Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Keoma » Fr 27. Mär 2015, 08:23




Da sind aber alle Teilstreitkräfte mit einbezogen.
Aber es hat doch geheissen, 150.000 Mann Bodentruppen.
Und da schaut's schon anders aus.
Aber bei 1001 Nacht kommt's auf ein paar Nullen ja nicht an.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Teamchef
Beiträge: 1455
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 11:08
Benutzertitel: б6

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Teamchef » Fr 27. Mär 2015, 10:55

Auch Russland/Putin fordert eine Beendigung der Militäraktionen

Russlands Präsident Putin forderte in einem Telefonat mit seinem iranischen Kollegen einen „sofortigen Stopp aller militärischer Aktivitäten“.

http://www.focus.de/politik/videos/luftschlaege-gegen-huthi-rebellen-saudis-bombardieren-weiter-jemenitische-haupstadt-sanaa_id_4574232.html
Teamchef
Beiträge: 1455
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 11:08
Benutzertitel: б6

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Teamchef » Fr 27. Mär 2015, 10:57

Zu den 150.000


Die Bodentruppen falls notwendig sollen vor allem Pakistaner und Ägypter stellen, die Saudis wollen sich nicht Ihre Finger schmutzig machen.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Platon » Fr 27. Mär 2015, 11:00

Teamchef » Fr 27. Mär 2015, 10:57 hat geschrieben:Zu den 150.000


Die Bodentruppen falls notwendig sollen vor allem Pakistaner und Ägypter stellen, die Saudis wollen sich nicht Ihre Finger schmutzig machen.

das heißt die eigenen Truppen schützen die Grenze und die Vasallen sollen als Kolonialtruppen den Feind besiegen
Benutzeravatar
freigeist
Beiträge: 6770
Registriert: Do 29. Nov 2012, 22:48
Benutzertitel: Bleibtreu//Neocon

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon freigeist » Fr 27. Mär 2015, 12:45

Platon » Fr 27. Mär 2015, 01:26 hat geschrieben:Die Militärs in der Region sind zumeist eine Erweiterung der Staatlichen Bürokratie, d.h. es geht darum Leute an den Staat zu binden und diesen zum mächtigsten Machtfaktor in einem Land zu machen. Das heißt das Militär ist in erster Linie ein Arbeitgeber für die regierungsloyalen Massen und im Offiziersrang für die Elite. Darum hat man ja dann auch immer eine 6stellige Anzahl an Leuten, selbst bei kleineren Ländern. Wie viele von denen im Ernstfall wirklich für einen Krieg mobilisiert werden könnten steht dann wieder auf einem völlig anderen Blatt, man sieht es ja im Irak und übrigens auch in Ägypten, dem Militärstaat par excellence, das ein Riesenmilitär im Kriegsfall noch gar nichts heißen mus. Zumal diese Institutionen zumeist auch korrupt sind und Geld, persönliche Verbindungen und politische Meinung mehr zählen als militärische Befähigung. Ist also alles ziemlich ineffizient. In diesem Sinne müssen 150 000 auf die schnelle zusammengezogene saudische Soldaten an der Grenze nicht viel heißen. Klar es gibt Elite-Einheiten und es gibt diese Piloten die ja in den letzten Jahren regelmäßig Einsätze fliegen, aber in der Breite dürfte es eher ernüchtern aussehen. Es muss ja nicht so eine Blamage werden wie bei der irakischen Armee, die eigentlich bis an die Zähne bewaffnet in großen Massen vor einer zahlenmäßig offensichtlich um ein vielfaches unterlege ISI-Miliz davon gerannt sind. Aber man sollte nicht glauben, dass man die kampferprobten Huthis und die Teile der jemenitische Armee die seit Jahren gekämpft haben mal eben so in ihren eigenen Territorien besiegt. Völlig egal wie teuer die Munition ist die man verfeuert.


Auf Ägypten bezogen stimmen deine Aussagen voll und ganz. Bei Saudi-Arabien ist der Fall anders gelagert. Der Vergleich mit der irakischen Armee ist absurd, da sie seinerzeit hauptsächlich Waffenlieferungen und Militärsysteme aus dem Ostblock geliefert bekam, der den Baath-Partei-Sozialismus ideologisch, strategisch und militärisch unterstützte.
Deine Ansicht, die Huthis seien kampferprobt, mag sicherlich richtig sein, ist aber von geringer Relevanz angesichts der militärischen Überlegenheit der Saudis und seiner Verbündeten. Je nachdem wie die Manöver geflogen werden und wie effizient die Luftschläge gesetzt werden, werden die Huthis schwere Not haben, ihre Stellungen zu halten, so kampferfahren sie auch sein mögen. Die Frage wird sein, welche Reaktion von der jemenitischen AlQaida erfolgt, die der stärkste und gefährlichste terroristische Proxyzweig der Region ist, denn die Gruppe lehnt sowohl die Regierung als auch die Zaidi-schiitischen Rebellen ab.

http://edition.cnn.com/2015/03/26/middl ... irstrikes/

Die Saudische Armee müsste sich auf einen langen Kampf einstellen und das in einem Land das von Stämmen beherrscht wird und in dem so etwas wie ein staatliches Gewaltmonopol ein Fremdwort ist. Darum werden sie meines Erachtens auch nicht so verrückt sein tatsächlich weite Teile des Jemen militärisch erobern zu wollen.


Reine Spekulation. Ich kann mir angesichts der militärischen Überlegenheit der Golfstaaten schlicht nicht vorstellen, dass sich die Huthis lange halten, auch wenn sie AlQaida einigermaßen in Schach halten konnten.
Support Israel!/"Trade destroys the antagonisms of race and creed and language."
http://henryjacksonsociety.org/ http://openeurope.org.uk/
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4883
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 27. Mär 2015, 15:47

Die saudische Armee wird von Riad richtig eingeschätzt.

Pakistan mulling Saudi request to send ground troops to Yemen

Saudi Arabia, looking for soldiers willing to fight on the ground in Yemen, asked Pakistan if it would send troops. So far, that looks unlikely.

http://www.csmonitor.com/World/Security ... s-to-Yemen


Die 150 000 Soldaten sind praktisch nichts wert. Mit etwas Glück schickt Pakistan Soldaten. Die managen sowieso nicht unerhebliche Teile des saudischen Militärs. Die saudisch-pakistanische Atombombe sowieso. Pakistan scheint bis dato aber nicht begeistert zu sein. Wenn sich das nicht ändert, werden saudische Flugzeuge über dem Jemen entschlossen herumfliegen. Nicht mehr und nicht weniger.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon palulu » Fr 27. Mär 2015, 23:28

Die Huthis sind aufgeschmissen. Selbst wenn die Saudis nicht einmarschieren würden, sie werden alle Geländegewinne abgeben müssen. Sie erhalten zudem keinen Nachschub mehr. Saudi-Arabien hat damit gedroht, jedes Schiff, das in Jemen ansteuert, zu versenken.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon palulu » Fr 27. Mär 2015, 23:39

Achtung, das schreibt Ron Paul, ehemaliger US-Kongressabgeordneter, auf der Homepage seines Instituts:

It looks like the former president, Ali Abdullah Saleh, a military dictator who was deposed in the Arab Spring revolution, is now aligned with the Shia Houthis who are supported by Iran. This will not be tolerated by the United States, and we can expect the US to provide indirect military assistance to those who are prepared to invade Yemen and install a US friendly dictator.
http://www.ronpaulinstitute.org/archive ... e-big-war/

Wenigstens ist der Mann ehrlich.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4883
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 28. Mär 2015, 09:22

Der Einsatz fordert die saudische Luftwaffe immens. Auch ohne Gegner. Zwei Fliegerpiloten, die Ziele im Jemen bekämpfen sollten, konnten in der See wiedergefunden werden und in Sicherheitgebracht werden.

Am Donnerstag rettete die US-Armee zwei saudi-arabische Kampfpiloten: Die Besatzung eines Hubschraubers spürte die beiden Soldaten im Golf von Aden auf und brachte sie in Sicherheit, hieß es am Freitag aus dem US- Verteidigungsministerium.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/j ... 26055.html


Die Houthis sind weiter auf dem Vormarsch. Trotz der königlichen Fliegerstreitkräfte der al-Sauds.

Yemen Houthi rebels advance despite Saudi-led air strikes

http://www.irishtimes.com/news/world/mi ... -1.2156435


Vermutlich wird das ein sehr langer Konflikt.

Ein zweites großes Thema neben den direkten Auswirkungen auf Saudi-Arabien und seiner inneren Stabilität (wird Riad das mit leichten Blessuren überleben?) wird auch das Thema "arabische Eingreiftruppe" sein. Seit vielen Jahren gibt der Golfkooperationsrat das theoretisch her. Praktisch will sich hier keiner irgendjemand unterordnen. Stammestradition. Zumal Katar immer skeptisch ist. Oman lieber mit dem Iran kooperiert. Die Emirate das nicht nötig haben. Einigkeit war die nie die Stärke der Araber. Es könnte ein Versuch jetzt sein etwas belastbares zu entwickeln. Und wenns wieder die Pakistanis im Hintergrund managen müssen. ;)
Zuletzt geändert von King Kong 2006 am Sa 28. Mär 2015, 09:23, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2630
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Kardux » Sa 28. Mär 2015, 09:51

Aus diesem Schlamassel wird Saudi Arabien nicht heil heraus kommen...

Es steht jetzt sogar im Raum das der iranische General Qasim Sulaimani in den Jemen geschickt wird.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4883
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 28. Mär 2015, 09:56

Kardux » Sa 28. Mär 2015, 10:51 hat geschrieben:Aus diesem Schlamassel wird Saudi Arabien nicht heil heraus kommen...

Es steht jetzt sogar im Raum das der iranische General Qasim Sulaimani in den Jemen geschickt wird.


Meiner bescheidenen Meinung nach, sollte der Iran ein möglichst low profile dort halten. Man (Iran) kann etwas auch überreizen.

Ich denke, Saudi-Arabien und der Iran wären gut beraten sich nicht zu sehr zu involvieren. Nur leider gibt es Eigendynamiken. Saudi-Arabien kann davon sehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Iran sollte erstmal zusehen mit den USA übereinzukommen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Platon » Sa 28. Mär 2015, 13:04

Im Jemen gibt es vor allem nicht viel zu gewinnen. Außer ein bisschen die Saudis nervös zu machen bringt das alles nichts.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon palulu » Sa 28. Mär 2015, 22:34

Pakistan unterstützt die saudische Offensive nicht. Ebenso wenig die Türkei.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon palulu » Sa 28. Mär 2015, 22:34

palulu » Sa 28. Mär 2015, 23:34 hat geschrieben:Pakistan unterstützt die saudische Offensive nicht. Ebenso wenig die Türkei.


Damit ist aktive Hilfe gemeint, keine warmen oder begrüßenden Worte.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2630
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Kardux » So 29. Mär 2015, 07:14

Platon hat geschrieben:Im Jemen gibt es vor allem nicht viel zu gewinnen. Außer ein bisschen die Saudis nervös zu machen bringt das alles nichts.


Aus saudischer Sicht gibt es im Jemen viel zu gewinnen bzw. zu verlieren. Es geht um die Vormachtstellung des Iran, diese klopfen quasi vor den Toren Saudi Arabiens an. Der schiitische Halbmond wird ausgeweitet und das weiss die arabische Liga, dementsprechend wurde dann reagiert. Die Argumentation der arabischen Liga hingegen, dass der legitime Praesident des Jemens, Hadi, nicht von Rebellen gestuerzt werden darf, ist doch ein wenig schmeichelhaft, wenn man sich die Situation in Syrien betrachtet, wo der "legitim" gewaehlte Fuehrer, Bashar Assad, ebenfalls von Rebellen angegriffen wird, jedoch die Golfstaaten diese Rebellen aktiv unterstuetzen.

Der Nahe Osten versinkt in einen niemals enden wollenden Flaechenkrieg bzw. in viele Stellvertreterkriege. Ich frage mich immer mehr wozu es die Vereinten Nationen gibt. Wie lange moechte die UN noch hinter Sykes- Picot stehen ?
Make Kurdistan Free Again...
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon tabernakel » So 29. Mär 2015, 10:41

Kardux » So 29. Mär 2015, 07:14 hat geschrieben:Der Nahe Osten versinkt in einen niemals enden wollenden Flaechenkrieg bzw. in viele Stellvertreterkriege. Ich frage mich immer mehr wozu es die Vereinten Nationen gibt. Wie lange moechte die UN noch hinter Sykes- Picot stehen ?

Am Ende sehen die Saudis in Yemen gleich mehrere strategische Ziele:
(1) sie wollen keine Schiitische Macht die den Ausgang des roten Meeres und den Golf von Aden kontrolliert, wenn Iran schon den Persischen Golf absperren kann. Und dazu noch eine 2000km lange, kaum kontrollierbare Grenze mit den Saudis teilt.
(2) sie sind generell nicht mehr bereit weitere Iran-gestützte schiitische Ausdehnung einfach so hinzunehmen, deren Einfluss im Irak, Syrien und dem Libanon ist ihnen schon zu viel.
(3) die sunnitische Al-Qaeda wurde von Saudi-Arabien schon vor Jahren hochkant aus dem Land gekickt und gerichtlich verfolgt, und die sind zu nem guten Teil in den Yemen gegangen um von dort aus weiter zu machen.

Die sunnitische Koalition die sich nun das erste mal zeigt ist sicherlich nicht nur wegen dem Yemen entstanden, das hätten die Saudis zur Not auch alleine angehen können. Die Offensive der Iran-gestützten schiitischen Rebellen war eher der Tropfen der das Fass überlaufen lies, und in der Summe nun den traditionellen Widerwillen der Saudis sich in Yemen einzumischen und die Kosten dafür zu tragen überwiegt. Die Nachricht ist laut und deutlich, besteht aus zwei Worten, und Adressat ist eindeutig der Iran: "es reicht".

p.s.: gab im Februar auf CNN nen interessanten Bericht über Hintergründe und alltäglichen Probleme an der langen Saudisch-Yemenitischen Grenze, u.a. 42000 illegale Grenzüberquerungen alleine in drei Monaten, aus allen möglichen Gründen: Schmuggel, Armut, Terrorismus ...
CNN reporter gets rare access to Saudi-Yemen border
Zuletzt geändert von tabernakel am So 29. Mär 2015, 10:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Platon » So 29. Mär 2015, 10:57

Kardux » So 29. Mär 2015, 07:14 hat geschrieben:
Aus saudischer Sicht gibt es im Jemen viel zu gewinnen bzw. zu verlieren. Es geht um die Vormachtstellung des Iran, diese klopfen quasi vor den Toren Saudi Arabiens an. Der schiitische Halbmond wird ausgeweitet und das weiss die arabische Liga, dementsprechend wurde dann reagiert. Die Argumentation der arabischen Liga hingegen, dass der legitime Praesident des Jemens, Hadi, nicht von Rebellen gestuerzt werden darf, ist doch ein wenig schmeichelhaft, wenn man sich die Situation in Syrien betrachtet, wo der "legitim" gewaehlte Fuehrer, Bashar Assad, ebenfalls von Rebellen angegriffen wird, jedoch die Golfstaaten diese Rebellen aktiv unterstuetzen.

Die Frage die ich mir gestellt habe, ist wie viel der Iran riskieren will um den Huthis zum Sieg zu verhelfen. Denn vor allem im Irak, aber auch in Syrien sind elementare Interessen der Iraner betroffen und entsprechend gibt man Milliarden aus und ist mit Hunderten, wenn nicht Tausenden Beratern und wohl auch Soldaten in diesen Ländern aktiv. Im Jemen lohnt sich das alles nicht so wirklich. Klar kann man die Huthis politisch unterstützen und man hat sie wohl auch ausgerüstet und finanziert. Aber da jetzt mit Militärberatern und Freiwilligenverbänden anzurücken und einen direkten militärischen Konflikt mit der Armee Saudi-Arabiens zu riskieren ist wohl doch etwas übertrieben. Wenn die Saudis tatsächlich die Nerven verlieren und die Huthis versuchen mit Bodentruppen in ihre Rückzugsgebiete zurück zu treiben, dann sind die Iraner gut beraten die Ruhe zu bewahren. Auch wenn es dank dem baldigen Abkommen mit den USA wohl bald auch wieder mehr Geld geben wird.
Der Nahe Osten versinkt in einen niemals enden wollenden Flaechenkrieg bzw. in viele Stellvertreterkriege. Ich frage mich immer mehr wozu es die Vereinten Nationen gibt. Wie lange moechte die UN noch hinter Sykes- Picot stehen ?

Das Problem ist halt, dass wenn man einmal anfängt Ländergrenzen neu zu ziehen, man eine Büchse der Pandora öffnet und es in den nächsten 10-20 Jahren zahlreiche andere Mächte in anderen Regionen auch versuchen werden, koloniale Grenzen zu "korrigieren". Die totale Neuordnung der Region, für die es sicherlich Argumente gibt, würde globale Auswirkungen haben.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Joker » So 29. Mär 2015, 11:28

Irgendwie hört sich das an als ob die eher hierhttp://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lker_und_Gruppierungen_im_Star-Trek-Universum einordnen sollte.
eine Hochburg der schiitischen Zaiditen, die es nur noch im Jemen gibt und die dort ein Drittel der Bevölkerung stellen. Mehr als tausend Jahre - bis zur Revolution 1962 - herrschten zaiditische Imame über das Land.

In den 1990er-Jahren fühlten sich die Zaiditen angesichts des wachsenden Einflusses sunnitischer Fundamentalisten zunehmend an den Rand gedrängt. Die Al Huthis, eine Familie zaiditischer Gelehrter, verbündeten sich mit Stämmen der Region zur Ansaruallah-Miliz ("die Anhänger Gottes").

Das Aufbegehren der Huthis mündete 2004 in einen bewaffneten Konflikt mit der jemenitischen Armee. Der damalige Präsident Ali Abdallah Saleh - selbst Zaidit - brandmarkte die Huthis als "Terroristen" und bezichtigte den Iran, die Aufständischen zu finanzieren. Bis 2010 wurden Tausende getötet, Hunderttausende mussten fliehen.

http://www.tagesschau.de/ausland/huthi-hintergrund-101.html
Benutzeravatar
Mr. Hisbollah
Beiträge: 59
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 00:02
Wohnort: Frankfurt a. M.

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon Mr. Hisbollah » So 29. Mär 2015, 16:37

Gescheiterte Staaten wie Pakistan, Ägypten und Sudan, die nicht mal ihren eigenen Staat kontrollieren können, wollen den Jemenitern helfen. Die Gründe für diesen Krieg sind scheinheilig. Die Huthis hatten Verbindungen zum saudischen Königshaus, aber als Abdallah starb, brachen alle Kontakte ab. Die Huthis haben die Saudis nicht bekämpft und haben den Nachbarstaaten kein Leid zugefügt. Sie legen keine Autobomben, führen keinen Konfessionskrieg und massakrieren keine Andersgläubigen.

Die momentane Medienschlacht, die stärker geführt wird als die eigentliche, zielen darauf ab Irans Rolle im Jemen hoch zu schaukeln. Der Iran hat weder Truppen im Jemen noch Militärbasen. Die Huthis sind keine iranische, sondern eine jeminitische Bewegung. Das die Golfkönige auf die Menschen herabschauen als wären sie alle Hirten ist bekannt. Diese Gedankengänge führen zu politischen, militärischen und menschlichen Niederlagen die sich aneinandereihen. Die saudische Außenpolitik der vergangenen 20-30 Jahre hat keine einzige positive Handlung zutage gefördert. Während die iranische Politik sich den Angelegenheiten der unterdrückten arabischen (!) Völker annahm, wurden diese von den arabischen Königen und Präsidenten, mit der Ausnahme Syriens, ignoriert. Dies führte dazu das sich die Vertreter dieser Völker woanders nach Hilfe umsahen und diese im Iran fanden.

Die saudische Polik ist zum Scheitern verurteilt. Im Irak, in Syrien wie auch im Jemen. Die von Bandar bin Sultan und den saudischen Geheimdiensten aufgebaute und unterstützte Isis, die mit dem Abschaum dieser Welt ausgestattet wurde, wird sterben und mit ihr ihre Grausamkeit. Die Golfmonarchien und ihre Helfershelfer werden ihre Ziele nicht erreichen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4883
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Interven

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Mär 2015, 18:13

Die saudische Luftwaffe hat ein Lager erfolgreich bombardiert. Bis dato wohl der schwerste Angriff. Aber es war ein Flüchtlingslager. Mangelnde Aufklärung?

Jemen: Luftangriff auf Flüchtlingslager
30. März 2015, 18:24
Internationale Organisation für Migration: Frauen und Kinder getötet

Sanaa/Aden - Bei einem Luftangriff auf ein Flüchtlingscamp im Jemen sind am Montag mindestens 45 Menschen getötet worden. 65 weitere Menschen seien bei dem Angriff auf das Camp al-Masrak im Nordwesten des Landes verletzt worden, sagte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Es handelte sich um die höchste Zahl getöteter Zivilisten seit dem Beginn der Luftangriffe einer internationalen Militärkoalition am Donnerstag.

75 Helfer der IOM seien im Einsatz, um den Opfern zu helfen, sagte IOM-Sprecher Joel Millman. Augenzeugen zufolge kamen Rettungswagen wegen Luftangriffen auf die zu dem Lager führende Straße nur langsam voran.

http://derstandard.at/2000013622373/Ara ... Jemen-fort
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste