Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Moderator: Moderatoren Forum 1

Klopfer
Beiträge: 527
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon Klopfer » Sa 12. Jan 2019, 18:37

Iwan der Liebe hat geschrieben:(08 Jan 2019, 18:51)

"Arbeitsscheu"? [Mod: Beleidigungsversuch entfernt]

Du wirst lachen, ich bin selbständig. Zur herrschenden Klasse bzw. zum herrschenden Stand gehöre ich trotzdem nicht, da ich von meiner eigenen Arbeit lebe und nicht schmarotze. Das ist nicht immer leicht, und es führt schon gar nicht zu Reichtum. Aber ich bin zufrieden damit. Allerdings wurde ich auch einmal verHartzt und weiß, wie dieser Staat Menschen drangsalieren kann.

Ich hatte direkt nach dem Studium in einem kleinen Unternehmen gearbeitet, was ich dort erlebt habe, sprengte jegliche Vorstellungskraft, so z.B.
- unbezahlte Überstunden (Nulltarif)
- Urlaub nicht zur gewünschten Zeit, obwohl 6 Monate im Voraus beantragt
- Erwartung des Arbeitgebers, dass ich auch zu Hause arbeite, selbstverständlich ebenfalls zum Nulltarif.

Erzähle mir nicht, dass das die Ausnahme ist. Gerade in kleinen deutschen Klitschen ist Ausbeutung wohl eher die Regel als die Ausnahme. Die Mittelständler vergessen meist, wie wichtig Zufriedenheit ihrer Arbeitnehmer für deren Produktivität ist. In anderen Ländern (B, NL, F, ...) geht es da deutlich zivilisierter und menschlicher zu.

So, genau so läuft das in den hochgelobten deutschen familiengeführten Mittelstandsklitschen. Die Vereinigung deutscher Familienunternehmen bekennt sich sogar indirekt dazu. Stammklientel der FDP.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6241
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon jorikke » So 13. Jan 2019, 08:11

Klopfer hat geschrieben:(12 Jan 2019, 18:37)

So, genau so läuft das in den hochgelobten deutschen familiengeführten Mittelstandsklitschen. Die Vereinigung deutscher Familienunternehmen bekennt sich sogar indirekt dazu. Stammklientel der FDP.


Ein Freund hat gegenteilige Erfahrungen gemacht. Er ist 46 Jahre im selben Familienbetrieb geblieben. Hat dort eine Feinmechanikerlehre absolviert. Als er anfing beschäftigte die Fa. 120 Leute, heute sind es etwa 9000. Nach 20 Jahren hatte er erstmals ein Jahresgehalt von 100.000 erreicht. Natürlich nicht mehr als Feinmechaniker. Der Inhaber förderte die Mitarbeiter, wo immer er konnte. Wer sich engagierte, konnte etwas erreichen. Natürlich gab es auch die andere Richtung. Wer nicht mitzog, von dem trennte man sich.
Das waren dann die, die im Nachhinein den alten Ausbeuter beschimpften und sich ungerecht behandelt vorkamen.
Es waren Wenige und mit solchen Typen muss man halt leben.
Klopfer
Beiträge: 527
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon Klopfer » So 13. Jan 2019, 09:35

jorikke hat geschrieben:(13 Jan 2019, 08:11)

Ein Freund hat gegenteilige Erfahrungen gemacht. Er ist 46 Jahre im selben Familienbetrieb geblieben. Hat dort eine Feinmechanikerlehre absolviert. Als er anfing beschäftigte die Fa. 120 Leute, heute sind es etwa 9000. Nach 20 Jahren hatte er erstmals ein Jahresgehalt von 100.000 erreicht. Natürlich nicht mehr als Feinmechaniker. Der Inhaber förderte die Mitarbeiter, wo immer er konnte. Wer sich engagierte, konnte etwas erreichen. Natürlich gab es auch die andere Richtung. Wer nicht mitzog, von dem trennte man sich.
Das waren dann die, die im Nachhinein den alten Ausbeuter beschimpften und sich ungerecht behandelt vorkamen.
Es waren Wenige und mit solchen Typen muss man halt leben.

Mit 9000 Mitarbeitern kann man das Unternehmen kaum noch als Familienunternehmerklitsche bezeichnen. Ich habe seinerzeit eine Lehre bei einem renommierten Hersteller von Unterhaltungselektronik absolviert, war nach dessen Konkurs in den 80ern (damals traf es praktisch alle dieser Branche) im Handwerk (4 Leute), dann bei einer Branchenkette, Chef bei der FDP und bei der SED! Meister und Techniker, dann nach der Pleite seit nunmehr 15 Jahren in einer eigentümergeführten Familienklitsche, 120 Mitarbeiter, nicht mehr und nicht weniger, seit 15 Jahren, kein Wachstum, keine Entwicklung, 43-Stundenwoche, unbezahlte Überstunden, lauter Tonfall geht vor Sachwissen.
Während dieser Zeit 5 Geschäftsführerwechsel, jährliche Peronalfluktuation um die 35 Leute. Entwicklungspotential Richtung Industrie 4.0 gleich Null, eher werden wieder Tontafeln eingeführt damit der dümmste Abteilungsleiter das auch kapiert.
Letztere meinte ich mit meiner Aussage. Und glaub' mir ich kenne andere Betriebe dieser und ähnlicher Branchen, von 10 ist einer dabei der sich fortenwickelt, die anderen 9 stagnieren und gehen beim Vererben drauf oder werden verkauft.
Und ganz ehrlich, solche Klitschen braucht die Wirtschaft nicht. Sind aber FDP-Stammklientel.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 20000
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon Skull » So 13. Jan 2019, 10:32

Klopfer hat geschrieben:(13 Jan 2019, 09:35)

Und glaub' mir ich kenne andere Betriebe dieser und ähnlicher Branchen,
von 10 ist einer dabei der sich fortenwickelt, die anderen 9 stagnieren und
gehen beim Vererben drauf oder werden verkauft.
Und ganz ehrlich, solche Klitschen braucht die Wirtschaft nicht.

Ich weiss nicht, ob ich Dir glauben soll. Ich kann es irgendwie nicht.
Das Du Du so unfassende Kenntnisse zur Bewertung von Branchen und Betrieben hast.
Deine Postings lassen mich da doch zweifeln.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Klopfer
Beiträge: 527
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Soziale-Marktwirtschaft oder Neo-Liberale-(Profit-Maximierungs) Marktwirtschaft

Beitragvon Klopfer » So 13. Jan 2019, 12:20

Skull hat geschrieben:(13 Jan 2019, 10:32)

Ich weiss nicht, ob ich Dir glauben soll. Ich kann es irgendwie nicht.
Das Du Du so unfassende Kenntnisse zur Bewertung von Branchen und Betrieben hast.
Deine Postings lassen mich da doch zweifeln.

mfg

Ist mir eigentlich vollkommen wurscht ob du mir glaubst oder nicht. Ich habe nichts bewertet, lediglich meinen persönlichen Eindruck, meine persönliche Meinung dazu abgegeben. Für eine abschliessende, allgemeingültige Bewertung fehlen mir eventuell die Vorraussetzungen, die Qualifikationen, wie den meisten hier ausser den gottgleichen Moderatoren vielleicht.
Die Qualifizierung meiner Posts durch dich ist mir übrigens auch vollkommen wurscht.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste