Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 1. Sep 2015, 15:29

Projekt Sesame

Es gibt eine regionale Zusammenarbeit von Staaten im Technologiebereich. Einem Synchroton, einem Teilchenbeschleuniger in Jordanien. Das interessante ist die Zusammenarbeit vieler Nachbarländer bei diesem Projekt.

SESAME (Synchrotron)

Das Synchrotron-light for Experimental Science and Applications in the Middle East (SESAME) ist ein Synchrotron in Allaan, Jordanien, das unter anderem mit Teilen des ausgemusterten Speicherrings BESSY aufgebaut wird. Es ist das erste Synchrotron im Nahen Osten.

Das SESAME-Projekt wurde Ende der 1990er initiiert, als feststand, dass der deutsche Speicherring BESSY I 1999 abgebaut werden sollte. Unter der Schirmherrschaft der UNESCO fanden sich mehrere Länder aus der Region Naher Osten und Mittelmeer zusammen, um den Speicherring nach einer technischen Aufrüstung (2,5 GeV Energie, 133 m Umfang) weiter zu betreiben. 2000 entschied man sich für Jordanien als Standort, 2002 wurde BESSY I dorthin verschifft. Das Gebäude wurde am 3. November 2008 eingeweiht[1]. Am 14. Juli 2009 wurde zum ersten Mal ein Elektronenstrahl mit dem Mikrotron erzeugt.[2] Das Mikrotron ist die letzte Beschleunigungsstufe vor dem Einschuss der Elektronen in das eigentliche Synchrotron.

https://de.wikipedia.org/wiki/SESAME_(Synchrotron)


The founding members of SESAME are Bahrain, Cyprus, Egypt, Iran, Israel, Jordan, Pakistan, the Palestinian Authority, and Turkey.

https://en.wikipedia.org/wiki/Internati ... iddle_East


Sesame öffnet sich

Forscher aus Israel und Iran versuchen das scheinbar Unmögliche: Gemeinsam bauen sie den ersten Teilchenbeschleuniger im Nahen Osten. Das Herzstück der Anlage stammt aus Berlin.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-124838705.html


Tests von Komponenten des SESAME wurden bereits erfolgreich bei der Anlage des großen Teilchenbeschleunigers CERN absolviert.

SESAME passes an important milestone at CERN

Within this project, CERN has been collaborating with SESAME to design, test and characterize the components of the magnetic system, which is now in production. The main contracts have been split among different companies in Cyprus, France, Israel, Italy, Spain, Switzerland, Turkey and the UK, with additional in-kind support (material and personnel) from Iran, Pakistan and Turkey.

Read more at: http://phys.org/news/2015-04-sesame-imp ... n.html#jCp


Beim CERN sind bereits Mitgliederstaaten von SESAME seit Jahren ebenfalls vertreten.

Das Projekt ist deshalb interessant, weil es verschiedene Staaten der Region zusammenführt. Es gab allerdings schon Komplikationen. So haben es Palästinenser z.T. schwer gehabt von der israelisch kontrollierten Seite durch die Sicherheitssperren nach Jordanien zu kommen. Zwei iranische Mitarbeiter sind Attentaten zum Opfer gefallen. Eine iranische Wissenschaftlerin, die bis dato überlebte, konnte als erste Forscherin dort Testergebnisse die beim Anlaufen des Systems anfielen abrufen.

Sesame soll nicht allein der Wissenschaft dienen, sondern auch zur Völkerverständigung beitragen. „Welche andere wissenschaftliche Organisation gibt es, bei der Israelis, Palästinenser und Iraner oder Türken und Zyprioten am gleichen Tisch sitzen und friedlich diskutieren?“, fragt Herwig Schopper. Trotz aller politischen Schwierigkeiten funktioniert die Zusammenarbeit, obwohl an Sesame nicht nur Wissenschaftler beteiligt sind, sondern auch die Regierungsvertreter der einzelnen Länder an den Ratssitzungen teilnehmen. „Die Statuten von Sesame bauen auf denen von CERN auf, und ich hoffe, dass das Projekt eine ähnliche Ausstrahlungskraft für die Völkerverständigung haben wird wie das CERN nach dem zweiten Weltkrieg“, meint Schopper. Auch andere Länder wie die Golfstaaten haben ihr Interesse an Sesame bekundet, sind bislang aber nicht beigetreten, weil Israel Mitglied ist.

http://www.pro-physik.de/details/physik ... ueren.html


Ob das Projekt - neben wissenschaftlichen Erkenntnissen und Lehre - einen politischen Synergieeffekt hat, bleibt abzuwarten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 559
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Excellero » Di 1. Sep 2015, 15:33

Was der Wissenschaft hilft, hilft immer auch der ganzen Menschheit... :thumbup:
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon palulu » Do 3. Sep 2015, 22:26

Hab's gegoogelt und konnte nix dazu finden. Haben die IranerInnen und Israelis keine eigenen Teilchenbeschleuniger?
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 4. Sep 2015, 06:55

palulu » Do 3. Sep 2015, 23:26 hat geschrieben:Hab's gegoogelt und konnte nix dazu finden. Haben die IranerInnen und Israelis keine eigenen Teilchenbeschleuniger?


Im Iran ist eine Anlage im Bau.

List of synchrotron radiation facilities
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_s ... facilities

Iranian Light Source Facility
http://www.lightsources.org/facility/ir ... e-facility

Beam dynamics of a new low emittance third generation
synchrotron light source facility

H. Ghasem,1,2,* E. Ahmadi,2,3 F. Saeidi,2,4 and K. Sarhadi2

1School of Particles and Accelerators, Institute for Research in Fundamental Sciences (IPM), Tehran, Iran 2Iranian Light Source Facility (ILSF), Institute for Research in Fundamental Sciences (IPM), Tehran, Iran 3Department of Physics, Iran University of Science and Technology, Tehran, Iran 4Department of Physics, Faculty of Science, Arak University, Arak, Iran
(Received 9 November 2014; published 26 March 2015)

The Iranian Light Source Facility (ILSF) is a new 3 GeV third generation synchrotron light source facility which is in the design stage. As the main radiation source, design of the ILSF storage ring emphasizes an ultralow electron beam emittance, great brightness, stability and reliability. The storage ring is based on a five-bend achromat lattice providing an ultralow horizontal beam emittance of 0.48 nm rad. In this paper, we present the design feature of the ILSF storage ring, give the linear and nonlinear dynamic properties of the lattice and discuss the related beam dynamic specifications.

http://journals.aps.org/prstab/pdf/10.1 ... .18.030710


Ansonsten gibt es in der Region anscheinend nur die in Jordanien. Der geplante Teilchenbeschleuniger soll einen Umfang von 300-500m haben. Der Synchotron in Jordanien hat 133m.
Zuletzt geändert von King Kong 2006 am Fr 4. Sep 2015, 06:58, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon King Kong 2006 » So 6. Sep 2015, 09:20

Die Emirate arbeiten an einer Mars-Mission. Sie soll einen Anschub für die Luft-und Raumfahrt in den Emiraten und Vorbild und Hoffnung für "Millionen junger Araber" sein. Die Raumsonde wird in enger Kooperation mit us-amerikanischen Unis gebaut. Wer die Trägerrakete stellt, ist noch nicht bekannt.

The name "Hope" (Arabic: al-Amal) was chosen because "it sends a message of optimism to millions of young Arabs", according to Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, the ruler of the emirate of Dubai for whom the lead space center, the Mohammed Bin Rashid Space Center (MBRSC), of the United Arab Emirates, is named.[5] The project manager is Omran Sharaf.[5] The resulting mission data will be shared freely with more than 200 institutions worldwide.[7]

https://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Hope


Solche technologische Leistungen sind in der arabischen Welt selten und könnten in der Tat - zumindest einen Funken - Hoffnung ausstrahlen und Interesse. Sowie regionale und überregionale Kooperationen auslösen. Wissenschaftlicher Art und Netzwerke, nicht so etwas wie der IS. Was davon "arabisch" ist, sei mal dahingestellt. Die Technik und die Rakete. Ich denke, hier gehts neben Profit- und Profilgründen der Emirate auch um Zeichen dieser Art zu setzen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28907
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Tom Bombadil » So 6. Sep 2015, 10:53

Man sollte in Arabien vllt. erstmal dafür sorgen, dass die vielen jungen Männer Arbeit bekommen, anstatt solche unsinnigen Projekte mit X Milliarden Dollar anzuschieben. Was will man mit Hightech, wenn man noch nichtmal Lowtech-Industrie hat?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon palulu » So 6. Sep 2015, 20:30

King Kong 2006 » Fr 4. Sep 2015, 07:55 hat geschrieben:
Im Iran ist eine Anlage im Bau.

List of synchrotron radiation facilities
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_s ... facilities

Iranian Light Source Facility
http://www.lightsources.org/facility/ir ... e-facility



Ansonsten gibt es in der Region anscheinend nur die in Jordanien. Der geplante Teilchenbeschleuniger soll einen Umfang von 300-500m haben. Der Synchotron in Jordanien hat 133m.


Teilchenbeschleuniger haben i.d.R. einen Umfang von etwa 500m, erinnere ich mich irgendwo gelesen zu haben. Das ist also Standard.

Das ist für medizinische Zwecke:
http://www.hurriyetdailynews.com/turkey ... sCatID=341

Einen "echten" Teilchenbeschleuniger bauen sie im Rahmen dieses Projektes: http://tac.en.ankara.edu.tr

Edit// Hier 'ne kleine Zusammenfassung: http://accelconf.web.cern.ch/accelconf/ ... pro097.pdf
Zuletzt geändert von palulu am So 6. Sep 2015, 20:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon palulu » Di 3. Nov 2015, 00:17

Tom Bombadil » So 6. Sep 2015, 11:53 hat geschrieben:Man sollte in Arabien vllt. erstmal dafür sorgen, dass die vielen jungen Männer Arbeit bekommen, anstatt solche unsinnigen Projekte mit X Milliarden Dollar anzuschieben. Was will man mit Hightech, wenn man noch nichtmal Lowtech-Industrie hat?


Welches Land meinst Du denn mit "Arabien"?
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3985
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon King Kong 2006 » So 27. Dez 2015, 20:44

Ankara und Teheran sind an größerer Kooperation im Hochschulbereich interessiert.

Turkey’s YÖK, Iran set up monitoring group on academic cooperation

Turkey's Higher Education Board (YÖK) has agreed with Iran's minister of science, research and technology to set up a monitoring group to flesh out cooperation between the countries' higher education institutions.

Saraç said the Turkish delegation suggested the establishment of a monitoring group to flesh out cooperation between higher education institutions of the two countries and said a regular report on the progress may be submitted to YÖK and Iran's Ministry of Science, Research and Technology.

For his part, Farhad said not only exchanges among students and academic staff but also social and technical cooperation schemes must be considered to boost ties. Both sides agreed to hold regular academic conferences in Turkey and Iran.

http://www.todayszaman.com/national_tur ... 07863.html


AKINCI-3
https://www.youtube.com/watch?v=5BSfgNu2fXk

Surena 3
https://www.youtube.com/watch?v=sRCXg_4qUQk

Und aus den Emiraten ein Robot mit Umgangsformen. Wenn auch das Team von einem Wissenschaftler vom MIT geleitet wurde.

Ibn Sina* Humanoid
https://www.youtube.com/watch?v=OIOtOmyySQo

Wenn man die Synergieeffekte der Drei bündeln würde, hätte man einen treppensteigenden, schachspielenden und sprechenden orientalischen Humanoiden.

* Wieso die arabischen Emirate ausgerechnet einen persischen Gelehrten als Namensgeber gewählt haben ist mir nicht ersichtlich. Allerdings sollte man gerade auch in der wissenschaftlichen Arbeit solche Befindlichkeiten nicht kennen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Ultra-tifosi » So 27. Dez 2015, 21:44

Der Ganze Nahe Osten brennt und Israel & Jordanien schmeißen erstmal für nen Teilchenbeschleuniger Milliarden zum Fenster raus...
Zuletzt geändert von Ultra-tifosi am So 27. Dez 2015, 21:45, insgesamt 1-mal geändert.
Tankist
Beiträge: 1968
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 19:33

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Tankist » So 27. Dez 2015, 22:31

Israel und der Iran sind eigentlich die einzigen Länder, die im Nahen Osten wissenschaftlich Fortschritte zu verzeichnen haben, jetzt unabhängig von der Ideologie...natürlich sind es grosse Rivalen. Aber das Potenzial ist gross, und es gibt Pragmatiker die es erkennen - auf beiden Seiten.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Atheist » So 27. Dez 2015, 23:08

Tankist » So 27. Dez 2015, 23:31 hat geschrieben:Aber das Potenzial ist gross, und es gibt Pragmatiker die es erkennen - auf beiden Seiten.


Wenigstens einige Verstandesbegabte, die sich auf die Entwicklung und Ausbau von Stärken konzentrieren, statt mühsam die Schwächen auszubügeln.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon palulu » Mo 28. Dez 2015, 12:46

Tankist » So 27. Dez 2015, 23:31 hat geschrieben:Israel und der Iran sind eigentlich die einzigen Länder, die im Nahen Osten wissenschaftlich Fortschritte zu verzeichnen haben, jetzt unabhängig von der Ideologie...natürlich sind es grosse Rivalen. Aber das Potenzial ist gross, und es gibt Pragmatiker die es erkennen - auf beiden Seiten.


Den größten wissenschaftlichen Output in der Region verzeichnet die Türkei, weder Israel noch der Iran. Die Türkei hat aber gerade in Deutschland ein schlechtes Image und wird deshalb mit so etwas Ehrbarem wie der Wissenschaft nicht in Verbindung gebracht.

http://www.scimagojr.com/countryrank.php

Man liest ja auch kaum, dass Autos, Maschinen und Elektronik das Hauptexportgut der TürkInnen nach Russland sind, sondern Obst, Gemüse und Textilien. Das passt eher ins Bild.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Kardux » Mo 28. Dez 2015, 15:06

palulu » Mo 28. Dez 2015, 14:46 hat geschrieben:
Den größten wissenschaftlichen Output in der Region verzeichnet die Türkei, weder Israel noch der Iran. Die Türkei hat aber gerade in Deutschland ein schlechtes Image und wird deshalb mit so etwas Ehrbarem wie der Wissenschaft nicht in Verbindung gebracht.

http://www.scimagojr.com/countryrank.php

Man liest ja auch kaum, dass Autos, Maschinen und Elektronik das Hauptexportgut der TürkInnen nach Russland sind, sondern Obst, Gemüse und Textilien. Das passt eher ins Bild.


So extrem wie Sie nunmal sind müssen Sie immer den Bogen überspannen. Natürlich ist die Aussage, das Israel und der Iran die einzigen Länder im Nahen Osten sind die wissenschaftliche Fortschritte zu verzeichnen haben, nicht korrekt, und man müsste auf jedenfall dabei auch die Türkei erwähnen, aber ob Letztere den größten wissenschaftlichen Output in der Region verzeichnen, so weit sollte man sich dann nun auch nicht aus dem Fenster heraus lehnen. In vielen Aspekten hinkt die Türkei, Israel hinterher (Waffentechnologie z.B.) aber in anderen Aspekten der Wirtschaft ist es umgekehrt. Dasselbe gilt auch für den Iran. Um den Daumen herum nehmen sich diese drei Staaten nicht viel in dieser Hinsicht, und man muss alle drei Staaten beglückwünschen für diese Entwicklung.

Aber, Sie sollten sich mal auch bewusst werden welche Schwierigkeiten der Iran durchlaufen muss, aber auch Israel. In welchem Zustand wäre wohl die Türkei heute wenn es genauso wie der Iran ein Wirtschaftsembargo vom Westen aufgesetzt bekommen hätte ? Oder wenn es in derselben Situation wie Israel wäre, im Bezug auf die benachbarten arabischen Länder. Ich habe größten Respekt vor der Wirtschaftsleistung der Türkei, letztendlich profitiert die gesamte Region davon, aber man sollte auch immer auf dem Teppich bleiben.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon palulu » Mo 28. Dez 2015, 15:48

Kardux » Mo 28. Dez 2015, 16:06 hat geschrieben:
So extrem wie Sie nunmal sind müssen Sie immer den Bogen überspannen. Natürlich ist die Aussage, das Israel und der Iran die einzigen Länder im Nahen Osten sind die wissenschaftliche Fortschritte zu verzeichnen haben, nicht korrekt, und man müsste auf jedenfall dabei auch die Türkei erwähnen, aber ob Letztere den größten wissenschaftlichen Output in der Region verzeichnen, so weit sollte man sich dann nun auch nicht aus dem Fenster heraus lehnen. In vielen Aspekten hinkt die Türkei, Israel hinterher (Waffentechnologie z.B.) aber in anderen Aspekten der Wirtschaft ist es umgekehrt. Dasselbe gilt auch für den Iran. Um den Daumen herum nehmen sich diese drei Staaten nicht viel in dieser Hinsicht, und man muss alle drei Staaten beglückwünschen für diese Entwicklung.

Aber, Sie sollten sich mal auch bewusst werden welche Schwierigkeiten der Iran durchlaufen muss, aber auch Israel. In welchem Zustand wäre wohl die Türkei heute wenn es genauso wie der Iran ein Wirtschaftsembargo vom Westen aufgesetzt bekommen hätte ? Oder wenn es in derselben Situation wie Israel wäre, im Bezug auf die benachbarten arabischen Länder. Ich habe größten Respekt vor der Wirtschaftsleistung der Türkei, letztendlich profitiert die gesamte Region davon, aber man sollte auch immer auf dem Teppich bleiben.


Der wissenschaftliche Output zwischen dem Iran und der Türkei ist praktisch gleich. Die verlinkte Liste zeigt eine Langzeitentwicklung auf, für das Jahr 2014 ist der Iran auf Platz 16, die Türkei auf Platz 20. Dazwischen die Schweiz und Taiwan. Die Unterschiede zwischen den Plätzen 16 bis 20 sind nicht der Rede wert. Vor allem, wenn man sich die vorherigen Jahre anschaut, geht hoch und runter. Ist einfach das gleiche Niveau.

In einem anderen Ranking wiederum ist die Türkei leicht vorne - aber Israel schneidet deutlich besser ab:
http://www.scientificamerican.com/artic ... s-science/

Zusammengefasst: Iran = Türkei

Das Embargo ist allerdings keine Ausrede. Erstens betraf es nicht die Wissenschaft per se, zweitens haben die IranerInnen immer noch fossile Brennstoffe, die sie exportierten, wenngleich natürlich stark reduziert, drittens gibt es im Iran eine langjährige universitäre Tradition, während die Erfolge der Türkei auf den letzten 10 Jahren unter der AKP basieren - und Israel wurde schlicht vom Westen subventioniert, in allen nur erdenklichen Bereichen. Unterm Strich kann ich nicht erkennen, dass die Türkei Vorteile gegenüber dem Iran hatte bzw. hat oder andersherum.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13151
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon H2O » Mo 28. Dez 2015, 16:04

Ja, Sie sagen es ja: Die Türkei hat ganz große
Fortschritte gemacht auf fast allen Gebieten der
Technik. Dazu tragen sicher auch die vielen
Hochschulen im Lande bei, und natürlich auch
eine planvolle Landesentwicklung.

Umso erstaunlicher ist deshalb diese betonte
staatspolitische Hinwendung zum Islam, von der in
erfolgreichen Industriebetrieben selbst in Ankara über-
haupt nicht zu spüren ist. Da findet man ganz lern-
eifrige Leute, mit denen man technische und auch
politische Themen völlig entspannt besprechen kann.

In den Kantinen gibt es eine bunte Reihe von Mit-
arbeiterinnen und Mitarbeitern am Tisch mit sehr
guten Umgangsformen und Tischsitten. Nichts zu
verspüren davon, daß Gott Männer den Frauen
übergeordnet hat, oder daß Frauen zu schweigen
haben, wenn Männer reden.

Natürlich ist das eine gebildete Schicht, die sich kaum
von der in anderen Teilen der Welt unterscheidet.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Kardux » Mo 28. Dez 2015, 17:10

palulu hat geschrieben:Der wissenschaftliche Output zwischen dem Iran und der Türkei ist praktisch gleich. Die verlinkte Liste zeigt eine Langzeitentwicklung auf, für das Jahr 2014 ist der Iran auf Platz 16, die Türkei auf Platz 20. Dazwischen die Schweiz und Taiwan. Die Unterschiede zwischen den Plätzen 16 bis 20 sind nicht der Rede wert. Vor allem, wenn man sich die vorherigen Jahre anschaut, geht hoch und runter. Ist einfach das gleiche Niveau.

In einem anderen Ranking wiederum ist die Türkei leicht vorne - aber Israel schneidet deutlich besser ab:
http://www.scientificamerican.com/artic ... s-science/

Zusammengefasst: Iran = Türkei


Ja, eben. Ich hatte auch die drei Staaten (Türkei, Iran, Israel) in dieser Hinsicht auf eine Stufe gestellt. Ob man da in Rankings mal weiter vorne steht oder umgekehrt ist jetzt nicht sonderlich wichtig. Wer im Nahen Osten lebt weiß in etwa welchen wirtschaftlichen Stellenwert diese drei Staaten haben. Wobei die Araber ja nicht bereit sind das israelische Know- how für sich auszunützen, stattdessen träumt man noch immer von der Zerschlagung Israels.

Was mich, wie immer, an Ihrer Argumentation störte war diese Aussage:

palulu hat geschrieben:Den größten wissenschaftlichen Output in der Region verzeichnet die Türkei, weder Israel noch der Iran.


Ist es so schwer die Leistungen anderer Völker anzuerkennen ? Ich verstehe diese Art von Nationalismus einfach nicht.

palulu hat geschrieben:Das Embargo ist allerdings keine Ausrede. Erstens betraf es nicht die Wissenschaft per se, zweitens haben die IranerInnen immer noch fossile Brennstoffe, die sie exportierten, wenngleich natürlich stark reduziert, drittens gibt es im Iran eine langjährige universitäre Tradition, während die Erfolge der Türkei auf den letzten 10 Jahren unter der AKP basieren - und Israel wurde schlicht vom Westen subventioniert, in allen nur erdenklichen Bereichen. Unterm Strich kann ich nicht erkennen, dass die Türkei Vorteile gegenüber dem Iran hatte bzw. hat oder andersherum.


Natürlich muss man den wirtschaftlichen Aufschwung der Türkei auch an Erdogan festmachen, aber die geostrategische Wichtigkeit der Türkei (Osmanisches Reich) existiert nicht erst seit 10 Jahren. Auch Sie wissen genau, welchen wirtschaftlichen Stellenwert die zwei Meeresengen (Bospurus, Dardanellen) für die Türkei haben - mit oder ohne Erdogan. Aus einer wirtschaftlichen Perspektive heraus wäre es wohl auch unfair wenn man die Rolle Atatürks in der Industrialisierung der Türkei unter den Teppich kehren würde. Erdogan hat es einfach verstanden wie man dieses Potential ausnützt, auch wenn viele Wirtschaftsexperten von einer Seifenblasenpolitik sprechen. Und gerade weil die Türkei ohne nennenswerte Rohstoffvorkommen auskommen musste war es klar das die Türkei (die nunmal aus dem Erbe einer Weltmacht entstand) einen anderen Weg gehen wird als seine muslimischen Brüder. Aber wenn es ein Embargo gegeben hätte, würde es wohl heute schlecht um die Türkei stehen. Dem Iran muss man einfach zugute halten das er trotz enormer Rohstoffvorkommen auf Eigenproduktion setzt. Der Iran war der Türkei sogar lange Zeit wissenschaftlich unterlegen, Shah Reza Khan sah in Atatürk ein Vorbild. Der wirkliche wissenschaftliche Aufschwung des Irans fing erst mit Mossadegh an, und wurde natürlich nach dem Wirtschaftsembargo sehr voran getrieben.

Israel mit seinen vielen europäischen Einwanderern ist da sowieso in einem anderen Kontext zu betrachten. Unterm Strich profitiert die Region von dieser Entwicklung und es wäre erstrebenswert dem Weg dieser Staaten zu folgen. Ich persönlich hebe da besonders den Iran hervor, welcher heute eigene Autos produziert. Auch wenn diese qualitativ nicht mit den westlichen Autos mithalten können.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Atheist » Mo 28. Dez 2015, 17:15

palulu » Mo 28. Dez 2015, 16:48 hat geschrieben:
während die Erfolge der Türkei auf den letzten 10 Jahren unter der AKP basieren - und Israel wurde schlicht vom Westen subventioniert, in allen nur erdenklichen Bereichen.


Im Gegensatz zur Türkei ist Israel kein EU-Beitrittskandidat, es erhält daher keine EU-Beihilfen und darf nicht in privilegierter Weise vom top performer lernen.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon palulu » Mo 28. Dez 2015, 17:25

Atheist » Mo 28. Dez 2015, 18:11 hat geschrieben:
Im Gegensatz zur Türkei ist Israel kein EU-Beitrittskandidat und erhält daher keine EU-Beihilfen.


Israel bekommt ja nur U-Boote, Waffen, Munition geschenkt, EU-Forschungsgelder und -Projektgelder sowie US-amerikanische Entwicklungshilfe von mehreren Milliarden USD pro Jahr bei einer Bevölkerung von unter 9 Mio. Selbstverständlich gibt es Zuschläge, wenn mal wieder ein Krieg ins Haus steht. Für die vom israelischen Militär verursachten Schäden im Gazastreifen kommt freilich auch die EU auf.

https://en.wikipedia.org/wiki/Israel–United_States_relations#United_States_aid
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 35959.html
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 27826.html

Dir steht das WWW zur Verfügung. Informiere dich selbst.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: Projekt "Sesam, öffne dich!" - Neue Möglichkeiten?

Beitragvon Atheist » Mo 28. Dez 2015, 18:03

palulu » Mo 28. Dez 2015, 18:25 hat geschrieben:
Israel bekommt ja nur U-Boote, Waffen, Munition geschenkt, EU-Forschungsgelder und -Projektgelder sowie US-amerikanische Entwicklungshilfe von mehreren Milliarden USD pro Jahr bei einer Bevölkerung von unter 9 Mio. Selbstverständlich gibt es Zuschläge, wenn mal wieder ein Krieg ins Haus steht. Für die vom israelischen Militär verursachten Schäden im Gazastreifen kommt freilich auch die EU auf.

https://en.wikipedia.org/wiki/Israel–United_States_relations#United_States_aid
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 35959.html
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 27826.html

Dir steht das WWW zur Verfügung. Informiere dich selbst.


Die Türkei nimmt am eben gleichen Forschungsprogramm teil und wird auch als eine hauptsächlich geostrategisch beudeutsame (zukünftige) Grenzmark beim Aufbau und Unterhalt einer überdimensionierten, dafür schießwütigen (auf Feinde und u.U. demnächst aufs eigene aufsässige Volk) Armee unterstützt.
"Wir Diskordier müssen auseinanderhalten!" (unbekannter Weiser)

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast