Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 8. Jul 2018, 16:57

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 17:45)

Es steht dir frei dich dazu auch inhaltlich zu äußern oder es halt sein zu lassen.


dann jetzt mal speziell für dich. Sowohl das Gesetz für den Mindeslohn als auch das volkstümlich bezeichnete H4 dienen der Existenzsicherung- Warum sollte es nun fürs Spargelstechen on Top H4 geben, wie du forderst? Damit du für das Kilo Spargel nur 6 € bezahlst statt sonst 10 oder 12? Dann iss halt einfach keinen Spargel, wenn er dir zu teuer ist-
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 17:44

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jul 2018, 17:57)

dann jetzt mal speziell für dich. Sowohl das Gesetz für den Mindeslohn als auch das volkstümlich bezeichnete H4 dienen der Existenzsicherung- Warum sollte es nun fürs Spargelstechen on Top H4 geben, wie du forderst? Damit du für das Kilo Spargel nur 6 € bezahlst statt sonst 10 oder 12? Dann iss halt einfach keinen Spargel, wenn er dir zu teuer ist-

Mir ist der Preis von Spargel egal. Es geht darum dass dieses Thema nun mal ein anderes ist und es taucht ja jedes Jahr ungelöst auf. Da es sich nur um temporäre Beschäftigungen handelt und ein Knochenjob ist, ist das Ziel einerseits Arbeit zu belohnen und andererseits Felder nicht brach liegen zu lassen.
=> Es gibt bei meinem Vorschlag nur Gewinner:
- Die Felder bleiben bestehen
- Es kommen Einahmen in die Sozialkassen
- Es kommen Einahmen in die Steuerkassen
- Diejenigen die arbeiten spüren einen deutlichen Fortschritt beim Einkommen dafür für max. 3 Monate

=> Wo sind die Verlierer?
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 8. Jul 2018, 17:56

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 18:44)


=> Wo sind die Verlierer?


Wie immer bei solchen Vorschlägen ist das der Steuerzahler.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 17:58

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jul 2018, 18:56)

Wie immer bei solchen Vorschlägen ist das der Steuerzahler.

Inwiefern? Da mein Vorschlag ja beeinhaltet, dass Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden sollen und nur das was dann noch übrig bleibt dann behalten werden kann.
=> Welchen Vorteil hat der Steuerzahler von einem brachliegenden Feld und einem H4-Empfänger der nicht arbeitet?
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 8. Jul 2018, 18:01

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 18:58)

Inwiefern? Da mein Vorschlag ja beeinhaltet, dass Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden sollen und nur das was dann noch übrig bleibt dann behalten werden kann.
=> Welchen Vorteil hat der Steuerzahler von einem brachliegenden Feld und einem H4-Empfänger der nicht arbeitet?


Dein Vorschlag beinhaltet, dass man für die Arbeit zum Mindestlohn auch noch zuätzlich H4 bekommt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 18:05

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:01)

Dein Vorschlag beinhaltet, dass man für die Arbeit zum Mindestlohn auch noch zuätzlich H4 bekommt.

Ja, aber nicht allgemein, sondern nur für diesen Fall. Die Alternative ist:
- H4-Empfänger arbeitet nicht
- Felder liegen brach
=> Wem ist damit geholfen? Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Jul 2018, 18:08

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:05)

Ja, aber nicht allgemein, sondern nur für diesen Fall. Die Alternative ist:
- H4-Empfänger arbeitet nicht
- Felder liegen brach
=> Wem ist damit geholfen? Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!



Die Alternative sind Sanktionen...

was du hier verargumentierst ist ALG II zum BGE zu machen ...( also "Grundeinkommen bei Scheissjobs")
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 18:10

Realist2014 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:08)
Die Alternative sind Sanktionen...

Die es in der Theorie gibt, aber wirkungslos sind. Wenn das eine Alternative wäre, würde es diesen Strang gar nicht geben.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 8. Jul 2018, 18:12

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:05)

Ja, aber nicht allgemein, sondern nur für diesen Fall. Die Alternative ist:
- H4-Empfänger arbeitet nicht
- Felder liegen brach
=> Wem ist damit geholfen? Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!


Wenn dein Vorschlag nun so gut ist, warum macht man das nicht allgemein? Alle Jobs werden über Steuergelder staatsfinanziert. Und H4 gibt's noch obendrauf.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 18:21

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:12)Wenn dein Vorschlag nun so gut ist, warum macht man das nicht allgemein? Alle Jobs werden über Steuergelder staatsfinanziert. Und H4 gibt's noch obendrauf.

Weil es in dieser Kategorie sinnvoll ist aber nicht generell. Es ist auch nicht so, dass ich diesen Bonus per se für gut halte (Im Gegenteil, daher kann ich deinen Einwand auch verstehen), aber in der Situation ist es das beste was man daraus machen kann.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 8. Jul 2018, 18:25

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:21)

Weil es in dieser Kategorie sinnvoll ist aber nicht generell. Es ist auch nicht so, dass ich diesen Bonus per se für gut halte (Im Gegenteil, daher kann ich deinen Einwand auch verstehen), aber in der Situation ist es das beste was man daraus machen kann.



Warum? Damit du billig Spargel essen kannst?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 18:31

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:25)

Warum? Damit du billig Spargel essen kannst?

viewtopic.php?p=4246094#p4246055
viewtopic.php?p=4246094#p4246064
viewtopic.php?p=4246094#p4246072

Was ist denn der Vorteil von deiner Alternative? In Summe kommt da weniger Output bei heraus.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Jul 2018, 18:36

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:21)

Weil es in dieser Kategorie sinnvoll ist aber nicht generell. Es ist auch nicht so, dass ich diesen Bonus per se für gut halte (Im Gegenteil, daher kann ich deinen Einwand auch verstehen), aber in der Situation ist es das beste was man daraus machen kann.



in welcher "Situation"?

auch die deutschen Spargelbauern stehen in der Marktwirtschaft

dann müssen die halt auf den Feldern ANDERE Produkte anbauen
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1915
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon watisdatdenn? » So 8. Jul 2018, 18:45

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:05)
Ja, aber nicht allgemein, sondern nur für diesen Fall. Die Alternative ist:
- H4-Empfänger arbeitet nicht
- Felder liegen brach
=> Wem ist damit geholfen? Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!

Was ist mit der Alternative Flüchtlinge dafür einzusetzen?

oder:
kann man aus Spargelernte nicht einen "Ein Euro Job" machen?
das wäre doch ziemlich genau das was du vorschlagen würdest?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 18:48

watisdatdenn? hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:45)

Was ist mit der Alternative Flüchtlinge dafür einzusetzen?

Flüchtlinge kommen bei Anerkennung in H4 und somit würde für die das gleiche gelten. Zuvor ist Arbeit nicht erlaubt.

oder:
kann man aus Spargelernte nicht einen "Ein Euro Job" machen?
das wäre doch ziemlich genau das was du vorschlagen würdest?

Nein, 1€ Jobs sind in der Privatwirtschaft generell nicht vorgesehen.
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Boracay
Beiträge: 3839
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Boracay » So 8. Jul 2018, 18:57

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 18:58)

Inwiefern? Da mein Vorschlag ja beeinhaltet, dass Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden sollen und nur das was dann noch übrig bleibt dann behalten werden kann.
=> Welchen Vorteil hat der Steuerzahler von einem brachliegenden Feld und einem H4-Empfänger der nicht arbeitet?


Welche Felder liegen brach?? Wie du dem Artikel entnehmen kannst liegt der Schaden bei 50k€ - also quasi bei 0. das ist 1/5 der Felder eines einzelnen Hofs und nicht mal einen Kommentar wert. In dem konkreten Fall sind vermutlich 2 Saisonarbeiter nicht gekommen.

Es gibt keinen Mangel, nur kommen eben keine Polen mehr. Hartzer sind für einen solchen Job nicht geeignet, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Krank melden nach 2h ist da normal.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 20:56

Realist2014 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 19:08)

Die Alternative sind Sanktionen...

was du hier verargumentierst ist ALG II zum BGE zu machen ...( also "Grundeinkommen bei Scheissjobs")

Nein, ich bin ein Gegner von einem Grundeinkommen. Es gibt aber wirtschaftliche Einzelfälle wo es ggf. sinnvoll sein kann die Dinge anders zu organisieren ...
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 37527
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Jul 2018, 21:04

jack000 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 21:56)

Nein, ich bin ein Gegner von einem Grundeinkommen. Es gibt aber wirtschaftliche Einzelfälle wo es ggf. sinnvoll sein kann die Dinge anders zu organisieren ...



man würde hiermit die Büchse der Pandora öffnen...
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 3980
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Misterfritz » So 8. Jul 2018, 21:25

Ich denke: Spargelstechen ist ein anstrengender Scheissjob, den man nur macht, wenn man keine andere Alternative hat.
Erntehelfer, die nur saisonal eingestellt werden, sind immer die armen Säue, die das nur machen, weil sie im Vergleich zu ihrem Herkunftsland (in das sie ja zurückkehren, wenn die Arbeit getan ist), gut verdienen - oder eben vedienten. Und je besser die Verhältnisse in diesen Ländern werden, desto weniger kommen für diese Jobs.
Man sollte eben diese Flächen, die man eben nicht mehr preiswert abernten kann, anderer Nutzung zuführen.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 26264
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon jack000 » So 8. Jul 2018, 21:39

Realist2014 hat geschrieben:(08 Jul 2018, 22:04)

man würde hiermit die Büchse der Pandora öffnen...

Das ist die gute Frage. Es gibt bereits subventionierte Arbeitsplätze (z.B. Landwirtschaft allgemein), sowie bereits sonstige öffentliche Betriebe die Beschäftige haben die in der Privatwirtschaft eher schwer Fuß fassen können.
=> Ein Büchse der Pandora die dann geöffnet wird sehe ich da nicht, da der Unterschied zum aktuellen Zustand nur in positiven Auswirkungen zu sehen ist und keine anderen Wirtschaftsbereiche tangiert!
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast