Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3987
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

"Enforcer" Hezbollah feiert Erfolge in Syrien - Israel bereitet sich vor

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 9. Sep 2017, 18:27

Deir ez-Zor im Osten Syriens steht kurz vor der kompletten Rückeroberung. Damit ist das letzte brauchbare Gebiet, das unter IS-Kontrolle steht sozusagen zweigeteilt. Die lib. Hezbollah wird für den Erfolg, an der sie Anteil hat, beglückwünscht. Nicht etwa von Damaskus, sondern von der irakischen Schwesterpartei Harakat Hezbollah al-Nujaba, die unter dem Schirm der großen irakischen PMF im Irak und Syrien kämpft. Da kann man sich fragen, was Damaskus da eigentlich noch macht.

Hezbollah and allies parade in Deir Ezzor

After breaking the Islamic State’s siege on the eastern Syrian city of Deir Ezzor, Lebanese Hezbollah and its allies have paraded inside the city.

http://www.longwarjournal.org/archives/ ... -syria.php


Members of the Hezbollah Brigade in Iraq, a Shiite movement supporting the Iraqi government forces in the ongoing clashes against Islamic StateIraqi Shiite Militia Thanks Hezbollah for Support in Fight Against Daesh

https://sputniknews.com/middleeast/2017 ... ah-thanks/


Die lib.Hezbollah, der Enforcer?

Iran Out to Remake Mideast With Arab Enforcer: Hezbollah

For three decades, Hezbollah maintained a singular focus as a Lebanese military group fighting Israel. It built a network of bunkers and tunnels near Lebanon’s southern border, trained thousands of committed fighters to battle Israel’s army and built up an arsenal of rockets capable of striking far across the Jewish state.

But as the Middle East has changed, with conflicts often having nothing to do with Israel flaring up around the region, Hezbollah has changed, too.

It has rapidly expanded its realm of operations. It has sent legions of fighters to Syria. It has sent trainers to Iraq. It has backed rebels in Yemen. And it has helped organize a battalion of militants from Afghanistan that can fight almost anywhere.


Iran and Hezbollah complement each other. Both are Shiite powers in a part of the world that is predominantly Sunni. For Iran, a Persian nation in a mostly Arab region, Hezbollah lends not just military prowess but also Arabic-speaking leaders and operatives who can work more easily in the Arab world. And for Hezbollah, the alliance means money for running an extensive social services network in Lebanon, with schools, hospitals and scout troops — as well as for weapons, technology and salaries for its tens of thousands of fighters.

The network Hezbollah helped build has changed conflicts across the region.


“On the front lines, there were lots of nationalities,” said Hamza Mohammed, an Iraqi militiaman who was trained by Hezbollah and fought in Aleppo. “Hezbollah was there, Afghans, Pakistanis, Iraqis – everyone was there, with Iranian participation to lead the battle.”


War Without Borders

Hezbollah has become active in so many places and against so many enemies that detractors have mocked it as “the Blackwater of Iran,” after the infamous American mercenary firm.


After joining a militia, he received military training in Iraq. His most experienced trainers were from Hezbollah.

In recent years, much of the world has focused on the Sunni jihadists who have traveled to Syria and Iraq to join the Islamic State. But less attention has been paid as Iran fired up its own operation, recruiting, training and deploying fighters from across the Shiite world.

At the heart of that effort, Hezbollah has taken on increasingly senior roles in ventures once reserved for Iran’s Islamic Revolutionary Guards Corps — the force that helped create Hezbollah itself.

In Iraq, Iran has redeployed militias originally formed to battle American troops to fight the Islamic State. It has also recruited Afghan refugees to fight for a militia called the Fatemiyoun Brigade. And it has organized a huge airlift of fighters to fight for Mr. Assad in Syria. The Islamic Revolutionary Guards Corps provides the infrastructure, while commanders from Iran and Hezbollah focus on training and logistics.

Militiamen interviewed in Iraq described how they had registered at recruitment offices for Iranian-backed militias to fight the Islamic State. Some were trained in Iraq, while others went to Iran for 15 days of drills before flying to Syria to fight. More experienced fighters took advanced courses with Iranian and Hezbollah commanders in Iran or Lebanon.


Phillip Smyth, a University of Maryland researcher who studies militant groups, said more than 10,000 Iraqi fighters were in Syria during the battle for Aleppo last year, in addition to thousands from other countries.

Officers from Iran coordinated the ground forces with the Syrian military and the Russian air force while Hezbollah provided Arabic-speaking field commanders, the fighters said.


Iraqi militia leaders defended their role in Syria, saying they went to protect holy sites and fight terrorists at the request of the Syrian government.

“If anyone asks why we went to Syria, ask them what allowed the Americans to occupy countries,” said Hashim al-Musawi, a spokesman for an Iraqi militia active in Syria. “We didn’t sneak in, we entered through the door.”

Hezbollah fighters from Lebanon have surfaced on Iraq’s battlefields, too.


Strained Resources

Hezbollah has long put great resources into supporting the families of its dead fighters. It also takes care of the wounded, although they pose a different challenge, returning to their communities as reminders of war’s cost.

Supporting all those families is expensive, and there are now more on Hezbollah’s payroll than ever before. Running a war and other international operations also drives up costs at a time when the United States has targeted the group’s finances.

Hezbollah’s success has multiplied its enemies. The more it grows, the more they want to destroy it.


Israel, too, has been worried about Iran’s expansionism in Syria, through Hezbollah.


Hezbollah has more than 100,000 rockets and missiles pointed at Israel, in addition to 30,000 trained fighters and a smaller number of reservists, said Brig. Gen. Ram Yavne, the commander of the Israeli Army’s strategic division. Israel also says Hezbollah is so integrated into the Lebanese state that it may not differentiate between the two in a new war.

For now, Hezbollah appears to be avoiding escalation with Israel in order to focus elsewhere. And the party’s political clout in Lebanon has many political figures here finding ways to work with the group.

Alain Aoun, a Christian member of Parliament from the president’s party, said that Hezbollah kept its domestic and regional activities separate and that he considered it a valuable political partner.

But he said that calls for Lebanon to contain Hezbollah were unrealistic after decades of support from Iran and Syria, and that confrontation with the United States and Israel had helped it grow.

“All these countries contributed for 30 years to creating this power, so now you say, ‘Go, Lebanese, and fix this problem,’ ” Mr. Aoun said. “It is bigger than us.”


https://www.nytimes.com/2017/08/27/worl ... banon.html


Während die großen Rückeroberungskämpfe sich in Syrien zwar nicht unverzüglich, aber jetzt auf absehbare Zeit legen werden, bereitet sich Israel mit eine großen Militärübung vor.

Israel has launched its largest military exercise in almost 20 years

The Israeli military is in the midst of its largest military exercise in nearly two decades, focusing on a potential war with Hezbollah.

Held in the north of the country, the roughly two-week drill - dubbed "The Light of Grain" - comes amid rising tension along the Lebanese-Israeli border, where Hezbollah, the Lebanese political party and militia, has maintained a presence for decades.

The drill will simulate "scenarios we'll be facing in the next confrontation with Hezbollah," an Israeli defense source told Agence France-Presse.

Tens of thousands of soldiers from multiple branches of the Israeli Defense Forces - including the air force, navy, ground units, intelligence and cyber command - are set to participate.

On Thursday, senior Hezbollah leader Sheikh Mohammad Yazbek, the head of Hezbollah's governing Sharia Council, dismissed the operation. "The maneuvers that [Israel] is conducting on the border are part of coercions after the triumphs that [Hezbollah] has made against terrorism," he said, according to The Daily Star.

http://www.chicagotribune.com/news/sns- ... story.html


Dabei werden auch Angehörige der IDF getestet, ob sie in Fallen der social networks geraten. Durch Informationsgewinnung über soziale Medien, im Kontakt zu Israelis, kann man sehr viel Informationen über die Gesamtlage erhalten. Im Libanonkrieg 2006 konnte die elektronische Aufklärung der Hezbollah sehr viel Informationen z.B. über Truppenbewegungen der IDF sammeln, da die Angehörigen z.B. durch ihre mobile telephones verfolgt wurden bzw. über diese Informationen an Familienmitglieder weitergaben, wo sie gerade sind, wie es ihnen geht, was gerade gar nicht klappt und warum, wann sie wohin kommen usw.. Die Hezbollah, aber auch die Hamas nutzen Online-Kontakte zu Israelis, für den Informationsgewinn. Die IDF-Angehörigen werden getestet, ob sie sich leichtsinnig sind.

IDF TEAM TO POSE AS HEZBOLLAH ‘HONEYPOTS’ DURING NORTHERN DRILL

http://www.jpost.com/Israel-News/IDF-te ... ars-504445


Secret services

Hezbollah's secret services have been described as "one of the best in the world", and have even infiltrated the Israeli army. Hezbollah's secret services collaborate with the Lebanese intelligence agencies.[133]

Hezbollah's counterintelligence apparatus also uses electronic surveillance and intercept technologies. By 2011, Hezbollah counterintelligence began to use software to analyze cellphone data and detect espionage; suspicious callers were then subjected to conventional surveillance. In the mid-1990s, Hezbollah was able to "download unencrypted video feeds from Israeli drones,"[177]:777 and Israeli SIGINT efforts intensified after the 2000 withdrawal from Lebanon. With possible help from Iran and the Russian FSB, Hezbollah augmented its electronic counterintelligence capabilities, and succeeded by 2008 in detecting Israeli bugs near Mount Sannine and in the organization's fiber optic network.[177]:

https://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah#Secret_services
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3987
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Sieg in Syrien

Beitragvon King Kong 2006 » Di 12. Sep 2017, 22:18

Die Hezbollah erklärt schon einmal unbescheiden den Sieg in Syrien.

Hezbollah declares Syria victory, Russia says much of country won back

Hezbollah leader Sayyed Hassan Nasrallah, whose group has sent thousands of fighters to Syria, dismissed the fighting left to be done in Syria as “scattered battles”.

“We have won in the war (in Syria),” he said in comments reported by the Lebanese newspaper al-Akhbar.

http://www.reuters.com/article/us-midea ... SKCN1BN0YL
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3987
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

USA: Hezbollah ist keine Terrorgruppe

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 13. Sep 2017, 23:05

Es soll lautstark zur Sache gekommen sein. US-Sicherheitsberater McMaster bestand angeblich mit gehobener Stimme gegenüber einer israelischen Delegation darauf, das die Hezbollah keine Terrorgruppe ist.

Report: US National Security Adviser McMaster Clashed With Israel Over Hezbollah

http://www.jewishpress.com/news/us-news ... 017/09/13/


Report: McMaster says Hezbollah not a terror group

August meeting with US officials grew heated when H.R. McMaster rejected Israel's Hezbollah concerns, denied it was a terror group.

A new bombshell report alleges that a meeting between high-level Israeli officials and their American counterparts last month deteriorated when National Security Adviser H.R McMaster brushed off Israel's concerns about Hezbollah, at one point backing up an aide who denied that Hezbollah is a terror organization.

According to the report on Channel 10 and PJ Media, McMaster yelled at Israeli officials, and denied that the Iran-backed militia is a terrorist group.

http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/235466


Es gibt gemeinsame Schnittpunkte zwischen den USA/Israel oder Russland/Israel in der Region Nahost. Aber d.h. nicht, daß man in allen Fragen auf derselben Linie ist. Ganz und gar nicht. Washington und Moskau verfolgen Interessen ihrer Staaten. Das ist nicht automatisch gleichbedeutend mit den Interessen Israels. Das merkte auch Netanjahu zuletzt in Moskau. Auch zwischen den USA und Israel gab es gerade unter Bush, später auch unter Obama große Meinungsverschiedenheiten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3987
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Saudi-Arabien gegen Libanon (Hisbollah)?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 7. Nov 2017, 00:00

Saudi-Arabien gegen Libanon

"Wir betrachten das als Kriegserklärung"

"Wir werden die Regierung des Libanon wegen der Hisbollah-Miliz als eine Regierung betrachten, die Saudi-Arabien den Krieg erklärt", sagte der Saudi-arabische Golfminister Thamer al-Sabhan im TV-Sender Al-Arabiya.


Am Wochenende hatte Saad Hariri, ebenfalls Sunnit, seinen Rücktritt als libanesischer Ministerpräsident angekündigt. Er gilt als Verbündeter Saudi-Arabiens. Seinen Rückzug aus der libanesischen Regierung verkündete er ausgerechnet in der Saudi-arabischen Hauptstadt Riad - wo er vorerst auch blieb, angeblich fürchtet er im Libanon um sein Leben.


Welche konkreten Folgen die angebliche libanesische Kriegserklärung gegen Saudi-Arabien hat, lässt sich derzeit nicht absehen. Minister Sabhan machte aber deutlich, um welchen Großkonflikt es tatsächlich geht: "Der Libanon ist von der Hisbollah gekidnappt worden. Und dahinter steht Iran."

Zuvor hatte Saudi-Arabiens Regierung bereits von einem "Kriegsakt" gesprochen, weil das Königreich aus dem Jemen beschossen worden war. Auch hinter dieser Attacke vermutet das Königreich nach eigenen Angaben Iran. Die Regierung in Teheran weist dies zurück.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 76745.html


Die Hezbollah wiederum wirft Riad vor hinter dem Rücktritt Hariris stehen.

Hezbollah Chief Says Saudi Arabia Behind Lebanon PM Resignation

https://www.bloomberg.com/news/articles ... esignation


Was genau Saudi-Arabien damit meint nun im Krieg mit dem Libanon zu stehen bleibt abzuwarten. Viel wird da nicht passieren. Riad müsste durch Syrien hindurch, was praktisch nicht möglich ist. Mit Sicherheit ist das im Kontext des Kriegsverlaufes in Syrien/Irak zu sehen, das nicht vorteilhaft für Saudi-Arabien verlaufen ist. Zudem die Involvierung im Krieg im Jemen, der nicht gut für Saudi-Arabien läuft. Da spricht die Frustration.

Riad überlegt auch in den Kriegszustand mit dem Iran zu treten.

It claimed that the rocket, which was fired from Yemen and intercepted en route to Riyadh, the capital, had originated in Iran. The Saudis said that “experts in military technology” had examined the debris of the missile, as well as one launched in July, and “confirmed the role of Iran’s regime in manufacturing these missiles and smuggling them to the Houthi militias in Yemen for the purpose of attacking the kingdom.”

Saudi Arabia and its allies, including the United States and the United Arab Emirates, have enforced a sea and air blockade around Yemen since the outbreak of the current war there, so it was also unclear how Iran could have provided large weapons like ballistic missiles.

The top commander of the Islamic Revolutionary Guards Corps in Iran called the accusation “baseless.”

“These missiles were produced by the Yemenis and their military industry,” the commander, Maj. Gen. Mohammad Ali Jafari, told the semiofficial news agency Tasnim.

Iran’s foreign minister, Mohammad Javad Zarif, accused Saudi Arabia of “wars of aggression, regional bullying, destabilizing behavior & risky provocations,” in a statement on Twitter. Saudi Arabia “bombs Yemen to smithereens, killing 1000s of innocents including babies, spreads cholera and famine, but of course blames Iran,” Mr. Zarif said.

https://www.nytimes.com/2017/11/06/worl ... ssile.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27010
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon JJazzGold » Mo 13. Nov 2017, 11:13

In Beirut steht ein Mausoleum. Dort liegt Rafiq al-Hariri. Ermordet durch die syrisch und iranisch unterstützte Terrororganisation Hezbollah am 14.Februar 2005.
Verständlich, dass der Sohn nicht denselben Weg gehen will.

Solange die Hezbollah mit Nasrallahs Privatarmee den Libanon im Griff hat, wird das Land nicht zur Ruhe kommen.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2268
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » Mo 13. Nov 2017, 17:32

JJazzGold hat geschrieben:(13 Nov 2017, 11:13)

In Beirut steht ein Mausoleum. Dort liegt Rafiq al-Hariri. Ermordet durch die syrisch und iranisch unterstützte Terrororganisation Hezbollah am 14.Februar 2005.
Verständlich, dass der Sohn nicht denselben Weg gehen will.

Solange die Hezbollah mit Nasrallahs Privatarmee den Libanon im Griff hat, wird das Land nicht zur Ruhe kommen.


Eben.

Und das die Shia-Jihadisten der Hizbollah den Libanon immer stärker unterwandern ist eine weitere Tatsache. Denn eines bestreitet niemand mehr, nämlich die militärische Übermacht dieser Jihadisten.

Der Iran hat das Gleichgewicht der Region empfindlich gestört - da kann ich mich nur wiederholen. Da ist es nur logisch wenn Israel und Saudi Arabien reagieren...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27010
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon JJazzGold » Mo 13. Nov 2017, 17:50

Kardux hat geschrieben:(13 Nov 2017, 17:32)

Eben.

Und das die Shia-Jihadisten der Hizbollah den Libanon immer stärker unterwandern ist eine weitere Tatsache. Denn eines bestreitet niemand mehr, nämlich die militärische Übermacht dieser Jihadisten.

Der Iran hat das Gleichgewicht der Region empfindlich gestört - da kann ich mich nur wiederholen. Da ist es nur logisch wenn Israel und Saudi Arabien reagieren...


Dazu kommt, dass Aoun mit seiner CPL ein Bündnis mit der Hezbollah schloß und erklärter Feind Israels, als auch der Hariris, ist. Was im Gegensatz zu seiner öffentlich verkündeten Absicht, den Libanon frei vom Einfluß externer Mächte zu halten, steht. Man sollte ergo nicht allzu ernst nehmen, was Aoun über die angebliche Geiselnahme al-Hariris durch die Saudis fabuliert. Al-Hariri steht in enger Beziehung zu den Saudis, hat sogar, wenn ich mich richtig erinnere die doppelte Staatsbürgerschaft und dürfte in der Tat eher Schutz gesucht haben.

Erinnern Sie sich noch, was ich vor einiger Zeit über die zunehmende, gefährliche Auseinandersetzung Saudi-Arabien vs Iran schrieb? Inzwischen ist man bedauerlicherweise dank des Iran und dessen Lancierung der Hezbollah schon einen Schritt weiter.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 13. Nov 2017, 17:58

JJazzGold hat geschrieben:(13 Nov 2017, 11:13)

In Beirut steht ein Mausoleum. Dort liegt Rafiq al-Hariri. Ermordet durch die syrisch und iranisch unterstützte Terrororganisation Hezbollah am 14.Februar 2005.
Verständlich, dass der Sohn nicht denselben Weg gehen will.

Solange die Hezbollah mit Nasrallahs Privatarmee den Libanon im Griff hat, wird das Land nicht zur Ruhe kommen.


Äh. Das ist alles nicht so wirklich klar. Hariri flog nach Riad, erklärte seinen Rücktritt und ist seitdem verschollen. Der christliche Präsident Aoun und die Hezbollah fordern eine Klarstellung und stellen sich demonstrativ hinter Hariri. Damit hat man in Riad offensichtlich nicht gerechnet. Sieht so aus als ob die Saudis eigentlich Stimmung für einen Krieg im Libanon machen wollten. Und der Iran/Hezbollah sollten der Buhmann sein. Ein weiterer Stellvertreterkrieg. So wie im Jemen.

Nur hat man im Libanon wohl gerade gar keine Lust sich so plump in einen Krieg treiben zu lassen. Ein Krieg dort würde nur den Interessen Israels und Irans nutzen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 13. Nov 2017, 18:02

JJazzGold hat geschrieben:(13 Nov 2017, 17:50)

Dazu kommt, dass Aoun mit seiner CPL ein Bündnis mit der Hezbollah schloß und erklärter Feind Israels, als auch der Hariris, ist. Was im Gegensatz zu seiner öffentlich verkündeten Absicht, den Libanon frei vom Einfluß externer Mächte zu halten, steht. Man sollte ergo nicht allzu ernst nehmen, was Aoun über die angebliche Geiselnahme al-Hariris durch die Saudis fabuliert. Al-Hariri steht in enger Beziehung zu den Saudis, hat sogar, wenn ich mich richtig erinnere die doppelte Staatsbürgerschaft und dürfte in der Tat eher Schutz gesucht haben.

Erinnern Sie sich noch, was ich vor einiger Zeit über die zunehmende, gefährliche Auseinandersetzung Saudi-Arabien vs Iran schrieb? Inzwischen ist man bedauerlicherweise dank des Iran und dessen Lancierung der Hezbollah schon einen Schritt weiter.


Und das Hariri in Saudi-Arabien spurlos verschwunden ist nicht etwas seltsam?
Das Christen und Hezbollah die selben Fragen stellen bringt sie nicht zum nachdenken?
Wozu die Saudis fähig sind kann man im Jemen sehen der durch die Blockade in ein einziges Todeslager verwandelt wird. Sehr sympathisch oder?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27010
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon JJazzGold » Mo 13. Nov 2017, 18:36

Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 Nov 2017, 18:02)

Und das Hariri in Saudi-Arabien spurlos verschwunden ist nicht etwas seltsam?
Das Christen und Hezbollah die selben Fragen stellen bringt sie nicht zum nachdenken?
Wozu die Saudis fähig sind kann man im Jemen sehen der durch die Blockade in ein einziges Todeslager verwandelt wird. Sehr sympathisch oder?


Wäre al-Hariri verschollen, dann hätte er kein Interview geben können.
Es sind nicht "die Christen", die im Libanon mit der Hezbollah paktieren, es ist Aoun mit seiner CPL und nein, dass bringt mich nicht zum Nachdenken. Dazu kenne ich den Libanon und die dortigen Verhältnisse, einschließlich der dortigen Macht der Hezbollah und Aouns Machtgelüste, zu lange und zu gut.

Es hat nichts mit Sympathie oder Antipathie zu tun, wenn ich konstatiere, dass der Kampf um die Vorherrschaft, der seit langem zwischen Saudi-Arabien und dem Iran besteht, zunehmend eskaliert. Die Saudis halten sich für die Herrscher aller arabischer Staaten und die Iraner halten sich für die Überlegenen, aufgrund ihrer persischen Vergangenheit und rekrutieren daraus ihren Herrschaftsanspruch. Die Situation ist bereits brisant und sie wird durch die unterschiedlichen Positionen, die Russland, die USA und die Türkei in dem Konflikt einnehmen, noch verstärkt. Dass Israel keine Lust verspürt, in diesem Konflikt zum Opfer zu werden, halte ich für selbstverständlich.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2268
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » Mo 13. Nov 2017, 22:32

JJazzGold hat geschrieben:(13 Nov 2017, 17:50)

Dazu kommt, dass Aoun mit seiner CPL ein Bündnis mit der Hezbollah schloß und erklärter Feind Israels, als auch der Hariris, ist. Was im Gegensatz zu seiner öffentlich verkündeten Absicht, den Libanon frei vom Einfluß externer Mächte zu halten, steht. Man sollte ergo nicht allzu ernst nehmen, was Aoun über die angebliche Geiselnahme al-Hariris durch die Saudis fabuliert. Al-Hariri steht in enger Beziehung zu den Saudis, hat sogar, wenn ich mich richtig erinnere die doppelte Staatsbürgerschaft und dürfte in der Tat eher Schutz gesucht haben.

Erinnern Sie sich noch, was ich vor einiger Zeit über die zunehmende, gefährliche Auseinandersetzung Saudi-Arabien vs Iran schrieb? Inzwischen ist man bedauerlicherweise dank des Iran und dessen Lancierung der Hezbollah schon einen Schritt weiter.


Ja, ich warne auch schon seit längerer Zeit vor dem Wirken des Irans. Man mischt quasi überall in der Region mit - hat überall seine Hände im Spiel. Und vielerorts hat man sich große Feinde geschaffen, weil man deren Existenz direkt bedroht. Das gilt sowohl für die wohlhabenden sunnitischen Golfaraber als auch Israel. Hinzu kommt das man sunnitische Araber und Kurden knechten möchte. Einzig und allein die Konsequenzen für die Türkei sind nicht klar absehbar. Aber der Iran als ultrastarke Regionalmacht kann kaum im Interesse der Türken sein - über lange Sicht zumindest.

Und so hat man den Nahen Osten nunmal auf den Kopf gestellt.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3987
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 13. Nov 2017, 22:50

Es besteht die Möglichkeit, daß Saudi-Arabien nach "den Niederlagen" in Syrien, Irak und Jemen und der Konsolidierung des Kronprinzen (Verhaftungswellen) einen Platz suchen, das die Familie der al-Sauds als Macher präsentieren kann. Aber selbst die USA mahnen Saudi-Arabien zur Ruhe - in Sachen Libanon.

Saudi-Arabien sucht einen Hebel. Der momentane ist die Hezbollah. Aber Hariri ist von Saudi-Arabien eher zur persona non grata verwandelt worden.

Will Lebanon become Saudi's next Yemen?

http://www.aljazeera.com/indepth/opinio ... 48693.html


Das der Kronprinz der al-Sauds zeigen will, das er ein großer arabischer Führer sein kann in allen Ehren. Aber wenn er sich zu weit hinauslehnt, dann kann ihn das eher ramponieren - wenn es nicht gut für ihn läuft.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 14. Nov 2017, 09:25

JJazzGold hat geschrieben:(13 Nov 2017, 18:36)

Wäre al-Hariri verschollen, dann hätte er kein Interview geben können.
Es sind nicht "die Christen", die im Libanon mit der Hezbollah paktieren, es ist Aoun mit seiner CPL und nein, dass bringt mich nicht zum Nachdenken. Dazu kenne ich den Libanon und die dortigen Verhältnisse, einschließlich der dortigen Macht der Hezbollah und Aouns Machtgelüste, zu lange und zu gut.

Es hat nichts mit Sympathie oder Antipathie zu tun, wenn ich konstatiere, dass der Kampf um die Vorherrschaft, der seit langem zwischen Saudi-Arabien und dem Iran besteht, zunehmend eskaliert. Die Saudis halten sich für die Herrscher aller arabischer Staaten und die Iraner halten sich für die Überlegenen, aufgrund ihrer persischen Vergangenheit und rekrutieren daraus ihren Herrschaftsanspruch. Die Situation ist bereits brisant und sie wird durch die unterschiedlichen Positionen, die Russland, die USA und die Türkei in dem Konflikt einnehmen, noch verstärkt. Dass Israel keine Lust verspürt, in diesem Konflikt zum Opfer zu werden, halte ich für selbstverständlich.


Hariri hat sich jetzt nach über einer Woche zurückgemeldet. Und er erwägt den Rücktritt vom Rücktritt. Die Sache bleibt aber ziemlich rätselhaft.
Das die Hezbollah eine sehr gefährliche Gruppe ist bestreitet keiner.

Es ist aber auch klar daß der Iran im Moment kein Interesse an einer Eskalation hat. Er will die Sanktionen unbedingt loswerden die die Wirtschaft lähmen.
Saudi-Arabien hat freilich großes Interesse an einem Konflikt. Es ist sicher kein Zufall das Hariri seinen Rücktritt erklärte und Saudi-Arabien sich umgehend im Krieg mit dem Libanon wähnte. Wurde weltweit publiziert. Das ist so. Es ist ja auch so daß Saudi-Arabien den Konflikt mit Katar ohne Not hat eskalieren lassen. Auch wieder mit dem Verweis auf Verbindungen Katars zum Iran.
Die Saudis sind derzeit der Aggressor. Mit Billigung von Trump und den Israelis. Man hat da gemeinsame Interessen.

Wir in Europa haben aber andere Interessen. Der Iran ist ein interessanter neuer riesiger Markt mit vielen jungen Konsumenten. Da stören die Machtspielchen von Trump, Netanjahu und der Saudis nur.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 14. Nov 2017, 09:29

Kardux hat geschrieben:(13 Nov 2017, 22:32)

Ja, ich warne auch schon seit längerer Zeit vor dem Wirken des Irans. Man mischt quasi überall in der Region mit - hat überall seine Hände im Spiel. Und vielerorts hat man sich große Feinde geschaffen, weil man deren Existenz direkt bedroht. Das gilt sowohl für die wohlhabenden sunnitischen Golfaraber als auch Israel. Hinzu kommt das man sunnitische Araber und Kurden knechten möchte. Einzig und allein die Konsequenzen für die Türkei sind nicht klar absehbar. Aber der Iran als ultrastarke Regionalmacht kann kaum im Interesse der Türken sein - über lange Sicht zumindest.

Und so hat man den Nahen Osten nunmal auf den Kopf gestellt.


Der Iran macht nichts anderes als die Türken und die Saudis. Letztlich hilft dies keinem der Beteiligten. Ich halte alle 3 Regimes für gefährlich. Und Israel ist auch nicht besser und zündelt noch ordentlich mit.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27010
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon JJazzGold » Di 14. Nov 2017, 15:28

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2017, 09:25)

Hariri hat sich jetzt nach über einer Woche zurückgemeldet. Und er erwägt den Rücktritt vom Rücktritt. Die Sache bleibt aber ziemlich rätselhaft.
Das die Hezbollah eine sehr gefährliche Gruppe ist bestreitet keiner.

Es ist aber auch klar daß der Iran im Moment kein Interesse an einer Eskalation hat. Er will die Sanktionen unbedingt loswerden die die Wirtschaft lähmen.
Saudi-Arabien hat freilich großes Interesse an einem Konflikt. Es ist sicher kein Zufall das Hariri seinen Rücktritt erklärte und Saudi-Arabien sich umgehend im Krieg mit dem Libanon wähnte. Wurde weltweit publiziert. Das ist so. Es ist ja auch so daß Saudi-Arabien den Konflikt mit Katar ohne Not hat eskalieren lassen. Auch wieder mit dem Verweis auf Verbindungen Katars zum Iran.
Die Saudis sind derzeit der Aggressor. Mit Billigung von Trump und den Israelis. Man hat da gemeinsame Interessen.

Wir in Europa haben aber andere Interessen. Der Iran ist ein interessanter neuer riesiger Markt mit vielen jungen Konsumenten. Da stören die Machtspielchen von Trump, Netanjahu und der Saudis nur.


Hier sind wir konträrer Meinung. Meines Erachtens hat der Iran bisher keine Eskalation ungenutzt verstreichen lassen, sei in verbaler oder physisch aktiver Form, von der Androhung sich Nuklearwaffen fähig zu machen, bis zum russisch protektionierten Eingreifen in Syrien und dem Irak. Wobei der Iran vorzugsweise Terrororganisationen, wie Hezbollah, Hamas und Haschd-al-Schaabi finanziert und nach Belieben einsetzt. Wobei die ersten beiden Terrorgruppen auch gegen Israel eingesetzt werden und letztere gegen die Kurden.

Dass der Iran für Investoren zurzeit weitestgehend uninteressant ist, liegt an der exzessiven Korruption, fehlender Liberalisierung, exzessiven Immobilienpreisen an einem mit magelhaft zu beschreibendem Bankensystem und nicht zuletzt an der aussenpolitischen Instabilität. Kein,Wunder also, dass sich Investoren zurückhalten.

Sie sollten nicht alles glauben, was Ihnen Gabriel erzählt. Der SPDler, der sich im Nahen Osten auskennt und dort erfolgreich mit kultureller Kompetenz agieren kann, der muss erst noch geboren werden.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 14. Nov 2017, 17:49

JJazzGold hat geschrieben:(14 Nov 2017, 15:28)

Hier sind wir konträrer Meinung. Meines Erachtens hat der Iran bisher keine Eskalation ungenutzt verstreichen lassen, sei in verbaler oder physisch aktiver Form, von der Androhung sich Nuklearwaffen fähig zu machen, bis zum russisch protektionierten Eingreifen in Syrien und dem Irak. Wobei der Iran vorzugsweise Terrororganisationen, wie Hezbollah, Hamas und Haschd-al-Schaabi finanziert und nach Belieben einsetzt. Wobei die ersten beiden Terrorgruppen auch gegen Israel eingesetzt werden und letztere gegen die Kurden.

Dass der Iran für Investoren zurzeit weitestgehend uninteressant ist, liegt an der exzessiven Korruption, fehlender Liberalisierung, exzessiven Immobilienpreisen an einem mit magelhaft zu beschreibendem Bankensystem und nicht zuletzt an der aussenpolitischen Instabilität. Kein,Wunder also, dass sich Investoren zurückhalten.

Sie sollten nicht alles glauben, was Ihnen Gabriel erzählt. Der SPDler, der sich im Nahen Osten auskennt und dort erfolgreich mit kultureller Kompetenz agieren kann, der muss erst noch geboren werden.

Vermeide es bitte Leuten mit abweichender Meinung einfach nur mangelnde Kompetenz vorzuwerfen. Der nahe Osten kennt viele Mitspieler die alle Dreck am Stecken haben. Da kann man immer nur die aktuelle Entwicklung darstellen und diskutieren und sagen was man über die Situation denkt. Was in der Vergangenheit war ist da irrelevant. Allianzen und strategische Ausrichtung der lokalen Mächte ändern sich zu oft. Darum ist es auch nicht zielführend dem Iran jetzt sein Atombombenprogramm vorzuwerfen. Der Iran hat sich aktuell umorientiert und von der Bombe getrennt. Was in der Zukunft ist weiß man nicht. Bei keinem. Auch bei den Saudis oder Erdogan´s Türkei nicht. Ich weiß nur das die Saudis im Moment, als Momentaufnahme, innen wie außenpolitisch ziemlich aggressiv auftreten.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2268
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » Di 14. Nov 2017, 19:40

Alter Stubentiger hat geschrieben:Ich weiß nur das die Saudis im Moment, als Momentaufnahme, innen wie außenpolitisch ziemlich aggressiv auftreten.


Ja, Sie wissen nur...

Zu Ihrer Information: es vergeht kein Monat wo der Iran nicht Menschen im eigenen Land hinrichten lässt. Sie verfolgen alle Oppositionellen im Land! Abgesehen davon mischen sie in jedem Konflikt mit. Und überall möchten sie eine schiitische Alleinherrschaft sehen, unabhängig davon ob man eine Minderheit ist oder nicht.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 14. Nov 2017, 20:32

Kardux hat geschrieben:(14 Nov 2017, 19:40)

Ja, Sie wissen nur...

Zu Ihrer Information: es vergeht kein Monat wo der Iran nicht Menschen im eigenen Land hinrichten lässt. Sie verfolgen alle Oppositionellen im Land! Abgesehen davon mischen sie in jedem Konflikt mit. Und überall möchten sie eine schiitische Alleinherrschaft sehen, unabhängig davon ob man eine Minderheit ist oder nicht.


Ich teile nicht die einen in "gut" und die anderen in "böse" ein. Das funktioniert im nahen Osten nicht. Ich finde nur das man versuchen sollte die Sachzwänge unter denen der Iran steht und sehr leidet zu nutzen um einen gewissen Wandel durch Annäherung zu erreichen. Was ist denn die Alternative? Eine weitere Isolation? Das führt zu nichts. Wenn der Westen im Sinne der Saudis und Israels handelt und den Iran weiter isoliert führt dies nur dazu daß die Hardliner sich wieder durchsetzen. In Nordkorea ist es ja genauso. Je mehr Druck Trump dort aufbaut umso größer die Anstrengungen viele, viele Atombomben zu bauen.

Wenn man die Potentaten der Region nach ihrer Innenpolitik bewerten würde dürfte man mit keinem mehr dort reden oder Handel treiben sondern müsste alle dort sanktionieren wie Nordkorea.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2268
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Kardux » Di 14. Nov 2017, 23:08

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2017, 20:32)

Ich teile nicht die einen in "gut" und die anderen in "böse" ein. Das funktioniert im nahen Osten nicht. Ich finde nur das man versuchen sollte die Sachzwänge unter denen der Iran steht und sehr leidet zu nutzen um einen gewissen Wandel durch Annäherung zu erreichen. Was ist denn die Alternative? Eine weitere Isolation? Das führt zu nichts. Wenn der Westen im Sinne der Saudis und Israels handelt und den Iran weiter isoliert führt dies nur dazu daß die Hardliner sich wieder durchsetzen. In Nordkorea ist es ja genauso. Je mehr Druck Trump dort aufbaut umso größer die Anstrengungen viele, viele Atombomben zu bauen.

Wenn man die Potentaten der Region nach ihrer Innenpolitik bewerten würde dürfte man mit keinem mehr dort reden oder Handel treiben sondern müsste alle dort sanktionieren wie Nordkorea.


Ich habe Saudi Arabien, dass sunnitische Jihadisten fördert, niemals ins "gute" Lager eingeordnet. Mir geht es darum, dass der Iran das Gleichgewicht des Nahen Ostens komplett auf den Kopf gestellt hat. Sie kontrollieren fast den ganzen Irak, Syrien, Libanon und den Gaza. Darüberhinaus versucht man in Bahrain und im Jemen die Saudis einzukreisen.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2209
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Hezbollah (Libanon) - Was ist das?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 15. Nov 2017, 15:31

Kardux hat geschrieben:(14 Nov 2017, 23:08)

Ich habe Saudi Arabien, dass sunnitische Jihadisten fördert, niemals ins "gute" Lager eingeordnet. Mir geht es darum, dass der Iran das Gleichgewicht des Nahen Ostens komplett auf den Kopf gestellt hat. Sie kontrollieren fast den ganzen Irak, Syrien, Libanon und den Gaza. Darüberhinaus versucht man in Bahrain und im Jemen die Saudis einzukreisen.


Das ist Quatsch. Und den Irak kontrollieren sie wo? Oder ist es nicht so daß die Schiiten im Iraq ihr eigenes Ding machen? Davon abgesehen gibt es im nahen Osten seit 70 Jahren kein Gleichgewicht. Seit dem Untergang des osmansichen Reichs herrscht dort Chaos. Mal verursacht durch Briten und Franzosen, mal durch lokale Könige, Diktatoren,Potentaten, kommunistische Terrororganisationen, islamistische Terrororganisationen und nicht zuletzt durch eine islamische Revolution. Wo soll da jemals ein Gleichgewicht gewesen sein?

Ah ja! Der Oman ist stabil und hält sich aus allem raus. Im Libanon herrschte auch mal ein echtes Gleichgewicht. Die Schweiz des nahen Ostens. Ist schon lange her. Und Jordanien schafft es auch sein fragiles inneres Gleichgewicht zu wahren. Immerhin. Aber sonst? 70 Jahre Krieg,Chaos oder Unterdrückung.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste