Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon palulu » So 8. Nov 2015, 17:48

Wie die meisten in der Stadt sind die Gönders Kurden. Zwar stehen Kurden an vorderster Front gegen den IS. In vergangenen Jahrzehnten kämpften sie jedoch auch in den Reihen der Kaida in Afghanistan oder im Irak. Eine kurdische Extremistengruppe war eine der Keimzellen der Organisation der irakischen Kaida, aus der der IS hervorgegangen ist. Hunderte von Kurden aus dem Irak, Syrien und der Türkei haben sich ausserdem dem IS angeschlossen, unter ihnen die Selbstmordattentäter aus Adiyaman.
http://www.nzz.ch/international/europa/ ... 1.18642555

Auch auf Seiten der IS begehen sie dies.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9824
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » So 8. Nov 2015, 17:53

Erstaunlich, welche bizarren Blüten kurdischer Extremismus treiben kann.
Erdogan => Özil & Gündogan => Deutschland fliegt raus (hmmm.....)
Say NO to racism and antisemitism!
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9824
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » So 8. Nov 2015, 17:53

So, Kardux, jetzt sind Sie wieder dran.
Erdogan => Özil & Gündogan => Deutschland fliegt raus (hmmm.....)
Say NO to racism and antisemitism!
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2540
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » So 8. Nov 2015, 19:56

Oh, Intelligenzbestien philosophieren über die Rolle der Kurden innerhalb der jihadistischen Gruppen. Dabei wird aber vergessen, das:

1. Kurden überwiegend sunnitische Muslime sind,
2. Deshalb genauso wie jedes andere muslimische Volk Jihadisten stellen, eben weil sich Teile der Bevölkerung zu sehr in die Religion hineinsteigern und dann leichtes Futter für gewisse Prediger sind.

Jekyll hat geschrieben:Erstaunlich, welche bizarren Blüten kurdischer Extremismus treiben kann.


palulu hat geschrieben:Wie die meisten in der Stadt sind die Gönders Kurden. Zwar stehen Kurden an vorderster Front gegen den IS. In vergangenen Jahrzehnten kämpften sie jedoch auch in den Reihen der Kaida in Afghanistan oder im Irak. Eine kurdische Extremistengruppe war eine der Keimzellen der Organisation der irakischen Kaida, aus der der IS hervorgegangen ist. Hunderte von Kurden aus dem Irak, Syrien und der Türkei haben sich ausserdem dem IS angeschlossen, unter ihnen die Selbstmordattentäter aus Adiyaman.


Dann nennen Sie doch beide eine einzige kurdisch- islamische Volkspartei oder allgemein eine islamistische Bewegung die über eine bemerkennswerte Anzahl von Anhängern verfügt. In keinem der vier Teile Kurdistans dominiert eine islamische Partei die kurdische Politik. Das ist eine Tatsache. Es nützt nichts wenn Sie ohne Beweise die Kurden ins islamistische Lager stossen möchten. 90 % der Kurden haben nichts übrig für politischen Islam, ja nicht einmal für eine moderate islamische Partei. PDK, PUK, Gorran, PKK, Komala, PYD, PDK- I sind die größten kurdischen Parteien, keine davon ist auch nur im Ansatz islamisch- geprägt.

Und jetzt sind Sie wieder dran, aber diesmal bitte mit Argumenten.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9824
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Jekyll » So 8. Nov 2015, 22:41

Kardux » So 8. Nov 2015, 19:56 hat geschrieben:Oh, Intelligenzbestien philosophieren über die Rolle der Kurden innerhalb der jihadistischen Gruppen. Dabei wird aber vergessen, das:

1. Kurden überwiegend sunnitische Muslime sind,
2. Deshalb genauso wie jedes andere muslimische Volk Jihadisten stellen, eben weil sich Teile der Bevölkerung zu sehr in die Religion hineinsteigern und dann leichtes Futter für gewisse Prediger sind.





Dann nennen Sie doch beide eine einzige kurdisch- islamische Volkspartei oder allgemein eine islamistische Bewegung die über eine bemerkennswerte Anzahl von Anhängern verfügt. In keinem der vier Teile Kurdistans dominiert eine islamische Partei die kurdische Politik. Das ist eine Tatsache. Es nützt nichts wenn Sie ohne Beweise die Kurden ins islamistische Lager stossen möchten. 90 % der Kurden haben nichts übrig für politischen Islam, ja nicht einmal für eine moderate islamische Partei. PDK, PUK, Gorran, PKK, Komala, PYD, PDK- I sind die größten kurdischen Parteien, keine davon ist auch nur im Ansatz islamisch- geprägt.
Nein, dafür sind einige dieser..."Parteien" kriminelle Terroristen, auf areligiöser Art, was sie selbstverständlich zu...besseren Terroristen macht.

Aber kommen wir zum wesentlichen Punkt: Die Anschläge, diese entsetztlichen, verheerenden Anschläge, bei denen viele Kurden gestorben sind und solche radikale Kurden wie Sie immer die türkische Regierung verantwortlich zu machen versucht haben....es waren Kurden gewesen, Kardux. Nicht Türken, nicht Erdogan, sondern Kurden. Nun, was sagen Sie dazu?


(Und jetzt wieder Sie, aber diesmal wenns's geht mit mehr Niveau und weniger Beleidigung. Danke.)
Erdogan => Özil & Gündogan => Deutschland fliegt raus (hmmm.....)
Say NO to racism and antisemitism!
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2540
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Amnesty: Kurdenkämpfer begehen Kriegsverbrechen

Beitragvon Kardux » Mo 9. Nov 2015, 20:22

Jekyll hat geschrieben:Nein, dafür sind einige dieser..."Parteien" kriminelle Terroristen, auf areligiöser Art, was sie selbstverständlich zu...besseren Terroristen macht.


Thema vollständig verfehlt. Es ging hier darum den Kurden eine Nähe zum extremistischen Islam anzuhängen. Also nochmal, die Mehrheit der Kurden sind weder Anhänger einer extremistischen islamischen Partei noch einer extremistischen Bewegung. Haben Sie was dazu zu sagen ? Nein ? Habe ich mir gedacht.

Und ja, die "Terroristen" der PKK sind tatsächlich bessere Terroristen, das nur so am Rande. Die PKK mit Jihadisten gleichsetzen zu wollen zeigt doch schon die Affinität zum IS bzw. der Al- Qaida.

Jekyll hat geschrieben:Aber kommen wir zum wesentlichen Punkt: Die Anschläge, diese entsetztlichen, verheerenden Anschläge, bei denen viele Kurden gestorben sind und solche radikale Kurden wie Sie immer die türkische Regierung verantwortlich zu machen versucht haben....es waren Kurden gewesen, Kardux. Nicht Türken, nicht Erdogan, sondern Kurden. Nun, was sagen Sie dazu?


Adiyaman ist keine kurdische Stadt sondern vollständig türkisiert. Und dasselbe gilt für die islamistische Szene in Adiyaman. Interessant ist auch das die türkische Regierung von der Adiyaman- Zelle des IS Bescheid wusste. Weiters widerspricht es jeder Logik IS- Jihadisten als Kurden zu bezeichnen, die sogenannten Kurden die sich dem IS anschliessen kämpfen u.a. für die Vernichtung der Kurden in Syrien und im Irak.

Abgesehen davon ist es ja nichts neues das der IS immer versucht das die Volkszugehörigkeit der Täter zu den Opfern passt. Vor einem Jahr enthauptete ein IS- Terrorist mit "kurdischen" Wurzeln einen kurdischen Peshmerga. Was sagt das nun aus ? Steht dieser IS- Terrorist etwa für das kurdische Volk ? Lächerlich. Solche Menschen sind nichts weiter als Verräter die von den Todfeinden der kurdischen Nation instrumentalisiert werden - dazu gehört eben u.a. der IS und sein Terrorpate die Türkei. Das haben Hakan Fidan und seine Jungs vom IS geschickt eingefädelt.
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast