Kommunistische WG als Beispiel

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
theoretiker
Beiträge: 198
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 12:00

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon theoretiker » Mi 25. Jul 2018, 17:29

BlueMonday hat geschrieben:Und die Aufgabe dessen kann man ja nun im kleinen Rahmen ("WG") als Proponent dieser Idee üben und demonstrieren.

Gibts seit tausenden Jahren Beispiele. Klostergemeinschaften erwähnte ich schon.
Auch in Deutschland und sogar mit dem Ziel, Kommunismus vorzuahnen.
https://www.zeit.de/2017/43/kommune-nie ... mus-kassel

Wobei ich wirklich warne, die Alltagsgeschichten dieser seit 32 Jahren bestehenden Kommune in irgendeiner Weise als universal eintretend und die "Gesetze" dieser Kommune als unabänderlich zu betrachten.
Occham
Beiträge: 2171
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon Occham » Mi 25. Jul 2018, 18:17

Zum Thema: wenn eine kommunistische Wohngemeinschaft funktionieren soll, müssen sich die richtigen Menschen mit den richtigen Fähigkeiten finden, die sich ergänzen und das kann man ja auch nicht als Bild für ein ganzes Gesellschaftssystem nehmen, wo es unglaublich viele Fähigkeiten gibt, für die es alle irgendwo eine Nachfrage gibt. Das Problem ist das gleiche wie im kleinen, bzw. wie im großen. Im industriellen Zack Zack hat man keine Zeit mehr seine Bereiche zu erkennen in diesen man gut ist, um darauf aufbauend seine Fähigkeiten zu verwirklichen. Deswegen bin ich hin und weg von der Vorstellung eines Wegweiser s, wo das erkennen im Vordergrund steht um eben darauf aufbauend alles weitere zu verwirklichen. Das macht dann Leistungsfähiger, glücklicher, man macht weniger Fehler, ist zu Überstunden bereit, hilft auch mal nach Feierabend und alle wären harmonischer. Und darauf begründet sind viele bis alle Systeme zukunftsfähig.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Enigma
Beiträge: 4570
Registriert: Di 24. Jun 2008, 15:55
Benutzertitel: Anarchist
Wohnort: Bald Galts Gulch?

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon Enigma » Mi 25. Jul 2018, 18:27

Rote_Galaxie hat geschrieben:(03 Jul 2018, 21:32)

Gib mal bei Google Autonomes Zentrum ein...

Was ist an einem parasitären Leben vorbildlich? Maggy Thatcher hat es damals gut formuliert: “The problem with socialism is that you eventually run out of other people's money.”

Genau das ist auch das Problem bei einem Autonomen Zentrum. Man besetzt ein Haus (für das man also nicht bezahlt), zahlt keine Miete und wird mit ganz ganz hoher Wahrscheinlichkeit noch von der Politik subventioniert für "Projekte gegen Rechts" und so einen Müll.

So finanziert sich der stolze Autonome, der sonst nur bei Mami zuhause wohnt, weil das Soziologiestudium im 16. Semester, die Arbeit im Asta und die Freizeit im autonomen Zentrum so wichtig sind, dass man keine Zeit hat um für seinen Lebensunterhalt zu sorgen.

Um es noch einmal zu wiederholen. Das Leben als Sozialist ist ein Leben als Parasit bis die Substanz, die der Kapitalismus vormals aufgebaut hat, aufgebraucht wurde.
[url=http://www.youtube.com/watch?v=LTQqFGLDdJ0]Do you think that money is the root of all evil?[/url]
[url=http://studentsforliberty.org/wp-content/uploads/2011/04/The-Morality-of-Capitalism-PDF.pdf]The Morality of Capitalism[/url]
Gez. Francisco d'Anconia
Benutzeravatar
theoretiker
Beiträge: 198
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 12:00

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon theoretiker » Mi 25. Jul 2018, 19:18

Enigma hat geschrieben: Das Leben als Sozialist ist ein Leben als Parasit bis die Substanz, die der Kapitalismus vormals aufgebaut hat, aufgebraucht wurde.

Wenns ein fauler, arbeitsscheuer und asozialer Sozialist ist, könnte das im Einzelfall schon sein. Dem ist dann aber auch egal, an welcher Wirts-Substanz er abschleimt. :D
Die programmatischen Ziele der Sozialisten/ Kommunisten sehen jedoch anders aus. Es klingt wenig glaubwürdig, was Du vorwirfst.
Benutzeravatar
Rote_Galaxie
Beiträge: 7217
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 18:26

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon Rote_Galaxie » Mi 25. Jul 2018, 20:49

Enigma hat geschrieben:(25 Jul 2018, 19:27)

Was ist an einem parasitären Leben vorbildlich? Maggy Thatcher hat es damals gut formuliert: “The problem with socialism is that you eventually run out of other people's money.”

Genau das ist auch das Problem bei einem Autonomen Zentrum. Man besetzt ein Haus (für das man also nicht bezahlt), zahlt keine Miete und wird mit ganz ganz hoher Wahrscheinlichkeit noch von der Politik subventioniert für "Projekte gegen Rechts" und so einen Müll.

So finanziert sich der stolze Autonome, der sonst nur bei Mami zuhause wohnt, weil das Soziologiestudium im 16. Semester, die Arbeit im Asta und die Freizeit im autonomen Zentrum so wichtig sind, dass man keine Zeit hat um für seinen Lebensunterhalt zu sorgen.

Um es noch einmal zu wiederholen. Das Leben als Sozialist ist ein Leben als Parasit bis die Substanz, die der Kapitalismus vormals aufgebaut hat, aufgebraucht wurde.


Tut schon weh wenn man solche Vorurteile aus der Bildzeitung vertritt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon Realist2014 » Do 26. Jul 2018, 17:31

Occham hat geschrieben:(25 Jul 2018, 19:17)

Z als Bild für ein ganzes Gesellschaftssystem nehmen, wo es unglaublich viele Fähigkeiten gibt, für die es alle irgendwo eine Nachfrage gibt. g.


falsch gedacht

es gibt eben NICHT für alle "Fähigkeiten" eine Nachfrage

bei den "einfachen Fähigkeiten" ist das Angebot derer mit NUR diesen Fähigkeiten viel höher als die Nachfrage.

Daher müssen DIEJENIGEN eben zum Mindestlohn arbeiten
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 19149
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon Skull » Fr 27. Jul 2018, 09:50

Guten Morgen,

einige Beiträge in die Ablage verfrachtet.

Unterlasst bitte den ad-personam Spam.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7872
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Kommunistische WG als Beispiel

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 15. Aug 2018, 20:58

Enigma hat geschrieben:(25 Jul 2018, 19:27)

Was ist an einem parasitären Leben vorbildlich? Maggy Thatcher hat es damals gut formuliert: “The problem with socialism is that you eventually run out of other people's money.”

Genau das ist auch das Problem bei einem Autonomen Zentrum. Man besetzt ein Haus (für das man also nicht bezahlt), zahlt keine Miete und wird mit ganz ganz hoher Wahrscheinlichkeit noch von der Politik subventioniert für "Projekte gegen Rechts" und so einen Müll.

Die meisten autonomen Zentren zahlen Miete und führen selbst notwendige Reparaturen, Dekoration, Einrichtung durch. Strom, Wasser bezahlen sie. Von staatlichen Projekten machen die sich auch nicht abhängig. Offenbar hast du keine Ahnung.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste