Nachrichten aus dem Iran.

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Platon » Di 12. Jan 2016, 16:53

Gedicht über den Hijab-Zwang von Hila Sediqi
https://www.facebook.com/StealthyFreedo ... 9/?fref=nf
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10282
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 16. Jan 2016, 23:44

soeben hörte ich unserer korrespondenten in iran. er wohnt da schon mehrere jahre und hat eine iranischen frau. ihm wurde nach einer reaktion gefragt über die nachricht, daß die boykott von iran mit sofortigen in-kraft-tretung aufgehoben wurde.
erstens: iran und die USA sind noch immer nicht freunde, sondern haben einen »modus vivendi« gefunden. wie obama öfter ungefähr sagte »wir haben ein verhältnis basiert auf inspektion. nicht auf vertrauen«. das erklärt auch, daß iran airbusflugzeuge kauft(e) und nicht boeings. amerika steht noch immer nicht voran in der reihe um damit handel zu treiben.
shell dagegen geht sofort nach iran. ist ja nicht amerikanisch. :D

wenn man hört was die atominspektion in wien festgestellt hat, staunt man. WIRKLICH. ein großteil des verreichten uranium (ich dachte über 90%) ist nach dem ausland gebracht worden. von den 19.000 zentrifugen zum verreichnung von uranium sollte es nur noch 2.000 geben. usw.

ob der durchschnittbürger von der aufhebung der sanktionen genießen wird, ist noch eine frage, sagte der korrespondenz. denn in iran herrscht eine starke korruption. wieviel schließlich durchsickern wird, darüber wagte er nichts zu sagen.

der korrespondent in der USA sagte auf eine entsprechende frage hin, daß amerika iran mit mißtrauen bleibt betrachten. was leider keiner bestätigte, aber n.m.m. selbstverständlich ist, ist ob wien weiter den atomprogramm in iran kontrolliert. das ist die konsequenz des atomvertrages.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27389
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon JJazzGold » So 17. Jan 2016, 20:05

Jedes Übel hat sein "Gutes", jetzt existiert ein Präzedenzfall, der jedem Staat, der den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat gestattet, trotzdem Nuklearwaffen zu bauen oder zu erwerben. Eigentlich könnte man jetzt diesen Vertrag getrost in die Tonne kloppen.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon King Kong 2006 » So 17. Jan 2016, 21:38

JJazzGold hat geschrieben:(17 Jan 2016, 20:05)

Jedes Übel hat sein "Gutes", jetzt existiert ein Präzedenzfall, der jedem Staat, der den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat gestattet, trotzdem Nuklearwaffen zu bauen oder zu erwerben. Eigentlich könnte man jetzt diesen Vertrag getrost in die Tonne kloppen.


Warum ist das so? Das ist nicht die offizielle Lesart. Die IAEA sagt Gegenteiliges. Auch das Weiße Haus. Nicht unbedingt Freunde Irans. Zur Zeit.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27389
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon JJazzGold » So 17. Jan 2016, 22:56

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Jan 2016, 21:38)

Warum ist das so? Das ist nicht die offizielle Lesart. Die IAEA sagt Gegenteiliges. Auch das Weiße Haus. Nicht unbedingt Freunde Irans. Zur Zeit.


Was die IAEA oder das Weiße Haus sagen, kann doch den Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben haben, angesichts dieses Präzendenzfalls zukünftig egal sein, sollten die das Verlangen haben, Nuklearwaffen zu produzieren oder zu kaufen.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon King Kong 2006 » So 17. Jan 2016, 23:29

JJazzGold hat geschrieben:(17 Jan 2016, 22:56)

Was die IAEA oder das Weiße Haus sagen, kann doch den Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben haben, angesichts dieses Präzendenzfalls zukünftig egal sein, sollten die das Verlangen haben, Nuklearwaffen zu produzieren oder zu kaufen.


Zum einen ist der Iran schwerst sanktioniert worden. Es gibt praktisch kein anderes Land, das ähnlich schwere Sanktionen verhängt bekommen hat. Egal, ob gegen einen politischen Gegner instrumentalisiert oder nicht. Zugleich wurde bei Unstimmigkeiten oder Vergehen befreundeter Staaten wie Brasilien oder Südkorea praktisch hinweggesehen. Spätestens da sah man, wie der Hase läuft und wie das Thema mißbraucht wird. Schon da war klar, wie hohl der Vertrag so gesehen ist. Manche sind eben gleicher als andere. Der Iran hat die letzten Jahrzehnte keinen Beifall von den USA bekommen. Weder bei der Unterstützung Saddams durch die USA im Krieg noch durch die Sanktionen gegen den Iran war das festzustellen, das waren keine Bonbons. Das war knüppelhart. Siehst du das anders?

Zum anderen hat der Iran von niemanden einen Freifahrtschein bekommen Atomwaffen zu produzieren. An welchen Aussagen z.B. aus Washington, Berlin oder London machst du das fest?

Die Lehre, die man daraus ziehen kann ist, daß man bei Staaten wie Brasilien oder Südkorea hinwegsehen kann, wenn man sich gut mit den USA stellt (oder unter dem Schah), wenn nicht, wird jeder Umstand sofort ausgenutzt. Instrumentalisiert. Und man kann die Lehre daraus ziehen, daß die Gegnerschaft zur USA sich dadurch in milliardenschweren Verlusten und Einschränkungen der Möglichkeiten in einer umfassenden Bandbreite auswirken kann. Oder Unterstützung von Gegnern, wie Saddam.

Findest du im Nachhinein es attraktiv für einen Staat das anzustreben? Wer sollte so einen "Präzedenzfall" nachahmen? Für wen ist das attraktiv? Und was kommt dabei heraus? Niemand sagt, daß der Iran ein Atomarsenal oder Programm hat. Das wäre doch der Gewinn, von dem du sprichst? Nicht mal den Jackpot gibt es für den Iran. Was war jetzt so attraktiv?

Ich will dir die Lehre sagen, den Präzedenzfall benennen. Wenn du ein Schah bist (bester Freund der USA am Golf), Südkorea oder Brasilien, man muß noch nicht mal ein Freund sein, aber wenigstens kein Gegner in einer von den USA als vital definierten Region, wenn du dich gegenüber den USA moderat verhälst, dann kannst du dir einiges erlauben. Das ist der Präzedenzfall, den die USA demonstriert haben. Sonst bekommst du echte Probleme. Wie der Iran.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Platon » So 17. Jan 2016, 23:36

Ich sehe es eher so, dass durch das Abkommen die Entschlossenheit der USA die Weiterverbreitung von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen zu verhindern aufgezeigt wird. Denn es wurden unter Obama harte Sanktionen eingeführt wegen des Atomprogramms und diese haben die Iraner dann gezwungen sich auf eine diplomatische Lösung einzulassen, die jede Möglichkeit für Atomwaffen ausschließt. Damit wurde die Weiterverbreitung von Atomwaffen effektiv verhindert, wie es sonst nur zeitweise durch einen umfassenden Militärschlag möglich gewesen wäre, und damit das Vorhaben des Atomwaffensperrvertrags ohne Blutvergießen umgesetzt.

Andere Nationen wissen jetzt, dass die USA bereit sind für die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen alle Mittel zu nutzen die zur Verfügung stehen, aber im Zweifelsfrei auch bereit sind für dieses Ziel Kompromisse einzugehen. Seien es die Chemiewaffen von Assad oder eben das Atomprogramm der Iraner.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27389
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon JJazzGold » So 17. Jan 2016, 23:45

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Jan 2016, 23:29)


Findest du im Nachhinein es attraktiv für einen Staat das anzustreben? Wer sollte so einen "Präzedenzfall" nachahmen? Für wen ist das attraktiv? Und was kommt dabei heraus? Niemand sagt, daß der Iran ein Atomarsenal oder Programm hat. Das wäre doch der Gewinn, von dem du sprichst? Nicht mal den Jackpot gibt es für den Iran. Was war jetzt so attraktiv?



Weshalb sollte ein Staat tatsächlich das Verlangen haben, Nuklearwaffen zu erwerben oder zu produzieren? Der gibt das nach außen vor vor und hält nach einem Zeitraum x des Gezickes und diversen Verhandlungen die Hand auf, um Milliarden in Form von Subventionen und Investitionen abzukassieren, mit gleichzeitiger Unterzeichnung eines weiteren Vertrags, weil dieser Staat nach Marathonverhandlungen großmütig entschieden hat, nun eventuell doch keine Nuklearwaffen zu erwerben oder zu produzieren.

Und danach schlagen sich alle Verhandlungspartner gegenseitig auf die Schulter und brüsten ich damit, die Welt gerettet zu haben, während völlig unklar ist, ob der betreffende Staat nicht doch Nuklearwaffen erwirbt oder produziert. Immerhin kann er sich selbst auditieren.

Ein anderer Staat, wie z.B. Saudi Arabien, könnte den Präzedenzfall Iran nutzen, um Nuklearwaffen zu erwerben.

Bei beide Fälle analog zum langjährigen iranischen Gebaren, was kümmert mich meine Unterschrift von gestern.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Mo 18. Jan 2016, 18:35, insgesamt 2-mal geändert.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27389
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon JJazzGold » So 17. Jan 2016, 23:47

doppelt
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Andrea-Perula

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Andrea-Perula » Mo 18. Jan 2016, 14:13

JJazzGold hat geschrieben:(17 Jan 2016, 23:45)

Weshalb sollte ein Staat tatsächlich das Verlangen haben, Nuklearwaffen zu erwerben oder zu produzieren? Der gibt das nach außen vor vor und hält nach einem Zeitraum x des Gezickes und diversen Verhandlungen die Hand auf, um Milliarden in Form von Subventionen und Investitionen abzukassieren, mit gleichzeitiger Unterzeichnung eines weiteren Vertrags, weil dieser Staat nach Marathonverhandlungen großmütig entschieden hat, nun eventuell doch keine Nuklearwaffen zu erwerben oder zu produzieren.

Und danach schlagen sich alle Verhandlungspartner gegenseitig auf die Schulter und brüsten ich damit, die Welt gerettet zu haben, während völlig unklar ist, ob der betreffende Staat nicht doch Nuklearwaffen erwirbt oder produziert. Immerhin kann er sich selbst auditieren.

Ein anderer Staat, wie z.B. Saudi Arabien, könnte den Präzedenzfall Iran nutzen, um Nuklearwaffen zu erwerben.

Bei beide Fälle analog zum langjährigen iranischen Gebahren, was kümmert mich meine Unterschrift von gestern.



Iran nimmt US Soldaten fest welche iran. Hoheitsgebiet verletzt haben.






Kurz nachdem die Gefangenen wieder frei gelassen wurden....

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 71794.html



wurden auch die Sanktionen aufgehoben gegen den Iran!

http://www.focus.de/politik/ausland/san ... 17276.html


Doch kurz darauf verhängten die USA Neue Sanktionen gegen den Iran weil dieser Mittelstreckenraketen besitzt.....


http://www.n-tv.de/politik/USA-verhaeng ... 86806.html



Sehr komisch.... anscheinend versucht man das selbe Spiel wie mit dem Irak.... abrüsten und dann einmarschieren......oder was steckt dahinter?
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2287
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Kardux » Mo 18. Jan 2016, 14:58

King Kong 2006 hat geschrieben:Manche sind eben gleicher als andere. Der Iran hat die letzten Jahrzehnte keinen Beifall von den USA bekommen. Weder bei der Unterstützung Saddams durch die USA im Krieg noch durch die Sanktionen gegen den Iran war das festzustellen, das waren keine Bonbons. Das war knüppelhart. Siehst du das anders?


Hätte es nicht umgekehrt sein müssen ? Hätte sich nicht der Iran bei den USA bedanken müssen ? Immerhin war Saddam Hussein der Erzfeind des Irans, genauso aber auch die Taliban in Afghanistan. Interessant ist jedoch von welcher Unterstützung des Irans die Rede ist :?: Hat nicht etwa der Iran schiitische Milizen im Irak aufgebaut und sind nicht diese Gruppen gegen die USA vorgegangen und verschuldeten den Tod von sehr vielen amerikanischen Soldaten ?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Platon » Mo 18. Jan 2016, 18:26

Andrea-Perula hat geschrieben:(18 Jan 2016, 14:13)

Iran nimmt US Soldaten fest welche iran. Hoheitsgebiet verletzt haben.






Kurz nachdem die Gefangenen wieder frei gelassen wurden....

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 71794.html



wurden auch die Sanktionen aufgehoben gegen den Iran!

http://www.focus.de/politik/ausland/san ... 17276.html


Doch kurz darauf verhängten die USA Neue Sanktionen gegen den Iran weil dieser Mittelstreckenraketen besitzt.....


http://www.n-tv.de/politik/USA-verhaeng ... 86806.html



Sehr komisch.... anscheinend versucht man das selbe Spiel wie mit dem Irak.... abrüsten und dann einmarschieren......oder was steckt dahinter?

Die Sanktionen mussten die USA verhängen, weil die Iraner einen Raketentest durchgeführt haben, bei dem eine Untersuchungskomission der UN festgestellt hat, dass der Iran gegen eine UN-Resolution verstoßen hat. Es geht dabei um das Verbot Raketen herzustellen und zu testen, welche potenziell einen Atomwaffensprengkopf tragen. Die Iraner behaupten es gebe auf den getesten Raketen keine entsprechende Vorrichtung, womit sie nicht unter das Verbot fallen, während UN und USA sagen, die Raketen sind groß genug um einen Atomsprengkopf zu tragen und sie fallen daher unter das Verbot.

Die Iraner haben die US-Seeleute aufgebracht, weil sie aufgrund eines technischen Defekts in ihr Hoheitsgebiet getrieben/gefahren sind. Das ist ein Vorfall wie er im persischen Golf eben passieren kann und die Iraner lassen sich so eine Gelegenheit US-Soldaten festzunehmen und dabei auch noch im Recht zu sein natürlich nicht nehmen.

Beide Sachen passierten Tage vor der endgültigen Umsetzung des Atomabkommens und der Aufhebung der Sanktionen und darum waren beide Seiten sehr motiviert nicht kurz vor dem Ziel die andere Seite zu einem Rückzieher zu provozieren bzw. die Umsetzung des Abkommens zu verkomplizieren und damit zu verzögern. Darum haben die Iraner die US-Soldaten schnell wieder freigelassen, ohne es sich allerdings nehmen zu lassen, diese mit ein paar Fotos zu demütigen. Ebenso haben die USA die Verhängung der fälligen Sanktionen ausgesetzt um nicht die Entscheidungsträger im Iran aufzubringen, sie dann aber unmittelbar nach des Atomabkommens, dann trotzdem verhängt.

So ist einfach das Verhältnis zwischenden USA und Iran, man ist weit davon entfernt freundschaftlich miteinander umzugehen, aber man ist in der Lage gemeinsame Interessen zu erkennen und zu verfolgen. Dennoch sieht man den jeweils anderen als Gegner.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jan 2016, 19:37

Kardux hat geschrieben:(18 Jan 2016, 14:58)

Hätte es nicht umgekehrt sein müssen ? Hätte sich nicht der Iran bei den USA bedanken müssen ? Immerhin war Saddam Hussein der Erzfeind des Irans, genauso aber auch die Taliban in Afghanistan. Interessant ist jedoch von welcher Unterstützung des Irans die Rede ist :?: Hat nicht etwa der Iran schiitische Milizen im Irak aufgebaut und sind nicht diese Gruppen gegen die USA vorgegangen und verschuldeten den Tod von sehr vielen amerikanischen Soldaten ?


Beobachter meinen tatsächlich, daß der geniale G.W.Bush u.a. so gearbeitet hat. Allerdings nähern sich die USA aus Zweckmäßigkeit auch wieder Kooperationen mit den Taliban an. Gemäßigten, wie es heißt.

Tatsächlich war man in Teheran geschockt, als nach der fruchtbaren Zusammenarbeit gegen die Taliban Bush und die Neocons plötzlich den Iran, nach den Taliban, aufs Korn genommen haben. Zeitgleich mit Saddam. Alles weitere, auch im Irak ist ein Folge des Zusammenbruchs dieser Kooperation hin zu einer forcierten Konfrontation. Das war ein verlorenes Jahrzehnt, das man sich hätte sparen können, wenn man statt der Konfrontation bei der Zusammenarbeit geblieben wäre. Da war man schon einmal. Die forcierte Konfrontation hat Tote und Chaos gefördert und gefordert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jan 2016, 19:38

JJazzGold hat geschrieben:(17 Jan 2016, 23:45)

Weshalb sollte ein Staat tatsächlich das Verlangen haben, Nuklearwaffen zu erwerben oder zu produzieren? Der gibt das nach außen vor vor und hält nach einem Zeitraum x des Gezickes und diversen Verhandlungen die Hand auf, um Milliarden in Form von Subventionen und Investitionen abzukassieren, mit gleichzeitiger Unterzeichnung eines weiteren Vertrags, weil dieser Staat nach Marathonverhandlungen großmütig entschieden hat, nun eventuell doch keine Nuklearwaffen zu erwerben oder zu produzieren.

Und danach schlagen sich alle Verhandlungspartner gegenseitig auf die Schulter und brüsten ich damit, die Welt gerettet zu haben, während völlig unklar ist, ob der betreffende Staat nicht doch Nuklearwaffen erwirbt oder produziert. Immerhin kann er sich selbst auditieren.

Ein anderer Staat, wie z.B. Saudi Arabien, könnte den Präzedenzfall Iran nutzen, um Nuklearwaffen zu erwerben.

Bei beide Fälle analog zum langjährigen iranischen Gebaren, was kümmert mich meine Unterschrift von gestern.


Man sagt ohnehin Riad nach, die pakistanische Bombe finanziert zu haben. Sie sind somit Anteilseigner. Was tut man dagegen? Nichts. Ein Präzedenzfall?

Der Iran ist kein Präzedenzfall. Wie oben dargelegt. Wo wird das ebenso als Präzedenzfall gesehen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2287
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Kardux » Mo 18. Jan 2016, 20:52

King Kong 2006 hat geschrieben:Das war ein verlorenes Jahrzehnt, das man sich hätte sparen können, wenn man statt der Konfrontation bei der Zusammenarbeit geblieben wäre. Da war man schon einmal. Die forcierte Konfrontation hat Tote und Chaos gefördert und gefordert.


Die schiitischen Milizen stellten sich aber schon kurze Zeit nach der Entmachtung Saddams gegen US- Streitkräfte. Wie ist das zu erklären ? Also sehr dankbar zeigten sich da weder die irakischen Schiiten noch die Iraner. Ich habe es nie verstanden. Auch nicht das die USA trotz der vielen toten GIs trotzdem auf die Schiiten setzten und es noch immer tun. Vielleicht ist es auch die Ohnmacht gegenüber den Machtverhältnissen - der schiitische Halbmond erscheint mir sehr stark, damit habe ich persönlich nicht gerechnet, um ehrlich zu sein.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jan 2016, 21:44

Kardux hat geschrieben:(18 Jan 2016, 20:52)

Die schiitischen Milizen stellten sich aber schon kurze Zeit nach der Entmachtung Saddams gegen US- Streitkräfte. Wie ist das zu erklären ? Also sehr dankbar zeigten sich da weder die irakischen Schiiten noch die Iraner. Ich habe es nie verstanden. Auch nicht das die USA trotz der vielen toten GIs trotzdem auf die Schiiten setzten und es noch immer tun. Vielleicht ist es auch die Ohnmacht gegenüber den Machtverhältnissen - der schiitische Halbmond erscheint mir sehr stark, damit habe ich persönlich nicht gerechnet, um ehrlich zu sein.


Ich kann mir vorstellen, nachdem die USA die Zusammenarbeit mit dem Iran einseitig gegen die Taliban einstellten und den Iran zur Achse des Bösen erklärten, wie den Wirtschaftskrieg begannen, war der Konflikt da. Das war vor der Entmachtung Saddams bereits eingetreten. Im Irak führte er sich logischerweise fort. Zumal die Schiiten dort von den USA bereits im Stich gelassen wurden. Seinerzeit, als sie gegen Saddam rebellierten und dann Gewehr bei Fuß der USA vor Ort beim Zermalmen durch die republikanischen Garden im Stich gelassen wurden. Da kann man 1 und 1 zusammenrechnen. Einem Iran, dem man "den Krieg erklärt hat" und von den USA enttäuschten irakischen Schiiten.

Der Iran ist durch seine Geschichte und Struktur einfach wesentlich stabiler und effektiver als die tribalistischen anderen arabischen Systeme dort. Selbst als die Atommacht Pakistan. Deshalb ist er für Hegemonialmächte, wie den USA "gefährlich". Nicht weil es "böser" ist als Saudi-Arabien oder Pakistan, sondern einfach ein härterer Gegner ist, der schwerer zu manipulieren ist. Jetzt, beim Zerfall der Region ist der Iran gerade deshalb, wegen seiner Stabilität und "Effektivität" Mittel der Wahl als Ansprechpartner. Die Saudis drehen am Rad, mit denen kann man nicht arbeiten. Bzw. Gastarbeiter müssen für sie arbeiten, sonst funktioniert der Staat ja schon gar nicht. Bleibt nicht mehr viel übrig. Der Iran ist im Ausschlußverfahren übrig geblieben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2287
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Kardux » Mo 18. Jan 2016, 22:51

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 Jan 2016, 21:44)

Ich kann mir vorstellen, nachdem die USA die Zusammenarbeit mit dem Iran einseitig gegen die Taliban einstellten und den Iran zur Achse des Bösen erklärten, wie den Wirtschaftskrieg begannen, war der Konflikt da. Das war vor der Entmachtung Saddams bereits eingetreten. Im Irak führte er sich logischerweise fort. Zumal die Schiiten dort von den USA bereits im Stich gelassen wurden. Seinerzeit, als sie gegen Saddam rebellierten und dann Gewehr bei Fuß der USA vor Ort beim Zermalmen durch die republikanischen Garden im Stich gelassen wurden. Da kann man 1 und 1 zusammenrechnen. Einem Iran, dem man "den Krieg erklärt hat" und von den USA enttäuschten irakischen Schiiten.

Der Iran ist durch seine Geschichte und Struktur einfach wesentlich stabiler und effektiver als die tribalistischen anderen arabischen Systeme dort. Selbst als die Atommacht Pakistan. Deshalb ist er für Hegemonialmächte, wie den USA "gefährlich". Nicht weil es "böser" ist als Saudi-Arabien oder Pakistan, sondern einfach ein härterer Gegner ist, der schwerer zu manipulieren ist. Jetzt, beim Zerfall der Region ist der Iran gerade deshalb, wegen seiner Stabilität und "Effektivität" Mittel der Wahl als Ansprechpartner. Die Saudis drehen am Rad, mit denen kann man nicht arbeiten. Bzw. Gastarbeiter müssen für sie arbeiten, sonst funktioniert der Staat ja schon gar nicht. Bleibt nicht mehr viel übrig. Der Iran ist im Ausschlußverfahren übrig geblieben.


Klar, das die irakischen Schiiten 1991 nicht vergessen haben, aber trotzdem wurde Saddam entmachtet - das war ja auch keine Selbstverständlichkeit. Aber bezüglich des Irans haben Sie schon Recht, die Aussage von den Neo- Cons "Achse des Bösen" war nicht wirklich diplomatisch und machte viele Gemüter nervös. Ich denke aber weiterhin das der Iran kein vertrauenswürdiger Partner sein wird für die USA, gerade wegen seiner Stabilität und Effektivität. Der Iran hat das Gleichgewicht aus dem Lot gebracht. Derzeit ist es sehr interessant zu beobachten ob der Iran den derzeitigen Ölkrieg gegen die Saudis standhalten kann.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4047
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 18. Jan 2016, 23:06

Kardux hat geschrieben:(18 Jan 2016, 22:51)

Klar, das die irakischen Schiiten 1991 nicht vergessen haben, aber trotzdem wurde Saddam entmachtet - das war ja auch keine Selbstverständlichkeit. Aber bezüglich des Irans haben Sie schon Recht, die Aussage von den Neo- Cons "Achse des Bösen" war nicht wirklich diplomatisch und machte viele Gemüter nervös. Ich denke aber weiterhin das der Iran kein vertrauenswürdiger Partner sein wird für die USA, gerade wegen seiner Stabilität und Effektivität. Der Iran hat das Gleichgewicht aus dem Lot gebracht. Derzeit ist es sehr interessant zu beobachten ob der Iran den derzeitigen Ölkrieg gegen die Saudis standhalten kann.


Ich sehe auch keinen freundschaftlichen Umgang zwischen den USA und dem Iran in absehbarer Zeit.

Was das Gleichgewicht betrifft, ja, sicher, es kippte nach 1979 und kippt jetzt wieder. Da ist überhaupt nichts statisch. Nirgendwo auf der Welt, zur keiner Zeit. Die Frage lautet stets, wie geht "man" damit um? Weniger, wie halte es es effektiv auf.

Was den "Ölkrieg" betrifft, ist Saudi-Arabien nicht umsonst außer Rand und Band. Da kann der Iran entspannt sein. Der Iran hat die letzten Jahrzehnte unter Sanktionen gelebt und ist trotzdem an Gewicht gewachsen. In den letzten Jahren ist die Ölwirtschaft massiv im Iran durch die Sanktionen eingebrochen. Also, kurzum, im Falle Irans kann es nur aufwärts jetzt gehen. Wie schnell, wie weit ist eine andere Frage, allerdings ist die Tendenz positiv. Im Falle Saudi-Arabiens, im Kontext des Ölgeschäfts, brechen harte Zeiten an. Der Iran hat bewiesen, daß es auch mit massiven Einschränkungen läuft. Saudi-Arabien wird das nicht leisten können. Aus vielerlei Gründen. Deshalb wird eine große zukünftige Herausforderung sein, diese Entwicklung "verständnisvoll" und "schmerzfrei" zu begleiten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27389
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon JJazzGold » Di 26. Jan 2016, 09:20

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 Jan 2016, 19:38)

Man sagt ohnehin Riad nach, die pakistanische Bombe finanziert zu haben. Sie sind somit Anteilseigner. Was tut man dagegen? Nichts. Ein Präzedenzfall?

Der Iran ist kein Präzedenzfall. Wie oben dargelegt. Wo wird das ebenso als Präzedenzfall gesehen?


Sollte Saudi Arabien in absehbarer Zeit öffentlich verkünden Nuklearwaffen produzieren zu wollen, dann wird zu einem Zeitpunkt X analog zum Iran verhandelt und ein neuer Vertrag unterschrieben, wie im Präzedenzfall Iran. Dieses Verfahrens kann sich ab jetzt jeder Staat, der den Atomwaffensperrvertrag einst unterzeichnete, bedienen.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitragvon Platon » Di 26. Jan 2016, 13:10

JJazzGold hat geschrieben:(26 Jan 2016, 09:20)

Sollte Saudi Arabien in absehbarer Zeit öffentlich verkünden Nuklearwaffen produzieren zu wollen, dann wird zu einem Zeitpunkt X analog zum Iran verhandelt und ein neuer Vertrag unterschrieben, wie im Präzedenzfall Iran. Dieses Verfahrens kann sich ab jetzt jeder Staat, der den Atomwaffensperrvertrag einst unterzeichnete, bedienen.

Das was der Iran durch den Vertrag erreicht hat, ist die Erlaubnis der USA die Kernenergie friedlich unter Aufsicht der IAEA zu nutzen. Jedes andere Land kann und darf das auch, die Iraner haben nichts gewonnen, was ihnen nicht ohnehin vertraglich zugesichert ist. Es ging lediglich darum Bedenken auszuräumen, dass sie gegen vertragliche Bestimmungen zu verstoßen und die USA haben durch die Sanktionen erzwungen, dass dieser Nachweis ausführlich geführt wird. Es gibt kein iranisches Sonderrecht, sondern es ging immer nur darum den sicheren Nachweis zu führen, dass die Kernkraft im Iran auch wirklich nur zivil genutzt wird. Das es dem Iran aber prinzipiell zusteht ein Atomprogramm zu betreiben ist Bestandteil des Vertrages zur Nichtverbreitung von Atomwaffen, da gibt es nichts zu diskutieren.

Und es sollen ja in den nächsten Jahrzehnten zahlreiche Kernkraftwerke in der Region entstehen, in Ägypten, Jordanien, Saudi Arabien und in der Türkei, wo die Kernkraft bereits seit Jahrzehnten genutzt wird. Pakistan natürlich auch. Die zivile Nutzung der Kernkraft im Iran ist eigentlich überhaupt nicht ungewöhnlich, die zivile Nutzung der Kernkraft wird im Nahen und Mittleren Osten mittelfristig zur Normalität werden. Es ging immer nur um die Frage der Transparenz des Programms, die es herzustellen galt und das ist ja passiert. Der Iran hat auf Bedenken reagiert, für die es gut Gründe gab, indem er sein Programm eingeschränkt und uneingeschränkt unabhängige Kontrollen zuließ. Da wo er sich selbst kontrollieren darf, betrifft übrigens so weit ich weiß lediglich eine militärische Anlage, in der in der Vergangenheit Tests durchgeführt wurden, die auf eine militärische Nutzung hindeuten, es geht da nicht um das laufende Atomprogramm. Dort wird jeder Schritt unabhängig überwacht. Damit ist die Transparenz hergestellt und die Bedenken ausgeräumt.

Wenn Saudi Arabien öffentlich verkündet nicht nur Kernkraftwerke betreiben zu wollen, was sie schon länger angekündigt haben sondern auch Atomwaffen zu bauen, dann verkünden sie damit de facto den Austritt aus dem Vertrag zur Ausbreitung von Nuklearwaffen und würden sich in die Runde von Israel, Südsudan, Indien und Pakistan gesellen die den Vertrag ebenfalls nicht unterschrieben haben. Damit hat sich das Thema Kontrollen der IAEA ohnehin erledigt, das ist ein Schritt den die Iraner nie gegangen sind und wohl auch nie gegangen wären.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste