Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Do 21. Jan 2016, 16:09

schokoschendrezki hat geschrieben:In einem so diktatorischen Staat wie dem Irak Husseins von "Herrschaftsvolk" - also auch von "Volksherrschaft" zu sprechen, ist absurd. Weder gegen die zivilen deutschen Bewohner von Breslau noch gegen die infolge des Westverschiebung Polens nachrückenden Ukrainer, Weißrussen und Litauer sind Gewaltakte zulässig, und wenn die eigentlichen Ursachen des Weltkriegs noch so antihuman waren.


Absurd ? Die sunnitischen Araber waren seit der Staatsgründung bis 2003 das Herrschaftsvolk. Schon bevor die Saddam- Diktatur existierte. Das ist eine historische Tatsache. Das Land wurde bis 2003 nur von sunnitischen Arabern regiert. Wichtige Positionen waren lediglich Sunniten vorbehalten, sowohl im Militär, Geheimdienst, als auch in der Politik.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Do 21. Jan 2016, 16:27

Platon hat geschrieben:Das ändert aber nichts daran, dass die gewaltsame Vertreibung von Zivilisten ein Kriegsverbrechen ist und als solches zu bezeichnen und auch zu ahnden ist.


1. Nicht wenn es sich um militärische Zwangsmassnahmen handelt. Sprich, es geht um die eigene Existenz. Die Araber in diesen Dörfern haben sich nicht mit ihrem unrechtmäßigen Besitz zufrieden geben, sondern wollten weitere kurdische Siedlungsgebiete besetzen und darüber hinaus das Hab und Gut der Kurden kassieren, samt Frauen. In so einer Alles- oder Nichts- Situation ist es schon ein Wunder das die Kurden lediglich Häuser zerstört haben. Die Konflikte im Balkan oder in Afrika haben gezeigt das die Opfer, wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen ihre Täter hart abstrafen. Das ist im Falle der Kurden nicht der Fall. Sie können noch so sehr die Zerstörung einer handvoll Dörfer überbewerten, aber sie steht in überhaupt keiner Relation zu den Verbrechen der Gegenseite. Abgesehen davon wurden die Araber in diesen Dörfern nicht vertrieben, sie flohen ja mit dem IS. Sie wurden lediglich an einer Rückkehr gehindert.

2. Darüber hinaus blenden Sie den Artikel 140 der irakischen Verfassung aus. Dieser wurde von Arabern und Kurden unterzeichnet ! Ich zitiere:

Article 140:
First: The executive authority shall undertake the necessary steps to complete the implementation of the requirements of all subparagraphs of Article 58 of the Transitional Administrative Law.

Second: The responsibility placed upon the executive branch of the Iraqi Transitional Government stipulated in Article 58 of the Transitional Administrative Law shall extend and continue to the executive authority elected in accordance with this Constitution, provided that it accomplishes completely (normalization and census and concludes with a referendum in Kirkuk and other disputed territories to
determine the will of their citizens), by a date not to exceed the 31st of December 2007.

Article 58:
(A) The Iraqi Transitional Government, and especially the Iraqi Property Claims Commission and other relevant bodies, shall act expeditiously to take measures to remedy the injustices caused by the previous regime’s practices in altering the demographic character of certain regions , including Kirkuk, by deporting and expelling individuals from their places of residence, forcing migration in and out of
the region, settling individuals alien to the region, depriving the inhabitants of work, and correcting nationality. To remedy this injustice, the Iraqi Transitional Government shall take the following steps:


http://www.kncna.org/docs/pdf_files/oleary_paper.pdf

Fakt ist das die Zentralregierung die Implementierung dieses Artikels hinausgeschoben hat. Das der IS entstanden ist und sich in Richtung Kurdistan aufgemacht hat haben nicht die Kurden geplant. Wir halten fest, anstatt das die ehemaligen kurdischen Siedlungsgebiete wieder an die Kurden gehen sollten, kam eine Truppe wie der IS und wollte mithilfe einiger lokaler arabischer Stämme den gesamten Norden des Iraks, also alle kurdischen Siedlungsgebiete erobern.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2016, 16:59

"Abgesehen davon wurden die Araber in diesen
Dörfern nicht vertrieben, sie flohen ja mit dem IS."

Wenn diese Aussage der Wahrheit entspricht, dann
wundere ich mich aber über die Anzeige von AI! Wollen
die sich beschweren, daß Räubernester platt gemacht
wurden? Dieser Hintergrund müsste besser aufgeklärt
werden, meine ich.

Schon jetzt erkenne ich ein arg unsymmetrisches
Wahrnehmungsvermögen, was "massiv" betrifft. Wer
führt da wen hinter die Fichte?
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Do 21. Jan 2016, 17:08

Der ältere AI- Bericht meint hierzu:

Das nordirakische Dorf Barzanke ist menschenleer. Anders als in den umliegenden Dörfern, die wie Barzanke von Peschmerga-Streitkräften im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zurückerobert wurden, ist kein einziger Bewohner zurückgekehrt.

http://blog.amnesty.de/aktuelles/2014/11/07/peschmerga-begehen-im-irak-racheakte-arabern.html

Nirgendwo wurden arabische Dorfbewohner einfach vertrieben. Wenn dann sind sie mit dem IS geflohen und ihnen wurde eine Rückkehr nicht erlaubt. Nichts anderes wird man auch bei den AI- Berichten vorfinden.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2016, 17:16

Woher kommt dann nur die Zuordnung "massive Kriegsverbrechen"?
Hat da jemand sein Urteilsvermögen eingebüßt?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32393
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 21. Jan 2016, 18:40

Das kommt vom TE.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10718
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon schokoschendrezki » Do 21. Jan 2016, 18:41

Kardux hat geschrieben:(21 Jan 2016, 16:09)

Absurd ? Die sunnitischen Araber waren seit der Staatsgründung bis 2003 das Herrschaftsvolk. Schon bevor die Saddam- Diktatur existierte. Das ist eine historische Tatsache. Das Land wurde bis 2003 nur von sunnitischen Arabern regiert. Wichtige Positionen waren lediglich Sunniten vorbehalten, sowohl im Militär, Geheimdienst, als auch in der Politik.

Das bestreitet auch niemand. Deshalb ist/war die Masse auch der irakischen Araber selbst Opfer der Hussein-Diktatur. Überall in der Welt verstreut leben im Laufe der Zeit geflohene irakische Intellektuelle und verfolgte linke (ehemalige) politisch tätige Araber. Dass (so gut wie) jeder hochrangige Beamte unter Saddam sunnitischer Araber war, heißt ja noch lange nicht, dass jeder sunnitische Araber im Irak pro Diktatur war. Die Mehrheit auf dem Land wird wohl wie überall mit der einfachen Existenzsicherung genug zu tun haben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Do 21. Jan 2016, 19:21

H2O hat geschrieben:Woher kommt dann nur die Zuordnung "massive Kriegsverbrechen"?
Hat da jemand sein Urteilsvermögen eingebüßt?


Verstehe ich auch nicht. Aus neutraler Sicht kann ich es schon nachvollziehen das man die Zerstörung von Häusern egal unter welchen Umständen nicht toleriert, aber ich persönlich lebe vorort und bin/war direkt vom IS- Terror betroffen. Der IS- Blitzkrieg im Sommer 2014 ist mir noch gut in Erinnerung, die meisten Kurden waren teils gelähmt vor Angst (ich auch), aber wir griffen zu den Waffen und hatten keine Wahl als uns auf den Notfall vorzubereiten. Der Wendepunkt kam dann zwischen dem 7. und 8. August 2014 als die USA die Luftunterstützung bereit stellten. Ich finde dafür zwar keine seriösen Quellen, aber in weiten Teilen Südkurdistans (auch aus Militärkreisen) wird behauptet das die israelische Luftwaffe die ersten Luftangriffe vollzog. Nun, mir fällt es schon schwer hier eine neutrale Haltung zu vertreten.

Ich empfinde einfach kein Mitgefühl für die Menschen die sich einer Gruppe anschlossen die unschuldige Zivilisten in Massen massakrierten und weitere Gräueltaten anrichteten. Wir haben uns vom IS aber auch von den schiitischen Milizen abgegrenzt indem wir keine Zivilisten getötet haben, das vereinzelte Häuser zerstört wurden war eine Präventivmaßnahme. Das hat mit Rache wenig zu tun. Immerhin leben diese Menschen ja noch und wurden auch nicht von Kurden versklavt. Dasselbe können die tausenden Kurden heute nicht sagen. Die Relation passt einfach nicht.

schokoschendrezki hat geschrieben:Das bestreitet auch niemand. Deshalb ist/war die Masse auch der irakischen Araber selbst Opfer der Hussein-Diktatur. Überall in der Welt verstreut leben im Laufe der Zeit geflohene irakische Intellektuelle und verfolgte linke (ehemalige) politisch tätige Araber. Dass (so gut wie) jeder hochrangige Beamte unter Saddam sunnitischer Araber war, heißt ja noch lange nicht, dass jeder sunnitische Araber im Irak pro Diktatur war. Die Mehrheit auf dem Land wird wohl wie überall mit der einfachen Existenzsicherung genug zu tun haben.


Ich stimme Ihnen zu, nicht alle sunnitischen Araber waren Anhänger der Baath- Partei, es gab auch viele die gegen ihn revoltierten (in Falluja z.B.). Nicht jeder sunnitische Araber war pro- Baath- Diktatur, aber sehr wohl pro- Diktatur. Immerhin beanspruchte eine Volksgruppe an die 80 Jahre die alleinige Kontrolle über ein Land obwohl sie lediglich 20 % der Bevölkerung ausmachen. Das hat mit Demokratie herzlich wenig zu tun. Und genau dieser Machtentzug war und ist das Hauptproblem. Ich kenne viele sunnitische Araber die einst vor der Baath- Diktatur flohen und gegen Saddam Hussein waren, jedoch nach der Machtergreifung der Schiiten sich Saddam zurück wünschten. Es gab ein sogenanntes Baath- revival, das immer mehr von seiten jihadistischer Gruppen angehaucht wurde. Saddam würde sich wahrscheinlich im Grabe drehen wenn er wüsste das ehemalige Baath- Offiziere mit Al- Qaida und anderen Jihadisten bündeln. :D
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9611
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » Do 21. Jan 2016, 19:54

H2O hat geschrieben:(21 Jan 2016, 17:16)Woher kommt dann nur die Zuordnung "massive Kriegsverbrechen"?

Wohl durch solche Berichte und Quellen:

"Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen" (Focus)
Von Amnesty ausgewerteten Satellitenbildern zufolge wurde etwa das Dorf Husseinija im Nordosten Syriens in der Zeit zwischen Juni 2014 und Juni 2015 zu 94 Prozent zerstört. Ein von Amnesty zitierter Einwohner Husseinijas beschreibt, dass die Kurdenkämpfer die Menschen aus den Häusern getrieben, die Häuser angezündet und sie eins ums andere mit Planierraupen dem Erdboden gleichgemacht hätten, bis es das Dorf nicht mehr gegeben habe.
http://www.focus.de/politik/ausland/syrien-krieg-amnesty-international-kurdenkaempfer-begehen-kriegsverbrechen_id_5009229.html

Eine andere Quelle:
"Amnesty International wirft Kurden Vertreibung von Arabern vor" (heise.de)
Damals berichteten vor allem türkische und arabische Medien sowie Blogs über die Vorwürfe. Westliche Zeitungen und Sender griffen sie kaum auf. Nun hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) einen Bericht veröffentlicht, der Zwangsumsiedlungen sowie die Zerstörung ganzer Dörfer mittels Zeugenaussagen, Satellitenbildern, Fotos und Videos dokumentiert.
[...]
In Asaylem und Husseiniya fand sie vor Ort Indizien dafür, dass die YPG nicht nur Dörfler vertrieb, sondern auch zahlreiche Häuser zerstörte. In Husseiniya stand beim AI-Besuch Anfang August nur noch ein einziges von vorher rund 90 Häusern. Ein Husseiniyaner berichtete, dass die YPG den Bewohnern nicht einmal Zeit ließ, ihre Kleider aus den Häusern zu holen, bevor sie sie anzündete und später mit Bulldozern niederwalzte.
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46247/1.html
Diese Beispiele aus Syrien sind ein Indiz dafür, dass es sich nicht um Einzelfälle sondern um eine systematische Vorgehensweise der kurdischen Seite handelt (Lebensraum für Kurden schaffen?).

H2O hat geschrieben:(21 Jan 2016, 17:16)Hat da jemand sein Urteilsvermögen eingebüßt?
"Jemand" auf jeden Fall. Fragt sich nur wer?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2016, 20:05

Mir geht es schon um das Eigenschaftswort "massiv",
das ich eher dem IS und seinen Greueltaten zugeordnet
hätte. Außerdem lautet die Überschrift "Peshmerga",
die ich typischerweise dem Norden des Irak zuordne.

Solche Kleinigkeiten kann man schon einmal übersehen.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Do 21. Jan 2016, 20:40

H2O hat geschrieben:Außerdem lautet die Überschrift "Peshmerga",
die ich typischerweise dem Norden des Irak zuordne.


Der Begriff Pêshmerge (die dem Tod ins Auge sehen) wird für die Kurden im Irak aber auch im Iran verwendet. Die Kämpfer der PKK bezeichnen sich Gêrila (Guerilla), die Kämpfer der YPG werden einfach nur Shervan (Kämpfer) bezeichnet.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 18204
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2016, 21:07

Jekyll hat geschrieben:(21 Jan 2016, 20:15)

Vielleicht sollten Sie solche Vergleiche erst gar nicht anstellen. Hätte einen echt relativierenden Effekt.

Zusammenhänge sind hier aber wichtiger als solche "Kleinigkeiten"; die Kurden operieren nicht isoliert und separat sondern eher koordiniert. Laut unseren "Insider" Kardux kooperiert z. B. die syrische YPG mit der PKK. Außerdem haben Sie wohl übersehen, was ich da noch geschrieben habe, hier nochmal für Sie: Diese Beispiele aus Syrien sind ein Indiz dafür, dass es sich nicht um Einzelfälle sondern um eine systematische Vorgehensweise der kurdischen Seite handelt.


Zusammenhänge sind ja gut und interessant;
die gibt es vermutlich auch aus anderen Blickwinkeln
als denen, die Ihnen nun zur Rechtfertigung ihrer Wut
auf Kurden allgemein dienen.

Ich schlage Ihnen vor, hier am Thema "Peshmerga
begehen massive Kriegsverbrechen" entlang zu
arbeiten.

Ich wiederhole hier auch noch einmal, daß die
Peshmerga offensichtlich sehr erfolgreich den IS
zu Lande aus seinen Stützpunkten im nördlichen Irak
vertreiben. Damit verringern sich die Möglichkeiten
des IS, andere Menschen zu ermorden, zu foltern,
zu versklaven und zu vergewaltigen. Das finde ich
erfreulich.

Erfreulich finde ich auch, daß die Peshmerga darauf
verzichten, Sympathisanten des IS nicht in gleicher
Weise zu quälen, wie das irakisch-schiitischen Milizen
nachgesagt wird.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9611
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » Do 21. Jan 2016, 21:34

Kardux hat geschrieben:(21 Jan 2016, 20:40)

Der Begriff Pêshmerge (die dem Tod ins Auge sehen) wird für die Kurden im Irak aber auch im Iran verwendet. Die Kämpfer der PKK bezeichnen sich Gêrila (Guerilla), die Kämpfer der YPG werden einfach nur Shervan (Kämpfer) bezeichnet.
Danke für diese Begriffserklärung. Wie ist es aber um die operative Zusammenarbeit zwischen den einzelnen kurdischen Organisationen bestellt? Ich meine, die Kurden ziehen da schon an einem Strang, mehr oder weniger? Oder zieht da jeder stur und egoistisch sein eigenes Ding durch?
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10236
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Cat with a whip » Fr 22. Jan 2016, 03:00

Immerhin ist es nun auch der ARD eine Meldung wert (nach eignen Ermittlungen ebenfalls bestätigt), dass von der CDU-geführten Bundesregierung an die kurdische Kriegsverbrecher gelieferten Bundeswehrwaffen auf dem Schwarzmarkt im Irak vertickt werden.

http://www.tagesschau.de/ausland/peschmerga-163.html

Originalverpackte Bundeswehr-Pistole auf dem Basar

Auch in Sulaimaniya, der zweitgrößten Stadt der kurdischen Autonomieregion im Irak, werden ehemalige Bundeswehr-Waffen angeboten. In einem Schaufenster auf dem Basar in der Innenstadt liegt ein beiger Karton mit deutsche Beschriftung: "Pistole 9mm" und die "Waffen-NR: 008904". 1200 US-Dollar möchte der Händler für die Walther P1 haben. In das Gehäuse eingraviert ist auch hier das Kürzel "Bw". Auf Nachfrage versichert der Händler, auch das deutsche G36-Sturmgewehr besorgen zu können. Es sei gerade nicht auf Lager, aber er könne es kurzfristig besorgen - Kostenpunkt: 5000 Dollar.


Mit der Moral (zu Kriegsverbrechen sind sie aber wie es scheint fähig) sieht es auch nicht gut aus, wenn viele ihre Waffen verkaufen um damit ihre Flucht aus dem Irak zu finanzieren:
Mustafa S. sagt, er kenne etwa 100 Peschmerga, die in den vergangenen Monaten ihre Waffen verkauft hätten, um zu fliehen.



Von der Leyen Ende 2015:
„Es gibt einen steten Bedarf, das ist ganz klar, denn die Kurden befinden sich im Krieg gegen den IS“, sagte von der Leyen am Dienstag beim Besuch eines Ausbildungslagers der Peschmerga im nordirakischen Erbil.

http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 696-2.html

Außerdem seien die Kurden mit den bisher gelieferten Waffen gut umgegangen.

http://www.augsburger-allgemeine.de/pol ... 77552.html
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12504
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Provokateur » Fr 22. Jan 2016, 07:10

Damit ist immer noch nicht gesagt, dass die Waffen aus den aktuellen Lieferungen an die Kurden stammen. Viele der Waffen wurden auch von Afghanen verkauft:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2009-10/afghanistan-bundeswehr-waffen-schwarzmarkt
Pistolen aus Bundeswehrbeständen werden nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks auf Schwarzmärkten in Afghanistan und Pakistan gehandelt. Wie der Nachrichtensender NDR Info berichtete, sind darunter Waffen aus einer Lieferung des Bundesverteidigungsministeriums, das die afghanische Polizei und Armee mit 10.000 Pistolen ausgestattet hatte.

Das Verteidigungsministerium bestätigte, dass ein Altbestand von 10.000 ausgemusterten Walther-P1-Pistolen im Januar 2006 an das afghanische Innenministerium übergeben wurde. Die afghanische Seite habe sich aber zur ausschließlichen Verwendung der Waffen durch die Sicherheitskräfte verpflichtet, sagte ein Ministeriumssprecher.


Das G36 wird von den Saudis in Lizenz hergestellt, und die sind relativ freigiebig:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g36-deutsche-waffenexporte-in-saudi-arabien-ausser-kontrolle-a-1038450.html
Als Anfang April Bilder aus dem umkämpften Jemen im Fernsehen und auf News-Websites zu sehen waren, schauten Waffenexperten genau hin. Gezeigt wurden saudische Militärflugzeuge. Diese warfen kistenweise Waffen über dem Flughafen von Aden ab - als Unterstützung für Milizen, die gegen die Huthi-Rebellen kämpfen.

Experten erkannten schnell, dass es sich um "heiße Ware" handelte: Sturmgewehre G3 des deutschen Herstellers Heckler & Koch. Seitdem fragen sich Abgeordnete, warum das deutsche Kriegsgerät in den Jemen kommen konnte. Zwar darf Saudi-Arabien seit dem Jahr 2008 das G3 und das G36 in Lizenz produzieren - allerdings nur für den Bedarf der eigenen Armee.

Die Bundesregierung muss damit eine brisante Lücke bei der Kontrolle von deutschen Rüstungsexporten einräumen. In einer Antwort an den Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour gestand das Wirtschaftsressort ein: "Eine physische Endverbleibskontrolle der in Saudi-Arabien gefertigten G3 und G36" sei "auf Basis der zugrundeliegenden Genehmigungen nicht möglich".


Es ist also vieles nicht so eindeutig, wie es scheint. Deutsche Waffen, das kann man mal ganz neidlos sagen, haben sich in der Welt einen Ruf erarbeitet, sie stehen für Präzision. Und so ein Ruf befördert natürlich weltweite Proliferation.
Ein Veteran des Kroatienkrieges hat mir mal sinngemäß gesagt, dass er mit seinem G3 alles getroffen hat, was er treffen wollte, aber er hat es dann doch wieder gegen eine AK getauscht, denn "da kann ein Zug drüberfahren und die schießt immer noch."

Zu Waffenmärkten noch ein interessantes Video:
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Fr 22. Jan 2016, 07:30

Cat with a whip hat geschrieben:Immerhin ist es nun auch der ARD eine Meldung wert (nach eignen Ermittlungen ebenfalls bestätigt), dass von der CDU-geführten Bundesregierung an die kurdische Kriegsverbrecher gelieferten Bundeswehrwaffen auf dem Schwarzmarkt im Irak vertickt werden.


Cat with a whip hat geschrieben:Mit der Moral (zu Kriegsverbrechen sind sie aber wie es scheint fähig) sieht es auch nicht gut aus, wenn viele ihre Waffen verkaufen um damit ihre Flucht aus dem Irak zu finanzieren:


1. Kurdistan ist aufgrund seiner Lage ein Umschlagplatz für Waffenschmuggel aber auch Drogenschmuggel, und das nicht erst seitdem die deutsche Regierung Waffen schickt.
2. Die Moral vieler kurdischer Soldaten ist deshalb nicht gut weil sie ihr letztes Monatsgehalt für den Monat September 2015 kassiert haben. Die KRG befindet sich in einer extrem prekären finanziellen Lage. Abgesehen von den Peshmerga haben Staatsbeamte erst die Monatsgehälter für den August letzten Jahres erhalten. Alle Projekte wurden eingestellt, der Gesundheitssektor schwankt, das Bildungsministerium schwankt ebenfalls weil die Lehrer landesweit demonstrieren. Die größte Verantwortung für diese Misslage trägt die korrupte kurdische Regierung (wenn man überhaupt noch von einer Regierung sprechen möchte) und der Krieg gegen den IS macht die Lage nicht besser. Oberste Priorität ist nunmal die Bekämpfung dieser Terroristen.

Die Frage ist aber was der Waffenhandel mit den Kriegsverbrechen zu tun ? Aber wer weiß, vielleicht stammen ja die Planierraupen tatsächlich aus Deutschland. :)

Wissen Sie was noch aus Deutschland stammte ?
Chemische Kampfstoffe made in Germany

https://www.adoptrevolution.org/chemische-kampfstoffe-made-in-germany/
Zuletzt geändert von Kardux am Fr 22. Jan 2016, 08:00, insgesamt 1-mal geändert.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Fr 22. Jan 2016, 07:58

Jekyll hat geschrieben:(21 Jan 2016, 19:54)

Wohl durch solche Berichte und Quellen:

"Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen" (Focus)
http://www.focus.de/politik/ausland/syrien-krieg-amnesty-international-kurdenkaempfer-begehen-kriegsverbrechen_id_5009229.html

Eine andere Quelle:
"Amnesty International wirft Kurden Vertreibung von Arabern vor" (heise.de)
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46247/1.html
Diese Beispiele aus Syrien sind ein Indiz dafür, dass es sich nicht um Einzelfälle sondern um eine systematische Vorgehensweise der kurdischen Seite handelt (Lebensraum für Kurden schaffen?).

"Jemand" auf jeden Fall. Fragt sich nur wer?


Das bedeutet also das aus Ihrer Sicht Amnesty International in jeder Hinsicht eine vertrauenswürdige Quelle ist ?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10236
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Cat with a whip » Fr 22. Jan 2016, 09:28

Kardux hat geschrieben:(22 Jan 2016, 07:30)

1. Kurdistan ist aufgrund seiner Lage ein Umschlagplatz für Waffenschmuggel aber auch Drogenschmuggel, und das nicht erst seitdem die deutsche Regierung Waffen schickt.
2. Die Moral vieler kurdischer Soldaten ist deshalb nicht gut weil sie ihr letztes Monatsgehalt für den Monat September 2015 kassiert haben. Die KRG befindet sich in einer extrem prekären finanziellen Lage.


Also fehlt es nicht an Waffen, sondern an Geld. Damit wird nochmals mehr unverständlich warum Deutschland Waffen in das Kriegsgebiet liefert.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2501
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Fr 22. Jan 2016, 11:07

Cat with a whip hat geschrieben:(22 Jan 2016, 09:28)

Also fehlt es nicht an Waffen, sondern an Geld. Damit wird nochmals mehr unverständlich warum Deutschland Waffen in das Kriegsgebiet liefert.


Mit Sturmgewehren gewinnt man keinen Kampf gegen den IS. Ach übrigens, auch der IS besitzt deutsche Waffen. Was nun ?

Deutschland liefert Waffen in ein Kriegsgebiet damit Halsabschneider besiegt werden. Damit Terroristen die bereit sind in jeder europäischen Stadt Anschläge zu verüben besiegt werden. Ist das auch unverständlich für Sie ? Ich kläre Sie gerne weiter auf.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10236
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Peschmerga begehen massive Kriegsverbrechen

Beitragvon Cat with a whip » Fr 22. Jan 2016, 11:34

Kardux hat geschrieben:(22 Jan 2016, 11:07)
Ach übrigens, auch der IS besitzt deutsche Waffen. Was nun ?


Das zeigt wie im Beispiel der Peshmerga, dass Waffen nicht in Krisengebiete gehören.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste