Warum der Islamische Staat gewinnt.

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10148
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Warum der Islamische Staat gewinnt.

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 19. Jul 2017, 20:28

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(19 Jul 2017, 12:19)

Kommt immer auf den Kontext an.

ich verkneife mir ein komment über ziffer und das anfechten davon.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23477
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Warum der Islamische Staat gewinnt.

Beitragvon jack000 » Do 9. Nov 2017, 20:37

Der Strang kann doch inzwischen geschlossen werden?
=> Der IS existiert quasi nicht mehr, nur noch ein paar Bombenleger werden aus Frust der Niederlage sich noch melden ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Warum der Islamische Staat gewinnt.

Beitragvon Kardux » Fr 10. Nov 2017, 08:30

jack000 hat geschrieben:(09 Nov 2017, 20:37)

Der Strang kann doch inzwischen geschlossen werden?
=> Der IS existiert quasi nicht mehr, nur noch ein paar Bombenleger werden aus Frust der Niederlage sich noch melden ...


Natürlich ist der Strangtitel provokant und letztendlich wohl nicht richtig, aber nur weil der IS keine Gebiete mehr offen kontrolliert, heißt das nicht das er nicht mehr existiert. Sie agieren im Untergrund und besitzen in allen sunnitischen Siedlungsgebieten im Irak und Syrien Schläferzellen. Ich schrieb bereits vor zwei Jahren in diesem Strang:

Der IS wird solange exisitieren, bis sich die Großmächte auf eine neue Ordnung in der Region geeinigt haben. Wie sollte man glauben das der IS überlebensfähig wäre, wenn wirklich so viele Staaten aktiv gegen ihn kämpfen würde ? Der IS ist nur Mittel zum Zweck - für welchen, ist derzeit noch unklar (für mich zumindest).

http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=40&t=58059

Bei dieser Einschätzung bleibe ich auch zwei Jahre danach. Die Sunniten im Irak und in Syrien sind per se keine Anhänger des IS oder der jihadistischen Bewegung. Wenn man sie aber einfach ihrem Schicksal überlässt und keine passende Lösung für sie findet braucht man sich nicht über eine Radikalisierung wundern. Dann ist es für jede Terrorbewegung leicht Teile der Bevölkerung auf seine Seite zu ziehen. Denn eines ist klar: das Assad über ganz Syrien herrscht und die schiitischen Marionetten in Baghdad über den ganzen Irak ist keine Endlösung.

Man kommt um eine Neuordnung nicht herum. Das wird auch noch Staaten wie den Libanon betreffen.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Warum der Islamische Staat gewinnt.

Beitragvon Platon » Fr 10. Nov 2017, 14:34

jack000 hat geschrieben:(09 Nov 2017, 20:37)

Der Strang kann doch inzwischen geschlossen werden?
=> Der IS existiert quasi nicht mehr, nur noch ein paar Bombenleger werden aus Frust der Niederlage sich noch melden ...

Sehe ich völlig anders. Der IS hatte jetzt 3 Jahre Zeit Strukturen in der islamischen Welt und im Westen aufzubauen und gerade im Irak stehen die Bedingungen für ein Comeback der Gruppe gar nicht so schlecht. Denn dort geben mittlerweile pro-iranische Milizen den Ton an und wie Bagdad seine Legitimation in den sunnitischen Gebieten auf Dauer aufrecht erhalten will, ist im Moment völlig unklar.

Der IS steht vor einer erneuten Transformation zu Guerilla-Taktiken, aber niemand glaubt wirklich, dass die Gruppe jetzt zerschlagen ist oder etwas in der Art.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35069
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Warum der Islamische Staat gewinnt.

Beitragvon Liegestuhl » Fr 10. Nov 2017, 14:38

Platon hat geschrieben:(10 Nov 2017, 14:34)

Sehe ich völlig anders. Der IS hatte jetzt 3 Jahre Zeit Strukturen in der islamischen Welt und im Westen aufzubauen und gerade im Irak stehen die Bedingungen für ein Comeback der Gruppe gar nicht so schlecht. Denn dort geben mittlerweile pro-iranische Milizen den Ton an und wie Bagdad seine Legitimation in den sunnitischen Gebieten auf Dauer aufrecht erhalten will, ist im Moment völlig unklar.

Der IS steht vor einer erneuten Transformation zu Guerilla-Taktiken, aber niemand glaubt wirklich, dass die Gruppe jetzt zerschlagen ist oder etwas in der Art.


https://www.youtube.com/watch?v=Tca-AkF2_6w
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast