Quo Vadis Ägypten?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 14439
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Umetarek » Mo 13. Jul 2015, 13:19

Sekretär des ZK » Mo 13. Jul 2015, 13:12 hat geschrieben:
Sisi, der einen demokratisch gewählten Präsidenten gestürtzt, das Parlament aufgelöst und alle demokratischen Parteien verboten hat, soll nicht schlechter als Mursi sein, der irgendwann in Zukunft, nach deiner Behauptung keine Wahl zugelassen hätte? Mit diesem "Argument" könnte man auch einen Putsch gegen Merkel und Hollande rechtfertigen. Man kann niemand wegen eines Verbrechens zur Verantwortung ziehen, das noch gar nicht begangen worden ist.

Natürlich hatte er das vor und nicht nur nach meiner Behauptung: http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 70537.html

Stur aber bestätigte er mit den Erlassen den allgegenwärtigen Verdacht, dass er und die Muslimbrüder die Demokratie nur als Vehikel zur Machtergreifung und der endgültigen Schaffung eines strikt religiösen Staats in Ägypten ausnutzen wollen.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Sekretär des ZK

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Sekretär des ZK » Mo 13. Jul 2015, 13:23

Umetarek » Mo 13. Jul 2015, 13:19 hat geschrieben:Natürlich hatte er das vor und nicht nur nach meiner Behauptung: http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 70537.html



"Natürlich hatte er das vor" ist kein Argument. Ich hatte schon oft vor, meine Schwiegermutter umzulegen, trotzdem ist sie noch am Leben und ich in Freiheit.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Mo 13. Jul 2015, 13:50

Umetarek » Mo 13. Jul 2015, 14:19 hat geschrieben:Natürlich hatte er das vor und nicht nur nach meiner Behauptung: http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 70537.html



Gut möglich. Aber selbst wenn, er hatte dann nur das vor was Sisi gerade tut.
Sisi ist schon um einiges weiter als es Mursi gewesen ist.
Das Problem wird auch in deinem Artikel beschrieben. In Ägypten wird bei jeder Wahl eine religiöse Partei gewinnen, sie haben die Masse des Volkes hinter sich. Die Mehrheit der Ägypter ist für die Muslimbrüder oder noch radikalere Parteien. Bei den Wahlen waren es insgesamt um die 70%.
Keine Demokratie kann dafür aber nicht die Lösung sein. Das wird die Lage nur verschlechtern. Wir beobachten es gerade.
Sekretär des ZK

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Sekretär des ZK » Mo 13. Jul 2015, 14:18

Es gibt in der gesamten arabischen Welt seitens der Machthaber kein Interesse auch einem einzigen arabischen Land die Chance zur Demokratisierung zu geben, da das Signalwirkung an die gesamte arabische Welt hätte. Auch die USA und Europa machen da mit und handeln entsprechend.
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 14439
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Umetarek » Mo 13. Jul 2015, 14:40

Wasteland » Mo 13. Jul 2015, 13:50 hat geschrieben:
Gut möglich. Aber selbst wenn, er hatte dann nur das vor was Sisi gerade tut.
Sisi ist schon um einiges weiter als es Mursi gewesen ist.
Das Problem wird auch in deinem Artikel beschrieben. In Ägypten wird bei jeder Wahl eine religiöse Partei gewinnen, sie haben die Masse des Volkes hinter sich. Die Mehrheit der Ägypter ist für die Muslimbrüder oder noch radikalere Parteien. Bei den Wahlen waren es insgesamt um die 70%.
Keine Demokratie kann dafür aber nicht die Lösung sein. Das wird die Lage nur verschlechtern. Wir beobachten es gerade.

Ich sehe Sisi auch nicht als Lösung, sondern als das geringere von zwei Übeln (anders als viele Ägypter, mit denen ich gesprochen habe, die zaubern leider eine Lichtgestalt aus Sisi). Um mal ein Beispiel zu bringen, Mursi hat an die Spitze der Krankenhausverwaltung einen seiner Spezis gesetzt, der zwar keine Ahnung von nichts hatte, aber wenigstens überwachen konnte, ob alles hübsch islamisch zugeht. In allen Bereichen wurden solche (ich würde sagen) Spitzel eingesetzt. Es ging ja nicht nur um die Regierung, es ging um das Leben.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Sekretär des ZK

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Sekretär des ZK » Mo 13. Jul 2015, 17:48

Umetarek » Mo 13. Jul 2015, 14:40 hat geschrieben:Ich sehe Sisi auch nicht als Lösung, sondern als das geringere von zwei Übeln

Putschgeneral besser als der Mann, den das Volk gewählt hat? Erstaunliche Ansicht.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Mo 13. Jul 2015, 18:34

Umetarek » Mo 13. Jul 2015, 15:40 hat geschrieben:Ich sehe Sisi auch nicht als Lösung, sondern als das geringere von zwei Übeln (anders als viele Ägypter, mit denen ich gesprochen habe, die zaubern leider eine Lichtgestalt aus Sisi). Um mal ein Beispiel zu bringen, Mursi hat an die Spitze der Krankenhausverwaltung einen seiner Spezis gesetzt, der zwar keine Ahnung von nichts hatte, aber wenigstens überwachen konnte, ob alles hübsch islamisch zugeht. In allen Bereichen wurden solche (ich würde sagen) Spitzel eingesetzt. Es ging ja nicht nur um die Regierung, es ging um das Leben.


Aber es ist eine Minderheit der Ägypter die gegen Mursi waren, bzw. religiöse Parteien waren. Ich glaube das die Religiösen in Ägypten nur dadurch diskreditiert werden können wenn sie tatsächlich mal Ergebnisse liefern müssen. Wirtschaftlicher Aufschwung, Integration der Kopten, Stabilität, Sicherheit etc.
Dann werden viele Ägypter sehen das die Religion nicht die Lösung ist, ganz im Gegenteil. Dadurch fallen keine Jobs vom Himmel und nichts zu fressen.
Das bekommt man in Ägypten nur mit Touristen zustande und die kriegt man nicht mit Scharia.
Und dadurch würde auch die Muslimbrüder gezwungen deutlich liberalere Positionen zu beziehen. Das sie im momentanen Zustand nicht demokratiefähig sind sehe ich auch so.
Aber unter den jetzigen Umständen können sie sich wieder als Märtyrer aufführen und werden noch stärker werden.
Es ist ja nicht so als ob gewaltsame Unterdrückung a la Sisi nicht schon versucht wurde. Die letzten 50 Jahre hat man nichts anderes gemacht.
Und die Religiösen sind immer stärker geworden. Das wird jetzt nicht anders sein. Nur kommt es noch schlimmer. Jetzt ist der Islamische Staat in Ägypten am Zug.
Dagegen sind die Muslimbrüder ein Karnevalsverein.
Zuletzt geändert von Wasteland am Mo 13. Jul 2015, 20:37, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9726
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Cat with a whip » So 7. Feb 2016, 21:02

Italienischer Student vermutlich von Al-Sisis Schergen zu Tode gefoltert:

http://www.taz.de/In-Kairo-getoeteter-I ... /!5272184/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Fr 12. Feb 2016, 17:45

Cat with a whip hat geschrieben:(07 Feb 2016, 21:02)

Italienischer Student vermutlich von Al-Sisis Schergen zu Tode gefoltert:

http://www.taz.de/In-Kairo-getoeteter-I ... /!5272184/

Diese Aktion wird Folgen haben. In solchen Fällen (Kontakt mit politischen Oppositionellen etc.) ist es in der Region üblich, dass man dem Ausländer das Visum entzieht und ihn ausweist bzw. in schweren Fällen als Spion eine Zeit lang inhaftiert. Das ist nicht schön, ist dann aber halt so. Ihn dann aber wie einen Einheimischen zu Tode zu foltern und irgendwo auf der Straße abzuladen ist selbst für arabische Diktatoren zu viel des Guten.

[...]Die einzige Reaktion des Regimes ist es, die Missstände zu leugnen: "Solche Verbrechen sind niemals mit dem Sicherheitsapparat in Verbindung gebracht worden", behauptete der ägyptische Innenminister Magdi Abdel Ghaffar in dieser Woche. Er bestritt, dass Regeni jemals in Händen der Behörden war.

Doch die Regierung in Rom begnügt sich mit solchen Ausflüchten nicht mehr - zu groß ist mittlerweile der Druck der italienischen Öffentlichkeit. Staatspräsident Sergio Mattarella hat sich inzwischen in den Fall eingeschaltet, ebenso die italienische EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Die britische Regierung dürfte bald folgen. Eine Onlinepetition hat bald die nötigen 10.000 Unterschriften zusammen, die das Parlament dazu zwingen, sich mit dem Fall des Cambridge-Studenten zu befassen.

Auch wenn der Westen Ägypten im Kampf gegen islamistischen Terror braucht: Sollte Kairo mögliche Täter schützen, droht der Fall Regeni zu einer ernsthaften Belastung für die ägyptisch-europäischen Beziehungen zu werden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/g ... 76483.html
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Fr 12. Feb 2016, 18:21

Platon hat geschrieben:(12 Feb 2016, 17:45)

Diese Aktion wird Folgen haben. In solchen Fällen (Kontakt mit politischen Oppositionellen etc.) ist es in der Region üblich, dass man dem Ausländer das Visum entzieht und ihn ausweist bzw. in schweren Fällen als Spion eine Zeit lang inhaftiert. Das ist nicht schön, ist dann aber halt so. Ihn dann aber wie einen Einheimischen zu Tode zu foltern und irgendwo auf der Straße abzuladen ist selbst für arabische Diktatoren zu viel des Guten.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/g ... 76483.html


Das ist noch absurder als unter Mubarak was da gerade in Ägypten stattfindet.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Mi 24. Feb 2016, 17:47

Giulio Regeni’s family will commemorate his death in a sit-in in front of the Egyptian Embassy in Rome Thursday, marking one month since the disappearance of the Italian student in Cairo.

The body of Cambridge PhD student Regeni was found on 3 February, dumped on Cairo-Alexandria desert highway and showing signs of torture. He was reported missing on 25 January 2016, a day that saw widespread security presence.

Amnesty International Italy stated it joined the sit-in organised by Antigone and the Italian Coalition for Civil Rights and Freedoms and that writer Erri De Luca and artist Lorenzo Terranera will display a 10m blank canvas to be filled with colours and messages for Regeni’s family.

The Egyptian Ministry of Interior has not yet issued any results regarding ongoing investigations after being accused locally and internationally of ”kidnapping Regeni and torturing him to death”.

The ministry said in a statement Wednesday that according to what has been revealed in Regeni’s case, the Italian student had a wide network of contacts “despite only spending six months in Egypt”. This suggested personal motives for the crime possibly committed by “any of his many acquaintances, in vengeance”.

The ministry repeated its condemnation of “foreign media reports publishing rumours and inaccurate information without evidence”, in reference to allegations that Regeni was the victim of security force brutality.

A team of Italian investigators have been working with Egyptian authorities on the case since 5 February. The Egyptian ministry said it interrogated many citizens who knew Regeni.

The Egyptian department of forensic medicine announced the initial autopsy results, reporting that the main cause of death was blunt force trauma delivered by a sharp object to the back of the head that caused a cranial fracture and severe intracranial hemorrhaging.

The ministry hwoever impugned the veracity of reports. Egyptian Ambassador to Italy Amr Helmy reiterated that Egyptian security agencies had no hand in the death of Regeni. “Regeni was never in police custody and we are not so ‘naive’ to kill a young Italian and throw away his body on the day of Minister [Federica] Guidi’s visit to Cairo,” Helmy told the Italian news agency ANSA.

A campaign launched by Amnesty International Italy called “Truth for Julius Regeni”, aims to follow up on the case and ensure that the murder of Regeni “does not end up being forgotten or be listed among the many ‘ongoing investigations’, or worse, be forgotten by an ‘official version’ from the government in Cairo”.

http://www.dailynewsegypt.com/2016/02/2 ... sy-sit-in/

:mad: :mad: :mad:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13138
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon H2O » Mi 24. Feb 2016, 18:31

Wird dieses Zwischenergebnis von den italienischen
Untersuchungsteilnehmern denn bestätigt, oder haben
die irgendwelche begründete Einwände erhoben?
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Do 25. Feb 2016, 01:39

Nein, angesichts der Tatumstände und der Art der Verletzungen (ausgerissene Fingernägel etc.) gibt es eigentlich auch keine Zweifel wer dafür verantwortlich ist. Das ist halt die Art und Weise wie diese Leute vorgehen und wie man mit Oppositionellen in Ägypten und anderswo seit jeher umgeht.
[...]
Senior officials in Italy have not directly pointed a finger of blame at Egypt. Nor have they shied away from the suggestion that the Egyptian state needs to answer for the crime.
Advertisement

Matteo Renzi, the Italian prime minister, has said Italy would not settle for “a convenient truth”. “Because we are friends [with Egypt] we want those really responsible, their names and surnames. If someone thinks that in the name of political correctness we can settle for a patchy truth, we are Italy … the truth for Giulio is not an option or a luxury,” he said.

It is a demand that has also been made by Paolo Gentiloni, the foreign minister, who has called for “full and total collaboration on the part of the Egyptian authorities” in the investigation. Italy has sent its own team of investigators to work on the case, but there are indications that their access has been limited, including the fact that Italians were not present at the original autopsy in Cairo.[...]

http://www.theguardian.com/world/2016/f ... ds-experts

In dem Artikel steht auch, dass die ägyptische Polizei den Fall untersucht und es versuchen wird so darzustellen, als hätte er in seinem persönlichen Umfeld irgendwelche Feinde gehabt. Dabei wird gar nicht erst versucht in den Sicherheitdiensten einen Schuldigen zu finden, das heißt man wird aufgrund der internationalen Bedeutung irgendwann einen Schuldigen präsentieren, wahrscheinlich ein politisch Unbequemer den Regeni gekannt hat, während die wahren Schuldigen ohne Bestrafung davon kommen.
So ist das halt bei den arabischen Diktatoren, in denen die Sicherheitskräfte Narrenfreiheit haben und entsprechend sind selbst Ausländer nicht davor sicher verschleppt und irgendwo in einem Keller auf brutalste und sadistische Weise zu Tode gefoltert zu werden. Nur um ein paar Tage später irgendwo im Straßengraben gefunden zu werden.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13138
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon H2O » Do 25. Feb 2016, 10:05

Zu einer so zweifelsfreien Darstellung würde ich mich nur
durchringen, wenn die Spielarten der Islamisten nicht auch
öffentlich ihre Opfer grausamst zu Tode gebracht hätten.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Do 25. Feb 2016, 11:21

H2O hat geschrieben:(25 Feb 2016, 10:05)

Zu einer so zweifelsfreien Darstellung würde ich mich nur
durchringen, wenn die Spielarten der Islamisten nicht auch
öffentlich ihre Opfer grausamst zu Tode gebracht hätten.

Die Ziele von militanten Islamisten in Ägypten sind staatliche und militärische Einrichtungen und womöglich noch Bars und andere Etablissments die gegen die Salafi-Scharia verstoßen bzw. Orte an denen viele Touristen sind, oder man entführt Leute um dann Lösegeld zu verlangen, aber ausländischen Studenten in der Hauptstadt zu entführen und zu Tode zu foltern ist nicht wirklich die Art von Islamisten die einen Guerilla-Krieg führen und schon gar nicht der großen zivilen Islamistischen Organisationen in Ägypten wie die Salafisten oder das was noch von den Muslimbrüder übrig ist.

Umgekehrt sind es Geheimdienste&Co welche in Ägypten seit dem Putsch von Sisi die alles was oppositionell oder selbstdenkend ist ins Visier nehmen und verschwinden lassen. Der tote Ägypter der 2010/2011 die Revolution ausgelöst hat, sah doch genau so übel zugerichtet aus wie jetzt der Italiener.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13138
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon H2O » Do 25. Feb 2016, 13:02

Platon hat geschrieben:(25 Feb 2016, 11:21)

Die Ziele von militanten Islamisten in Ägypten sind staatliche und militärische Einrichtungen und womöglich noch Bars und andere Etablissments die gegen die Salafi-Scharia verstoßen bzw. Orte an denen viele Touristen sind, oder man entführt Leute um dann Lösegeld zu verlangen, aber ausländischen Studenten in der Hauptstadt zu entführen und zu Tode zu foltern ist nicht wirklich die Art von Islamisten die einen Guerilla-Krieg führen und schon gar nicht der großen zivilen Islamistischen Organisationen in Ägypten wie die Salafisten oder das was noch von den Muslimbrüder übrig ist.

Umgekehrt sind es Geheimdienste&Co welche in Ägypten seit dem Putsch von Sisi die alles was oppositionell oder selbstdenkend ist ins Visier nehmen und verschwinden lassen. Der tote Ägypter der 2010/2011 die Revolution ausgelöst hat, sah doch genau so übel zugerichtet aus wie jetzt der Italiener.


An dieser Beobachtung und Ihren Schlußfolgerungen
habe ich nichts aus zu setzen; die Wahrscheinlichkeit
spricht für Ihre Schlußfolgerung, das ist schon richtig!

Nur werde ich das Gefühl nicht los, daß diese Kräfte
auch untereinander nicht gerade mitmenschlich umgehen,
je nachdem, wer nun gerade wen in seiner Gewalt hat.

Außerdem lernen wir doch gerade unter Schmerzen,
daß in einem anderen arabischen Land die eine
menschenverachtende Herrschaft fast nur durch
die andere ersetzt werden kann... daß also das Ziel
einer irgendwie zivilisierten Gesellschaft unerreichbar
zu sein scheint.

Ich gebe aber neidlos zu, daß Sie sich mit dieser
Gemengelage tiefer auseinander gesetzt haben als
ich, Sie also treffsicherer die Lage durchschauen
werden.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Sa 16. Apr 2016, 22:24

Das es nicht passt sich hinzustellen und als Nationalen Held feiern zu lassen und dann eigenes Staatsgebiet an die Saudis zu verscherbeln darf Sissi nunmehr erfahren. Landesweit gibt es kleinere Proteste sowie Kritik aus regime-loyalen Kreisen. Die ersten Richtigen seit dem Putsch und der darauf folgenden Repressionswelle gegen Muslimbrüder und säkulare Aktivisten. Die Saudis - welche dereinst den Putsch gegen Mursi bezahlt haben - haben auch danach weiter investiert, was Sissi nicht daran hindert in Syrien auf Seiten Assads zu stehen...

Aber abgesehen davon:
König Salman, im eigenen Reich ein Monarch mit absoluten Befugnissen, hielt vor dem Ägyptischen Parlament eine Rede. Anschließend wurde er von ägyptischen Parlamentariern, gewählten Volksvertretern, mit Lobpreisungen und Gedichten bedacht…

"Salman, Ihr seid herzlich Willkommen, Eure freiwillige Mühe ist oft zu loben. Salman, Ihr seid in unserem Hause und hier im Kreise Eurer Familie Willkommen. Und die Güte ist Von Euren Gnaden. Salman, Ihr bleibt als Beschützer und Verteidiger des Arabertums, Eure guten Taten sind unvergesslich, sie tragen Euch in die Höhe wie eine flatternde bis zum Himmel ragende Fahne!"[...]

http://www.deutschlandfunk.de/koenig-sa ... _id=351511
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9367
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon schokoschendrezki » So 17. Apr 2016, 05:43

Wie es am Ende des verwiesenen Beitrags richtig heißt: Es sind im Nahen Osten trotz taktischer Gemeinsamkeiten stets und immer Partikularinteressen, die die strategischen Linien bestimmen. Europa kann das gerne auch haben, wenn es sich dazu entschließt, das Projekt EU aufzugeben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Mi 16. Aug 2017, 11:38

Why Was an Italian Graduate Student Tortured and Murdered in Egypt?

The strange twists in the case of Giulio Regeni’s disappearance in Cairo.

The target of the Egyptian police, that day in November 2015, was the street vendors selling socks, $2 sunglasses and fake jewelry, who clustered under the arcades of the elegant century-old buildings of Heliopolis, a Cairo suburb. Such raids were routine, but these vendors occupied an especially sensitive location. Just 100 yards away is the ornate palace where Egypt’s president, the military strongman Abdel Fattah el-Sisi, welcomes foreign dignitaries. As the men hurriedly gathered their goods from mats and doorways, preparing to flee, they had an unlikely assistant: an Italian graduate student named Giulio Regeni.[...]

https://mobile.nytimes.com/2017/08/15/m ... egypt.html

Der Fall des italienischen Doktoranten, der sich in sozial aktivistischen Kreisen aufgehalten hatte und am Ende "wie ein Ägypter" zu Tode gefoltert wurde, zeigt den aktuellen Zustand der ägyptischen Gesellschaft, in der ein übermächtiger Sicherheitsapparat vor allem versucht eine Wiederholung der Revolution von 2011 zu verhindern.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28864
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 16. Aug 2017, 22:00

Man will wohl vor allen Dingen verhindern, dass die islamistischen Muslimbrüder wieder an die Macht kommen. Ist halt die klassische Wahl zwischen Pest oder Cholera. Die einen foltern zu Tode, die anderen schneiden Köpfe ab, steinigen "Ehebrecherinnen" und ziehen Homosexuelle am Baukran hoch.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast