Die USA unterstützen den IS

Moderator: Moderatoren Forum 3

Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Cloudfox » Sa 23. Mai 2015, 13:41

Hassad » Sa 23. Mai 2015, 13:44 hat geschrieben:Hier noch ein Beweis dafür, das die Usa den IS mit aufgebaut haben:

http://alles-schallundrauch.blogspot.ch............



Also wer Henry Nitzsche von der ASR als einen der wenigen deutschen Patrioten (das ist ein Rechtsextremer) bezeichnet... der kann wohl alles mögliche behaupten.
Zuletzt geändert von Cloudfox am Sa 23. Mai 2015, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Fadamo » Sa 23. Mai 2015, 13:48

Flat » Di 5. Mai 2015, 13:31 hat geschrieben:
vielen Dank!

Ich hatte es schon geahnt, seit klar ist, dass die USA die Ukraine übernommen haben, Bin Laden in Wirklichkeit ein luxuriöses Leben in Florida auf Kosten der CIA führt und Obama heimlich ein Mitglied des Ku-Klux-Klans ist.



Vielen Dank!
Jetzt habe ich einen weiteren Grund ,Amerika nicht zu lieben. :D
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Hassad
Beiträge: 362
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 14:53
Wohnort: Absurdistan

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Hassad » Sa 23. Mai 2015, 14:19

Cloudfox » Sa 23. Mai 2015, 14:41 hat geschrieben:

Also wer Henry Nitzsche von der ASR als einen der wenigen deutschen Patrioten (das ist ein Rechtsextremer) bezeichnet... der kann wohl alles mögliche behaupten.


der kommt ursprünglich aus der cdu. Aber selbst rechtsextreme sind meist noch harmloser als die Taliban des Westens! = viele der US-Republikaner
Fairness und Gerechtigkeit statt Demokratie
Hassad
Beiträge: 362
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 14:53
Wohnort: Absurdistan

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Hassad » Mi 27. Mai 2015, 10:46

und jetzt? weitere Beweise wer den IS erschaffen hat.

IS-Terror made in USA
Geheimes Pentagon-Dokument aus dem Jahr 2012: Ein »Islamischer Staat« ist »strategische Chance« für den Sturz der Regierung Syriens
Von Rainer Rupp

Ein am Wochenende bekanntgewordener, bisher streng geheimer Pentagon-Bericht beweist, dass die USA die Terrormiliz »Islamischer Staat in Irak und Syrien« (ISIS bzw. IS) geschaffen haben. Der IS sollte danach Washington als Werkzeug zum Sturz von Syriens Präsidenten Baschar Al-Assad und als Vorwand für die Rückkehr des US-Militärs in den Irak dienen. Hintergrund: Der konservativen US-Bürgerrechtsorganisation »Judicial Watch« war es gelungen, per Gerichtsbeschluss die Freigabe einer Reihe von US-Geheimpapieren zu erzwingen. Bei deren Analyse entdeckte der US-Journalist Nafeez Ahmed das Dokument des militärischen Nachrichtendienstes des Pentagon (DIA) aus dem Jahr 2012. Es war seinerzeit in Washington u. a. auch an das Außen- und das sogenannte Heimatministerium gegangen.

Obwohl viele Passagen des sieben Seiten umfassenden Papiers, das jW vorliegt, von der Zensur entfernt wurden, geht aus dem verbliebenen Text hervor, dass die westlichen Regierungen bewusst Al-Qaida-Gruppierungen und andere islamistische Extremisten (aus denen nach 2012 der IS hervorging) förderten, um Assad zu stürzen.... Weiter: https://www.jungewelt.de/2015/05-26/032.php
Fairness und Gerechtigkeit statt Demokratie
Benutzeravatar
InDubioProReo
Beiträge: 1147
Registriert: Di 2. Dez 2014, 02:27
Wohnort: Heidelberg

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon InDubioProReo » Do 28. Mai 2015, 03:19

Hassad » Mi 27. Mai 2015, 10:46 hat geschrieben:und jetzt? weitere Beweise wer den IS erschaffen hat.

IS-Terror made in USA
Geheimes Pentagon-Dokument aus dem Jahr 2012: Ein »Islamischer Staat« ist »strategische Chance« für den Sturz der Regierung Syriens
Von Rainer Rupp

Ein am Wochenende bekanntgewordener, bisher streng geheimer Pentagon-Bericht beweist, dass die USA die Terrormiliz »Islamischer Staat in Irak und Syrien« (ISIS bzw. IS) geschaffen haben. Der IS sollte danach Washington als Werkzeug zum Sturz von Syriens Präsidenten Baschar Al-Assad und als Vorwand für die Rückkehr des US-Militärs in den Irak dienen. Hintergrund: Der konservativen US-Bürgerrechtsorganisation »Judicial Watch« war es gelungen, per Gerichtsbeschluss die Freigabe einer Reihe von US-Geheimpapieren zu erzwingen. Bei deren Analyse entdeckte der US-Journalist Nafeez Ahmed das Dokument des militärischen Nachrichtendienstes des Pentagon (DIA) aus dem Jahr 2012. Es war seinerzeit in Washington u. a. auch an das Außen- und das sogenannte Heimatministerium gegangen.

Obwohl viele Passagen des sieben Seiten umfassenden Papiers, das jW vorliegt, von der Zensur entfernt wurden, geht aus dem verbliebenen Text hervor, dass die westlichen Regierungen bewusst Al-Qaida-Gruppierungen und andere islamistische Extremisten (aus denen nach 2012 der IS hervorging) förderten, um Assad zu stürzen.... Weiter: https://www.jungewelt.de/2015/05-26/032.php



Die USA haben den IS nicht gegründet, das geht auch nicht aus deiner Quelle hervor. Gleichwohl scheint es nunmehr nicht unwahrscheinlich, dass sich der Westen (allen voran die USA), nach guter alter Politikmanier, einer zu ächtenden ,,Organisation" (vorliegend IS) als Werkzeug bedient haben. Eben diese Dinge haben offensichtlich gut informierte Kommentatoren hier schon seit zig Monaten in den Raum gestellt, wobei die meisten dieser Kommentare dann aber von der Moderation flugs in den Orkus befördert wurden. Aber da wohl augenscheinlich doch etwas dran zu sein scheint, und sich die Erkenntnis auf die Dauer leider nicht verstecken lässt, mutiert also plötzlich wieder eine angebliche Verschwörungstheorie zum Mainstream. Herrlich.

Gleichwohl ist Vorsicht geboten, denn:

Das Dokument gibt nur den Raum für Interpretationen: Es ist kein Beweis für eine Einmischung der USA in Syrien, sondern vielmehr ein Strategie-Papier, das aber zweifelsohne in den höchsten politischen und militärischen Kreisen in Washington zirkulierte.

(http://www.focus.de/politik/ausland/kri ... 07070.html)
Zuletzt geändert von InDubioProReo am Do 28. Mai 2015, 03:34, insgesamt 3-mal geändert.
,,Der wahre Charakter einer Person wird gemessen an dem, was die Person tun würde, wenn niemals jemand etwas davon erfahren würde".
Benutzeravatar
Mr. Hisbollah
Beiträge: 59
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 00:02
Wohnort: Frankfurt a. M.

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Mr. Hisbollah » Sa 30. Mai 2015, 00:22

Platon » Do 30. Apr 2015, 22:39 hat geschrieben:Da spricht wohl der Frust, dass man den IS ohne US-Unterstützung nicht besiegt bekommt.


Der IS erobert immer mehr Gebiete. Mit US-Unterstützung besiegt man den IS nicht.
Als ich jung war, waren alle meine Glieder gelenkig bis auf eins. Jetzt, wo ich alt bin, sind alle meine Glieder steif, bis auf eins.

Johann Wolfgang von Goethe
Dr. Nötigenfalls

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Sa 30. Mai 2015, 07:59

Mr. Hisbollah » Sa 30. Mai 2015, 00:22 hat geschrieben:
Der IS erobert immer mehr Gebiete. Mit US-Unterstützung besiegt man den IS nicht.


Du hast vergessen zu schreiben,mit wessen Unterstützung er dann also besiegt werden könnte.

Auch sollte mal erwähnt werden was für ein Phänomen dieser IS überhaupt ist,und warum es diese Bewegung überhaupt geben kann.
tabernakel
Beiträge: 202
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon tabernakel » Mo 1. Jun 2015, 21:30

posting.php?mode=quote&f=40&p=3105096

Dr. Nötigenfalls » Sa 30. Mai 2015, 07:59 hat geschrieben:Auch sollte mal erwähnt werden was für ein Phänomen dieser IS überhaupt ist,und warum es diese Bewegung überhaupt geben kann.

Die Verschwörungstheorie dass ausgerechnet die USA den IS gegründet hätten und finanzieren, ist komplett absurd. So absurd dass sie nur bei notorisch US-feindlichen und Iranischen Kommentatoren ein Echo findet. Und denen ist schließlich alles recht.

Was aber denke ich durchaus zutrifft ist dass die USA nicht gewillt sind den IS mit 100% Einsatz zu besiegen. Und das durchaus nachvollziehbar, denn das würde am Ende nur dazu dienen ein sunnitisches Kalifat durch ein schiitisches abzulösen. Von daher beschränkt man sich in Washington auf eine Eindämmungstaktik die dem IS zwar ordentlich Schaden zufügt, vor allem wenn sie versuchen außerhalb der sunnitischen Kernlande offensiv zu werden; aber eben keinen so großen dass dieser komplett zusammenbricht. Denn wenn das passiert, dann wird der Iran absehbar nicht eine Millisekunde zögern das entstandene Vakuum zu füllen.

So bleibt nur die Hoffnung dass es der sunnitischen Bevölkerung irgendwann selbst zu viel wird, und sie sich eine gemäßigtere politische Führung zulegt, ohne dass die Gebiete vorher von schiitischen Milizen erobert und anschließend ethnisch "gesäubert" werden ...
tkkg
Beiträge: 8
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 07:47

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon tkkg » Mo 22. Jun 2015, 15:36

Aber die Briten sind da kein Stück besser..

https://www.youtube.com/watch?v=k5R8l3zUP6M
Makumba

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Makumba » Mo 22. Jun 2015, 15:54

Was aber denke ich durchaus zutrifft ist dass die USA nicht gewillt sind den IS mit 100% Einsatz zu besiegen.


Warum sollten die Amis überhaupt etwas gegen den IS unternehmen?

Weil sie die Weltpolizei sind?
Weil die Welt wieder einen Doofen braucht?

Aus meiner Sicht formuliert:
Die Amis sind erstmal nur dazu da, um Christen und andere Minderheiten zu schützen, und dem IS ein paar Hundert Mann wegzubomben wenn er die Minderheiten in der Region antastet.


DAS hätte man aber auch schon im Sudan machen sollen, wo viel mehr Leute umgekommen sind und es jedem egal war.



Wo sind eigentlich die reichen arabischen Staaten mit ihrer Humanitären Hilfe?
Wo bitte lebt das ein arabischer Staat vor?


Stattdessen kaufen die Scheichs in den Flüchtlingscamps billig Kinder ein.



Für mich ist sowieso alles viel zu viel weichgespültes Appeasement - überall.
Deswegen sind auch alle ein bissel Balla-Balla und träumen zu viel.
Zuletzt geändert von Makumba am Mo 22. Jun 2015, 16:00, insgesamt 3-mal geändert.
Hassad
Beiträge: 362
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 14:53
Wohnort: Absurdistan

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Hassad » Do 25. Jun 2015, 17:47

Makumba » Mo 22. Jun 2015, 16:54 hat geschrieben:
Wo sind eigentlich die reichen arabischen Staaten mit ihrer Humanitären Hilfe?
Wo bitte lebt das ein arabischer Staat vor?


Stattdessen kaufen die Scheichs in den Flüchtlingscamps billig Kinder ein.



Für mich ist sowieso alles viel zu viel weichgespültes Appeasement - überall.
Deswegen sind auch alle ein bissel Balla-Balla und träumen zu viel.


Die reichen arabischen Staaten, Saudi , Katar sind die IS terrorsponsoren. Das ist doch schon lange klar!
Und natürlich auch die Türkei, die die aktuelle Invasion in Kobane mit sicherheit unterstützt hat.
Und das pädophile scheichs sich als Kinderschäder austoben und jetzt dort billig kinder kaufen, darüber wurde ja auch schon mehrfach berichtet.
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon IndianRunner » Do 25. Jun 2015, 17:56

tabernakel » Mo 1. Jun 2015, 21:30 hat geschrieben:http://www.politik-forum.eu/posting.php?mode=quote&f=40&p=3105096


Die Verschwörungstheorie dass ausgerechnet die USA den IS gegründet hätten und finanzieren, ist komplett absurd. So absurd dass sie nur bei notorisch US-feindlichen und Iranischen Kommentatoren ein Echo findet. Und denen ist schließlich alles recht.

Was aber denke ich durchaus zutrifft ist dass die USA nicht gewillt sind den IS mit 100% Einsatz zu besiegen. Und das durchaus nachvollziehbar, denn das würde am Ende nur dazu dienen ein sunnitisches Kalifat durch ein schiitisches abzulösen. Von daher beschränkt man sich in Washington auf eine Eindämmungstaktik die dem IS zwar ordentlich Schaden zufügt, vor allem wenn sie versuchen außerhalb der sunnitischen Kernlande offensiv zu werden; aber eben keinen so großen dass dieser komplett zusammenbricht. Denn wenn das passiert, dann wird der Iran absehbar nicht eine Millisekunde zögern das entstandene Vakuum zu füllen.

So bleibt nur die Hoffnung dass es der sunnitischen Bevölkerung irgendwann selbst zu viel wird, und sie sich eine gemäßigtere politische Führung zulegt, ohne dass die Gebiete vorher von schiitischen Milizen erobert und anschließend ethnisch "gesäubert" werden ...


http://www.huffingtonpost.de/2014/09/23 ... 68414.html

...so abwegig ...

http://europenews.dk/de/node/82695


...ist das nicht.

http://www.epochtimes.de/Ehemaliger-CIA ... 78073.html
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 11:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon nichtkorrekt » Do 25. Jun 2015, 20:05

Dass die US-Regierung den IS ins Leben gerufen hat, halte ich für abwegig. Was ich im Rahmen des Möglichen halte ist, dass US-Geheimdienstkreise autonom und eigenmächtig den IS unterstützen aus welcher Motivation auch immer, man denke an den "NSU" hierzulande, es ist abwegig, dass die Bundesregierung dahinter steckt, aber die Verwicklung von Geheimdienstkreisen kann man nicht ausschließen, auch wenn die Motive völlig schleierhaft sind. Ich denke der IS wird aus breiten sunnitischen Kreisen unterstützt (Golfstaaten, Türkei, evtl. Pakistan) und die USA schauen weg weil es ihren Zielen dient bzw. sie ihre obskuren Freunde am Golf nicht verärgern möchten.
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15006
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Platon » Do 25. Jun 2015, 20:12

Die Entstehungsgeschichte des IS ist hinlänglich bekannt. Da gibt es keinen Diskussionsbedarf, man muss sich nur informieren.

Das Argument der IS soll ein erneutes Eingreifen der USA im Irak begründen ist schon allein deswegen Unsinn, weil die USA sich standhaft weigern Bodentruppen zu schicken. Sie wollen überhaupt gar nicht im Irak eingreifen, die Luftangriffe waren am Ende nur notwendig um eine totale Niederlage der eigenen Verbündeten - vor allem der Kurden - zu verhindern. Am liebsten würde Obama den Kampf gegen den IS ganz den Kurden und den Verbündeten Irans überlassen, allein sie wären militärisch nicht in der Lage gegen den IS Siege zu erringen. Hat man ja in Tikrit gesehen, dass es am Ende mal wieder US-Luftangriffe waren die den Weg freigeschossen hatten, nachdem die Milizen sich wochenlang abgemüht hatten. Und auch die Siege der Kurden kamen mit massiver Luftunterstützung der USA zustande.
Zuletzt geändert von Platon am Do 25. Jun 2015, 20:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 11:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon nichtkorrekt » Do 25. Jun 2015, 20:22

Man hätte Hussein 1991 stürzen und damals schon Bagdad einnehmen sollen, aber das wollten gerade die arabischen Länder nicht oder liege ich da falsch? Damals hätte man vielleicht noch ein sakuläres Regime installieren können, das gemäßigter als Saddam gewesen wäre, aber die Ordnung aufrecht erhalten hätte; die Kurdengebiete hätte man abspalten können.
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 07:58

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Córdoba » Sa 27. Jun 2015, 08:18

nichtkorrekt » Do 25. Jun 2015, 20:22 hat geschrieben:Man hätte Hussein 1991 stürzen und damals schon Bagdad einnehmen sollen,


Man hätte Hussein nicht bekämpfen sollen.
Allgemein herrscht im Westen die Vorstellung vor, daß westliche Werte so stark nachgefragt sind, daß man Despoten wie Hussein beseitigen muß.
Damit die Nachfrage nach westlichen Werten endlich befriedigt werden kann.

Das Resultat ist dann ein Trauerspiel.
Westliche Werte sind nicht nachgefragt.
Und wenn Hussein weg ist, wirds noch schlimmer...................
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 8566
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon odiug » Sa 27. Jun 2015, 08:25

Platon » Do 30. Apr 2015, 22:39 hat geschrieben:Da spricht wohl der Frust, dass man den IS ohne US-Unterstützung nicht besiegt bekommt.

Ja ... und besonders gegen die eigene Intuition spricht es, wenn ein iranischer General fordert, dass die USA ihre militaerischen Anstrengungen in der Region im Kampf gegen den Islamischen Staat intensiviert.
Ob General Mohammed Reza Naqdi das mit den Mulahs abgesprochen hat und er weiss, auf was er sich da einlaesst, oder wird man von ihm bald nichts mehr hoeren und niemand hat ihn mehr gesehen :?:
Zuletzt geändert von odiug am Sa 27. Jun 2015, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Jekyll » Sa 27. Jun 2015, 08:28

Platon » Do 25. Jun 2015, 20:12 hat geschrieben:Die Entstehungsgeschichte des IS ist hinlänglich bekannt. Da gibt es keinen Diskussionsbedarf, man muss sich nur informieren.

Das Argument der IS soll ein erneutes Eingreifen der USA im Irak begründen ist schon allein deswegen Unsinn, weil die USA sich standhaft weigern Bodentruppen zu schicken. Sie wollen überhaupt gar nicht im Irak eingreifen, die Luftangriffe waren am Ende nur notwendig um eine totale Niederlage der eigenen Verbündeten - vor allem der Kurden - zu verhindern. Am liebsten würde Obama den Kampf gegen den IS ganz den Kurden und den Verbündeten Irans überlassen, allein sie wären militärisch nicht in der Lage gegen den IS Siege zu erringen. Hat man ja in Tikrit gesehen, dass es am Ende mal wieder US-Luftangriffe waren die den Weg freigeschossen hatten, nachdem die Milizen sich wochenlang abgemüht hatten. Und auch die Siege der Kurden kamen mit massiver Luftunterstützung der USA zustande.
Wenn die amerikanischen Luftschläge derartige Erfolge zeitigen konnten, dann ist der Einsatz von amerikanischen Bodentruppen ja nicht unbedingt notwendig. Wenn die Amerikaner munter weiterbomben würden, wäre das als Unterstützung für die kurdischen und sontigen Bodentruppen vor Ort doch völlig ausreichend, um die IS in Schach zu halten oder sogar zurückzudrängen.
Benutzeravatar
Zvi Back
Beiträge: 3904
Registriert: Di 22. Apr 2014, 21:15
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Zvi Back » Sa 27. Jun 2015, 08:29

Córdoba » Sa 27. Jun 2015, 08:18 hat geschrieben:Man hätte Hussein nicht bekämpfen sollen.
Allgemein herrscht im Westen die Vorstellung vor, daß westliche Werte so stark nachgefragt sind, daß man Despoten wie Hussein beseitigen muß.
Damit die Nachfrage nach westlichen Werten endlich befriedigt werden kann.

Das Resultat ist dann ein Trauerspiel.
Westliche Werte sind nicht nachgefragt.
Und wenn Hussein weg ist, wirds noch schlimmer...................


Beim 2. Golfkrieg ging es aber nicht um westliche Werte, sondern um Kuwait.
Und überhaupt, was verstehst du unter westlichen Werten in diesem Zusammenhang?
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 07:58

Re: Die USA unterstützen den IS

Beitragvon Córdoba » Sa 27. Jun 2015, 08:33

Jekyll » Sa 27. Jun 2015, 08:28 hat geschrieben:Wenn dann ist der Einsatz von amerikanischen Bodentruppen ja nicht unbedingt notwendig.


Bevor man einen Bodeneinsatz macht, der ja auch einen Haufen Zinksärge produziert, sollte man den Soldaten und der amerikanischen Öffentlichkeit erklären, wofür das nötig ist.

Eine mögliche Begründung wäre es, dort westliche Werte, also Menschenrechte und Demokratie zu instalieren.
Um Glück und Freude zu verbreiten, sozusagen Glückskämpfer.

Das Problem ist, daß in dieser Region westliche Werte überhaupt nicht nachgefragt sind, und Demokratie ohnehin nicht funktioniert.
Der Irak ist eine Musterdemokratie, und hat eine der modernsten Verfassungen der Welt.
Das Resultat ist mangelhaft.

Wie will man dann die Zinksärge argumentativ unterfüttern?

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast