Quo Vadis Ägypten?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Di 2. Dez 2014, 20:06

Ägypten ist ein ethnisch sehr homogenes Land, welches nur durch soziale Unterschiede und die muslimische Mehrheit und christliche Minderheit geteilt ist. Grundsätzlich ein Land in dem eine Demokratie gute Chancen hat Fuß zu fassen, anders als z.B. im Irak wo am Ende die Schiiten immer eine Mehrheit haben gegenüber den Sunniten.

Wie auch im Iran unmittelbar nach der Revolution 79 ist die Stärke der Islamisten vor allem durch die Schwäche der Säkularen zu erklären. Während im Iran das Militär durch die Starke Verbundenheit mit dem Schah politisch nach dessen Sturz erledigt war, entweder sind die Spitzen ins Ausland geflohen oder wurden hingerichtet, haben sich die Militärs in Ägypten zurück gehalten. Es wurden zwar mit Tantawi ein Uraltgeneral in den Ruhestand geschickt, aber die Armee blieb immer stärkste Macht im Land und immer handlungsfähig bei einer politischen Klasse die sich aneinander aufgerieben hat und mittlerweile offenbar völlig entmachtet bzw. vom Militär vereinnahmt wurde.

Am Ende ist das Scheitern der Revolution dadurch zu erklären, dass die nach dem Sturz von Mubarak an die Macht gekommene politische Klasse, welche im Parlament saß und die Verfassung ausarbeitete nicht einig war. Daran hatte Morsi und die Muslimbrüder natürlich einen Löwenanteil, weil sie glaubten die Wahlerfolge würden sie immun machen, das ist in der Region aber zumeist ein Irrtum. Gleichzeitig haben die Säkularen im Militär am Ende ein geringeres Übel gesehen als in den Muslimbrüdern, weswegen sie am Ende widerstandslos ihrer eigenen Entmachtung zustimmten.

Am Ende wurden Teile der politischen Elite ausgetauscht, es gab ein paar Neuzugänge, Mubarak und sein engster Kreis wurde in den Ruhestand geschickt, strukturell hat sich aber wenig geändert. Verglichen zu der Zeit vor der Revolution wurden ledgilich die größten Oppositionsgruppen entweder vereinnahmt oder stark geschwächt, dazu sind die Salafisten dazu gekommen. Eine Demokratie war Ägypten aber nun nur für kurze Zeit, 2011 bis 2013. Das System steht nun auf stabileren Füßen als Anfang 2011, demokratischer ist es nicht.
Zuletzt geändert von Platon am Di 2. Dez 2014, 20:08, insgesamt 1-mal geändert.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Di 2. Dez 2014, 20:39

Makumba » Di 2. Dez 2014, 00:28 hat geschrieben:Mursi hat zuminest indirekt gegen Minderheiten gehetzt und damit gewaltsame Übergriffe gegen Minderheiten gefördert und das ist per se zutiefst undemokratisch. Und das war erst der Anfang.


Tut die jetzige Regierung das nicht?

Makumba » Di 2. Dez 2014, 00:28 hat geschrieben:Man kann nicht sagen "Hey, ich bin so demokratisch", und dann gegen Minderheiten und Teile der eigenen Bevölkerung hetzen und vorgehen.

Mursi und die Muslimbrüder sind nicht demokratisch, dabei ist es völlig egal ob sie sich demokratisch wählen lassen.

Auch demokratisch gewählte Regierungen kann man innerhalb einer Demokratie absetzen.


Kann man. Die Frage ist, ob es sinnvoll ist. Sisi übt nicht weniger Gewalt aus, sondern mehr. Den Kopten ging es auch unter Mubarak dreckig, daran wird sich jetzt nichts ändern. Mubarak war es auch, der damals die koptischen Gottesdienste zu Weihnachten in die Luft jagte, um Spannungen zwischen Kopten und und Muslimen zu schüren.
Sisi hat sich mit den Salafisten verbündet um seine Macht zu stützen, Saudi Arabien ist sein engster Verbündeter. Hört sich das nach Fortschritt an?
Die Menschen werden in Zukunft nur noch militanter gegenüber dem Regime sein und das wird sich in Gewalt entladen. Gewalt, die einzig und allein Sisi zu verantworten hat.
Das erinnert einen fast ein bisschen an die französische Revolution.

Makumba » Di 2. Dez 2014, 00:28 hat geschrieben:Man kann nicht hingehen und sagen "Ich wurde demokratisch gewählt, also kann ich machen was ich will und schaffe die Demokratie ab."


Vollkommen richtig. Man kann aber auch nicht sagen, ich rette die Demokratie indem ich sie abschaffe.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58989
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Alexyessin » Di 2. Dez 2014, 21:19

nichtkorrekt » Di 2. Dez 2014, 17:37 hat geschrieben:
Wenn die Reichswehr gegen Hitler geputscht und die Monarchie wieder eingesetzt hätte, wie würde man das wohl heute werten, wenn man um die Alternative (also das was tatsächlich geschen ist) wüsste?


Ganz schlechter Vergleich.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Mi 3. Dez 2014, 00:13

Die ägyptische Polizei der "Landesretter" schiesst laut diesem Video mit scharfer Munition und Tränengas auf Studenten, die gegen das Urteil gegen Mubarak demonstrieren.

https://www.facebook.com/video.php?v=792921627412612

Ein Glück wurde Ägypten von "Demokraten" gerettet...ach nee, lassen wir das.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Fr 5. Dez 2014, 22:56

In Ägypten ist eine Aufnahme aufgetaucht, in der Angehörige des Militärs planen Beweise zu fälschen um den gewählten Präsidenten der Muslimbrüderschaft zu stürzen.

Egypt authorities investigate leaked recording
Egypt launches investigation into a recording allegedly depicting a debate among senior officials over forging trial evidence against ousted Islamist President Mohammed Morsi

http://www.telegraph.co.uk/news/worldne ... rding.html

The recording was circulated yesterday by Islamist-linked satellite channels. Egypt's prosecutor general denied the recording was authentic, and said an investigation had been launched.
However, a leading opposition figure from former president Hosni Mubarak's final years, Ayman Nour, later tweeted that he recognised Shahin's voice on the tape.


Auch wird dort gesagt, das Mursi wieder freikommen würde, wenn jemand dagegen stimmt, weil es nicht genug Beweise gibt.

"If anyone appeals this matter, Morsi will be out on the streets tomorrow," says Gen. Shahin. "The case will be ruined," Gen. Shahin later warns.
Zuletzt geändert von Wasteland am Fr 5. Dez 2014, 23:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24232
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 5. Dez 2014, 23:21

Die Revolution ist gescheitert - zum einen an der Konterrevolution der Muslimbrüder, zum andern an der Restauration der Militärs.

Ägypten wird also auf eine Erneuerung warten müssen, so wie Frankreich 1799 und Deutschland 1849.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Fr 5. Dez 2014, 23:28

Da man sich entblödet hat Morsi anzuklagen ein Spion des Iran zu sein, hat man mit Beweisen naturgemäß ein paar Probleme.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Fr 5. Dez 2014, 23:35

DarkLightbringer » Sa 6. Dez 2014, 00:21 hat geschrieben:Die Revolution ist gescheitert - zum einen an der Konterrevolution der Muslimbrüder, zum andern an der Restauration der Militärs.

Ägypten wird also auf eine Erneuerung warten müssen, so wie Frankreich 1799 und Deutschland 1849.


Stimme zu. Vielleicht wird die dritte Revolution ja die "gute" Revolution. :)
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Sa 6. Dez 2014, 00:39

Platon » Sa 6. Dez 2014, 00:28 hat geschrieben:Da man sich entblödet hat Morsi anzuklagen ein Spion des Iran zu sein, hat man mit Beweisen naturgemäß ein paar Probleme.


Es ging eh nur um einen Grund, die Macht zu ergreifen. Dafür war alles recht.
Zuletzt geändert von Wasteland am Sa 6. Dez 2014, 00:39, insgesamt 1-mal geändert.
Marmelada
Beiträge: 7942
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Marmelada » Sa 6. Dez 2014, 01:05

DarkLightbringer » Fr 5. Dez 2014, 23:21 hat geschrieben:Die Revolution ist gescheitert - zum einen an der Konterrevolution der Muslimbrüder, zum andern an der Restauration der Militärs.

Ägypten wird also auf eine Erneuerung warten müssen, so wie Frankreich 1799 und Deutschland 1849.
Mit der Zeit vergleiche ich es auch immer bzw. mit diesem Stand der Dinge. Solche alten Machtstrukturen lassen sich nicht in kurzer Zeit aufbrechen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24232
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 6. Dez 2014, 12:36

Wasteland » Freitag 5. Dezember 2014, 23:35 hat geschrieben:
Stimme zu. Vielleicht wird die dritte Revolution ja die "gute" Revolution. :)

Die Idee der Freiheit lässt sich mit Gewehren aufhalten, aber nicht umbringen.
Allerdings sollten die freien Nationen die Kräfte des arabischen Frühlings entschiedener unterstützen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Sa 6. Dez 2014, 13:23

DarkLightbringer » Sa 6. Dez 2014, 13:36 hat geschrieben:Die Idee der Freiheit lässt sich mit Gewehren aufhalten, aber nicht umbringen.
Allerdings sollten die freien Nationen die Kräfte des arabischen Frühlings entschiedener unterstützen.


Jup. Tunesien mausert sich ja momentan zum guten Beispiel wie es funktionieren kann. Ich denke das wird eine Inspiration für die anderen arabischen Völker bleiben über kurz oder lang.
Und zudem die Erkenntnis, das das Volk jede Diktatur zum Sturz bringen kann wenn es geschlossen auftritt.
Ich denke die wirklichen Veränderungen die all dies hervorbringt wird man erst über die nächsten Jahrzehnte beobachten können.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » So 28. Dez 2014, 14:09

In Ägypten geht es im Eiltempo weiter.

"In Ägypten werden derzeit mehr autoritäre Gesetze erlassen als unter irgend einem anderen Regime in den letzten 60 Jahren"


Worse than the dictators: Egypt’s leaders bring pillars of freedom crashing down
Adly Mansour and now Abdel Fatah al-Sisi are ruling by decrees, banning protest and severely curbing freedom of speech


http://www.theguardian.com/world/2014/d ... shing-down
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Wasteland » Fr 2. Jan 2015, 21:56

Die ägyptische Parodie eines Rechtstaates legt täglich neue Kohlen nach.

Amal Clooney, die libanesische Journalistin und Menschenrechtlerin wurde mit Arrest bedroht, nachdem sie festgestellt hat das das ägyptische Justizsystem massive Fehler hat und nicht unabhängig ist.

“When I went to launch the report, first of all they stopped us from doing it in Cairo,” Clooney told the Guardian. “They said: ‘Does the report criticise the army, the judiciary, or the government?’ We said: ‘Well, yes.’ They said: ‘Well then, you’re risking arrest.’”


http://www.theguardian.com/world/2015/j ... ?CMP=fb_gu

Für einen fairen Rechtstaat oder Menschenrechte zu sein ist gefährlich in Ägypten dieser Tage.

Derweil hat der Islamische Staat in Ägypten Fuß gefasst.

Terrorallianz: Ägyptische Dschihadisten schließen sich dem IS an
http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 01965.html

Scheint ja ein voller Erfolg zu sein die Regierung. Die Terroristen werden immer stärker und die Grundrechte immer weniger. Also alles wie früher.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48137
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon yogi61 » So 25. Jan 2015, 11:54

Demonstrantin stirbt vor laufender Kamera
25. Januar 2015, 10:56 Uhr

Es sind Bilder die Aufwühlen: Bei Zusammenstößen von linken Demonstranten und der Polizei in Ägypten ist eine Aktivistin erschossen worden. Ein Mann versuchte noch verzweifelt, ihr zu helfen.


Nach Angaben von Protestteilnehmern wurden die Kugeln von der Polizei abgefeuert, um die Menge auseinanderzutreiben. Das Innenministerium hingegen bestritt einen Einsatz von Schrotmunition oder Gummikugeln durch die Polizei und machte nicht näher definierte "Bewaffnete" verantwortlich. "Es war eine kleine Protestaktion, bei der der Einsatz solcher Waffen nicht nötig war", zitiert die Nachrichtenagentur AFP einen Mitarbeiter des Ministeriums.

http://www.stern.de/politik/ausland/dem ... 68641.html

Das Land kommt einfach nicht zur Ruhe.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58989
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Alexyessin » So 25. Jan 2015, 12:05

yogi61 » So 25. Jan 2015, 11:54 hat geschrieben:Demonstrantin stirbt vor laufender Kamera
25. Januar 2015, 10:56 Uhr

Es sind Bilder die Aufwühlen: Bei Zusammenstößen von linken Demonstranten und der Polizei in Ägypten ist eine Aktivistin erschossen worden. Ein Mann versuchte noch verzweifelt, ihr zu helfen.


Nach Angaben von Protestteilnehmern wurden die Kugeln von der Polizei abgefeuert, um die Menge auseinanderzutreiben. Das Innenministerium hingegen bestritt einen Einsatz von Schrotmunition oder Gummikugeln durch die Polizei und machte nicht näher definierte "Bewaffnete" verantwortlich. "Es war eine kleine Protestaktion, bei der der Einsatz solcher Waffen nicht nötig war", zitiert die Nachrichtenagentur AFP einen Mitarbeiter des Ministeriums.

http://www.stern.de/politik/ausland/dem ... 68641.html

Das Land kommt einfach nicht zur Ruhe.


Wundert mich nicht wirklich, erst Militärdiktatur, dann eine kurze Phase der Demokratie, dann Religionsdiktatur, dann wieder Militärdiktatur. Ist jetzt nicht wirklich günstig um "zur Ruhe zu kommen". Das die Mubaraksöhne freigesprochen worden sind ist von der jetzigen Junta auch nur noch ein weiterer Tropfen Öl in das Feuer der Unzufriedenen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Gretel » So 25. Jan 2015, 12:30

Blasphemist » So 30. Nov 2014, 19:09 hat geschrieben:Islamische Länder und Demokratie geht in der Regel schief. Menschen, die daran glauben, dass es nur Gottesgesetze gibt werden in einer Demokratie nie glücklich werden. Sie brauchen entweder eine harte Hand die die Religion bändigt oder es wird ein Gottesstaat.


:x
Dazu mal
viewtopic.php?f=21&t=32554&p=1696843&hilit=%C3%84gypten+islam+sozialismus#p1696843


Der Islam ist nicht Ursache der gegenwärtigen Situation, aber er ist - andersherum! - durch diese Situation auf sehr unerfreuliche Weise verändert worden.

Tatsächlich hat der Islam (auch die unglücklichsten Interpretationen des Islam) doch jahrzehntelang überhaupt keine tragende Rolle in der arabischen Politik gespielt.

Nehmen wir das Beispiel Ägypten, nach der formellen Unabhängigkeit. Da war zunächst die Wafd-Partei: Das war die Partei, die über Jahrzehnte hinweg von der Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung gewählt wurde. Programmatisch ließ sich ihr, wenn man das so sagen kann, wenig vorwerfen - sie wollte einen demokratischen Rechtsstaat, setzte sich für die Emanzipation von Frauen ein, für umfassende schulische Bildung etc. pp. -; diese Leute waren engagiert und voller Hoffnung, allerdings waren sie in dem Machtgefüge "König" (der seine Legitimation nicht aus dem Islam bezog), "Briten" und "Parlament" institutionell die schwächste Kraft.

Man kann es so sagen, die Briten und der König haben sich jahrelang schlichtweg abgewechselt, wer denn als nächstes die von der Wafd-Partei gestellten Regierungen auflösen darf, weil sie die Macht des Parlamentes gegen die undemokratischen Mächte - Monarch und Kolonialherr - vergrößern wollte.

Damit wurden Grundgedanken der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit nachhaltig geschädigt.

Experiment Demokratie: Gescheitert.

Dann kam Nasser. Der gewann das Wohlwollen der Bevölkerung, indem er den König und die Briten aus dem Land jagte - und die Wafd-Partei entmachtete und schließlich verbot. Auch er ließ sich nicht vom Islam leiten, sondern von einem "arabischen Sozialismus". Viel gebracht hat's auch nicht. Stattdessen hagelte es gescheiterte panarabistische Versuche (z.B. die Vereinigung mit Syrien), verlorene Kriege, und viel besser ging's der Bevölkerung unter ihm dann auch nicht, vor allem gegen Ende seiner Herrschaft.

Experiment Sozialismus: Gescheitert.

Dann kam Sadat. Der hat's mit dem Westen versucht, genauso wie Mubarak nach ihm. Ersterem fehlte das Charisma, letzterem der Verstand. Mubarak hat das Land am Ende komplett ruiniert.

Experiment Verwestlichung: Gescheitert.

So, und nun gibt's halt seit ein paar Jahren ein neues Experiment, und deshalb müssen wir nun alle unbedingt über "den Islam" reden.

Das Problem ist: Der "Islam", um den es hier geht, der ist durch die vorausgegangenen Experimente schon nachhaltig beschädigt worden. Durch einen Vertrauensverlust in die Demokratie, in die Ost- und vor allem (weil in jüngerer Vergangenheit liegend) in die Westmächte. Durch eine durch politische Machtdiskurse beherrschte und instrumentalisierte Kultur. Durch die Aspekte, die Du nach den AHDR richtig nennst: Mangel an Freiheit und Mangel an Bildung.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » So 25. Jan 2015, 17:35

Pünktlich zum Jahrestag der Revolution 2011 hat eine kleine Gruppe einer sozialistischen Partei auf dem Tahrir-Platz demonstriert und alte Slogans gerufen. Die Polizei hat sie vom Platz geprügelt und eine Frau wurde von Schrotmunition erschossen.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15027
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon Platon » Mo 26. Jan 2015, 17:27

Es gab weitere Demos der Muslimbrüder und der Revolutionsjugend, jedoch getrennt. Wurde natürlich alles gewaltsam aufgelöst und sind auch einige gestorben.
Zuletzt geändert von Platon am Mo 26. Jan 2015, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3999
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Quo Vadis Ägypten?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 14. Feb 2015, 15:25

Ägypten bekommt ein AKW aus Russland. Und Kampfflugzeuge aus Frankreich. Ja und U-Boote aus Deutschland.

AKW-Projekt: Russland baut in Ägypten vier Reaktoren

Das Atomkraftwerk, das Russland in Ägypten bauen will, wird aus vier Reaktoren mit einer Leistung von jeweils 1200 MW bestehen. Am Dienstag unterzeichneten beide Staaten ein Abkommen, das dem Projekt grünes Licht gibt. Russland hat Ägypten einen Kredit zugesagt.

Das Atomkraftwerk soll im Norden Ägyptens an der Küste des Mittelmeers entstehen, wie Sergej Kirijenko, Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, am Dienstag in Kairo mitteilte. Es handle sich um eine neue AKW-Generation, die nach dem Unglück im japanischen Atomkraftwerk Fukushima konzipiert wurde und mehr Sicherheit bietet. Zudem werde Russland Brennelemente liefern und Fachkräfte schulen. Erstmals soll ein AKW mit einer Meerwasserentsalzungsanlage kombiniert werden. Für die Finanzierung des Projekts werde Russland Ägypten einen Staatskredit gewähren. Noch in diesem Jahr wollen beide Staaten Kirijenko zufolge entsprechende Regierungsabkommen sowie kommerzielle Verträge schließen.

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20 ... z3RjFU25Yi


Fighter jets agreement to be signed with France Monday

French president had announced the deal on Thursday

Egypt and France are set to sign a deal on 24 Rafale fighter jets, a naval frigate and related military equipment in Cairo on Monday.

French President Francois Hollande announced the deal, worth more than $5.70bn, on Thursday.

http://www.dailynewsegypt.com/2015/02/1 ... ce-monday/


Gabriel genehmigt U-Boot-Geschäft mit Ägypten

Sigmar Gabriel hat Thyssen Krupp Marine Systems den Bau weiterer U-Boote für Ägypten genehmigt. Der Minister sieht keine Probleme bei dem Rüstungsgeschäft.

http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 68254.html


Also, wenn Moskau Kerntechnik an Ägypten liefert, dann könnte man noch denken, daß dabei etwas diabolisches vorliegt. Putin alleine genügt, um dies feststellen zu können. Aber wenn die größten europäischen Nationen Waffentechnik liefern, ist Ägypten doch auf einen guten Weg? Der Militärputsch in Ägypten hat offenbar alles richtig gemacht. Sonst würden sich ja nicht Moskau, Paris und Berlin so einig in der Frage sein.

Der erste Reaktor kam übrigens für Ägypten in den Fünfzigern aus der Sowjetunion.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast