Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Moderator: Moderatoren Forum 1

sünnerklaas
Beiträge: 2038
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 11. Jul 2018, 18:07

Welfenprinz hat geschrieben:(11 Jul 2018, 11:48)

Oder haben sich von dem Geld selber was in Polen aufgebaut. “Mein“ Kaszyk hat nach 5Jahren ne Maschinenhalle gebaut (40 x 10 für 8000 DM vom Handwerker ,nicht Eigenleistung),das Jahr drauf Mähdrescher und n paar Maschinen und hüdelt seit 20 Jahren als Lohnunternehmer durch Masuren. Der muss nicht mehr nach Deutschland


Ich kenne einen - auch aus Masuren - der kauft von dem hier verdienten Geld landwirtschaftliche Maschinen in D auf und verkauft sie an andere Landwirte in Polen weiter. Die Maschinen werden am Mitte/Ende Juni auf einen LKW verladen und ab geht die Post. Außerhalb der Saison in D betreibt er in Masuren seinen Hof mit extensiver Rinderhaltung. Wenn in D die Spargelsaison zu Ende ist, beginnt in Masuren die Sommerferien-Saison.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8710
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Welfenprinz » Mi 11. Jul 2018, 19:44

Wobei heute das Kaufkraftgefälle nicht mehr so stark ist wie in den 90ern,vermute ich. Also gemauerte Scheune für 8000 DM gibts heut auch nicht mehr.
Und bevor Polen dem Schengenraum beigetreten ist,haben sie ja von 2Wohlstandsgefällen profitiert.
Faustformel :Monatsverdienst Deutschland 2000 DM,Polen 200 DM,Weissrussland 20 DM.


In Deutschland gearbeitet und beim fahrenden Weissrussischen Händler eingekauft. Das hilft. :)
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 2083
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Elser » Do 12. Jul 2018, 11:03

Also jetzt mal "Butter beie Fische". Was wird denn jetzt so'n Erntehelfer tatsächlich gezahlt? Hat hier jemand entsprechende Erfahrungen ?
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon Boracay » Do 12. Jul 2018, 13:54

Elser hat geschrieben:(12 Jul 2018, 12:03)

Also jetzt mal "Butter beie Fische". Was wird denn jetzt so'n Erntehelfer tatsächlich gezahlt? Hat hier jemand entsprechende Erfahrungen ?


Bei uns 9-12€ die Stunde, Vorarbeiter auch mal 14€. Wie bereits geschrieben ist das meist Netto bzw. fast Netto. Vor 10 Jahren waren es noch eher 5€.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20853
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Erntehelfer aus Osteuropa bleiben weg - Welche Lösung gibt es?

Beitragvon H2O » Fr 13. Jul 2018, 09:28

Boracay hat geschrieben:(12 Jul 2018, 14:54)

Bei uns 9-12€ die Stunde, Vorarbeiter auch mal 14€. Wie bereits geschrieben ist das meist Netto bzw. fast Netto. Vor 10 Jahren waren es noch eher 5€.


Die Nähe zum Mindestlohn ist aber nicht zu übersehen. Wenn dennoch die Saisonarbeiter ausbleiben, dann hat sich die östliche EU doch wirtschaftlich ganz gut entwickelt!

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste