Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 19. Mär 2016, 13:32

Miliz- und Sicherheitskräfte im Irak und Syrien - Tribalistische Gesellschaften und der Versuch homogene und standardisierte Organisationsformen, wie Streitkräfte zu bilden...

Offenbar wird von irakischer Seite versucht die letzte Enklave des IS in der Anbar Provinz einzunehmen. Mit der Stoßrichtung auf der Stadt Hit.

Iraq forces in major push against IS in Anbar

Iraqi forces are tightening the noose around the Islamic State group in the province as they continue to retake more cities

http://www.rappler.com/world/regions/mi ... tate-anbar


Man sieht die Enklave hier sehr schön.

https://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_S ... encies.png

Das Problem ist wie immer, daß man das eroberte Terrain nicht verlassen darf, sonst besteht die Gefahr, daß der IS wiederkommt. Ähnliches erlebt man in Afghanistan. Somit muß der IS nachhaltig bekämpft und vernichtet werden. Auch politisch.

Iraq's elite counterterrorism forces have units near Tikrit and Baiji in central Iraq and Habaniya in the west. In Ramadi, capital of the western Anbar province, a counterterrorism commander said his unit has to remain because local police forces can't maintain control. He spoke on condition of anonymity because he's not authorized to talk to the press.

"You can't just pick up and leave," Garver said. Without proper forces in place, "Daesh comes back in and seizes terrain that you just spent months taking from them," he said, using an Arabic acronym for IS.

http://www.theleafchronicle.com/story/n ... /81485292/


Die regulären irakischen und syrischen Streitkräfte sind ziemlich überfordert und demoralisiert. In ihnen spiegelt sich auch die strukturelle Schwäche der tribalistischen Gesellschaften wieder. Die Frage, die sich viele in der irakischen, oder syrischen Armee stellen lautet vermutlich "für wen oder was kämpfe ich eigentlich (noch)?" Für meinen Staat? Für welchen? Für meine Glaubensbrüder? Für meine Parteigenossen? Für meinen Stamm? Für meine Heimat (Staat, Region, Dorf, Familie...)? Für Geld? Aufgrund dieser Sinnfrage, die diese Streitkräfte von Nationalstaaten (gibts dort ja auch nicht wirklich) wirkungslos, zumindest ineffizient machen, haben sich viele Milizen gebildet. Arabische Staaten und Armeen leiden unter diesem Umstand. Fieserweise heißt es ja, daß es kaum schlechtere Streitkräfte, als die der arabischen Staaten gibt. Unter dem Aspekt von moderner Kriegsführung und Organisation. Mut etc. ist damit nicht gemeint. Die libanesische Hisbollah stach bis dato heraus, vermutlich, weil sie eben nicht ein ethnischer und konfessioneller Flickenteppich ist.

U.S. Report: Hezbollah Fought Israel Better Than Any Arab Army
read more: http://www.haaretz.com/u-s-report-hezbo ... y-1.259847


Der Irak und Syrien versuchen ihre dahinsichtlich überforderten Streitkräfte mit Milizen zu stützen. Diese sind zwar teilweise auch relativ gemischt, scheinen aber dennoch homogener zu handhaben zu sein. Sie sind inzwischen unverzichtbar. Wo die irakischen und syrischen Streitkräfte ansetzen, sind sie praktisch immer dabei. Auch, wenn es aus bestimmten Gründen nicht immer direkt propagiert wird. Beispiele sind die große PMF im Irak oder die NDF in Syrien. In ihnen findet man Schiiten, Alawiten, Christen, Sunniten, Yesiden, Drusen u.a., auch sind sie mit kurdischen Einheiten verbündet. Gerade die irakische PMF.

Popular Mobilization Forces (Iraq)

Forces/Units/Committee (PMF/PMU/PMC), is an Iraqi state-sponsored umbrella organization composed of some 40, mainly Shiite, militias.[5] (there also Sunni, Christian, and Yazidi groups) The People's Mobilization was formed for deployment against the Islamic State of Iraq and Syria. The organization was formed by uniting existing militias under the "People's Mobilization Committee" of the Iraqi Ministry of Interior in June 2014. Despite being a force outside the Iraqi regular armed services, militants of the Popular Mobilization Forces openly reject the qualification of "militia".[6]

Iran is a major supplier; according to some sources in 2014 Tehran sold Baghdad nearly $10 billion worth of weapons and hardware. Furthermore, there is a daily supply of Iranian weapons,[42] including Iranian-made 106 mm anti-tank guns as well as 120mm, 82mm and 60mm mortars.[43]

In May 2015, the United States started delivering about $1.6 billion worth of military equipment under the supervision of the Government of Iraq. According to some sources, the major beneficiaries of the weapons deliveries are to be the Popular Mobilization Forces.[44]

https://en.wikipedia.org/wiki/Popular_M ... rces_(Iraq)


National Defence Forces (Syria)

The NDF is projected as a secular force. For that reason, many of their members are drawn from Syrian minorities, such as Alawites, Christians, Druzes,[10] and Armenians.[17] According to the Washington Post and the Wall Street Journal, the creation of the group has been successful, as it had played a crucial role in improving the military situation for the government forces in Syria from the 2012 summer, when many analysts predicted the downfall of Assad and his government.[5][18]

The force is reported to be 60,000-strong as of June 2013 and is set to grow to 100,000 (reached in August 2013).[5][19]

Units mostly operate in their local areas, although members can also choose to take part in army operations.[10][20] Others have claimed that the NDF does most of the fighting because NDF members, as locals, have a strong knowledge of the region.[20]

Women's section

Since January 2013, the NDF has a 500-strong women's wing called "Lionesses of National Defence", which operates checkpoints in the Homs area.[21] The women are trained to use Kalashnikovs, heavy machine guns and grenades, and taught to storm and control checkpoints.[22]


Iranian role

The creation of the NDF was personally overseen by Iranian Quds Force commander Qasem Suleimani.[15] Syrian security officials admitted that they received assistance from Iran and Hezbollah, who both "played a key role in the formalization of the NDF along the model of the Iranian ‘Basij’ militia", with the NDF recruits receiving training in urban guerilla warfare from Army of the Guardians of the Islamic Revolution (IRGC) and Hezbollah instructors at facilities inside Syria, Lebanon, and Iran, with this partnership remaining the same as of April 2015.[12] Iran has contributed to gathering together existing neighborhood militias into a functioning hierarchy and provided them with better equipment and training.[6] The United States government has also stated that Iran is helping build the group on the model of its own Basij militia, with some members reportedly being sent for training in Iran.[16]

https://en.wikipedia.org/wiki/National_ ... ces_(Syria)


Natürlich stehen Bagdad und Damaskus noch andere Ansprechpartner zu Verfügung. Verdächtige imperiale Mächte wie Teheran und Moskau, die mit Truppen, Ausbildern, Aufklärung, Waffen und Kampfrobotern wüten bzw. schützen und helfen. Paradoxerweise gibt es aber auch reine Licht-Mächte wie das imperialistische Washington auf der anderen Seite. Die aber aufgrund übler interventionistischer Machtpolitik von praktisch allen in der Region nicht so lupenrein wahrgenommen werden. Selbst von Verbündeten. Die keine andere Wahl haben sich Schutz bei diesen zu erkaufen. Teilweise ähnlich beliebt sind jedoch auch Teheran und Moskau. Israel sowieso. Die Türkei auch.

Washington, Teheran und Moskau kämpfen teilweise nicht nur auf derselben Seite, sondern stehen deshalb natürlich auch im Kontakt. Selbst, wenn sie keine gemeinsamen Operationen ausführen. Nämlich, damit sie sich nicht gegenseitig abschiessen und bombardieren, oder deren Verbündete. Die Möglichkeit besteht durchaus.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Do 24. Mär 2016, 11:34

Die irakische Armee startet offenbar ihren Angriff auf Mosul. Mit dabei wieder die US-Airforce und Milizen der Kurden und der PMF.

Großoffensive: Irakische Armee startet Angriff auf IS-Hochburg Mossul

Unterstützt wird die Offensive nach Angaben des Sprechers durch Luftschläge des US-Militärs.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 83952.html


Iraqi Prime Minister Haider Al-Abadi plans to include the Iranian-backed Al-Hashd Al-Shaabi militias, many of which are trained or controlled by the Iranian Revolutionary Guard Corps (IRGC), in any planned offensive to retake Mosul.

http://www.algemeiner.com/2016/02/23/ir ... influence/


Iraq Forces, Backed by Peshmerga, Move on Mosul Villages

http://www.voanews.com/content/iraq-for ... 52380.html


Der IS wird sicher harten Widerstand leisten. Sollte Mosul fallen, wäre das für den IS ein harter Schlag.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Do 24. Mär 2016, 12:27

Offenbar marschiert die syrische Armee in Palmyra ein.

Die syrische Armee steht offenbar kurz vor der Rückeroberung Palmyras. Nach Angaben des Staatsfernsehens sind Assads Truppen in die vom IS besetzte Stadt vorgedrungen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/p ... 83993.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 25. Mär 2016, 09:32

Allianzen, Interessen und Netzwerke bilden sich zwangsläufig

Der im Kampf stehenden irakischen und syrischen Streitkräfte ist ein großer Verbrauch an Waffen und Munition geschuldet. Die Depots und Magazine leeren sich da sehr schnell. Die irakischen und syrischen Streitkräfte werden nicht unerheblich von den USA und Russland beliefert. Und zahlreichen anderen. Der enorme Verschleiß wird aber zu einem großen Teil vom direkten Nachbar Iran kompensiert. Das gilt auch für militärisches Equipment für die kurdischen Peschmergas in der KRG.

Is Iran becoming a major regional arms producer?

TEHRAN, Iran — The Iraqi capital, Baghdad, has been host to a special military and defense industry exhibition since March 5. Among the various countries displaying their goods, China has been particularly active. However, the perhaps most noteworthy feature of the exhibition is the strong — and official — presence of Iran’s Ministry of Defense, and the fact that a vast array of Iranian-made armaments and military equipment is being showcased. According to Iran's official IRNA news agency, after China, the Iranian Ministry of Defense and the Defense Industries Organization of Iran have had the strongest presence at the exhibition when it comes to equipment variety.

If the current trajectory of arms deliveries continues, it appears that countries such as Iran, Russia and China are set to become the Middle East’s main weapons suppliers.

The Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) stipulates that Iran will until October 2020 be barred from conventional weapons trade, without first obtaining authorization from the United Nations Security Council. Nonetheless, during the past few years, in spite of extensive sanctions on exports of conventional military equipment, Iran has managed to become self-sufficient in the production of a vast range of weapons and military equipment. Indeed, a large portion of Iran’s military equipment is presently met by domestic production. Given this capacity, Iran appears now ready to establish a serious and effective presence in the international armament market.


Enter Iran, which — after the Islamic State's capture of Mosul in the summer of 2014 — was the first country that sent arms to Iraqi security forces and the Kurdish peshmerga. Moreover, deliveries of weapons to Iraq have increased so much that all semi-heavy artillery equipment, sniper weapons and many other types of personal and armored weapons presently used by Iraqi paramilitary forces are Iranian-made. In addition, over the past year, Iran has also started sending the T-72S main battle tank to Iraq.


For instance, during the ongoing battle for Aleppo, the extensive presence of Iranian-made goods has been widely recorded. This equipment includes Safir tactical military vehicles, Shaheen sniper weapons and other types of personal weapons.


Der Kampf gegen den Terrorismus, allen voran gegen den IS führt jetzt dazu, daß Kampf-Taktiken und Einsatzmöglichkeiten von Waffen-(Systemen) Irans von den 4+1 getestet werden können.

It is thus evident that Iranian-made military equipment is officially and extensively now in use in Lebanon, Iraq and Syria. Since Iranian-made arms and equipment have yet to be tested, it is not possible to compare them with the originals they’re modeled after. However, the expansion of terrorism in the region has given Iran an opportunity to test its military equipment in action and learn about possible defects.


At the Baghdad exhibition, Iran has showcased a wide range of military equipment such as twinned combat boats, powerful sea engines, unmanned aerial vehicles, various mortars, different rockets and artillery systems, defense items such as advanced systems capable of identifying chemical and radioactive elements, as well as systems capable of designing and producing helicopter and reconnaissance aircraft. Considering Iran’s active participation in the Baghdad military exhibition, it can be concluded that Iran wants to enter the lucrative global arms market.


Für die libanesischen Streitkräfte als Haus- und Hoflieferant zu werden, wäre auch möglich.

Meanwhile, during the past two years, the Iranians have generously delivered weapons to their regional partners so much that Lebanon’s defense minister has announced that his country is ready to receive a large amount of weapons from Iran to address the needs of its military. Thus, if the current trajectory of arms deliveries continues, it appears that countries such as Iran, Russia and China are set to become the Middle East’s main weapons suppliers.

Read more: http://www.al-monitor.com/pulse/origina ... z43tsDc6cY


Ein Grund mag sein, daß das Königshaus al-Saud Gelder für den Libanon gestrichen hat. Dafür gibt es viele Gründe. Ein weniger bekannter ist, daß das Herrscherhaus fassungslos darüber ist, daß einer seiner edlen Prinzen mit einer horrenden Menge Stoff erwischt wurde. Dem größten Fund am Flugplatz ever.

Lebanon charges Saudi prince over record drug haul

Saudi prince and nine other people charged over seizure of two tonnes of amphetamines and cocaine at Beirut airport.

Lebanese authorities have charged a Saudi prince and nine other people with drug trafficking, a week after they were arrested in the largest-ever drug seizure at Beirut's airport.

Saudi Prince Abdel Mohsen Bin Walid Bin Abdulaziz and four other Saudis were arrested at the airport on October 27, after nearly two tonnes of Captagon capsules and cocaine were found waiting to be loaded onto their private jet.

http://www.aljazeera.com/news/2015/11/l ... 04201.html


Saudi-Arabien hat 4 Milliarden Dollar Hilfe für die libanesische Armee gestrichen. Bei der Finanzlage Riads vielleicht auch besser. Riad und seine Gefolgschaft müssen bei der immer mehr steigenden (politischen und wirtschaftlichen) Belastung ihrer Einsätze im Sykes-Picot Raum und Jemen, wie in dem für sie desaströsen Wirtschaftskrieg gegen Gegner wie den USA (->Fracking) und dem Iran (->Erdölpreis), jeden müden Dollar einsparen.

Der IS ist erstmal auf dem Rückzug. Deshalb bomben sie in Europa.

In Syria and Iraq, the Islamic State is in retreat on multiple fronts


Wer wird zuerst in Rakka sein? Die syrische Armee? Kurdische Kräfte? Mit wem im Anhang? Russen, Iranern, schiitischen Milizen, den USA? Sicher nicht die wichtigste Frage der Welt, aber das macht schon etwas her, wer zuerst die Hauptstadt des IS erobert. Wenn das auch noch erstmal weiter weg ist.

It is unlikely, but not implausible, that the Syrian army will reach Raqqa before U.S.-backed forces do, U.S. officials say.

https://www.washingtonpost.com/world/mi ... story.html


Zunächst wird Mosul, die Millionenstadt im Irak eine große Herausforderung werden. Zu bemerken ist, daß dort bereits die 4+1 und die USA und die kurdische KRG zusammen operieren. Denn die irakischen Streitkräfte können - zur Zeit - nur vom Gebiet der KRG aus Mosul massiv angehen. Deshalb fanden vor geraumer Zeit auch Truppenverschiebungen der irakischen Armee nach der KRG hin statt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 26. Mär 2016, 22:01

Ruhe kaufen oder militärisch erzwingen? Das sunnitische Kernland des IS.

Die Stärke des IS liegt im wesentlichen in der Schwäche seiner Gegner. Sicher bringen sie eine hohe Motivation mit, aber mehr dürfte es nicht sein. Sie sind einfach erfolgreich, weil die Gegner es nicht sind. Das hat seine Gründe.

Die Schwächen seiner Gegner sind in erster Linie logistischer Natur, aber auch politischer. Die Gemengenlage in der Region ist so kompliziert, auch mit den Interessen aller Beteiligten, daß es nicht opportun erscheint mit geeinter Macht gegen den IS vorzugehen. In jüngster Vergangenheit hat sich aber der IS, gerade mit seinen Aktivitäten außerhalb der Region als so gefährlich erwiesen, wie der Flüchtlingsproblematik, daß einige der Opponenten des IS stärker zusammenarbeiten. Auch hat die Arbeit der Partner der syrischen und irakischen Streitkräfte, Russland, Iran und sicher auch der USA dazu beigetragen die Wehrfähigkeit von Damaskus und Bagdad zu erhöhen. Die operativen Fähigkeiten der Streitkräfte haben durch den Einsatz der organisierten Milizen am Boden erheblich zugenommen. Plus der Unterstützung aus der Luft. Der Aufklärung wie den Bombeneinsätzen. Dem Iran und der Hisbollah, wie Russland und den USA ist dies zu danken. Oder auch nicht. ;)

Dennoch wird es wohl nicht einfach werden, denn das Gebiet, das dem IS zur Verfügung steht, ist nicht "geeignet" für Damaskus und Bagdad. In konfessioneller Hinsicht. Man trifft dort kaum Verbündete, eher frustrierte Stämme. Frustriert von Damaskus und Bagdad. Gemeinhin jeder Zentralgewalt, die ihnen nicht ähnlich ist. Konfessionell oder ethnisch. Entweder gilt es jetzt jedes Dorf zu erobern und vor allen Dingen zu halten oder man kann die Stämme durch was auch immer einkaufen. Das Angebot muß besser sein, als das was der IS bieten kann. In der Anbarprovinz wurde dies von den USA bereits seinerzeit nach Saddams Sturz exerziert. Man bekam das sunnitische Dreieck nicht ruhig. Daher wurden diese finanziell unterstützt und bezahlt. Geld regiert die Welt.

Das Problem ist, daß so ein Angebot vermutlich relativ viel Souveränität beinhalten muß. Ob das die offizielle Linies Syriens und Iraks trägt, die ja die Einheit propagieren, ist die Frage. Auch die Anbarprovinz im Irak wurde zur Keimzelle des IS durch die speziellen Zuwendungen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
103

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon 103 » So 27. Mär 2016, 00:41

Kingkong,vieles was duschreibst zum IS und arabischen Truppen sehe ich auch so, diese ganzen karten wer wo was hält sind unsinn, der IS kontrolliert in Syrien undim irak die sprengladungen an den stauseen und einige wenige städte, alles andere war dazu "gemietet" mit dem wohlwollen dritter.
der IS ist realpolitisch eine extrem flexible geschichte, da werden über nacht ganze gebiete integriert oder desintegriert, aber das funktioniert in irak und syrien nicht mehr.
morgen ist der IS aber vielleicht schon in pakistan oder indonesien oder breitet sich in afrika aus,einfach nur durch optionieren bei bestehenden widerstandsgruppen,und übermorgen sind sie wieder in mossul oder rakka (wenn man sie jetzt vertreiben kann). Der IS ist näher an einer ideologie als an einem staat mit regulären grenzen, das ist das was man verstehen muss.
Der IS oder wie immer er in zukunft heisst ist immer da wo er die macht erlangen und halten kann, das kann "morgen" auch ein stadtteil in westeuropa sein.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » So 27. Mär 2016, 09:23

103 hat geschrieben:(27 Mar 2016, 00:41)

Kingkong,vieles was duschreibst zum IS und arabischen Truppen sehe ich auch so, diese ganzen karten wer wo was hält sind unsinn, der IS kontrolliert in Syrien undim irak die sprengladungen an den stauseen und einige wenige städte, alles andere war dazu "gemietet" mit dem wohlwollen dritter.
der IS ist realpolitisch eine extrem flexible geschichte, da werden über nacht ganze gebiete integriert oder desintegriert, aber das funktioniert in irak und syrien nicht mehr.
morgen ist der IS aber vielleicht schon in pakistan oder indonesien oder breitet sich in afrika aus,einfach nur durch optionieren bei bestehenden widerstandsgruppen,und übermorgen sind sie wieder in mossul oder rakka (wenn man sie jetzt vertreiben kann). Der IS ist näher an einer ideologie als an einem staat mit regulären grenzen, das ist das was man verstehen muss.
Der IS oder wie immer er in zukunft heisst ist immer da wo er die macht erlangen und halten kann, das kann "morgen" auch ein stadtteil in westeuropa sein.


Der IS ist sicher ein Symptom. Dahinter würde ich weniger eine Krankheit, was aber auch etwas für sich hat vermuten, sondern eine evolutionäre Entwicklung in der arabischen Nahostregion.

Die Kunststaaten Syrien und Irak sollen moderne Staaten darstellen. Leider gibt es dafür kein staatliches Klientel dort. Es macht auch keinen Sinn eine hochentwickelte Elektronik- und Metallverarbeitenden Industrie da aufzubauen, wo es überhaupt keine Infrastruktur gibt, die das bedienen und leben kann. Zwar sind z.B. in Europa die heutigen Staaten auch nicht vom Himmel gefallen, doch konnten sie sich über Jahrhunderte der Kriege herauskristallisieren. Mit sich dynamisch entwickelnden Gesellschaften, die sich gegenseitig bedingten und anpassten. Wir allen kennen die Kleinstaaterei in Europa, wenn auch nur aus den Geschichtsbüchern. Der Nahe Osten funktioniert immer noch so.

Man sieht an der enormen Korruption und Vetternwirtschaft, wie tribalistisch die Region noch ist und somit tickt. Die Sunniten z.B. werden nie gleichberechtigt dort sein, wo sie nicht in der Mehrheit sind. Die Schiiten, Christen, Alawiten uvm. ebenso. Oder Kurden, Araber usw. Es ist ein Trugschluß zu glauben, daß sie in modernen, föderalen Staaten zusammenleben könnten. Es wird immer eine brutale Zentralgewalt bei diesen Vorraussetzungen geben müssen. Vermutlich wird man in dem ehemaligen "Sykes-Picot-Raum" sehen müssen, was sich herauskristallisiert. Auch für die Nachbarstaaten. Nationbuildung ist gefragt, aber nicht nach Schablone, die auf Europa passt.

Dazu kommen noch die geostrategischen Interessen, die die Region nicht in Ruhe lassen. Und ständige politische, wirtschaftliche und militärische Interventionen hervorrufen.

Der IS hatte Chancen, weil jede Seite ihn instrumentalisiert hat. Tatsächlich ist diese grenzüberschreitende Ideologie weltweit brandgefährlich. Der IS hat die Saat für alle Kontinente. Das spricht Muslime in Europa, Asien, Afrika und auch Amerika an. Für das Durchdringen von Gesellschaften und Staaten, natürlich vornehmlich muslimische in Asien und Afrika. Auch in Europa gibt es unter den vielen Millionen Muslimen Potential der Ansteckung. Und wenns auch nur punktuell hier und da Anschläge sind. Was alleine das anrichtet, sieht man in Paris und Brüssel. Man könnte ja meinen, das mächtige Europa steht Kopf und dreht völlig ab, weil ein paar Männer irgendwo in Rakka in einer sandfarbenen Bruchbude einen Knopf bei einer Tasse Tee gedrückt haben. Was für eine Macht! Für Ohnmächtige muß das besser als Sex sein. Damit lösen sie sogar womöglich verwaltungstechnische, politische Gefüge in Europa um. Ganz ohne Einsatz einer vernünftigen Armee. Vielleicht kann man nachvollziehen, wie verwaltungstechnisch hochentwickelte Reiche wie Byzanz und die Sassaniden mit diesen Wüstensöhnen und diesem Thema fassungslos überfordert waren. Weil sie die Schwäche dieser ausnutzten. War das vor langer Zeit anders als heute? Im Westen Byzanz, das christliche Reich, sozusagen Ostrom, im Osten das sassanidische Persien. Und in der Mitte eine expansionistische Macht, mit der Frage, wie man damit umgeht? Da werden alte Erinnerungen wach. Beide Seiten versuchen es auf ihre Weise, mit der Hoffnung nicht wie seinerzeit mitgerissen zu werden.

Letztendlich gilt die pathetische Losung, wo es einem gut geht, gedeiht weniger Extremismus. Also, wie kann es allen Menschen in der Region gut gehen? Dazu bedarf es realistischer Konzepte und keinen Standardsprüchen aus den Schubladen. Die Geschichte zeigt, das alles einfach seine Zeit braucht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 28. Mär 2016, 10:26

Neo-Osmanen? Persischer Imperialismus? Gibt es aktuell so etwas wie einen Kernstaat in der Region?

Neben den üblichen kolonialen Verdächtigen, wie den Angelsachsen, Franzosen und Russen gibt es auch regionale Akteure, die dort Powerplay betreiben. Die Türkei, den Iran, Saudi-Arabien, um drei zu nennen. Sie allen haben Sorgen und natürlich auch Interessen. Was treibt sie an? Speziell in der Region zwischen dem Mittelmeer und dem Persischen Golf/Schatt al-Arab? Was für eine Bedeutung haben sie für die Region? Warum, und weshalb, wenn nicht? Sicherlich große Fragen. Da öfters die Türkei und ihre osmanische Geschichte hierbei erwähnt wird, sollte man sich dem vielleicht mal unter dem Motto "Kernstaat" als eine Möglichkeit annähern.

"Kernstaat" ist vom Politikwissenschaftler Samuel P. Huntington geprägt worden. Er war Berater des US-Außenministeriums und lehrte u.a. in Harvard. Es ist für sein Buch "The Clash of Civilizations" (1996) berühmt und berüchtigt geworden. Was fälscherlicherweise mit "Kampf der Kulturen", nicht mit "Zusammenprall der Kulturen" ins Deutsche übersetzt wurden. In einem Kapitel widmet er sich der Frage, ob es Kernstaaten gibt. Dabei definiert er die Welt in kulturelle Regionen und untersucht, ob es in diesen sogenannte Kernstaaten gibt, die sie beinflussen, an denen sich orientiert wurde/wird. Freiwillig oder unfreiwillig.

Dabei etwas aus der sparsamen Version des dt. Wiki:

Kernaussagen

Nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes sei die Weltpolitik multipolar und multikulturell geworden, nicht mehr Ideologien sondern Kulturen bestimmten die Weltordnung. Der Westen müsse, um neue weltweite Konflikte zu vermeiden, auch andere kulturelle Wertvorstellungen berücksichtigen. Es sei ein Irrtum, Modernisierung mit westlicher Kultur oder Verwestlichung gleichzusetzen. Die Werte des Westens würden in anderen Kulturkreisen nicht als universelle Werte anerkannt.[2] Im Buch heißt es dazu: „Der Westen eroberte die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen oder Werte oder seiner Religion (zu der sich nur wenige Angehörige anderer Kulturen bekehrten), sondern vielmehr durch seine Überlegenheit bei der Anwendung von organisierter Gewalt. Oftmals vergessen Westler diese Tatsache; Nichtwestler vergessen sie niemals.“[3]

Huntington prognostiziert, dass die Macht des Westens „verblassen“ wird und nichtwestliche Kulturen im Rahmen einer Indigenisierung wieder aufleben.[4] Der Westen werde bis in die ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts hinein der mächtigste Kulturkreis bleiben und danach auf einzelnen Gebieten, wie Wissenschaft und Forschung sowie technologische Entwicklung eine führende Rolle haben. Die Kontrolle über andere Machtressourcen werde jedoch zunehmend auf die Kernstaaten nichtwestlicher Kulturkreise übergehen.
[5]

Kulturräume und ihre Kernstaaten

Huntingtons Einteilung der Welt in Kulturräume

Nach einer Erörterung der Darstellung von Kulturkreisen bzw. Zivilisationen in früheren wissenschaftlichen Theorien, etwa bei Arnold Toynbee, Oswald Spengler oder Fernand Braudel, nennt Huntington die großen zeitgenössischen Kulturkreise[6], die meist von einem Kernstaat dominiert werden.[7]

Sinisch – Kernstaat China
Japanisch – Kernstaat und einziger Staat Japan
Hinduistisch – Kernstaat Indien
Islamisch – kein Kernstaat
Slawisch-Orthodox – Kernstaat Russland[8]
Westlich – Kernstaaten USA und in Europa Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien
Lateinamerikanisch – Existenz als einheitlicher Kulturraum nicht eindeutig, kein Kernstaat[9]
Afrikanisch – Existenz als einheitlicher Kulturraum nicht eindeutig, Äthiopien bildet einen eigenen Kulturraum, nordafrikanische Staaten gehören zum islamischen Kulturkreis. Huntington hält es für denkbar, dass das subsaharische Afrika zu einer Kultur zusammenwächst, potentieller Kernstaat Südafrika.[10]

https://de.wikipedia.org/wiki/Kampf_der_Kulturen


Nehmen wir mal die These Huntingtons hin, also, die Definition nach Kulturräumen (ob das optimal ist, sei dahingestellt), dann sagt zumindest er, nach seinen Kriterien, daß es keinen "Kernstaat" für den islamischen Kulturraum gibt. Dabei führt er in seinem Buch mögliche Kandidaten auf. Ägypten, Türkei, Iran, Saudi-Arabien, Pakistan. Staaten wie Indonesien sind kulturell und geografisch schwierig in dem Zusammenhang. Diese Kandidaten müssen, um als "Kernstaat" definiert zu werden bestimmte Vorraussetzungen haben. Diese sind kultureller Natur, wirtschaftlicher, militärischer usw. Nach dem Abgleichen mit einigen Staaten, stellt Huntington fest, daß es zur Zeit keinen Staat in dieser Region gibt, der einen Kernstaat darstellt. Der omnipotent alle Parameter weitesgehend erfüllt.

Die Türkei, der Iran, Saudi-Arabien bemühen sich. Aber man sieht schon an dem bevölkerungsreichsten arabischen Land, an Ägypten, daß aufgrund zwar reicher kultureller Geschichte es aufgrund der Wirtschaft keine Chance für einen Kernstaat gibt. Auch nicht für die Atommacht Pakistan. Der Iran ist schiitisch und in absoluter Mehrheit kein arabisches Land. Kaum kompatibel. Die Türkei ebenso. Saudi-Arabien hat (noch) Kohle, aber sie sind politisch kein Schwergewicht, sie können sich Respekt kaufen, mehr nicht.

Natürlich wird auch von ehemaligen Kolonialmächten, vom im Streß stehenden Israel, auch von Russland und den USA stets darauf geachtet, keinen dominierenden "Kernstaat" zuzulassen. Divide et impera. Man beachte die Aufregung bei der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran. Es wird versucht, ähnlich wie im 19. Jahrhundert auf dem europäischen Kontinent eine komplizierte Balance der Macht zu halten. Frankreich darf nicht zu stark sein, aber nicht zu schwach. Deutschland und Russland zusammen ist verdächtig uvm.

Eine andere Frage wäre, ob ein "Kernstaat" sinnig wäre. Sicher würde der Westen und Russland das nicht gut finden. Ob es gut für die Region wäre, ist auch die Frage. Die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien geben sich redlich Mühe Gravitationsfelder aufzubauen. Die Türkei versucht sich als sunntisches Kernland zu präsentieren. Für die Syrer, die Iraker, die Palästinenser (z.B. Hamas) und die Ägyptern. Leider ist die Türkei kein arabisches Land und wird als Aggressor (Osmanisches Reich) gegen "die Araber" wahrgenommen. Der Iran sammelt auch Trabanten um sich. Große Teile Iraks, Syriens, Libanons, den Westen Afghanistans. Aber auch sie sind eben keine Araber. Und sie gehören der Minderheit der Schia an. Und auch sie werden als Predator wahrgenommen. Zudem gibt sich der Westen (auch Russland) große Mühe den Iran auszubremsen, um sein volles Potential nicht entfalten zu können. Saudi-Arabien, ja das sind Araber. Und die haben Geld. Kulturell sind die Prinzen, ihr westl. Militär und ihre politische Instabilität, wie das wahabitische Potential für Sunniten/Salafisten, keine Werbung. Sie werden wahrgenommen, wegen dem Geld und weil die Kaaba in ihrem Land liegt.

In Syrien und dem Irak sehen wir die Einflußnahmen, die Versuche Veränderungen dort in die Machtbalance einzubinden. Dabei sind die Versuche der Nachbarstaaten mit den Interessen der überseeischen Akteure (Westen+Russland) parallel am Laufen. Der IS profitiert auch von dem dadurch entstandenen Machtvakuum, daß keiner dort dem anderen etwas gönnt.

PS: Natürlich darf auch Israel da nicht fehlen. Ein mir nicht bekannter Professor aus Kuwait stellt fest, daß Israel & Iran (eigentlich klassische Verbündete) unter der selben Krankheit leiden.

Iran and Israel face the same strategic dilemma, Kuwaiti political analyst says

"Both Iran and Israel share a superiority complex that causes their leaders to make wrong considerations," the Kuwaiti professor stated.

http://www.jpost.com/Middle-East/Iran-a ... ays-449291


Dabei führt er aus, daß die Juden eben arabisches Land aufgrund ihres Überlegenheitskomplexes besetzen und Iraner (Khuzestan) ebenso. Aber was soll man schon von einem von Gott im Besonderen erwählten Volk und diesen edlen Ariern halten? Da muß man doch ein Überlegenheitskomplex entwickeln? Oder warum sollte dies so sein, lt. Prof. Abdullah al-Nafisi? Wer hat den dort eigentlich nicht? Pantürken, arabische Nationalisten, Zionisten, islamische Extremisten (jeder Konfession), kurdische Nationalisten, iranischer Nationalismus. Kann es da einen "Kernstaat" geben? Für welche Fraktion?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Do 31. Mär 2016, 09:03

Wiederaufbau Iraks und Syriens.

Der Irak ist durch den Krieg mit den USA, wie dem immer noch anhaltenden Krieg gegen den IS, Zerstörungen anheim gefallen. Das gilt genauso für Syrien. Ein lukratives Geschäft für Firmen, die am Wiederaufbau beteiligt sind. So wurden - zufälligerweise - kurz nach dem US-Einmarsch Aufträge an US-Firmen in Höhe von 900 Mio. Dollar vergeben, um das Zerbombte gleich wieder aufzubauen. Mit Aussicht auf noch größere Auftragsvolumen. Von bis zu 1000 Milliarden, inklusive dem Ölgeschäft war zu lesen.

Also Krieg, der einem nicht aufgezwungen wird, weil man angegriffen wurde, muß sich auch lohnen. Für lau zieht niemand in den Krieg. Ironie des Schicksals, daß nach dem von den USA (Bush+Neocons) initierten, desaströs entwickelten Irak-Krieg mittlerweile eher iranische und chinesische Firmen im Irak aktiv sind. Sicher auch aus Russland.

Damaskus macht jetzt eine ähnliche Rechnung auf.

Russia, China, Iran will rebuild Syria: Al Assad

Al Assad says contracts will be awarded to those who backed Damascus in the five-year conflict that cost the country over $200b.

“Of course we expect that this process will be based on three main countries that supported Syria during this crisis - Russia, China and Iran,” Al Assad said.

http://gulfnews.com/news/mena/syria/rus ... -1.1700864


Ich glaube, daß die Wiederaufbaukosten deutlich höher sein werden als 200 Millarden $. Was die Frage wäre, woher will Syrien 200 Milliarden Dollar nehmen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 1. Apr 2016, 14:43

Offenbar gibt es konkrete Planungen für einen Sturm auf die IS-Hauptstadt Rakka. Wer wird zuerst da sein? Die 4+1 Kräfte, also Russland, Iran, Syrien und Irak sind mit Truppen durch Palmyra gestossen. Im Norden stehen kurdische Kräfte. Offenbar wollen sie auch initiativ werden.

50.000 Araber sollen bei Sturm auf Rakka mitmachen Die Kurden wollen den IS aus Rakka drängen. Dazu brauchen sie die Hilfe von 50.000 Arabern. Der Sturm auf die Stadt veranlasst offenbar auch Russland und die USA zu einer beispiellosen Kooperation.

Parallel bereiten Russland und die USA offenbar eine gemeinsame Rückeroberung der nordsyrischen Stadt vor. Beide Seiten würden über eine "konkrete" militärische Koordinierung zur Befreiung Rakkas sprechen, hatte die Nachrichtenagentur Interfax den russischen Vizeaußenminister Oleg Syromolotow tags zuvor zitiert.

http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... achen.html


Die Kräfte und Möglichkeiten Russlands, der USA, Irans, der syrischen Armee, der kurdischen Milizen und der irakischen Milizen/Hezbollah, sollten doch wohl ausreichen? Hier geht es wohl eher um politische Befindlichkeiten. Kann man sich über die Zukunft der Region einig werden? Damit ist nicht nur die Zukunft Syriens gemeint, sondern aller Beteiligten dort. Das ist wohl das Hauptproblem.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 2. Apr 2016, 10:16

Die USA und ihre Partner in der Region, hier der Irak.

Als die USA ihren Krieg im Irak trotz allen Bedenken durch andere durchgezogen haben war ihnen offenbar klar, daß sie aufgrund ihrer bisherigen Performance in der Region auf wenig Vertrauen stossen werden. Im Irak gab es praktisch drei Fraktionen, die es zu beachten galt. Die Kurden im Norden, die Sunniten im Westen und die Schiiten im Süden. Um es einmal unscharf zu benennen. Den schlaueren Experten, die sich damit herumschlagen mußten was Bush und seinen Neoconfreunden und seinen Wirtschaftsfreunden eingefallen war, kamen offenbar schnell zu der Erkenntnis, daß man sich in Punkto der Schiiten zurückhalten mußte. Sie würde definitiv die stärkste Fraktion im Irak bilden, sozusagen die Machtbasis und die unsichtbare Hand Irans würde dort manifest werden. Der Nemesis der USA und umgekehrt. Außerdem sind die größten Erdölgebiete im Süden Iraks. Schon deshalb war Vorsicht geboten. Auch, wenn man wegen den nicht vorhandenen ABC-Waffen gekommen war. ( ;) ) Und wegen den Raketen, die binnen 45 min. London mit biologischen Gefechtsköpfen bedrohen konnte. Laut Tony B. ( ;) )

Wie würden sich die von den USA seinerzeit im Stich gelassenen Schiiten gegenüber US-Truppen verhalten? Und die unsichtbare Hand Irans dort? Offenbar entschied man sich möglichst konfrontationsarm aufzutreten. D.h. am besten gar nicht. Das manifestierte sich in der Aufteilung der Besatzungszonen Iraks. Den Süden bekamen die Briten, nicht die USA. Damit wollte man eine Konfrontation USA vs Schiiten/Iran vermeiden. Möglichst viel Zündstoff herausnehmen. Der in eine überregionale Konfrontation, einen Krieg USA/Iran münden konnte. Zudem kam der mit Abstand größte Teil der Logistik des Nachschubes für die Truppen der "Koaliton der Willigen" über den Persischen Golf, durch den Südirak. Über dünne Arterien, sprich Straßen. Alles, von Granaten, Motoren bis Klopapier und Verbandszeug. An den schiitischen Milizen direkte vorbei. Und dem Iran. Dieses lebenswichtige Gefäß zu gefährden galt es zu verhindern. Möglichst keinen Ärger mit den Schiiten. Sonst droht der Infarkt. Für die USA im Irak. Die Kämpfe mit den Sunniten im Westen waren schon übel. Aber da wurde sozusagen nur heißer Staub, bzw. Sand aufgewirbelt. Heute wissen wir allerdings, daß auch ein Grundstein für das heutige Gesamtbild der Region dort mit gelegt wurde.

Die USA haben immer ihre Helfershelfer. Sozusagen die "Koalition der Willigen". Damit das nicht so unilateral aussieht. "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns", "altes und neues Europa". Mal marschieren die Franzosen vor. Dann die Polen und auch gerade die Briten, was Blair seinerzeit den Ruf des Pudels von Bush eingebracht hat. Die hatten dann auch den erwarteten Ärger mit schiitischen Milizen und dem Iran, der mehrfach brit. Marines verhaftet hat, wenn sie planlos in Gewässern dort herumfuhren. Besser als Action mit den USA. Während dann die Briten auf Pressekonferenzen mit Militärs, wie wahre Gentlemen auftretend, auf Karten des Persischen Golfes Routen u.ä. versuchten zu erklären, wären die USA Kraft ihres Amtes womöglich - damals - gezwungen gewesen hemdsärmlig zu werden. Man könnte somit die Haltung der USA gegenüber den schiitischen Milizen als "neutral" bezeichnen. Das soll sich geändert haben.

Wir alle kennen die symbolischen Besuche von Politikern, Militärs und großen Staatsführern in Verwundetenlazaretten. Das ist weltweit üblich. Bizarrerweise machte jetzt der US-Konsular Walker in Basra so etwas. Er besuchte verwundete Angehörige der mächtigen schiitischen Dachorganisation PMF (siehe meinen Post weiter oben) im Krankenhaus. Wieso? Das ist eine Honorierung der Bemühungen dieser (und Irans) im Kampf gegen die Opponenten des Iraks (und übrigens auch Syriens).

Has the U.S. Found a New Friend in Iraq's Shiite Militias?

Despite its earlier fears, the U.S. is now expressing support for Iraq's Popular Mobilization Units.

On March 12, US Consul General Steve Walker visited Al-Sadr Teaching Hospital in Basra to pay his respects to wounded members of the Popular Mobilization Units. The visit marked the first time a US official has publicly met these troops. This is particularly remarkable as until now, the official US position toward the Popular Mobilization Units was negative, and the United States had even demanded that the Iraqi government prevent the forces from taking part in the operations to liberate some areas, such as the city of Ramadi in Anbar, that were freed without their participation by US request.

Iraqi Officials: Battle for Mosul Has Begun

Walker made it clear that the trip was not just a courtesy visit. Accompanied by TV stations such as the US-based Alhurra, which broadcast the visit and his remarks in Arabic, Walker said, "The US recognizes the important contribution of the Popular Mobilization Units under the command of Prime Minister [Haider al-Abadi], and most of the Popular Mobilization troops came from the south.


Walker expressed his solidarity with the wounded, who welcomed his visit. He told them, "The US and Iraqi people are very, very proud of you."


Diese Wandlung ist unglaublich. Das nennt man wohl Realpolitik. Fraktionen innerhalb des Dachverbandes des PMF sind natürlich mißtrauisch.

Nevertheless, some factions within the Popular Mobilization Units still have doubts regarding the new US attitude.


Gen. Abdul Karim al-Zuhairi, a security commander concerned with coordination with the Popular Mobilization Units, told Al-Monitor, "The US shift toward the Popular Mobilization Units came after it realized that it has lost a presence in the region and learned about the Popular Mobilization Units' huge popularity. This is added to the support for these units by Iran, which is one of the most important regional actors."

http://www.usnews.com/news/articles/201 ... e-militias


Ist das jetzt eine Wandlung von einer neutralen, feindlichen hin zu einer partnerschaftlichen? Interessante Allianz.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 9. Apr 2016, 22:14

Hier wird wieder die Frage aufgeworfen, wer zuerst die Hauptstadt des IS erreicht. Die 4+1 oder die US-geführte Allianz. Erstere ist im wesentlichen die syrische Armee, unterstützt von iranischen, russischen, irakischen und libanesischen Spezialeinheiten und Milizen. Wie Unterstützung der russischen Luftwaffe. In Syrien begrenzt sich der Einsatz Irans auf Drohneneinsätze. Der Vorstoß erfolgt vom Westen und Süden auf Rakka. Auf der anderen Seite gibt es die kurdischen Einheiten. Und eine US-geführte Allianz aus der Luft. Wobei im Grunde genommen es die USA an sich ist.

Eine weitere Landnahme durch kurdische Kräfte birgt politischen Sprengstoff. Sollte sich die USA signifikant dahinterstellen, wird es mit dem NATO-Partner Türkei kritisch. Aus der Luft greift sie Ziele punktuell an. Das reicht nicht als Feuerwalze für den Durchmarsch. Deshalb könnte es sein, daß die syrische Armee schneller am Ziel, sprich Rakka, ankommen könnte.

Syria-Russia-Iran axis likely to liberate ISIS heartland, not Western backed forces

If Islamic State and al-Qaida’s Nusra Front lose control of their strongholds in Syria, Bashar Assad’s army will likely supply the boots on the ground to supplant them, with help from Russian air strikes and Iranian and Hezbollah forces.

The US-led air strikes and occasional special forces missions to take out high quality targets are not enough to break these terrorist groups’ hold on territory.

And the failure of US-trained rebel forces means that besides the Kurds, no other party has the forces to take on Islamic State and Nusra Front on the ground.

http://www.jpost.com/Middle-East/Syria- ... ces-450536
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Di 10. Mai 2016, 19:54

Assad hat viele Gönner. Dabei geht es nicht zwangsläufig um die Person Assad. Neben der offiziellen Unterstützung aus Moskau, Teheran und Bagdad, gibt es offenbar auch eine mehr oder weniger stillschweigende Haltung aus z.B. Kairo, Algerien und Israel.

Eine Oppositionsfigur Syriens, Riyad Farid Hijab, beklagt sich bitterlich über Israel.

Syrian opposition chief: If it weren't for Israel, Assad wouldn't still be in power

The chief coordinator of Syria's main opposition bloc on Tuesday has blamed Israel for moves he claims support the continued rule of the country's President Bashar Assad.

"If it weren’t for the support of the Israeli occupation, Bashar Assad wouldn’t remain [in power] until now," Arab media quoted Riad Hijab as telling reporters.


Israel hat eigentlich nie einen Hehl daraus gemacht, daß ein Alawistan an der Küste als Puffer den badlands dahinter mit einem Mad Max ähnlichem Maelstrom vorzuziehen ist. Die ISIS droht Israel immer offener. Es wird Israel auch nicht ungelegen kommen, daß auch Russland wieder vor Ort ist. Das ist ein Ansprechpartner für Israel. Vermutlich angenehmer als nur die Hisbollah. Auch für Russland bedeutet das wieder etwas Zugewinn an Bedeutung.

Im übrigen will die mutmaßlich "demokratische" Opposition Syriens den Golan wieder zurück. Das bedeutet Kampf. Netanjahu machte bereits klar, daß es das nicht geben wird.

The chief coordinator of Syria's main opposition bloc: "The Golan is Syrian land and it will be returned to Syria."

http://www.jpost.com/Middle-East/Syrian ... wer-451702


Ex-IDF chief: Israel prefers that Assad stay in power

http://www.timesofisrael.com/ex-idf-chi ... -in-power/


Ein Alawistan scheint nicht unrealistisch zu sein. Im Grunde genommen haben wir das Mosaik schon. Mit Kurden und dem sunnitischen Teil.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 14. Mai 2016, 09:21

Retten, was zu retten ist? Aber retten vor wen oder was und retten für wen oder was?

Syrien und Libyen: Retten, was zu retten ist

In Syrien verzeichnen momentan wieder beide internationalen terroristischen jihadistischen Organisationen, der "Islamische Staat" (IS) und Al-Kaida – in der Gestalt der Nusra-Front –, Gewinne. "Die USA und Russland machen Fortschritte auf dem Papier, der IS und Al-Kaida auf dem Boden", sagt ein arabischer Diplomat.

Al-Kaida will ein Emirat

Dem IS ist es zu Wochenbeginn etwa gelungen, eine Versorgungslinie der syrischen Truppen nach Palmyra abzuschneiden. Mit großer Sorge beobachten Experten auch die Entwicklung bei der Nusra-Front: Der Nachfolger Osama Bin Ladens an der Spitze von Al-Kaida, Ayman Zawahiri, soll der Gruppe die Order gegeben haben, ihr eigenes Emirat in Nordwestsyrien zu errichten und einen "Emir" zu wählen. Bisher hat die Nusra-Front in den von ihnen gehaltenen Zonen keine pseudostaatlichen Ambitionen gezeigt.

Ein Problem bleiben aber die regionalen Staaten, allen voran Saudi-Arabien, die in Wien einmal mehr vom diplomatischen Weg überzeugt werden müssen.

Stabilisierungskonferenz" heißt das Wiener Treffen zu Libyen. Die neue Regierung braucht internationale Unterstützung Einen Tag vor dem Syrien-Treffen am Dienstag kommender Woche soll am 16. Mai in Wien erstmals auch ein Libyen-Treffen stattfinden. Laut dem italienischen Außenminister Paolo Gentiloni, der den Plan bekanntgab, werden "die wichtigsten Länder der Region und die wichtigsten internationalen Akteure" teilnehmen. Libyen ist für Europa auch als wahrscheinlicher Ausgangspunkt neuer großer Flüchtlingswellen ein Sorgenkind. Es handelt sich um eine "Stabilisierungskonferenz" – die neue Dringlichkeit durch eine vor wenigen Tagen gestartete Offen sive des "Islamischen Staates" bei der Stadt Misrata 200 Kilometer östlich von Tripolis erhält. Der österreichische Sicherheitsexperte Wolfgang Pusztai, der auf Libyen spezialisiert ist, hält es im Gespräch mit dem STANDARD zwar für unwahrscheinlich, dass der IS versuchen wird, Misrata einzunehmen – dazu reiche seine Stärke nicht aus. Aber er erwartet neue IS-Vorstöße in anderen Regionen in der nahen Zukunft. Wie in Syrien und im Jemen ist der IS in Libyen aber nur ein Symptom für den Zustand des Landes. -

http://derstandard.at/2000036777885/Syr ... retten-ist


Und wer soll das richten?

U.S. Can't Fix Middle East, Says American Intelligence Chief

National Intelligence Director James Clapper says he doesn't have the answer to the fundamental issues facing the region, which 'won’t go away for a long time.'

read more: http://www.haaretz.com/world-news/americas/1.719218


Kämpfer des IS sickern inzwischen lt. diversen Medienberichten in den Gazastreifen ein.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Mai 2016, 11:11

Die Al-Qaida zieht ans Mittelmeer.

Syrien: Al-Qaida zieht vom Hindukusch ans Mittelmeer

Führende Mitglieder von al-Qaida drängen nach Syrien, dort droht ein zweiter Gottesstaat. Die Terroristen wollen im Norden des Landes einen neuen Stützpunkt aufbauen - näher an Europa und Israel.


Bald schon könnte es zwei "Gottesstaaten" in Syrien geben

In Syrien stehen die Zentralführung von al-Qaida und der "Islamische Staat" (IS) bisher in Konkurrenz. Bald schon dürften in dem zerfallenden Land zwei vermeintliche Gottesstaaten konkurrieren. Terrorexperte Lister geht davon aus, dass al-Qaida in Syrien im Nordwesten bald einen eigenen Staat ausrufen könnte. Und der "Islamische Staat" im Osten Syriens ist zwar geschrumpft, aber noch lange nicht besiegt.

Zuletzt schien es um al-Qaida ruhiger geworden zu sein. Aber dieser Eindruck täuscht. Während der "Islamische Staat" die Schlagzeilen dominierte, hat sich die Qaida-Gruppe in den letzten Jahren im Verborgenen ausgebreitet - im Jemen und in Syrien in Form der Nusra-Front.

Die Nusra-Front besteht anders als der "Islamische Staat" größtenteils aus syrischen Einheimischen. Ihr Gedankengut ist nicht minder radikal als das der IS-Konkurrenz. Auch personell gibt es Überschneidungen. Doch anders als die Nusra-Front will die IS-Führung keine Anweisungen von Qaida-Chef Sawahiri akzeptieren und inszeniert sich selbst als Nachfolger des getöteten Osama bin Laden - unter Umgehung Sawahiris.

Die Nusra-Führung wiederum ist eng verwoben mit der Zentralführung von al-Qaida, weshalb sie auch als syrischer Ableger von al-Qaida bezeichnet wird. Seit 2013 steht sie daher auf der Terrorliste der Uno.

Im Nordwesten gibt die syrische al-Qaida den Ton an

Unterstützung scheint die Nusra-Front dabei vom reichen Golfstaat Katar zu erhalten. Bewiesen ist dies nicht, doch hat Katar offensichtlich Einfluss auf die Nusra-Front: Bereits mehrmals konnte Katar Geiselfreilassungen mit der Gruppe vermitteln. Zudem bot es auf seinem Staatssender al-Jazeera dem Nusra-Anführer eine Werbeplattform für seine Botschaften.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 91755.html


Die angekündigten Staaten in dem Sykes-Picot Raum werden ja immer mehr.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Di 24. Mai 2016, 07:35

Einer der Hot Spots Iraks soll jetzt wieder unter staatlicher Kontrolle gebracht werden, Falluja. Eine Allianz aus US-Airforce, Australiern und Briten aus der Luft und irakischen Kräften (irakische Armee, sunnitischen Stämmen und dem Dachverband PMU), wie iranischen Beratern soll das bewerstelligen.

Irakische Armee: Erste Teile Fallujas vom IS zurückerobert

Strategisches Vorrücken Falluja ist eine der zwei größten Städte in der primär sunnitischen westirakischen Provinz Al-Anbar. Die Rückeroberung von Falluja wäre ein entscheidender Schlag gegen den IS im Westirak. Dort hat die Terrormiliz stetig an Macht verloren, zuletzt durch den Verlust der Provinzhauptstadt Ramadi. Nach der Befreiung Ramadis war die Stadt zum Großteil zerstört. Mit der Rückeroberung Fallujas wäre fast die gesamte Provinz Al-Anbar befreit, die schon zu US-Zeiten eine Hort des Widerstands war.


Im Vorfeld wurden Bewohner aufgefordert wenn möglich die Stadt zu verlassen.

Die Einwohner der Stadt seien vor Beginn der Offensive mit dem Abwurf Tausender Flugblätter aufgefordert worden, die Stadt über sichere Wege zu verlassen. Familien, die dazu nicht in der Lage seien, sollten weiße Fahnen hissen. - derstandard.at/2000037457619/Irakische-Armee-startete-Offensive-auf-Falluja


Iraqi planes have dropped thousands of leaflets -- safe passage cards -- on Falluja, according to a statement from Iraq's Joint Operations Command.


On Saturday, Iraqi security forces and Shiite militias known as Popular Mobilization Units safely evacuated 30 families who managed to escape the city, according to a PMU statement.
Families who are unable to flee the city have been told to raise a white flag above their homes. The military has told families to call or text an emergency line to seek evacuation.

http://edition.cnn.com/2016/05/22/middl ... index.html


Falluja ist neben Mosul im Irak von großer Bedeutung des IS. Auch ist die Zusammenarbeit mit den westl. Militärs und Bagdad, wie Teheran interessant. Es ist ja schon seit Jahren in den Medien, daß es wenigstens eine Art Koordination zwischen ihnen gibt. Damit man sich nicht gegenseitig zu Lande und zu Luft abschiesst.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Do 26. Mai 2016, 11:03

Offensichtlich versucht die YPG unter dem Schutzschirm der USA weiteres Gebiet zu sichern. Für einen potentiellen kurdischen Staat auf der syrischen Ruine.

Kampf gegen den IS: Der gefährliche Feldzug Richtung Rakka

Eine von syrischen Milizen angeführte Koalition soll für die USA Rakka zurückerobern, die Hauptstadt des "Islamischen Staats". Doch der Plan droht nach hinten loszugehen.

Die USA und die YPG verfolgen unterschiedliche Interessen

Die YPG-geführte Koalition, der auch ein paar kleine arabische und assyrische Milizen angehören, hat sich in Syrien als schlagkräftigster Partner der USA im Kampf gegen die Dschihadisten herausgestellt. Doch bei der Zusammenarbeit zwischen Washington und der YPG zeichnen sich bereits jetzt Probleme ab.

Amerikaner und Kurden verfolgen unterschiedliche Ziele. Die USA wollen, dass die YPG Rakka von den Dschihadisten zurückerobern. Genau das hatte die syrisch-kurdische Miliz immer wieder angekündigt. Doch zuletzt sprach sie plötzlich nur noch von "Gebieten nördlich der Stadt".


Den YPG geht es darum, im Norden Syriens ein möglichst großes, zusammenhängendes Gebiet unter ihre Kontrolle zu bringen, dafür kooperieren sie mal mit den USA, mal mit Russland. Die Großstadt Rakka brauchen sie dafür nicht. Im Gegenteil: Die YPG wissen, dass sie sich mit Rakka vor allem Ärger einhandeln würden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 94062.html


In der Tat macht es mehr Sinn für die YPG weiteres Gebiet zu sichern, als in arabisches Kernland vorzudringen. Das wäre ohnehin kaum zu halten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Mai 2016, 13:17

Irakische Truppen dringen in die Stadt Fallujah ein.

Irakische Truppen in IS-Hochburg Falluja eingedrungen

Falluja – Bei ihrer Offensive zur Rückeroberung Fallujas sind irakische Eliteeinheiten am Montag in die von der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" kontrollierte Stadt eingedrungen.

Die irakische Armee versucht seit etwa einer Woche mit Unterstützung von verbündeten Milizen und von Kampfflugzeugen der US-geführten Militärallianz, Falluja zurückzuerobern. - derstandard.at/2000037867642/Irakische-Truppen-in-Falluja-eingedrungen


Eine Zusammenfassung der Kämpfe und Beteiligten um Fallujah 2016.

Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3891
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 11. Jun 2016, 08:35

Der IS hat große Geländeverluste zu verzeichnen.

Islamic State has lost this much territory in Iraq and Syria this year

Officials estimate that the militants have lost 45 percent of the territory it once had in Iraq and 20 percent in Syria.

https://www.washingtonpost.com/news/wor ... this-year/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Ultra-tifosi » Mo 13. Jun 2016, 21:37

die irakischen Truppen & Verbündete haben mittlerweile das Stadtzentrum von Falludschah erreicht...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast