Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 17. Jun 2016, 23:14

Offenbar ist tatsächlich eine Hochburg des IS wieder unter Kontrolle der irakischen Armee. Jedenfalls lässt man den irakischen Premier dies verkünden. Ohne die Luftunterstützung der USA und der iranischen Unterstützung am Boden wäre das nichts geworden.

Kampf gegen Terrormiliz IS: Iraks Premier verkündet Falludschas Befreiung

Die irakische Armee will die Terrormiliz "Islamischer Staat" aus einer ihrer Hochburgen vertrieben haben. Nur in vereinzelten Vierteln Falludschas wird offenbar noch gekämpft.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 98366.html


Der Verlust Fallujahs ist für den IS ein schwerer Schlag. Sie werden versuchen das irgendwie zu kompensieren.

Das nächste größere Ziel wäre Mosul.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1638
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon SirToby » Sa 18. Jun 2016, 13:02

Ja, allmählich ist die Luft raus.

Die Kämpfer werden auch weniger...
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Do 23. Jun 2016, 08:59

Die KRG Iraks diversifiziert. Bisher geht führen sie Öl über die Türkei Richtung Mittelmeer ab. Jetzt soll es auch Richtung Iran, tiefer nach Asien gehen.

Iraq: Kurds and Iran eye an oil deal

Erbil – Iran and the Kurdistan Regional Government (KRG) have hammered out the technical details of a plan to build a pipeline that could transfer as much as 250,000 barrels a day of Kurdish oil to Iran, but signing off the deal has yet to happen, according to Kurdish officials.


If a formal deal eventually emerges, observers say, it could have long-term geopolitical ramifications by possibly bringing Tehran and the KRG closer together.


Für die KRG ist es auf jedenfall eine gute Lösung. Für Teheran auf der einen Seite auch, auf der anderen Seite hat man dort stets die Auffassung vertreten, daß der Irak als ganzes zu betrachten wäre und Bagdad darin unterstützt seine staatlichen Rechte - wie auch immer gartet - gegenüber der KRG durchzusetzen. Nun muß Teheran kommunizieren, daß man doch direkt mit der KRG über wichtige ökonomische Aspekte debattiert und handelt. Dabei wird pflichtgemäß dennoch klar gemacht, daß Bagdad dabei unterrichtet wird und nicht gegen den ausdrücklichen Wunsch derer handeln würde.

Another possible challenge to signing a final deal is whether Iraq's federal government would support such a plan.The government in Baghdad has cut off the KRG's share of the Iraqi national budget since early 2014 after the Kurds exported oil directly via neighbouring Turkey.

"There is no agreement between Baghdad and Tehran over this issue [exporting KRG oil to Iran]," said a high-ranking official within the Iraqi National Alliance (INA) parliamentary bloc, who spoke on condition of anonymity owing to the sensitivity of the subject.

The source, however, added that Iranian officials had briefed the Iraqi authorities about such a scheme as early as 2014 and that Baghdad had not made official objections to the matter.


However, an Iranian diplomat in the Kurdish capital, Erbil, told Al Jazeera that his country would not sign an energy export deal with the KRG without Baghdad's approval.

"Within the framework of the larger package of disputes between Erbil and Baghdad, if these issues are settled, then this [KRG-Iran energy deal] will be resolved too," said Mohsen Bavafa, Iran's deputy general consul in Erbil.


In recent months, there have been growing doubts in Kurdistan about the extent of Turkey's reliability as the main energy export corridor. The pipeline transporting KRG oil to Turkey has experienced periodical outages either owing to the ongoing conflict between Turkey and the Kurdistan Workers' Party (PKK) in the southern part of the country or acts of theft and sabotage by unknown assailants.


Die Türkei hat in der Region ja auch ihre Interessen.

Given regional rivalries between Turkey and Iran and the tense relations between Ankara and Baghdad over what Baghdad perceives as Turkey's meddling in Iraqi affairs, there were questions as to how Turkey might react to another pipeline route exporting KRG's oil to Iran.

Turkey has been KRG's major energy partner - so far - and there are plans for the KRG to export as much as 20 billion cubic metres of natural gas a day to Turkey by the early 2020s. The former Turkish consul general in Erbil said that Turkey does not necessarily view an Iranian-Kurdish energy deal through the lens of regional rivalries. "Ankara sees the choice between Erbil and Baghdad as a false dichotomy," said Aydin Selcen, who currently has no affiliation with the Turkish government, adding that Ankara also refuses to have Iran's role, as a balancing factor in the region, imposed on it.

Speaking to Al Jazeera, KRG spokesman Dizayee said that Turkey has not had any negative reaction to the ongoing energy talks between his government and Iran.

"The oil and gas that goes to Turkey has its own market and goes to Europe but the one that goes to Iran is for Asia," he said.

http://www.aljazeera.com/news/2016/06/i ... 05742.html


Für die KRG wird so eine Entwicklung auf jedenfall ein zweites Standbein darstellen.

Wie kompliziert das Lavieren zwischen der Türkei, Iran und KRG/Irak ist sieht man u.a. in dem Bereich Energie und Pipelinenetze:

Iran And Turkey Court The KRG For Oil

http://oilprice.com/Geopolitics/Middle- ... r-Oil.html


Zuguterletzt hängt es auch noch von weiteren Faktoren ab, zum Beispiel den Sanktionen gegenüber dem Iran. Oder der Entwicklung auf dem Schlachtfeld.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » Do 23. Jun 2016, 09:32

King Kong 2006 hat geschrieben:Zuguterletzt hängt es auch noch von weiteren Faktoren ab, zum Beispiel den Sanktionen gegenüber dem Iran. Oder der Entwicklung auf dem Schlachtfeld.


Ich finde das Verhältnis zwischen Erbil und Tehran mehr als nur unübersichtlich. Erst letztens kam diese Meldung:

Tehran says Saudi Arabia backing Kurdish rebels in Iran
A highly-influential Iranian security official has implicitly accused Riyadh of backing Kurdish militants near the country’s border with Iraqi Kurdistan, days after violent clashes erupted in the mountainous region.

Mohsen Rezaei, the secretary of the powerful Expediency Discernment Council, on Monday claimed that Saudi Arabia dispatched “two terror cells” to Iranian Kurdistan, but boasted that its members “were all killed.”

He added in a post on his Instagram account that the Kurdish militants were acting upon the orders of Riyadh’s consulate in Erbil, the capital of Iraq’s Kurdish Regional Government.

“Pay attention to your defeats in Yemen, Iraq and Syria, and quit killing Muslims,” he added in the fiery post, which was translated into Arabic by Iran’s semi-official Fars news agency.

Rezaei’s post comes in reference to the June 16 clashes outside the northwestern Iranian town of Oshnavieh (Shno in the Kurdish language) between Iran’s Revolutionary Guard Corps (IRGC) and the Democratic Party of Iranian Kurdistan (PDKI).

The PDKI claimed that it sent a “group of political cadres” accompanied by Kurdish fighters to the villages of Sergiz and Qeresqe, where they were surrounded and attacked by Iranian troops before six of the Kurdish separatists were killed after running out of ammunition.

Iranian state media also covered the firefight, the latest clash between Kurdish militants and Iranian state authorities, but did not specifically name the PDKI as being involved in the fighting.

IRGC ground forces commander Mohammad Pakpour said that “two groups” tried to infiltrate Iran via the Oshnavieh border area in order to “carry out sabotage and terrorist attacks.”

“The clashes lasted several hours and some of the terrorists were killed,” he added, while Iran later announced that five of its soldiers had died in the battle.
The PDKI claimed that it killed 20 IRGC troops in the fighting and injured 14 others, accusing Iran of trying to cover up its casualties.

The PDKI—a left-wing Kurdish nationalist group formed in 1945—announced on February 26 that it was restarting its “armed resistance against the Islamic Republic of Iran” and claimed an attack against a Basij base in the village of Majid Khan.

The group waged a deadly insurgency against Iranian authorities from 1989 to 1996, after which it maintained a peaceful policy until it purportedly engaged Iranian troops in the fall of 2015.

Another Kurdish opposition faction in Iran, the Kurdistan Freedom Party (PAK), announced in late April that it too was resuming its armed operations in Iran.

“Iran is at the doorstep of a wide-scale armed uprising… that will include all off its cities,” the commander of the PAK’s armed wing, Hussein Yazdanpana, told Asharq Alawsat.

http://ekurd.net/iran-saudi-backing-kurdish-rebels-2016-06-21

Der Iran wirft den Saudis vor von Erbil aus kurdische Widerstandskämpfer im Iran (nicht den Ableger der PKK!) zu unterstützen. Die Rede ist natürlich von den kurdischen Parteien PDK-I und PAK die beide der Regierungspartei in Erbil, also der PDK, nahe stehen und sich auch im Kampf gegen den IS beteiligen. Ich habe zwar noch keine stichhaltigen Beweise dafür heraus gefunden (wurden auch vom iranischen Offiziellen nicht direkt angesprochen), aber es ist schon nahe liegend das die Saudis erkannt haben das man den Iran im arabischen Raum (Jemen, Libanon, Irak, Syrien) nicht wirklich ausstechen konnte und deshalb nun versucht den Iran von "Innen" zu destabilisieren. Fraglich ist dann wie der Iran darauf reagieren wird und inwiefern man dann die Schiiten in Saudi Arabien "animieren" kann. Die Kurden und Belutschen alleine werden jedoch den Iran nicht in die Knie zwingen können, dazu ist der Sicherheitsapparat im Iran viel zu mächtig. Anders würde es wohl aussehen wenn sich die Azeris im Iran gegen Tehran richten würden, aus heutiger Sicht wohl ein wenig unrealistisch, weil die Azeris ja auch zur Machtbasis gehören (Khamnei selbst ist ja Azeri), aber die nationalistischen Kreise innerhalb der Azeris gibt es weiterhin. Nun, schon der Status quo, mit kurdischen Autonomieregionen in Syrien und dem Irak, zeigt klar und deutlich das die Kurden im Iran und der Türkei stets ihre Rückzugsgebiete haben werden. Es ist unmöglich die kurdische Karte nicht auszuspielen solange 40 Millionen Menschen kolonialisiert werden. Offenbar sind jetzt auch die Saudis dazu bereit - vielleicht auch in Absprache mit Israel? Fest steht das der Einfluß des Irans zu groß geworden ist, und so unbedeutend scheint Erbil auch nicht zu sein, was sie dann in wirtschaftlicher Hinsicht in eine bessere Verhandlungsposition bringt, sowohl mit dem Iran als auch der Türkei.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Do 23. Jun 2016, 20:54

Kardux hat geschrieben:(23 Jun 2016, 10:32)

Ich finde das Verhältnis zwischen Erbil und Tehran mehr als nur unübersichtlich. Erst letztens kam diese Meldung:


http://ekurd.net/iran-saudi-backing-kurdish-rebels-2016-06-21

Der Iran wirft den Saudis vor von Erbil aus kurdische Widerstandskämpfer im Iran (nicht den Ableger der PKK!) zu unterstützen. Die Rede ist natürlich von den kurdischen Parteien PDK-I und PAK die beide der Regierungspartei in Erbil, also der PDK, nahe stehen und sich auch im Kampf gegen den IS beteiligen. Ich habe zwar noch keine stichhaltigen Beweise dafür heraus gefunden (wurden auch vom iranischen Offiziellen nicht direkt angesprochen), aber es ist schon nahe liegend das die Saudis erkannt haben das man den Iran im arabischen Raum (Jemen, Libanon, Irak, Syrien) nicht wirklich ausstechen konnte und deshalb nun versucht den Iran von "Innen" zu destabilisieren. Fraglich ist dann wie der Iran darauf reagieren wird und inwiefern man dann die Schiiten in Saudi Arabien "animieren" kann. Die Kurden und Belutschen alleine werden jedoch den Iran nicht in die Knie zwingen können, dazu ist der Sicherheitsapparat im Iran viel zu mächtig. Anders würde es wohl aussehen wenn sich die Azeris im Iran gegen Tehran richten würden, aus heutiger Sicht wohl ein wenig unrealistisch, weil die Azeris ja auch zur Machtbasis gehören (Khamnei selbst ist ja Azeri), aber die nationalistischen Kreise innerhalb der Azeris gibt es weiterhin. Nun, schon der Status quo, mit kurdischen Autonomieregionen in Syrien und dem Irak, zeigt klar und deutlich das die Kurden im Iran und der Türkei stets ihre Rückzugsgebiete haben werden. Es ist unmöglich die kurdische Karte nicht auszuspielen solange 40 Millionen Menschen kolonialisiert werden. Offenbar sind jetzt auch die Saudis dazu bereit - vielleicht auch in Absprache mit Israel? Fest steht das der Einfluß des Irans zu groß geworden ist, und so unbedeutend scheint Erbil auch nicht zu sein, was sie dann in wirtschaftlicher Hinsicht in eine bessere Verhandlungsposition bringt, sowohl mit dem Iran als auch der Türkei.


Vermutlich verhält sich das Verhältnis Erbil und Teheran unübersichtlich, weil beide lavieren müssen. Erbil, weil es sinniger ist mit Teheran "konstruktiv" zu arbeiten, aber jedoch sicher langfristig das Ziel hat sich weiter zu konsolidieren, was Teheran nicht begeistert. Auch erscheint es wohl unübersichtlich, weil wie du es beschrieben hast die KRG "zweigeteilt" ist, dazu die PKK/PJAK auf deren Gebiet. Der Iran wiederum will weder Bagdad als vermeintliche Zentralgewalt schwächen, noch deswegen die KRG ignorieren.

Dasselbe Problem hat wohl auch die Türkei. Sie ist weder von der Existenz der KRG begeistert, noch von dem entstandenen kurdischen Gebiet in Syrien und hat Sorge um seinen vornehmlich kurdischen Südosten, auf der anderen Seite muß und will man mit der KRG arbeiten. Aus solchen paradox erscheinenden Zuständen kann wohl nur unübersichtliches entstehen. Ich glaube, daß Ankara, Teheran und Erbil oft gar nicht ihr Pläne umsetzen können, also nicht starr vorgehen können, sondern diese ständig auf den neuesten Stand bringen müssen. Auch das kann kurvig wirken.

Was Saudi-Arabien betrifft, oder auch Israel, kann ich mir durchaus vorstellen, daß sie auch im Iran bzw. mit dortigen Gruppen intervenieren bzw. Kontakte oder Unterstützung unterhalten und gewähren. Lt. diversen Berichten soll es so sein. Warum sollte es nur der Iran sein...?

'Israeli Mossad Agents Posed as CIA Spies to Recruit Terrorists to Fight Against Iran'

Foreign Policy magazine cites CIA memos from 2007-2008 that the Mossad recruited members of Jundallah terror group to fight against Tehran; U.S. was reportedly furious with Israel and moved to limit joint intelligence programs.

read more: http://www.haaretz.com/israel-news/isra ... n-1.407224


Das der Mossad in der KRG aktiv sein soll, hört man seit Jahren. Mit Saudi-Arabien habe ich noch nichts gehört. Kann ja sein.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » Do 23. Jun 2016, 21:22

King Kong 2006 hat geschrieben:Das der Mossad in der KRG aktiv sein soll, hört man seit Jahren. Mit Saudi-Arabien habe ich noch nichts gehört. Kann ja sein.


Also ich weiß halt nur das sich die Beziehungen zwischen der KRG und Saudi Arabien verbessert haben sollen nachdem Letztere ein Konsulat in Erbil eröffneten. Abgesehen davon haben die Saudis im letzten Jahr etwas Geld locker gemacht für die KRG (das Geld ging an die PDK). Also der Mossad ist nicht erst seit Jahren im Nordirak aktiv, wohl eher seit Jahrzehnten. Militärische Berater und Ausbilder vom Mossad kamen bereits seit den 60er Jahren. Dazu muss man auch sagen das die Juden eine sehr spezielle Beziehung zu den Kurden im Irak haben, besonders zum Barzanî- Stamm. Die waren nämlich gegenüber Christen und Juden immer toleranter als andere Kurdenstämme.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Ultra-tifosi » Fr 24. Jun 2016, 17:59

Kardux hat geschrieben:(23 Jun 2016, 22:22)

Also ich weiß halt nur das sich die Beziehungen zwischen der KRG und Saudi Arabien verbessert haben sollen nachdem Letztere ein Konsulat in Erbil eröffneten. Abgesehen davon haben die Saudis im letzten Jahr etwas Geld locker gemacht für die KRG (das Geld ging an die PDK). Also der Mossad ist nicht erst seit Jahren im Nordirak aktiv, wohl eher seit Jahrzehnten. Militärische Berater und Ausbilder vom Mossad kamen bereits seit den 60er Jahren. Dazu muss man auch sagen das die Juden eine sehr spezielle Beziehung zu den Kurden im Irak haben, besonders zum Barzanî- Stamm. Die waren nämlich gegenüber Christen und Juden immer toleranter als andere Kurdenstämme.


wie steht eigentlich der Talabani Stamm zu den Minderheiten (Christen, Jesiden, Juden,ec.) ?

Eigentlich müsste er ja deutlich offener sein als der Barzani Stammm, da er ja politisch weit links steht...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » Fr 24. Jun 2016, 20:55

Ultra-tifosi hat geschrieben:(24 Jun 2016, 18:59)

wie steht eigentlich der Talabani Stamm zu den Minderheiten (Christen, Jesiden, Juden,ec.) ?

Eigentlich müsste er ja deutlich offener sein als der Barzani Stammm, da er ja politisch weit links steht...


Der Talabanî- Stamm ist in der Hinsicht genau so tolerant wie die PDK, auch die Oppositionspartei Gorran (Change Movement). Der Sohn von Jalal Talabanî (dem Parteivorsitzenden der PUK), Qubad Talabanî (derzeitiger Vize-Premier) ist auch mit einer Jüdin (Sherri Kraham) verheiratet. Das war unter den Arabern ein No-go als noch sein Vater Präsident des Iraks war.

Der Barzanî- Stamm hat einfach eine lange Geschichte der Toleranz zu religiösen Minderheiten. In ihrer Region lebten auch viele Juden und Christen. Anders als andere kurdische Stämme beschützten die Clanchefs der Barzanîs die religiösen Minderheiten. Dabei muss man wissen das die Kurden erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts anfingen tolerant gegenüber Nicht- Muslimen zu sein. Die Kurden aus dem 19. und 18. Jahrundert hatten auch viel Blut an ihren Händen kleben. Atatürk konnte die Kurden ja nur durch die religiöse Karte für sich gewinnen, um gegen die "Ungläubigen" zu kämpfen. Der Islam und sein negativer Einfluss auf das internationale Standing der Kurden haben mitunter auch dafür gesorgt das wir staatenlos sind. Das hat die Kurden jedoch geprägt.

Trotzdem pflegt die PDK unter den Kurden die besten Beziehungen zu Israel und speziell dem Mossad. http://saradistribution.com/barzanisisraelresa.htm

Interessant ist für dich vielleicht auch die Tatsache das die Partei der Barzanîs, also die PDK, von Sozialisten gegründet wurde. Viele waren davor Mitglieder der Kommunistischen Partei im Irak (Gareth Stansfield beschreibt das in seinem Buch über die Kurden ziemlich gut, auch wenn er etwas zu Pro- PUK argumentiert). Im Grunde genommen hat der Sozialismus den kurdischen Freiheitskampf der Kurden im 20. Jahrhundert geprägt. Sozialismus gepaart mit Tribalismus. Sowas findet man auch nur im Wilden Kurdistan. :D
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » So 3. Jul 2016, 21:02

Iraqi Shi’ites March Over US, Israeli Flags

Several officials in Basra took part in a ceremony in which the US and Israeli flags were insulted. In a ceremony held to mark the Quds Day [Jerusalem Day] in Iraqi southern city of Basra, several dozens of Iraqi government and security officials marched over the US and Israeli flags as well as pictures of the Saudi King, according to the Iraqi media.

The pictures, circulating on social media, show scores of officials, officers in uniforms and other people walking on a street where the US and Israeli flags are drawn. Insulting the flags by Iraqi officials has now raised questions as the US is the major country standing by Iraq in its war on terrorism. In other pictures, photographs of the Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud, the King of Saudi Arabia are shown being stepped on.

http://www.basnews.com/index.php/en/news/iraq/285044

Wie kann es sein, das die USA Baghdad militärisch unterstützen und dann solche Aktionen ausgeführt werden. Ohne das Einverständnis von ganz oben hätte man das auch nicht getan. Was bahnt sich hier an?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Ultra-tifosi » So 3. Jul 2016, 23:58

Kardux hat geschrieben:(03 Jul 2016, 22:02)

http://www.basnews.com/index.php/en/news/iraq/285044

Wie kann es sein, das die USA Baghdad militärisch unterstützen und dann solche Aktionen ausgeführt werden. Ohne das Einverständnis von ganz oben hätte man das auch nicht getan. Was bahnt sich hier an?


Denke nicht, das es da ein Einverständnis aus Bagdad gab. Das werden die lokalen Milizen/Armee Führer schon selber entschieden haben, ansonsten wären da nicht nur 50-60 Leute drüber marschiert...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 4. Jul 2016, 15:07

Wer weiß, was da los ist. Vermutlich nur die Verantwortlichen...

Wer hat das Sagen in Basra? Wer kann etwas verhindern oder anordnen? Die Milizen? Bestimmte geistliche oder politische Führer? Bagdad? Teheran? Fraktionen dieser?

Die USA haben zumindest im Süden kein gutes Image. Das rührt noch aus Zeiten von Bush senior und das Gefühl gegen Saddam von den USA im Stich gelassen worden zu sein. Vielleicht will man auch Bahrain Angst machen? Alles undurchsichtig.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » Mo 4. Jul 2016, 20:12

Ultra-tifosi hat geschrieben:(04 Jul 2016, 00:58)

Denke nicht, das es da ein Einverständnis aus Bagdad gab. Das werden die lokalen Milizen/Armee Führer schon selber entschieden haben, ansonsten wären da nicht nur 50-60 Leute drüber marschiert...


Ich würde zwar nicht behaupten das ich großen EInblick in die derzeitigen Machtstrukturen der irakischen Schiiten hätte, aber so autonom sind die Milizen dann nun auch nicht. Solche Aktionen kennt man eigentlich nur aus dem Iran, auf der anderen Seite hat der Iran doch derzeit andere Sorgen als die USA zu ärgern. Eigentlich fällt mir für so eine Aktion nur Maliki ein - der weiterhin eine sehr wichtige Rolle im Irak spielt - nämlich eine destruktive.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Ultra-tifosi » Di 5. Jul 2016, 22:50

Kardux hat geschrieben:(04 Jul 2016, 21:12)

Ich würde zwar nicht behaupten das ich großen EInblick in die derzeitigen Machtstrukturen der irakischen Schiiten hätte, aber so autonom sind die Milizen dann nun auch nicht. Solche Aktionen kennt man eigentlich nur aus dem Iran, auf der anderen Seite hat der Iran doch derzeit andere Sorgen als die USA zu ärgern. Eigentlich fällt mir für so eine Aktion nur Maliki ein - der weiterhin eine sehr wichtige Rolle im Irak spielt - nämlich eine destruktive.


es gibt im Irak etwa 50 schiitische Milizen, die zwar alle mehr oder weniger vom Iran abhängig sind, sich aber im Irak durchaus gegenseitig Konkurrenz machen & auch unterschiedliche Politiker unterstützen.

So unterstützt die Badr-Organisation etwa die jetzige Regierung unter Abadi, andere Milizen wie die Kataib Hezbollah verfolgen eigene Ziele...

Und Maliki ist ne Katastrophe. Wie der sich noch selber im Spiegel anschaun kann ist mir ein Rätsel...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 16. Jul 2016, 11:36

Ich bin einmal so frei und antworte hier auf einen Beitrag von Kardux aus dem Türkei-Thread.

Kardux hat geschrieben:(16 Jul 2016, 11:59)

(...)Ich hatte es bereits gestern gesagt und bleibe auch dabei, das die Kurden gestern eine Chance hatten neue Verhältnisse zu schaffen (auch wenn es wohl nicht längerfristig geklappt hätte). Auch jetzt noch ist die Armee im Chaoszustand, es wäre fatal wenn man die Infrastruktur der türkischen Armee in Kurdistan nicht aufbrechen würde in solch einer Zeit. Genau diese Infrstruktur ist dafür verantwortlich das seit Monaten kurdische Zivilisten der türkischen Willkür ausgesetzt sind, sich dagegen nun zu wehren, wäre legitim. Die Türkei ist eine Militärjunta bzw. ein Polizeistaat, man darf dann von den Kurden nicht verlangen sich ihrem Schicksal zu ergeben.


Auf der einen Seite erscheint es günstig. Auf der anderen Seite könnte es sehr gefährlich sein. In so einer Situation, in der ein Staat, eine Person wie Erdogan, oder auch das Militär, verwundet sind, auszunutzen, kann enorme Energien in Form von "Rache" freisetzen.

Während der Unruhen und direkt nach der Französischen Revolution erschien es ebenfalls opportun - in der eigenen Bevölkerung - Interessen militärisch durchzusetzen. Gegen die neue Führung in Paris. Der tiefer Staat Frankreichs, Adel, Bauerntum, Priesterschaft. Die "demokratische" Revolutionsregierung in Paris hat danach Zehntausende getötet, bzw. umgebracht. Bei Gemetzeln und Massakern. Ich könnte mir sogar vorstellen, daß die Türkei in so einer Krise sich wie eine Eins hinter Erdogan wiederfindet. Minus vielen Kurden. In einer Notsituation als "Vaterlandsverräter" zu agieren, könnte enormes Gewaltpotential freisetzen, diese zu vernichten. Wie z.B. während der frz. Revolution. Oder nach dem 1. Weltkrieg und dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches. Ich glaube nicht, daß die EU, NATO, die USA usw. da viel intervenieren würden. Die Stabilität der Türkei geht in ihrer Sicht vor. Syrien, Irak, Afghanistan und Türkei? Das wäre ein bißchen viel Kampf und Einsatz. Erdogan und Co. könnten dies nutzen kurdischen Politikern und Organisationen den Garaus zu machen. Bzw. diesen schwer zu schaden.

Ich kann mir auch vorstellen, daß viele Kurden ruhig bleiben, weil sie sich erhoffen, daß Erdogan sich als dankbar erweisen könnte. Eine Hand wäscht die andere. Zuletzt wurden ja vielen kurdischen Politikern staatsfeindliche Haltungen unterstellt. Die Gelegenheit jetzt ruhig zu bleiben und zu hoffen, daß Erdogan sicher daran erinnert? Denn was wäre, wie es sich jetzt abzeichnet, daß Erdogan und die AKP am Ruder bleiben? Dann haben "die Kurden" sich erhoben und stehen dann alleine einer entfesselten türk. Armee, Bervölkerung und Staatsführung, die auf Rache sinnt gegenüber?

Zumal, was könnten denn kurdischen Gruppen jetzt noch gesteigert liefern, was nicht schon geschehen ist? Die türk, Armee scheint mir nicht gelähmt genug zu sein. Und sie könnte sich vermutlich schnell wieder fangen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » Sa 16. Jul 2016, 12:32

King Kong 2006 hat geschrieben:Zumal, was könnten denn kurdischen Gruppen jetzt noch gesteigert liefern, was nicht schon geschehen ist? Die türk, Armee scheint mir nicht gelähmt genug zu sein. Und sie könnte sich vermutlich schnell wieder fangen.


Die PKK hat sich noch gar nicht richtig in diesem Bürgerkrieg beteiligt - da ist noch viel Luft nach oben vorhanden. Es ist eher so, das die lokale Jugend gegen die türkische Staatsgewalt vorgeht, Menschen mit wenig militärischer Erfahrung. Das große Problem ist jedoch das die PKK derzeit andere Fronten hat und diese nicht aufgeben möchte. Man möchte sich in Nordsyrien und im Nordirak ein Standbein aufbauen, und es sieht nicht danach aus das die Türkei das jetzt noch ändern könnte. Die türkische Armee war gestern sehr wohl gelähmt und heute auch noch. Aber jetzt scheint der Zug sowieso schon abgefahren zu sein.

King Kong 2006 hat geschrieben:Ich kann mir auch vorstellen, daß viele Kurden ruhig bleiben, weil sie sich erhoffen, daß Erdogan sich als dankbar erweisen könnte. Eine Hand wäscht die andere.


Nach dieser Geschichte braucht Erdogan weder kurdische Hände noch sonst irgendwelche "Oppositionshände". Die Mehrheit der Türkei hievt ihn geradezu zu zur totalen Macht. er wird noch Ende dieses jahres bzw. Anfang nächsten Jahres die Türkei komplett verändern, deshalb auch dieser hastige und ungeplante Putsch. Das Erdogan den Putsch selbst geplant hat, glaube ich nicht, aber das er ihn hat laufen lassen, wie Sie es suggeriert hatten im Türkei-Forum ist naheliegend. Immerhin hätte der Geheimdienst, der von einem Erdoganisten geführt wird aber auch der Generalstabchef im Vorfeld etwas gewusst haben. Wie auch immer, die Kurden vertrauen Erdogan nicht. Er ist ein Lügner und Diktator, im Bezug auf die Kurden ist er ein gewöhnlicher türkischer Herrscher.

King Kong 2006 hat geschrieben:Ich könnte mir sogar vorstellen, daß die Türkei in so einer Krise sich wie eine Eins hinter Erdogan wiederfindet. Minus vielen Kurden. In einer Notsituation als "Vaterlandsverräter" zu agieren, könnte enormes Gewaltpotential freisetzen, diese zu vernichten. Wie z.B. während der frz. Revolution. Oder nach dem 1. Weltkrieg und dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches. Ich glaube nicht, daß die EU, NATO, die USA usw. da viel intervenieren würden. Die Stabilität der Türkei geht in ihrer Sicht vor. Syrien, Irak, Afghanistan und Türkei? Das wäre ein bißchen viel Kampf und Einsatz. Erdogan und Co. könnten dies nutzen kurdischen Politikern und Organisationen den Garaus zu machen. Bzw. diesen schwer zu schaden.


Die Türkei hat Nordkurdistan bereits wieder 20 Jahre zurück geworfen - die gesamte Infrastruktur zerstört und viele Zivilisten getötet. Viele Menschen sind in den Westen der Türkei geflohen und Erdogan plant arabische Flüchtlinge aus Syrien in Nordkurdistan anzusiedeln. Schlimmer kann es sowieso nicht mehr kommen. Die Kurden haben Erfahrung mit dem totalen Krieg und dabei hat die Nato nicht interveniert, nein im Gegenteil, sie hat die Türkei auch noch unterstützt! Und trotzdem hat die türkische Armee weder das kurdische Volk noch die PKK besiegt ganz im Gegenteil. Ein totaler Krieg gegen das kurdische Volk setzt auch bei den Kurden Kräfte frei und ganz ohne Freunde stehen sie auch nicht da. Die Türkei hat in den letzten Jahren stark polarisiert und sich viele Feinde geschaffen. Trotzdem möchte ich, wie Sie es auch angesprochen haben die Schlagkraft der türkischen Armee nicht unterschätzen, eher mehr spreche ich von einer Schwächung der Infrastruktur der türkischen Armee in Kurdistan. Denn auf einen Feldzug der Armee darf man sich sowieso gefasst machen. An dieser Haltung hat sich auch nichts verändert. Erdogan wird ja morgen nicht aufstehen und plötzlich den Kurden Autonomierechte gewähren oder ihnen gesetzliche Rechte zusprechen. Erdogan wird Sultan und wird dann jede kritische Stimme verfolgen.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 1. Aug 2016, 20:01

Die USA bombardieren Ziele des IS in Libyen.

Libyen: USA fliegen Angriffe gegen IS in Sirte

Sirte liegt 450 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis und ist seit Juni 2015 der wichtigste Stützpunkt des IS in Libyen. Die Einnahme des Ortes wäre ein wichtiger Erfolg für die Regierung der Nationalen Einheit. Diese ringt weiter um Autorität im Land.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/l ... 05712.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » So 4. Sep 2016, 03:56

Die Unabhängigkeit Kurdistans führt über Gespräche mit Bagdad?

‘Road to Kurdistan independence is through Baghdad’

ERBIL, Kurdistan Region (Kurdistan24) – The Chief of Staff of Kurdistan Region Presidency said that Kurdistan independence should be discussed with Iraq through peaceful negotiations.

Fuad Hussein, The KRP Chief of Staff in an exclusive interview with Kurdistan24 stated that in the recent visit by the Kurdistan Regional Government (KRG) delegation, the topic of Kurdistan independence was discussed with Baghdad including with the biggest Shia parties.


Sicherlich ist die KRG was Unabhängigkeit betrifft das am weitesten entwickelte kurdische Gebiet der Region. Aber es erscheint nicht so, daß der Irak die KRG in absehbarer Zeit gehen lassen würde. Vermutlich wäre das auch kaum Ankara, Damaskus und Teheran vermittelbar.

If Baghdad agrees on independence, there will be no problem and the process will be easier although the opinion of Tehran and Ankara are important for us,” Hussein said.

He told Kurdistan24 that the Kurdistan President Masoud Barzani has discussed the independence of Kurdistan with the world leaders in his last visit to US and Europe.

Regarding the President Barzani’s visit to Europe, Hussein said that “Barzani will hold diplomatic meetings in Europe soon.”

Asked about the internal situation of Kurdistan and if it is suitable for declaring independence, Hussein said that efforts are made to solve the internal problems and all parties have shown the willingness to cooperate and resolve issues.

http://www.kurdistan24.net/en/interview ... 6e12c628b/‘Road-to-Kurdistan-independence-is-through-Baghdad’
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » So 4. Sep 2016, 06:12

King Kong 2006 hat geschrieben:(04 Sep 2016, 04:56)

Die Unabhängigkeit Kurdistans führt über Gespräche mit Bagdad?



Sicherlich ist die KRG was Unabhängigkeit betrifft das am weitesten entwickelte kurdische Gebiet der Region. Aber es erscheint nicht so, daß der Irak die KRG in absehbarer Zeit gehen lassen würde. Vermutlich wäre das auch kaum Ankara, Damaskus und Teheran vermittelbar.


Meiner Meinung nach ist die ganze Diskussion über die Unabhängigkeit Kurdistans seitens der PDK (die Quelle die Sie verlinkt haben ist ein PDK- Medium) lediglich eine Ablenkung von den inneren Problemen. Beamte in Kurdistan haben im Jahr 2014 vier Monatsgehälter bis zum heutigen Tag nicht erhalten, ab dem Jahr 2015 wurden die Gehälter dann drastisch gesenkt (oftmals bis zu 50%) aber selbst diese Gehälter werden nicht zeitgerecht ausgezahlt. Das letzte Monatsgehalt das Beamte erhalten haben ist für den Juni 2016. Alle Projekte in Kurdistan wurden auf Eis gelegt, die Wirtschaft liegt am Boden und gleichzeitig wurden keine Massnahmen gegen die omnipräsente Korruption getätigt. Das Leben in Kurd ist wie gelähmt, hinzu kommt der Krieg gegen die Jihadisten der viele Tote und Verletzte mit sich bringt. Von einer Unabhängigkeit kann keine Rede sein, die USA haben schon vor dem Einmarsch des IS eine Absage erteilt und haben das jetzt nochmal unterstrichen, deshalb waren Vertreter der KRG auch gezwungen nach Baghdad zu gehen um die Wogen zu glätten. Die Haltung der beiden kurdophoben Staaten Iran und Türkei hat sich diesbezüglich auch nicht verändert. Kurz gesagt, das Thema der Unabhängigkeit verschafft den unfähigen und korrupten Herrschern in Kurdistan eine Atempause - nicht mehr, und nicht weniger.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon King Kong 2006 » So 4. Sep 2016, 08:21

Kardux hat geschrieben:(04 Sep 2016, 07:12)

Meiner Meinung nach ist die ganze Diskussion über die Unabhängigkeit Kurdistans seitens der PDK (die Quelle die Sie verlinkt haben ist ein PDK- Medium) lediglich eine Ablenkung von den inneren Problemen. Beamte in Kurdistan haben im Jahr 2014 vier Monatsgehälter bis zum heutigen Tag nicht erhalten, ab dem Jahr 2015 wurden die Gehälter dann drastisch gesenkt (oftmals bis zu 50%) aber selbst diese Gehälter werden nicht zeitgerecht ausgezahlt. Das letzte Monatsgehalt das Beamte erhalten haben ist für den Juni 2016. Alle Projekte in Kurdistan wurden auf Eis gelegt, die Wirtschaft liegt am Boden und gleichzeitig wurden keine Massnahmen gegen die omnipräsente Korruption getätigt. Das Leben in Kurd ist wie gelähmt, hinzu kommt der Krieg gegen die Jihadisten der viele Tote und Verletzte mit sich bringt. Von einer Unabhängigkeit kann keine Rede sein, die USA haben schon vor dem Einmarsch des IS eine Absage erteilt und haben das jetzt nochmal unterstrichen, deshalb waren Vertreter der KRG auch gezwungen nach Baghdad zu gehen um die Wogen zu glätten. Die Haltung der beiden kurdophoben Staaten Iran und Türkei hat sich diesbezüglich auch nicht verändert. Kurz gesagt, das Thema der Unabhängigkeit verschafft den unfähigen und korrupten Herrschern in Kurdistan eine Atempause - nicht mehr, und nicht weniger.


Könnte man sagen, daß die Führungen in der KRG demnach in einer ähnlichen Situation stecken, wie viele Autokraten? In der Region z.B. die arabischen Führer der Halbinsel, sprich, wenn es z.B. mit den USA einigermassen läuft, früher auch mit den Briten, dann bleiben sie an der Macht. Auch unfähig und korrupt. Wichtig ist, man lässt sie auch an der Macht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2270
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Staatenzerfall in Nahost? Die Ära nach Sykes-Picot

Beitragvon Kardux » So 4. Sep 2016, 09:41

King Kong 2006 hat geschrieben:(04 Sep 2016, 09:21)

Könnte man sagen, daß die Führungen in der KRG demnach in einer ähnlichen Situation stecken, wie viele Autokraten? In der Region z.B. die arabischen Führer der Halbinsel, sprich, wenn es z.B. mit den USA einigermassen läuft, früher auch mit den Briten, dann bleiben sie an der Macht. Auch unfähig und korrupt. Wichtig ist, man lässt sie auch an der Macht.


Ja, sie stecken jetzt schon in derselben Situation, aber der Krieg gegen die Jihadisten ist der Grund weshalb die einfachen Menschen noch immer still halten.

Ich persönlich halte auch nicht viel von den Autokraten am Arabischen/Persischen Golf, aber man muss schon zugeben das diese im Vergleich zu den Autokraten in Südkurdistan ihre Staaten besser organisieren. Alleine die Infrastruktur spricht Bände.
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast