorprogrammiert. Mit der Zerschlagung des IS oder der Dezimierung der Kurden (KRG und Rojava) wird der Bürgerkrieg in beiden Staaten nicht enden - nur weiter befeuert werden. Das Glück der irakischen Schiiten ist die Tatsache, das die USA noch am Zusammenhalt des Iraks interessiert sind - weshalb auch immer. Wenn sie erkennen das ein iranisch geleiteter Irak vom Süden bis in den Norden den wirtschaftlichen Interessen nicht entgegen kommt wird man handeln. Und das wird unausweichlich sein - denn der IRI wird der gegenwärtige Machtzuwachs zu Kopf steigen. Wie sich Israel dann verhalten wird ist aus meiner Sicht klar. Sie glauben doch nicht im ernst, dass man dem Iran längerfristig das Shingalgebirge einfach so überlässt. Da geht es nicht um Barzanî, sondern um die Sicherheit Israels.


In der Tat gibt es nicht den Block KRG! Barzanis Clan ist federführend bei der KDP. Das sind nicht DIE KURDEN oder KURDISTAN oder DIE KRG. Neben der KDP und PUK gibt es z.B. auch Gorran oder Die Liste durch Wandel. Die sind in der Opposition zu beiden. Die sahen das Referendum auch als sehr unglücklich an. Sie sollen ja recht beliebt sein. Weil sie nicht so eine Verfilzung haben wie die großen Parteien.

Iraqi Kurdish opposition party Gorran calls on Barzani to step down

Gorran, a main opposition party to Iraqi Kurdish leader Masoud Barzani, called on Sunday for his resignation, and for a “national salvation government” to be formed to deal with crisis pitting the Kurds and the central Iraqi authorities.

https://www.reuters.com/article/us-mide ... SKBN1CR0SI


Die Kurden sind nicht "besser" als ihre Nachbarn, aber man stellt sich nicht über andere Völker und hat keine Weltmachtsansprüche bzw. Ansprüche die ganze Region zu kontrollieren. Das unterscheidet uns von unseren faschistischen Nachbarn - welche mitnichten an einer friedlichen Koexistenz der Völker im Nahen Osten interessiert sind! Das unterscheidet uns. Natürlich interessiert die USA nicht ob wir demokratisch sind oder nicht, aber was sowohl die USA als auch Russland interessiert sind die Ambitionen der verschiedenen Völker. Ich behaupte nunmal das weder die USA noch Russland daran interessiert sind, dass Staaten wie der Iran oder die Türkei zu viel Macht besitzen - denn beide Staaten geben sich nicht als einfache Proxies ab.


Die Region kommt ja nicht umsonst dort nicht zur Ruhe. Neben hausgemachten Problemen ist das eine Region die seit langer Zeit massivsten Interventionen ausgesetzt ist. Dafür gibt es Gründe.

In Tehran sind 2009 3 Millionen Menschen auf die Straßen gegangen um gegen die Klerikalfaschisten zu demonstrieren - auf Umfragen dieser Islamisten gebe ich, im Gegensatz zu Ihnen, nicht viel.


Die Quelle auf die sich diese Umfrage bezog verweist auf The Center for International and Security Studies at Maryland (CISSM). Und wie gesagt, es ist kein Widerspruch kritisch mit Barzani und der KDP zu sein und trotzdem Kurde zu sein. Und es ist kein Widerspruch gegen die Politik in Teheran zu sein und kein aktiver Gegner des Kampfes gegen den IS zu sein, in Kooperation mit Allierten, egal ob Araber oder Kurde.

Das lustige ist ja, wenn man (hier die kurdische Seite) für Gespräche, nicht für Konfrontation ist, ist man ein Verräter. Für einige Kurden. Man müsse sich das Land eben notfalls mit Gewalt holen. Nicht mit Gequatsche bei dem der "Besetzer" den Status Quo halten kann. Wenn man als Palästinenser für Gespräche ist, wird man z.B. von Israel gelobt. Man ist "umsichtig", geht den richtigen Weg. Andere Palästinenser sehen einen als Verräter. Erfüllungsgehilfen Israels. Als Esel und Trottel, der sich als "Hausneger" für Almosen für dumm verkaufen lässt. Du siehst, wie unterschiedlich man das wahrnimmt. Was ist falsch, wenn man wie die PUK und Gorran nicht der Meinung ist wie Barzani? Das ist das Dilemma.

Im Iran baumeln im Monat mehrere Menschen mitten in den Innenstädten auf Baukränen. Sie haben schon eine sehr merkwürdige Definition von stabil. Für mich ist der Iran mitnichten stabil. Ein Land, das statistisch gesehen ganz weit vorne liegt bei den Drogenabhängigen, Homosexuelle und Angehörige von speziellen Religionen verfolgt aber auch Jugendliche die sich nicht an Vorschriften aus dem Mittelalter halten ist kein stabiles Land.


Das der Iran dort das stabilste Land ist steht nicht im Kontrast dazu. Man will nicht Verhältnisse wie in Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan oder anderen Nachbarnstaaten. Viele Iraner wollen ein anderes Leben. Das ist richtig. Aber nicht auf die Tour eines Frühlings wie in der zerschrotteten Staaten um sich herum. Dagegen hat der Iran eine so hohe Lebensqualität die gar nicht mehr meßbar ist. Wenn der Iran Mittelalter ist, dann ist die Nachbarschaft Steinzeit. Und davor hat man Sorge auf der Straße im Iran. "Der Iran ist nur von Brei umgeben" (Für Thomas L. Friedman, Korrespondent und Kommentator der „New York Times“, ist die Flüchtlingskrise erst der Anfang einer der größten Umwälzungen seit dem Zweiten Weltkrieg https://www.welt.de/print/die_welt/poli ... rauer.html)

Realpolitik kann sich schnell ändern. Immerhin haben die USA auch Anfang der 90er Jahre Saddam vermittelt kein Problem mit der Einnahme Kuwaits zu haben. Was danach kam, wissen wir alle. Ja, Realpolitik


Du meinst, daß Trump den Iran nach Kurdistan lockt um dasselbe zu machen? Selbst wenn, die USA werden in keinen großen Krieg mehr dort ziehen. Jedenfalls nicht in überblickbarer Zeit. Die USA werden sich nicht gegen die Türkei, den Iran, Irak und Syrien massiv wenden. Für Barzani und Co. Und keiner will dort eine massive Auseinandersetzung.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Kardux » Di 24. Okt 2017, 21:56

King Kong 2006 hat geschrieben:Naja, nicht ich habe Kirkuk als das Jerusalem für Kurden bezeichnet. Im übrigen sind die Kurden in diesem Drama eher mit den Palästinensern zu vergleichen. Und der Irak, Syrien, Türkei und der Iran mit Israel. Die Palästinenser wollen einen Staat. Die Kurden wollen es. Die anderen wollen es nicht.


Nein, wir haben mit den Palästinensern keinen gemeinsamen Nenner. Wir streben nicht nach der Vernichtung der Araber, Türken oder Perser. Wie bereits gesagt, richtet sich der Vergleich an die Juden.

King Kong 2006 hat geschrieben:Fakt ist aber, daß Kirkuk nicht zur KRG gehört. Sondern eher unter den Souverän. Das ist unbestritten Bagdad. Egal wie demokratisch oder nicht. Das spielt weder für Washington, noch für Berlin oder Ankara oder Teheran eine Rolle. Oder der UN. Die USA pochen auch auf die Integrität Iraks.


Hier geht es nicht um demokratisch oder nicht. Eine der Hauptforderungen der Kurden war es nach 2003, dass man die Arabisierungspolitik der letzten Jahrzehnte revidiert und eine Volksabstimmung in den umstrittenen Gebieten durchführt. Deshalb werden sie bis heute noch als umstrittene Gebiete bezeichnet und sind nicht, wie Sie behaupten, per se ein Teil der Zentralregierung. Der juristische Status ist klar - der spricht mitnichten für Baghdad! Die Schiiten haben schlichtweg Glück, dass die USA weiterhin von einem geeinten Irak träumt in dem es großen Einfluß hat. Eine Illusion...

King Kong 2006 hat geschrieben:Wenn Barzanis KPD dann auch noch ein Referendum durchführt, das nicht einmal von allen Kurden getragen wird, PUK oder der oppositionellen Gorran Partei, die USA dagegen sind, dann wird der Souverän diese Region unter seiner Kontrolle bringen. Was war denn zu erwarten?


Der Bürgerkrieg zwischen Schiiten und Kurden, wäre auch ohne das Referendum eingetreten. Malikis Truppen wätzten schon Ende 2011 die Messer in Xanaqîn. Rückblickend muss man aber sagen, dass das Referendum die Position Baghdads gestärkt hat. Vielleicht hätte die USA - wenn es kein Referendum gegeben hätte - kein grünes Licht gegeben für den Angriff auf Kurdistan. Denn eines ist klar - die USA haben das grüne Licht gegeben.

King Kong 2006 hat geschrieben:In der Tat gibt es nicht den Block KRG! Barzanis Clan ist federführend bei der KDP. Das sind nicht DIE KURDEN oder KURDISTAN oder DIE KRG. Neben der KDP und PUK gibt es z.B. auch Gorran oder Die Liste durch Wandel. Die sind in der Opposition zu beiden. Die sahen das Referendum auch als sehr unglücklich an. Sie sollen ja recht beliebt sein. Weil sie nicht so eine Verfilzung haben wie die großen Parteien.


Ja, es gibt keinen Block - wo bitteschön soll es auch sowas geben. Selbst innerhalb der PDK, ja des eigenen Barzani-Clans gibt es Risse. Das ändert nichts an der Tatsache, dass Teile der PUK Hochverrat begangen haben - das sagt auch die Opposition.

King Kong 2006 hat geschrieben:Die Quelle auf die sich diese Umfrage bezog verweist auf The Center for International and Security Studies at Maryland (CISSM).


Und worauf bezieht sich diese Quelle? Nicht etwa auf die Zahlen der IRI?

King Kong 2006 hat geschrieben:Und wie gesagt, es ist kein Widerspruch kritisch mit Barzani und der KDP zu sein und trotzdem Kurde zu sein.


Richtig. Ich bin ebenfalls kritisch gegenüber der KDP und bin trotzdem Kurde. Ja, ich bin kritisch gegenüber der KDP, weiß aber auch ganz genau das wir als Kurden keine Zukunft unter diesen faschistischen Zentralregierungen haben. Unser Wille nach Selbstbestimmung hat mit dem "Barzani-Clan" nichts zu tun. Dieser Clan hat jedoch seit Beginn des 20. Jahrhunderts gegen viele Feinde der Kurden gekämpft.

King Kong 2006 hat geschrieben:Das lustige ist ja, wenn man (hier die kurdische Seite) für Gespräche, nicht für Konfrontation ist, ist man ein Verräter. Für einige Kurden. Man müsse sich das Land eben notfalls mit Gewalt holen. Nicht mit Gequatsche bei dem der "Besetzer" den Status Quo halten kann. Wenn man als Palästinenser für Gespräche ist, wird man z.B. von Israel gelobt. Man ist "umsichtig", geht den richtigen Weg. Andere Palästinenser sehen einen als Verräter. Erfüllungsgehilfen Israels. Als Esel und Trottel, der sich als "Hausneger" für Almosen für dumm verkaufen lässt. Du siehst, wie unterschiedlich man das wahrnimmt. Was ist falsch, wenn man wie die PUK und Gorran nicht der Meinung ist wie Barzani? Das ist das Dilemma.


Welche Gespräche? Teile der PUK haben der schiitischen Terrormiliz einen Korridor verschafft. Zwischen einem trojanischen Pferd in einer Schlacht und einer Partei die am Verhandlungstisch Gespräche sucht gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied. Wie gesagt, unsere Situation ist nicht dieselbe wie die der Palis. Die Forderungen der Hamas sind allseits bekannt. Es geht nicht darum, dass man derselben Meinung Barzanis ist. Kerkûk war sowieso unter der Kontrolle der PUK. Aber das man einen Eroberer einlädt, der kurdische Flaggen beschmutzt und sogar Bilder von Jalal Talabani (dem Vater von Bafel) sagt alles aus. Das Kurden aus Kerkûk fliehen mussten, sagt alles aus. Natürlich sind all jene die mit Soleimani paktierten "Hausneger". Was sollen sie sonst sein? Die Ironie der Geschichte ist, dass die Schiiten sich nicht einmal an den Vereinbarungen mit diesen Verrätern halten. Kurden lernen nunmal nicht aus ihrer Geschichte.

King Kong 2006 hat geschrieben:Das der Iran dort das stabilste Land ist steht nicht im Kontrast dazu. Man will nicht Verhältnisse wie in Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan oder anderen Nachbarnstaaten. Viele Iraner wollen ein anderes Leben. Das ist richtig. Aber nicht auf die Tour eines Frühlings wie in der zerschrotteten Staaten um sich herum. Dagegen hat der Iran eine so hohe Lebensqualität die gar nicht mehr meßbar ist. Wenn der Iran Mittelalter ist, dann ist die Nachbarschaft Steinzeit.


Wie gesagt, Sie haben ein sehr merkwürdiges Bild von Stabilität. Der Iran ist eine Diktatur, der nicht nur Minderheiten verfolgt sondern auch 50 % seiner gesamten Bevölkerung unterdrückt. Aber vielleicht haben Sie auch Recht, irgendwie ist es wohl richtig wenn man den Iran an seinen Nachbar Afghanistan misst. Da legen Sie die Messlatte ziemlich hoch.

King Kong 2006 hat geschrieben:Du meinst, daß Trump den Iran nach Kurdistan lockt um dasselbe zu machen?


Everything is possible ;-)
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste