"Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Moderator: Moderatoren Forum 1

KarlRanseier
Beiträge: 1727
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon KarlRanseier » Mo 16. Jul 2018, 19:55

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Jul 2018, 19:26)

Die bayerische Staatsregierung hat ein massives Interesse die Staatsschulden zurückzuzahlen und das Bundesland Bayern wird voraussichtlich im Jahr 2030 schuldenfrei sein. Erwartest du dann dort ein Ende des kapitalistischen Systems?
Das müsste dann ja in den erzkapitalistischen USA schon mehrfach passiert sein. Wann war denn das zuletzt der Fall?



Du kennst aber schon den Unterschied zwischen sinnfreiem Wahlkrampfgesülze und Taten, oder? Bayern wird auch bis 2060 nicht schuldenfrei sein, denn das würde den Banken gar nichts nützen.

Die Guthaben der "oberen 10%" wachsen viel schneller als die Wirtschaftsleistung. Sie wachsen auch schneller als sich die "untere Hälfte" verschulden kann. Schon heute ist viel zu viel Geld im Umlauf. Das muss mal wieder zusammenbrechen...
Wir fordern VOLKSFAHRRÄDER!
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 16. Jul 2018, 20:40

Ein Terraner hat geschrieben:(16 Jul 2018, 16:16)
Genau, und vielleicht noch Rumänien, Estland und Lettland, aber sonst niemand. Ich wäre ja schon zufrieden wenn ich in meiner Wohnung mit dem Handy telefonieren könnte, geschweige denn durchgehen auf der Arbeitsstrecke.

Ich war vor ein paar Wochen in Lettland und Estland. Und wäre auch froh gewesen, wenn denn die sagenhafte Digitalisierung dieser Länder nicht in diversen Funklöchern verschwunden wäre.
rain353
Beiträge: 989
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon rain353 » Mo 16. Jul 2018, 20:48

Schwarze Null bedeutet allerdings nicht, dass man die ganze Infrastruktur kaputt sparen soll... Selbst in der Schweiz, dass eig. ein sehr marktwirtschaftliches und konservatives Land ist, wird viel mehr in Schienen und allg. in Infrastruktur investiert, aber gleichzeitig eine gute Spar- und Ordnungspolitik betrieben...

Eig. erkennt man einen, (für mich jedenfalls) der sein Land hasst schon daran, dass man einerseits die Infrastruktur komplett vernachlässigt, andererseits hohe Sozialabgaben und Steuern(gleichzeitig) und dann noch die Digitalisierung vernachlässigen....
Es gibt Länder in Afrika , die haben besseres Netz als wir...

Das ist keine schwarze Null, sondern eine rote Null ala Scholz.. Wenn man schon meint, dass der Staat z.B. für Schienen nichts ausgeben will, dann sollte dieser wenigstens ehrlich sein und , dass dann andere überlassen.(ENTWEDER ODER!!!)
rain353
Beiträge: 989
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon rain353 » Mo 16. Jul 2018, 20:49

Schwarze Null bedeutet allerdings nicht, dass man die ganze Infrastruktur kaputt sparen soll... Selbst in der Schweiz, dass eig. ein sehr marktwirtschaftliches und konservatives Land ist, wird viel mehr in Schienen und allg. in Infrastruktur investiert, aber gleichzeitig eine gute Spar- und Ordnungspolitik betrieben...

Eig. erkennt man einen, (für mich jedenfalls) der sein Land hasst schon daran, dass man einerseits die Infrastruktur komplett vernachlässigt, andererseits hohe Sozialabgaben und Steuern(gleichzeitig) und dann noch die Digitalisierung vernachlässigen....
Es gibt Länder in Afrika , die haben besseres Netz als wir...

Das ist keine schwarze Null, sondern eine rote Null ala Scholz.. Wenn man schon meint, dass der Staat z.B. für Schienen nichts ausgeben will, dann sollte dieser wenigstens ehrlich sein und , dass dann andere überlassen.(ENTWEDER ODER!!!)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Realist2014 » Mo 16. Jul 2018, 21:02

KarlRanseier hat geschrieben:(16 Jul 2018, 20:55)



Die Guthaben der "oberen 10%" wachsen viel schneller als die Wirtschaftsleistung.


wo hast du diesen UNSINN her?

Sie wachsen auch schneller als sich die "untere Hälfte" verschulden kann. Schon heute ist viel zu viel Geld im Umlauf. Das muss mal wieder zusammenbrechen...


da sind wohl wieder einige grundlegende Verständnisprobleme des Geldsystems...

unser "Geldsystem" ist übrigens der Euro...

nicht irgendeine "deutsche Währung"...
Zuletzt geändert von Realist2014 am Mo 16. Jul 2018, 21:13, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6919
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Ein Terraner » Mo 16. Jul 2018, 21:06

Troh.Klaus hat geschrieben:(16 Jul 2018, 21:40)

Ich war vor ein paar Wochen in Lettland und Estland. Und wäre auch froh gewesen, wenn denn die sagenhafte Digitalisierung dieser Länder nicht in diversen Funklöchern verschwunden wäre.


Beim Handy Netz in der Wildnis glaube ich dir das sogar. ;)
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Missling ... 04081.html
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19123
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Skull » Mo 16. Jul 2018, 21:09

Ich finde die schwarze Null gut...und richtig. :)

Skull hat geschrieben:(08 Oct 2017, 18:34)

Ich erinnere mich jedenfalls an die Zeit zum Jahrtausendwechsel.
Das Zinsbelastung, konjunkturelle und strukturelle Probleme Deutschlands wenig
bis keine Spielräume für irgendetwas boten.
Eher den Zwang zu grundsätzlichen Veränderungen im deutschen System bedingten.

Ich finde daher die schwarze Null weiterhin äusserst positiv.
Schafft eben Luft...für was auch immer, was da auch immer kommen wird.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Troh.Klaus
Beiträge: 802
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 16. Jul 2018, 21:32

Skull hat geschrieben:(16 Jul 2018, 22:09)
Ich finde die schwarze Null gut...und richtig. :)

Ich auch.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19123
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Skull » Mo 16. Jul 2018, 21:56

Guten Abend,

diverse Spam Beiträge entfernt.

Dieses ist kein allgemeiner "Abkotzstrang".
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1803
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Progressiver » Mo 16. Jul 2018, 22:04

Ohne Schulden scheint es nicht zu gehen. Mindestens eine von drei Seiten muss sich verschulden: Der Staat, die Wirtschaft oder die Bürger privat. Wenn alle sparen, dann kommen Rezession und Deflation. Die Bürger haben, wenn man mal die oberen zehn Prozent weglässt, immer wieder durch Lohnzurückhaltung eingetrichtert bekommen, dass weniger mehr sein soll. Die Wirtschaft wird sicher nicht beispielsweise die Digitalisierung vorantreiben oder dafür sorgen, dass der Pflegenotstand behoben wird. Bleibt also der Staat.

Wobei hohe Schulden auch nicht das Nonplusultra sind. Vielmehr zeigen sie doch nur, dass die Steuerlast entweder nicht hoch genug ist oder aber sehr ungerecht verteilt. Wenn man die Steuern für die richtigen Leute (Vermögenssteuer etc.) anheben würde, dann könnte man auch ganz ohne neue Schulden investieren. Davon hätte dann die Allgemeinheit etwas. Zur Zeit wird aber eher das Gegenteil betrieben: Die Anleger schwimmen in Geld. Der Staat dagegen wird kaputtgespart.

Und ein paar mahnende Worte hätte ich: Großbritannien war mal Weltmacht Nr. 1. Da sie aber auf die Idee verfielen, die Schulden zurückzuzahlen, die sich zum Beispiel nach den Napoleonischen Kriegen angehäuft hatten, konnten sie im 19. Jahrhundert weniger in die Bildung ihrer Kinder investieren. Auch deswegen war die Weltmachtstellung irgendwann dahin.

Von Sparen als Selbstzweck halte ich auf volkswirtschaftlicher Ebene jedenfalls nicht viel. In den 1950ern gab es mal den berühmten Juliusturm (oder so ähnlich). Dieser entstand, weil ein Finanzminister auch Sparen als Selbstzweck sah. Nachdem er abgesägt wurde, stiegen die öffentlichen Schulden immer mehr in Deutschland. Gleichzeitig -oder infolgedessen- wurde auch viel investiert, so dass Deutschland als Ganzes zu einem der reichsten Länder der Welt wurde. Glaubt hier also irgendjemand, dass dies erreicht worden wäre, wenn stattdessen der Juliusturm immer stärker gestiegen wäre?

Und vielleicht noch ein Wort zu den Sozialausgaben: Wenn man die Sozialausgaben anhebt und/oder die Löhne, dann investieren viele das neu gewonnene Geld in den Konsum. So zum Beispiel, wenn die Waschmaschine kaputt geht. Reiche Leute dagegen besitzen so viel Geld, dass sie gar nicht alles selbst verkonsumieren können. Und selbst, wenn sie sich denn zehnten Ferrari in die Garage stellen, machen sie doch nur ein paar italienische Arbeiterfamilien satt. Stattdessen wird irgendwo auf dem Globus investiert, immer auf der Suche nach mehr Rendite. Die normalen Leute profitieren davon aber nicht, da es sich heutzutage mehr lohnt, in millionenschwere Gemälde oder Immobilien zu investieren und die Mieter rauszuekeln als in Arbeitskräfte in Deutschland. Nur so meine Beobachtung.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19123
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Skull » Mo 16. Jul 2018, 22:10

Progressiver hat geschrieben:(16 Jul 2018, 23:04)

Wenn alle sparen, dann kommen Rezession und Deflation.

Und ?

Es schreibt auch niemand, das ALLE sparen werden, sollen oder es tun.
Es schreibt auch niemand, dass das alle GLEICHZEITIG tun. Weder werden, können, noch müssen.

In heutigen Zeiten, wo Kapazitäten eher ausgelastet sind, Steuereinnahmen fliessen,
Arbeitslosigkeit gering ist, wirtschafliche Tätigkeit weiter steigt...

also HEUTE in der aktuellen Situation, muss der Staat nicht noch zusätzlich
als ZUSÄTZLICHER und kreditfinanzierter Nachfrager auftauchen,
um den Wettbewerb um Aufträge zu erhöhen. :)

HEUTE reden wir doch nicht über Rezession...und auch nicht mehr über Deflationsrisiken.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Realist2014 » Mo 16. Jul 2018, 22:14

Progressiver hat geschrieben:(16 Jul 2018, 23:04)

Ohne Schulden scheint es nicht zu gehen. Mindestens eine von drei Seiten muss sich verschulden: Der Staat, die Wirtschaft oder die Bürger privat.


Diese unsinnige Formulierung wird auch durch Wiederholung nicht richtiger.

Kein Unternehmen muss sich" verschulden"- sondern höchstens Investitionen finanzieren. Das ist etwa anders als Konsumverschuldung


Wenn alle sparen, dann kommen Rezession und Deflation


der Staat gibt jedes Jahre MEHR Geld aus....
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19123
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Skull » Mo 16. Jul 2018, 22:23

Hetzbeitrag...entfernt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6115
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon jorikke » Di 17. Jul 2018, 07:39

Progressiver hat geschrieben:(16 Jul 2018, 23:04)

Ohne Schulden scheint es nicht zu gehen. Mindestens eine von drei Seiten muss sich verschulden: Der Staat, die Wirtschaft oder die Bürger privat. Wenn alle sparen, dann kommen Rezession und Deflation. Die Bürger haben, wenn man mal die oberen zehn Prozent weglässt, immer wieder durch Lohnzurückhaltung eingetrichtert bekommen, dass weniger mehr sein soll. Die Wirtschaft wird sicher nicht beispielsweise die Digitalisierung vorantreiben oder dafür sorgen, dass der Pflegenotstand behoben wird. Bleibt also der Staat.

Wobei hohe Schulden auch nicht das Nonplusultra sind. Vielmehr zeigen sie doch nur, dass die Steuerlast entweder nicht hoch genug ist oder aber sehr ungerecht verteilt. Wenn man die Steuern für die richtigen Leute (Vermögenssteuer etc.) anheben würde, dann könnte man auch ganz ohne neue Schulden investieren. Davon hätte dann die Allgemeinheit etwas. Zur Zeit wird aber eher das Gegenteil betrieben: Die Anleger schwimmen in Geld. Der Staat dagegen wird kaputtgespart.

Und ein paar mahnende Worte hätte ich: Großbritannien war mal Weltmacht Nr. 1. Da sie aber auf die Idee verfielen, die Schulden zurückzuzahlen, die sich zum Beispiel nach den Napoleonischen Kriegen angehäuft hatten, konnten sie im 19. Jahrhundert weniger in die Bildung ihrer Kinder investieren. Auch deswegen war die Weltmachtstellung irgendwann dahin.

Von Sparen als Selbstzweck halte ich auf volkswirtschaftlicher Ebene jedenfalls nicht viel. In den 1950ern gab es mal den berühmten Juliusturm (oder so ähnlich). Dieser entstand, weil ein Finanzminister auch Sparen als Selbstzweck sah. Nachdem er abgesägt wurde, stiegen die öffentlichen Schulden immer mehr in Deutschland. Gleichzeitig -oder infolgedessen- wurde auch viel investiert, so dass Deutschland als Ganzes zu einem der reichsten Länder der Welt wurde. Glaubt hier also irgendjemand, dass dies erreicht worden wäre, wenn stattdessen der Juliusturm immer stärker gestiegen wäre?

Und vielleicht noch ein Wort zu den Sozialausgaben: Wenn man die Sozialausgaben anhebt und/oder die Löhne, dann investieren viele das neu gewonnene Geld in den Konsum. So zum Beispiel, wenn die Waschmaschine kaputt geht. Reiche Leute dagegen besitzen so viel Geld, dass sie gar nicht alles selbst verkonsumieren können. Und selbst, wenn sie sich denn zehnten Ferrari in die Garage stellen, machen sie doch nur ein paar italienische Arbeiterfamilien satt. Stattdessen wird irgendwo auf dem Globus investiert, immer auf der Suche nach mehr Rendite. Die normalen Leute profitieren davon aber nicht, da es sich heutzutage mehr lohnt, in millionenschwere Gemälde oder Immobilien zu investieren und die Mieter rauszuekeln als in Arbeitskräfte in Deutschland. Nur so meine Beobachtung.



Wenn also GB im 19. Jahrhundert seine Schulden nicht zurückgezahlt hätte, wären die Briten heute noch Weltmacht Nr.1 ?
Das gefällt mir. Bei der heutigen Staatsverschuldung wäre dann Italien Weltmacht Nr.1
Überhaupt gäbe es nur noch Weltmächte.
...ich erkenne in deiner These eine gewisse Komik.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12526
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Dampflok94 » Di 17. Jul 2018, 12:12

Als Anhänger von Keynes sehe ich die Schwarze Null momentan als völlig korrekt an. Wenn man sie so wie Skull betrachtet, nämlich als Vorsorge um auf spätere Entwicklungen reagieren zu können, ist das ja völlig in Ordnung. Keynes steht ja nicht fürs deficit spending sondern auch dafür in guten Zeiten die entsprechende Vorsorge zu treiben.

Aber leider habe ich das Gefühl, bei einigen ist die Schwarze Null eine Art Fetisch geworden. Sie verkam zum Selbstzweck.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3713
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 17. Jul 2018, 14:02

Skull hat geschrieben:(16 Jul 2018, 23:10)

Und ?

Es schreibt auch niemand, das ALLE sparen werden, sollen oder es tun.
Es schreibt auch niemand, dass das alle GLEICHZEITIG tun. Weder werden, können, noch müssen.

In heutigen Zeiten, wo Kapazitäten eher ausgelastet sind, Steuereinnahmen fliessen,
Arbeitslosigkeit gering ist, wirtschafliche Tätigkeit weiter steigt...

also HEUTE in der aktuellen Situation, muss der Staat nicht noch zusätzlich
als ZUSÄTZLICHER und kreditfinanzierter Nachfrager auftauchen,
um den Wettbewerb um Aufträge zu erhöhen. :)

HEUTE reden wir doch nicht über Rezession...und auch nicht mehr über Deflationsrisiken.

mfg


Es gab nie eine bessere Zeit als heute um als Staat keine Schulden zu machen. Leider geschieht dies nicht durch echtes sparen, Abbau von Subventionen oder Abbau von Steuerprivilegien. Die schwarze Null steht nur durch die brummende Wirtschaft. Wenn es nach mir ginge sollte der Staat mehr investieren. Bei Schulen, Infrastruktur und Bundeswehr. Und bei Dingen wie dem Ehegattensplitting mal radikal einsparen. Das wäre auch nachhaltig.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19123
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Skull » Di 17. Jul 2018, 15:09

Guten Tag,

Spam...entfernt.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Realist2014 » Di 17. Jul 2018, 16:34

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 Jul 2018, 15:02)

Es gab nie eine bessere Zeit als heute um als Staat keine Schulden zu machen. Leider geschieht dies nicht durch echtes sparen, Abbau von Subventionen oder Abbau von Steuerprivilegien. Die schwarze Null steht nur durch die brummende Wirtschaft. Wenn es nach mir ginge sollte der Staat mehr investieren. Bei Schulen, Infrastruktur und Bundeswehr. Und bei Dingen wie dem Ehegattensplitting mal radikal einsparen. Das wäre auch nachhaltig.


welche "Steuerprivilegien" außer dem Ehegattensplittung würdest du denn "abbauen" wollen?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6919
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Ein Terraner » Di 17. Jul 2018, 17:15

Realist2014 hat geschrieben:(17 Jul 2018, 17:34)

welche "Steuerprivilegien" außer dem Ehegattensplittung würdest du denn "abbauen" wollen?

Wie wäre es denn mit der BBMG?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19123
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: "Schwarze Null" größte PR Falle für die deutsche Politik

Beitragvon Skull » Di 17. Jul 2018, 17:29

Ein Terraner hat geschrieben:(17 Jul 2018, 18:15)

Wie wäre es denn mit der BBMG?

Was ist denn die BBMG für ein STEUERpriveleg ? :?:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast