Frauenrechte im Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon petronius » Mo 7. Jul 2008, 17:00

Liegestuhl hat geschrieben:
Was hat die denn von dort berichtet und inwiefern machen wir mit bei der Unterdrückung?


wie dumm darf man sich eigentlich stellen? über die situation der frauen in afghanistan kannst du alles in der presse nachlesen

wir stützen mit waffengewalt ein regime, das frauen noch weitaus schlimmer unterdrückt als das iranische
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Kopernikus » Mo 7. Jul 2008, 17:07

Trozki hat geschrieben:Wieso geht es nicht auch um Frauenrechte der Frauen,die andere Wertmaßstäbe als wir
es kennen leben wollen?
Unsere Wertmaßstäbe haben unsere Vorfahren sich mühevoll errungen und nicht durch
ignorante Weltverbesserer von außen aufgezwungen bekommen.
Keiner mag es,von außen mit erhobenem Zeigefinger gemaßregelt zu werden.
p.s.Ich bezweifle,daß Du die Kompetenz hast,die Qualität meiner Beiträge schulmeisterlich
zu bewerten...vielleicht schaffst Du es in Zukunft,etwas sachlicher zu sein. 8)


1. Soll das mit anderen Worten bedeuten, wir sollen gefälligst zuschauen, was dort passiert, da es uns nicht zusteht, sich in Dinge einzumischen, die nicht unser Land betreffen?
2. Ich weiß ja nicht wie du das siehst aber ich würde das Auspeitschen von vergewaltigten Frauen nicht unbedingt als kulturelle Eigenheit bezeichnen, die man eben akzeptieren müsse.
3. Von welchen anderen "Wertmaßstäben" sprichst du konkret, die bedroht wären, wenn man Dinge wie weiter ob beschrieben anprangert?

P.S. du darst bezweifeln, was du willst. Ich finde deine Einstellung einfach nur ignorant und menschenverachtend. Das lässt sich halt schwer vertuschen. Tut mir fast leid.

P.P.S. noch ein bisschen was zu lesen für dich (ein Beispiel von vielen):
http://www2.amnesty.de/internet/deall.n ... enDocument
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon petronius » Mo 7. Jul 2008, 17:09

Kopernikus hat geschrieben:Aber anstatt einfach mal zu sagen: Stop, das kann kein Zustand sein, den man irgendwie relativieren kann oder für den es eine plausible Erklärung gibt, wird hier von einigen Usern, die ansonsten immer wieder auf die Einhaltung von Menschenrechten verweisen, versucht zu verharmlosen und denen, die dies anprangern, unterstellt, sie wöllten insgeheim den Iran in Flammen sehen.
Das ist einfach abartig. Kommt mal von euerm "Fronten-Denken" runter, wenn ihr ernst genommen werden wollt.


wen meinst du konkret mit diesen "einigen Usern"?

ich habe im gegenteil den eindruck, daß eben frauenunterdrückung von "gewissen usern" nur dort kritisiert wird, wo man sie für billiges antiislamisches geschrei zweckentfremden kann. sprich: es geht nicht in erster linie um die frauen, sondern um die "bösen muslime"

tatsache ist doch, daß praktisch überall auf der welt frauen unterdrückt werden, und sie sich gerade mal in unseren westlichen demokratien eine gewisse gleichberechtigung erkämpfen konnten. gegen starke widerstände, und noch nicht mal in allen westlichen demokratien gleich oder wirklich erfolgreich (man schaue sich mal z.b. die jüngsten vorfälle in polen an). wenn nun also gerade der iran herausgestellt wird, darf man schon auch andere motive vermuten, als ausgerechnet den armen frauen zu helfen. welche natürlich hilfe brauchen können - aber vom sicheren westen aus mit fingern auf die bösen muslimmänner zu deuten, hilft den mutigen iranerinnen in ihrem kampf gegen die unterdrückung wohl kaum



ps und ot: meint hasselhoff eigentlich dich?
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Kopernikus » Mo 7. Jul 2008, 17:29

petronius hat geschrieben:wen meinst du konkret mit diesen "einigen Usern"?

Es ist hier wie überall, wenn´s um den Nahen Osten geht. Recht schnell bilden sich zwei Fronten aus, die sich gegenseitig so einiges an den Kopf werfen. Ich würde auch von mir selbst nicht behaupten, dass ich da völlig neutral in der Mitte steh. Das ist bei den wenigsten so.
Allerdings habe ich gerade beim Thema Iran bzw. arabische Welt und Frauenrechte den Eindruck als werde jedem Kritiker der Situation im Iran unterstellt, ihm gehe es gar nicht um die Kritik, sondern einzig um die Bestätigung eines Feindbildes.
Dies würde ich mit aller Entschiedenheit zurückweisen und lass mir das auch ungern vorwerfen, da ich nunmal die Situation im Iran nicht einfach nur "suboptimal" finde, sondern unmenschlich.

petronius hat geschrieben:ich habe im gegenteil den eindruck, daß eben frauenunterdrückung von "gewissen usern" nur dort kritisiert wird, wo man sie für billiges antiislamisches geschrei zweckentfremden kann. sprich: es geht nicht in erster linie um die frauen, sondern um die "bösen muslime"

Es gibt genug Muslime, die ihre Frauen nie so behandeln würden, wie im Iran praktiziert. Die pauschale Unterstellung, mal wöllte ja nur Muslime im allgemeinen runtermachen, zieht mMn. nicht. Allerdings kann man schlecht verneinen, dass sich besonders in der arabischen Welt ein Frauenbild aufrecht erhalten hat, das man einfach schlecht verteidigen kann, wenn man sich nicht zum Mittäter von Gewalt, Genitalverstümmelung und ähnlichen Dingen machen will. Man muss auch reflektieren, dass sich in Diktaturen schlecht ein ernsthafter Widerstand gegen solche Missstände bilden kann und es deshalb nicht darum geht, die Kategorie "guter, liberaler Westen vs. böser Iran" aufzumachen, sondern sich einfach mit denen zu solidarisieren, die bereits im Iran oder anderswo für mehr Frauenrechte eintreten und dies unter Lebensgefahr. Es ist einfach die Frage mit wem man sich solidarisiert, wen man unterstützt.
petronius hat geschrieben:tatsache ist doch, daß praktisch überall auf der welt frauen unterdrückt werden, und sie sich gerade mal in unseren westlichen demokratien eine gewisse gleichberechtigung erkämpfen konnten. gegen starke widerstände, und noch nicht mal in allen westlichen demokratien gleich oder wirklich erfolgreich (man schaue sich mal z.b. die jüngsten vorfälle in polen an). wenn nun also gerade der iran herausgestellt wird, darf man schon auch andere motive vermuten, als ausgerechnet den armen frauen zu helfen. welche natürlich hilfe brauchen können - aber vom sicheren westen aus mit fingern auf die bösen muslimmänner zu deuten, hilft den mutigen iranerinnen in ihrem kampf gegen die unterdrückung wohl kaum

Das Argument, es gäbe ja so gut wie überall auf der Welt noch keine Gleichberechtigung, was Frauenrechte anbelangt, wird häufig gebracht, allerdings denke ich, dass es nicht den Kern der Diskussion trifft:
Es macht einen handfesten Unterschied, ob eine Frau in Dtl. für dieselbe Arbeit wie ein Mann 2 Euro weniger pro Stunde verdient oder ob sie in einem arabischen Land körperlicher Gewalt ausgesetzt ist, da sie beschuldigt wird, mit einem Mann gesprochen zu haben. Das sind einfach zwei unterschiedliche "Qualitäten" von Ungleichberechtigung und wir wären einen Quantensprung weiter, wenn wir irgendwann das Maß an Freiheit für Frauen erreicht haben, welches auch hier üblich ist.
petronius hat geschrieben:ps und ot: meint hasselhoff eigentlich dich?

David meint selbstverständlich nicht mich, sondern die Menschen, die sich davon angesprochen fühlen. :tease:
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Liegestuhl » Mo 7. Jul 2008, 18:31

petronius hat geschrieben:wie dumm darf man sich eigentlich stellen? über die situation der frauen in afghanistan kannst du alles in der presse nachlesen

wir stützen mit waffengewalt ein regime, das frauen noch weitaus schlimmer unterdrückt als das iranische


Jetzt hackt's aber! Es mag sein, dass Du dort irgendein Regime stützt. Ich tue es nicht. Du kannst gerne von der deutschen Regierung oder der deutschen Bundeswehr reden, aber ich habe meine Unterstützung nicht gegeben.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
borus
Beiträge: 14910
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 06:38
Wohnort: 10557

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon borus » Mo 7. Jul 2008, 18:35

petronius hat geschrieben:
wie dumm darf man sich eigentlich stellen? über die situation der frauen in afghanistan kannst du alles in der presse nachlesen

wir stützen mit waffengewalt ein regime, das frauen noch weitaus schlimmer unterdrückt als das iranische
und verkauft wird es als freiheit und menschenrechte .
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheit nur muss es einen geben der sie sagt und kein feigling sein
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon petronius » Mo 7. Jul 2008, 18:51

borus hat geschrieben:und verkauft wird es als freiheit und menschenrechte .


aber nicht von "uns"

"wir" müssen nur sagen, daß "wir" dazu unsere unterstützung nicht gegeben haben, und schon geht uns das ganze nichts mehr an

bei der frage des umgangs mit frauenrechten in anderen ländern kann es nicht darum gehen, ob wir den kampf der frauen gegen unterdrückung und für gleichberechtigung unterstützen, sondern nur, wie das geschieht. da gibt es konstruktive, vielleicht auch mit dem makel des kompromiß behaftete, und weniger konstruktive, dafür wohlfeile
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Liegestuhl » Mo 7. Jul 2008, 19:00

petronius hat geschrieben:aber nicht von "uns"

"wir" müssen nur sagen, daß "wir" dazu unsere unterstützung nicht gegeben haben, und schon geht uns das ganze nichts mehr an

bei der frage des umgangs mit frauenrechten in anderen ländern kann es nicht darum gehen, ob wir den kampf der frauen gegen unterdrückung und für gleichberechtigung unterstützen, sondern nur, wie das geschieht. da gibt es konstruktive, vielleicht auch mit dem makel des kompromiß behaftete, und weniger konstruktive, dafür wohlfeile


Vollkommen richtig. Könntest Du deinen Vorwurf an mich jetzt noch einmal wiederholen? Was habe ich mir genau vorzuwerfen?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon petronius » Mo 7. Jul 2008, 19:03

Liegestuhl hat geschrieben:
Vollkommen richtig. Könntest Du deinen Vorwurf an mich jetzt noch einmal wiederholen? Was habe ich mir genau vorzuwerfen?


was du dir vorzuwerfen hast, mußt du schon selber wissen

werf ich dir denn was vor?

ich habe allgemeine aussagen gemacht - wer sich angesprochen fühlen will, ist dazu herzlich eingeladen
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Liegestuhl » Mo 7. Jul 2008, 19:08

petronius hat geschrieben:was du dir vorzuwerfen hast, mußt du schon selber wissen

Ich habe mir diesbezüglich nichts vorzuwerfen.
ich habe allgemeine aussagen gemacht - wer sich angesprochen fühlen will, ist dazu herzlich eingeladen


Du hast meinen Beitrag zitiert und hast mich direkt angesprochen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon petronius » Mo 7. Jul 2008, 19:17

Liegestuhl hat geschrieben:Ich habe mir diesbezüglich nichts vorzuwerfen.


gut!

Liegestuhl hat geschrieben:Du hast meinen Beitrag zitiert und hast mich direkt angesprochen.


ja

ich habe eine rhetorische frage gestellt und allgemeine aussagen getroffen. es freut mich, daß sie dich angesprochen haben. oder daß du sie ansprechend findest? 8)





so nett es aber auch immer wieder ist, mit dir zu plaudern - können wir wieder zum thema zurück?

ich meine: falls du dazu (noch) was zu sagen hast
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Benutzeravatar
Trozki
Beiträge: 273
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 19:49
Benutzertitel: Bronstein-Jedi

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Trozki » Mo 7. Jul 2008, 21:04

Kopernikus hat geschrieben:
1. Soll das mit anderen Worten bedeuten, wir sollen gefälligst zuschauen, was dort passiert, da es uns nicht zusteht, sich in Dinge einzumischen, die nicht unser Land betreffen?
2. Ich weiß ja nicht wie du das siehst aber ich würde das Auspeitschen von vergewaltigten Frauen nicht unbedingt als kulturelle Eigenheit bezeichnen, die man eben akzeptieren müsse.
3. Von welchen anderen "Wertmaßstäben" sprichst du konkret, die bedroht wären, wenn man Dinge wie weiter ob beschrieben anprangert?

P.S. du darst bezweifeln, was du willst. Ich finde deine Einstellung einfach nur ignorant und menschenverachtend. Das lässt sich halt schwer vertuschen. Tut mir fast leid.

P.P.S. noch ein bisschen was zu lesen für dich (ein Beispiel von vielen):
http://www2.amnesty.de/internet/deall.n ... enDocument

Wir gestehen jedem Indianerstamm in Brasilien zu,die eigenen Bräuche zu pflegen und re-
gen uns durchaus zurecht darüber auf,wenn die brasilianische Regierung die Urwaldindianer
dazu verpflichten würde,die westliche Kultur anzunehmen.
Aber Iran...um Gotteswillen,die Muslime sollen bloß nach unseren Vorstellungen leben.
Und wenn sie es nicht wollen,dann schicken wir eben mal 100000 Soldaten dorthin und
sorgen für Unruhe und für einen Bürgerkrieg,der Millionen Menschenopfer kostet.
Das sind jetzt die simplen Gedankengänge eines Demagogen.
Die Entscheidungsträger nutzen die Dummheit der Bürger aus und treffen die Entschei-
dungen nach dem alten römischen Gesetz:-Teile und herrsche!!!-
Die heimische Bevölkerung wird gegeneinander angestachelt,wie im Irak zur Zeit,oder in
ein paar Jahren im Iran - klar,so lässt sich das Öl besser stehlen.
Lea S.
Beiträge: 844
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 02:45

Re: Frauenrecht im Iran

Beitragvon Lea S. » Mo 7. Jul 2008, 22:48

Kopernikus hat geschrieben:
Wie viele sind´s denn und unter welchen Bedingungen engagieren sie sich denn? Kann es sein, dass sie dies überwiegend aus Europa tun, wie Mina Ahadi, die ich erst vor kurzem bei einer Podiumsdiskussion über die Situation im Iran getroffen habe.
Sie kam mit Polizeischutz, es gab am Eingang unserer Uni Sicherheitspersonal, das Taschen kontrollierte und sie war kurz nach der Veranstaltung wieder verschwunden. Warum wohl? Bestimmt nicht, weil sich der Iran auf dem besten Wege zur Demokratie befindet.


Habe ich irgendwo behauptet, dass der Iran auf dem bnesten Weg zur Demokratie ist? Ich habe geschrieben, der Iran ist im Wandel.

Seltsam ist aber, dass fast 30 Jahre lang es im Westen niemanden interessiert hat, wie es den Frauen im Iran geht. Nun ist die Bombardierung des Irans im Gespräch und schon finden sich tausend Gründe, warum man den Frauen ja schliesslich helfen muss. Den iranischen Frauen geht es um einiges besser als in vielen anderen islamischen Ländern. Warum will keiner den saudischen Frauen helfen, oder den jemenitischen?

Die iranischen Frauen sind stark und werden ihre Situation verbessern. Eine Hilfe von Seiten des Westens, wie sie die irakischen Frauen erfahren "durften" wollen die nicht!
Menachem Begin: „Das Massaker von Deir Jassin hatte nicht nur seine Berechtigung – ohne den ,Sieg‘ von Deir Jassin hätte es auch niemals einen Staat Israel gegeben.“...........
[http://de.wikipedia.org/wiki/Menachem_Begin
Na, dann siegt Euch mal schön zu Tode.
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Kopernikus » Mo 7. Jul 2008, 22:49

Trozki hat geschrieben:Wir gestehen jedem Indianerstamm in Brasilien zu,die eigenen Bräuche zu pflegen und re-
gen uns durchaus zurecht darüber auf,wenn die brasilianische Regierung die Urwaldindianer
dazu verpflichten würde,die westliche Kultur anzunehmen.

Hallo? Es geht hier nicht um Kavliersdelikte. Dass du dich ernsthaft erdreistest, Verbrechen wie sie in einigen arabischen Ländern an der Tagesordnung stehen, als kulturelles und schützenswertes Gut zu betrachten, sagt viel über dich aus. Wenn´s nach dir geht, sterben also weiterhin täglich im Sudan kleine Mädchen, weil ihnen unter miserabelsten Bedinungen all die Teile ihrer Vagina entfernt oder zugenäht wurden, die auch nur ansatzweise nötig wären, um im späteren Leben bspw. Spaß an Sex zu haben und nicht vor Schmerzen zu schreien. Aber wieso sollte ein Trozki etwas, was er ganz selbstverständlich für sich beansprucht, auch anderen zusprechen. Es steht zwar auch nichts im Koran von wegen "Beschneidung der Frau sei notwendig", aber wenn wir das mal eben zum Kulturgut erheben, muss es ja unantastbar sein.
Desweiteren scheint es bei bestem Willen nicht in deinen Kopf zu gehen, dass es mir wie wahrscheinlich den meisten anderen völlig schnuppe ist, ob da Moslems am Werk sind oder der Weihnachtsmann.

Trozki hat geschrieben:Aber Iran...um Gotteswillen,die Muslime sollen bloß nach unseren Vorstellungen leben.

Eine irrsinnige Unterstellung. Es geht um ein Mindestmaß an Schutz für Frauen. Eine Sache, die sich nicht nur zahlreiche NGO´s wie Amnesty International oder Terre des Femmes auf die Fahnen geschrieben haben, sondern auch so manche Irakerin, Iranerin und andere Moslems. FÜr dich allerdings ist gut, was die Regierungen dieser Länder für gut erachten. Sei es eine Diktatur oder sonstwas.
Trozki hat geschrieben:Und wenn sie es nicht wollen,dann schicken wir eben mal 100000 Soldaten dorthin und
sorgen für Unruhe und für einen Bürgerkrieg,der Millionen Menschenopfer kostet.

Wir machen schonmal gar nichts und du kannst mir bei bestem Willen ganz sicher nicht erklären, was die Kritik an der Situation im Iran damit zu tun haben soll, dass irgendwelche westlichen Länder dort angeblich bald einmarschieren. Dein manichäischer Antiimperialismus von vorvorgestern mag dir zwar glauben machen, der Teufel säße im Weißen Haus und heckt den ganzen Tag Pläne aus, wie er den Rest der Welt unterjochen kann aber diese Sicht teilen zum Glück nicht mehr so viele Menschen.
P.S. unterdessen sterben jährlich tausende Frauen durch die Missachtung ihrer elementarsten Rechte. Ist das nicht auch eine Art Krieg oder ist das in dem Fall gerechtfertigt?
Trozki hat geschrieben:Das sind jetzt die simplen Gedankengänge eines Demagogen.
Die Entscheidungsträger nutzen die Dummheit der Bürger aus und treffen die Entschei-
dungen nach dem alten römischen Gesetz:-Teile und herrsche!!!-
Die heimische Bevölkerung wird gegeneinander angestachelt,wie im Irak zur Zeit,oder in
ein paar Jahren im Iran - klar,so lässt sich das Öl besser stehlen.

Und wieder sind´s die bösen, bösen Politiker ganz weit oben, die sich anschickten, uns alle zu knechten, weil ihnen ansonsten langweilig würde. Die Story mit dem Blut für Öl hab ich im Vorfeld des letzten Irakkriegs übrigens auch noch für bare Münze genommen und wr sogar in Berlin bei einer der zentralen Anti-Kriegs-Demos. Überall waren bunte Schildchen und ein illustres Potpouri verschiedener Interessengruppen. Heute schöme ich mich fast, damals so naiv gewesen zu sein und den ganzen Mist geglaubt zu haben, der einem da serviert wurde. Aber mach ruhig weiter so.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Lea S.
Beiträge: 844
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 02:45

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Lea S. » Mo 7. Jul 2008, 22:58

Kopernikus hat geschrieben:Hallo? Es geht hier nicht um Kavliersdelikte. Dass du dich ernsthaft erdreistest, Verbrechen wie sie in einigen arabischen Ländern an der Tagesordnung stehen, als kulturelles und schützenswertes Gut zu betrachten, sagt viel über dich aus. Wenn´s nach dir geht, sterben also weiterhin täglich im Sudan kleine Mädchen, weil ihnen unter miserabelsten Bedinungen all die Teile ihrer Vagina entfernt oder zugenäht wurden, die auch nur ansatzweise nötig wären, um im späteren Leben bspw. Spaß an Sex zu haben und nicht vor Schmerzen zu schreien. Aber wieso sollte ein Trozki etwas, was er ganz selbstverständlich für sich beansprucht, auch anderen zusprechen. Es steht zwar auch nichts im Koran von wegen "Beschneidung der Frau sei notwendig", aber wenn wir das mal eben zum Kulturgut erheben, muss es ja unantastbar sein.
Desweiteren scheint es bei bestem Willen nicht in deinen Kopf zu gehen, dass es mir wie wahrscheinlich den meisten anderen völlig schnuppe ist, ob da Moslems am Werk sind oder der Weihnachtsmann.

..................................................


......und was hat das mit den Frauen im Iran zu tun? Sprich mal mit den Frauen im Iran über Sexualität, Du wirst noch was lernen können!
Menachem Begin: „Das Massaker von Deir Jassin hatte nicht nur seine Berechtigung – ohne den ,Sieg‘ von Deir Jassin hätte es auch niemals einen Staat Israel gegeben.“...........
[http://de.wikipedia.org/wiki/Menachem_Begin
Na, dann siegt Euch mal schön zu Tode.
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Kopernikus » Mo 7. Jul 2008, 23:08

Lea S. hat geschrieben:
......und was hat das mit den Frauen im Iran zu tun? Sprich mal mit den Frauen im Iran über Sexualität, Du wirst noch was lernen können!


Nette Finte, allerdings habe nicht ich behauptet, dass es hier um alle Moslems geht, sondern Trozki. Nach der Vorlage hab ich dann das Feld entsprechend auch auf Fälle aus moslemisch dominierten Ländern wie dem Sudan erweitert.

Was haben dir denn diese Frauen über Sexualität gesagt? Du musst nicht ins Detail gehen. Ich hoffe nur, dass dir beim Überlegen klar wird, dass ich nicht so naiv wäre zu behaupten, das iranische Regime sei in der Lage, jede noch so kleine Form von Widerstand zu kontrollieren. Das hat nämlich weder im NS-Deutschland funktioniert noch in der DDR und für den Iran gilt nichts anderes auc wenn sich alle 3 Regime selbiges gewünscht hätten/ wünschen.
Der Punkt ist nur, dass die Frauen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sofort inhaftiert werden würden, wenn sie sich öffentlich so äußern, wie sie es dir gegenüber (unter der Voraussetzung, dass du überhaupt jemals dort warst) getan haben.
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
davidbektas
Beiträge: 494
Registriert: So 1. Jun 2008, 16:40
Wohnort: Lörrach

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon davidbektas » Di 8. Jul 2008, 00:10

Trozki hat geschrieben:Aber Iran...um Gotteswillen,die Muslime sollen bloß nach unseren Vorstellungen leben.


Die Iraner sollen nach ihren Vorstellungen leben und genau DAS verweigern ihnen die Mullahs. Chatami hat sich die Verbesserung der Menschenrechte, Frauenrechte,... auf die Fahnen geschrieben und damit eine breite Unterstützung im iranischen Volk gefunden. Die konservativen Kräfte haben jedoch jede Liberalisierung erfolgreich verhindert. Da liegt das Problem! Das hat nichts damit zu tun das man irgendwem seine Vorstellungen aufdrücken will oder gegen Moslems hetzen will. Das iranische Volk wollte die Veränderung.
Mr. Blackovic

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Mr. Blackovic » Di 8. Jul 2008, 00:40

Die Iraner sollen nach ihren Vorstellungen leben und genau DAS verweigern ihnen die Mullahs.

Die Mehrheit der Iraner ist für Kernenergie, Politisierung der Religon ( für eine islamisch geregelte Gesellschaft ). Wenn dem nicht so wäre, hätte es die islam. Revolution nie gegeben. Gewiß ist auch, unabhängig welche polit. Kraft in Teheran regiert, der Iran wird seinen legitimierten Technologisierungsprozess(Kernkraft) fortführen u. sich durch Sanktionen in seiner Entwicklung nicht aufhalten lassen.

Was der US-Amerikaner längst darf, wird sich der "an Selbstbewusstsein erstarkte Iraner" auch nicht verbieten lassen.
Warum auch? Weil vor der Landesbezeichnung "islamische-Republik" steht?

Die konservativen Kräfte haben jedoch jede Liberalisierung erfolgreich verhinde

Die "konservativen Kräfte" haben die Wahlen auch eindeutig gewonnen, obwohl Chatami zur Wahl stand? Normalerweise sollte das einem zu denken geben. Das iran. Volk wählt nicht den, der in den USA(im Westen allgemein) am Positivsten aufgenommen wird, sondern den, den es am Fähigsten hält die Probleme des Landes zu lösen.

Und die Energiefrage ist ein Problem im Iran, auch wenn reichlich Öl vorhanden ist.
petronius
Beiträge: 6494
Registriert: Do 5. Jun 2008, 16:42
Benutzertitel: advocatus diaboli

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon petronius » Di 8. Jul 2008, 05:21

Kopernikus hat geschrieben:
Der Punkt ist nur, dass die Frauen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sofort inhaftiert werden würden, wenn sie sich öffentlich so äußern, wie sie es dir gegenüber (unter der Voraussetzung, dass du überhaupt jemals dort warst) getan haben


öffentlich über sex zu reden, sehe ich jetzt auch nicht gerade als inbegriff von emanzipation und gleichberechtigung an (und lea hat auch etwas ganz anderes gemeint) :roll:

aber schön, was du so alles an klischees anhäufst. von genitalverstümmelung bis zu manichäischem antiimp schmeißt du alles zusammen und durcheinander, was überhaupt nichts miteinander zu tun hat, alles im namen der iranischen frauen...
quamquam ridentem dicere verum
quid vetat?
(horaz)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35499
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Frauenrechte im Iran

Beitragvon Liegestuhl » Di 8. Jul 2008, 07:23

petronius hat geschrieben:öffentlich über sex zu reden, sehe ich jetzt auch nicht gerade als inbegriff von emanzipation und gleichberechtigung an (und lea hat auch etwas ganz anderes gemeint) :roll:

Nicht öffentlich über Sex zu reden, sondern öffentlich über Sex reden zu dürfen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste