Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Moderator: Moderatoren Forum 3

davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon davidbektas » So 1. Jun 2008, 21:13

Saudische Geistliche haben mit scharfen Worten die Shiiten kritisiert. Sie werfen den Shiiten vor muslimische Länder zu destabilisieren (mit dem Hinweis auf die Hisbollah) und Sunniten zu demütigen. Dieses Statement kommt nur einige Tage vor einer Konferenz die Sunniten und Shiiten wieder näher bringen soll. Dem saudischen König (der die Konferenz organisiert hat) kommt dieses Statement sehr ungelegen:


RIYADH, Saudi Arabia - Hardline Sunni clerics accused Shiites Sunday of destabilizing Muslim countries and humiliating Sunnis, just days before a Muslim interfaith conference called by Saudi Arabia's king.

The attacks on Iran, Iraq and Hezbollah — though contrary to official policy — highlight the sharp, growing distrust between Islam's two arms, and its potential to cause more unrest.

In a strongly worded statement, the 22 clerics savaged Iranian-backed Hezbollah militants, saying the Lebanese Shiite group has tricked other Muslims into believing it is against Jews and Americans.

...

A Saudi official told The Associated Press that the clerics who issued the statement do not represent the official Saudi religious establishment, and their views do not reflect those adopted by the government.He spoke on condition of anonymity because of the sensitivity of the issue.

But the clerics' anti-Shiite diatribe reflects growing Sunni distrust of Shiites and Iran. The trend surfaced with the sectarian unrest in Iraq over the past year and escalated dramatically after Hezbollah, in a show of force, overran predominantly Sunni areas of Beirut last month.

Al-Qaida's No. 2 leader Ayman al-Zawahri has accused Iran in recent messages of seeking to extend its power in the Middle East, particularly in Iraq and through its Hezbollah allies in Lebanon.

In their statement the clerics accused Shiites of abusing Sunnis under their control.

"If they (Shiites) have a country, they humiliate and exert control in their rule over Sunnis," said the clerics, specifically citing Iran and Iraq. "They sow strife, corruption and destruction among Muslims and destabilize security in Muslim countries ... such as Yemen."


http://news.yahoo.com/s/ap/20080601/ap_ ... tUrsgLewgF


Ich finde es nicht sehr verwunderlich das sich die sunnitischen Fundamentalisten (besonders die Wahhabiten) wegen dem wachsend Einfluss der Shiiten im nahen Osten sorgen machen. Im Irak sind es besonders die Shiiten die an Macht gewonnen haben. So wie man heute Pakistan als sunnitisches Land mit einer praktisch unbedeutenden shiitischen Minderheit (knapp 20%) betrachtet wird man in einigen Jahrzehnten wahrscheinlich den Irak als shiitisches Land mit einer praktisch unbedeutenden sunnitischen Minderheit (auch knapp 20%) betrachten. Das ist für die Sunniten natürlich ein Verlust mit historischen Ausmaßen. Auch im Libanon sieht es so aus als ob die Shiiten immer mehr an Macht gewinnen. Zusätzlich wird das Erstarken des Iran den sunnitischen Fundamentalisten wohl zu denken geben. Das alles weckt die paranoide Furcht vor einem shiitischen Bogen der vom Iran bis in den Libanon reicht.

Besonders heuchlerisch finde ich das hier (auch aus dem obigen Link):


"Nasrallah ... has pushed the region into a Sunni-Shiite conflict for at least the next 10 years, not only in Lebanon, but also in the rest of the Arab and perhaps Islamic world," he added. "Millions of Sunnis feel that he has gone too far in humiliating Sunnis."


Wenn mich nicht alles täuscht war es Sarkawi der einen totalen Krieg mit den "verräterischen" Shiiten wollte. Im Irak hat er ihn bekommen, aber geschwächt hat das die Shiiten offensichtlich nicht. Wenn man sich das alles so anhört sieht das nicht so aus als ob die Sunnis und Shiiten sich bald wieder vertragen werden. Wie sieht ihr den Machtgewinn der Shiiten? Wird sich eurer Meinung nach der Sunni-Shia-Konflikt auch auf andere Länder (zb. Libanon) ausweiten?

Edit: Ich hab vergessen die Quelle zu verlinken. :oops:
Al-Muqawamah

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon Al-Muqawamah » Mo 2. Jun 2008, 11:27

Nun, es ist in der Tat nicht verwunderlich, dass die Wahabiten ihre Felle davonschwimmen sehen. Da nützen auch keine Verleumdungskampagnen.
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon davidbektas » Mo 2. Jun 2008, 15:34

Al-Muqawamah hat geschrieben:Nun, es ist in der Tat nicht verwunderlich, dass die Wahabiten ihre Felle davonschwimmen sehen. Da nützen auch keine Verleumdungskampagnen.


Meinst du der Krieg zw. Sunniten und Shiiten wird sich noch auf andere Länder ausweiten? In Saudi-Arabien zb. wird immer mehr Stimmung gegen Shiiten gemacht, in Syrien wächst der Frust über die shiitische Regierung und im Libanon hat man die Differenzen erst vor kurzem wieder mit den Waffen ausgetragen. MMn könnte es zu einen riesigen Flächenbrand im Nahen Osten kommen...
Benutzeravatar
Cash!
Beiträge: 1776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:15
Benutzertitel: dauerspammender Pöbelmeister

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon Cash! » Mo 2. Jun 2008, 18:09

Frei nach dem Motto: Die Pest kritisiert die Cholera!
Tatsache ist doch, dass erst seit der Anwesendheit von Cash das Forum den Bach runtergeht.
FelixKrull
Beiträge: 16529
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:58
Kontaktdaten:

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon FelixKrull » Mo 2. Jun 2008, 19:29

Cash! hat geschrieben:Frei nach dem Motto: Die Pest kritisiert die Cholera!

eine sehr feine differenzierung haste da! :wall:

bei den wahabiten ist alles verwerflich, was nicht ihrer konservativen dogmatischen meinung entspricht, aber nun rückschlüsse auf den islam ziehen zu wollen, ist völlig fehl am platz und zeugt nur von unkenntnis. - deine aussage ist eher peinlich, werter cash.

das wäre so, als wenn aussagen/meinungen von den z.b. alt-katholiken oder von der neuapostolischen kirche für das ganze christentum gelten würden... bzw. rückschlüsse auf das christentum ziehen zu wollen.

bedenke es existieren wohl eine milliarde moslems auf der welt... mit unzähligen störmungen und richtungen... ein DER islam existiert nicht.

nobody
Wechselt von google auf:
https://ixquick.com/deu/ oder https://duckduckgo.com
Keine Tracker http://www.ghostery.com/ für den Browser.
Mr. Blackovic

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon Mr. Blackovic » Mo 2. Jun 2008, 19:51

MMn könnte es zu einen riesigen Flächenbrand im Nahen Osten kommen.

Ist nicht zu erwarten. Dazu sind die autoritären Strukturen u. Machtbereiche zu stark. Länder wie der Iran, Saudi Arabien, Syrien würden, wenn es zu Aufständen kommen sollte, knallhart reagieren.

Der Iran ist für mich in dieser Region das stabilste Land.
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon davidbektas » Mo 2. Jun 2008, 20:49

Mr. Blackovic hat geschrieben:Länder wie der Iran, Saudi Arabien, Syrien würden, wenn es zu Aufständen kommen sollte, knallhart reagieren.


Das schon, aber sie könnten nicht verhindern das radikale Gruppen Bomben vor Moscheen legen und den Hass damit weiter schüren. Besonders um Saudi-Arabien und Pakistan mache ich mir in dieser Hinsicht sorgen, aber auch im Iran könnte es krachen wenn sunnitische Extremisten sich dazu entscheiden den Kampf in den Iran heineinzutragen. Und Libanon ist sowieso das Sorgenkind Nr. 1, der schwache Staat und die schwache Armee (die schon im letzten Bürgerkrieg entlang der "sectarian lines" auseinandergefallen ist) könnten einer Eskalation religiöser Gewalt kaum etwas entgegensetzen. Aber vielleicht zeichne ich auch ein zu dunkles Bild.
Al-Muqawamah

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon Al-Muqawamah » Mo 2. Jun 2008, 21:09

davidbektas hat geschrieben:
Al-Muqawamah hat geschrieben:Nun, es ist in der Tat nicht verwunderlich, dass die Wahabiten ihre Felle davonschwimmen sehen. Da nützen auch keine Verleumdungskampagnen.


Meinst du der Krieg zw. Sunniten und Shiiten wird sich noch auf andere Länder ausweiten? In Saudi-Arabien zb. wird immer mehr Stimmung gegen Shiiten gemacht, in Syrien wächst der Frust über die shiitische Regierung und im Libanon hat man die Differenzen erst vor kurzem wieder mit den Waffen ausgetragen. MMn könnte es zu einen riesigen Flächenbrand im Nahen Osten kommen...


Nein, das glaube ich trotz allem eher nicht, dass es zu einem Krieg der Konfessionen kommt, letztere halte ich für einen Vorwand, um die Volksgruppen aufeinander zu hetzen. Allein die beliebte Einteilung der irakischen Bevölkerung in Schiiten, Sunniten und Kurden ist schon widersinnig, da Kurden meist auch Sunniten sind. Auch im Libanon hatte das nichts mit Sunniten - Schiiten zu tun. Im Iran wurde ja versucht, eine Terrorgruppe namens "Jundollah" zu etablieren, aber es kam schnell heraus, dass die von den CIA unterstützt wurden. Iran lag übrigens die Aussöhnung zwischen Sunnis und Schiiten immer sehr am Herzen.
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon davidbektas » Mo 2. Jun 2008, 21:20

Al-Muqawamah hat geschrieben:Nein, das glaube ich trotz allem eher nicht, dass es zu einem Krieg der Konfessionen kommt, letztere halte ich für einen Vorwand, um die Volksgruppen aufeinander zu hetzen.


Wer hätte denn ein Interesse daran Sunniten und Shiiten aufeinander zu hetzen? Die USA wollten im Irak eine saubere, ordentliche Demokratie präsentieren mit der man alle überzeugt hätte das der Krieg der richtige Schritt war. Siehe Bushs Theater beim "mission accomplished". Hätte der gewusst was noch kommt hätte er sich doch sicher nicht so zum Affen gemacht. An der Nachkriegseskalation hat man gesehen wie dilletantisch die Nachkriegsplanung war, das kann nicht in Bushs Interesse sein.

Al-Muqawamah hat geschrieben:Allein die beliebte Einteilung der irakischen Bevölkerung in Schiiten, Sunniten und Kurden ist schon widersinnig, da Kurden meist auch Sunniten sind.


Stimmt schon, die Kurden sind oft Sunniten. Aber gibt es nicht auch viele Aleviten (=Shiiten) unter den Kurden? Zumindestens in der Türkei sind soviel ich weiß die meisten Kurden Aleviten.

Al-Muqawamah hat geschrieben:Auch im Libanon hatte das nichts mit Sunniten - Schiiten zu tun.


"Nichts" ist wohl übertrieben formuliert. Der Hauptgrund war es sicher nicht, insofern gebe ich dir recht. Aber im Libanon haben die Shiiten zu wenig Macht wenn man ihren Anteil zur Bevölkerung betrachtet, das ist wohl auch der Grund weshalb die Hisbollah so demokratiefreundlich ist. Sie folgen Sistanis Motto "one person, one vote" (war oft auf Al-Manar zu hören).
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon davidbektas » Mo 2. Jun 2008, 21:28

nobody hat geschrieben:bei den wahabiten ist alles verwerflich, was nicht ihrer konservativen dogmatischen meinung entspricht, aber nun rückschlüsse auf den islam ziehen zu wollen, ist völlig fehl am platz und zeugt nur von unkenntnis.

das wäre so, als wenn aussagen/meinungen von den z.b. alt-katholiken oder von der neuapostolischen kirche für das ganze christentum gelten würden... bzw. rückschlüsse auf das christentum ziehen zu wollen.


Rückschlüsse zu ziehen ist doch ok, genauso wie die Wahabiten ihren Fundamentalismus aus dem Islam entwickelt haben haben radikale Christen ihren Fundamentalismus aus dem Christentum entwickelt. Man darf nur nicht vergessen das diese radikalen Strömungen nicht die Mehrheit vertreten.

nobody hat geschrieben:bedenke es existieren wohl eine milliarde moslems auf der welt... mit unzähligen störmungen und richtungen... ein DER islam existiert nicht.


Genauso ist es. Im Irak sieht man ja das es selbst unter den Shiiten keine Einigkeit gibt. Da gibt es die SCIRI, die nach iranischem Vorbild handeln, Sistani, der eher moderat und demokratiefreundlich ist und dem iranischen Vorbild nicht allzu nahe steht (sein Mentor Ayatollah Khoi hatte ja große Differenzen mit Khomenei und hat die Revolution im Iran verurteilt), und Al-Sadr, der eher nationalistisch gesinnt ist und auch Sunniten anspricht.
Mr. Blackovic

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon Mr. Blackovic » Mo 2. Jun 2008, 22:52

Das schon, aber sie könnten nicht verhindern das radikale Gruppen Bomben vor Moscheen legen und den Hass damit weiter schüren.

Man kann nicht 24 Stunden jeden und alles kontrollieren. Das ist unmöglich. Es wird immer Verrückte geben, die Unschuldige töten wollen, um irgendwelche Ziele zu erreichen.
Besonders um Saudi-Arabien und Pakistan mache ich mir in dieser Hinsicht sorgen

Warum denn um Saudi Arabien? Pakistan, als Pulverfass am Hindukusch könnte ich verstehen, aber Saudi Arabien? Ein Land, das einige tausend US-amerikanische Soldaten hat?
aber auch im Iran könnte es krachen wenn sunnitische Extremisten sich dazu entscheiden den Kampf in den Iran heineinzutragen.

Das sind alle Zukunftsvisionen, die nun wirklich weit dahergeholt sind. Der Hauptfeind der Extremisten sind die USA, Israel.

Aber vielleicht zeichne ich auch ein zu dunkles Bild.

Das glaube ich eher...
Al-Muqawamah

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon Al-Muqawamah » Di 3. Jun 2008, 06:45

Die Uneinigkeit unter den Schiiten des Irak ist mehr als traurig, insofern kann man keine Einigung des gesamten Landes erwarten. Kleine Korrektur am Rande: Ayatollah Kho´i hatte mit Ayatollah Khomeini diese Differenzen.
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Saudische Geistliche kritisieren Shiiten

Beitragvon davidbektas » Di 3. Jun 2008, 17:10

Al-Muqawamah hat geschrieben:Die Uneinigkeit unter den Schiiten des Irak ist mehr als traurig, insofern kann man keine Einigung des gesamten Landes erwarten.


Ohne die Gewalt hätte Sistani mMn das Land vereinen können. Aber in Zeiten von Bürgerkrieg verschwinden die moderaten Stimmen in der Bedeutungslosgkeit und die Menschen wenden sich Extremisten wie Al-Sadr und SCIRI zu. Mit der Zerstörung der Al-Askari-Moschee ist das Fass übergelaufen (es war zu der Zeit btw. das einzige shiitische Heiligtum das NICHT von shiitischen Milizen beschützt wurde -> das hat die Shiiten natürlich in der Überzeugung gestärkt das nur die shiitischen Milizen sie beschützen können).

Al-Muqawamah hat geschrieben:Kleine Korrektur am Rande: Ayatollah Kho´i hatte mit Ayatollah Khomeini diese Differenzen.


Sag ich doch, Sistanis Mentor. ;)

Ich hoffe jedenfalls das Sistani zur Politik zurückkehrt und mehr Shiiten sich wieder Sistani zuwenden. Sie müssen merken das Sadr & Co. dem Land keine guten Zukunftsperspektiven geben können.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste